• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ehrlich - höflich - schleimerei

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ehrlich - höflich - schleimerei

    auslöser für diesen thread ist julianes frage an mich, warum sie für mich ein rotes tuch ist ;-) möglicherweise ruft sie ein reaktionsmuster bei mir auf, das sich mir schon vor langer zeit aufgeprägt hat

    dafür kann sie nichts, und es geht hier auch nicht um juliane, sondern ich möchte ein wenig aus meiner vergangenheit erzählen. und, ja, mit partnerschaft hat es auch was zu tun

    meine erste freundin war (und ist das wohl noch immer) ein recht selbstbewusster, manchmal auch sturer mensch. und, nach eigenem bekunden, ein sehr ehrlicher. sie hat sich kein blatt vor den mund genommen, manche meinen auch, jedem vor den koffer geschissen ;-) einerseits toll, man wusste jederzeit, woran mit ihr war, andererseits anstrengend. nicht jeder schätzt es, ungefragt mitgeteilt zu erhalten, wie schwachsinnig nun dies oder jenes wieder war. ich übrigens auch nicht, und ich habe mich mit keiner meiner lebensabschnittsgefährtinnen so oft und heftig gezofft wie mit meiner ersten (und es war doch eine schöne zeit :-)

    anderes beispiel für ihre ehrlichkeit: meine eltern waren natürlich neugierig und mit einem gewissen begeisterungsvorschuß versehen, ihre "schwiegertochter" kennenzulernen. leider prallten alle ihre versuche, ein herzliches verhältnis mit ihr aufzubauen, an ihrer teilnahmslosigkeit ab. später von mir darauf angesprochen, meinte sie, sie könne mit meinen eltern nun mal nichts anfangen. solle sie also schleimen, interesse und sympathie vortäuschen, anstatt ehrlich zu sein?

    ich seh das nicht ganz so. das beispiel soll aber nur illustrieren, wie unterschiedlich man das spektrum zwischen ehrlichkeit und schleimerei ausdefinieren und sich darin bewegen kann

    wie ist das bei euch? wie tariert ihr ehrlichkeit / brutale offenheit und höflichkeit / schleimerei selbst aus? und wie geht ihr damit um, wenn andere menschen, insbesondere euer partner, da ganz andere vorstellungen und verhaltensweisen haben? wie weit kann so was das privat- und zusammenleben belasten?


  • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


    in jedem falle sind deine beiträge radio oder fernseh reif ! machst du sowas oder wie kommen dir diese spitzen ideen ? um auf das thema zu kommen.... natürlich finde ich z.b. die eltern meiner freundin auch "komisch". anfangen kann ich mit denen nichts. ich kann aber im grunde auch nichts mit meinen eigenen eltern anfangen ! ich versuche dies aber meist zu verbergen. ich tolleriere andere sichtweisen so weit es geht. jeder ist wie jeder ist !
    alle sind anders, nur die wenigsten wie wir selbst, wahrscheinlich niemand. es ist sehr müßig , wenn man jeden auf seine linie bringen will. meine freundin sieht das, weil sie auch jünger ist.... anders. die legt sich auf fast jeder party mit jemandem an !
    mir ist das manchmal unangenehm aber ich lasse sie machen. ich bin höflich veranlagt !

    Kommentar


    • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


      "...und es war doch eine schöne Zeit...."

      Das wirst du, wenn du dereinst an dieses Forum zurückdenkst, über mich bestimmt auch noch denken.

      Grüße, J.

      Kommentar


      • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


        Ich selbst vertrage so eine brutale Offenheit nur schlecht. Am Anfang hatte mein Freund manchmal solche Tendenzen, seine Kritik an meinem Verhalten genervt, besserwisserisch und - nach meinem Empfinden- brutal zu äussern. Mittlerweile macht er das nur nur noch sehr selten und wenn ein äusseres Ärgerniss dazu kommt.
        Er ist nämlich auch rücksichstvoll, auch wenn er glücklicherweise ehrlich geblieben ist.

        Ich meine, eine gewisse Höflichkeit hat eben mehr mit Rücksichtnahme, als mit Schleimerei zu tun- man muss das ja nicht übertreiben.

        Eine herzliche Beziehung z.B. zu den "Schwiegereltern" kann man ja nur haben, wenn eine Ebene dafür vorhanden ist. Als ich die Eltern meines Freundes das erste mal besuchte, waren die mir gleich sympathisch: Nette, aufgeschlossene Leute, bei denen ich mich wohl fühlte.
        Bei den Eltern meines letzten Freundes war das anders. Trotz jahrelanger Beziehung habe ich kein herzliches Verhältnis zu denen gefunden- ich fühlte mich fremd- die kamen mir auch "unterkühlt" vor.



        Kommentar



        • kein unbekanntes Terrain


          >ich seh das nicht ganz so. das beispiel soll aber nur illustrieren, wie unterschiedlich man das spektrum zwischen ehrlichkeit und schleimerei ausdefinieren und sich darin bewegen kann <

          Petronius, dieses breite Spektrum ist jeder Frau bekannt und sie bewegen sich dort routiniert. Was zu der einen Gelegenheit höflich verfälscht wird, wird zu einer anderen Gelegenheit so ehrlich und realitätsnah wie möglich wiedergegeben.

          Wie' s halt passt...
          :-))
          (eine Schägi, die sich hiermit ins eigene Nest schei...)

          Kommentar


          • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


            hm.
            ich bewundere leute, die immer und jederzeit offen oder sogar brutal sagen, was sie denken, für ihren mut.

            man sollte zumindest in der lage sein, das zu können,
            wenn es unbedingt nötig ist, um die eigenen interessen oder die schwächerer zu vertreten.
            und natürlich im umgang mit ungeliebten schwiegereltern.

            aber jemanden, der ständig und überall auf den putz haut, finde ich unangenehm und peinlich. Das liegt vor allem
            daran, dass solche leute ja meistens unheimlich stolz sind auf ihre "ehrlichkeit" und sehr selbstgefällig wirken.

            Kommentar


            • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


              In (allem punkte eine gewisse portion zu haben, sollte die regel sein), finde ich.

              Den beispiel den du hier gibt Petronius, ist eine beschreibung der extreme, somit hoffe ich das es niemand erfolgreich wird, mit so ein verhalten.

              Das mit den "schwigereltern" löst es nicht nur ein karackter eingenschaft, sondern auch eine mänge (schilde, oder allarm anzeigen mit sich) somit, vergisst es das die reation auf deine eltern mit der karackter eingenschaft zu tun hat, da musstes du ein bischen vor oder zurück verfolgen, was der auslöser war.


              Ich kann nicht schleimen, ich mag das nicht, ich habe ein beruf wo die leute schleimen, das wiedert mich an, der punkt ist das ich das nicht tuhe... drei kreutze, das ich des wegen annerkannt wird.

              Wen ich ABER jemand oder eine situation ok/gut/genial/ sargenhaft / finde), dann werde ich es genau so offen und erlich sagen ohne punkt und koma/nicht recht nicht links/ geradeaus es sagen, somit hat bei mir erlichkeit und offenheit/ löst nicht ein negatives bei geschmack.

              Véro

              Kommentar



              • RE: kein unbekanntes Terrain


                ich denke man kann in den meisten Fällen offen und ehrlich seine Meinung sagen. Nur auf die Art und Weise, wie man das ganze dem anderen präsentiert, kommt es an. Das hat aber m. E. absolut nichts mit Schleimerei zu tun, sondern nur mit dem höflichen Umgang miteinander.
                Allerdings geb ich zu, dass man manchen Menschen nur mit sehr direkten und oftmals für andere wohl brutal wirkenden Worten beikommen kann.
                Gott sei Dank ist das aber nicht der Normalfall. :-)

                Man kann seine ehrliche Meinung auch auf den direkten Weg kundtun, ohne beleidigend zu werden. Zumindest sind das meine Erfahrungen.


                Schägi schrieb:
                -------------------------------



                Wie' s halt passt...
                :-))
                (eine Schägi, die sich hiermit ins eigene Nest schei...)

                Kommentar


                • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                  Also ich denke es gibt im Berufsleben soviel Schleimer das ich mir das im Privaten nicht antun muß.

                  ich gehöre zu der Sorte die oftmals viel zu direkt sind und damit nicht immer auf das wohlwollen anderer Stoße besonders die Männerwelt scheint sich da manchmal schwer zu tun.

                  Früher war ich mal im Textilbereich selbstständig ich kann Euch sagen was da gescheimt wird hoho aber mal ehrlich viele Kunden wollen das so.
                  Ich hab das nicht mehr mitgemacht und hab den Kunden gesagt wenn die Hose einfach scheiße saß.
                  Heute sitze ich im Büro und bekomme alle paar Min. ungebetene Anrufe von Zitarbeitsfirmen etc. die mir Ihre Dienste aufdrängeln wollen und dann auch noch beleidigt sind wenn ich Ihnen an den Kopf knalle das ich nichts brauche und Sie auch nicht um den Anruf gebeten habe.

                  So ist das halt .........
                  Gruß Zoe

                  Kommentar


                  • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                    Ja, das ist ein beispiel das man sich nicht in die tasche lügel sollte, schon mal gar nicht privat!
                    Männer mögen es nicht in der tat, es felt den das /süsses/nidliches/läkere/tralala, das können die bei mir vergessen, liebe bin ich in deren ihre augen:
                    Prüde/ grobian/kalt/unsensible/zu sachlich/zu klar... liebe habe ich alle mal diese etiquette auf der sturn, als diese :
                    Oh sie haben ein süssen rock heute an, oder diese hmm sie riechen gut... ha ha!

                    Am telefon ist es bei mir anderst mit diesen jungs, zum beispiel würge ich sie von worne herran, in dem das ich sage "ich arbeite in der werbung", dann ist das gesprech kurtz aber höflich, oder das ich keine konten nr ams telefon geben werde, die können sich drehen oder wenden, tja keine chance ;-)

                    véro

                    Kommentar



                    • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                      mag schon sein, juliane

                      aber eine winzige kleinigkeit, die die zeit mit meiner damaligen freundin so schön gemacht hat, wird zwischen uns beiden sich nie abspielen ;-)

                      Kommentar


                      • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                        "ich bewundere leute, die immer und jederzeit offen oder sogar brutal sagen, was sie denken, für ihren mut. "

                        damit hast du schon recht

                        mich beschäftigt hauptsächlich die frage, ob die offene oder sogar brutale äußerung der eigenen meinung auch dann und dort angebracht ist, wo gar niemand danach gefragt hat

                        anders gesagt: ist es bereits schleimerei, wenn man seine abweichende meinung einfach für sich behält? nach dem motto: geht mich ja nichts an, daß der andere das anders sieht?

                        Kommentar


                        • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                          ich glaube, schleimerei ist etwas ganz anderes.
                          wobei ich dieses wort grauenhaft finde, schon immer und auch, wie es gebraucht wird.
                          manche leute können nicht mal mit anmut ein kompliment annehmen, ohne ihr gegenüber der schleimerei zu bezichtigen. ich finde das armselig.

                          ob man seine negative meinung für sich behält, ist doch eher eine frage des temperaments oder der leidenschaft.

                          Kommentar


                          • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                            >anders gesagt: ist es bereits schleimerei, wenn man seine abweichende meinung einfach für sich behält? nach dem motto: geht mich ja nichts an, daß der andere das anders sieht?<

                            kommt drauf an, was man damit beabsichtigt:
                            Kundenfang -> Schleimerei
                            Streit vermeiden -> Höflichkeit
                            beabsichtigte Kränkung -> brutale Ehrlichkeit

                            Kommentar


                            • @Schägi - OT


                              Hast Du meine Post gekriegt?

                              Grüße
                              Anke

                              Kommentar


                              • RE: @Schägi - OT


                                nö, noch nicht...
                                :-(
                                wann hast du sie denn abgeschickt?

                                Kommentar


                                • Wie das Leben so spielt


                                  Hallo Petronius,

                                  im wahren Leben bin ich sehr viel weniger diplomatisch (auch eine Form der Höflichkeit) als ich mich hier gebe - überwiegend jedenfalls. Dafür mag ich mich nicht besonders. Oft könnte ich mich für das, was ich da spontan geäußert habe, auf die Zunge beißen (oder in den Hintern, je nach Fall). Und ich halte selten damit hinter'm Berg, wenn mir etwas nicht passt. Meine Gesichtszüge spielen da leider (oder Gott sei Dank) nicht mit: sie verraten, ob ich ärgerlich oder nur sehr gewollt beherrscht bin oder ob mich etwas tatsächlich nur erstaunt, kalt lässt, irritiert, verlegen macht.
                                  Anderen gegenüber würde ich gern beherrschter und vor allem entspannter auftreten, etwas weniger durchschaubar. Mit den Jahren habe ich das ein wenig gelernt, aber bin noch lange nicht perfekt darin. Denn ich erlebe tagtäglich, dass meine Offenheit/Direktheit auf der einen und meine Impulsivität auf der anderen Seite mich mitunter unsymphatisch wirken lassen. Zwar möchte ich schon lange nicht mehr grundsätzlich symphatisch wirken, aber ich habe mir damit auch schon viele Begegnungen unnötig schwer gemacht. Es scheint vorteilhafter zu sein, zurückhaltend, ja, fast schon distanziert aufzutreten, gerade im Geschäftsleben, aber auch in privaten Kontakten. Dabei bin ich persönlich immer sehr hin und her gerissen zwischen dem dringenden Verlangen, gerade solche Menschen, die sich - meiner Meinung nach - vorbildlich diplomatisch, dezent und überlegt geben, aus der Reserve zu locken (voll Bewunderung für ihr Anderssein) und dem unangenehmen Gefühl, dass mir jemand gegenüber steht/sitzt, von dem ich nicht weiß (und vielleicht nie erfahren werde), was er wirklich denkt oder fühlt. Ich muss nicht jedem Menschen näher kommen, aber einen gewissen Grad an Gemeinsamkeit/Nähe, den brauche ich schon, um einen Menschen um mich haben zu können.

                                  Ich kann mich sehr gut mit Menschen streiten oder Debatten führen, die wie ich sind (oder wie ich mich sehe): gerade heraus, unverblühmt, ehrlich, dominant. Und ich mag Menschen, die ganz anders sind: verletzlich, still, zurückhaltend, schweigsam. Sie wecken meinen Beschützerinstinkt oder irgendeine undefinierbare Sehnsucht, sie für mich einzunehmen. Ich kann das gar nicht genau beschreiben. Vielleicht sind das die zwei Seiten, die jeder Mensch in sich hat und die bei dem einen eben mehr und beim anderen eben weniger die Oberhand behalten. Vielleicht ist das der Ausgleich, den wir beim anderen Menschen suchen, getreu dem Motto: Gegensätze ziehen sich an.

                                  Es kommt also sehr darauf an, wer mir in welcher Form gegenüber tritt, welche Seite von mir an die Oberfläche dringt. Ich kann gnadenlos brutal und herzlos erscheinen, wenn ich meine, das sei jetzt genau das, was das Gegenüber von mir zu sehen/hören kriegen sollte. Und ich kann stumm-leidend, duldsam und bescheiden sein, wenn ich meine, dass nur so ein Dialog entstehen oder aufrecht zu halten sei. Der Rest liegt irgendwo dazwischen. Klingt sehr emotional, was ich hier schreibe, oder? Ja, das bin ich, emotional, leider mehr als ich für gut halte, wo ich doch eigentlich der Ratio den Vorzug geben möchte. Schriftlich, da kann ich das, da fühle ich mich sicher. Im persönlichen Dialog, da gerate ich schnell ins Schwimmen, reagiere unüberlegt, was mir peinlich ist.

                                  Zwei Seelen ruhen ach in meiner Brust.

                                  Grüße
                                  Anke

                                  PS: Schleimer finde ich zum Kotzen! Das ist nicht meine Welt, die Unehrlichkeit.

                                  Kommentar


                                  • RE: @Schägi - OT


                                    Montag.

                                    Kommentar


                                    • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                                      Die offene und brutale Äußerung der eigenen Meinung ist nicht überall angebracht. Wozu auch?

                                      Ich denke, dass das zwei Extreme sind - Schleimerei auf der einen Seite, über andere mit der eigenen unerwünschten Meinung drüberfahren auf der anderen.

                                      Viele verwechseln das mit Stärke, wenn Menschen brutal offen (?) sind. Wobei ich bezweifle, dass das überhaupt Offenheit ist, für mich ist das eine eigene Art von Schwäche, andere nicht "sein" lassen zu können. Intoleranz.

                                      Wahrscheinlich ist das eine eigene Art von Kampf, um das Ego zu schützen.

                                      Kommentar


                                      • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                                        Hallo Petronius,

                                        ich habe einen guten freund in meinem umfeld der mir sehr viel bedeutet und genau diese manchmal schon brutale ehrlichkeit als charaktereigenschaft an den tag legt. Einerseits weiß ich immer woran ich bei ihm bin - andererseits -- na ja . Ich schätze es sehr wenn man zu mir ehrlich ist doch wenn ich mein selbstwertgefühl aufmöbeln möchte ist es schon mal besser ihn lieber nicht zu fragen - ehrlichkeit kann auch sehr weh tun !! Für solche Menschen ist taktgefühl in der regel ein buch mit sieben siegeln.
                                        In einer beziehung - so finde ich - muß ich mich damit abfinden oder zumindest lernen wie man damit umgehen kann ohne das die eigene Persönlichkeit darunter leidet. Da die meisten "ehrlichkeitstrampel" sehr dominant sind - so meine erfahrung - lassen sie sich auch nicht so schnell von ihrem weg abbringen. Aber vielleicht is es genau das was solche menschen anziehend macht. Natürlich ist es mir auch sehr unangenehm wenn wir unterwegs sind und er immer wieder mal Leuten die warheit ungeschminkt ins gesicht schmettert §:-// Manchmal wäre es echt besser eine runde zu schleimen - aber so ist es nun mal. Ich betrachte es als herausforderung die ruhe zu bewahren und auch manchmal schadensbegrenzug zu betreiben.
                                        vira

                                        Kommentar


                                        • RE: @Schägi - OT


                                          Hab die Mail jetzt nochmal abgeschickt. Sicher ist sicher!

                                          Kommentar


                                          • ja na klar...


                                            ...ich dachte, heute!
                                            sorry, melde mich noch...(heute)

                                            Kommentar


                                            • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                                              ...das kann stimmen.....hmmmmm

                                              Kommentar


                                              • RE: Wie das Leben so spielt


                                                hi anke

                                                da sind wir wohl zwei entgegengesetzte charaktere. ich bin beruflich (wie sagt schägi so schön? Kundenfang -> Schleimerei ) und privat eher "diplomatisch", halte also mit meiner abweichenden meinung zurück, bis ich danach gefragt werde oder einfach gar zu krasse ansichten und verhaltensweisen nach einer stellungnahme verlangen

                                                nicht zuletzt bietet das forum mir den ausgleich, in dem ich (im schutz der anonymität) keine rücksichten zu nehmen brauche. und trotzdem (ich weiß, das ist ein widerspruch) finde ich eben auch hier so manche freimütige stellungnahme entbehrlich. es ist wohl so, daß man immer das am anderen kritisiert, was einem schon im eigenen verhalten negativ auffällt :-)

                                                Kommentar


                                                • RE: ehrlich - höflich - schleimerei


                                                  Wenn man kommunikationstypologisch gesehen, eine Person ist, welche kongruentes Verhalten als anstrebenswerte Authentizität anstreben will, mit Blickrichtung auf das Selbstwertgefühl des anderen, so wird man wohl kaum umhinkönnen, höflich zu sein.

                                                  Wenn jetzt dem gegenüber eine Person steht, der nur durch rationalisiertes Verhalten
                                                  im Sinne "ich stelle nur Tatsachen fest" und mehr oder weniger gefühllos argumentiert, so kann ich mir schon vorstellen, dass auf dieser Basis zu Verletzungen und Missverständnisse kommen kann.

                                                  Allein schon, wenn es in einer hitzigen Debatte um Deeskalation geht, kann ich ja schon gar nicht mehr ehrlich meine Meinung sagen ohne Gefahr zu laufen, dass die Sache eskaliert.
                                                  Da heißt es dann intuitiv handeln...



                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X