• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Victoza " Fortsetzung Teil III "

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Eingewöhnungszeit


    Moin Gina,

    wenn stimmt, dass Du noch ausreichend eigene Insulinproduktion hast, ist die ganz natürlich bemüht, Deinen Blutzucker in der Gegend zwischen um 60 bis um 100, im Mittel um 80mg/dl zu halten bzw. ihn nach dem Essen dort wieder hin zu bewegen. Hier hast Du mal so eine gesunde Kurve http://www.phlaunt.com/diabetes/16422495.php
    Wenn Du dagegen an isst, mästest Du dich mit Deinem eigenen Insulin.

    Victoza sorgt zusammen mit Darmhormonen dafür, dass immer dann passend von Deinem eigenen Insulin bestellt wird, wenn neu gegessene Glukose aus dem Darm in den Blutkreislauf übergeben wird. Damit steigt Dein BZ nach dem Essen nicht so hoch an, und Deine restliche Insulinproduktion hat die Möglichkeit, die so viel niedrigere Spitze gesund auszugleichen.
    Wenn Du nichts isst, sorgt Victoza auch für keine Insulinbestellung, macht also gar nichts, und wenn Dein BZ dann sinkt, dann ausschließlich von Deiner eigenen ganz natürlichen Steuerung, weil die noch ein bisschen funktioniert.

    Metformin senkt auch den BZ nicht, zumindest nicht direkt. Metformin bremst lediglich die Zuckerausgabe aus der Leber, die bei uns Typ2 bis zu 3mal so hoch wie bei gesunden Menschen ist.
    Die Leber ist eigentlich immer für die passende Zuckerausgabe zuständig. Dann sorgt sie gesund dafür, dass immer die passende Menge in Umlauf ist, so dass sich alle Zellen, die Zucker zu ihrem Betrieb brauchen, daraus bedienen können. Wenn wir neuen Zucker essen, nimmt sie das meiste davon sofort auf und speichert es entweder als Zucker oder als Fett, wenn der Zuckerspeicher voll ist.
    Während neuer Zucker vom letzten Essen kommt, gibt die Leber gesund keinen gespeicherten oder aus Eiweiß selbst gemachten aus. Das macht allerdings die Typ2 fehlgesteuerte, und daran wird sie vom Metformin ein bisschen gehindert. Und wenn man viel zu viel Metformin nimmt, kann das auch dazu führen, dass die Leber zwischen den Mahlzeiten nicht mehr ausreichend Zucker für gesunde 70-80mg/dl liefern kann. Aber dafür muss man schon wirklich viel zu viel davon essen.

    Wenn Du außer Metformin und Victoza nichts für den Blutzucker nimmst, ist völlig unmöglich, dass Du bei der Nacht eine echte Untezuckerung erleidest, auch wenn Du vor dem Schlafengehen nur 70mg/dl misst. Das ist ein ganz gesunder Wert.

    Fachoffiziell ist eine Unterzuckerung definiert als 50mg/dl und weniger. Das Licht kann ab weniger als 30 ausgehen, aber ich hab einen Typ mit 30 noch beim Fußballspielen gesehen.
    Aber dahin kommst Du nur mit Tabletten, die Deine Insulin produzierenden Zellen antreiben oder mit gespritzem Insulin.

    Bisdann, Jürgen

    Kommentar



    • Re: Eingewöhnungszeit


      (8))Danke für die nette Belehrung. Hab jetzt mehr über den Diabetis gelernt wie in der Vergangenheit. Trotz Diabetis-Klinikaufenthalt.
      Bin auch beruhigt, das ich dann ab sofort bei der Messung um 22h nicht mehr essen muß obwohl der BZ bei ca 100 liegt. Hatte während der Insulinzeit sehr oft starke Unterzuckerungen am Tag und vielleicht daher das ungute Gefühl, dieses dann auch bei dem Wert Nachts zu bekommen.
      Trotz Klinikaufenthalt bin ich mir nicht sicher, wann ich eine höhere Dosis Victoza nehmen muß. Bin mit 0,6 Victoza abends spritzen. entlassen worden aber kein Hinweis, wann ich die Dosis erhöhen muß. Meine Ärztin/hat eine Zusatzausbildung-Schwerpunkt Diabetis) ist damit Überfordert und will sich evt.bei der Klinik erkundigen. Oder kann ich das einfach selbst erhöhen auf 1,2.
      Denke das ist aber kein so guter Gedanke? Stimmt es das man Victoza nicht ohne Tabl. nehmen darf, also Metformin, hat man in der Klinik gesagt.

      Kommentar


      • Re: Eingewöhnungszeit


        wenn du kein insulin spritzt ist doch 75-100 mg/dl am abend ein völlig normaler wert, von solchen werten träumen die meisten.
        weshalb ist dir dieser wert zu niedrig ? eine hypo ist unter 50, da kommst du nicht hin.
        mfg. klaus

        Kommentar


        • Beipackzettel lesen


          Gitta, Beipackzettel lesen, da steht auch die Herstellerempfehlung drin zum Metformin.
          Und eine kleine Bitte an dich. Kannst du bitte wenigstens das Wort Diabetes richtig schreiben?

          Kommentar



          • Bluthochdruck


            Hi Gitta, noch mal zur Atemnot.

            also du solltest deinen Fokus mal vom Thema Nebenwirklungen abwenden. Atemnot, Herzklopfen. Das sind doch ganz typische Geschichten bei Bluthochdruck, zumal dann, wenn der nicht ordentlich medikamentös eingestellt ist.
            Und darf ich fragen, ob du ein paar Kilos zuviel hast?

            Und dann gibt es oft einen direkten Zusammenhang zwischen Blutdruck und Blutzucker, denn es tickt ja jedes nicht alleine für sich. Soone Blutdruckeinstellung dauert mehrere Wochen, da muss man geduldig sein...

            Kommentar


            • Re: Beipackzettel lesen


              (8))hi Tom, nehme deine Belehrung an und ab sofort-Diabetes-
              Bis dann gitta

              Kommentar


              • Re: Beipackzettel lesen


                [quote gittamari](8))hi Tom, nehme deine Belehrung an und ab sofort-Diabetes-
                Bis dann gitta[/quote]

                Du bist ein braves Mädchen;-)))) Dankesehr....

                Kommentar



                • Re: Bluthochdruck


                  Hi Tom, leider oder wie auch immer, hab ich einige kilos zuviel. Seit 6 Jahren nehm ich nach und nach jedes Jahr etwas zu. Seit 2 Jahren steht mein Gewicht auf stolze 95-98kg.
                  Bestimmt sagen das viele, aber es ist so, ein wahllos Esser bin ich nicht, ehr der der wirklich auf Ernährung achtet. Aber auch das hab ich jetzt in den Schulungen-Ernährungsberatungen der Klinik gemerkt, das ich etliches verkehrt gemacht habe.
                  Auch hier mal wieder eine Unwissenheit und in den 6Jahren bei meinem Arzt keine Schulungen etc.

                  Seit dem 22.2.bin ich wieder zu Hause und bin erfreut, das ich ohne Schwierigkeiten und Hungergefühl, genau 5kg.(90kg) abgenommen habe.Allerdings auch hier wieder, es geht nicht ohne Disziplin und Einhaltung der BE. Für mich gilt das auf jeden Fall. Deswegen mach ich mir alle paar Tage Ernährungstabellen pro Tag, was ich esse. Sonst würde das nicht klappen, denn ich hab festgestellt, man steckt so manches in den Mund, ohne es anzurechnen.So hat jeder wohl seine Methode damit klar zukommen.

                  Mit dem Blutdruck gebe ich dir Recht, durch meine exzessiven Bluthochdruckkrisen bin ich oft anders eingestellt worden und alles hielt mal für Wochen. Seit 5Wochen bin ich mit neuen Tabl.aus der Herzklinik entlassen worden und ich muß sagen, so könnts weitergehen.

                  Und es ist keine Einbildung, seit 2Wochen ist mein Blutdruck bald schon im Bereich, wo ich sagen würde, ehr zu niedrig. Ein Zustand den ich gar nicht so kenne, Habe aber viel hier schon gelesen, das es einigen auch so geht. Man sagt ja mit jedem Kilo und wenn die Medikation das auch noch bewirkt, bin ich mehr als zufrieden. Was in Ordnung ist seit 2 Jahren, sind meine Blutfettwerte.Ist ja auch schon mal was.
                  gruß gitta

                  Kommentar


                  • Re: Bluthochdruck


                    Also ich habe jetzt schon enige Male gehört, dass sich mit Viktoza auch der Blutdruck gesenkt hat, es scheint auch hier ein positiver Einfluss möglich zu sein.

                    Und natürlich verbessert sich die Gesamtsituation mit jedem Kilo, das weg ist. Jürgen hat hier im Forum gute Hinweise geschrieben, wie der BZ 1/2/ 3h nach dem Essen sein soll als Richtwert.

                    Kommentar


                    • Neuer Erfahrungsbericht


                      Es ist mal wieder an der Zeit, einen neuen Bericht über meine Victoza-Zeit abzugeben.
                      In der vergangenen Woche Blutuntersuchung: HbA1C von 10,8 im Dezember 2009 auf 6,3 gesunken.
                      Mein Nüchternzucker bewegt sich zwischen 70 und 85, 2 Stunden nach den Mahlzeiten max. bei 110.
                      Mein Gewicht konnte ich seit Dezember nun um fast 30 kg reduzieren. Man merkt aber jetzt, daß es langsamer weitergeht.
                      Da ich Dank Victoza keine Hungerattacken habe, fällt es überhaupt nicht schwer.
                      Ich hoffe mal, daß der weitere Verlauf ähnlich positiv verläuft.
                      Ich werde dann wieder einen Bericht abgeben.

                      Bis dahin: Macht´s gut !!!

                      Michael

                      Kommentar



                      • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                        Hallo Michael,
                        ist ja Wahnsinn was du abgenomen hast, 30kg in fast 3 Monaten ist schon enorm. Ich bin seit 4 Wochen auf Metformin+Victoza. Allerdings komme ich mit einmal spritzen am Abend 0,6mg aus und nach dem Abendessen 1 Metormin 500mg.
                        Bis jetzt hab ich 5 kg abgenommen und bin damit auch zufrieden. Hab seitdem gute nüchtern BZ so um die 80-90 und 2h nach dem Essen auch so 120 BZ-Werte.
                        Habe auch gemerkt das ich keine Hungergefühle zwischendurch habe und mich von 12 BE auf 9-10 BE gesetzt.
                        Damit bin ich satt und weniger möchte ich auch nicht.
                        Darf ich mal fragen, wieviel BE du am Tag ist, denn dein Gewichts-
                        verlust ist ja schon viel.
                        Machst du auch Sport, denn das soll ja den Vorgang noch mehr anregen.

                        gitta

                        Kommentar


                        • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                          SUUUUPER :-)

                          Kommentar


                          • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                            Hallo und guten Abend,
                            seit 3 Tagen lese ich mich quer durch das Forum, habe aber glaube ich keinen gefunden der nur Victoza spritzt, ohne andere Diabetesmedikamente.
                            Ist es so unüblich eine Monotherapie mit Victoza zu machen.
                            Ich wundere mich ein wenig darüber.
                            So einige Medis habe ich ohne Erfolg schon durchprobiert.
                            Seit Mittwoch spritze ich nun 0,6 mg Victoza.
                            Noch sind meine BZ Werte grottenschlecht.
                            Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
                            Vielleicht teilt mir jemand seine Erfahrung bei der Monotherapie mit.
                            Danke, und nen schönen Abend noch.
                            Juliansoma

                            Kommentar


                            • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                              Eine Monotherapie ist nicht zugelassen (Studien wurde aber gemacht, vermutlich mit Rücksicht auf die Krankenkassen eine Zulassung nicht beantragt), wenn der Arzt es als Monotherapie verordnet, kann es medizinisch sinnvoll und zulässig sein, aber beim Regress sehr schwer zu begründen sein, dass die Verordnung wirtschaft war

                              Kommentar


                              • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                Moin Juliansoma,

                                ja, allein Victoza ist unüblich. Deswegen wird Deine Erfahrung noch interessanter.

                                Wie Du schreibst, hast Du schon einiges mit wenig Erfolg ausprobiert, und Du bezeichnest Deinen BZ auch jetzt als grottenschlecht. Vielleicht erzählst Du uns ein bisschen mehr, was womit nicht oder besser oder schlechter und mit welchem Ergebnis funktioniert hat. Denn ohne so einen Vergleich könnten wir uns mit Dir ja noch nicht einmal freuen, wenn Du plötzlich über eine HBA1c 8 jubelst.

                                Daumendrück, Jürgen

                                Kommentar


                                • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                  Hallo,
                                  Danke für die schnellen Antworten.
                                  dann erzähl ich mal ein wenig von meiner Geschichte.
                                  Ich bin 49 Jahre alt, 165 cm groß und 135 Kilo schwer.
                                  Seit 1997 habe ich Diabetes.
                                  Sofort mit der intesivierten Insulintherapie begonnen.
                                  Hat bis 2002 auch gut geklappt. dann Insulinresistens entwickelt und durch einen Umzug den Diabetologen gewechselt.
                                  Der hat mir dann Avandia 8 mg verordnet. Hat super geklappt - Hba1c auf 6,2 ca. 3 Jahre lang. Dann Schwanger und für 10 Wochen eine Insulinpumpe. Nach der Fehlgeburt wieder Avandia, ohne große Erfolge. 2007große Bauch OP - 11 Monate hats gebraucht, bis die Naht richtig zu war. In der Zeit Avandia genommen, mit nur mäßigem Erfolg. LZW immer so um 7-8.
                                  Dann Actos bekommen, das habe ich nur wenige Tage genommen.
                                  Hatte wahnsinnige Kopfschmerzen.
                                  Dann über 1 Jahr lang Metformin genommen. Auf Siofor umgestellt.
                                  1000 morgens und 1000 Abends.
                                  Das war die Hölle. Durchfälle vom ersten bis zum letzten Tag an. Die nächste Toilette musste immer mit eingeplant sein. Aber keine Bauchschmerzen dabei.
                                  Positive Begleiterscheinung 20 Kilo abgenommen.
                                  Dann im Dezember 2009 wieder Insulin. 8 Kilo wieder drauf durch die Massen an Insulin. Knapp 80 Einheiten Berlinsulin am Tag.
                                  Ich kann Insulin wie Wasser wegspritzen und es tut sich nichts. Meine Werte liegen immer um 250 bis 400 im Tagesverlauf. Morgens zwischen 170 und 250.
                                  Die letzten Langzeitwerte lagen im Dez. 09 bei 10,2 und am Dienstag bei 9,7. Alles in allem Sch......!
                                  Jetzt also Victoza ....
                                  leichte Besserung in Sicht.
                                  heute 3. Tag. o,6 mg nüchtern 155. und auch gestern im Verlauf nicht höher als 250. Immer noch nicht gut, aber besser als 400.
                                  Ich messe zur Zeit auch 1 /2/3 Stunden nach dem Essen. Auch da geht der Wert erst nach 3 Stunden in Richtung 150, tiefer nicht.
                                  Ich esse dabei immer nur 3-4 BE pro Malzeit.
                                  Na ja, und dann die Bewegung. Richtig Sport mache ich nicht, aber ich fahre Fahrrad in der freien Wildbahn oder auf dem Heimtrainer. und meine Enkel halten mich auf Trapp.
                                  Ich bin exam. Altenpflegerin und weiss sehr genau um die Folgen der schlechten BZ einstellung,
                                  Aber ich kriege sie nicht in den Griff.
                                  Wunder erwarte ich auch nicht von dem Victoza.
                                  Aber vielleicht ein kleines.
                                  So, das war es zu meiner Person. Vielleicht fällt ja jemandem was ein, wie es besser werden kann.
                                  Ach so, unangenehme Nebenwirkungen habe ich bis lang nicht festgestellt. Außer weniger Hunger.
                                  Einen schönen Samstag noch, Gruß Marion

                                  Kommentar


                                  • Meine positiven Erfahrungen seit 03.08.2009


                                    Entwicklung meiner Gesundheitswerte unter Insulin+Victoza

                                    Jahr Gewicht Blutdruck Insuline
                                    Kg Syst. Diast. Puls Berlinsulin H Basal
                                    F M A N
                                    2007 122 -170 / -100 / -90 20-22 14-16 14-16 26-30

                                    ab 23.12.07 Liprolog Basal
                                    1.HJ 08 122 -177 / -110 / -100 22-26 12-14 10-14 18-24

                                    2.HJ 08 125 -160 / -96 / -90 25-30 14-16 14-16 40-50
                                    Hba1c 08-08 = 7,2

                                    1.HJ 09 130 -210/ -105/ -100 30-35 25-30 22-26 35-40
                                    Hba1c 05-09 = 6,5

                                    Laufende Unterzuckerungen im 2.HJ 2008 +1. HJ 2009
                                    und alle anderen Werte "entgleisen"

                                    16.03. Schlaganfall oder Vorstufe mit zeitweilige Lähmungen
                                    Verm.Auslöser: 1 Tlb.Seroquel300mg+hoher Blutdruck+Diabetes Lähmungen der Bewegung+Koordinierung ca. 2h sowie Sprache ca.10-12 h gestört - dann wieder alles OK

                                    16.07. Beginnende Lähmungen rechte Gesichtshälfte:
                                    Abklärung Schlaganfall 23. + 24.07.09 im Vivantes Friedrichshain.
                                    Ursache: vermutlich die langjährige Diabetes+Bluthochdruck.
                                    jetzt alles wieder Ok

                                    26.04.09 Rasilez 150mg /12,5mg - 06.07.09 Rasilez 300mg /25mg
                                    27.07.2009 Arzt Wechsel und folgend am

                                    03.08.09 Umstellung der Diabetesbehandlung auf Victoza+ Metformin 1000 mg / Rasilez300mg/25mg+Enalapril 20mg

                                    02.08. Victoza 0,6ml + Metformin1000mg 06.08. Victoza 1,2ml

                                    sagt Euren Ärzten danke für die Victoza Verschreibung -sehr richtige Worte aus der Anfangsphase dieses Portals- ist nicht selbstverständlich- kenne viele die es nicht bekommen haben.

                                    Hier meine sehr gute Entwicklung unter Einsatz von Victoza:
                                    Kg Syst. Diast. Puls
                                    28.07.09 132 Hba1c 6,5
                                    01.08.09 132 160 / 95 / 96 02.08. Victoza 0,6 ml
                                    07.08.09 128 139 / 87 / 85 06.08. Victoza 1,2 ml
                                    13.08.09 126 122 / 84 / 71
                                    09.09.09 123 136 / 77 / 85
                                    20.10.09 121 Hba1c 6,0
                                    04.11.09 116 143 / 83 / 88
                                    23.12..09 111 128 / 84 / 83
                                    19.01.10 112 Hba1c 5,9
                                    Ergebnisse des Einsatzes der neuen Medikamente:
                                    Gewicht von 132 Kg auf 112 Kg in einem 1/2 Jahr reduziert
                                    Blutdruck Normalwerte :125 – 145 / 70-85 / 80-90
                                    Keine ständigen UZ mehr
                                    stabile Blutzuckerwerte im sehr guten Normbereich von 6,0 Hba1c

                                    psychische Belastbarkeit verbessert - nicht immer ausgeglichen
                                    und seit Januar - Klage wegen Entlassungsbegründung gegen AG
                                    --> eine UZ Februar 2010 und kurzzeitige starke Herzschmerzen
                                    --> Gewichtssteigerung auf 114 Kg durch leichtes zeitweiliges
                                    Frustessen wegen dem Konflikt mit AG

                                    Meine gesamten gesundheitliche Entwicklung 2008-2010 spricht für den Einsatz von Victoza mit Metformin und dem Rasilez.
                                    Ich habe dadurch wieder fast optimale Werte in allen Bereichen erreicht. Gehe auch ins Fitnesstudio und fahre viel Fahrrad.
                                    Esse gesund - viel Vitamine besonders B-Vitamin und Mg haltige Lebensmittel.
                                    Wünsche Euch gleich gute Erfolge - ganz wichtig dabei Anfangsproblemchen (NW) aushalten - es wird alles gut.
                                    Ich hatte wenige ca. 8 Wochen lang ("Magenverstimmungen")

                                    Daumendruck für Alle von Victoza Mitstreiter
                                    Wilfried

                                    Kommentar


                                    • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                      Metformin in der Dosierung 1x (oder 2x) 500 mg möglich???

                                      Kommentar


                                      • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                        nach 13 Jahren Diabetes (und oft sehr hohe BZ-Werten) ist die Betazelle vermutlich (fast) auf Null-Produktion...Victoza kann in einem solchen Fall seine Wirkung nicht (voll) ausschöpfen, ich wage die Prognose, dass Victoza ohne Kombination allein nicht ausreichen wird... ein Medikament zur Behandlung der Insulinresistenz (also wenn möglich Metformin 500, sonst zB Avandia, das hatten Sie ja vertragen) sollte kombiniert werden

                                        Kommentar


                                        • Adipositas-Chirurgie


                                          ...ohne alle Informationen zu haben (in meiner Praxis erhalten Interessenten 12 Seiten Fragebogen zum ausfüllen), spricht bei Ihnen alles für einen Magenbypass oder Schlauchmagen, Ihr BZ wird sich vermutlich anschließend (ohne Insulin/Victoza) normalisieren

                                          Kommentar


                                          • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                            Hallo Herr Dr. Keuthage,
                                            Metformin, egal ob 500 oder 850 oder 1000, macht schlimmste Durchfälle. Mit starken Schmerzen am Darmausgang.
                                            Ich habe alles ausprobiert, alle Mengen und auch die Einnahme vor dem Essen, nach dem Essen oder während des Essens, nichts hat etwas gebracht. Und nach über einem Jahr, wollte ich nicht mehr. Diese Quälerei möchte ich nicht noch mal .
                                            Montag muß ich bei meinem Diabetologen anrufen, dann werde ich ihn nach den Avandia fragen.
                                            Ich versuche alles, damit es endlich in normalen Bahnen läuft
                                            Gruß Marion

                                            Kommentar


                                            • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                              Moin Marion,

                                              also ich hab gestern schon mal vor Deinem Beitrag gesessen, aber heute ist mir erst eingefallen, mal ein Stückchen weiter zu fragen. Und wie Du's schilderst, hast Du ja wirklich schon einiges hinter Dir. Aus meiner Sicht bist Du vielen Medi-Gläubigen über den Weg gelaufen, Dich selbst eingeschlossen, und bisher nicht wirklich mit dem Ziel an die Sache gegangen, Dir jeden Tag einen möglichst gesunden BZ-Verlauf zu machen. Wie wichtig der für jeden Therapie-Erfolg ist, hätten Dir Deine Insulin-Ausflüge zeigen können. Denn mit meistens 200 brauchst Du für 1 Scheibe Brot schon eher doppelt so viel Insulin, wie mit meistens 100. Und mit meistens 300 brauchst Du vielleicht schon 4mal so viel Insulin wie mit meistens 100. Dann hat man wirklich das Gefühl, nur Wasser zu spritzen. Und dann hilft alles nix, dann muss man erst einmal wirklich größere Mengen Bolus-Insulin spritzen, um wieder auf meistens 100 zu kommen, damit das Insulin endlich wieder normal wirken kann. - Genau das selbe trifft auch mit dem eigenen Insulin zu. Der Rest von Deinem eigenen, der jetzt immer mit Victoza-Unterstützung von Deinem Darmhormon-Team dann angefordert wird, wenn Der Zucker aus Deinen BEs aus dem Darm in den Blutkreislauf übergeben wird, kann sehr viel besser wirken, wenn Dein BZ meistens eher um 100 oder darunter ist.

                                              Also: statt 3-4 BEs pro Mahlzeit vielleicht mal 1-2 BEs, bis das BZ-Ziel erreicht ist?

                                              Vor und zu Victoza wird meistens Metformin verordnet, weil das, was allgemein als Insulinresistenz bezeichnet wird, zum großen Teil die zusätzliche und diabetisch fehlgesteuerte Zuckerausgabe aus der Leber ist. Das heißt, Du isst 1 BE, und die Leber liefert noch 1 oder vielleicht sogar 2 dazu, so dass Du mit jeder gegessenen BE tatsächlich für 2-3 Insulin brauchst. Und Metformin bremst die Zuckerausgabe aus der Leber. Deswegen fragt auch der Dok hier gerade nach, ob nicht vielleicht doch ein bisschen und mit erträglichem Dünnpfiff ginge.
                                              Erfahrungsgemäß geht die Zuvielausgabe der Leber mit allgemein niedrigerem BZ wenigstens ein messbares Stück weit zurück.

                                              Daumendrück, Jürgen

                                              Kommentar


                                              • Re: Adipositas-Chirurgie


                                                Beides würde doch mit einem Bauchschnitt gemacht oder??

                                                Kommentar


                                                • Re: Adipositas-Chirurgie


                                                  ..heutzutage laparoskopisch (Achtung: wenn Sie warten, bis Sie aus anderem Grund zB Blinddarm operiert werden, ist die Situation noch riskanter)...

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Neuer Erfahrungsbericht


                                                    ..1x oder 2x Metformin wird oft vertragen, während 2x1000 nicht

                                                    Kommentar