• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Freundschaft zu bester Freundin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freundschaft zu bester Freundin

    Hallo,
    bin etwas ratlos, vielleicht kann mir jemand von euch sozusagen annonym helfen, denn es ist mir peinlich das Problem in meinem Freundeskreis anzusprechen.
    Es geht um meine Beziehung zu einer meiner (ehemals?) besten Freundin. Wir sind schon seit der 5ten Klasse befreundet, aber seitdem sie verheiratet ist, das Studium geschmissen hat und ein Kind hat geht es bergab mit der Freundschaft. Sie ist jetzt Hausfrau und Mutter und ich habe zunehmend das Gefühl, dass sie total verblödet. Sie hat das sogar einmal sebst zu mir gesat. Sie ist nicht die einzige Hausfrau und Mutter in meinem Freundeskreis, aber bei den anderen ist alles normal, wir unterhalten uns genauso (na ja, fast) wie früher. Klar, die Interessen verlagern sich schon mit Kind, aber bei den anderen Mädels "belastst" bzw. "stört" das die Freundschaft nicht. Nur eben bei dieser einen Freundin, die mir aber sehr wichtig ist. Ich will die Freundschaft nicht "abschreiben", aber irgendwie komme ich nicht mehr klar mit ihr, vor allem seitdem sie Mutter ist. Erschwerend kommt hinzu, dass ich ihr Kind einfach absolut nicht ausstehen kann. Es ist nervtötend und unerzogen und brüllt ständig rum (2 Jahre alt). Eigentlich tun das andere Kinder auch, aber da stört es mich dann nicht (so arg Es ist mir peinlich, dass ich so denke, ich finde es auch furchtbar, dass ich das "arme" Kind nicht mag, aber ist so. Mit den anderen Kindern im Freunddeskreis komme ich gut klar und finde sie süß und spiele auch gerne mit ihnen, wenn ich sie sehe. Kann ich es denn lernen, den Kleinen zu mögen? Liegt es vielleicht daran, dass die Freundschaft leidet, weil ich das Kind nicht mag? Ich verstehe es selbst nicht, aber ich mochte ihn auch als Baby nicht , obwohl ich eigentlich immer ganz vernarrt in die Babies meiner Freundinnen war.
    Bin dankbar für jeden Tipp!!!!
    Tschö


  • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


    love it.. change it.. or leave it...

    gruss
    nic

    Kommentar


    • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


      Ich sage dazu tee trinken abwarten... :-)) abstand nehmen.

      magst du das kind nicht? dann mags du es nicht, mehr ist darüber eingentlich nicht zu sagen oder zu machen...je mehr du dich dazu zwing desto du dich darüber nerfen wird.
      Warte ab das du eines tages dich mit ihr treffen kannst in alle ruhe, muttern haben das recht bei eine tasse kaffe, um zu nicht über windeln zu plaudern........ freunden auch .

      Kommentar


      • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


        nun ja, Interessen gehen mit der Zeit auseinander...
        da hilft nur eine kurze oder längere oder dauerhafte Pause...
        Und: LERNEN, jemaden zu mögen halte ich für unmöglich. Auch, wenn es um ein Kind geht.

        Kommentar



        • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


          Nichts zu machen?
          Sie plaudert ja nicht NUR über Windel!!!
          Wir gehen auch abends weg, allerdings mit der ganzen Clique, da ist es schon meistens sie, die das Thema auf Ehe, Kinder und Erziehung bringt. Nicht dass mich das nicht auch interessiert, aber nicht nur und nicht immer. Zu zweit haben wir schon lange nichts mehr unternommen, da ich arbeite und tagsüber meistens keine Zeit habe. Ich habe aber auch schon fast Angst davor, dass wir dann dasitzen und uns nichts zu sagen haben. Oder dass wir uns wegen irgend einem Blödsinn wieder streiten, weil wir wie so zwei aggresieve Kampfhähne total überempfindlich reagieren. Das Problem für mich ist, dass sie ein sehr unrealistisches Weltbild hat, und wenn ich ihr sage, dass dies oder jenes nicht stimmt, dann wird sie gleich persönlich und beleidigend, was wiederum dazu führt, dass ich auch etwas pampig werde. Manchmal denke ich wirklich: dann nimm doch mal ne Zeitung in die Hand oder ein Buch oder guck dir mal die Nachrichten an!! Ihr Mann versinkt hin und wieder auch schon mal im Boden, die anderen im Freundeskreis lachen ab und zu mal über sie oder schütteln auch den Kopf, aber akzeptieren sie eben so wie sie ist. Ich will sie nicht schlechtmachen, sie hat natürlich auch gute Seiten, ist lustig und locker und spontan. Ich würde mir halt wünschen, dass unsere Freunschaft wieder besser wird, würde auch was dafür tun, aber was?
          Da haben wir uns wohl in sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt, schade, es ist meine älterste Freundin. Ich verstehe nicht, warum es mit ihr so gekommen ist, mit den anderen ist es trotz Familie, Kinder, Scheidung usw. was halt so alles passiert im Leben, eine gute Freundschaft geblieben, auch wenn man sich seltener sieht als früher.

          Kommentar


          • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


            Ha, es handelt sich nicht zufällig um meine Schwester?
            Die war zwar schon immer was bekloppt aber seit dem Sie ein Kind hat lebt die in ner andren Welt*gg*

            Nein aber mal im Ernst es ist mit Kindern wie mit Erwachsenen entweder man mag Sie oder nicht.
            Mit Sicherheit hat Deine Freundin nun auch andre prioritäten zu setzten aber das wirkt sich bei der einen Mutter so oder so aus, manche Mütter sind halt Perwoll gewaschen.
            Ich sag zu meiner Schwester z.B. auch gar nix mehr in bezug auf die Kinder, ich denk mir meinen Teil,die Erfahrungen muß Sie selbst machen und im Moment weiß Sie sowieso alles besser und macht alles besser, na schaun wir mal was draus wird.
            Ihr kleiner ist 1 Jahr meine 10 Jahre :-))))
            Zoe

            Kommentar


            • Nachtrag


              Ich frage mich immer,ob sie merkt oder spührt, dass ich den Kleinen nicht so mag, und mich dann auch ablehnt. Aber das gibt´s doch wohl, dass man eben manche Kinder nicht mag, man mag ja auch nicht alle Erwachsenen. Bloß bei so nem kleinen Zwuckel komm ich mir so herzlos vor. Mich würde es wahrscheinlich schon beleidigen, wenn jemand mein kind nicht mögen würde.

              Über den "Weltzustnad" und die Lage Deutschlands hatten wir letztens einen ziemlichen Krach, in großer Runde - sehr peinlich - das liegt mir immer noch auf der Seele, hat aber nicht wirklich was mit der zerbröckelnden Freundschaft zu tun.

              Seid ihr wirklich der Meinung, dass da nichts zu machen ist außer Tee trinken und abwarten oder es abhaken?

              Kommentar



              • Kopfwaschen...


                ...wird da wohl keine Alternative sein. Dann habt ihr erstrecht ein Problem. Oder meinste nich?

                Also, was willste denn anderes machen außer abwarten und Tee trinken - und auf Besserung hoffen?! Und wenn nix passiert, dann eben den Kontakt soweit reduzieren, dass es Dir wieder besser geht. Sich ständig bemühen um eine Freundschaft, von der Du nix als Magenschmerzen hast, find ich nich so toll. Du?

                Grüße
                Anke
                (die kürzlich eine alte Jugendfreundschaft wieder aufgenommen hat - nach mehr als 20 Jahren! - und darüber sehr, sehr glücklich ist)

                Kommentar


                • Den Ausdruck...


                  ...mit Perwoll gewaschen, find ich HERRLICH!

                  Du triffst damit 100% ins Schwarze!

                  Kommentar


                  • RE: Kopfwaschen...


                    Na, vielleicht muss ich ja nicht gerade 20 Jahre darauf warten. Mal sehen, wie "perwollig" ich sei werde, sollte ich mal ein Kind bekommen.... vielleicht haben wir ja dann wieder was gemeinsam. Obwohl das alleine auch nicht reichen würde. Ich hoffe allerdings, dass meine geistige Aktivität dann nicht entgegengesetzt proportional zum Wachstum des Kindes verläuft!!

                    Kommentar



                    • Liegte es an die formel ?


                      Das Problem für mich ist, dass sie ein sehr unrealistisches Weltbild hat, und wenn ich ihr sage, dass dies oder jenes nicht stimmt.
                      ..................................
                      Zu erst baby sprachst du von ihre verblöderum/dann das das du das kind nicht mag... das sind 2 verschiedene parr schuhe.

                      Wen du mir zu beispiel sagt es stimmt nicht was du sagt, dann weil ich darin erfahren bin frage ich--> vershalb?

                      Bin aber zu beispiel nicht erfahren und du sagst "es stimmt nicht!" dann brölen wir an, nicht war? ;-)

                      So aber wen du mir so kommst: "finde ich interessant was du sagst, was hellst du den von" ..... bla bla
                      Tja mein lieber dann es ist eine ewas producktive formel, meinst du nicht ?

                      Kommentar


                      • RE: Liegte es an die formel ?


                        Sorry, aber ich hab nicht ganz verstanden was du meinst! Was für eine Formel?
                        Das mit dem Weltbild habe ich geschrieben, weil wir uns da kürzlich sehr "gestritten" bzw. sozusagen aggresiv diskutiert haben uns mir das noch im Kopf rumschwirrt. Und das mit dem Verblöden: als wir mal telefoniert haben und ich irgend was gesagt habe, weiß nicht mehr was es war, irgendwas computermäßiges- aber nichts besonders schweres, nur was man so als normaler Büromensch halt wissen muss - hat sie keine Anhnung gehabt wovon ich spreche und meinte, sie verbödet so langsam.

                        Kommentar


                        • RE: Liegte es an die formel ?


                          Ich für meinen Teil denke,daß du das Kind nicht magst,daß du vielleicht eifersüchtig auf den kleinen bist???
                          Auch wenn es dir nicht bewußt ist,aber ich denke doch schon.Es ist wie du sagst deine Älteste beste Freundin,und du hast sie nicht mehr für dich alleine und daß wird dich bedrücken??
                          Ist das vielleicht richtig????
                          Du schreibst auch,daß du mit den anderen deiner Freunde und deren Kinder kein Problem hast.Aber das sind auch bestimmt keine "bestenFreunde" oder???
                          Bitte berichtige mich,wenn ich falsch liege.

                          Gruß Nicki

                          Kommentar


                          • Diplomatie


                            Wen du mir zu beispiel sagt: "véro es stimmt nicht was du sagt",
                            dann weil (ich véro) darin erfahren bin frage ich dann--> "vershalbmeinst du es das es nicht stimmt?"

                            Bin aber zu beispiel nicht erfahren in der diplomatie eine konversation, du sagst dann "es stimmt nicht véro!" dann werde wir uns ganz klar anbrölen, soweit ist es klar.

                            Aber wen du mir so kommst, mit bestem absichten und sagst : "finde ich interessant was du sagst véro, was hellst du den von dieses sicht der dinge" .....

                            Dann (du und ich) haben die besten chances ein netter abend zusammen zu verbringen, (weil wir beleuchten verschiedene ansichten) wir kommen nicht mit der keule auf den anderen zu.

                            Das meinte ich mit der "formel", wie du auf ein zu gehst kommt es zurück, respecktiere die ansichten einen anderen, von da an werden deine ansichten angehört, das eisst nicht das man sie teilt, sondern das man es respecktiert und axeptiert.

                            Kommentar


                            • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


                              das mit dieser auseinanderentwicklung gibts

                              ich kann mit meinen beiden besten schulfreunden heute auch nichts mehr anfangen (und sie mit mir) - also lassen wirs eben

                              Kommentar


                              • RE: Liegte es an die formel ?


                                Na ja, vielleicht hast du ein wenig recht. Ich wusste, dass sie und ihr Mann sich Kinder wünschen, aber wenn wir davon gesprochen haben, hat sie immer gesagt: erst in einigen Jahren. Als sie schwanger wurde hab ich im ersten Moment schon gedacht: schade, das hätte doch noch Zeit gehabt. Ich weiß: total egoistisch!! Damals dachte ich eher, dass sie zur Stubenhockerin wird, aber das ist nicht der Fall, sie ist schon noch recht oft unterwegs, auch abends oder bei Ausflügen. Es sind die Gespräche, die sich so verändert haben, es ist fast so, als hätten wir gar keine gemeinsamen Themen mehr und ich habe das Gefühl, es wird sozusagen von mal zu mal schlimmer. Also um auf die Eifersucht zu kommen: der Kleine nimmt mir ja nichts weg (Gott, das hört sich so bescheuert an!!), ich meine ER kann ja nichts dafür, dass seine Mutter sich so entwickelt hat, aber er nervt mich trotzdem, weil sie ihn auch immer alles tun lässt und nie Nein sagt oder ihm nie sagt, dass er die Sachen fremder Leute nich kaputtmachen darf usw. Sie ist nicht so ne Glucke, das nicht, sie lässt ihn schon mal 2-3 Minuten schreien, um ihre Zigarette zu ende zu rauchen )oder ihre Tätigkeit zu beenden, die sie gerade tut. das finde ich gut, dass sie nicht gleich springt. Aber es ist furchtbar: manchmal bin ich fast schadenfroh, wenn er schreit. Entsetzlich!! Das ging mir noch nie so bei einem anderen Kind. Ein Beispiel:vor einigen Monaten waren mein Freund und ich bei ihr und ihr Mann hat den Kleinen dauern zu mir hingelotst, so nach dem Motto: guck mal, was mein Kleiner alles schon kann! Er ist furchtbar stolz auf seinen Sohn, das ist richtig rührend, wie seine Augen leuchten. Aber dann meinte sie: lass ihn, sie mag das nicht! Da musste ich schon schlucken.

                                Was die Kommunikation zwischen uns betrifft: sie ist halt so nur noch auf Ehe Haus und Kind fixiert und versteht z.B. auch nicht, warum ich selber nicht endlich heirate. Wir hatten früher wirklich viel Spaß zusammen und haben uns oft totgelacht über jeden Quatsch. klar, natürlich auch ernst geredet.
                                Na ja, vielleicht wird das alles irgendwann wieder.

                                Kommentar


                                • RE: Diplomatie


                                  Ach so, o.k. verstehe.

                                  Kommentar


                                  • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


                                    Hallo sera,
                                    vielleicht kommst du auch nicht so ganz damit klar,daß sie durch und durch Ehefrau,Hausfrau und Mutter ist.
                                    Meine Beste Freundin hat sich auch nicht mehr so oft bei mir blicken lassen,als ich geheiratet habe,und meine Tochter zur Welt kam.
                                    Es ist einfach so,daß man früher andere Sache im Kopf hatte als heute.
                                    Der Tagesplan deiner Freundin ist nicht der Gleiche,wie deiner.
                                    Dein Plan sieht in etwa so aus: arbeiten,nach feierabend essen gehen oder mit freunden etwas unternehmen und dann irgendwann ins Bett gehen.
                                    Bei ihr sieht es schon ganz anders aus:
                                    Kind wird wach,es muss essen. Dann will kind beschäftigt werde .
                                    Mutter überlegt,was sie für alle kocht,wann sie das Kind zum Mittagschlaf hinlegt,wann sie mit kind spazieren geht und so weite.
                                    Das wirst du aber dann sehen,wenn du eigene Kinder hast,wie schwierig es ist,eine Freundschaft aufrecht zu halten,wenn man vorallem auch spürt,daß man das Kind nicht mag.
                                    Da würde ich persönlich auch auf Abstand gehen.
                                    Denn meine Familie geht über die Beste Freundchaft.

                                    Gruß Nicki

                                    Kommentar


                                    • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


                                      Hallo Nicki,
                                      da hast du natürlich recht. Ich weiß, dass sich die Prioritäten verschieben, ist ja auch gut so. Ich hab eben meine Job-Problemchen, für die sie sich nicht interesiert - sie frägt schon nach, aber ich habe das Gefühl, das ist eher Höfichkeit, denn letztlich interessiert es sie nicht so. Umgekehrt ist es eben auch so, dass ich zwar nachfrage, aber mich auch nicht immer brennend dafür interesiere, was sie auf dem Spielplatz gespielt haben und was die anderen Mütter (nicht unsere Cliquenmädels, denn mit denen unternimmt sie selten was, wenn die Kinder dabei sind, was diese auch komisch finden) erzählen. Aber ich finde, ich habe trotzdem oft und viel mit ihr über Erziehung, Kinderernährung, Zähne, Schlafprobleme usw. geredet, vor allem alles was die Schwangerschaft betraf. Meistens fand ich es schon interesant - vor allem die Schwangerschaftssachen. Aber man sollte ja meinen, dass es außer Job und Kind noch genug Themen gibt, über die man sich unterhalten kann. Hat ja früher auch geklappt und sie war schon vor dem Kind Hausfrau, hat also noch nie gearbeitet, und das war kein Problen, wir hatten uns genug zu sagen. Was mich eben tarurig macht, ist, dass gerade mit ihr alle so geworden ist. Die anderen Freundinnen sind doch auch Hausfrauen und Mütter und wissen trotzden noch was abgeht in der Welt und sagen sogar von sich: lass uns heute mal nicht über die Kinder reden. Ich finde sogar, dass sie sich im Gegensatz zu den anderen Mädels im Freundeskreis eher wenig um den Kleinen kümmert. Sie versorgt ihn, liest ihm aber fast nie vor, oder bastlet mit ihm oder kocht mit ihm, so tun es zumindest die anderen Mütter, am liebsten "hängt" sie auf dem Spielplatz rum und palavert mit den anderen Müttern dort. Aber gut, ich hab ja keine Kinder, da kann ich eigentlich zu Erziehungsfragen nichts sagen. Ist auch ihre Sache. Vielleicht legt sie auch keinenWert mehr darauf zu einer unverheirateten Nichtmutter eine Freundschaft zu pflegen, wo man doch jetzt mit den Spielplatzmütter so viel besser reden kann!!! Ich bleibe trotzdem mal positiv und hoffe, dass wir nach etwas "Pause" noch die Kurve kriegen, auch wenn ich in nächster Zeit selbst keine Kinder kriegen werde!!
                                      Grüße

                                      Kommentar


                                      • RE: Liegte es an die formel ?


                                        laß dir keine eifersucht oder schuldkomplexe einreden

                                        ich kenne das auch, daß einem kind einfach nie grenzen gesetzt werden und es sozusagen zum mittelpunkt der (mutter-)welt erklärt wird. meine schwester ist auch so eine mutter, und entsprechend nervt der kleine (komischerweise nicht, wenn er mit mir allein ist. dann kann er plötzlich meine autorität akzeptieren)

                                        es steht nirgends geschrieben, daß man jedes kleinkind lieben müßte, egal, wie es sich benimmt

                                        Kommentar


                                        • RE: Liegte es an die formel ?


                                          DANKE!!

                                          Kommentar


                                          • RE: anke würde dazu vielleicht sagen


                                            Hallo sera,
                                            vielleicht tut euch wirklich mal eine Pause gut.
                                            Aber ich wollte dir auch noch sagen,daß es solche und solche Mütter gibt.Die einen denken nur daran,wie man den Tag am besten schnell vergehen lassen kann,ohne viel Stress,und liebt seine Kinder und Männer ohne Grenzen trotzdem.Und die Anderen unternehmen viel mit ihrer Familie,aber haben auch noch andere Interessen.
                                            Ich bin selber Mutter von 2 Kindern,arbeite im Moment auch nicht,bin verheiratet.Ich liebe meine Familie auch über alles,stecke auch alle meine Interessen zur Seite,damit ich für die Kids da sein kann.Aber es gibt auch Tage,wo ich froh bin,wenn 20 Uhr ist und ich die Kids endlich ins Bett bringen kann.

                                            In diesem Sinne ein schönes WE.

                                            Nicki

                                            Kommentar


                                            • find ich nicht gut


                                              "stecke auch alle meine Interessen zur Seite,damit ich für die Kids da sein kann"

                                              Kommentar


                                              • RE: find ich nicht gut


                                                Hallo Petronius,
                                                was genau findest du denn nicht gut daran??
                                                Würdest du für deine Kinder nicht alles beiseite schieben???
                                                Gruß Nicki

                                                Kommentar


                                                • RE: find ich nicht gut


                                                  Hallo,
                                                  also erstmal Danke für die Zuschrift. Ich weiß, dass meine Freundin ihr Kind und ihren Mann über alles liebt, das wollte ich nicht damit sagen, als ich schrieb, sie unternimmt nicht viel mit ihm.

                                                  Jetzt zu dir: du wolltest zwar eine Antwort von petronius, aber wenn ich jetzt schon mal dabei bin, geben ich auch meinen Senf dazu, du musst es ja nicht lesen, o.k? Über dieses Thema hab ich mich oft mit meinem Freund unterhalten, auch weil wir verschiedenen "Versionen" im Bekanntenkreis beobachten konnten. Ich finde das auch nicht gut, alle Interessen zurückzustecken,das erwartet doch niemand von dir. Deine Kinder wollen doch sicher eine ausgeglichene Mutter, die auch Spaß am Leben hat, sich weiterentwickelt und ihnen dadurch auch neue Impulse geben kann. Dein Mann will doch sicher auch seine Frau und nicht "nur" die Mutter seiner Kinder. Es ist klar, dass man zurückstecken muss, aber nicht komplett. Ich finde es wichtig, genur Raum für sich selbst zu behalten. Ich würde auf jeden Fall versuchen trotz Kind auch weiterhin meinen Interessen nachzugehen und meinen Hobbies, wenn auch in abgespeckter Form. Manchmal reicht schon wenig Zeit für sich selbst und man fühlt sich wie neugeboren. Mein Freund findet das auch absolut wichtig und hat mir schon oft gesagt, dass er es furchtbar fände, wenn ich dann "nur noch" alles für die Familie tun würde und mich selbst vernachlässigen würde. Aber als durch und durch egoistisches Einzelkind dürfte das kein Problem für mich sein, mir genügen Raum zu nehmen ). Wenn man nicht gerade Alleinerziehend ist, kann man sich die Aufgaben teilen und dann auch mal einen nachmittag und abend pro Woche "frei" nehmen.
                                                  Also ich sagen das ja nur theoretisch, denn ich bin nicht verheiratet (aber das macht ja eigentlich auch keinen Unterschied, finde ich) und habe keine Kinder, aber ich denke, Frauen, die sich so verhalten - alles für die Familie - tun weder sich noch der Familie einen Gefallen.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X