• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

    Danke, liebe Tired! <3

    Den Keller hab ich gerade mal besichtigt, leider ist der Zustand doch noch krasser, als ich ihn in Erinnerung hatte. Da würde man allenfalls Kartoffeln lagern.
    Aber KF hat gerade seinen Keller angeboten... der hat dagegen schon fast Wohnraumqualität...

    Und jetzt weiter bzgl. Bewerbungsnachforschung...

    Bis bald
    GLG
    V

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Hallo Ihr Lieben!

      Meine Bewerbungsnachforschung war erfolgreich - ich wurde zum virtuellen Vorstellungsgespräch eingeladen. Das findet morgen statt. Nun bin ich etwas in Verlegenheit, was meinen Arbeitsantritt angeht, wenn ich gefragt werde, ab wann ich verfügbar wäre - ich hab bis Februar noch Seminare, muss Februar/März meine letzte mündliche Prüfung ablegen und im Januar nochmal mein Masterthema präsentieren. Aber ich kann doch nicht vorschlagen, erst im März zu beginnen...

      Andererseits ist es "nur" ein Teilzeitjob mit 20 Wochenstunden, das müsste doch alles irgendwie zu schaffen sein?

      Nur ist dann noch der anstehende Umzug oder Möbeleinlagerung/-verteilung auf alle möglichen Menschen, das muss auch bis Ende Februar gelaufen sein.

      Wie seht Ihr das?

      GLG
      V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Ich denke du schaffst das, es gibt ja auch Wochenenden und freie Tage, du hast noch Luft mit dem Umzug, so dass du das sicher gut auf die freien Tage verteilen kannst und langsam nach und nach ausräumst.
        Wenn du das in der Woche aus dem Kopf hast, dann sollten die Arbeiten für die Uni auch noch nach Feierabend möglich sein, wenn du dir da die Zeit gut einteilst und dich auch dran hältst.
        Ob das funktionieren kann weiß ich natürlich nicht, das kannst nur du beurteilen.
        Schlaf gut Venus.

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Hallo ihr Lieben(den), hallo Venussi,

          ich hab heute mein eigenes Kind nicht erkannt. Mein Jüngster hat einen Rauschebart bis zum Schlüsselbein. Ich sag immer zu ihm, zwei Mal im Jahr ist genug, wo er sich um mich kümmern muss, den Rest hat er frei. Er hält sich an diese Regel. Braver Junge. Heute war er hier, pünktlich, wenn auch etwas verwahrlost.



          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Venus, es ist echt ein Wahnsinn, wie man zum Beispiel bei V. sehen kann- er hatte bei dir kein Mann-Leben mehr, trotzdem schrie er Hilfe, als es hieß, raus aus dieser Bindung, die wird nun eingetauscht gegen eine andere Variante.

            Mein Jüngster hat mit Vierzehn entschieden, mich zu verlassen. Es war Zoff, er packte seinen Rucksack und zog ein paar Häuser weiter zu meinem Ältesten, der mit achzehn seine erste eigene Wohnung hatte. Es klappte, es funktionierte, es gab ja nebenan auch die Tochter samt Beziehung und von da weg hatte ich frei und die Kinder entkamen der süßen Abhängigkeit, die alle Liebe nennen.

            Venussi, bald, bald hast auch du es geschafft...V rechtzeitig abzunabeln. Das nenne ich Liebe.

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Man kann doch bereits jetzt sehen, dass er nicht untergeht, dein V., ganz im Gegenteil, so viel zu deinem schlechten Gewissen, das du dir einmal gemacht hast.
              Mein Kleiner hat damals nicht kapiert, welch großen Sprung er da machte, so früh bereits. Das war nicht von mir so geplant, es war wohl der richtige Zeitpunkt. In diesem Sinne, im Februar wird die Wohnung, in der ihr gelebt habt leer sein, was sonst. Bleibt eh nichts anderes über.
              Bei meinem Jüngsten sind jetzt alle Prüfungen geschafft, er verdient xxx-large für meine Begriffe, wird aber nicht geschont bei dem Job, den er macht. Trotzdem, auch ich hatte zeitweise oft ein ganz arges schlechtes Gewissen, weil das eher unüblich ist, wen, den man einmal sehr innig bei sich hatte, je wieder zu verlassen können.
              Venus, du hast ganz schön viele riesige Sprünge gemacht, seit wir dich beobachten.

              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Hi Ihr Lieben,

                ich bin etwas "durch".
                Dieses Vorstellungsgespräch war von der Sorte "will ich SO EINE STELLE wirklich?" - Bezahlung wie eine Berufsanfängerin trotz 23 Jahre Arbeitserfahrung und Überstunden wurden auch direkt angefragt.
                Gestern hatte ich die 2. Impfung, KF hat mich begleitet. Lief ereignislos, ich hab aber wg. PMS/1. Zyklustag nen Lippenherpes und Kopfschmerzen gehabt und das ist beides nicht besser geworden.
                Heute ist KF dann recht früh wieder abgezogen, ich war zu schlapp, irgendwas zu machen außer meinem Haushalt.

                Und dann abends hab ich im Chat ein Pärchen "klargemacht" für uns bzw. für ihn... auf einmal hat KF donnerstags schon nachmittags Zeit, falls wir die zum Spaziergang treffen wollten. Aber ich hab Donnerstag nen Galerietermin und eigentlich ist mir das zuviel Hetzerei. Und irgendwie - vielleicht sind es mal wieder die Hormone bei mir - hab ich voll die Wut im Bauch auf KF, dass er für Wildfremde Zeit schafft, für mich aber immer nur gaaaanz wenig hat. Kann ja sein, dass das Zufall ist diesmal. Keine Ahnung.
                Naja, und ich finde von diesem Pärchen ihn (der mich im Chat angeschrieben hat) ganz ok, zumindest nach den Fotos zu urteilen, seine Ausdrucksweise ist höflich und freundlich, wenn auch nicht witzig oder eloquent, aber sie ist optisch mein totaler Kontrapunkt und natürlich frage ich mich jetzt, ob KF nicht lieber "so eine" hätte. Aber fragt mich nicht, warum ich mich sowas frage. Unsicherheit ist sicher ein Faktor. Ich sitze ja eh zwischen allen Stühlen, aber was verliere ich, wenn ich KF verliere?
                Ja, was?

                Liebe Elektraa,
                dass V. ohne mich klarkommen würde, wußte ich schon, der ist viel tougher als ich. Ich wäre nur traurig, wenn er Weihnachten alleine wäre. Ich werde rausfinden, ob das so ist und dann versuchen, eine gemeinsame Freundin, die ebenfalls alleine ist, 1 Weihnachtstag mit ihm zusammenzubringen. Die kennen sich länger schon als sie mich, das wäre also ok. Ich meine das jetzt auch nicht als Verkupplungsversuch, sondern nur, um 2 Einsame zusammenzubringen.

                Aber wer weiß - vielleicht bin ich Weihnachten selber doch noch alleine, weil ich KF vorher abschieße, weil er diese üppige langhaarige geringfügig jüngere (aber in meinen Augen völlig unattraktive) Frau haben will und es mich gruselt, da mitzumachen, denn sie ist mal optisch überhaupt nicht mein Typ.
                Obwohl ich ja immer vorhatte, ihm mal seine Freude mit 2 Frauen zu gönnen (1 davon wäre ich). Aber jetzt... bin ich so wütend. Warum?

                Ich glaub, mir fehlt der Sport. Ich muss mich mehr austoben. Naja, bald "darf" ich das ja wieder tun. Jämmerliche Zeiten sind das. Ich könnte k.....!

                Trotzdem eine gute Nacht allen, die das lesen <3<3<3

                GLG
                V

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Du bist aber recht schnell beleidigt, wenn du das Gefühl hast vernachlässigt zu werden?
                  Ist mir schon ein paar Mal aufgefallen, dass du recht schnell von KF die Nase voll hast, wenn du denkst dass er sich anderweitig mehr Zeit nimmt.
                  Mir scheint du bist durchaus recht eifersüchtig und vergleichst dich mit dem was du denkst dass KF es bevorzugt?
                  Er kann aber nix dafür wenn sein Geschmack so ist, vielleicht vielfältiger als normalerweise was ja normalerweise ein Vorteil ist, nur eben nicht wenn die Liebste ihren eigenen Geschmack bei ihm widergespiegelt sehen möchte.
                  Vielleicht immer erst einmal ne Nacht drüber schlafen.
                  Gur Nacht Venus und ihr anderen.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Liebe Tired,

                    wenn ich mal überlege, dass ich KF jetzt seit Mitte April kenne, d.h. wir knapp 6 Monate "zusammen" sind, in der ganzen Zeit immer nur eine Wochenend"beziehung" hatten und es nicht einmal jedes WE zum Sex kam, da muss ich mir doch überlegen, ob KFs und meine Libido überhaupt kompatibel sind. Woher soll ich wissen, ob das bei ihm nur an der körperlichen und inzwischen auch organisatorischen Arbeitsüberlastung liegt oder ob es schon vorher so war oder personenbezogen ist, d.h. ob ich ihn nicht (mehr) reize? Wie finde ich die Antwort heraus? Einfach fragen? Aber so eine Frage kann man doch kaum jemandem stellen, ohne dass diese per se verletzend wirkt. Natürlich ist der Mann keine Sexmaschine, aber hey, im Durchschnitt 1 Quickie/Woche im zarten Alter von 50 Jahren ist nicht gerade ein Zeichen für überschäumende (Lebens-)Lust.

                    Und dennoch will er ständig neue Paare kennenlernen, und dann wird eh aus den unterschiedlichsten Gründen gar nix draus, mal abgesehen von der "Vollkatastrophe" beim allerersten Versuch im Mai.

                    Selbst nach den Parties war nicht jedes Mal Hochstimmung bei ihm angesagt - oft hat er nochmal "alles" gegeben danach, aber manchmal ist er auch einfach nur eingeschlafen.
                    So wie eigentlich jedes WE, das er bei jetzt mir verbringt, seit ich diese kleine Wohnung habe.

                    Ich stelle fest, bei mir entspannen sich die Männer, lassen sich bedienen und tun dann nix mehr, finden das ganz selbstverständlich. Und denken noch, sie würden was für mich tun, weil ich ja immer wieder Diskussionen lostrete, um die Beziehung zu reflektieren.
                    V. beispielsweise mampfte sich ne Wampe an vor lauter Entspannung und hat erst nach meinem Fortgang selber zugegeben, dass er schlecht reagiert hätte, wenn ich ihn darauf angesprochen hätte.
                    Was mach ich falsch? Warum zeigen die Männer in Beziehungen mit mir alle so schnell ihre träge und machohafte Seite? Verwöhne ich sie zu sehr? Was sollte ich anders machen?

                    Aktuell sind wir am Donnerstag mehr oder weniger verabredet (zu einem Spaziergang erstmal) mit diesem anderen Paar. das Für mich bedeutet der Termin außerdem Vollstress, weil ich vorher noch einen Galeriebesuch geplant habe, der nur an dem Tag und nur zu einer bestimmten Zeit möglich ist und unmittelbar danach soll dieser Spaziergang im Matsch und in der Kälte an den Rheinwiesen stattfinden....(da bin ich den ganzen Tag unterwegs, eigentlich ist mir das ohne Pause dazwischen zu anstrengend, aber dann wäre es ja schon zu dunkel für den Spaziergang).
                    Dieses Paar ist schon 30 Jahre zusammen und hat Lust auf Partnertausch. KF und ich haben vielleicht 30x Sex gehabt, wenn's hoch kommt. Wie soll das denn gut gehen?
                    Kommt mir so vor, als wolle KF alles, ohne zu kapieren, dass man dafür erstmal eine Grundlage haben muss.
                    Oder er ist ein Fetischist und braucht die Idee /das Erlebnis "fremder" Haut (nicht, dass ihm meine nun so 100% vertraut wäre!!!), und ich bin Mittel zum Zweck und als Person relativ egal. Das wäre ich auch für dieses Paar. Mittel zum Zweck.
                    Warum läuft das immer so, dass ICH die "Verhandlungen" führe vor den Treffen und dass ich mit den Männern chatte/rede? Bin ich diejenige, die die Situation bestimmt oder bin ich vielmehr nur ein Spielball der anderen?
                    Das ist doch alles total manipulativ, oder?
                    Ich dachte, für mich sei es Konfrontationstherapie gegen meine Verlustängste und für KF wäre es ein schönes Geschenk und Zeichen meines Vertrauens zu ihm. Aber bei der kurzen Zeit, die er und ich uns erst kennen, frag ich mich, inwiefern ich überhaupt was zu verlieren habe und ob ich mir hier nicht selber was vormache iS "Vertrauen" - nach 6 Monaten ist das doch lächerlich!! Wir haben nicht mal 1 Woche am Stück miteinander verbracht, ich kenne KF doch kaum! Ich weiß de facto nicht einmal, WEM ich hier Vertrauen soll! Wer ist KF überhaupt?
                    Wozu soll ich mir Konfrontationstherapie durch sexuelle Begegnungen mit fremden Männern und Frauen antun und womöglich noch mehr Psychostress und "Herzschmerz" verursachen, als ich eh schon habe, wenn das mit KF eh keine Zukunft hat, weil wir sexuell nicht kompatibel sind (und intellektuell - damit meine ich einfach "Belesenheit" und nicht mangelnde Intelligenz seinerseits - schon mal gar nicht)?

                    Ist mir mein völlig zerschossenes und nicht sonderlich erfolgversprechendes Leben immer noch zu langweilig?

                    GLG
                    V





                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      Jeder hat etwas dass ihn außerhalb der Beziehung anmacht, jeder Mann der einigermaßen potent ist wird abgehen wenn du ihm seine Vorliebe erfüllst im Sinne einer anderen Person die er attraktiv findet, selbst wenn die Beziehung längst eingeschlafen ist, oder aber wenn sie sexuell nichts zu wünschen übrig lässt.
                      Von solchen Sessions und Vorhaben, kann man nicht darauf schließen ob in der Beziehung sexuell etwas nicht stimmt, weils auf einer anderen Ebene stattfindet.
                      Wenn du das mit KF nicht genießen kannst, weils sexuell ruckelt, dann frag ihn einfach dann ist es ja auch egal wenn ohnehin nicht so funktioniert.
                      Ich würde aber nicht versuchen seine Lust auf bestimmte Abenteuer und Fantasien mit seiner Lust dir gegenüber zu vergleichen, da sind die Ebenen auf denen das abläuft viel zu unterschiedlich.

                      Und, irgendwo ist es ja auch normal dass man anfangs nicht genug bekommen kann und es dann weniger wird, vielleicht ist für ihn mehr weniger normaler als für dich, das kannst du sicher erfragen.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Liebe Tired,
                        danke für deinen Zuspruch!

                        Ich bin mir nicht sicher, was für eine Art von Beziehung das überhaupt sein soll, was KF und ich da haben. Irgendwie nix Halbes und nix Ganzes.

                        Wenn mit KF Sex stattfindet, ist das wunderschön, aber einfach mir zu selten und in der letzten Zeit auch wirklich ganz schön kurz... wie gesagt, 1 Quickie pro Woche reicht mir einfach nicht. Dafür 2 schlaflose Nächte/Wochenende, weil er so unruhig schläft und schnarcht, Einkäufe für 2 (ich habe kein Einkommen!), ihn bekochen (einerseits ganz nett, aber hinterher darf ich noch von Hand abspülen, denn eine Spülmaschine hab ich hier nicht, also dauert das alles richtig lange, bis es in der Minibude wieder halbwegs wohnlich aussieht... und ich mach alles alleine...)
                        Sowas hab ich noch nie mit anderen erlebt, mit denen ich in einer Beziehung war. Allerdings hat man dann meistens zusammengewohnt. Aber das möchte ich nun aktuell sowieso nicht. Also hab ich irgendwie gar keinen echten Vergleich.

                        Dieses "anfangs nicht genug bekommen" hat ca. 3 Monate gehalten, und wenn man dabei bedenkt, dass es immer nur die Wochenenden waren, ist das doch sehr wenig. Er arbeitet wirklich sehr sehr viel, körperlich hart und sehr lange. Aber das muss er auch selber regeln können, bevor er kaputtgeht. Ich kann ihn da nicht managen.

                        Mal eine Frage an die Männer hier im Forum - (wie) würdet Ihr denn am liebsten auf das Thema Eurer Libido angesprochen werden? Oder lieber gar nicht?

                        Frage an mich selbst - was mach ich mit der Antwort, würde ich KF diese Frage stellen? Wenn es nun mal so wäre, dass er noch nie mehr gebraucht hat, was wäre meine Konsequenz? Weiter mit ihm plus andere Männer? Viel zuviel (Zeit-)Aufwand... da ist ja noch mein Studium, und irgendwann muss ich auch mal wieder arbeiten gehen...

                        Ach ja - und warum kommt mir nicht statt dieser selten nervigen Thematik ein Geistesblitz für mein Masterthema???

                        Hilfe!

                        GLG
                        V

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Boah, liebe Venus, deine Beiträge haben es wieder in sich.

                          Ich werde nicht müde zu betonen, dass Männer anders wahrnehmen, denken und fühlen und hoffe irgendwann zeigt es Wirkung. Ich kann deine Gedanken größtenteils nicht nachvollziehen. Nachdem was du die Monate über berichtest, komme ich zu einer deutlich positiveren Einschätzung seiner Gefühle für dich. Aber das ist irrelevant, weil du nun mal anders fühlst.

                          Mal eine Frage an die Männer hier im Forum
                          Meine Meinung kennst du schon. Ich bin immer für offene Kommunikation und sehe in ihr nichts Verletzendes. War Sex nicht die Basis eurer Beziehung? Ist es nicht normal, dass man seine Wünsche und Vorstellungen mitteilt? Du willst mehr und länger. Sag es. Ich glaube nicht, dass ich dir erklären muss, dass es auf den Ton ankommt. Ich kann nicht einschätzen, ob du der Typ für bist, aber mit Schmollmund, Hundeblick und Äußerungen wie Sehnsucht nach seinem Körper solltest du das Thema relativ entspannt ansprechen können. Überlege dir im Vorfeld Lösungen, wie ihr das zeitlich bewerkstelligen könnt. Wenn er abends zu müde ist, warum nicht morgens/mittags? Am WE ausschlafen, Kaffee trinken, Duschen und dann für länger in die Kiste. Di, Mi oder Do abends oder morgens, dann halt etwas früher von der Arbeit oder später hin. Sind nur Beispiele - du bist die Kreative, überleg dir was. Natürlich werdet ihr beide Kompromisse eingehen müssen.

                          Ach und auch wenn du nicht danach gefragt hast, würde ich ebenso sehr vorsichtig und auf gar keinen Fall vorwurfsvoll ihn darauf ansprechen, dass du nicht so gerne Hausfrau spielst und es für dich viel schöner wäre, wenn er beim Abwasch mithelfen würde. Und nebenbei würdest du dich auch freuen, wenn er am WE mal einen Korb Obst und Gemüse/Fleisch etc. vom Laden mitbringen könnte.

                          Es sind gerade Gap Days, da kann ja Magisches passieren. Ich drück dir die Daumen.
                          Wünsch euch auch allen einen schönen Abend – LG Leo.

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            Hallo liebe Venus

                            Du hast gefragt, welchen Fehler du machst, weil man dich nicht richtig behandelt.

                            Kleiner Tipp: wer auch immer an dich herantritt, du bist wunderschön, du bist königlich, du bist stolz und umwerfend attraktiv und besonders begabt und DU musst Lust auf ein Treffen haben, sonst gehts leider nicht und DU musst finden, das ist kein richtiges Benehmen, die machen mich nicht an.., mir passt die Zeit nicht, sie ist nicht mein Typ usw...( was ja stimmt).

                            Denk halt nach, KF nimmt bei dir eine Haltung an, als ob er es mit irgendwem zu tun hat- irgendwer einfacher, bei dem man keine guten Sitten mehr an den Tag legen braucht. Dazu hast du ihn gebracht, mit deinem Auftreten.

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Liebe Venussi, ich glaub, KF ist nicht anders, wie du, wie ich, wie alle- wir wissen nichts, es sei denn, wir werden klar informiert. Wenn du das Menü auf deine Kosten veranstaltest, obwohl du recht wenig in der Geldtasche hast derzeit, dann ahnt er doch nicht, wie schlimm das für dich ist. Warum lässt du ihn das nicht wissen? Dann besorgt er halt die Zutaten und nichts ist dabei. Er wird dir sicher gerne mitbringen, was du brauchst, sagen musst du das halt konkret und direkt. Das kann er und er wird stolz drauf sein, dass das geht und er wird für dich auch kochen und gerne mithelfen, wenn du mit ihm im richtigen Tonfall zu ihm sagst: bring mir dies, mach das, bitte schäl dies, bitte rühr da um usw.- oder hier ist das Geschirrtuch, bitte trockne ab usw... das geht doch leicht, viel leichter, als blöd herumsitzen und zusehen müssen, wie jemand alles ohne ihm macht, als ob er ein Depp wär.
                              Dasselbe bei den Dates- ich bin heiklig, musst du sagen, suche mir jemand, der mir gefällt...und bitte, die müssen freundlich sein und nicht erwarten, dass ich in der ersten Minute schon abfahre, man muss mich vorher heiß machen können. Usw..usf...gib an, worauf DU stehst und das hole dir ein, man richtet sich danach, bei dir sicher. Bist ja extrem lieb und ganz, ganz klasse, mit Rasse. Für einen Mann gilt wohl das Gleiche, wie für uns Frauen- man will mit jemand zusammen sein, auf den man einfach ganz, ganz stolz ist. Zeig Stil und man wird sich dir gegenüber gut benehmen.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Liebe Elektraa, stimme dir bis auf einen Punkt zu.

                                Dasselbe bei den Dates- ich bin heiklig, musst du sagen, suche mir jemand, der mir gefällt...und bitte, die müssen freundlich sein und nicht erwarten, dass ich in der ersten Minute schon abfahre, man muss mich vorher heiß machen können. Usw..usf...
                                Das hier kann KF nicht leisten. Deswegen lässt er es Venus machen. Das ist keine Bequemlichkeit, sondern mangelndes Wissen bzw. Wissen den falschen Mann rauszusuchen. Was geht bei Venus noch als attraktiv durch, was kann durch Witz und Charme kompensiert werden usw. Das kann nur sie. Er schaut dann, ob die Partnerin für ihn ok ist.

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  [QUOTE=Leo72;n3229156]Liebe Elektraa, stimme dir bis auf einen Punkt zu.


                                  Zitat Leo: """Das hier kann KF nicht leisten. ....."""

                                  Freilich kann er das, aber wieso sollte er? Es wär an der Zeit, dass sie für sich beansprucht, was er sich alles leistet und erlaubt, zum Beispiel zu sagen: ich kann das nicht. Sie langweilt, weil sie nicht herausfordert, dass er dazulernt.

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Um das Rollenmuster nicht zu überreizen, um es nicht fade werden zu lassen, brauchts doch oft nichts weiter, als den Spieß mal umzudrehen und in die Rolle des anderen zu schlüpfen. Es wäre zum Leidwesen des bequemen KF- zugleich natürlich zur Freud des KF, der herausgefordert wird. Ich werde stets belohnt, wenn ich egoistisch bin, das scheint sexier zu sein, als wenn man gefällig ist.

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Mal eine Frage an die Männer hier im Forum - (wie) würdet Ihr denn am liebsten auf das Thema Eurer Libido angesprochen werden? Oder lieber gar nicht?
                                      Jedenfalls nicht mit "lass mich in Ruhe, du alter geiler Bock", wie ich es mir von meiner Frau schon anhören musste!

                                      Ansonsten verstehe ich immer noch nicht Dein Problem so ganz. Du hast den 'KF' doch als reine Sexbeziehung kennengelernt, wobei Liebe nie geplant war. Was willst Du mehr erwarten? Im übrigen reicht doch einmal die Woche. Meine Frau und ich hatten in bald 33 Jahren auch selten öfter Sex, abgesehen von einem einzigen Urlaub, an den ich mich erinnern kann.

                                      Du schießt Deinen langjährigen Ehemann, der sich mehr als fair Dir gegenüber verhalten hat, in den Wind und schiebst die Verantwortung für Deinen Ehebruch "auf Deinen Körper". Wie soll ein Außenstehender das begreifen? Ist das das moderne Frauenbild?

                                      In Eurem Paarprofil in dem anderen Portal tretet Ihr regelrecht als Swinger auf. Jedes zweite WE seid Ihr auf einer Veranstaltung in einem Swingerclub angemeldet. Warum nicjt einmal für sich ganz allein Zeit nehmen? Normalerweise fängt man mit Partnertausch und MMF erst frühestens nach zwei Jahren an, wenn man sich als Paar ausreichend vertraut geworden ist und die große Liebe beginnt nachzulassen. Eure Beziehung dagegen war von Anfang an auf Sex mit zusätzlichen Personen ausgerichtet. Warum?

                                      Umso unverständlicher erscheint mir, daß Du bei den Männern der anderen Paare genau die körperlichen Makel (Wampe) hinnimmst, die Du bei Deinem langjährigen Ehemann als abstoßend empfindest! Willst Du KF damit imponieren? Oder länger bei Laune halten? Sorry, aber ich komme um den Eindruck nicht herum, daß jener 'KF' Dich hauptsächlich als "Eintrittskarte" für seine Abenteuer mit Paaren benutzt.

                                      Allein die Tatsache, daß Du 'KF' schon nach zwei Tagen Mitglieschaft in dem anderen Portal kennengelernt hast, dazu noch ohne Gesichtsbild, Echtheitsprüfung und aussagekräftiges Profil, sollte Dir zu denken geben. Warum hast Du Dir nicht ein halbes Jahr Zeit genommen, für eine sorgfältige Suche nach einem "seriösen" und treuen Mann mit aufrichtiger Haltung? Ich meine, Deine Probleme sind ein wenig hausgemacht.

                                      g.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Ihr Lieben,
                                        danke für das viele Feedback!
                                        Zunächst mal zur Erklärung meiner ungnädigen, ja unbarmherzigen Stimmungslage: das liegt einfach nur an der Zyklusphase und meinen aktuellen Lebensumständen.
                                        Da werde ich extrem mäkelig und männerkritisch. Gerade hat sich einiges zum Guten gewendet - ich hab den Zuschlag für die Wunschwohnung bekommen!!!
                                        Und mein Prof glaubt an mich und hat mich als Teil des "inner circle" bezeichnet, das war genau, was ich mal hören musste, denn ich fühlte mich aufgrund des "Ungeimpften-Lockdown" eben genau außerhalb von allem und jedem.

                                        So, jetzt fang ich mal beim Beantworten mit dem letzten Kommentar an und arbeite mich so vor...

                                        golem
                                        Du willst da aus dem Nähkästchen plaudern, gibst aber sehr viel falsch wieder. Wie kommst du auf die Idee, dass ich KF ohne Gesichtsbild nach 2 Tagen in dem Portal (wo du auch angemeldet bist) kennengelernt habe? Ist komplett falsch... ich hab mich genau deshalb für ihn interessiert, weil er sich da so offen und menschlich und zugänglich präsentiert hat. Total sympathisch einfach. Und er war doppelt und dreifach "geprüft", haha!
                                        Auch falsch: weder "swingen" wir jedes 2. WE (wie man hier nachlesen konnte) noch basiert die Beziehung inzwischen nur noch auf Sex (wie man hier nachlesen konnte). War mal so gedacht, ja. Aber dann haben wir uns ineinander verliebt.

                                        Und nö, MIR ist einmal/Woche nicht genug - ich könnte täglich (arbeitstechnisch aber nicht umsetzbar), und letztlich ist jeder Jeck anders. Deshalb ja die heikle Frage, wie mit unterschiedlicher Libido umgehen? Eigentlich wäre es für Swinger ja einfach, denn KF würde mich ja auch anderen gönnen, aber dann bin ich ja nun schon länger so verliebt in KF, dass ich im Grunde eh gar keinen anderen will bzw. definitiv nicht, ohne dass KF dabei ist und ich weiß, dass es ihm damit gut geht, d.h. dass er sich nicht "ersetzt" fühlt. Und man muss ja auch in der Stimmung dafür sein, sich auf fremde Menschen einzulassen. Das haben wir schon mal geschafft und echt Vergnügen dabei gehabt (beide) und auch schon einmal nicht (ich). Ob ich die "Eintrittskarte" bin? Klar. Sind die Frauen doch immer. Es gibt sogar Profile, in denen "er" schon gar nicht erst abgebildet ist. Wir sind aber komplett zu sehen, sogar erkennbar. Offener geht kaum. Aber es bleibt die Hürde der Psychodynamik, der "Chemie", die stimmen muss, damit mit anderen auf sexueller Ebene Austausch stattfindet. Die ist hoch. Die haben wir nur ganz wenige Male genommen, meistens passt es nicht für alle 4 und es bleibt bei Flirtereien. (Du hast ganz schön Fantasie... ich treib es nicht mit Dicken, damit KF sich am Anblick vergnügen kann - oder was wolltest du da suggerieren? ;o))))
                                        Warum das von Anfang an auf mehrere Personen ausgelegt war? Tja... Voreiligkeit seitens KF. Naive Neugier meinerseits.

                                        Hast aber recht, die "Probleme" sind gewissermaßen hausgemacht, wenn ich mich emotional da hineinsteigere, als hätte ich sonst nix zu tun.

                                        Nun geht's mir heute mental was besser und ich seh meine Story (die Kritik an KF) in einem anderen Licht.
                                        Lieber Golem, was zwischen mir und V. geschehen ist, ist solange meine Sache, wie ich es hier nicht zur Diskussion stelle. Du kannst das so übel formulieren wie du willst, aber verstanden hast du es keinesfalls. Ich - und sogar V. - sind sehr viel komplexere Persönlichkeiten als du dir offenbar vorstellen kannst ;o) Dennoch sind wir sexuell nicht (mehr) kompatibel. Bis ich das kapiert habe, sind Jahre ins Land gegangen. Er hätte es gar nicht gemerkt. So kann's gehen...

                                        Leo72

                                        Aber wie würdest du dich fühlen, wenn deine Frau dir sagen würde, sie hätte gerne öfter und länger mit dir, aber du kannst das (gerade) nicht? Und was würdest du dann sagen? Und wäre dann das Thema erledigt?

                                        Jedenfalls hast du mit allem anderen recht, bisher war es immer möglich, mit KF vernünftig über die Dinge des Alltags zu reden (auch über Sex), und Einkauf und Abwasch hat er bei sich natürlich auch schon oft selber gemacht. Allerdings hab ich mich dann schon beteiligt, aber nun hat er's ein paarmal vergessen... sollte sich das häufen, spreche ich ihn an. Weihnachten sind wir erstmal bei ihm.

                                        Was Magisches darf sehr gerne passieren - ich setze auf die Rauhnächte auch für Inspiration für meine Masterarbeit ;o))

                                        Elektraa

                                        Ich bin da echt schnell am Drücker, mich aufzuregen - das Rollenmuster bei uns ist ja eigentlich gar nicht eingefahren in der kurzen Zeit. Ich hab erst seit November diese kleine Wohnung. KF ist schon viel länger total überarbeitet und vermutlich schaltet er einfach ab, wenn er hier ankommt, und fährt runter, entspannt sich und denkt nicht mehr nach.
                                        Und ich will das natürlich gar nicht erst einreißen lassen, dass er mich als selbstverständlich nimmt, so wie V. das früher getan hat. Ich glaube inzwischen, ich werde mittlerweile ganz schnell - auch ungerechterweise verfrüht - angetriggert von einem Verhalten, was mich an KFs Vorgänger erinnert, so dass ich schon schlecht draufkomme, bevor ich mal klare Regeln aufstellen kann. Ich werd's damit mal versuchen. Wir können uns zB einigen, wer wann für welche Summe einkauft o.ä. und wo wir uns an welchem WE treffen. Damit hab ich eh schon angefangen, weil Spontaneität in der Entscheidung dazu führt, dass in unseren Kühlschränken Zeug vergammelt, da zuviel gekauft und dann beim anderen übernachtet. Alles so simple Lektionen, die man eigentlich ja schon kennt, aber wieder vergessen hat. Echt trivial.



                                        Was das Aussuchen der Männer angeht in punkto potenzielle Sexpartner-Paare - eigentlich ist es schon richtig, dass KF mir das überlässt, denn ich bin sehr wählerisch. Wir hatten irgendwann mal gesagt, ich soll die Frauen aussuchen und er die Männer, aber irgendwie sind wir noch nicht soweit bzw. werde ich immer von den Männern angechattet. Frauen machen sowas generell eher selten, da hat KF dann Pech gehabt. Selbst auf diesen angeblich ach so zeitgemäßen Sex-Webseiten sind die Männer-/Frauenrollen doch noch sehr "traditionell" ;o).
                                        Nun ist es für mich nicht sonderlich aufregend, von so einem Typen angechattet zu werden und ein Treffen auszumachen. Irgendwie nix Besonderes, weil sehr sehr einfach und die meisten können eh nicht so schreiben, dass ich ins Schwärmen gerate ;o)
                                        Es wäre schon interessanter, wenn wir das nochmal anders versuchen würden und ich die Frauen und er die Männer aussuchen würde. Aber dazu müssten wir uns schon was besser kennen, um den Geschmack des jeweils anderen zu treffen. Bzw. ich mehr Vertrauen haben. Das kommt bei mir erst mit der Zeit so richtig. Und dann ist es auch noch tagesformabhängig.
                                        Grundsätzlich finde ich das immer noch interessant, zu teilen, aber: ich werde großzügig, wenn ich "satt" bin. Und wenn ich mich dauernd hungrig fühle, weil KFs und meine Libido nicht so ausgeglichen ist, dann kommt bei mir ganz schön die Eifersucht hoch, wenn eine andere ins Spiel kommt. Egal wie die dann aussieht. Das hab ich dann nicht unter Kontrolle, dieses Gefühl...

                                        So, ich bin happy wg. der Zusage für die Wohnung ab März - nächste Woche kommt der Mietvertrag... und jetzt arbeite ich mal was, ich hab noch ein Seminar vorzubereiten. Und morgen bin ich im Museum mit meinen KommilitonInnen und meinem Lieblingsprof in meinem Lieblingsseminar, übermorgen bei meiner Noch-Chefin in der Galerie... vielleicht abends mit diesem Paar auf Gassigang am Rhein... und dann ist auch schon Weihnachten...

                                        wir lesen uns aber sicherlich noch bis dahin!

                                        Habt alle einen feinen Abend!

                                        GLG
                                        V









                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Deine Probleme sind ein wenig hausgemacht.

                                          g.
                                          Das sind doch typische zwischenmenschliche Probleme, die wir alle mitmachen. Man sucht das Perfekte und immer wieder merkt man, dass es das wohl nicht gibt.

                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Auch Deine Darstellung ändert an meiner Einschätzung nicht viel. Ich meinte nicht ihn, sondern Dein Profil, ohne Bild und ohne Echtheitsprüfung. Welcher Mann im JC ruft das schon auf?

                                            Es war als Sex- und Swingerbeziehung geplant, Du hast Dich in ihn verliebt, aber er sich nicht in Dich.

                                            Ich kann Dir nur raten, das mit fremden Menschen ins Sex-Spiel miteinbinden zu wollen, bleiben zu lassen. Zumindest für Dich in Deiner Situation mit dem Bedürfnis nach Geborgenheit und Anerkennung halte ich das für genau den falschen Weg.

                                            Oder es gelingt Dir, eine feste monogame Beziehung mit gegenseitiger Liebe parallel zu einer zweiten Swinger-Beziehung zu führen. Ist aber wohl bei Deinem knappen Zeitplan schon ein logiststisches Problem.

                                            Tschüß
                                            g.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              golem

                                              ...leider immer noch falsch... ich war zu dem Zeitpunkt bereits "persönlich bekannt", also "echtheitsgeprüft", und ein Bild hab ich auch - sogar ein sehr reflektiertes/reflexives, haha! Das fanden viele faszinierend.
                                              Warum KF mich angeklickt hat? Weil ich ihn zuerst angeschrieben habe. Und weißt du, ich kann schreiben, da wird man(n) neugierig. Mein Profil hat sehr viele durchaus interessante Männer angelockt, und das ganz ohne visuelle Darstellung meiner Geschlechtsteile ;o)
                                              U.a. gleich zu Anfang den coolen N., mit dem ich eine heiße Affäre hatte. Und zu dem Zeitpunkt war ich tatsächlich noch "ungeprüft"....

                                              Wozu brauche ich (noch) eine feste monogame Beziehung? Ich hab doch quasi schon eine.

                                              Als ob KF so ein Player wäre. Er hat einfach nur diesen "Gruppensex"-Kink, das ist schon alles. Und ihm gefällt schon der Gedanke daran, dass er mit wem zusammen ist, die ihm das nicht verbieten würde. Ob es sich nun ergibt oder nicht.

                                              Jede/r hat doch das Bedürfnis nach Geborgenheit und Anerkennung. Aber man muss sich beides auch selber geben können und nicht nur bei anderen suchen. Das ist eine wichtige Lektion, denke ich. Innere Unabhängigkeit bewahren. Und dazu gehört mMn auch, Eifersucht und Unsicherheiten zu besiegen.

                                              GLG
                                              V






                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                ...und woher willst du wissen, dass er sich nicht in mich verliebt hat, Golem? ;o)

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Klasse, die Wohnung ist an Land gezogen..!!! Jetzt gehts loooooos

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Danke, liebe Venus, dass du einiges aufgeklärt hast. Es ist klar, dass du bzw. sich deine Einstellungen permanent ändern. Manchmal ist es schwer zu folgen, weil einem Informationen fehlen und es wird wirr und meine Aussagen/Vorschläge basieren auf einem anderen (falschen) Bild. Dann wird die Sache hier sinnlos. Da kann ich auch Golem teilweise gut verstehen.

                                                    Es ist heute das erste Mal, dass du von Liebe sprichst. Vermutet haben wir das wohl schon alle, aber bis gestern wusstest du noch nicht welche Art von Beziehung ihr überhaupt habt und nur weil du jetzt von Liebe sprichst, fehlt mir die Information, ob dies auch KF so sieht? Du schreibst zwar „wir“, aber gestern war deine Wortwahl nix Ganzes und nix Halbes? Das passt für mich nicht.

                                                    Dass du deine Tage hattest, hast du ja schon im ersten Satz geschrieben und es hat sich deine monatliche Sinnkrise eingestellt. Ich finde die mittlerweile sehr gut, weil du da deinen inneren Gefühlen freien Lauf lässt und Klartext redest – beschreibst was sich in dir abspielt. Aber glaube nicht, dass ich da irgendetwas verstanden habe. Für mich waren das teilweise absurdeste Gedanken. Vermutlich ergeben die für dich Sinn, aber mir fehlen Erklärungen wie du darauf kommst.
                                                    Ich will da nicht näher darauf eingehen, weil sie wohl auch kein Thema mehr sind.

                                                    Aber wie würdest du dich fühlen, wenn deine Frau dir sagen würde, sie hätte gerne öfter und länger mit dir, aber du kannst das (gerade) nicht? Und was würdest du dann sagen? Und wäre dann das Thema erledigt?
                                                    Sehr gute Frage, bei der ich nicht sicher bin, ob ich die so richtig beantworten kann.
                                                    Ich versuche es, bitte aber auch alle anderen – ja auch euch Tired und Elektraa – mich zu korrigieren und ergänzen – ihr habt da noch mehr Ahnung von als ich.

                                                    Ich nehme an, dass es bei Frauen bis auf einen Punkt „Stehvermögen“ sehr ähnlich ist, schreibe aber wie es sich für mich darstellt hier sicherheitshalber noch einmal auf. Zuerst einmal müsstest du wissen, warum KF das gerade nicht kann. Ist es die Libido oder das Stehvermögen?

                                                    Die Libido ist auch beim Mann entscheidend ob er will und wie oft er will. Du müsstest wissen, wie seine unbeeinflusste Grundfrequenz ist und das hätte ich zu Beginn eurer Sexbeziehung auch abgefragt. Ich bin davon ausgegangen, dass die schon bei min. 2-3/Woche liegt, wenn er sich eine Swingerpartnerin sucht – reine Mutmaßung.

                                                    Das Problem ist, dass die Libido stark vom körperlichen Zustand/Müdigkeit zurückgedrängt wird. Ist man physisch kaputt, dann wird das nix mehr, auch wenn man tagsüber gerne gewollt hätte.
                                                    Dummerweise gibt es noch weitere Faktoren, die das Verlangen verringern. Dazu zählt Stress, seelische Belastung – ausbleibende Aufträge, nicht zahlende Kunden, Existenzängste usw.
                                                    Das sind nur mal die dominantesten. Es gibt aber noch viel mehr.
                                                    Zeitmangel ist auch eine Frage der Libido. Ist die gerade groß, dann nimmt man sich die Zeit.

                                                    Dann kommen wir zum Stehvermögen. Das wird wohl bei jedem Mann im Laufe seines Lebens zum Problem. Mal früher, mal später. Das ist aus meiner Sicht auch das einzig kritische Thema, bei dem die Frau sehr sehr umsichtig und verständnisvoll vorgehen sollte. Wenn KF dieses Problem hätte, dann wäre es dir aber sicher schon aufgefallen. Ich gehe daher davon aus, dass er noch kein Problem damit hat.

                                                    Nach deinen Schilderungen zu urteilen vermute ich die Ursache „warum KF das (gerade) nicht kann“ in der körperlichen, zeitlichen, seelischen Belastung. Die kann man beeinflussen. Wenn du daher an mich herantreten würdest und mir erklärst, dass du mich sexy findest und du viel öfter und länger wolltest, so würde ich das als großes Kompliment auffassen. Dann würde ich dir versuchen zu erklären, warum ich nicht so oft kann und versuchen mit dir eine gemeinsame Lösung zu finden, so wie ich sie im letzten Beitrag vorgeschlagen habe. Ganz wichtig ist aber deine Vorstellungen auch zu kommunizieren. Am WE willst du kein Quickie. Da müssen es schon x h sein. Dafür dann Mitte der Woche vielleicht ein Quickie. Klar ist auch, dass man da nachsichtig und flexibel sein muss. Da bin ich mir bei dir manchmal nicht so sicher.

                                                    Ein Problem wäre dein Wunsch nach Frequenzsteigerung bei Erektionsproblemen. Hätte er die, würde ich es nicht ansprechen. Ich würde versuchen ihm zu zeigen, dass es nicht auf sein bestes Stück ankommt, sondern auch seine Hände/Zunge Wunder vollbringen können oder irgend etwas, damit er sich nicht nutzlos/wertlos fühlt, wenn es nicht klappt. Das muss ganz unproblematisch gehandhabt werden, sonst sehe ich die Gefahr, dass es sich manifestiert. Das Stehvermögen ist – zumindest bei mir – extremst kopfgesteuert. Daher auch ein riesiges Problem bei Druck und Stress.

                                                    Egal was du machst und wie du es machst. Ihr müsst beide damit zufrieden sein. Es nutzt auch KF nichts, wenn du dich zurücknimmst, dann unzufrieden bist, er nichts davon mitbekommt und du irgendwann die Pferde sattelst. Der steht da und versteht die Welt nicht mehr, weil er keine Chance hatte etwas zu ändern.

                                                    Allerdings hab ich mich dann schon beteiligt, aber nun hat er's ein paarmal vergessen... sollte sich das häufen, spreche ich ihn an. Weihnachten sind wir erstmal bei ihm.
                                                    Warum schiebst du wieder? Wenn dich was stört, dann sprich es an. Nicht vorwurfsvoll, nicht zickig, sondern liebevoll. Dann kann man sich gegenseitig aufeinander einstellen. Wenn du wartest bis es bei dir Oberkante steht, dann bringst du es auch nicht mehr entspannt rüber und es besteht die Gefahr, dass es in die Hose geht.


                                                    So meine Frau ruft. Mein Geschreibsel ist jetzt auch etwas konfus, aber egal.
                                                    Wünsche allen einen gute Nacht – LG Leo

                                                    Kommentar

                                                    Lädt...
                                                    X