• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Naja, mir scheint dass er dir auch eine Projektionsfläche für deine Träume bietet, die aber eben nur aus deinen Träumen besteht.
    Er hat da andere Ambitionen, ist anders und deshalb besteht für ihn auch keinerlei Notwendigkeit an irgendetwas zu arbeiten.
    Er wird das nicht so empfinden, als dass er etwas verändern müsste, er will nicht dorthin mit seinem Geist wo du ihn siehst, wahrscheinlich sieht er nicht einmal ansatzweise das was du in eurer "Beziehung" und dem was daraus werden könnte siehst.
    Ihr habt gegensätzliche Motivationen für eure Kontakte, nicht die gleichen Träume und Vorstellungen.
    Er ist alleine durch die Kontakte vielleicht schon genau da wo er hin will, er erntet schon die Früchte seines Tuns, während du noch am Eingangstor des Gartens stehst und das gemeinsame Feld weiter beackern möchtest, es gibt aber kein gemeinsames Feld, du bist sein Feld und deine Reaktionen auf ihn scheinen ihm als Ziel auszureichen,

    Wenn er also schon erreicht hat was er für sein Ego haben wollte, dann enden die Gemeinsamkeiten an dem Punkt, wo du an einem gemeinsamen Arbeiten für eine verschmelzende Zukunft träumst, denn das scheint nicht in seinem Plan vor zukommen.
    Der Gedanke das gemeinsam tun zu können, an seinen Widersprüchen zu arbeiten, das ist einzig und alleine dein Gedanke, er könnte es sicher tun aber warum sollte er, es sind ja nicht seine Gedanken und Vorstellungen.
    Er wird sein Tun als genau richtig empfinden, weils ja genau das bewirkt was er bezweckt und er durchaus entsprechende Erfolge, gerade durch die Widersprüchlichkeiten, hat.

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Naja, wenn es so wäre wie du schreibst, hätte er die ganze Zeit gelogen, denn alle diese "Träume" hat er zuerst ausgedrückt. Ich bin Realist, habe auch "Träume", aber finde dann auch konkrete Wege, die umzusetzen. Manchmal macht das Leben da nicht mit und es braucht auch noch ne Portion Glück (s. die Abfindung, die mir das Studium erst ermöglicht hat). Meine Zukunftsträume sind sowas von realistisch, ich habe nie von einer Ehe mit A. geträumt. Ich wollte einfach mal sehen, wohin das alles führt, weil es sich so unfassbar gut anfühlte. Wenn ich mit ihm zusammen war, habe ich "Heimatgefühle" gehabt. Und nur bei ihm. Sowas habe ich noch mit niemandem erlebt, ich wußte gar nicht, wie sich sowas anfühlt und hab es trotzdem sofort erkannt. Ich weiß, unsere körperlichen Energiefelder sind superkompatibel. Aber er ist halt nicht der Freigeist, der er zu sein vorgab, er kann/will nichts an seinem Leben ändern. Mir ist es auch egal, ob er sein Tun als richtig empfindet und was seine Ziele sind. Die haben offenbar nichts mit mir zu tun.
      Sollte er den Wunsch nach "gemeinsamer Zukunft" erlogen haben, macht das überhaupt keinen Sinn, denn er hatte mich schon "rumgekriegt" ohne ein einziges Versprechen. Sowas interessiert mich gar nicht. Ich habe dieses körperliche Potenzial gespürt und habe mich deshalb auf ihn eingelassen, aus Neugier, Abenteuerlust, und dann auch aus Liebe.
      Es hätte mich gefreut, wenn ich noch ein Stück meines Lebensweges mit ihm hätte gehen können, aber es sieht so aus, dass ich ihn gerade "kennenlerne", und was ich sehe, gefällt mir nicht, stößt mich ab. Hab ich ihm auch so geschrieben. Er kann seine Widersprüche behalten, jeder Mensch hat ja welche. Es geht auch nicht darum, Widersprüche zu "vernichten", sondern sich ihrer bewusst zu werden. Aber soll er halt so weiterleben, wenn ihm das gefällt, nun wieder ohne mich. Möge er glücklich werden.
      Ich wollte und will ihn nicht ändern, er hat mir nen Spiegel vorgehalten und ich hab was gelernt. (Vn wegen Projektionsfläche - dafür sind wir soziale Wesen - wir erkennen uns durch/im anderen...) Er hat mich mit meinem Körper versöhnt, und ich bin sogar ne langjährige Krankheit losgeworden. Dafür werde ich ihm immer dankbar sein! Nun hab ich ihm den Spiegel vorgehalten, vielleicht lernt er ja auch was. Vielleicht war das "der Grund", warum wir uns über den Weg gelaufen sind. Für alle Erkenntnis bin ich dankbar. Ich bin sehr traurig, aber dankbar. Ich bleibe in der Liebe, aber ich lasse ihn los.
      LG, V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Ich denke, es muss nicht gelogen sein.
        Einfach ein kleiner Traum, wie es wäre wenn........., auch testend wie das wirkt, aber ohne ernsthafte Absichten das auch umzusetzen.
        Ihr habt beide eure Fantasien, die sind solange wahr wie ihr euch in dieser Weise austauscht, aber für ihn muss es nicht mehr als kleine Auszeiten sein.
        Als wenn man sich in ein Buch vertieft, irgendwann ist die letzte Seite gelesen und es wird wieder zugeklappt.
        Der eine nimmt sich daraus was er mit dem lesen der Geschichte erreichen wollte, ohne je an eine Fortsetzung über einen bestimmten Punkt hinaus gedacht zu haben, der andere ist erst einmal traurig dass es nicht unendlich ist.

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Der Unterschied scheint doch zu sein, dass er nur für den Moment in diese Liebesgeschichte eintaucht, quasi für den Moment des Lesens, du aber bleibst in dieser Geschichte, denkst sie weiter und das nicht für den Moment, sondern zwischen den Momenten des Lesens.

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            ...das ist möglich, dass er diesen Kontakt als momentane Auszeit nutzt. Dass nix anderes dahintersteckt, ist mittlerweile ziemlich offensichtlich. Allerdings hat er ständig das Gegenteil behauptet. Das hat er dann womöglich getan, weil er genau weiss, dass ich von dieser Form des Kontakts nix halte (davon hab ich eben nix, weil mir sein Gesäusel eher albern vorkommt). Aber er wollte, dass ich (bzw. seine Idee/Fantasie von mir, die reicht ihm ja...)ihm irgendwie erhalten bleibe. Wenn das also der Fall wäre, hätte er mich bewußt angelogen. Es ist einfach nicht ok, jemanden nur für seine Zwecke zu benutzen, wenn man genau weiß, dass der/die andere das nicht will.
            So ist meine Wahrnehmung von ihm: er hat einen für mich extrem unpassenden Charakter. Schade, dass diese Persönlichkeit die Handlungen seines wundervollen Körpers bestimmt... (sag ich mit einem lachenden + einem weinenden Auge)

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Eine Lüge hat viele Gesichter, ist es eine Lüge dir so etwas zu sagen während er einem Tagtraum nachhängt, oder eher ein Wunsch?
              Ein Schauspieler lügt nicht, er lebt seine Rolle in dem Moment wo er sie spielt.
              Die Lüge wäre eher das gewesen, was er zwischen den Treffen getan hat, dich bewusst für seine Auszeiten und sein Schauspiel warm zu halten.

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Das ist mMn alles in der Zeitspanne zwischen den Treffen passiert - und das letzte war 30.08.2020. Also leider doch Lüge.
                Er hat von Anfang an "herumgeflunkert" bzw. fehlerhafte Wahrnehmungen meinerseits bewußt nicht richtig gestellt. Später kam ich zufällig hinter das eine oder andere. (z.B. behauptete er, im gleichen Semester wie ich zu sein - zufällig fand ich raus, dass er aber schon doppelt so lange studiert. Er WAR mal im gleichen Semester und besuchte Veranstaltungen des gleichen Semesters. (Damit hätte er sich rausgeredet.) Aber ich dachte, was soll's, es ist sein Leben...wenn er so sein will...jeder darf Geheimnisse haben. Aber dann behauptet er, er habe keine vor mir. Und warum behauptet er das? Um mich in Sicherheit zu wiegen, nicht, weil er irgendwelche G. teilen will. Muss er ja auch nicht, aber lügen muss er auch nicht!
                (Man kann doch sagen, "da sind Dinge in meinem Leben, die behalte ich für mich"... hab ich auch getan...)
                Ich war von Anfang an mißtrauisch. Nun hab ich eine Art "Gesamtbild" A. für mich erfasst und obwohl ich ihn immer noch nicht verstehe (er ist wirklich sowas von anders als ich!), fange ich an, meine ambivalenten Gefühle, die ich immer wieder hatte, endlich zu begreifen.
                Wenn er von Liebesgefühlen schreibt, hat er das sicherlich auch so gefühlt, aber das ganze Drumherum war einfach nur gelogen. Da könnte er sich auch nicht "herausphilosophieren", wenn er das versuchen würde.
                So, kurz bevor ich das abschicken wollte, kam V.s Trauzeuge mit Family vorbei, um mir nachträglich zum Geburtstag zu gratulieren. So als superheiteres liebes fröhliches Kontrastprogramm zu der "Träne" A.! Die Kids sind 7 und 4 und so lieb und lustig, da kommt man aus dem Lachen nicht mehr raus! Jetzt kommt gleich noch mein Schwager "eingeflogen" und dazwischen werde ich noch ein bißchen mit lieben Menschen telefonieren bzw. an ner Präsentation arbeiten.
                GLG, V

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Er geht halt den Weg, der für ihn am leichtesten erscheint, es ist leichter zu flunkern und manchmal inhaltlich auch schöner, als sich ehrlich zu verhalten, damit wäre sein Ziel/Spiel ja vielleicht auch verloren gewesen.

                  Dann viel Spaß mit dem Besuch, das ist das Leben, nicht das was dir einer erzählt wie es sein könnte.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Moin liebe Tired,
                    ja, er geht den Weg des geringsten Widerstands und ich eben oftmals nicht, wenn ich glaube, eine Sache ist die Anstrengung wert. Er glaubt das offenbar nicht oder er hat nicht die gleiche Energie wie ich. (Ich gebe alles um ein Ziel zu erreichen, das mir wichtig ist. Sofern da nicht wer aktiv quer schießt, hab ich das auch noch jedesmal geschafft. A. und ich haben nicht die gleichen Ziele, das ist mir endlich klar.)
                    Ich will einen solchen Menschen gar nicht in meinem Leben haben, aber ich bin trotzdem tieftraurig und kämpfe ständig gegen die Tränen. Ob das eine (un-)bewußte Angst vor meiner eigenen Vergänglichkeit ist? Alt und "häßlich" zu werden, für niemanden mehr attraktiv, niemals mehr (erfüllenden) Sex mit einem anderen Menschen zu haben (den ich so begehre wie der mich)? Könnte man auch unter "Selbstmitleid" zusammenfassen. Dafür habe ich eigentlich auch keine Zeit...

                    Diesmal ist es mir endlich gelungen, alle seine Kontaktdaten aus meinem Smartphone zu löschen. Das ist vielleicht ein Omen... ich hab schon so oft die Dialoge gelöscht und auch versucht, den Kontakt loszuwerden, aber erst gestern hat es geklappt, ganz einfach war das plötzlich!

                    Der Besuch meines Schwagers war auch sehr schön, er ist Pilot und hat immer eine interessante (andere) Perspektive auf die Dinge ;o)
                    Ich brauche eine neue Perspektive auf mein (Liebes-)Leben. Aber in Zeiten von "social distancing" sind mir manche Optionen genommen. Ich hoffe, mir fliegen die nötigen kreative Ideen zu und vielleicht begegnen mir ja doch noch ein paar "gute" Menschen...(und zwar möglichst bald!)

                    GLG, V


                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Genau, ihr habt nicht die gleichen Ziele, deshalb strebt ihr natürlich auch in unterschiedliche Richtungen.
                      In einem habt ihr aber das gleiche Ziel, auch er will dich nicht in seinem eigentlichen Leben haben.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Genau, ihr habt nicht die gleichen Ziele, deshalb strebt ihr natürlich auch in unterschiedliche Richtungen.
                        In einem habt ihr aber das gleiche Ziel, auch er will dich nicht in seinem eigentlichen Leben haben.
                        ...sieht so aus, aber er hat das ausdrücklich bestritten (auch wenn ich das nicht immer geglaubt habe), und ich will halt den Menschen, den ich jetzt in ihm erkannt habe, nicht in meinem Leben haben. Er hat eine wirklich miese Seite. Die kann er jetzt gerne anderen zeigen, ich mach nicht mehr mit.
                        Die schöne Seite möchte ich gerne ersetzen... fragt sich nur, mit wem...

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Die schöne Seite möchte ich gerne ersetzen... fragt sich nur, mit wem...
                          Schau dich um, ich denke mal mit V lässt sich da auch etwas aufbauen, fehlt zwar die Unbekannte, aber spannend kann es dennoch werden.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Nee, V. ist "raus" - leider null erotischer Reiz... "unbekannt" brauch ich nicht als wichtige Komponente, das gibt mir keinen Kick.
                            Es ist nicht so einfach, diese körperliche Kompatibilität (die mir sehr wichtig ist) zu finden... ich hatte bisher das Glück, es mit 3 Menschen erleben zu dürfen, aber nur bei A. gab es wirklich gegenseitige Hingabe. Und er hat mir auch mit Abstand am besten gefallen.
                            Umschauen ist eine Sache, Menschen auf diese Weise treffen derzeit völlig unmöglich, vielleicht mal abgesehen von den trotz Seuche sehr umtriebigen Online-Datern, aber auf sowas hab ich keinen Bock. Ich habe keine Lust, mich auf irgendner Plattform anpreisen zu müssen, als ob ich mich verkaufen wollte. Finde ich lächerlich.
                            Tja, wie war das noch mit Selbstliebe... ;o) ///
                            GLG

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Irgendwann kann man ja auch wieder "normal" raus gehen und damit auch wieder Leute kennen lernen.

                              Es ist halt so dass nichts und niemand perfekt ist, deine Vorstellung und was du hier geschrieben hast, war einfach zu perfekt und ich fürchte, wenn du das als Maß für einen möglichen Nachfolger nimmst, dann wird es schwer, denn das hat der Vorgänger ja auch nicht erfüllen können.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Ich will meine Überzeugung nochmal in den Raum werfen: In Bezug auf seine Frau hat Adonis sehr sicher gelogen. Und: Er ist ein Depp.

                                Irgendwann bist du mit deinem Studium fertig. Wie attraktiv du dann noch für deine potenziellen Partner bist, das liegt allein in deiner Hand.

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  @Tired: "perfekt" ist nix, war es hier ja auch nicht, nur der Sex war es, diese körperliche Harmonie... die Persönlichkeit hat halt nicht gepasst, weil der Mensch von Anfang an gelogen hat. Wenn man diesen Sex in der Qualität mit nem feinen Champagner vergleichen wollte, würde ich jetzt nicht aus lauter Not wieder zu Schaumwein greifen, der mir Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen würde ;o)
                                  @Herr Lich - ja, er ist ein Depp, fraglos, und leider auch ein Lügner... aber warum muss erst mein Studium beendet sein und was hätte das mit meiner Attraktivität zu tun? ;o)
                                  In den 8 Wochen Sportzwangspause hab ich körperlich ziemlich abgebaut, weil kein Krafttraining möglich war. Bin ziemlich dünn geworden, und bisher hat sich das nicht regeneriert, trotz regelmäßigem Training seit das Fitnessstudio wieder geöffnet ist. Vielleicht braucht das noch Zeit, vielleicht ist es aber auch vorbei mit dem muskulösen Körper... ich bin ja nicht mehr "jung", da ist es nicht mehr so leicht, den Körper nach Wunsch zu gestalten. Ich hatte gehofft, auch mal mit möglichen Makeln noch wirklich geliebt zu werden und nicht schon wieder nur allein nach dem Äußeren beurteilt zu werden. (Denn auch wenn man sich Mühe gibt und alles tut, um in jeder Hinsicht fit zu bleiben, verändert sich das Äußere wohl oder übel irgendwann...)
                                  Bei A. hat es sich so angefühlt. Bei sonst niemandem. (Selbst V. hat die Nerven, mir gelegentlich mitzuteilen, ich sollte auf meine Ernährung achten, während er selber gut 15 kg Übergewicht hat und ich leider schon knapp unter Idealgewicht bin...;o))
                                  Aber letztlich ist es immer eine Gegenseitigkeitsangelegenheit: wer mich attraktiv findet, den muss auch ich erstmal attraktiv finden... und umgekehrt...
                                  Tja, das Studium wäre in 1 Jahr beendet, wenn alles nach Plan läuft.
                                  GLG, V

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Venus

                                    Mal eine andere Frage: Wie wirkt sich diese ganze Geschichte eigentlich auf Dein Sexleben aus? Hast Du mit Deinem Ehemann noch welchen? Wo offen bist Du ihm gegenüber?

                                    g.

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      golem Hi, ich weiß, der "Fred" hier ist inzwischen etwas lang... ganz am Anfang ging es darum, ob/wie ich V., meinen Ehemann, die Sache mit A. beibringe. Ich hab es ihm im Winter 2019 gesagt, er weiß also bescheid.
                                      Das letzte Mal Sex mit V. hatte ich im August 2018. Da hatte ich mich aber schon in A. verliebt, wie mir währenddessen klar wurde, und seitdem erschien mir Sex mit V. wieder ultimative Betrug. Sex mit A. hatte ich von November 2018 - Ende August 2019, mit monatelangen Unterbrechungen im Sommer. Seitdem habe ich überhaupt keinen Sex mit anderen Menschen mehr. Ich bin also unfreiwillig zölibatär. Immerhin bringt diese Situation mich mir selber näher ;o)
                                      GLG, V

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Ah so, verstehe. Was mich jedoch wundert, daß Dein Ehemann das offenbar einfach so hinnimmt.

                                        Wenn Du mit dem anderen A. schon Sex hattest, dann aber nicht mehr, dann halte ich die Sache mit ihm realistisch betrachtet für gelaufen. Er hat doch längst erreicht was er wollte.

                                        LG
                                        g.

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          golem V. nimmt das nicht einfach so hin. Er hat nach wie vor die stille Hoffnung, dass ich bei ihm bleibe, aber ich habe "eigentlich" mit ihm vereinbart, dass ich spätestens nach Studienabschluss gehe und wir uns dann jeder eine neue Bleibe suchen. Ein Riesenberg vor mir... einfach ausziehen wäre natürlich viel einfacher, aber auch egoistischer.
                                          Bzgl. A. - klär mich bitte mal auf, was wollte er denn, das er nun erreicht hat? Brauche mal die männliche Perspektive auf dieses Verhalten...
                                          GLG, V

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Irgendwie komme ich da nicht ganz mit: Du hast Deinen Mann betrogen und er zieht keine sofortigen Konsequenzen uns schmeißt Dich hochkant raus? Na, schön, nicht mein Problem:

                                            Zu Deinem "Lover" A: Er hat Dich erobert, ganz einfach und damit ist die Sache mit Dir für ihn erledigt. Wenn Eure Liason letztes Jahr keine Fortsetzung fand, dann wollte er nicht viel mehr von Dir als ein ONS oder vielleicht noch ein, zwei dazu. Aber das war's dann auch. Wozu braucht er eine "gute Freundin", wenn er dafür doch seine Ehefrau hat?

                                            Du hättest ihn vielleicht bei Zeiten mal sexuell etwas Ausgefallenes anbieten sollen, was er so schnell bei keiner anderen Frau geboten bekommt, dann hätte es vielleicht eine Fortsetzung Eurer Affäre gegeben. Aber ich fürchte, dafür ist es jetzt zu spät.

                                            g.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              golem vielleicht kannst du dir nicht vorstellen, dass mein Ehemann noch viele gute Gründe hat, um mich eben nicht "rauszuschmeißen". Mal davon abgesehen, dass das nicht so einfach wäre, schließlich haben wir den Vertrag gemeinsam unterschrieben und ich zahle Miete. Also echt, du Macho ;o)
                                              zu dem anderen Thema - A. und ich hatten von 11/18 - Ende 08/19 unzählige Male an den unmöglichsten und auch einigen möglichen Orten Sex. Und glaube mir, was wir alles praktiziert haben, davon träumst du heimlich! ;o)
                                              Leider ist das dann wohl nicht die Erklärung, dass er sich bei mir mit Vanilla-Sex gelangweilt haben könnte oder sowas...und es ist auch nicht nachvollziehbar, dass er die Chance auf ein "heißes Treffen" ziehen lässt, wenn er "nur" auf Sex aus wäre. (Wobei ich wirklich gerne mal wieder meinen Spaß gehabt hätte mit ihm, weil wir sexuell wirklich füreinander geschaffen schienen, aber nun gut, hat nicht sollen sein. Vielleicht hätte ich es auch bereut, kann Sex und Liebe bei ihm schwer trennen.)
                                              Schönen Abend dir!
                                              V

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                golem vA. und ich hatten von 11/18 - Ende 08/19 unzählige Male an den unmöglichsten und auch einigen möglichen Orten Sex. Und glaube mir, was wir alles praktiziert haben, davon träumst du heimlich! ;o
                                                Was für unmögliche Orte hattet ihr denn? Seid Ihr auch indiesem Verein hier?
                                                https://www.joyclub.de/groups/outdoorsex/
                                                Und was habt ihr denn so alles praktiziert? Erzähl doch mal, notfalls per PM!

                                                Aber wenn das so ist, dann weiß ich auch nicht, warum er auf einmal die Lust verloren hat.

                                                Tschüß
                                                g.

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Hi liebe Meute, guten Morgen!

                                                  Ich habe gerade gemerkt, dass heute der 7.7. ist. Am 7.7. 2007 hab ich (wieder mal) ein Chatportal aufgemacht und da hat sich jemand auf ganz andere Art, wie ich es üblicherweise gewohnt war, bei mir vorgestellt.
                                                  DAS war es, warum ich dann in Folge so verschossen war, so offen, so geöffnet in seine Richtung hin. Wie ich behandelt wurde, wie man zu mir war, machte mich zum weiblichen TomTurbo- und ich kann mir vorstellen, umgekehrt war es ebenso- auch er war durch etwas, was ich von mir gab ein männlicher TausendVolt. Da haben zwei Leute zufällig gerade den richtigen Knopf gedrückt.

                                                  Er wird eine Frau benötigt haben, wie ich damals war und ich wen, wie er damals war, um diese Regungen aufleben lassen zu können.

                                                  Punkt. Es geht um das Erschließen eines Gehirnbereiches, um ein Durchbrechen einer Deckelung. Die Gesundheit hatte das nötig. Ab da war bei mir ein anderes Schmecken da. Was mir vorher geschmeckt hat, das mochte ich ab da nicht mehr.

                                                  Ist das nicht gut genug?

                                                  Die Lebensgemeinschaft hat nicht geklappt, aber um das wird es hier ( auch bei dir Venus) offenbar nicht gegangen sein. Es war der Drive wichtig. Die Veränderung war unbedingt wichtig- die ist ja auch bei dir eingetreten, wie bei mir ja auch.

                                                  Ich glaub, intensive Geschichten, wie solche, die sind wie Betäubungsmittel, die wichtige, anstehende OP´s nicht so schmerzhaft sein lassen. Das Loslösen von gewohnten Mustern geht so viel leichter.

                                                  Er war ein Helfer für dich, Venus. Zum richtigen Zeitpunkt ein toller Impulsgeber.


                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    golem Moin, meine persönlichen Erotica publiziere ich nicht gratis. Wenn du "Venus & Adonis - eine Campusliebe" lesen willst, sag mir bescheid und ich geb dir meine Kontonummer ;o))
                                                    und nein, wir sind nicht online unterwegs...
                                                    GLG, V

                                                    Kommentar