• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Hallo liebe Venus


    Bei uns wurde tatsächlich Minus Zwei Grad gemessen in der Nacht von gestern auf heute und das Ende Mai!

    Ich kaufe mir trotzdem morgen drei Hängemattengestelle plus Hängematten beim Lidl, plus Mitnehmtasche zum Umhängen, mach damit einen weiteren Traum wahr- wo auch immer, man kann mittels denen mal hoffentlich gleich mal abhängen und träumen- zu Zweit, oder allein, mit Freund oder Freundinnen, am Seeufer, oder hinterm Gebüsch im Garten, auf der Terrasse, auf dem Balkon hier beim S. oder bei mir im Haus....drei deshalb, weil eins einfach sinnlos ist- wenn schon, dann muss auch mein Gegenüber so was haben, nicht nur einer..doppelter, dreifacher Genuss, ggg..

    Mir fällt auf, dass ich immer Sitz-, Liege-, Ruhemöbel für draußen und herinnen besorge und/oder zusammenzimmere aus Brettl, dass ich viele Kissen genäht hab bereits und für jedes weitere solcher bequemen Stücke immer wieder einen Platz finde, wo diese Möbelchen hin kommen und zugleich merke ich, sie sind meist leer....stehen rum, ungenutzt..bis jetzt kam alles andere dran, bloß nicht hängen, obwohl ich mir das immer vornehme, immer kommts anders....noch...aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend, der nächste Sommer kommt bestimmt und der wird voll genutzt und ausgekostet, inklusive Seele baumeln lassen!

    Es wird auch nicht aller Tage Abend für V. sein, auch wenn er im Moment denkt, es ist alles graublauschwarz. Auch für ihn kommt der nächste Sommer wieder und seine Seele wird ganz bestimmt wieder irgendwann selig baumeln im Arm eines Weibchens.
    Was bleibt ihm anderes übrig, als aufzuhören, dich festhalten zu wollen, wenn er sieht, du lässt dich nicht festhalten, du bist unbestechlich.
    Dann wird er mal Kummer schieben, (zehn Tage, oder zwanzig, ggg, mehr Trotz als echtes Leid ist so etwas ) und dann wird er aufstehen und aktiv werden- so wird es kommen, mal ich mir gerade aus. Er deutet ja bereits an, ihm reichts, diesen Zustand mag er eh nicht mehr aushalten. Er wird sicher bald wen finden, wie du ihn beschreibst als Kerl, ist er ja total gut in Schuss noch).

    Schauma mal, wie es weiter geht. Ich geh jedenfalls davon aus, man ist nie falsch beraten, wenn man gelenkig bleibt und flexibel für alle Eventualitäten gerüstet ist. Du, liebe Venus, du hast dich gut vorbereitet auf Freude, Glück und Lasterhaftigkeit , ( mit Liebe gewürzt) ....da haben etliche mitgeholfen, dir zugespielt. V auch...bei dem wurde es ungemütlich, darum zogst du los und suchtest du dir wen...so gehts, oder?

    Meiner ist extrem nett, besonders gemütlich wieder einmal. Gut, dann bleib ich vielleicht noch eine Weile.

    Bis nachher

    Gute Nacht

    Viel Erfolg beim Hausübungen machen.

    GLG

    Elektraa

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Huhu liebe Elektraa,

      und wieder gehen mir krause Gedanken durch den Kopf...
      Gestern Abend hab ich mit meiner Kommilitonin von ca. 19 bis 23 Uhr zusammengesessen, wir haben unsere Blogstruktur aus der Denkmatrix herausgearbeitet, aber auch einfach gequatscht und gelacht, weil wir uns mögen und kennenlernen wollen. Das hat sicher der reinen Arbeitszeit noch 1-2 h hinzugefügt. Aber das gehört auch dazu, finde ich, auch wenn's für uns alle anstrengend war, dass es so spät geworden ist.
      Heute bin ich bei meiner Freundin im Atelier und wir arbeiten weiter an der Werkliste mit Arbeiten, die sie ausstellen will. Danach Yoga. So, und wenn ich sowas mache, bin ich im allgemeinen nicht "ansprechbar", d.h. ich kann nicht alle paar Minuten/halbe Stunde/Stunde texten. Heute früh fällt mir auf, wie relativ kurz angebunden KF beim Texten ist. Vielleicht lese ich die Flöhe husten (;o)), aber mein Bauchgefühl sagt mir folgendes:

      weil es für mich nicht so einfach ist, mal eben über Nacht wegzubleiben, sieht er jetzt die Möglichkeiten, sich mit weiteren GespielInnen zu treffen, gefährdet und ist vermutlich enttäuscht. In der Szene ist es wohl eher Usus, sich abends zu treffen und dann die Nacht gemeinsam zu verbringen, wenn's funkt. Am Ende trinken die Leute sich auch dazu erst noch einen an, was weiß ich. Das wäre aber der Horror für mich - Saufen und Sex finde ich widerlich. Ich falle da womöglich gerade meiner eigenen Naivität zum Opfer... ich hatte wirklich gedacht, man könnte sich doch auch zum Sonntagnachmittag-Schäferstündchen treffen. Ich muss erstmal mehr über diese Szene erfahren. Weil ich mich ehrlich gesagt nicht für alkoholisierten Sex interessiere, und auch keine Lust habe, so in die Sache "hereinzurutschen", sondern das soll ne bewußte und (allseits) nüchterne Entscheidung sein, und warum nicht bei Tageslicht?
      Übernachtungen müsste ich V. ja "verkaufen". Das ist mit so viel Stress verbunden, dass ich dafür einen deutlich überwiegenden Nutzen/Lustgewinn für mich erkennen können muss. Ich mache das für den Mosel-Trip, aber für Hinz und Kunz, die wir erstmal abchecken, ob überhaupt sexuell interessant, tu ich mir diesen Stress ganz sicher nicht an.
      Inwiefern KF wirklich Verständnis für meine Situation hat, weiß ich nicht. Wir haben offenbar Redebedarf, wie es aussieht.
      Ich hab den mal ganz locker angemeldet, mal sehen, was dabei rauskommt. Vielleicht liege ich auch ganz falsch und er ist nur gerade sehr beschäftigt, aber bisher hat er mir das immer vorab kommuniziert. War ihm sehr wichtig, dass es zwischen uns "fließt", und jetzt ist er so distanziert.
      Vielleicht merkt er jetzt, dass ihn meine Ehe-und Wohnsituation doch mehr stört, als er zugeben wollte, wer weiß. Darüber müssen wir reden.
      Und wieder muss ich mich abgrenzen, nicht nur von V., sondern auch von KF. Ich lasse mich nicht vereinnahmen. Entweder die lernen das oder sie sind mich los. Ich lasse denen schließlich auch ihre Freiheit! Entscheiden sie sich, mit mir zusammen sein zu wollen, hab ich sie nicht dazu gezwungen!!

      V. meint, er brauche Tapetenwechsel, müsse mal weg, raus... er habe keine sozialen Kontakte, die ihm was bedeuten, die Decke falle ihm auf den Kopf zuhause...
      Er hat übrigens gestern wieder Kontakt zur Ex gehabt, er wollte seit Jahren ein Fernglas zurück haben, das bei ihr im Keller herumliegt. (Er will das wirklich haben, aber vielleicht will er auch noch mehr/anderes... vielleicht verbirgt er seine Hintergedanken vor sich selber, wer weiß.) Er hat sie also angeschrieben. Auf ihre Rückfragen hin ist er ausgeflippt und hat sehr wütend geantwortet. Das hat er mir erzählt, ich hab ihm gesagt, er sollte mal gnädig sein mit ihr und sich selber und sich überlegen, ob er sich nicht lieber entschuldigen wollte. Ich wäre für unproduktives negatives Gemecker, noch dazu über andere Leute (also über sie) nicht zu haben, ich müsste selber zusehen, wie ich mental heil durch diese irre "Krise" komme.
      Und er hat sich tatsächlich bei ihr entschuldigt, wie er mir später erzählte. Ich weiß zwar nicht, ob bzw. was sich daraus entwickelt, aber ich finde es interessant, dass V. sich offenbar jetzt bemüht, etwas an seinen sozialen Fähigkeiten zu arbeiten (wenn auch nicht unbedingt mir gegenüber - aber für mich sind das alles Lektionen im Abgrenzen, die habe ich nötig. Meine Güte, wie der früher an mein Innerstes kam und mich völlig erschüttert hat, ich hab ihn und andere so nahe rangelassen an mich, dass ich drüber krank geworden bin. Irre!)

      So, mal sehen, was der Tag so bringt "beziehungsmäßig". V. und KF werde ich jedenfalls auf Abstand halten, wenn sie ziellos Stress machen. Für konstruktive Gespräche bin ich verfügbar, aber nicht für passive/aktive Aggressivität.

      Puh.

      Hab nen schönen Tag

      GLG, V

      PS: Hängematten zwischen Bäumen find ich super! Und wenn der Sommer erst im Herbst kommt, ist's auch egal, das wird schon!



      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Liebe V..

        Wieder einmal danke, weil du so viel Einblick gewährst und mitlesen lässt, was du mitmachst, seit du "das Haus verlassen hast, um dir einen Mann zu angeln"...

        Du wirst immer kompromissloser, immer selektiver, immer mehr bereit, radikal auszusortieren, sobald gewisse Kriterien nicht erfüllt sind --- Mann kann dir nicht mehr so leicht etwas "verkaufen", kann man sehen, nachlesen.., deine Sinne sind geschärft.

        KF und du, ihr seid euch eigentlich schon jetzt keine "Freunde" mehr, nachdem raus ist, zu welchen Bedingungen diese Freundschaft (weiterhin) gewährt wird und wenn du die nicht erfüllst, dann wird sofort kühles Wetter geschickt.
        Venussi, du hast alle Zeit der Welt, alles kann, nichts muss....

        Aggressivität, ob passiv, oder gar aktiv, braucht man das? Muss man sich da weiter verfügbar halten, wenn jemand so macht? Ich bin mit der Zeit sehr kälteempfindlich geworden und bei mir hängen sofort meine Blätter, diesen Menschen gegenüber gehe ich schnell ein, die keinen richtigen Umgangston hegen, die mir kalten Wind entgegenblasen. Das tut nicht jeder, ein paar sind anders. Bei denen blühe ich auf- du wohl ebenso.








        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Mehrere Leute zusammen im Bett, das kann man als riesige Peinlichkeit erleben, oder als natürliche Folge von bestem Einvernehmen, als kompletter Glücksfall, weil große Stimmigkeit für alle Beteiligten da ist. So wirst du dir das wohl vorgestellt haben, nicht wahr, Venus? Männer denken da ganz anders darüber oft. ( ich habe mir das oft angehört, wie sie sich das vorstellten) ...Mann, muss das schön sein, von zwei Girls verwöhnt zu werden, oder wo tabulos Zugriff ist auf alle und jeden- ein F... auf den man nicht so schnell vergisst, von dem man noch lang erzählen kann, weil der so scharf war- so ist es oft von Männerseite ausgemalt und klar, dazu gehört als Vorspiel ein gscheiter Schwips, man ist ja sonst eventuell prüde und nicht konform dann mit den besonderen Wünschen, die erfüllt werden sollen.

          Es gibt eine riesige Fülle an Möglichkeiten, nicht wahr, was man alles erleben kann als Mann, oder als Frau?

          Ich nutze derzeit die Möglichkeit, wirkliche "Kameradschaft Plus" auszukosten. Das hab ich mir vom Büffet geholt und es schmeckt immer noch gut. Hausmannskost, statt Chili und Pepper schon zum Frühstück, liebe Venussi, das mag ich grad sehr.

          Bin neugierig, wie es bei dir weitergeht und mit V und mit H,B,D,E, F, C...halte weiter die Ohren steif und hör weiter auf alle Nebengeräusche, dafür hast du ja deine Ohren gekriegt.

          Liebe Grüße

          Bett ruft, samt Mann drin, (alles andere als scharf, sondern bewusstlos vom Betonieren, das war tagsüber dran). Nix Sex...dafür gibts jetzt eine sichere Treppe runter in den anderen Gartenteil, der für Gemüse und Co. umgebaut wurde. Bis jetzt ist nichts erfroren, trotz Novemberklima grad. Venussi, Salat ist nicht so sensibel, wie Frauen, das ist mal raus.

          Bis nachher

          Komm gut durch, durch deine Prüfungen- theoretisch, wie praktisch.

          Servus derweil!

          GLG Elektraa

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Huhu liebe Elektraa,

            ich bin offenbar gerade ein wenig die emotionale Zielscheibe von V. und fange dann schon mal leicht an zu projizieren (auf KF zum Beispiel). Folgendes spielt sich ab:
            KF würde sich extrem freuen, wenn ich mal bei ihm übernachten würde. Das hat er nun mehrfach zum Ausdruck gebracht. Aber nur ich. Nicht noch 5 andere oder so . Das rührt mich und wühlt mich auf, weil ich es nicht mal einfach spontan machen kann wg. der Situation mit V.
            Wenn ich an die Szene denke, die V. mir am Montag vor meiner Abreise zu KF gemacht hat, wo er sehr wütend und aufgebracht drauf hingewiesen hat, er würde bei mir "Muster erkennen" (damit meint er meine Trennung von seinem Vorgänger, wo er mein Verbündeter , Freund, Helfer und dann auch Lover war)... das war übel. Da wurde mir übel.
            Die "Muster" seien Geheimnistuerei und woanders übernachten - ich musste mich aber von meinem Ex, V.s Vorgänger leider so wegschleichen, weil der zu Gewalttätigkeiten neigte. Er hat sowieso fast meinen kompletten Hausstand behalten und einfach das Schloss ausgetauscht, als ich mich von ihm trennen wollte. Ein abschließendes Gespräch mit ihm zu führen, hat er abgelehnt. Und ich hab wirklich versucht, das vernünftig anzugehen, aber dieser Mensch war einfach nur emotional unreif und flippte bei jeder Gelegenheit aus. Ich musste also meinen Abgang tatsächlich heimlich vorbereiten und hab mal bei Freundinnen übernachtet und auch mal bei V.).
            Jetzt erkenne ich aber tatsächlich "Muster" bei V. - er flippt bei jeder Gelegenheit aus, und er spricht sehr verzweifelt über seine Ex. Dabei merke ich Trauer und Schuldbewußtsein bei ihm - nach dem Motto: sie ist nur so krank und dadurch ständig mißgestimmt und bösartig im Verhalten, weil ihr Vitamine gefehlt haben, die ihren körperlichen Verfall hätten aufhalten können, aber niemand wußte das und nun wird er ihr welche schicken, aber es ist ja alles schon zu spät für sie, ihr Leben schon ruiniert... darauf meinte ich nur, so sollte er nicht denken, es wäre nie zu spät, den körperlichen und damit den mentalen Zustand zu verbessern, und er unterstellt mir, ich sei in meinen Aussagen sarkastisch und aggressiv. Wie kommt er darauf? Keine Ahnung. Irre. ER hat sehr laut und leidenschaftlich die Stimme erhoben. Ich fragte ihn dann, was sein Ziel wäre bei dieser Unterhaltung. Ob er von mir überhaupt Antwort wollte oder ob es nur um Abladen ginge. Dass in dem Fall Abladen ok wäre, weil ich nicht persönlich betroffen bin, aber ich generell nicht bereit sei, Aggressivität zu dulden.

            V. hat also bei diesem "Gespräch" über seine Ex auf mich projiziert. Seine gemischten Gefühle von Schuldbewußtsein, Bedauern, wütend sein auf die eigene Hilflosigkeit. Auch mein Hinweis darauf, was er da gerade tut, hat ihn nicht zur Selbstreflexion bewegt.
            Sein Ausbruch am Montag hat mich allerdings sehr viel mehr gestresst, ist klar, denn ich war ja tatsächlich im Begriff, zu meinem Geliebten zu fahren. (Der Weg zu KF hat mich u.a. auch an dem Ort vorbeigeführt, wo V. und ich unsere Hochzeit gefeiert haben. Das war schon seltsam und ein wenig aufwühlend. Ist fast 7 Jahre her jetzt...)

            Nun hab ich auf KF projiziert, nach dem Motto: vielleicht will er mich nur mit anderen, vielleicht bin ich ihm nicht genug. Dafür gibt es aber überhaupt keinen Anhaltspunkt in der Realität. Wir haben uns ja geeinigt, die Prio erstmal auf Paare zu setzen, damit für jede/n was dabei ist. Der Impuls kam von mir. Er geht auf alle meine Anregungen ein. Wenn KF und ich Sex haben, gibt es ab und zu Situationen, wo er dann meint - stell dir vor, da wäre nun eine weitere Frau/ein weiterer Mann, die/der dieses und jenes für uns tun würde... ehrlich, das sind unfassbar lustvolle Vorstellungen! Ich bin eh bereit zum Teilen, wenn dabei Freude/n vermehrt werden können, das liegt in meiner Natur. Ich hab schon viel gelitten, weil meine jeweiligen Partner dazu zu selbstbezogen waren und sich immer nur auf mich fixiert und das im Gegenzug natürlich auch von mir erwartet haben. Egal, ob/was ich davon hatte. Das war mir aber nie so richtig klar, weil ich Monogamie für selbstverständlich genommen habe, weil ich eben stark sozialisiert war/bin. Nicht, weil ich von dem Modell überzeugt bin, schon gar nicht von der Idee, einen einzigen Menschen fürs ganze Leben zu haben. EINEN! Mir wird immer deutlicher, dass das nicht mein Lebensmodell ist.

            Wenn ich so in V.s emotionaler Schusslinie bin, dann ist das schon eine große Herausforderung für mich. Das erzeugt definitiv auch Ängste bei mir, die ich kontrollieren muss. Ich habe sonst eine Neigung zur Selbstbestrafung, und was anderes wäre es auch nicht, die Sache mit KF aufs Spiel zu setzen, nur damit ich "Stress mit V." vermeiden kann. Denn mein mittelfristiges Ziel ist ja die räumliche Trennung von V. - dieser Stress wird also irgendwann ein Ende haben. Wenn V. sich wieder C. zuwendet und es ihm gelingt, mich dabei nicht immer als gedachten Widerstand aggressiv zu behandeln, könnte sich alles noch in eine gute Richtung bewegen.

            Drück uns die Daumen!

            Wie ich dir für viel Freude mit deinem Männe, der natürlich auch mal müde sein darf. Sind ja auch nur Menschen, die Männer, auch wenn uns Frauen oftmals was anderes suggeriert wird ;o)

            GLG, V

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Huhu liebe Elektraa,



              ... Sind ja auch nur Menschen, die Männer, auch wenn uns Frauen oftmals was anderes suggeriert wird ;o)

              GLG, V
              57 Kapitel lang bewegt sich das Thema um den Mann herum, um den dreht sich alles, wir sind seine Trabanten, er ist das Zentrum. Glück oder Niedergang, vom Mann hängt alles ab und dann sagst du, sie sind auch nur Menschen... ggg..

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Heute tobt V, morgen schnieft er, übermorgen weint er, tags drauf grinst er, liebt er, grantelt er, zieht er sich zurück, prescht er nach vor, holt er aus, hat Mum, hat keinen Mum und und und .... mittlerweile müsstest du wissen, das sind Launen, die kommen und vergehen, von denen werden wir doch alle gebeutelt.

                Man muss nicht immer aufstehen und danach "tanzen", wenn man solche Melodien hört. Es liegt an uns, worauf wir WIE reagieren.

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  LoL
                  Liebe Elektraa,
                  es ist Zufall, dass es sich um Männer dreht. Wäre ich nicht heterosexuell, wären es vielleicht Frauen oder non-binary Personen oder oder oder ;o)
                  Sie sind Menschen, oder nicht? ;o) Nicht alle Menschen sind freundlich und umgänglich und liebevoll. Nicht einmal bei den eigenen Eltern kann man da sicher sein.
                  Ich überlege auch gerade, ob es sich hier eigentlich um Männer dreht oder eher um Frauen, die versuchen, Männer zu verstehen oder sich wieder aufzurappeln nach Beziehungsschmerz. Ich hab ja eigentlich die ganze Zeit über mich geschrieben. Aber dann sind wir hier alle interaktiv gewesen, Männer und Frauen haben geschrieben, alle waren offen und interessiert und haben Wichtiges zum Thema beigetragen.
                  Ich glaube, letztlich geht es einfach zum zwischenMENSCHliches Miteinander, oder? Den/die andere/n in sich zu erkennen und als den/die andere/n zu verstehen und zu akzeptieren mit allen Macken, und persönliche Konsequenzen draus zu ziehen - nach dem Motto: möchte ich diese/n Menschen in meinem Leben oder nicht (mehr)?

                  Einen wunderschönen Abend und eine gute Nacht

                  GLG, V

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Huhu liebe Elektraa,
                    den Beitrag zu V.s Launenhaftigkeit hatte ich gar nicht gesehen bisher.
                    Ja, so ist das auch. Er ist launisch wie jeder Mensch, allerdings behauptet er von sich, er habe keine Launen. Klar. Nur ich habe die ;o)
                    Er ist 14 Jahre älter als ich und definitiv hochintelligent, aber nicht sonderlich reflektiert in Bezug auf sich selber und seine mangelnde Impulskontrolle. Die Persönlichkeitsreifung ist nicht sonderlich fortgeschritten bei ihm.
                    Ich hab ihm halt früher geglaubt, dass er der Stabile in der Beziehung ist, weil ich ihn kennenlernte, als ich selber ziemlich down war. Hat mehr als ein Jahrzehnt gebraucht für mich, ihn zu erkennen als der Mensch, der er (für mich) tatsächlich ist.
                    Ich war sehr eng mit ihm verbunden, so dass seine Launen meine unmittelbar beeinflusst haben. Erst seit mir A. übern Weg gelaufen ist, beginne ich mich von V.s Launenhaftigkeit zu distanzieren. Muss(te) ich alles erstmal lernen.
                    Wer Kinder hat, kapiert sowas vielleicht schneller...

                    GLG, hab nen schönen Tag
                    V

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Er ist 14 Jahre älter als ich und definitiv hochintelligent, aber nicht sonderlich reflektiert in Bezug auf sich selber und seine mangelnde Impulskontrolle. Die Persönlichkeitsreifung ist nicht sonderlich fortgeschritten bei ihm.

                      GLG, hab nen schönen Tag
                      V
                      Es gibt viele Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

                      Ich bin mir nicht sicher, ob man Intelligenz braucht, oder persönliche Reife, oder gar Bildung, Selbstreflektion etc..um komplett "im Reinen mit sich und der Welt" zu sein.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        ...ich würde sagen, grundsätzlich braucht man das nicht alles für dieses Ziel oder zu diesem Zweck. Kann aber helfen, denke ich. Es sind aber auch so völlig unterschiedliche Aspekte...manches kann man sich verschaffen, anderes mag dem ein oder anderen nicht zugänglich sein...
                        Worauf genau willst du hinaus? Ich steh wohl etwas auf dem Schlauch ;o)

                        GLG, V
                        <3

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Es gab bei uns mal einen Werbespot, "du bist nicht du, wenn du Hunger hast" war der Slogan. ( iss dein Snickers, dann hören deine Launen auf, sinngemäss).

                          Meine Kinder quengelten, grantelten, waren launisch, wenn etwas nicht okay war und bei uns "Großen" dürfte das nicht anders sein, glaube ich. Wer in Launen ist, ist in einem Zustand außerhalb des einen, wo man sich behaglich, friedlich, frei von Missbehagen fühlt, also krank, nicht gesund. Oder?

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Moin liebe Elektraa,
                            ja, das ist einleuchtend, was du schreibst. Aber dann komm ich mal zurück auf die Eingangsfrage: was braucht man, um mit sich und der Welt im Reinen zu sein?
                            Man braucht was, um sich aus unangenehmen Quengellaunen herausarbeiten zu können. Das geht zB mit Selbstreflexion.
                            Oder mit bereits bekannten sonstigen Gegenmitteln. V. ist gestern Fallschirmspringen gegangen, endlich war das wieder möglich wg. Wetter- und Pandemielage. Schon ist er ein "anderer Mensch", sein Glas ist wieder halbvoll.
                            Für sein soziales Umfeld, d.h. also (auch) für mich, wäre es natürlich angenehmer, er würde zwischendurch, wenn solche Fallschirmsprungaktionen nicht möglich sind, auch andere Wege finden, um aus seinem Frustloch herauszukommen statt es an seiner Umgebung auszulassen (d.h. an mir). Ok, so lerne ich, mich von ihm abzugrenzen, aber diese miesen "Vibes" von ihm braucht echt kein Mensch! Möge das sonnige Wetter also jetzt anhalten, damit er seiner Passion frönen kann und happy ist.
                            Das ist der wesentliche Unterschied zwischen den Kleinen und den Großen - die Kleinen sind von uns Großen abhängig, von unserer praktischen und mentalen Unterstützung. Sie quengeln, weil sie sich noch nicht selber helfen können, sie brauchen die Großen dafür. Die Großen sollten sich also einigermaßen selber im Griff haben bzw. Wege kennen, sich in den Griff zu bekommen bzgl. ihrer Launen. Dann haben sie die Mittel an der Hand, quasi jederzeit mit sich und der Welt ins Reine zu kommen. So seh ich das. (Demnach wäre man also immer potenziell krank, also missgelaunt und gesund = gutgelaunt, die Heilung=Ausgleich = Entscheidung für die persönlich passende Seite liegt in den eigenen Händen!)

                            Selber dreh ich gerade etwas am Rad, weil ich immer noch nicht meine mündliche Prüfung machen konnte und nun die anderen Prüfungen auch noch anstehen. Die Termine rücken immer näher, Ende Juli ist das Semester auch schon vorbei. Alle Prüfungen auf einmal kann ich nicht schaffen, ich muss kommende Woche nochmal ne Mail ans Institut schreiben (die xte) und meine Studiensituation darlegen (schon wieder!).
                            Dazwischen will ich natürlich meine Auszeiten mit KF, die ich schon geplant habe. Ich will mal wieder vieles bewegen und auf die Reihe bekommen, natürlich ohne dabei wieder den Stress mit V. loszutreten, denn mit den Prüfungen hab ich ja schon genug Stress. Das macht mich gerade etwas schlaflos.
                            Dennoch fahr ich heute zu KF.

                            Hab nen wundervollen Tag
                            GLG, V

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Hi Venus

                              Das ist ja das, was ich selbst immer merke und sehe- solange ich sitze und grüble, bin ich der "Sitzer und Grübler" und von dessen Standort aus sehe ich dessen Perspektive.
                              Will ich jemand anderer sein, dann muss ich den "Sitzer und Grübler" abwinken, den verlassen und in die Stehposition gehen, ab da bin ich der Steher, der anderes macht, anderes tut, anderes wahrnimmt.

                              V hat mal den üblichen V "verlassen" und schon ging es ihm besser.

                              Tapetenwechsel war das, raus aus seinem Loch, von dem er nur das wahr nahm, was an diesem Platz so üblich ist.

                              Darum ist oft mehr geholfen, jemanden mitzunehmen, jemanden aus seinem momentanen Loch herauszulocken, als lang zu quasseln.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Venus, es wird ein komplett neuer V auftauchen, wenn du ihn mal "verlassen" hast, wenn er wieder ohne dich lebt. Das wird sicher mal irritierend sein und zu Beginn verstörend, aber garantiert nicht lange. Der wird sich noch wundern, was er alles noch erleben wird, wenn er "befreit ist" von dieser mießlichen Lage, in der er steckt- und du ja auch. Nichts Halbes, nichts Ganzes..es geht so viel Zeit verloren mit diesem Austausch, den ihr habt, statt durchstarten zu können, macht man auf gebunden, auf Rücksicht, Vorsicht- auf Halblang also.

                                Wart ab, nicht mehr lange..
                                Bewahre Ruhe, nur noch ein paar "Meter" dann sind diese Zonen durchschritten, Vergangenheit, in denen ihr euch noch befindet. Du siehst ja, schlechtes Gewissen brauchst du keins haben, er lebt auf, sobald er nicht den Platz inne hat, der ihn grübeln lässt und schlimm fühlen.

                                Du bist ihm ein Klotz am Bein und er dir. Das werdet ihr merken, wenn ihr es los seid.

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Huhu liebe Elektraa,

                                  davon geh ich auch aus, dass V. quasi wieder zu sich findet, ebenso wie ich zu mir.
                                  Ich denke immer öfter daran, wie die Beziehung angefangen hat. Ich war da die aktivere, ich hab ihn mir ausgesucht, weil ich vollkommen davon überzeugt war, dass er "richtig" ist. Wenn ich mir etwas oder jemanden in den Kopf gesetzt habe, und es kommt kein dauerhafter größerer Widerstand gegen meine Wünsche, dann nehme ich mir, was ich will, und das aus vollster Überzeugung, dass ich allen Beteiligten was Gutes tu - ich geb alles für mein "Ziel".
                                  Ich hatte früher ganz viel vor mit V., das hat er alles abgeblockt, bis ich es selber nicht mehr wollte. ZB Auswandern. Jetzt will er wieder, aber ich nicht mehr, jedenfalls nicht alleine mit ihm. Jetzt passt die Idee nicht mehr in mein Leben.

                                  Mir kommt's vor, als könnte ich sehr überzeugend sein irgendwie, wenn es darum geht, dass Menschen in mein Leben kommen sollen oder ich will, dass sie bleiben. Weil ich wohl einfach das höhere Tempo habe und sehr sicher in meinen Entscheidungen wirke oder so. Da merken manche gar nicht, wie sie mitgezogen werden, obwohl sie vielleicht noch ne Weile bräuchten für ihre eigene Entscheidung, und gar nicht sicher sind, ob sie das alles wirklich auch so wollen...

                                  Ich hab nachgedacht darüber, wie die Männer, in die ich sehr verliebt war und die ich für meinen Lebensweg als wichtig wahrnehme, mich bei der 1. Begegnung angeschaut haben. Ich glaube, daraus kann ich was schließen...

                                  1. freundlich, abenteuerlustig, herausfordernd
                                  2. zugetan, unsicher, überwältigt, aber interessiert
                                  3. in der persönlichen Eitelkeit geschmeichelt, herausfordernd, unterschwellig aggressiv
                                  4. unstet, zweifelnd, aber geschmeichelt und positiv überrascht, leicht überwältigt
                                  5. selbstsicher, siegessicher, herausfordernd, leidenschaftlich
                                  6. amüsiert und fröhlich, abenteuerlustig, leicht distanziert aber geschmeichelt und interessiert
                                  7. geschmeichelt, distanziert, interessiert (V.)
                                  8. begeistert, liebevoll, aber zweifelnd, ängstlich (A.)
                                  9. freundlich, begeistert, liebevoll, kann sein Glück kaum fassen (KF)

                                  Ich denke, wenn man selber die Beziehung initiiert, wie auch immer man das macht, dann ist man logischerweise zuerst der/die Gebende, und das kann auch sehr lange so bleiben.
                                  Kommt mir auch so vor, als sei es zumindest bei mir eher die Ausnahme, dass beide wirklich auf Anhieb das Gleiche fühlen. Das ist ja auch ok, aber mir wird wirklich erst jetzt klar, wie ich scheinbar ohne es zu wollen bei einigen Partnern manipulativ war (weil ich die unbedingt wollte, die aber anfangs nicht so überzeugt rüberkamen) und das erklärt, dass sich die Dinge dann eben nicht so nach meinen Wünschen und Vorstellungen entwickelt haben. Vielleicht ist das mein soziales Unvermögen als Einzelkind, ich hab nie so richtig in einem sicheren Familienrahmen erlebt, wie sich menschliche Beziehungen entwickeln. Keine Ahnung, vielleicht bin ich auch einfach ein Spätzünder auf dem Gebiet dieser Erkenntnisse.

                                  Ja, die letzten Meter mit V..... die ziehen sich allerdings extrem, un*dank der Pandemie und der damit begründeten Restriktionen, die meinen Studienabschluss verzögern und natürlich auch das Knüpfen von Kontakten für künftige Jobs erschweren.

                                  Das wir einander in der Entwicklung tendenziell aufhalten, wissen wir beide. Ich ihn vielleicht mehr als er mich, aber er ist auch der Bequemere. Die WG-Situation hat auch Vorteile für mich. Für ihn nicht so sehr, fürchte ich.
                                  (Ok, für mich hat sie auch Nachteile, die für ihn wiederum keine Rolle spielen, denn er will ja nicht bei wem anders übernachten oder selber mal Übernachtungsmöglichkeiten für eine Geliebte anbieten...)

                                  Mal sehen, ob/wann er C. besucht und wie das dann wird.

                                  Ich muss schon sagen, er hat immer sehr über C. geschimpft und kein gutes Haar an ihr gelassen, viel mehr und heftiger als ich über meinen Ex, bei dem ich immer versucht habe, auch seine Lage zu sehen, bevor ich ihn verurteile- denn ich finde, es gibt immer auch gute Seiten, sonst wäre man ja nicht so lange zusammen geblieben. Anderenfalls muss man ja nen Schaden haben bzw. zu Selbstverletzung neigen... ;o) Mit meinem sehr problembeladenden Ex, Vorgänger von V., war ich fast 7 Jahre zusammen, davon über 6 Jahre verlobt - auf seinen ausdrücklichen Wunsch. Wir haben zusammen "die Welt" bereist und wirklich viel erlebt. Es war aufregend, in jeder Hinsicht, und zuletzt einfach nur noch unerträglich.

                                  (V. ist eher ruhig und etwas langsam in seinem Lebenstempo, für mich war das ein guter Kontrast zu seinem Vorgänger. Ich brauchte jemanden, der Ruhe ausstrahlt. Aber ich hab dann rausfinden müssen, dass das doch täuscht, denn er ist eben kein Fels in der Brandung für andere Menschen, maximal für sich selber ;o))
                                  V. war mit C. SEHR lange verheiratet, ohne dass sie zusammengelebt hätten. 6 Jahre zusammen, 14 Jahre getrennt, davon war er 13 Jahre lang mit mir liiert. Ich denke, die haben noch was offen miteinander, aber das betrifft mich nur am Rande.


                                  Ich wünsche allen Beteiligten nur alles Gute. Will keinen übervorteilen oder ausnutzen. Natürlich muss ich sehen, wo ich bleibe, und man kann nicht alles alleine schaffen, d.h. ich nehme gerne die Hilfe an, die mir angeboten wird. Ich bin ja auch immer hilfsbereit...

                                  Ich hoffe sehr, dass sich für uns alle alles zum Besten entwickelt und keiner sinnlos leiden wird. Puh.

                                  So, an die Arbeit...

                                  Hab nen feinen Wochenstart

                                  GLG, V












                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Hallo Venussi

                                    merkst du etwas...?? Es ist so ruhig, nur wir beide plappern, sonst ist es gaaanz stille...

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Huhu liebe Elektraa,




                                      Ich muss schon sagen, er hat immer sehr über C. geschimpft und kein gutes Haar an ihr gelassen, viel mehr und heftiger als ich über meinen Ex,

                                      GLG, V



                                      Heute war Besuch auf der Veranda von S. da, ( hab wieder das Quartier getauscht) über den habe ich kein gutes Haar gelassen, hab ihn als total bähh eingestuft und muss nun korrigieren...ich muss ständig korrigieren, dauernd jene Bruchstücke, die ich vorschnell zu Bilder geformt hab, umändern und daher wage ich kaum, mich zu beschreiben, oder andere- weil das irgendwie eh nie wirklich wahr ist, eher eine Darstellung, von mir so dargestellt.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Es war auch bei mir so, Venussi, ich bin selbstbewusst hin und hab geholt, wonach mir gelüstete- zugleich ist es auch ganz anders gewesen, ( selbstverständlich fand auch das Gegenteil statt - wo alles andere da war, als diese Art) man hat angeblich große Macht und zugleich muss man zugeben, Ohnmacht ebenso. Man hat großes Geschick, zugleich ist man sehr, sehr ungeschickt- man jagt erfolgreich... man schießt oft daneben- irgendwie scheint mir, alles dürfte als Paar auftreten und nie eines alleine, nur einsehen tun wir das irgendwie nicht.
                                        Ich kenne viele, die behaupten von sich, recht hässlich zu sein, dabei es sind nicht selten genau diese, die wunderschöne Seiten haben und umgekehrt- man sieht sich als Überdrüber und ist es so gar nicht...kennt eh jeder solche Leute.

                                        Also, löschen wir, fangen wir von vorne an. Morgen fragen wir den Spiegel, wen zeigst du da? Morgen schaust du den Herrn in der WG an und fragst dich, wer ist das wohl? Und ich muss meinen S wieder neu ansehen lernen, denn es gab mal wieder heftigen Krach. Meiner Meinung nach war der tödlich. Aber das war nur einen Moment so, irgendetwas ist neu seither, was, das wird sich zeigen. Es gab ein Korrektiv, das scheint nötig gewesen zu sein. Wir sind so anders...er, wie auch ich. Komm, nächster Tag, ich bin neugierig, was du bringst....

                                        Gute Nacht, ihr Lieben alle

                                        nur nicht nervös werden, falls Neues passiert, ggg...

                                        Liebe Grüße an die Welt da draußen, von meiner Welt hier. Ab Donnerstag gibts einen Gast, heiß willkommen, weiblich, fröhlich, zugleich gern still, aber heiter still. Sie war schon einmal hier auf Urlaub, meine Schwestern haben sie mitgebracht, jetzt kommt sie alleine, ich hab sie ganz für mich. Bedächtig werde ich nun fragen, wer bist du...?? Zugleich werde ich aufpassen, wie ich mich benehme, verhalte, wie ich bin. Mit ihr sicher so, wie nie vorher mit wem und wie wird mein Freund sein, wenn sie da ist? Heute hab ich ihn neu sehen gelernt, als er sich mit dem Mann unterhalten hat, den ich nie mochte.
                                        Venus, kennst du V, wie er ist, wenn er Tamara trifft, Helene, Michaela, Monika usw.... bei keiner wird er so sein, wie mit dir, bei dir.

                                        Schlaft gut

                                        Bis dann, hoffentlich seid ihr mal anwesend, L T G F E R usw..was gibts Neues bei euch? Wo seid ihr???

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Huhu liebe Elektraa,

                                          das hatten wir ja hier schon öfter, dass wir alleine nen Dialog gehalten haben. Vielleicht ist das Thema für die anderen gerade nicht so spannend oder - das halte ich für wahrscheinlicher - sie genießen die Sonne und die Tatsache, dass die Läden und Außengastro endlich wieder geöffnet sind ;o)

                                          Vielleicht wird das Thema auch wieder spannender, denn morgen sind KF und ich mit einem anderen Paar verabredet. Wir werden alle nix übers Knie brechen, sondern den Abend miteinander verbringen und mal schauen, wie wir uns verstehen alle miteinander. Aber ich bin schon sehr neugierig auf die Psychodynamik und natürlich, ob/was sich in/aus einer sexuellen Begegnung entwickelt, wenn es dazu kommt.

                                          Was du da übrigens beschreibst mit Langzeitpartnern kenne ich so auch. Und es ist auch meine Beobachtung, dass sich jeder Mensch jedem anderen Menschen gegenüber unterschiedlich verhält. Allerdings bleiben gewisse Grundzüge gleich - zB was vorherrscht, wie Freundlichkeit/Unfreundlichkeit, Offenheit/Arroganz... das scheint bei vielen inhärent zu sein, die sind so oder so zu absolut jedem, nur in unterschiedlicher Dosierung, je nach Respekt oder Zuneigung.

                                          Ich mag Menschen gar nicht kategorisieren, aber ich "fühle" sie, spüre, ob/wie sie mir zugetan sind, ob offen, freundlich oder das Gegenteil. Und entscheide dann, ob ich sie näher kennenlernen mag oder lieber nicht. Die Antennen werden mit dem Alter feiner, ich hab vorher schon so viele Frösche geküßt, das hätte es wirklich nicht gebraucht ;o) Deshalb ist es wohl auch gut so, dass ich solche Experimente, wie das, was für morgen geplant ist, erst jetzt mit etwas Lebenserfahrung und der nötigen Gelassenheit angehe. Nehme ich mal an. Schau'n wir einfach mal, was sich wie entwickelt.

                                          Ich hoffe, der Streit mit deinem Männe hat einfach nur die Luft gereinigt, und ich wünsche dir viel Vergnügen mit deiner Gästin )

                                          Ich hab gleich Seminar, danach geh ich mit ner Freundin und Hundi wandern. Und danach noch ein Künstlerinterview aus dem Boden stampfen, ich bin nämlich im Verzug...

                                          Hab einen wundervollen Abend

                                          GLG, V




                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Liebe Elektraa.

                                            Bis dann, hoffentlich seid ihr mal anwesend, L T G F E R usw..was gibts Neues bei euch? Wo seid ihr???
                                            Wir sind alle anwesend, haben am Tisch Platz genommen. Wir hören zu. Lauschen eurem Gespräch. Erfreuen uns an spannenden Erlebnissen und Berichten, folgen euren Gedanken.
                                            Es mag irritieren, wenn sich sonst keine aktiv beteiligen. Man könnte meinen es interessiert niemanden. Das stimmt aber nicht. Ganz viele lesen jeden Tag eure Berichte. Nicken, lächeln, staunen und freuen sich. Möchten aber das Gespräch mit ihren belanglosen Gedanken nicht unterbrechen. Das kennst du doch sicher. Wenn man zusammensitzt und zwei ein Gespräch führen so toll, dass alle ihnen gebannt lauschen. Wenn ich etwas Sinnvolles dazu beitragen kann, dann mache ich das natürlich. V ist ein anderer Typ als ich. Es fällt mir schwer mich in ihn hinein zu versetzen.

                                            Ich höre den Gesprächen über eure Abenteuer und Erfahrungen und besonders über eure Gefühle gerne zu und lerne dabei. Außer Fragen, die mir so kommen, kann ich aktuell leider nichts beisteuern.

                                            Wer ist die Unbekannte, die Elektraa demnächst treffen wird? Welche Erkenntnisse zieht sie aus ihrem Besuch?
                                            Was weiß Elektraa noch alles aus ihrem bewegenden Leben zu berichten, das uns bereichert und weiterhilft?

                                            Auch auf die 5. Episode der neuen Staffel KF warte ich noch. Stammen die Kräuter zum Grillsalat aus KFs eigener Balkonaufzucht?
                                            Wie geht es weiter mit V? Wird er wieder mit C anbandeln oder kommt es zu einer überraschenden Wende und er hat schon längst H an der Angel?
                                            Was wird aus dem Mosel-Trip?
                                            Wann wird der Prof endlich aus seinem Dornröschenschlaf erwachen?
                                            Wird Venus noch im 2. HJ ihren Masterabschluss machen, ein Schloss anmieten und ihre(n) Prinzen empfangen können ?

                                            Liebe Venus – ich fand das hast du hier wieder einmal sehr treffend zusammengefasst.
                                            Ich überlege auch gerade, ob es sich hier eigentlich um Männer dreht oder eher um Frauen, die versuchen, Männer zu verstehen oder sich wieder aufzurappeln nach Beziehungsschmerz. Ich hab ja eigentlich die ganze Zeit über mich geschrieben. Aber dann sind wir hier alle interaktiv gewesen, Männer und Frauen haben geschrieben, alle waren offen und interessiert und haben Wichtiges zum Thema beigetragen.
                                            Ich glaube, letztlich geht es einfach um zwischenMENSCHliches Miteinander, oder? Den/die andere/n in sich zu erkennen und als den/die andere/n zu verstehen und zu akzeptieren mit allen Macken, und persönliche Konsequenzen draus zu ziehen - nach dem Motto: möchte ich diese/n Menschen in meinem Leben oder nicht (mehr)?
                                            Macht bitte weiter so.
                                            LG - Leo

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Ja, alle noch da.
                                              Wünsche euch auch einen schönen Abend.

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Ja, alle noch da.
                                                Wünsche euch auch einen schönen Abend.
                                                Wie schön, ich dachte schon, etwas ist passiert, Venus und ich sind die einzig Überlebenden....

                                                Hallo lieber Leo, hallo liebe tired, hallo liabe Venussi, ich winke euch zu vom Wohnzimmertisch beim S., der grad vorher zu Bett gegangen ist, wieder schwer, schwer miad, (müde auf steirisch), regelrecht erschöpft..aber gekocht hat er trotzdem noch fia mi, obwohl der heutige Tag sehr, sehr lang war und die Nacht davor recht kurz....( samt wonniglichen ZwischeineinlageN(!!..wie früher, ggg)..

                                                Wir haben uns wieder besonders erfolgreich aus den Fängen des Alltags befreit und unsere "Vermählung" aufs Neue besiegelt.

                                                Fazit: Ihr dürft keine Angst haben vor Krieg und vor tödlichen Streits und schon gar nicht vor Trennungen, erst recht nicht vor Zerrüttung und Zerwürfnisse. lol...bona causa triumphat...eins zu null für die Liebe, die hat wieder gesiegt offenbar, schauts aus.

                                                Ich weiß selbst nicht, was da läuft, aber bei uns ist wieder alles, wie früher, als ob wir uns neu getroffen hätten. Wir sind so anders auf einmal...fremd.. er kommt auf mich zu, als wär ich eine Frau, nicht SEINE Frau, also jemand, der immer da ist, immer kommt, wenn Mann sie ruft, wo Mann meint, du bist meine Frau, na und...??

                                                Umgekehrt ist es auch so bei mir, auf einmal geh ich sehr vorsichtig wieder um mit ihm und recht viel fällt mir wieder ein, was er liebt und mag...ich kam gestern ins Bett, diesmal nackt, diesmal auffällig, diesmal spürbar zudringlich und aufdringlich ( hab ihm mit meinen Nippeln einen Gute Nachtkuss gegeben...und siehe da, offenbar kam das gut an. geht doch! Ich bin ja lernbereit und korrigierbar noch auf meine alten Tage, ggg..

                                                Gute Nacht ihr Lieben

                                                Nicht vergessen
                                                man hatte mal viel Fantasie und noch mehr Gespür für gute Dinge, das muss einem immer wieder einfallen, sonst hilft das Schicksal nach und es kommt zu Krieg und Verderben..dieser Blitzkrieg hat geholfen.

                                                Vielleicht habt ihr den nicht nötig, wir schon, wenn man so iwalegt, wir waren wieder einmal recht schloddrig im Umgang miteinander. Jetzt nicht mehr.

                                                Bussal an euch alle
                                                Bleibt gesund

                                                GLG

                                                Elektraa

                                                P.s: Venussi, pass auf, diese zwei, die morgen kommen, die kommen vielleicht jeden Tag nachher, seid also nicht zuuuuuuu gut...












                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Hallo Ihr Lieben alle,

                                                  schön, wieder von Euch zu lesen!

                                                  Mein Studium entwickelt sich leider gerade in die falsche Richtung. Gestern hab ich für meine letzte Hausarbeit eine für meinen Fachbereich vernichtend schlechte Note bekommen, auf die ich auch noch 6 Monate (!!!) warten musste. Stellt sich raus, diese Dozentin hat alle mindestens 1 Note schlechter bewertet als andere Dozierende das allgemein tun. Ich hatte bis dahin einen glatten 1er-Schnitt, der ist jetzt "befleckt" und verdorben.
                                                  Ihre Kritik an meiner Arbeit kann ich nur teilweise akzeptieren. Ich werde die Arbeit verteidigen mit Feedback an die Dozentin, aber ob man an der Note noch was ändern kann, ist sehr fraglich. Vielleicht wenn meine Mitstudierenden auch mitziehen und wir einen Weg finden, Beschwerde einzulegen, ohne uns selber zu schaden.
                                                  Ich bin zwar im letzten Semester, aber aufgrund der Pandemie-Restriktionen und der damit begründeten Langsamkeit der Dozierenden (wir Studierenden mussten im ganzen letzten Jahr ganz normal alle Abgabefristen einhalten!) verzögerte sich alles und nun hab ich 3 Prüfungen immer noch offen, alle in einem Semester, plus Masterarbeit, die ich eigentlich im Sommer anmelden und bis Herbst fertighaben wollte. Irre. Was die Studierenden erleben in diesen Zeiten, darüber wird kaum mal berichtet. Die noch offenen Prüfungen haben auch alle mehr Potenzial, in die Hose zu gehen, weil ich 2 davon mit anderen zusammen mache und die eine eben mündlich ist, was nicht meine bevorzugte Prüfungsart ist. Sowas stresst mich immer sehr.

                                                  Diese miese Note und die (teilweise sicherlich auch nur erdachten) Konsequenzen daraus haben mir eine fast schlaflose Nacht bereitet mit Übelkeit und Alpträumen. Die Tatsache, dass ich wg. meinen Aktivitäten mit KF immer noch V. gegenüber herumflunkern muss, damit der Haussegen nicht auch noch schief hängt, stresst mich zusätzlich. Nicht, weil ich zwanghaft "die Wahrheit" sagen will, sondern weil ich aus der Situation heraus will und sich das alles weiterhin zu verzögern scheint.

                                                  Übrigens, liebe Elektraa, die 2 kommen nicht zu uns, sondern wir zu denen. ;o)
                                                  Das wird sehr aufschlußreich hinsichtlich der Beziehung zwischen KF und mir. Wir haben ja aufeinander zu achten bei dieser Aktion. Mal sehen, ob das klappt oder ob danach alles im Eimer ist zwischen uns.

                                                  Jedenfalls freuts mich, dass mit dir und S. alles wieder im Lot ist. Kommt mir so vor, als bräuchtet ihr ab und zu mal so ein Gewitter. Anfangs war das bei V. und mir auch so. Vor Konflikten soll man nicht den Kopf einziehen, wenn sie zur Vertiefung/Verbesserung der Beziehung oder zu anderweitiger Klarheit beitragen.

                                                  So, nach der kurzen Nacht mach ich kurz Mittagspause und bereite danach noch ein, zwei Interviews vor.

                                                  Ich wünsch Euch nen wundervollen Tag... und nen feiernswerten Feiertag ebenfalls )

                                                  GLG, V


                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Liebe Elektraa.


                                                    Wir sind alle anwesend, haben am Tisch Platz genommen. Wir hören zu. Lauschen eurem Gespräch. Erfreuen uns an spannenden Erlebnissen und Berichten, folgen euren Gedanken.
                                                    Es mag irritieren, wenn sich sonst keine aktiv beteiligen. Man könnte meinen es interessiert niemanden. Das stimmt aber nicht. Ganz viele lesen jeden Tag eure Berichte. Nicken, lächeln, staunen und freuen sich. Möchten aber das Gespräch mit ihren belanglosen Gedanken nicht unterbrechen. Das kennst du doch sicher. Wenn man zusammensitzt und zwei ein Gespräch führen so toll, dass alle ihnen gebannt lauschen. Wenn ich etwas Sinnvolles dazu beitragen kann, dann mache ich das natürlich. V ist ein anderer Typ als ich. Es fällt mir schwer mich in ihn hinein zu versetzen.

                                                    Ich höre den Gesprächen über eure Abenteuer und Erfahrungen und besonders über eure Gefühle gerne zu und lerne dabei. Außer Fragen, die mir so kommen, kann ich aktuell leider nichts beisteuern.

                                                    Wer ist die Unbekannte, die Elektraa demnächst treffen wird? Welche Erkenntnisse zieht sie aus ihrem Besuch?
                                                    Was weiß Elektraa noch alles aus ihrem bewegenden Leben zu berichten, das uns bereichert und weiterhilft?

                                                    Auch auf die 5. Episode der neuen Staffel KF warte ich noch. Stammen die Kräuter zum Grillsalat aus KFs eigener Balkonaufzucht?
                                                    Wie geht es weiter mit V? Wird er wieder mit C anbandeln oder kommt es zu einer überraschenden Wende und er hat schon längst H an der Angel?
                                                    Was wird aus dem Mosel-Trip?
                                                    Wann wird der Prof endlich aus seinem Dornröschenschlaf erwachen?
                                                    Wird Venus noch im 2. HJ ihren Masterabschluss machen, ein Schloss anmieten und ihre(n) Prinzen empfangen können ?

                                                    Liebe Venus – ich fand das hast du hier wieder einmal sehr treffend zusammengefasst.


                                                    Macht bitte weiter so.
                                                    LG - Leo
                                                    Hehehe,

                                                    sehr gut geschrieben, da musste ich nickend schmunzeln.
                                                    Auch von mir ein fröhliches Hallo mal wieder.
                                                    Momentan weiß ich auch nicht so, was ich Produktives beitragen könnte.
                                                    Bis dahin lese ich aber gerne immer wieder mit.

                                                    Elektraa, hast du nicht schon öfter gedacht es ist so schlimm dass fast Schluss ist?
                                                    Bei euch gewittert es halt etwas heftiger als bei anderen, aber das wird schon, hat sich ja jetzt wieder gezeigt.

                                                    @ Venus, auf die 4er-Freude bin ich auch gespannt, zumindest ob es klappt und wie es so läuft.

                                                    Liebe Grüße

                                                    Kommentar