• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Hä?? Du hast ihr nichts von A berichtet??? Freundinnen, die sich nicht solche Wichtigkeiten erzählen, das gibts echt??? ...mha, das könnte ich nicht.
    Meine beste Freundin hat mir mal verheimlicht, dass sie mit meinem Ex was hatte. DASS das passiert ist, das war bgreifbar und verzeihlich für mich, ( mein Ex kann recht trickreich und lästig baggern und es war damals alles andere als Verliebtheit, es war wie ein Unfall) aber nicht, dass sie mir das nicht gesagt hat. So bin ich gestrickt, wenn es um Freundinnen geht. Auf alles kann man verzichten, aber niemals auf die, die seit Beginn mit dabei waren und wohl bis zum Ende dabei sein werden. Falls wir angeknackst sind, ich reparier das immer, es lässt sich auch immer reparieren. Mir sind meine Mädis heilig, die zwei und ich, wir reden oft wochenlang nicht, das brauchts nicht, anrufen auch nicht ( mehr). Wir sind uns die verlässlichsten Stützpfeiler, weil wir das wissen voneinander, brauchts irgendwie nicht mal regelmässig sehen und wenn, dann ist das immer gleich, ein Heimkehren und selbstverständlich ein Loswerden, was angesammelt wurde an Eindrücke und Erlebnissen, seit dem letzten Treff. Wir wissen jeden Pups voneinander. Undenkbar, eine solche Liebe, wie du sie zu A gehabt hast, verschweigen zu können.
    Mit wem hast du das dann besprechen können? Besprochen muss so etwas doch werden, das kann man doch unmöglich mit sich alleine ausbaden, was da allesvorgefallen ist!! Da sind doch hunderte Fragen offen und so viel mitgemacht hast du damals, ganz ohne Beistand? Bei wem schüttest du dein Herz aus? Für das gibts ja die beste Freundin, wen sonst?

    Ich habe neben dem PC ja einen digitalen Bilderrahmen stehen, da laufen die Bilder immer wieder durch, die mich erinnern, die mir Anker sind, die mich jedesmal aufs Neue unvorstellbar dankbar machen, weil ich das hab, was da zu sehen ist. Unsere Wanderungen, unsere Treffs, unsere Reisen, gemeinsame Freunde, Feiern, Schnappschüsse eines ganzen Lebens.

    Jetzt wirds aber Zeit, dass wir uns endlich wieder sehen, ich singe bereits Liebeslieder über sie. Die Sehnsucht ist groß.

    Beim Sport viel Spaß, beim Weitermachen ebenso. Mein Motiv zum Bewegen sind meine Leut, mein Stamm und meine Sippschaft. Dazu gehören eben auch diese beiden engsten Vertrauten.

    Venussi, manchmal frag ich mich, wie die machen, die wirklich alleine sind. Flüchtige Bekannte ersetzen doch nie wen, mit dem man zusammen "aufgewachsen" ist...

    Bis nachher, ich hoff, bald wieder was zu lesen von dir, deine "Filme" sind nicht erfunden, sie sind echt, zeitnah, von denen du erzählst.

    Ich denk oft nach, wegen deiner Situation mit V. zum Beispiel. Ihr kennt euch schon so lange, ihr habt viel miteinander Zeit verbracht, gemacht, mitgekriegt vom andern. Ist wirklich nicht möglich, dass ihr unbedingt offen seid miteinander, euch ins Vertrauen zieht, diesen Modus von euch endlich fallen lässt? Er würde dein bester Freund sein, das weiß ich, das könnte er bringen, ganz bestimmt wär er froh, du ebenso, wenn ihr diese Show ablegen würdet, die ihr voreinander abzieht. Das sind doch Masken. Dahinter ist er der liebste, verständnisvollste Gesprächspartner und du seine wohl verständnisvollste Gesprächspartnerin. Was sonst? Ihr habt überhaupt nichts zu verlieren, wenn ihr euch gegenseitig durchschauen lässt endlich, ohne diese komische Schutzhaltung dauernd zu mimen. Das habt ihr doch nicht mehr nötig.
    Leite mal ein wirkliches Gespräch ein, bereite ihn drauf vor, verhindere, dass geschauspielert wird. Vielleicht ist er deine allerbeste Freundin, mit der du das Weinen miteinander lernst, das Begreifen, Verstehen können, was da so läuft, wirklich, ohne diese Maskerade. Wie geht es ihm wirklich? Was denkt er so? Was geht in ihm echt vor? An was scheiterts, dass ihr euch nicht euer wahres Gesicht zeigt? Er wird, wie wir alle eben, orientierungslos sein, irritiert sein, von einem Plan zum nächsten flüchten versuchen und nie stehenbleiben und besprechen, was ihn eigentlich bewegt. Der "Beruf", die "Werte" alle, die "Liebeleien und Späßchen" denen man nachgeht, das sind doch alles Nebensächlichkeiten. Ebenso das "Wahren einer angeblichen Ehe", das ist doch alles Schnick-Schnack. Das wisst ihr doch im Geheimen, jeder von euch.
    Wie geht es dem Menschen, der neben dir geht, steht, lebt...erzähl es du ihm, er erzählt es dann dir. Diese Ebene verlasst, macht die Tür auf zu der anderen, der wahren, ehrlichen, echten.
    Unbedingt Nachsicht üben, Nachsicht erzeugen, da kommen äußerst verletzliche Seelchen aufeinander zu, wenn ihr das macht. Aber es lohnt sich. Was sonst?

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Huhu Elektraa,
      doch doch, ich hab ihr von A. erzählt. Da hab ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Ich bin nur im Nachhinein nicht mehr sicher, ob das ne gute Idee war, zumal ich ja nicht die ihrer Meinung nun fälligen Konsequenzen gezogen habe, wie z.B. ausziehen.
      Mit V. hab ich sehr offen gesprochen und ihm auch angeboten, die Ehe zu öffnen. Aber davon will er nix wissen. Und er will nach wie vor Sex von mir und lässt mich immer mal wieder sehr deutlich seinen Frust spüren. DAS ist wirklich unangenehm für mich.
      Weil er von seiner Frustration oftmals dominiert ist, ist er dann auch alles andere als ein Freund/ne Freundin für mich. Der hat auch seine aggressiven Seiten, die sind nicht ohne. Er ist nicht physisch gewalttätig, aber immer mal wieder äußerst passiv-aggressiv unterwegs. Da schleiche ich nur so um ihn herum, um ihn nicht anzutriggern - damit ich meine Ruhe habe. Das Gemecker lass ich nicht mehr an mich heran.
      Außer meiner besten Freundin weiß noch mein bester Freund "bescheid", aber sonst niemand. Mit V. hatte ich ja vereinbart, dass wir noch bis zum Abschluss meines Studiums zusammenbleiben und dann getrennte Wege gehen, nicht, dass ich vorher gehe und es so aussieht, als sei er "der Böse". Ich will ihm gerne helfen, sein Gesicht zu wahren, denn das ist ihm aktuell noch wichtig. Ob ich aber noch 1 Jahr so klarkomme, weiß ich nicht. Nur schlagen ja jetzt wieder neue/alte Corona-Maßnahmen zu, die mir das Leben schwermachen in dieser Hinsicht und neue Hindernisse bilden. Ich wünschte, ich hätte mal ein paar richtig gute Ideen! Oder wenigstens eine - wie dieses Schlamassel aufgeräumt werden kann, und zwar zügig.../

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Ansprechen, sprichs an, Venus. """Deine Manier, meine- die bringen nichts, die führen zu nichts. Lass uns doch aufhören mit diesem deppertem Umgehen miteinander...das ist fürchterlich, wenn du so spinnert auf alten Griesgram machst... ""

        An deinem Ton, an deiner "Wortmelodie" muss man deutlich heraushören, dass du weit drüber stehst über diesem kindischen Getue. Er muss sich selbst blöd vorkommen, wenn er auf so einen Ton verfällt. Decks auf, das ist scheiße, dieses Rumhocken und auf Schwerenöter machen. Pfui, eklig, mir grausts, das halte ich nicht lang mehr durch, ich pfeiff drauf, ich geh, wenn das so weitergeht...

        Bei dir ist noch nicht raus, dass du zig Zimmer kriegen könntest, wenn du eine Anzeige aufsetzt...muss aus meiner WG raus, wegen Eigenbedarf, suche Zimmer für ca. ein halbes Jahr, für dreihundertzwanzig Euro Mietbeteiligung..blabla..

        Denk nach, dieses Geld könnten viele gut brauchen und würden dir einen roten Teppich ins Zimmer legen dafür und wenn du noch Mithilfe anbietest, dann noch besser. ( Einkäufe machen für eine alte Dame..zb.)
        Meine Freundin hat in Wien ein Miethaus, von den vierzehn Wohungen, die drin sind, sind an die zehn von alleinstehenden alten Witwen belegt. Du musst halt Frauen ansprechen, die helfen dir gern und wenn das bloß als Option ist, du MUSST unerpressbar sein, sonst lebst du nur im Horror.

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          ...siehst du, Elektraa, nun hörste dich an wie meine beste Freundin! ;o)
          Ich glaube, mein Leidensdruck ist noch nicht groß genug, als dass ich mit meinem Schreibtisch, Klamotteninhalt aus 3 Schränken, meiner Schuhsammlung und vor allem meiner ziemlich großen Handbibliothek umziehe und damit an meinen "Notgroschen" gehe. Und V. würde mir nicht helfen, wenn ich nicht auch noch den Keller leermache und mit ihm zusammen die Möbel verkaufe etc.
          Gut, es würde auch ohne seine Hilfe gehen.
          Ich halte es wohl deshalb aus, weil ich fast den ganzen Tag in meinem Arbeitszimmer verbringe, wenn er zuhause ist. Abends schauen wir zusammen nen Film, dabei müssen wir uns nicht miteinander beschäftigen, und danach wird geschlafen. Es ist weder der komplette Hass noch ne richtig gute verlässliche Freundschaft zwischen uns. Ich merke aber, wie ich mich immer öfter vor seinen Zicken verschließen kann und er emotional doch nicht an mich herankommt damit. Aber es gibt immer auch Fälle, wo es ihm doch gelingt, mich zu provozieren. Ich arbeite dran. Und an dem anderen Thema eh.. es gibt doch immer nen Ausweg!!! Auch wenn ich den grad nicht sehe, ist er da...

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Hallo zusammen...
            A. hat sich wieder gemeldet mit Liebesbekundungen seit gestern. Ich habe ihn zunächst ignoriert, dann einmal zurückgeschrieben, um nochmal klarzustellen, dass ich im Juli mit ihm abgeschlossen habe und keine Liebe empfinde.
            Für mich war es damit eigentlich erledigt, aber dann legte er nach: seine Frau ist aus seinem Haus ausgezogen. In seinem Leben gibt's gerade gewaltige Veränderungen. Er meinte, er hätte nicht erwartet, dass ich mich überhaupt nochmal melden würde und dass sein Verhalten unverzeihlich war. Ja, stimmt. Darum geht es mir aber nicht mehr.
            Wir haben uns zum Kaffee verabredet, mal sehen, ob er kommt. Wenn ja, bin ich gespannt, was er zu erzählen hat. Wenn nicht, auch kein Problem, in der Gegend ums Café herum gibt's genug zu tun für mich, ist ein Stadtteil voller Streetart und da ist so ein leerstehendes Ladengeschäft, das mich interessiert - vielleicht Atelier-Material.
            N. und ich haben derweil seit 2 Wochen Schwierigkeiten, ein Treffen zu koordinieren. Nun ist zudem sein Vater gestorben (glücklicherweise hat N. das nicht so hart getroffen) und er muss ins Ausland zu dessen Beerdigung.
            Seltsam, dass ausgerechnet jetzt A. wieder in meinem Leben auftaucht. Ich muss auch gestehen, dass mich das keineswegs so unberührt lässt, wie ich es gerne hätte. Ich bin ganz fahrig und unkonzentriert heute. Ich bin gespannt, wie es sich anfühlen wird, ihm gegenüber zu sitzen (wenn es dann dazu kommt). Ist die körperliche Anziehung noch da? Kann ich ihm verzeihen und wir können beide abschließen? Was wird geschehen zwischen uns und mit jedem von uns?
            Alle anderen Ziele habe ich trotzdem nicht aus den Augen verloren: Masterabschluss, eigene Wohnung, Gutes tun für V.
            Kommende Woche geht irgendwie das neue Semester endlich los, vermutlich leider wieder online. Für meine aktuelle Hausarbeit habe ich durch glücklichen Zufall Kontakt bekommen mit einem wirklich spannenden und super kooperativen VR-Künstlerduo, die auch noch aus DUS kommen und ich hab einen Termin zur Werksbesichtigung in einer Düsseldorfer Galerie, wo beide gerade ausstellen. Besser geht's kaum! Was meine "Arbeit" angeht, bin ich begeistert, da weiß ich sicher, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Wohin auch immer der mich letztlich führen mag in diesen irren Zeiten.
            Allen ein schönes WE!!!
            GLG, V

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Wie bitte? A. hat wieder angeklopft? Was er wohl will?

              Was kommt als Nächstes? Schauma mal, was folgt, wie die Geschichte weiter geht. ..


              Du schreibst, ich will V was Gutes tun...ich denk jetzt nach, was ein jeder tun müsste, um MIR echt Gutes zu tun..... das ist gar nicht einfach, ggg.

              Gutes tut mir zum Beispiel auch jener, der meine Illusionen zerstören hilft, falls die falsch sind und ich sie hartnäckig leugne, aus welchen Gründen auch immer.

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Liebe Elektraa,
                ich hab V. keine Illusionen gemacht - die macht er sich selber, weil er denkt, er weiß die Dinge besser. Seine Wahrnehmung gegen meine.
                Was A. will, ist mir ehrlich gesagt klar - ich wünschte, es wäre das, was ich auch will. Wenn ich überhaupt noch was von ihm "will", dann ist das rein körperlicher Natur. Falls ich diese Gefühle für ihn noch habe - das werde ich ja feststellen am Samstag beim Treffen.
                Davon abgesehen traue ich ihm nicht über den Weg, und leider hat er auch alle schönen Erinnerungen verdorben mit seinem feigen Verhalten danach.

                Ich habe nachgedacht: der "perfekte" Mann für mich hätte die Zuverlässigkeit von V., den Wortwitz, die sinnliche Lässigkeit und den Esprit von N., die Warmherzigkeit von D. (den ich bisher nur zum Kaffee getroffen habe) und den Körper, die Lust und das Verlangen von A.
                Ich glaube, ein einziger Mensch kann niemals alle Bedürfnisse abdecken - das meine ich nicht nur auf mich bezogen. So etwas sollte man auch von niemandem erwarten. (V. erwartet das von mir...)

                Und trotzdem treffe ich hoffentlich diese Woche noch S., den ich noch nicht persönlich kenne, der aber einen sehr anregenden Eindruck hinterlassen hat bei mir via chat. Schau'n wir mal...

                Und jetzt arbeite ich mal ein bißchen.

                Ich werde weitermachen mit der Pflege meiner Lebensfreude, damit komme ich hoffentlich auch durch diese irre "Korona-Crise". Und wenn dieses Feuer in mir brennt, bin ich auch bessere Gesellschaft für meine Umwelt. Die haben dann alle mehr von mir... ;o)

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  ""...und dann gibt es Menschen, die wie ein Lieblingskuscheltier aus deiner Kindheit sind, man trägt sie immer mit sich herum, im Kopf wie im Herzen..."" das habe ich gerade vorher gelesen im Facebook.

                  Ich kann mich kaum erinnern, wie es war, als ich dauernd involviert war in diese Liebesgeschichtchen und stoßseufzernden Fantasien.
                  Man nehme irgendwen, stelle den auf den Scheffel und bete ihn an...von Weitem. Weil, wenn man zusammen ist, dann trägt man ihn ja nicht mit sich herum im Kopf, oder? Da sieht man sich an,träumt nicht voneinander, ist real mit dem am Tun.

                  Heute sehe ich das alles eher als Realitätsverweigerung , weil das TUN nicht so klappt. Mir scheint, das ist eine Art, es sich leicht zu machen- real life ausblenden, dreamy life bevorzugen.

                  Viel Spaß bei der Arbeit und ein lockeres Händchen beim Realisieren deiner Vorstellungen, liebe Venussi. Bis nachher, ich muss Hund lüften gehen.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Na liebe Elektraa, Hundi gut gelüftet?
                    Ich trage alle Menschen, die ich liebe (meine Freunde z.B.) immer in meinem Herzen. Mein Herz ist groß ;o)
                    Mit den genannten männlichen Personen hab ich keine Liebesgeschichten im stressigen Sinne, sondern nur Vergnügen. Ich bin halt ein leidenschaftlicher Mensch und hab gern leidenschaftlichen (liebevollen!) Sex mit anderen leidenschaftlichen Menschen. Was dabei an Liebe entsteht, ist gut und schön und angenehm, aber verzehrt mich nicht mehr wie damals mit A. (wo einfach eine ganz blöde Dynamik entstanden ist). Praktiziert hab ich das so ganz bewußt bisher nur mit N., und siehe, es war sehr gut!
                    Mich interessieren Taten, nicht Worte oder nicht umgesetzte /umsetzbare Ideen. Ich stehe total 100% auf real life und genau da spielt sich mein Leben auch ab. (Ich kann nix anfangen mit Menschen, die da nicht sein wollen, Ausflüchte suchen stets und ständig, oder mit solchen Freaks, die Idole (Illusionen) anbeten.)
                    Virtual Reality (Kunst) untersuche ich nur in meiner Forschung und weil's zum Seminarinhalt gehört. Und auch da geht nix mit dem Body aus dem Real Life, mit dem man die VR ja überhaupt nur wahrnehmen kann ;o)

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Hallo,
                      na wie geht’s dir denn?
                      Gab es das Treffen mit A schon?
                      Ich gebe zu, ich finde deine Geschichte sehr interessant. Freue mich auch für dich, dass du bis jetzt einen guten Weg gefunden hast mit allem umzugehen, mal mit N, S oder sonstwem Spaß hast.
                      Ich schätze es wird für dich das beste sein du ziehst aus sobald du kannst, aber das hast du ja mittlerweile eh vor, also lass dich auch von deiner Freundin nicht kirre machen.
                      Auch bei A scheinst du die richtige Vorgehensweise zu haben, lieber nix erwarten, nur mal gespannt nachhören. Ist eh interessant, auf einmal spielt seine Frau im Haus eine Rolle... angeblich war da doch eh keine wirkliche Beziehung mehr, oder? Er scheint viel Mist erzählt zu haben, aber bei seinem Verhalten ist das auch nicht verwunderlich...

                      Alles Gute jedenfalls

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Liebe Lola,
                        danke, dass du fragst! Es geht mir gut - wenn auch der "Lockdown light" mal wieder ganz übel mein Leben beeinträchtigen will. Aber ich finde da auch noch Wege.
                        Das Treffen mit A. ist für morgen geplant, aber bei dem weiß man nie. Sagt er ab, geh ich ins Museum, das ist MEIN Plan für morgen. Von dem lasse ich mich nie wieder enttäuschen.
                        Seine Frau ist ausgezogen, er schrieb auch, das könne er verkraften, aber nicht den Verlust von mir. Was für ein Unsinn ist das? Seit 14 Monaten haben wir uns nicht gesehen, von Juli bis vor 1 Woche hatten wir keinen Kontakt - wegen ihm! Entweder er ist komplett verrückt oder ich bin ihm bei weitem nicht so wichtig, wie er behauptet.
                        Schaun wir mal, was morgen so passiert. Abends bin ich mit Freundinnen zum Essen verabredet, also egal was passiert, der Tag wird auf ner positiven Note enden. Und damit meine ich keinen Corona-Test! ;o)))
                        GLG, V

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Ah, da ist meine Theorie über A noch nicht ganz gestorben, also die vom warm halten.;-)
                          Lass dich nicht einwickeln, wenn dann wickelst du und am Besten ab.:-))

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Gefühle kann man sehr leicht eliminieren, man muss bloß normal denken, wie Menschen eben so denken. ( pass auf, das ist eine miese Type, oder schau, dass du dich nicht einwickeln lässt, oder nimm dir vor, ihm nichts zu glauben, bla, bla, bla)... das ist es eben, was da verkehrt läuft.
                            Auf ein Zugehen in allem Respekt und aller Freude, weil man sich mal wieder sehen kann, auf das kommt irgendwie keiner...immer wieder schiebt sich dieses Monster Ego zwischen, das anders tickt, das so verfährt, das so denkt und so lebt. Ich habe das auch, mir fällt es bloß immer öfters auf, dass es fast unmöglich ist, ganz und gar frei und zutraulich zu agieren, ohne Hintergergedanken, ohne dieses soziale Distanzhalten immer und Herumgedruckse. Fällt euch das nicht auf?

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Also in dem Fall fällt mir das nicht auf, Elektraa.
                              Weil, A hat kein faires Spiel gespielt, er hat gespielt, aber nur für sich und Venus dazu benutzt solange sie glaubte es wäre ein ehrliches Spiel und in dem Moment als dieser Glaube verloren ging ist er untergetaucht.
                              Jetzt ist die Frau weg und Venus vielleicht wieder aktivierbar, also ich finde da sind Distanz und Hintergedanken unbedingt ein Muss.
                              Drauf einlassen und womöglich wieder in einer gefühlten Verschmelzung zu landen, wäre vielleicht einfach nur der Anfang von einem Leben das A´s Frau gerade verlassen hat.
                              Blendung.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Venussi, du hast mit ihm einmal auf einer ganz anderen Ebene Kontakt gehabt, wo innig Lieben da war, frei und unverblümt. Das ist er auch, neben seinem anderen, "normalen" Kasperldasein, der feinsinnigste, liebenswerteste Geliebte. Für solchen Austausch brauchts nicht einmal eine Verliebtheit, oder sonstige, weitere Treffen. Er ist der, der verdammt schön ist, mag man es sehen...so wie wir alle das sind. Aber an diesem Schönen wird immer vorbeigelebt und vorbeigegriffen. Mir kommt das so komisch vor, weil das offensichtlich die ganz übliche Art ist, die keiner hinterfragt.

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Also in dem Fall fällt mir das nicht auf, Elektraa.
                                  Weil, A hat kein faires Spiel gespielt, er hat gespielt, aber nur für sich und Venus dazu benutzt solange sie glaubte es wäre ein ehrliches Spiel und in dem Moment als dieser Glaube verloren ging ist er untergetaucht.
                                  Jetzt ist die Frau weg und Venus vielleicht wieder aktivierbar, also ich finde da sind Distanz und Hintergedanken unbedingt ein Muss.
                                  Drauf einlassen und womöglich wieder in einer gefühlten Verschmelzung zu landen, wäre vielleicht einfach nur der Anfang von einem Leben das A´s Frau gerade verlassen hat.
                                  Blendung.
                                  Das kann man so interpretieren, dass er für nichts Nutze ist, eh bloß ein jämmerlicher Depp mit blöden Absichten. An diesem Oberflächentypen darf man ruhig vorbeisehen, der sich da vorschiebt.

                                  Das ist vielleicht einfach bloß ein Konstrukt, das wir alle vorgeben, hilflos verstrickt in Wirrwarr. Vergiss, dass er der Wirrwarr ist, schau genau hin... wer steht vor dir?

                                  Hinter diese Fassade gehen, das ist gar nicht einfach. Da muss man irgendwie vergessen, was man über jeden weiß. Ich kanns nicht erklären, helft mir doch, ihr wisst eh alle, was ich meine.

                                  Das ist so schnell, das Vorgehen, wie üblich- kaum macht man einen Schritt auf den anderen zu, ist man "üblich" hat Sprüche auf Lager, plappert- man geht durch diese Tür, wo man sich "kennt" und angeblich alles über den weiß. Man sagt sich: Depp, da muss man aufpassen bei dem...
                                  Man sagt sich nicht, Achtung, pass auf, vor dir ist was Kostbares, Einzigartiges...so schaut man gar nicht ( mehr) hin, oder hat es nie so sehen geübt, gelernt, überhaupt je in Betracht gezogen, es mal so zu sehen. Da gehts nicht um Beziehungen, da geht es um Halt, pass auf, verlier dich nicht in Oberflächlichkeit. Gib Acht, lass das Gespräch nicht so beginnen, oder so enden. Nimm dir vor, achtsam zu sein. Achtungsvoll, sanft, aufrecht, ernsthaft.. so irgendwie.

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Ich wär einfach bloß neugierig, ich würde versuchen, mich zu freuen, weil jemand kommt, der Wichtiges zu sagen hat. Was? Liegt es nicht an mir, ob es Geplänkel wird, oder ein Blabla? Was frage ich? Wonach suche ich, wonach greife ich, auf welche Ebene hebe ich das Gespräch, auf was lasse ich mich ein beim Reden, geh ich auf Blabla ein..? Oder halte ich dieses Blabla zurück und lass es erst gar nicht aufkommen.
                                    Wie seht ihr das? Was ist daran beteiligt, dass wir zwar viel reden, aber uns zugleich nicht mehr wahrhaft, wirklich persönlich ansprechen? Du, wie geht es DIR wirklich...nicht dem, der dauernd irgendwas vorträgt und ständig plappern muss, reden, ohne Nachdenken. Ich nehme an, das ist so tief eingraviert, so zu sein, dass man anders gar nicht mehr kann. Leise, mitfühlend, sorgsam überlegend schauen, was ist das für ein Mensch, der mir gerade vorgesetzt ist. Wer ist er wirklich? Den Deppen gibt er jedenfalls vor, der ist er sicher nicht.

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Wir Menschen sind Fluchttiere, deshalb ist es der erste Eindruck der zählt und der oft auch hängen bleibt, obwohl er längst widerlegt wurde.
                                      Meist sind wir offen, aber eben nur für diesen ersten Eindruck und ab da, sind wir voreingenommen.
                                      Entweder ist derjenige keiner mit dem man näher Bekanntschaft schließen will, dann braucht es lange bis man vom Gegenteil überzeugt werden kann, oder er berührt das was uns Vertrauen fassen lässt, dann lassen wir auf den nix kommen auch wenn wir nichts über ihn wissen.
                                      Genau, das hinter die Fassade blicken löst dann auf ob guter Instinkt, oder Irrtum, Typ eins bekommt nur selten einen zweiten Blick geschenkt, bei Typ zwei dauert es sehr lange um fassen zu können dass man sich dermaßen geirrt haben sollte.
                                      Was wäre wenn wir nicht auf diese Weise sortieren und aussortieren, zumindest wären wir heillos überfordert ohne unser Gefühl beim Erstkontakt, auch wenn es nicht immer gerecht ist aber doch manchmal vor üblem bewahrt.

                                      Und mal ehrlich, die wenigsten wollen sich mit jemandem ausgiebig beschäftigen, der anstrengend und schwierig ist, das sind ja keine Kriterien nach denen man sucht, man möchte es unkompliziert und schön haben und nicht erst Detektiv spielen müssen um verstehen zu können (oder auch nicht), was da abgegangen ist.
                                      Verlorene Zeit.
                                      Einer der sich lange bitten lässt ohne zu reagieren und sich erst wieder meldet wenn die Ehefrau das Weite gesucht hat, der ist keiner den man gerne in seinem Herz haben möchte, rein rational gesehen, aber hier war der erste Kontakt ja schon so pro A, dass ihm vielleicht auch gerne Erklärungen und Schwüre abgenommen werden.
                                      Ich bin gespannt.
                                      Vermute aber dass die Feuer der Götter mittlerweile erkaltet sind, im Bezug auf A wird es nicht mehr sein wie es einmal war.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Was ist daran beteiligt, dass wir zwar viel reden, aber uns zugleich nicht mehr wahrhaft, wirklich persönlich ansprechen?
                                        Das amerikanische Phänomen, Oberflächlichkeiten verschleiert als Interesse.
                                        In Amiland wird immer gefragt wie geht´s, aber niemand will eine negative Antwort auf diese Frage hören, kaum jemand wagt sich zu sagen wie es wirklich geht.
                                        Jeder dreht sich um sich selber und da will man nix davon wissen wie es bei anderen aussieht, das stört.
                                        Und hier wird es auch immer mehr so, zu anstrengend, zu deprimieren, man will Ablenkung und nicht vertiefen.
                                        Eine neue Handtasche, eine Probefahrt mit dem Traumauto, alles ergreifender und besser, als das Seelenleben eines "Freundes".

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Ja, es wird schon seinen Sinn haben, nur an der Peripherie festzuhalten, sonst würden wir es ja nicht tun. Irgendwie muss es nützlich sein, die Show aufrecht zu halten, den Schein...das Sein dahinter zu verstecken.

                                          Aber für eine wirkliche Begegnung brauchts das Verlassen dieser Scheinwelt. Mir kommt vor, das ist, wie wenn man sich outet...ich bin ganz und gar nicht, was ich dich glauben lasse, was ich bin, du auch nicht, nicht wahr..?? Was sind wir dann? Was fühlst du, wie geht es dir eigentlich wirklich?..

                                          Bei mir würde das bedeuten z.B. meine Tochter ist nicht meine Tochter, sie ist eine junge Frau, die ich nicht kenne. Mir macht sie die Tochter. Ich mach ihr auf Mutter- dabei bin ich eine Frau, die sie gar nicht kennt.... was wieder bedeuten würde, sie würde anders umgehen mit mir, weniger schnell, schnell und oberflächlich. Aber für solche Vertiefungen fehlt die Geduld, wie auch die Zeit, daher bleibts beim: wie gehabt...schnell, schnell..
                                          Was wär, wenn man diesen Kreislauf stoppt?? Wenn man nicht ansetzt zum "Plaudern" wie grad auf der Zunge liegt?


                                          Das würde bedeuten, morgen, bzw. heute zeigt sich jemand bei Venussi und sie hat keine Ahnung, wer das nun wirklich ist. Das kann man herausfinden, wenn man seine Impulse, die üblicherweise auftauchen einfach verhindert, dass sie das Wort ergreifen und die Situation an sich reissen, wie gewohnt. Plappern sein lassen...mitfühlen mit diesem Menschen, der sich da vor mir befndet, statt dessen- so irgendwie meine ich es, könnte es gehen...ich übe es.

                                          Ich sag dann Bescheid, wie es mir dabei so geht, abzuwürgen, was die Scheinwelt aufrecht hält und dafür anfangen, sich sehen zu lernen, wie man wirklich ist. Heute treffe ich gute alte Bekannte, die geh ich jetzt neu erfragen, knüpf mal nicht an gestern an. Komisch, macht das Corona, was da grad auftaucht?

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Liebe Tired, liebe Elektraa,
                                            liebe Alle, die hier mitlesen und -schreiben:
                                            Er hat heute früh um 06.27 abgesagt per Textnachricht - müsse für nen Kollegen bei der Arbeit einspringen spontan blablabla. Wir waren verabredet für 12 Uhr.
                                            Ich geh trotzdem ins Café, wo ich nen Tisch bestellt habe. (Ich unterstütze unsere lokale Gastronomie, solange das noch geht!)
                                            Ich will den nicht mehr sehen, hatte das schon im Juli für mich beschlossen, nachdem er damals auch schon ein Date (nach fast 11 Monaten) kurzfristig abgesagt hat, damals mit der Begründung, seine Corona-App hätte ihm ne Warnung gegeben, er müsse sich in Quarantäne begeben. Wer's glaubt. Ich nicht. Vielleicht erinnert Ihr euch noch an meine Verzweiflung damals, ich hab darüber sicher hier geschrieben.
                                            Ich dachte, vielleicht gibt's heute doch noch die Chance auf nen respektvollen Abschluss oder vielleicht sind da noch (Liebes-)Gefühle füreinander, mit denen wir uns mal auseinandersetzen sollten.
                                            Aber mir reichts. Er sagt ab und 4 andere wirklich gute Typen melden sich stattdessen. Leider kann heute keiner A.s Lücke füllen, aber ich frage mich, ob da noch ne Lücke ist überhaupt.
                                            Vielleicht sollte ich einfach seine Nummer blockieren. Eigentlich tu ich sowas nicht, aber in dem Fall...
                                            GLG, habt einen schönen Samstag/Halloween/Blue Moon!
                                            V

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Hört sich fast an, als würde er einfach von Zeit zu Zeit seinen Marktwert bei dir testen wollen, ob er noch könnte wenn er wollte, um das was er dann daraus zieht irgendwo anders zu investieren.
                                              Für echte Treffen mit dir, scheint er jedenfalls zu feige zu sein.

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Hört sich fast an, als würde er einfach von Zeit zu Zeit seinen Marktwert bei dir testen wollen, ob er noch könnte wenn er wollte, um das was er dann daraus zieht irgendwo anders zu investieren.
                                                Für echte Treffen mit dir, scheint er jedenfalls zu feige zu sein.
                                                Das hört sich nach einem endgültigen Versinken dieser Ära an.

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Ja, für den göttlichen Funken hat's wohl nicht gereicht

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Ihr Lieben,

                                                    der "Funke" damals war echt für uns, unsere Liebe war echt für uns. Es ist eben so, dass ich jemanden, der willig ist, auf ne abgefahrene (erotische) Reise mitnehmen kann - er war es und die Reise war wundervoll!
                                                    Aber für ne Beziehung hätten wir niemals gepaßt, das hatte ich anfangs schon so "diffus-instinktiv" gefühlt, aber dann bin ich doch auf seine stets von mir als schwülstig empfundene Romantik eingestiegen. Warum auch immer. Ich hätte das lassen sollen, weil ich nie wirklich dran geglaubt habe. Aber an diese Energieströme "glaube" ich, weil sie mich beinahe umgehauen haben. Das war einzigartig bisher.
                                                    Ich habe aber keine Ahnung, warum ausgerechnet er derjenige war, mit dem ich das erlebte. Er hat nämlich nicht den EQ und das Sozialverhalten, um mit irgendwem ne aufrichtige Beziehung zu führen. Wir können nicht einmal Freunde sein.
                                                    Freundschaft wird eh unterschätzt, es ist schon was ganz besonderes, wenn Hetero-Mann und Hetero-Frau, die mal sexuell aufeinander abgefahren sind, wirklich Freunde werden oder bleiben!! Dazu gehört viel Großherzigkeit. Und die hat A. sowieso nicht, der hat nur sich selber im Sinn. (Ich versuche dieses Freundschaftsexperiment ja jetzt mit V., und es ist schwierig!)

                                                    Ich hoffe, A.s Frau wird glücklich jetzt ohne ihn, sie ist ja noch jung und kann sich ein neues schönes Leben aufbauen mit Menschen, die sie schätzen, lieben und respektieren.

                                                    Ich mach das auch. Mir reicht die Liebe für den Moment, wenn ich mit einem respektvollen Partner Sex habe. Und meine Freunde, deren Liebe und Beistand und der Austausch mit ihnen. Meine Arbeit, die ich liebe. Meine "Freiheit"...!

                                                    Nächste Woche habe ich voraussichtlich 3 Dates, und wir werden die "Kaffe-to-go"-Szene mal so richtig anheizen und schön romantisch im Novemberwetter miteinander spazieren gehen. Natürlich nicht alle zusammen gleichzeitig ;o)

                                                    Ich wünsch euch ein wundervolles sonniges Wochenende! Genießt eure Freiheit(en), solange Ihr sie habt!
                                                    GLG, V

                                                    PS: Vielleicht sollte ich den Thread mal langsam schließen, oder? Oder erst, wenn die Sache mit V. auch auf nem guten Weg ist?

                                                    Kommentar

                                                    Lädt...
                                                    X