• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Der Augenarzt guckt sich das an und gibt dir dann eine Ü in die Augenklinik, dort wird geschaut wie man das wieder ins Lot bringen kann.
    Ich verstehe auch nicht warum das alles nicht gleich in die Wege geleitet wurde, meine Augenärztin hat zu mir gesagt, sobald ich Blitze, Schatten oder sonstig ungewohntes sehe, sofort kommen ohne Umwege, eben weil es dann wichtig wäre möglichst schnell als Notfall in die Augenklinik zu kommen, allerdings vertrösten die ihre Notfälle meist auch auf ein oder zwei Tage später..

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Liebe Elektraa, mein Hausarzt hat mir mal gesagt, dass sein größtes Übel das Internet sei. Da steht so viel zu der Krankheit drin, was aber gar nicht auf die spezifische Diagnose passt. Seine Patienten machen sich dann nur verrückt und erklären ihm ihre Krankheit. Also nicht gleich das Schlimmste annehmen.

      Ich habe einen Bekannten der hat auch Zucker. Seit 10 Jahren. Der hat noch nicht eine Tablette genommen. Seine Werte sind phänomenal. Er ist aber exakt nach Uhrzeit und Plan vorgegangen. Jede Scheibe Brot wurde abgewogen und bei zu hohem Gewicht ein Teil abgeschnitten. Ist sicher nicht jedermann Sache, aber man kann schon sehr viel durch Ernährung und Bewegung regulieren.

      Das wird schon

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        OT:

        Hi Elektraa, da wünsche ich dir aber gute Besserung!
        Versuch wirklich das schnellstmöglich anzugehen, steht ja dabei, das ist das erfolgsversprechendste für die Heilung nach Laser oder, wenn es schon ausgeprägt ist, OP.

        @Venus:
        Würde mich echt für dich freuen wenn du mit KF ernsthaft enger zusammen kommen würdest

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Ich hätt euch jetzt gerne alle umarmt und an mich gedrückt! Danke für die guten Zusprüche, sie wirken auf mich ein, wie Pflaster und Medizin. .... und geholfen hat auch Google, denn der hat mitgewirkt, dass ich heute keineswegs cool war beim Augenarzt, dessen Sprechstundenhilfe mich abwimmeln wollte.

          Leo, es ist echt nicht leicht, ich weiß, was du meinst, wegen der Patienten, die sich immer über die Mediziner stellen wollen und gscheiter sein wollen, als diese. Ich gehöre da dazu. Ein Bekannter meines Freundes ist HNO- Arzt und als ich mal bei ihm untersuchen war, da gabs eine Diskussion, wieso er mich, ohne mich überhaupt gründlich anzusehen bereits medikamentieren will, er weiß ja noch gar nicht, was ich genau habe! Es könnte auch etwas anderes sein, als er vermutete...dann zählte ich ihm auf, was noch alles möglich sein könnte etc..und drauf meinte er, wie hält S ( mein Partner und Schatzerl) es nur mit dir aus.... ggg...aber, es war wirklich etwas anderes, als er sich ausdachte, das war der Clou!
          Es ist nicht verkehrt, wenn man misstrauisch ist, auch "Weisen" gegenüber. Ich prüf grundsätzlich alles nach, was geht.

          Wegen dem Zucker, ja, ich kann natürlich viel beitragen, dass sich das wieder ändert. Bin dabei...ich wundere mich, weil ich so derartbrav bin auf einmal und wirklich ganz genau beim "Abstriche machen hier und beim Verbesseren von da". Auf einmal gehts, diese ganzen Mehrzucker auszulassen- das wundert mich sehr, fällt überhaupt nicht schwer.
          Es ist sogar eine klammheimliche Freude da, endlich, endlich "richtig" wieder, das fühlt sich besser an...wie wenn man in sich zwei Köpfe hätte, wo einer nun nicht mehr das Sagen hat, endlich der Vernünftigere wieder am Zug ist.
          Mir helfen solche Vorstellungen sehr, auch wenn sie aus meiner Fantasie kommen, ( zwei Köpfe am Hals, wo jeder behauptet, er hat recht- aber dann doch nicht....)

          Heute hab ich dem Personal beim Augenarzt die Entscheidung leicht gemacht, mich SOFORT hineinzulassen zum Doktor, umgehend, auf der Stelle. Ich habe nicht geschauspielert, ich war wirklich aufgebracht und nicht gerade einsichtig ( bin durch Google so gewesen) - nachher hat sich ergeben, dass ich sehr beruhigt von dannen gezogen bin. Nein, keine Netzhautablösung, es ist der Glaskörper, der ist etwas degeneriert und das kann sich wieder verbessern, das kann sich wieder legen, das schwarze Flusen sehen und das Lichtblitze wahrnehmen im Blickfeld, das ist NICHT hochgefährlich, heute waren schon viele da wegen ähnlicher Beschwerden..nur keine Panik...ich kann sie beruhigen, in zwei Wochen kriegen sie wieder diese Tropfen, dann sehen wir weiter.....

          Wieso sagt die Ärztin in der Stadtklinik Netzhautablösung?? Ist es nicht...ist es nicht...ist es nicht... dreimal hat er mir das sicher bestätigt. Nun gehts wieder weiter, zwar nicht ganz gesund, aber viel gesünder wie gestern noch- rein vom Gefühl her.

          Nächste Baustelle sind meine Ohren...ich ertappe mich, immer wieder nachzufragen: wie bitte? Ich habe sie nicht verstanden...

          Aus diesem Anlass erzähle ich eine tragische andere Geschichte..

          Eine ältere Dame saß im Wartezimmer beim Augenarzt.
          Eine Sprechstundenhilfe sprach sie an und weiste sie drauf hin, heute ist keine Ordination, der Arzt ist nicht mehr da...

          Die Dame ( weil schwerhörig) lächelte und machte keine Anstalten aufzustehen. Das Fräuein wurde lauter, die Dame überhörte immer noch, dann schrie sie: heute keine Ordination!!! Zuletzt schrieb sie groß auf einem Zettel: leider keine Ordination heute.....drauf die Dame, bitte lesen sie mir vor, ich habe die Brille vergessen...


          Das kann alles so kommen, auch bei mir...und dann??

          Heute wird die Jugend noch gefeiert, mit euch. Noch einmal vielen Dank für die mitfühlenden Posts.

          GLG

          Elektraa

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Liebe Elektraa,

            gut, dass es nun doch nicht so schlimm ist, aber behalt die Sache im Auge! ;o) (Und halt uns auf dem Laufenden! Auch über all die andere Fortschritte iS Ernährung und Bewegung).
            Ich hab mal gehört, Netzhautablösung sei mit sehr starken Schmerzen verbunden. Der Glaskörper verursacht keine.

            Ich bin auch so eine informierte Patientin (aber ich hab ja Pflegemenschen/Mediziner in der Familie und nicht nur Dr. Google zum Befragen, also liege ich auch leider oft richtig). Halte das für sehr wichtig, denn man ist schließlich für sich selber verantwortlich und für das eigene Wohlergehen. Und natürlich gehört dazu auch der entsprechende Lebensstil und die passende Einstellung... Altern ist zwar nicht vermeidbar, aber das WIE kann man schon beeinflussen!

            Meine Uni-Projekte nehmen weiterhin Fahrt auf. Morgen wird hoffentlich endlich endlich der finale Termin für die mündliche Prüfung festgelegt. Am WE werde ich mich nochmal ausführlichst damit beschäftigen.

            Auch das eine Teamprojekt können wir demnächst wunschgemäß zur Prüfung anmelden, aber vorher will ich noch geklärt wissen, wie wir genau die Aufgaben aufteilen und wie wir es anstellen, dass anschließend alles zusammenfließt und unsere These widerlegt oder bestätigt.

            Liebe Lola,
            dankeschön!
            KF ist einer von den Guten, definitiv. Mal sehen, was wir noch so miteinander erleben und ob wir uns dabei weiter annähern oder doch wieder auseinanderdriften. Aber ich denke, er hat Potenzial als Freund fürs Leben. Er hat nen guten Kern, da bin ich mir sicher. Natürlich kennen wir noch nicht alle Macken des jeweils anderen, aber das wird vielleicht auch noch kommen ;o)

            So, nächstes Seminar beginnt....

            Alles Liebe Euch, schönen Abend
            achtet auf euch, lasst es euch gutgehen!

            GLG, V




            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Liebe Elektraa,


              Ich bin auch so eine informierte Patientin (aber ich hab ja Pflegemenschen/Mediziner in der Familie ....
              GLG, V



              Ich kenne auch etliche Mediziner privat, was nicht gerade förderlich ist für mein Vertrauen in die Kompetenz dieser Spezie.
              Manche sind irgendwie aus anderen Gründen Mediziner, nicht gerade, weil sie dafür sehr geeignet sind und solche ducken sich natürlich, wenn genau nachgefragt wird. Ein "Echter Fachmann" hält da leicht stand- meine Meinung. Das sieht man doch, wer sein Fach gut kann, bei solchen fühl ich eh kaum auf den Zahn, weil das Auftreten entsprechend ist- Kompetent eben. Denen liefere ich mich auch gern und frei-willig aus.

              Ist das nicht auch beim Sexeln so? Da gibt man sich auch nicht unkontrolliert hin, solang man nicht spürt, hier bin ich in besten Händen, hier wird mir "geholfen"...ggg

              Best wishes

              kommt gut durch die Nacht, gut und sanft bewacht..

              LG

              Elektraa



              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Liebe Elektraa,

                ich finde es sinnvoll, Experten nicht einfach blind zu vertrauen, v.a. wenn es um den eigenen Körper geht. Die stecken ja nicht drin. Und du hast recht, es gibt Ärzte, die nicht aus Berufung welche sind. Glücklicherweise hab ich auch einige sehr gute in meinem Leben getroffen, die mir sehr geholfen haben, das hat die Quacksalber und geldgeilen potenziellen Körperverletzer in ihrer Berufsgruppe mehr als ausgeglichen.

                Du hast übrigens recht, das Vertrauen ist überall das gleiche, das braucht man beim Sex natürlich auch. Aber oft muss man das alles erst lernen, und viele Male sind die Lektionen erstmal bitter. Naja, so is das Leben. Und jetzt sind wir älter und wissen, was zu tun ist (jedenfalls öfter als früher ;o)), und das ist gut so!

                In diesem Sinne - achte gut auf dich!

                Morgen bin ich wieder bei KF. Mein "Freitag" oder Feiertag sozusagen!

                GLG, V

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


                  Morgen bin ich wieder bei KF. Mein "Freitag" oder Feiertag sozusagen!

                  GLG, V
                  Alle Welt ist gespannt, was heute am KF ( Kirchlichen Feiertag) mit KF passiert ist. ...holy seconds..??


                  Hallo liebe Brautjungfer, wie kam es? Was hat sich heute gezeigt? Überraschendes? Neues? Anderes?

                  Vor mir ist gerade ein Sinnspruch: ""Glücklich sein heißt nicht, das Beste von allem zu haben, sondern das Beste aus allem zu machen...""

                  Ich kann mir vorstellen, dass dir das heute wieder gelungen ist, bei dieser Vorfreude, die du hattest gestern über diesen Frei-Tag heut.

                  Mein Frei-Tag dauert bis Montag, ich hab grad Zeit zum Muße haben, das wird ausgenutzt.

                  Herzliche Pause-Grüße aus dem Gebirg..an alle Verliebten, Verlobten, Verheirateten und jenen, die sich da raushalten können und konnten und frei haben, ggg- wirklich frei.

                  Lola, du hast Venussi gewünscht: """ Würde mich echt für dich freuen wenn du mit KF ernsthaft enger zusammen kommen würdest"""".......alles hat zwei Seiten- ich wünsch, jeder, wie er es braucht, so soll es kommen.
                  Ich kann derzeit gut brauchen, abzuschalten und alle Hochzeiten abzusagen. Mann bin ich groggy...mein Freund erst...

                  Liebe Leute, zuerst ist man verliebt, dann bindet man sich, dann....??? Ich bin im Moment nicht verliebt, er auch nicht. Zu müde...dafür ist viel geschafft wieder, was wir später sehr genießen werden, wenn Zeit dafür ist. ..ich freu mich schon auf unsere nächsten verliebten Tage. Nachher, wenn wir uns erholt haben vom "Schatz, machen wir dies, Schatz, machen wir das, Schatz hilfst du mir, Schatz kannst du mal halten...usw..mir kommt oft vor, ab einem bestimmten Tag ist keine Romantik mehr möglich, wenn man dauernd zusammen pickt. Das wird ein Leiden, keine Freud, aber für alle zwei! Geht es euch nicht auch so?






                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Huhu liebe Elektraa,

                    sehr schön, Kirchlicher Feiertag! Er ist auch katholisch, könnte auch katholischer Feiertag sein, ne ;o) Genial!

                    Tja, schön war's - einerseits. Andererseits ist er nun wohl bis Juli mit Aufträgen so eingedeckt, dass kaum noch Zeit für uns bleiben wird. Das ist zwar finanziell betrachtet gut für ihn als selbstständiger Handwerker, aber für das zarte Pflänzchen unserer "Beziehung" sehr nachteilig. Zumal es ihm ja so unfassbar wichtig ist, dass wir Mitspieler/innen haben - die müßte man aber auch erstmal kennenlernen, und wenn wir nun eh kaum noch Zeit füreinander haben, um einander noch besser auszuloten, seh ich nicht, wie aus diesen Fantasien Wirklichkeit werden soll. Die scheinen aber sehr wichtig für ihn zu sein. Kommt mir so vor, als überhole er sich gerade selber. Das birgt die Gefahr, dass "wir" auf der Strecke bleiben.

                    Ich hatte einen interessanten Traum heute morgen. Da ging es um Netzwerk(e). KF sehe ich nun eigentlich als Teil meines Netzwerks, vorausgesetzt, wir entwickeln uns weiter und die Sache verläuft nicht im Sande, weil er gar keine Zeit mehr für uns hat.

                    *Lola*

                    Liebe Lola, um kurz auf deine lieben Wünsche einzugehen: Ich sehe ihn NICHT als Lebenspartner oder sowas...Dafür haben wir viel zu wenige gemeinsame Interessen. Er kann (m)ein Freund iS einer Freundschaft Plus sein, mehr Potenzial seh ich da nicht. Wobei das nicht gerade wenig ist.

                    Jedenfalls hat er jetzt in den Arbeitsmodus geschaltet und ich kann sehen, wo ich bleibe mit meiner Lust. Gerade als ich mich hatte hinreißen lassen, niemanden mehr zu treffen ohne KF zu involvieren- damit hab ich mir womöglich "ins Knie geschossen".

                    Ich bin nicht verliebt in ihn, nein. Wie gesagt, zu wenig Gemeinsamkeiten, auch wenn es beim Sex wirklich famose innige und absolut wundervolle Momente gibt. Aber er interessiert sich nicht wirklich für meine Kunst (findet das schön und fertig) und das, was ich sonst so tue, und ich bin auch nicht gerade völlig fasziniert von seiner Arbeit und seinen Hobbies. Seine Arbeit finde ich eigentlich durchaus interessant, seine Hobbies tolerabel, aber damit intensiver auseinandersetzen will ich mich nicht.
                    Wenn ich anfange, ihm von meinen Projekten zu erzählen, höre ich damit sehr schnell wieder auf, weil ich nicht den Eindruck habe, dass er damit wirklich was anfangen kann. Er hat zwar mal angeboten, mich bei meinen Prüfungen zu unterstützen, aber wie soll das denn funktionieren, wenn ich nichtmal Zeit bekomme, mal ein Thema auszubreiten?! Das mach ich lieber mit anderen Menschen, obwohl ich sehr gerne mal gewußt hätte, ob er was mit meiner Vortragsqualität anfangen kann.

                    Der große Unterschied zwischen mir und ihm ist, dass ich im im Gegensatz zu ihm im Arbeitsmodus auch weiterhin Lust habe (vielleicht auch, weil meine Arbeit körperlich nicht so fordernd ist und auch Sport mich nicht so alle macht, dass meine Libido einschläft - im Gegenteil /). Das könnte jetzt zum Problem werden. Womöglich ist's am Ende dann doch ein Rohrkrepierer, trotz (oder sogar wegen...) all der auf- und anregenden Fantasien mit MitspielerInnen etc.

                    Wir werden ja sehen.

                    Euch allen einen feinen Freitag/Brückentag (und mir einen motivierten Arbeitstag //;o))

                    GLG, V







                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      ...Ihr Lieben,
                      irgendwie bin ich trotz Sport eben immer noch trüber Stimmung. Der Auslöser ist so simpel wie trivial: KF hat NICHTS auf meinen Vorschlag, mir für alle Fälle die Samstage freizuhalten für uns, geantwortet. Nur so mMn Nichtssagendes wie seinerzeit A. - und das war wieder ein Trigger, um die miese Stimmung noch zu vertiefen. Fühle mich zwischen traurig und wütend genug, diese Kiste mit KF in die Tonne zu treten.
                      Er hat zwischendurch mal nachgefragt per Text, wie ich denn so mit meinen Aufgaben vorankäme (einfach freundlich gemeint, denke ich), darauf hab ich dann mitgeteilt, dass ich mich gerade nicht so gut fühle. Hab das auch näher erklärt (Zyklusphase, in der ich megasensibel bin und die Dinge generell noch stärker in Zweifel ziehe). Darauf er "dann dauert das ja wenigstens nicht so lange" , eine Antwort, die gleichzeitig lustig und abwertend ist bzw. so auf mich wirkt. Oder desinteressiert. Hab mich dann weiter ausgelassen, und ich frage mich nun, warum ich das überhaupt getan habe. Warum hab ich meine ach so faszinierende Hochkomplexität über den armen Mann ausgeschüttet wie ne Sturzflut? Gut, war nur Text, aber warum? Wollte ich ne Reaktion provozieren? Ich bin durchaus freundlich geblieben, ich hab mich auch emotional nackig gemacht vor ihm, mit dem ich ja auch in anderer Form intim war - aber das war jetzt sicherlich zu viel der Nacktheit und Verletzlichkeit, ich hab den Eindruck, damit kann er nix mehr anfangen.

                      Die Sache ist, ich fühl mich isoliert von dem Leben, das ich mMn führen sollte, von den Menschen, die ich mMn treffen sollte, von Kunst und Kultur im echten Leben in Gruppen (!), mit Kontakten, mit Leuten, die man zB in Ausstellungen etc. zufällig wiedersieht und die sich an einen erinnern (und dann festigt man den Kontakt), mit denen man mal einfach quatschen kann, sein Netzwerk erweitern und neue Ideen teilen oder entwickeln kann. Mit denen ich vielleicht auch nen Weg finde, mein Leben finanziell auf die Beine zu stellen, zB durch den passenden Job oder eine Empfehlung... ich hab immer wieder Angst, dass ich meine Ziele nicht erreiche und meine Lebensplanung vor die Wand fährt, u.a. aufgrund dieser Isoliertheit. (Mir ist klar, dass andere das gerade tatsächlich am eigenen Leib erfahren müssen und dass es denen jetzt ohne Einbildung zigmal schlechter geht, aber die Ängste, dass es mir so ergehen könnte, kommen bei mir trotzdem hoch, vielleicht weil ich meine Kindheit schon im Prekariat verbracht habe.)

                      Bisher haben mich die Treffen mit KF irgendwie aufgebaut. Aber beim gestrigen Treffen ist mir klar geworden, dass das o.G. mit ihm alles nicht geht und er diese Welt nicht nur nicht kennt, sondern sie ihn auch nicht wirklich interessiert. Fußball, Formel 1, Kartfahren und Grillen und ab und zu mal frivole Parties reichen ihm. Ich hab nicht ein einziges Buch bei ihm gesehen. Das geht natürlich völlig klar, jeder Jeck ist anders, aber das hilft mir wohl eher nicht weiter in meiner Entwicklung. Und ich hab den ganzen Tag mit ihm verbracht, einige Stunden - wie früher mit N. - wären besser für mich gewesen, so dass ich danach noch was arbeiten kann und nicht komplett erledigt bin.

                      Ich glaube, ich sollte weiterziehen, das mit KF ist vorbei. Wir waren nicht oberflächlich genug miteinander, um weiterhin eine Sexbeziehung zu haben, und wir haben nicht genug gemeinsam für irgendwas anderes, größeres. Um sicherzugehen, dass ich nicht vorschnell entscheide, mache ich das erstmal abhängig von seinen weiteren Reaktionen - wenn er sich etwas Mühe gibt, geb ich der Sache noch eine Chance, ansonsten nicht. Er hat mir ja schon sein ganzes Leben erzählt, und wahrhaftig nicht nur die guten Seiten, und alle möglichen Stories aus seiner Kindheit, seiner Verwandtschaft, Stress mit dem Bruder etc....da höre ich nicht nur zu, sondern versuche wirklich, drauf einzugehen. Wenn er das im Gegenzug mit mir nicht kann oder will, können wir es auch ganz bleiben lassen. Es hat ja keinen Sinn, wenn ich mir hinterher denke, dass wir beide unsere Zeit verschwendet haben.

                      Da sieht man mal wieder, wie schwierig es ist mit dem "Zwischenmännlichen" ;o)

                      Puh, es hat gut getan, mir das hier bei Euch von der Seele zu schreiben! Falls Ihr es lest und kommentieren wollt - danke und "nur zu"!!

                      GLG, V

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Hallo liebe Venus

                        Das wird schon alles richtig sein- es gibt keinen Grund, um ein "Auslot"-Verfahren in die Wege zu leiten, das geschieht doch praktisch von selbst, im Zuge des näheren Hinsehens, des realen Kennenlernens und meiner Meinung nach, wenn man sich nichts vormacht- was ihr ja eh nicht tut, alle Beide nicht.

                        Was du/er mitmacht, das ist doch nichts weiter, als ein Vergleichsverfahren- deckt sich die Fantasie mit den Tatsachen?

                        Ist das nicht, wie bei der Kleiderprobe? Man entdeckt einen wunderschönes Stück, probiert es an und merkt, bei mir ziehts Falten an der Oberweite, es spannt an der Taille, es rutscht beim Drehen damit unvorteilhaft hoch...schade...für MICH ist es nicht gemacht..obwohl es ein traumhaftes Kleidchen ist.

                        Ich war am Dienstag Schuhe probieren, da war es ähnlich. Sofort, nachdem ich auch nur geringstes Unbehagen gespürt hab, war er raus aus meiner Wahl, egal wie hübsch, egal, wie toll verarbeitet und wie modisch, was nutzts, ich muss auf mich achten, kann mir nichts erlauben, was piekst und zwickt und einschnürt. Loslassen, statt spätere Reue.

                        Frage des Tages: sitzt dein Krönchen eh noch gerade? Grund dazu hast du, du bist sachlich, klar im Kopf und neben deiner körperlichen Fitness auch als weibliches Sexualwesen topfit. Das ist, als wenn man eine prall gefüllte Geldbörse hätte, wenn man den Laden betritt, wo es schöne potente Männer gibt ( die nicht nach dem dritten Date schon überfordert sind, oder du unterfordert bist, wie hier offenbar).

                        Ich weiß, es klingt krass, was ich da alles vermelde, aber dein Text oben sagt alles aus. Schlüsselchen okay, Schloss okay, aber viele Türen, die für dich aber sehr wichtig sind, die bleiben versperrt bei KF. Und er? Er schiebt Zeitprobleme vor. Vielleicht passt für ihn ein Kleid, das nicht so seiden ist, wie deines. Für seidene Kleider, wie deines ist, ist eine andere Kathegorie zuständig. Du weißt sehr gut, was du willst. Das hat große Vorteile.

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Ich habe meinen Text geschrieben, als du deinen geschrieben hast...

                          Fehler Nummer eins ist: zu klagen, wenn der liebe Gott entscheidet: nein, liebe Venussi, das nimmst du nicht, ich zeige dir, warum nicht.... und nun siehst du es (ein).

                          Also ich finds gut, dass du rechtzeitig gewarnt wurdest und auf diese Warnungen gehört hast.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Mal ganz ehrlich Venus, wenn ich was relativ unverbindliches am Laufen habe, gerade die Freiheit und Spontanität den Reiz ausmachen und kein Interesse an zu viel Verpflichtungen in Sachen Beziehung habe, dann würde ich auf die Äußerung die Samstage für mich freizuhalten auch mit "Hm......" antworten.;-)
                            Das wird dann zum Pflichttermin, zur Erwartung von Zu oder Absage, es würde dem was ich so an dem Arrangement schätze entgegenstehen, es wäre verbindlich und das solange das Arrangement weitergeführt wird.
                            Pflicht statt Spaß, auch die Erwartung eines freudigen Kommentars zu der Idee geht schon in Richtung strategischer Ausbau der Beziehung.

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Mal ganz ehrlich Venus, wenn ich was relativ unverbindliches am Laufen habe, gerade die Freiheit und Spontanität den Reiz ausmachen und kein Interesse an zu viel Verpflichtungen in Sachen Beziehung habe, dann würde ich auf die Äußerung die Samstage für mich freizuhalten auch mit "Hm......" antworten.;-)
                              Das wird dann zum Pflichttermin, zur Erwartung von Zu oder Absage, es würde dem was ich so an dem Arrangement schätze entgegenstehen, es wäre verbindlich und das solange das Arrangement weitergeführt wird.
                              Pflicht statt Spaß, auch die Erwartung eines freudigen Kommentars zu der Idee geht schon in Richtung strategischer Ausbau der Beziehung.
                              Ich weiß nicht, tired, es geht auch darum, dass sich herausgeschält hat, zwischenmenschlich gibts große Diskrepanzen, man kann nicht heiter drauflosplappern, wird nicht kapiert, nicht verstanden, Fremdland eigentlich...
                              Zum super gut fühlen gehts nicht, (mehr) wenn man merkt, man darf sich in seinem "Sosein" nicht wirklich ausbreiten.

                              Das ist bei denen halt raus. Venussi will lachen, hopsen, frei wie der Wind sausen dürfen- mit wem, der da mithalten kann. geht leider nicht überall. Weiter suchen... man kann aus einem Apfel keine Birne formen.

                              Auf der Suche nach Nahrung gibts immer wieder unergiebige Orte. Soll man da ausharren? Warum? Wozu?

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Auf der Suche nach Nahrung gibts immer wieder unergiebige Orte. Soll man da ausharren? Warum? Wozu?
                                Das kommt darauf an was man sich erwartet.
                                An diesen Punkt kommt man immer, der Punkt wo sich Unterschiede zeigen, es gibt wohl keinen Menschen mit dem einem das nicht passiert.
                                Entweder ist es dann ok und man kann den anderen lassen wie er ist, sich dennoch seinen Teil aus der Beziehung herausziehen, oder man geht, im Wissen dass es das nächste Mal genauso laufen wird.
                                Bei V gab und gibt es diesen Punkt, bei A gab es diesen Punkt und jetzt auch, beim nächsten Mal wird es diesen Punkt wieder geben.
                                Damit muss man umgehen lernen, wenn man nur das Abenteuer möchte, da ist die Zeit für Weggefährten begrenzt und selten finden sich zwei auf Dauer zusammen die eigentlich nur auf Fun aus sind.

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Liebe Venus, mMn bist du zu ungeduldig und steigerst dich gerade in etwas hinein. Plötzlich legst du alles negativ aus, was er gar nicht gemeint haben muss. Ich bin mir sicher, dass deine Art viele Männer überfordert. Und wenn du ihn auf deine Zyklusphase hingewiesen hast, dann weiß er, dass er jetzt sehr umsichtig reagieren muss...oder am besten gar nicht, bevor es falsch ausgelegt wird. Was natürlich die Sache nicht besser macht. Aber mit dieser Art der Emotionalität haben Männer so ihre Probleme.

                                  Du bist frustriert und traurig, was auch mal sein muss. Du bist aber die Venus und die schafft alle Probleme spielend aus dem Weg. Das war so und das wird so bleiben.

                                  Du wolltest eine Sexbeziehung und die habt ihr. Als ich deine Posts nach den Treffen las, sprühtest du nur so vor lauter Glück und Euphorie, dass ich auch schon wie Lola drauf und dran war zu fragen, ob da jetzt mehr draus wird. Hatte Angst du hättest dein Gehirn ausgeschaltet, aber nein, da kam dann die klar analysierte Antwort.

                                  Heute hast du keine gute Stimmung und willst jetzt vorschnell alles beenden, weil er mal nicht gleich so springt wie du es dir vorstellst. Er ist auch ein Individuum und hat seine Wünsche und Vorstellungen. Etwas Luft musst du ihm lassen.

                                  Kann schon sein, dass ihm die Schuhe nicht passen, die du ihm hingestellt hast. Aber warte doch mal ab, bis er sie überhaupt richtig anprobiert hat.

                                  Dieses ganze Texten ist auch nicht hilfreich. Ruf ihn an und klär es im Dialog. Aber, ob heute ein guter Tag dafür ist?

                                  Wird schon wieder - LG Leo

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Liebe Elektraa, liebe Tired,

                                    ich will ja nicht "einen für alles". Ich merke aber, ich brauche die Möglichkeit, auch mal ich selber zu sein, nachdem ich das meinen diversen Gegenübern, ob nun männlich oder weiblich, wirklich immer zugestehe. Ich stelle mich auf jede/n ein, nicht, weil ich mich dazu gezwungen fühle, sondern weil mir das Spaß macht, so als zwischenmenschliche Herausforderung. Gelingt nicht immer gleich gut, aber insgesamt bin ich nicht so schlecht darin. Meine Mitmenschen interessieren mich.

                                    Vor den Pandemie-Restriktionen hatte ich noch die Uni und die Kunstorte bzw. die Menschen, die ich dort getroffen habe für intensiven Austausch. Jetzt habe ich nichts mehr davon, nur noch gelegentlich mal online-Konferenzen (und die gelegentlichen schönen, aber anstrengenden Stunden mit meiner Freundin 1:1, mit der ich ihre Ausstellung vorbereite, oder mal ein 1:1 Interview mit jungen Künstler:innen. Na, immerhin... aber ich fühl mich trotzdem von dieser Welt weitgehend abgeschnitten jetzt.).
                                    Klar, Sexdates sind auch nicht als Ersatz für diesen fehlenden Input in meinem Leben gedacht, aber ein wenig mache ich die schon, um diese riesige Lücke mit etwas Lebensfreude zu füllen. Sex = Lebensfreude; Kunst = Lebensfreude; Diskussionskultur + lebendiger Austausch = Lebensfreude...; Lebensfreude= Inspiration zur Arbeit!

                                    Die Samstage freihalten für alle Fälle - das war ein Vorschlag von mir, weil er ja die Freiheit und Spontaneität nicht mehr hat, wenn er monatelang Aufträge abarbeiten muss. Er muss seinen Alltag ja akribisch planen. Das hab ich nicht angeboten, weil ich jetzt meine Samstage alle verplanen will, ich bin ja eigentlich die mit der Freude an der Spontaneität. (Wenn er nicht drauf einsteigt, verplane ich meine Zeit anders, ich hab genug zu tun...) Aber danke für den Hinweis, liebe Tired, dann werde ich dieses "Angebot" mal korrigieren! Ist mir gar nicht so aufgefallen, wie man das auch verstehen kann...!
                                    Wie "unverbindlich" seinerseits ist die Sache einzuschätzen, wenn wir ein Paarprofil auf dieser einschlägigen Seite gemacht haben, auf seinen großen Wunsch? Ich hab da von mir noch keine Fotos hochgeladen, ich lasse das auch lieber, weil ich jetzt glaube, das ist alles total überstürzt. Daran merke ich nämlich jetzt deutlich, dass wir sehr unterschiedlich sind, und das ist schwierig, uns in einem Paarprofil harmonisch darzustellen. Ich hab gerne Wechsel zwischen Nähe und Distanz, ich mag aber regelmäßigen Sex mit einem anderen (gerne demselben!) Menschen, nicht nur alle paar Wochen/Monate. Dazu schien KF bereit.
                                    Wenn ich jetzt so an den Ablauf unserer Treffen zurückdenke, frag ich mich, ob er mit weiteren MitspielerInnen nicht eher überfordert wäre. Vielleicht lieg ich aber auch falsch und die Herausforderung würde ihn erst richtig anfeuern, wer weiß.

                                    Erwartungen hab ich grundsätzlich keine an andere, ich erwarte nicht einmal, dass die Leute so aussehen wie auf den Fotos, die sie von sich veröffentlichen ;o) (Ok, doch, eine Erwartung ist da: wer sich als Sexdate ausgibt und mir vorschwärmt von wilden Parties und Orgien, möge bitte auch so eingestellt sein, dass er mehr als einmal im Monat Sex will/haben kann...)

                                    Ich will ja offen sein den anderen Menschen gegenüber. In meinem Falle ist meine Arbeit übrigens etwas, womit ich mich identifiziere, und wenn man damit nix anfangen kann, kann man mit einem wesentlichen Teil von mir nix anfangen. Auch kein Drama, wenn andere Aspekte abgedeckt werden, die mir wichtig sind, wie Abenteuer und Spaß. Aber das geht ja hier auch gerade flöten, so dass ich langsam die Lust auf KF verliere. Nicht so sehr wg. der Interessensunterschiede (ich will ihn ja nicht heiraten!), sondern vor allem deshalb, weil er scheinbar jetzt meint, mich an Land gezogen zu haben und erstmal ein paar Monate warm halten zu können, bis er wieder Zeit für Sex mit mir hat. DAS ist nicht in meinem Interesse. Damit hätte ich ja jetzt quasi gar nix - weder hab ich ihn zum befriedigenden zwischenmenschlichen Austausch noch zum Sex.

                                    Großartig wäre es jetzt, wenn KF sagen würde, "Venus, such dir wen für die Zwischenzeit, das geht klar mit mir. Viel Spaß! Vielleicht treffen wir ihn dann mal zu zweit, wenn ich wieder mehr Zeit für uns habe." Hat er aber nicht... vielleicht muss ich das auch mal konkret ansprechen. Bin mal auf die Antwort gespannt ;o) Vielleicht werde ich ja doch noch positiv überrascht. (Obwohl ich natürlich eh mache, was ich will, denn - s.o. - ich bin ja nicht mit ihm verheiratet. Meine Güte, ich bin mit V. verheiratet und tu trotzdem, was ich will.... aber natürlich kann und will ich andere nicht zwingen, dasselbe zu wollen wie ich...

                                    GLG, V

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Lieber Leo, er geht- wie Venus auch, suchen nach dem, was für ihn gut und stimmig ist. Ist das jemand, der "angeblich" zu stürmisch ist, zu ungeduldig, zu fordernd? Wo anders wird das eventuell dringendst erwünscht, erwartet, als totales Plus wahrgenommen und WEGEN dem wirds mehr, weil sie ist, wie sie ist und er ist, wie er ist. Es hilft nicht, strategisch vorzugehen, das verfälscht doch nur, meine ich.

                                      Venus ist die Summe ihrer Tage, sie ist wunderschön, wie sie nun mal ( geworden) ist. Wer das erkennt und schätzt, der ist der "Richtige", alle anderen sind falsch. In diesem Sinne- für diesen Mann ist auch Venussi falsch, denn sie findet ihn nicht genug interessant. Lieber Leo, würdest du dann gut heißen, wenn man dich weiter kontaktiert, obwohl man dich zu unbelesen findet, zu langweilig, zu einfach? Das wäre doch traurig, wenn man dir " so ein Geschenk machen würde, so jemand an deine Seite stellen würde, wo ihr alle beide findet, richtig stimmig ist es nicht..

                                      Woran soll man erkennen, obs geht, oder nicht, als an unserer individuellen Art??? Die MÜSSEN wir doch deutlich zeigen, sonst irrt man doch ewig! Da hat keiner etwas falsch gemacht!

                                      Hier hieß es wieder: bist DU es? Nein, leider, ich bin es nicht... Puzzlestückchen falsch angebracht, da hilft kein Beschneiden.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Hach Venus, ist das wirklich erstrebenswert, auf den Zahn zu fühlen, worans liegen mag, dass dir die Lust auf zusätzliche Treffs mit KF vergangen ist?
                                        Eine hiesige Bildhauerin sagte mal: vierzig Objekte gehen daneben, bis eins entsteht, das so richtig sitzt.

                                        Eins zu einer Million gilt bei dir nicht, wenn du auf Männerjagd gehst. Du triffst doch ständig- aber halt nicht immer Elefanten. Vier Kilo gute Nahrung hattest du ja dennoch. Nun ist er abgeknabbert, dieser Knochen und noch eine Ausbeute gibt es: du bist gut im Jagen und auch zerlegen und zubereiten..

                                        Bist du eigentlich noch "traurig"? Klingt nicht mehr danach. Du hast deine Fassung wieder! Venussi, wie sie leibt und lebt!

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Bei mir kommen und gehen die unterschiedlichsten Leute- immer hoffe ich, meinen Lottotreffer zu landen, also jemanden zu finden, mit dem das da ist, was auch du suchst, Venus- einen Menschen, der ähnlich tickt, wo man sich nicht erklären muss, wo man sich nicht "schämen" muss, weil man ist, wie man eben ist- oder anders formuliert: der liebt, wie man ist.
                                          Diesen Eindruck hatte ich bei meinem Freund total, als wir uns näher bekannt gemacht haben- er hat genau das so bewundert, geschätzt, geehrt, was anderen schwer missfallen hat und wo andere oft meinten: zeig das ja nicht, das ist nicht richtig... irgendwann war mir das aber so was von wurscht und ab da habe ich kein Hehl draus gemacht, was ich hab und bin. Wie gesagt, ( oft erzählt), das führte dazu, dass sich viele abgewendet haben. Nur die sind geblieben, die "nach wie vor" ( die Formulierung sagt viel aus) bestes Einvernehmen haben weiter mit mir- ohne Abstriche aber auch nicht wirklich.
                                          Daher frag ich- gibts das eigentlich, dass sich irgendwer auf der Welt komplett einstimmen kann auf dich? Das muss ich mir selbst geben, anderen Menschen kann ich das offenbar nicht abverlangen.

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Hui, ich komm gar nicht mehr mit - von wegen ICH hab den Turbo drin, hier geht's ja völlig ab )

                                            Lieber Leo,

                                            klar überfordere ich viele Männer. Und die machen mich fertig! Denn natürlich sind "die" immer genau so richtig wie sie sind und ich bin ... was? Verrückt? Zu komplex? Zu "schnell"?;o) Bin ohne Männer aufgewachsen und lerne immer noch, sie zu begreifen.
                                            Ich bin übrigens keine Vieltexterin, dafür sind die Messaging-Apps ja auch völlig ungeeignet. Insgesamt hat KF immer noch mehr geschrieben als ich. Telefonieren ist demgegenüber viel unpraktischer, denn dann muss der Angerufene ja auch Zeit und Muße haben, dranzugehen. Wenn ich direkt was zu klären habe, schlage ich das aber immer vor: telefonieren oder Treffen zum Reden. Ich bin schließlich von der GenX, wir haben noch von mensch zu mensch verhandeln gelernt ;o)
                                            Es ging mir beim Texting heute tatsächlich nur darum, kurz (durchaus analytisch) meine Gefühle zusammenzufassen und zu sehen, ob er mich verstehen kann. Ich weiß aber leider nicht, ob ich verstanden wurde, aus den Antworten erschließt sich das für mich nicht.

                                            Liebe Elektraa,

                                            ich finde es eigentlich gar nicht schlimm, dass KF unbelesen ist, denn er ist sehr intelligent und feinfühlig, das merk ich im Gespräch mit ihm und sowas zeigt sich auch beim Sex. (Sonst hätte ich ihn sicherlich nicht mehr als einmal getroffen.)
                                            Ich hab nur das Gefühl, er wird mich nie richtig kennen, weil er sich nicht für die gleichen Dinge interessiert, und wen ich wen eigentlich mag, dann will ich, dass der mich kennt. Aber vielleicht ist es umgekehrt genauso, vielleicht bilde ich mir nur ein, dass ich ihn vollständig erfassen kann, und ich kann es auch überhaupt nicht. Nur scheint es ihm nicht so wichtig zu sein. Oder vielleicht liege ich sogar darin falsch, denn er hat mir doch so viel von sich erzählt - würde er das getan haben, wenn es ihm nicht wichtig wäre, dass ich ihn verstehe? ZB als er beim vorletzten Treffen plötzlich so groggy war und ich den Eindruck hatte, er schämt sich geradezu dafür, und das tat mir wiederum sehr leid...
                                            Am schlimmsten fände ich es nun wieder völlig ohne alle/s dazustehen, nachdem ich ihn ja eigentlich sehr zu mögen begann, und ja, ich dreh gerade etwas am Rad - hormonell bedingt und situationsbedingt. Beides verstärkt sich gegenseitig auf ungünstige Weise. Immerhin weiß ich das, aber gegen das Gefühl hilft dieses Wissen leider auch nicht.

                                            Danke für Euren Input!!! <3<3<3
                                            GLG, V


                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Liebe Elektraa, ich glaube dich zu verstehen, bin mir aber nicht sicher, ob ich dann Venus bislang richtig verstanden habe.

                                              Aus den letzten Dates ist sie überglücklich herausgekommen. Warum? Weil er sie wie eine Göttin behandelt hat, oder nicht? Er hat sie freudigst am Bahnhof abgeholt (stelle mir gerade eine bekannte Sektwerbung vor mit Venus im roten Kleid) ist mit ihr Händchen haltend im Auto zu sich nach Hause gefahren. Wahnsinn, was für ein Typ. Vorher die ganzen Früchte aus dem Obstladen besorgt und dann den liebevollsten Obstteller für sie hergerichtet. Dann alles gegeben und und und. Venus kam im siebten Himmel zurück – quasi high. Hat das A, A2, K, N… für sie gemacht?

                                              Es dürfte doch klar sein, dass das Niveau nicht auf Dauer ist.

                                              Gestern war wohl nicht perfekt, aber ganz ok. Für ihn als Selbstständiger ist das Leben hart. Er muss immer schauen, dass er genügend Arbeit hat, dass er einen guten Ruf hat, weiterempfohlen wird. Aber, die richtige Dosierung gibt es nicht. Entweder man hat zu viel oder zu wenig. Jetzt halt viel, mit allen Vor- und Nachteilen. Als Selbstständiger hat man keine freien Tage. Er muss schauen, dass er seine Auftraggeber befriedigt. Kann jetzt noch nicht so schnell planen und Bescheid geben. Schickt ein Text und fragt freundlich und interessiert nach Venus Aufgabenfortschritt. Dann bekommt er eine negative Stimmungslage zurück. Er antwortet etwas unbeholfen aufmunternd, „dauert ja nicht so lange“. Keine Ahnung was da abwertend dran ist – Sorry bin ein Mann. Und zack. Er ist desinteressiert – Was? er hat doch nach ihren Aufgaben gefragt?

                                              Keine Ahnung was Venus ihm dann getextet hat, aber merkt selber, dass es wohl etwas viel war. Wenn sie das meint, dann war es das auch. Jetzt bekommt er was zu lesen – emotional nackig gemacht – wissend, dass sie gerade nicht in bester Stimmung ist. Was soll er da machen? Er kann nichts mehr richtig machen. Er ist überfordert. Das wäre jeder Mann.

                                              Mein Gefühl ist Venus befindet sich gerade auf der Abwärtskurve und fängt an alles in Frage zu stellen. Ja, das ist gut und wichtig, aber doch nicht gerade in der Situation. Und vor allem nicht so überstürzt.

                                              Das ist meine Interpretation, von dem was ich gelesen und verstanden habe. Kann gut sein, dass ich mich irre. Und natürlich kann Venus hier nur Fragmente wiedergeben. Sie sieht mehr als wir. Aber an diese Stimmungslage kann ich mich im Dezember? letztes Jahr erinnern. Als A sich wieder nicht gemeldet hat. Da ging es ab. Enttäuschung, Wut, Schmerz und ein paar Stunden später. A hat sich gemeldet und eine plausible Erklärung abgegeben. Alles vergessen. Alles gut.

                                              Meine Aussage: warte mal ab. Und vor allem kann in diese Texte alles mögliche reininterpretiert werden. Von total positiv bis total negativ. Und haften bleibt nur das Negative. Da rufe ich doch besser an oder warte mal zwei Tage ab. Dann kann die Faktenlage besser beurteilt werden.

                                              Und ihr Post mit Uhrzeitstempel 15:24 passt. Der letzte Abschnitt - KOMMUNIKATION. Nicht rumraten. So kenne ich sie. Sehr gut!

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Liebe Venus, hat sich natürlich überschnitten.

                                                klar überfordere ich viele Männer. Und die machen mich fertig! Denn natürlich sind "die" immer genau so richtig wie sie sind und ich bin ... was? Verrückt? Zu komplex? Zu "schnell"?;o) Bin ohne Männer aufgewachsen und lerne immer noch, sie zu begreifen.
                                                Du bist genau so richtig wie du bist. Man muss dich nur kennen lernen. Dann will man dich auch nicht mehr anders haben.

                                                Und ob du mit oder ohne Männer aufgewachsen bist, spielt überhaupt keine Rolle. Du wirst sie so wenig begreifen, wie ich die Frauen. Aber deswegen lesen und schreiben wir hier doch.

                                                Ich weiß aber leider nicht, ob ich verstanden wurde, aus den Antworten erschließt sich das für mich nicht.
                                                Genau das ist das Problem. Deswegen telefonieren. Da kann das in Echzeit verständlich geklärt werden.
                                                Und wenn er keine Zeit hat, dann musst du warten.

                                                Aber ich hab vollstes Vertrauen in dich. Du machst das Richtige.
                                                LG - Leo

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Lieber Leo,

                                                  wenn du das hier so schreibst, müsste ich mich im Grunde schämen, irgendwie negativ von KF zu denken - denn:

                                                  - er holte mich freudestrahlend vom Bahnhof ab
                                                  - es gab wieder einen Wahnsinns-Obstteller
                                                  - er hat sogar extra Rind- und Putenfleisch zum Grillen besorgt, weil ich kein Schwein mag, und auch Gemüse mit gegrillt diesmal (weil ich letztes Mal gelästert habe, ob Fleisch sein Gemüse sei, aber ich hab's gar nicht böse gemeint)
                                                  - er hat alles gegeben und noch mehr beim Sex
                                                  - wir haben rumgeblödelt und viel gelacht...

                                                  Meine einzige Erklärung ist, dass ich (immer) Angst habe, das Gute zu verlieren, und es deshalb sicher schon öfter von mir weggedrängt habe ohne Not. Ich halte mich besser mal zurück und bin einfach nur freundlich. Und kümmere mich um meine Aufgaben...
                                                  Mal sehen, wie alles weitergeht, aber es hat jedenfalls keinen Zweck, jetzt schon die Krise zu bekommen.

                                                  Danke für's Zurechtrücken meiner schrägen Perspektive!

                                                  GLG, V

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


                                                    Meine einzige Erklärung ist, dass ich (immer) Angst habe, das Gute zu verlieren, und es deshalb sicher schon öfter von mir weggedrängt habe ohne Not. ...
                                                    GLG, V
                                                    Ich denk, das sind die Folgen eines Traumas. Man greift vor, mildert praktisch im Vorfeld den befürchteten Schmerz.

                                                    Ich bemerke diesen Zug auch bei mir, aber den find ich sinnvoll. Bei jedem Versuch, mich zu trennen, stell ich nachher fest- erstens, es ist KEIN Beinbruch mehr, wie früher, ich hab da durchaus gute Überlebenschancen und zweitens, was ist das für eine Verbindung, die Bruchtests nicht standhält. Die geht eh nicht gut aus. So leicht lässt sich nichts von sich weisen, das echt gut ist.

                                                    Kommentar