• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

    Das wünsche ich euch auch!

    Nein Elektraa, es wird nicht nur an den Symptomen gefeilt, sondern am ganzen Leben und an dem was es ins Stocken bringt, nur wenn Symptome allumfassend sind dann muss man zuerst dort beginnen, damit das Leben und die Sicht darauf wieder mehr Platz haben und man wieder in der Lage ist das zu erkennen was einem hilft.
    Hauptsache, man geht los und hilft sich und lässt sich helfen, statt verzweifeln.

    Danke für die guten Wünsche! Ich machte gestern ein Solosylvester, das habe ich seit Jahren so und mir gefällt das sehr, mit holy silence das neue Jahr zu empfangen.

    Kommentar



    • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

      Tired, viel Verzweiflung geht schon mal weg, wenn man dazu steht, wie man eben ist und das wiederum geht niemanden etwas an. Das ist Privatsache. Gibt man Einsicht, ( zeigt man sich), gefällts nicht in Folge, was kümmerts, nicht mein Problem. Das kann sehr entspannend sein, keinem Idol mehr zu folgen, an sich keine Auflagen mehr zu stellen, die darauf abzielen, etwas besser zu gefallen.
      Das schaffen die am leichtesten, die nichts von sich und nichts über sich berichten und stillschweigend ihr Leben genießen, statt es dauernd von anderen begutachten zu lassen und deren Kritik auszusetzen.
      Das habe ich lange nicht kapiert, dass viel von meinem Leiden daher rührte, weil ich nachguckte, ob man mir eh zustimmt. Das tat kaum wer, also fühlte ich mich schlecht. Jetzt frage ich nicht mehr um diese Zustimmung und das fühlt sich an, als ob mein Weg frei wäre, kein einziger großer Stein liegt da mehr vor mir, den ich überwinden müsste.

      Kommentar


      • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

        Ich bin überzeugt davon, dass wir alle mit Allerwelts-Probleme und Allerwelts-Konflikte konfrontiert werden, bis wir individuell damit umgehen lernen (können). Man schämt sich nicht, wegen was auch immer, das muss man lernen. Man ärgert sich nicht, wegen was auch immer, auch das ist ein Lernprozess, man kränkt sich nicht, fürchtet sich nicht etc- irgendwann muss man das können. Wie sollte man das üben, wenn man nicht in Probleme und Konflikte getaucht werden würde???

        Kommentar


        • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

          Tired, viel Verzweiflung geht schon mal weg, wenn man dazu steht, wie man eben ist und das wiederum geht niemanden etwas an.
          Naja, jene mit denen man eng in Kontakt steht geht es schon etwas an, man muss sich ja gegenseitig auch mal ertragen können und da ist es gut zu wissen dass der andere seine Gründe hat zu sein wie er ist.
          Ich halte das schon sehr lange so und jene mit denen ich freundschaftlich verbunden bin akzeptieren meine Macken und ich die ihren und wir können uns auch sagen wenn es Zeit ist dass der andere mal verschwindet, oder auch Funkstille über längere Zeit.
          Das ist das gute daran, wenn man sich nicht ständig verbiegt um anderen zu gefallen, was am Ende an Freundschaften bleibt sind die wirklich wertvollen, die über Jahrzehnte Bestand haben, alles andere ist nur oberflächlich und da ist es auch so, es geht die alles nichts an, man sollte nur bestimmte Dinge offenbaren wenn man das auch will und wenn es einem egal ist was der andere damit macht.

          Kommentar



          • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie


            Naja, jene mit denen man eng in Kontakt steht geht es schon etwas an, man muss sich ja gegenseitig auch mal ertragen können und da ist es gut zu wissen dass der andere seine Gründe hat zu sein wie er ist.
            Ich halte das schon sehr lange so und jene mit denen ich freundschaftlich verbunden bin akzeptieren meine Macken und ich die ihren und wir können uns auch sagen wenn es Zeit ist dass der andere mal verschwindet, oder auch Funkstille über längere Zeit.
            Das ist das gute daran, wenn man sich nicht ständig verbiegt um anderen zu gefallen, was am Ende an Freundschaften bleibt sind die wirklich wertvollen, die über Jahrzehnte Bestand haben, alles andere ist nur oberflächlich und da ist es auch so, es geht die alles nichts an, man sollte nur bestimmte Dinge offenbaren wenn man das auch will und wenn es einem egal ist was der andere damit macht.
            Ja, das halte ich auch so. Gute Freunde, Geschwister, enge Gruppenmitglieder- wir kennen uns, wir müssen uns nicht ständig ausloten und erklären. Da gibts Narrenfreiheit. Ich bin trotzdem nicht mehr leicht bereit, irgendwem von denen beiseite zu nehmen und einzuweihen in meine Pläne und Vorhaben. Die gehen an denen vorbei, diese Überlegungen, denn meist bringen sie diese zu Fall. Weil keiner nachvollziehen kann, was ich bin und brauch. Jeder geht von sich aus- da gibts dann endloses Einwenden. Das erspar ich mir. ( würde ich nicht machen, geht net, das könnte schief gehen, das ist doch schwer etc..).jeder überlegt von seiner Warte aus und daher kann das schon mal extrem bremsen, habe ich bemerkt. Nicht aber, wenn ich schweige und wenig preisgebe. Ich fühle mich dadurch wesentlich freier, seit ich aufgehört habe mich zu erklären. Ich hab auch aufgehört mich in anderer Leben einzumischen. Das funktioniert super.

            Kommentar


            • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

              Genau und die Leute denen man wirklich wichtig ist akzeptieren das auch.

              Kommentar


              • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                Genau und die Leute denen man wirklich wichtig ist akzeptieren das auch.
                Wenn nicht?

                Hier ist das Thema Angst, das Gefühl, in einer sehr bedrohlichen Lage zu sein, beinahe schon an der Kippe zu sein vor lauter Unruhe und nervöser Anspannung.

                Wieviel Anteil haben die anderen dabei? Was sagen die dazu? Wie gehen sie damit um?

                Kommentar



                • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                  Wenn nicht?
                  Dann sind es keine Freunde.
                  Es ist auch ein Unterschied, ob sie es nicht akzeptieren oder einfach nur nicht verstehen können, da hilft dann Aufklärung und auch wenn sie es dann immer noch nicht verstehen, können sie es zumindest akzeptieren.
                  Wer sich nicht die Mühe macht es verstehen zu wollen, der hat kein Interesse an dem Menschen der anders ist und ist verzichtbar.

                  Eine Freundin hat mal zu mir gesagt, dass man mich entweder hasst, oder für alle Zeit liebt, dazwischen gibt es nichts und mir reichen die Leute aus, die mich lieben. Übrigens hatte sie selber mich anfangs nicht gemocht, nun sind wir schon vierzig Jahre auf einer ähnlichen Wellenlänge und keiner von uns musste sich verbiegen was für all meine Freunde, die ich alle Jahrzehnte kenne, gilt, entweder passt es so wie man ist oder eben nicht.

                  Kommentar


                  • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                    Ist dieser Zustand auch da, wenn einer der Freunde anwesend ist, das wollte ich fragen und wissen.

                    Bei mir hat das extrem beruhigt, wie meine Kinder reagiert haben. Die waren auf einmal wie liebende Eltern zu mir. Da war ich baff. Was auch sehr geholfen hat, das war der Ex- auf einmal gab er sich vollkommen anders, sehr, sehr anders. Bei ihm weckte das etwas, das ich von ihm nie gesehen habe vorher. Er war wahnsinnig liebevoll und nett.
                    Für meine Kinder und meinen Ex war das wie wenn sie auf einmal gemerkt hätten, ich bin auch nur ein Mensch.
                    Darum half mir diese Krise eher, als dass sie mir schadete. Ich durfte aufhören mit diesem Druck, den ich mir auferlegte- immer alles im Griff zu haben müssen.

                    Kommentar


                    • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                      Man verhält sich ja immer ein wenig anders in Gesellschaft, als alleine, aber klar, wenn man ne Krise hat dann ist sie auch da wenn Freunde da sind, allerdings verzichte ich dann auch oft auf einen Besuch, nicht weil ich da Bedenken hätte sondern weil ich dann auch einfach keine Lust drauf habe, aber wenns länger andauert überwinde ich mich auch im Namen der Freundschaftspflege wo ich auch klar sage das es halt gerade nicht so erquickend für mich ist.:-)
                      Das ist denen aber wurscht, ob ich da jetzt Stimmung mache, oder einfach auf dem Sofa sitze und nix mache.

                      Ich habe bemerkt, die besten Freundschaften und die die am längsten halten, sind jene wo man auch schweigend sehr lange nebeneinander sitzen kann, ohne dass es einem unangenehm wird, oder man das Gefühl hat etwas sagen zu müssen.

                      Kommentar



                      • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                        Welche "Selbstgespräche" sind das nur, wenn man nicht mehr gern wo anders hingeht? Ich kann bei mir bemerken, dass ich mich immer mehr herausnehme aus Geselligkeit und Gruppentreffs. Geh ich aber doch hin, dann machts Freud.
                        Für mich steht heuer auf dem Plan, mit dieser komischen Art zu brechen, die ist nicht richtig, dieses Zurückgezogene ist eindeutig eher feindselig, als offen und herzlich. Also ob "die" Angreifer wären und ich mich vor denen verstecken muss, oder sie blockieren muss, so etwa kommts hoch zuerst in mir. Das hat sicher Gründe, irgendetwas in mir ist ständig beleidigt und nachtragend, schauts aus. Nachdem ich aber bewusst entschieden habe, bocken gibts nicht, das ist wider Lebensfreude und Miteinander, drück ich diesen Rückzugswillen manchmal absichtlich zur Seite. "Sei nicht feig, stelle dich, keiner tut dir was..."" Das ist auch so dann. Kindlicher Zug...während wegen Corona das Miteinander abgesagt wurde, ist das wie wenn man mich ausgesperrt hätte vom Spielplatz. Blöde Leut, mag euch nicht mehr, ihr seid so untreu gewesen und niemand hat mich gesucht, besucht, jetzt will ich auch nicht mehr...so ungefähr tickts da drin.
                        Dann stelle ich mir vor, wie wäre die andere Variante? Was wäre, wenn ich mich statt dessen freue auf ein Wiedersehen und so bin, dass es auch so rüberkommt?? Tired, so kommt viel Besseres heraus, als diese Variante, wo ich mich abblocke. Regelrecht froh bin ich stets, dieses bedeckte Gehabe nicht mitgemacht zu haben, sondern andersrum agiert zu haben.
                        Meine zwei Kameradinnen besuchten mich vor ein paar Tagen, ich konnte sehen, wie vergnügt dieser Abend wurde, WEIL ich mich dazu anhielt und zu mir sagte: wer kommt??? Meine Liebsten!! Dementsprechend herzlich kams und locker und mehr wie nett. Wie früher. Bevor ich diesen Entzug durchmachen musste. Wir haben beschlossen uns alles wieder zurückzuerobern, was eigentlich zu nett ist, um es zu begraben wegen Rückzugs-Ideen. Die sind falsch, die bringen nur Depressionen.

                        Kommentar


                        • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                          Man muss halt ein für sich gesundes Gleichgewicht finden, genug Zeit für Freunde, aber auch mal Rückzug und nur machen wonach einem der Sinn steht, ohne irgendjemand.
                          Ich bin meist gerne alleine, besuche auch gerne Leute, aber ich brauche eben auch mal Funkstille für mich alleine sein.
                          Beides kann gesund sein und Freude machen, die Dosis macht das Gift.

                          Kommentar


                          • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                            Tired, wieso sitzt du schweigend da? Was geht da für Denke in dir vor? Hast du das schon einmal "verfolgt", was da mental abgeht? Dann sehe ich da Unterschiede- es gibt ein natürliches und entspanntes Schweigen, friedlich und freundlich, es gibt auch ein Schweigen, das furchtbar unangenehm ist. Ähnlich wie: ich leide und das lass ich euch spüren..ich bin beleidigt..schaut her, seht es, merkt es, das habt ihr davon, mit euch rede ich nix mehr. Schuldgefühle machend ist das. So tut eine meiner Schwestern gerne. Inzwischen auch ihr Mann und jeder Satz, der gesprochen wird von denen Beiden, der kommt rüber wie Ohrfeigen, vorwurfsvoll, gereizt: magst du jetzt was essen, ja oder nein! Nein!! Hab ich dir gesagt, dass du kochen sollst???!! Die waren einmal so richtig arg verschossen und verliebt ineinander und nun hat der eine Burnout und der andere schwere Depressionen und furchtbar leidend schlurfen sie durch die Gegend.

                            Kommentar


                            • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                              Ich sehe das wie eine Meditation, Meditieren konnte ich nie, aber wenn ich an einem See sitze, oder einfach irgendwo, dann ist das irgendwie eine Meditation die von selber kommt..
                              Aber, gerne alleine zu sein bedeutet ja nicht schweigend dazusitzen, dazu muss man auch in Stimmung sein.

                              Kommentar


                              • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                                Gute Nacht ihr Leut, Zeit zum Schlafen gehen.;-)

                                Kommentar


                                • Re: Riesige Angst vor Psychose/Schizophrenie

                                  ..... die Dosis macht das Gift.
                                  Genau.

                                  Verdaupausen kann jeder brauchen. Dann wieder soziales Futtern, dann wieder verdauen. Das habe ich jetzt wieder ein paar Tage voll ausgekostet und morgen heißts wieder soziales Futtern.

                                  Gute Nacht ihr lieben Leute

                                  Schlaft gut

                                  GLG

                                  Elektraa

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X