• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid


    Eine gute Nachricht hab ich einstweilen: ich hab die Wohnung und ziehe ab Donnerstag dort ein!!!!

    GLG
    V



    Mha, geschafft!! Ich dachte schon, wegen der fehlenden Impfung kriegste sie nicht und andere Zuckerl werden dir wegen dem auch verwehrt, so hat das geklungen.
    Du hast gerade davon erzählt, dass deine Schübe meist einhergingen mit deiner psychischen Befindlichkeit.

    Es liegt auf der Hand, dass für dich also wichtig ist, möglichst reibungsfrei leben zu können- mit einem freien Zugang zu deinen Wichtigkeiten wär das eher machbar. Daher finde ich, du musst lieber impfen riskieren, als alle deine Pläne auf den Haufen werfen zu müssen und wegen dem dann einen Schub zu kriegen.

    Kommentar



    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

      Liebe Elektraa,

      auch das was du schreibst wäre theoretisch möglich, ich lebe ja seit Jahren am Limit meiner Energie-Ressourcen, so kommt's mir vor. Habe auch viele gesundheitliche Störungen durch Stress nach der Remission gehabt, aber nix war so schlimm wie ein neuer Schub. Mein aktuelles Lebensgeschehen geht mir aber offenbar nicht so akut an die Substanz wie das, was damals 2005 passiert ist, als die Krankheit ausbrach.
      Dennoch bin ich nicht davon überzeugt, dass ich mich einer Impfung unterziehen soll, die weder mich noch meine Mitmenschen vor Covid19-Infektion = Ansteckung schützt, aber einen neuen Schub auslösen könnte oder noch ganz andere blöde Immunreaktionen. Mein Immunsystem reagierte schon vor Ausbruch der Erkrankung viel zu stark, deshalb hab ich auch zahlreiche Allergien und Überempfindlichkeiten.

      Mal sehen, ob ich es heute noch zum Doc schaffe. Glücklicherweise haben meine Vermieter sich dann doch ganz normal verhalten, so dass ich den Arztbesuch ggfs. auch noch etwas aufschieben kann und mich jetzt erstmal ganz praktisch mit dem Umzug beschäftigen. Das hat mich im Vorfeld unfassbar gestresst, diese Vorstellung, dass mir jetzt wirklich wichtige Zugänge verwehrt bleiben könnten wie Wohnung o.ä. - ich hatte so richtig Herzrasen und Magendruck davon. Psychostress kann ich wirklich überhaupt nicht mehr vertragen und muss ich meiden, so gut es geht, das ist richtig.
      Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch kam gestern auch noch reingeflattert, an der Uni. Mal sehen, wie die drauf sind bzgl. Impfung. Man darf Bewerber:innen ja jetzt danach fragen.
      Ein Veranstaltungszentrum der Uni hat 2G-Regelung, da bin ich wirklich außen vor. Und das, obwohl Impfung nicht vor Ansteckung schützt und ich als frisch Getestete doch viel weniger Risiko darstelle als ein möglicherweise nichtwissend infizierter geimpfter Teilnehmer. Ich werde mich deshalb auch an die Leitung dort wenden mit dieser Frage. Mich interessiert einfach mal die Antwort.

      Ich denke, die Impfung könnten sich viele Menschen sparen. Lieber sollte man wieder kostenlose Tests anbieten und diese vor Massenveranstaltungen von allen Teilnehmer:innen verlangen. Und dann könnten wir auch die Masken fallenlassen. Aber natürlich ist die Testerei aufwändig und lästig, und viele mögen die Imfpung im Vergleich komfortabler finden.
      Oder wir testen nur noch Menschen mit Symptomen... aber was ist dann mit den "asymptomatischen Superspreadern"?
      Bin mal gespannt, wann wir lernen, mit diesem Virus zu leben. Aktuell ist in Deutschland kaum wer damit auf Intensiv (in allen Landkreisen wenige Fälle, die Hauptauslastung ist auf andere Erkrankungen zurückzuführen) und auch die Hospitalisierungsrate scheint niedrig.
      Von den Inzidenzwerten wollte sich die Regierung ja mal langsam lösen - mal schauen, was das alles im Endeffekt in der Realität bedeutet. Es ist alles kaum durchdringlich.

      Lass es dir gutgehen, meine Liebe! <3<3<3

      GLG
      V

      Kommentar


      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

        Naja, Impfung sparen...
        Hab Letzt meinen Nachbarn getroffen, Sportler, hatte Corona und ist für den Rest seines Lebens ein Pflegefall.
        Also dann doch lieber impfen, man weiß ja auch noch gar nicht was da alles mir Long Covid noch auf uns zukommt und da sind auch Kinder nicht ausgenommen und es geht dabei auch um Menschen die nie auf der Intensiv waren, kaum oder gar keine Symptome hatte..........
        Ich denke mal dass es bei steigenden Zahlen, die auch auf den Intensivstationen definitiv steigen und viele sind auch durch den Personalmangel schon jetzt voll, Lockdowns für Ungeimpfte kommen und wenns dann mehr Geimpfte als erwartet trifft dann wieder für alle...
        Vom Herbst und Winter erwarte ich nichts Gutes, wenn Spahn die Gesetzeslage ändert und dann wieder Chaos herrscht und auch bei den Zahlen der Infizierten und Intensivpatienten, man sieht es ja schon rundherum.
        Tests hätten die noch zumindest über den Winter weiter kostenlos lassen sollen, damit sich auch jene testen lassen die zuhause die Bude voll haben und die Dunkelziffer etwas erhellt bleibt.

        Aber wir können es eh nicht ändern, Politiker wollen sich für Pöstchen in Stellung bringen und scheiden aus der Regierung aus, da wird nicht mehr von jedem das gemacht was "uns" hilft, sondern das was den eigenen Aufstieg sichert.

        Gute Besserung Venus und hoffentlich bald weniger Psychostress.

        Kommentar


        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

          Hier bei uns sind die meisten ungeimpft, die auf der Intensiv liegen und zehntausende Fachkräfte appelieren sicher nicht umsonst, bitte, macht mit, es muss nicht sein, dass ihr hier landet.

          Kommentar



          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

            Grad vorher ist dieser Beitrag in mein Aug gehüpft...zufällig? https://taz.de/Broken-Heart-Syndrom/!5806033/

            Kommentar


            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

              Hi Elektraa,

              zum Broken Heart Syndrom: alte Geschichte.
              Aber mein Herz ist ja nicht gebrochen ... V. leidet. Zum Glück ist er fit und zäh und wird sich von allem Stress wieder erholen.

              Liebe Tired,
              jede/r hat eine Meinung zum Thema Impfung gegen Covid19. Ich hab in meinem Bekanntenkreis ne buntgemischte Tüte - wirklich alle denkbaren Positionen sind vertreten. Ich kann auch alle Positionen einigermaßen verstehen, teile bei weitem nicht jede Meinung und lasse aber jedem seine, selbst wenn ich sie megaschräg finde. Ich bin gegen eine Impfpflicht durch die Hintertür und sehe es wie du, dass man die Tests kostenlos hätte anbieten müssen, mindestens noch über den Winter. Und ja, Politiker tun, was du beschreibst. Denen geht es nicht um unser Wohl.
              Lockdowns für Ungeimpfte wären ein Höchstmaß an Diskriminierung. Ich will nicht hoffen, dass ich sowas in Deutschland erleben muss. Nebenbei bin ich absolut für die Aufhebung der Grundrechtseinschränkungen.

              Ich wünsch Euch eine gute Nacht!

              Kommen auch wieder bessere Zeiten... hoffentlich bald!!!

              GLG
              V


              Kommentar


              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                Lockdowns für Ungeimpfte wären ein Höchstmaß an Diskriminierung.
                Das sehe ich anders, wenn die Ungeimpften in großer Zahl im KH landen und der Schlaganfall kein Intensivbett mehr bekommt, dann bliebe ja nichts anderes übrig und natürlich müsste das passieren bevor es soweit kommt.
                Nun kann man darüber streiten, ob Geimpfte aus "Solidarität" mitmachen müssen, zumal deren Anteil in den Kliniken bisher gering ist.
                Ist es jetzt gegen das Grundrecht nur Ungeimpfte in den Lockdown zu schicken weil für und von ihnen eine "Gefahrenlage" ausgeht, oder ist es gegen das Grundrecht nicht auch die Geimpften in den Lockdown zu schicken obwohl sie relativ gut geschützt sind und keine Überlastung des Systems durch sie droht?
                Ich denke wenn es kritisch wird dann ist es durchaus zu vertreten jene für und durch die es kritisch wird in den Lockdown zu schicken, auch vor dem Gesetz, es ist aber nicht vertreten das auch mit jenen zu tun wo das Virus relativ moderat abläuft.

                Ich bin auch gegen eine Impfpflicht durch die Hintertür, allerdings bei ein paar Dingen denke ich schon dass es Unterschiede geben muss, weil die Ausgangslagen von Geimpften und Ungeimpften, bei steigenden Zahlen vollkommen unterschiedlich sind.
                Aber, solange es noch moderat abläuft (obwohl zur Zeit mehr Corona Patienten auf der Intensivstation sind und mehr Leute sich infizieren als vor einem Jahr), solange sollte man bei 3G bleiben, nix 2G und die Tests zumindest so günstig machen dass auch ein Grundsicherungsempfänger sie sich gut leisten kann, bzw. Möglichkeiten zur Erstattung finden für Leute die sie sich nicht leisten können und sich auch nicht impfen lassen wollen und erst 2G für alle, wenn es kritisch wird.


                Naja, ich bin aber trotzdem froh dass ich da nichts zu sagen habe, wie du sagst, rechtlich gesehen alles schwierig, menschlich gesehen noch viel schwieriger.

                Schlaf gut Venus, die besseren Zeiten stehen schon vor der Tür, spätestens im Frühling werden wir die Früchte unserer Mühen ernten, ganz bestimmt.:-)

                Kommentar



                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                  Gehört zwar nicht zum Thema, aber angesichts der aktuellen Corona-Situation fühle ich mich von verantwortlichen Stellen einfach nur verarscht!

                  Es ist doch allzu offensichtlich, daß das Impfen nicht den erhofften Erfolg gebracht hat. Schaut Euch doch nur an, wie die Virologen in den Talkshows herumeiern! Die massiv steigenden Inzidenzen mit "Fehlern in der Statistik" zu erklären, ist eine unverantwortliche Volksverdummung!

                  Unsere Politiker in D sind momentan nur mit sich selbst beschäftigt, stecken in Koalitonsverhandlungen fest und sind nicht in der Lage, geeignete Maßnahmen zu treffen. Ein strenger Lockdown wäre jetzt längst wieder fällig.

                  Auch ich wäre für eine generelle Impfflicht, die es ja bei anderen Krankheiten auch gab. Aber auch für klare Regelungen für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können und daraus keine Nachteile haben dürfen.

                  Jeder einzelne sollte für sich die Konsequenz ziehen und auf unnötige Kontakte (Stammtische, Kneipen- und Discobesuche) etc. verzichten.

                  g.

                  Kommentar


                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                    Naja, die Zahlen steigen halt vor allem bei den Ungeimpften und jenen wo der Schutz mittlerweile nachlässt.
                    Das ist doch ganz normal, dann eine Impfung meist nicht ewig hält, man muss halt dran bleiben und da sind die Verantwortlichen schon wieder viel zu langsam, machen aber Vorstöße von wegen Booster für alle, die aufgrund der Logistik überhaupt noch nicht möglich sind.
                    Es hat sich nichts geändert, Erfahrungswerte gehen an den Verantwortlichen vorbei und ewig grüßt der Spahn...

                    Kommentar


                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                      So ist es!
                      Auch die Kliniken haben es versäumt, in der ruhigen Zwischenzeit ihre Kapazitäten aufzustocken und jammern jetzt herum, daß sie dem erneuten Ansturm nicht gewachsen sind.

                      g.

                      Kommentar



                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                        Die Kliniken können das leider auch gar nicht, nicht genug Kohle und vor allem, ein drittel des Personals ist weg weils am Ende war und in den nächsten Monaten werden noch mehr das Handtuch schmeißen, was bedeutet dass dementsprechend Betten abgebaut werden.
                        Solche Intensivpflegekräfte müssen eine sehr lange Ausbildung machen, selbst wenn man dafür genug hätte würde sich das erst in einigen Jahren bemerkbar machen.

                        Da wurde über Jahrzehnte einiges verpennt, die Zeche die wir zahlen müssen wird sicher noch um einiges steigen...

                        Kommentar


                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                          Hi Ihr Lieben,

                          zum leidigen Thema Covid19 mit allen Implikationen werfe ich nur den einen Satz in die Runde:

                          Jeder Mensch ist für die eigene Gesundheit in erster Linie selbst verantwortlich. Nicht der Arzt, nicht das KH-Personal und auch nicht der Staat. Jeder Mensch sollte also für die eigene Gesundheit Verantwortung übernehmen und sich bestmöglich um sich kümmern - auch als verantwortungsvolles Mitglied einer Gesellschaft.
                          Als Teil dieser Gesellschaft wünsche ich mir Empathie und Verständnis füreinander, mehr Mut und weniger Angst für alle und mehr Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung. Kann auch jede/r mal bei sich mit anfangen und an sich arbeiten...DAS steckt an und ist mal eine gute Form von Ansteckung.

                          (Mehr Medienkritik kann generell auch nicht schaden.)

                          In diesem Sinne - gute Nacht + süße Träume

                          GLG
                          V

                          Kommentar


                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                            ...ok, war dann doch mehr als 1 Satz... tja, nach 2 Jahren unter diesem Stress möge man mir das verzeihen ;o)

                            Kommentar


                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                              Hallo liebe Venus

                              Wie kommst du voran mit deinem neuen Daheim? Was ergab sich inzwischen?


                              Was das Thema Eigenverantwortung betrifft... die endet da, wo man sich wegtragen lassen muss, weil es einem sauschlecht geht.

                              Kommentar


                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                Hi Elektraa,

                                für die Hilfe, die man sich nicht (mehr) selbst leisten kann, haben wir andere Mitglieder der Gesellschaft. Das entbindet aber keinen davon, für die eigene Gesundheit so gut wie möglich zu sorgen.

                                Mein neues Daheim ist winzig und ich hab noch immer Wichtiges in der gemeinsamen Wohnung bei V. stehen. Ich brauche noch praktische Stauraummöglichkeiten, habe aber gerade noch keine Gelegenheit, sowas einzukaufen.
                                Die Dinge, die noch bei V. sind und in diese neue Miniwohnung passen könnten, würden in KFs Transporter passen (1x fahren und fertig). Aber da V. IMMER im Haus ist, auch oder besonders, wenn ich da räumen möchte, und abwechselnd milde und extrem aggressiv gestimmt ist, kann ich KF da noch nicht involvieren.
                                Ich helfe V. etwa 1x/Woche, indem ich Sachen mitnehme. Viel aussortiert hab ich noch nicht, weil ich in V.s Gegenwart irgendwie schnell erschöpft bin und dann direkt ne Pause brauche. (Und weil es auch noch gar keinen Sinn macht teilweise. Ich hab ihm einen Plan erstellt, damit man einen Zeitstrahl hat, was bis wann erledigt sein könnte - aber dann will er entweder alles hopplahopp machen oder meint plötzlich wieder, nö, hat alles noch monatelang Zeit...)
                                Wenn ich dann da bin, will er auch nicht mal zum Sport gehen oder sonstwohin, damit ich mal alleine in Ruhe wursteln kann. Dann muss auch er in der Wohnung präsent sein. Ist etwas anstrengend gerade.
                                Zudem kommen ein paar kleinere Gesundheitsprobleme, ich müsste auch mal Arzttermine machen, aber diese langen ÖPNV-Reisen in dem kalten Wetter sind mir gerade zu anstrengend.
                                Und das Semester hat auch begonnen und es ist etwas mühsam, diese Covid-Tests vor den Seminaren zu organisieren.
                                Am kommenden Donnerstag ist meine beste Freundin bei mir zu Besuch. Andere lade ich jetzt auch ein - hab zwar wenig Platz, aber dann kommen eben nicht alle auf einmal. Meine Nachbarn kenn ich jetzt auch schon zu 99% (1 fehlt noch), die werde ich auch noch einladen.
                                Dieses WE hat meine Fotokünstlerfreundin Geburtstag und am Tag darauf KF. Und am Sonntag ist "Hochzeitstrauertag." Es ist blöd, dass ich nicht selber backen kann hier (kein Ofen) und dass ich nicht die Knete hab wie früher. Als V. in KFs Alter gekommen ist, hab ich ihm ne Reise nach Rom geschenkt. Wir haben seinen Geburtstag dort verbracht, in so nem abgerockten Palazzo. KF hätte aber auch gar nicht die Zeit für Urlaub jetzt. Er hat nichtmal Zeit für 1 Wellnesstag. Obwohl ich ihm vielleicht doch noch spontan versuche, für Sonntag einen zu organisieren. Drück mir die Daumen, dass das gelingt!

                                Fazit: ich muss bzw. will meinen Körper fit machen (Selbst), meine Wohnungen aufräumen/ausräumen (Umgebung, das Außen), mein neues Semester organisieren (Geist, das Innere), meine Netzwerke ausbauen und erneuern - und KF einen wunderschönen runden Geburtstag bescheren! (Andere)

                                Viel zu tun. Ich fang schonmal an...


                                GLG
                                V

                                Kommentar


                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                  Dieses WE hat meine Fotokünstlerfreundin Geburtstag und am Tag darauf KF. Und am Sonntag ist "Hochzeitstrauertag." Es ist blöd, dass ich nicht selber backen kann hier (kein Ofen) und dass ich nicht die Knete hab wie früher. Als V. in KFs Alter gekommen ist, hab ich ihm ne Reise nach Rom geschenkt. Wir haben seinen Geburtstag dort verbracht, in so nem abgerockten Palazzo. KF hätte aber auch gar nicht die Zeit für Urlaub jetzt. Er hat nichtmal Zeit für 1 Wellnesstag. Obwohl ich ihm vielleicht doch noch spontan versuche, für Sonntag einen zu organisieren. Drück mir die Daumen, dass das gelingt!

                                  Fazit: ich muss bzw. will meinen Körper fit machen (Selbst), meine Wohnungen aufräumen/ausräumen (Umgebung, das Außen), mein neues Semester organisieren (Geist, das Innere), meine Netzwerke ausbauen und erneuern - und KF einen wunderschönen runden Geburtstag bescheren! (Andere)

                                  Viel zu tun. Ich fang schonmal an...


                                  GLG
                                  V
                                  Glaub mir, niemand wäre traurig, wenn du hallo, alles Gute sagen würdest und fertig, oder wenn du deine Sachen mal in Schachteln gestapelt hättest, oder wenn du statt Kuchen Feta mit Oliven einstellen würdest und garantiert kämst du rasend leicht wieder in Schwung, wennste deinem V statt Joggen durchputzen hilfst, zugleich wär auch halbwegs leicht seine und deine Habseligkeit sortiert und getrennt und irgendwie wär KF mit einem kuscheligen Daheimbleiben sicher bedienter, als mit spontanen Urlaub ( ??? hat wer Zeit, Kraft, Lust dafür?) . Du magst es aber nicht einfach, du magst es "Besonders",

                                  Venussi, brauchts das "Mehr"? Findest du das wirklich nötig? Das sind doch alles deine lieben Leut, die mögen dich entspannt und heiter, nichts weiter. Nicht rasen, genießen...

                                  Kommentar


                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                    Vielleicht musst du mal ein wenig relativieren Venus, Kassensturz machen.
                                    Am Ende kommt es doch nur darauf an was dazu führt dass du ein zufriedener Mensch bist.
                                    Muss man da ständig Busy sein?
                                    An den anderen arbeiten ohne ihnen auf die Füße zu treten, an sich arbeiten, Optimierung, Managen, hier Kunst da Aufbruch, dort Studium und sich selber dem Ideal anpassen?
                                    Was ist wichtig Venus?
                                    Braucht es das ganze Tohuwabohu zum guten Leben?
                                    Vielleicht ist weniger mehr und vielleicht reicht es auch mit anderen Menschen so umzugehen dass sie Klarheit haben aber ohne verletzende Worte zu wählen, also sie wissentlich nicht zu verletzen und dann ihnen zu überlassen was sie draus machen, dort die Grenze ziehen zu der Welt die dich nichts mehr angeht die diese Menschen alleine meister müssen.
                                    Der Mensch braucht eigentlich nicht viel um zufrieden zu sein, es muss nur das Richtige sein und darauf sollte man sich in erster Linie konzentrieren, das andere darf auch mal schief gehen.

                                    Kommentar


                                    • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                      Mich macht ganz betroffen, weil du so steil in die Kurve fährst. Es wäre doch jetzt, gerade jetzt für dich, wie auch für V. ein sanftes Hinübergleiten wichtig und bissi mehr Zeit haben für ihn, alle andern sollen kommen, wenn ihr fertig seid mit Zusammenfegen und restlos sauber haben alles ( ein gutes Einvernehmen inklusive). Er muss genau so happy sein, wie du, weil er es nun hat, wie er es braucht- du hast ihm geholfen dabei, du, seine beste Freundin und er, er hilft dir. Das käme mir am sinnvollsten vor. Alles andere ist wie ein Fußtritt und ein riesiger Klau. Erst recht, wenn du heimlich vorgehst beim Mitnehmen deiner Wichtigkeiten, hinter seinem Rücken.

                                      Warum muss er weg sein? Warum muss er überhaupt aus deinem Leben verbannt werden? Wieso lässt du ihn nicht teilhaben an deinem neuen weiteren Lebensweg? Das wäre doch die vorteilhafteste Variante von allen, wenn du nie mit ihm Schluss machst. Gerade jetzt nicht, der Weg trennt sich eh von alleine, irgendwann. Nimm ihn doch mit hoch und stell ihn vor, frag ihn weiter um Rat, geh einfach weiter mit ihm. Vorbei ist die Zeit, wo ihr verheiratet wart, jetzt ist die Zeit da, wo ihr beste Bekannte seid, Freunde fürs Leben. Auf diese Weise gibts keine zornigen Kommentare, oder Machtspielereien, oder betroffenes Zurücklassen. Gerade jetzt braucht er gute Freunde und nichts weiter, als Helfer, bis er sich eine neue Ebene eröffnen konnte. Jetzt wäre er so gut wie alleine. Das fühlt sich doppelt hart an.

                                      Kommentar


                                      • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                        Wir sind deine Sittenpolente...

                                        Kommentar


                                        • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                          Ihr Lieben, Ihr meint es sicher gut, aber es ist auch eine Frage des Naturells, wie man sein Leben angeht.
                                          Ich kann mich sehr gut mit mir selber beschäftigen und absolut niemand findet meine Gegenwart stressig, weil ich dauernd "busy" bin. Alle, die ich kenne, sind das mindestens ebenso wie ich. Ich passe mich keinem Ideal an. Ich habe keins.

                                          Was mMn wichtig ist, ist dass die Lebensfreude da ist. Dass man sich lebendig fühlt, dass man da noch mitmachen will in dieser Welt. Dass man Liebe fühlt zum Leben und zu den Mitmenschen, egal welche dämliche oder bösartige Propaganda mit Spaltungsversuchen daherkommt. Weder will ich andere optimieren noch versuch ich das - leben und leben lassen ist meine Devise. Ich will mich auch nicht "optimieren", sondern bin halt immer neugierig auf der Suche nach Erkenntnissen, mir selber auf der Spur, meinen eigenen Facetten und auch denen meiner Mitmenschen, und ich versuche, den Humor dabei nicht zu verlieren.

                                          Was die Wohnungsauflösung angeht:
                                          V. muss nicht weg, ich will auch gar nix heimlich machen. Ich will mich aber nicht immer wieder anschreien lassen oder mir seine passiv-aggressiven bis deutlich aggressiven Reden anhören müssen. Ich verstehe, dass ich seine Gefühle verletzt habe, und es tut mir leid. Ich hab ihn um Verzeihung gebeten, verstehe aber auch, wenn er das (noch) nicht kann. Trotz allem bin ich aber nicht sein Boxsack, wenn er sich mal abreagieren will. So war das gestern eben wieder - erst alles ganz freundlich, dann später ist er ausgeflippt. Heute war's ruhig, beim nächsten Mal - wer weiß. Etwas schwierig für mich, mich darauf einzustellen. Er sagte gestern Abend, er wolle mich nicht dauernd sehen. Als ich ihm dann vorschlug, solange woanders zu sein, wie ich im Haus aufräume, war das auch nicht recht. Es geht ihm um seine verletzten Gefühle, er will Rache. Das überkommt ihn immer wieder, dieser Wunsch, es mir heimzuzahlen. Ich verstehe es, aber ich bin nicht bereit, mich dem auszusetzen, denn es macht nichts besser. Wenn er gut drauf ist, trinkt er in der neuen Wohnung Tee mit mir und wir quatschen wie Freunde. Hatten wir neulich so. Wenn er schlecht drauf ist, knallt er mir meine Sachen vor die Füße und schreit rum. Heute so, morgen so - oder auch mal an einem Tag so und anders. Davon bekomme ich Rosazea-Schübe vor Stress. Ist leider so. Das muss ich mir nicht antun, ihm auch nicht.

                                          Und nicht der Auszug bei V. hat Prio in meinem Leben, sondern eigentlich geht's um meine Masterarbeit. Der Auszug kommt eigentlich zur Unzeit, und das hat damit zu tun, dass ich eben nicht auf die Beziehung mit KF verzichten möchte und in der Konsequenz nicht mehr mit V. leben kann. V. käme mit einer Ménage à trois nicht klar und ich würde es auch nicht erwarten. Man könnte schlussfolgern, dass KF mir plötzlich wichtiger geworden ist als die Masterarbeit, aber vielleicht ist er mir auch deshalb so wichtig, weil er mich meine Lebensfreude fühlen lässt und ich die dringend brauche auf dem durchaus hindernisreichen Weg zum Masterabschluss. Sogar noch dringender als V.s materielle Versicherungen für das gleiche Ziel (die Masterarbeit). Ich komme mir auch in dieser Hinsicht noch auf die Spur und irgendwann verstehe ich mich selber und kann mir vernünftig erklären, warum ich mich so teuer "freikaufe". Wir werden sehen...

                                          Eins meiner Mottos:

                                          Tread lightly. Touch gently. Love deeply.

                                          Soll niemand sagen, ich hätte das nicht versucht...

                                          In diesem Sinne, Ihr "Sittenpolente" - habt nen schönen Abend! <3<3<3

                                          GLG
                                          V



                                          Kommentar


                                          • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                            Wenn er gut drauf ist, trinkt er in der neuen Wohnung Tee mit mir und wir quatschen wie Freunde. Hatten wir neulich so. Wenn er schlecht drauf ist, knallt er mir meine Sachen vor die Füße und schreit rum. Heute so, morgen so - oder auch mal an einem Tag so und anders.
                                            Er hat sich sicher seine Zukunft mit dir ausgemalt, wie schön es wird wenn er dann zuhause ist, gemeinsam lieben und leben.......
                                            Seine Welt die er sich aufgebaut hat und weiterführen wollte, mit dir, ist zerstört, eine Bombe rein geworfen und weg.
                                            Ist doch klar dass er mal so und mal so drauf ist, mal hat er Hoffnung und glaubt an eine lebenswerte Zukunft für sich und mal ist er verletzt und ohne Hoffnung und schießt gegen die vermeintliche Bombenwerferin.
                                            Das ist ein Prozess, Wut, Trauer, Akzeptanz...alles zusammen und wieder getrennt.

                                            Natürlich musst du dir das nicht antun, du kannst klar sagen dass er keinen Zutritt hat wenn er seine schlechte Laune an dich abgeben möchte, dass er nur willkommen ist wenn er einen sachlichen Blick hat, oder dass er ganz weg bleiben soll weil du das Hin und Her nicht aushältst.
                                            Ihm ist das vielleicht gar nicht so bewusst, in dem Moment, also muss es ihm gesagt werden in einem ruhigeren Moment und er muss sich danach richten in allen Momenten, egal ob er willkommen ist oder nicht.

                                            Kommentar


                                            • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                              Liebe Tired,

                                              du hast es genau auf den Punkt gebracht... er hat es mir auch sogar so gesagt. Ich wußte, dass er sich dachte, mir mir wird er alt. Ich dachte ja auch, mit ihm wird's lebenslänglich, und sehr lange hab ich mir nix mehr gewünscht als das. Ich finde es auch traurig und wenn ich mich auf seine Perspektive einlasse, kann ich von da aus mein Verhalten auch nicht nachvollziehen. Wir hatten ein gemeinsames Leben geplant und sogar amtlich gemacht. Und dann kommen meine Gefühle dazwischen... deswegen sag ich ja auch, dass ich seine Reaktion total verstehe.

                                              Nun ich muss ihm auch immer wieder sagen (und tu das auch), dass ich mit seinem aggressiven Verhalten nicht klarkomme und mich also abgrenzen. Ist für beide sehr anstrengend, das ist klar.
                                              V. hat etwas Probleme mit seiner Impulskontrolle (bzw. haben seine Mitmenschen das Problem damit ;o)). Er kann sich gar nicht beherrschen dann. Ich kann sowas zwar nachvollziehen, aber ich glaube, so extrem fällt das bei mir selber nicht aus. Jedenfalls hat mir das noch niemand gesagt.

                                              Der arme V. - er ist im Grunde doch einer von den Guten. Wenn es die gibt.

                                              GLG
                                              V

                                              Kommentar


                                              • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                Ich denke die Zeit heilt alle Wunden, er wird seinen Weg finden, vielleicht sogar mit dir als gute Freundin, wenn sich die Verletzungen gelegt und relativiert haben.
                                                Ihr braucht Zeit und vor allem auch jeder für sich, ohne irgendwelche Erwartungen was dabei heraus kommen soll.

                                                Kommentar


                                                • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                  Liebe Tired,
                                                  ich hoffe, du hast recht - das würde ich mir für V. und mich auch wünschen.
                                                  Hab ein wundervolles Wochenende

                                                  GLG
                                                  V

                                                  Kommentar


                                                  • Re: "zwischenmännliche" Beziehungen: Leidenschaft und Leid

                                                    Das wünsche ich dir auch, Venus.
                                                    Träum was schönes.

                                                    Kommentar