• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gedicht für und von allen!!!!!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gedicht für und von allen!!!!!

    Hi!
    ich hoffe euch haben meine Gedichte gfallen! Wenn ihr auch eins habt, dann lasst uns die doch hier sammeln und uns vielleicht sogar darüber austauschen!
    Da es mir gestern wieder nicht so gut ging und immer noch nicht geht, habe ich wieder ein paar Gedichte geschrieben!
    André
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich gehe in die Nacht hinein
    Schritt für Schritt und ganz allein

    Die Dunkelheit umhüllt mich schnell
    Es ist angenehm nirgends grell

    Die Tränen laufen mir übers Gesicht
    Und die Seele sie bricht

    Nicht zum ersten mal in meinem Leben
    Doch niemand kann den Schaden beheben

    Ich gehe weiter in der Dunkelheit
    Und Schmerzen machen sich breit

    Ich sehe was ich verlor
    Und schon wieder schießen Tränen empor

    Ich gehe in die Nacht hinein
    Schritt für Schritt und ganz allein

    Ich kann den Schmerz schon längst nicht mehr ertragen
    Ich weiß genau ich werde versagen

    Ich hasse mich für meine Dummheit
    Es tut mir einfach alles so unendlich leid

    Der Schmerz ist so stark
    Es geht mir bis ins Mark

    Ich bin verlassen
    Und ich kann es nicht fassen

    Ich habe alles was ich liebte verloren
    Und ich wünschte ich wäre nie geboren

    Die Tränen werden langsam kalt
    Ich sehe das Ende kommen bald

    von André (14.10.2004)


  • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


    Die Schmerzen so tief und hart
    Ein Engel spricht zu mir so zart
    Er winkt mir zu ich gehe hin
    Ich weiß nicht wo ich bin
    Sehe hinunter tief in das Tal
    Und fühle keine Qual
    Licht und Wärme erhellen dieses Land
    Und ich streife es ab mein dunkles Gewand
    Der Engel leuchtet vor mir in der Luft
    Und ich fühle diesen Gnadenvollen Duft
    Er zeigt auf das Land
    Mit seiner strahlend weißen Hand
    Er sagt zu mir „Dort unten findest du Frieden“
    Und ich habe mich entschieden
    Die Tränen laufen mir übers Gesicht
    Und ich gehe auf das Licht
    Ich spüre wie der Engel meine Hand ergreift
    Ich fühle mich so unendlich leicht
    Ich gehe den letzten Schritt
    Mache einen letzten Tritt
    Ich falle tief hinab
    Doch habe ich keine Angst vor dem Grab
    Wärme und Glückseligkeit kommt mir entgegen
    Und nun ist endlich aus das grauenvolle Leben

    von André (13.10.2004)

    Kommentar


    • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


      Der Müller und der Bach

      Wo ein treues Herze in Liebe vergeht,
      da welken die Lilien auf jedem Beet,
      da muß in die Wolken der Vollmond gehn,
      damit seine Thränen die Menschen nicht sehn;
      Da halten die Englein die Augen sich zu
      und schluchzen und singen die Seele zur Ruh'!

      Und wenn sich die Liebe dem Schmerz entringt,
      ein Sternlein, ein neues, am Himmel erblinkt. -
      da springen drei Rosen halb rot und halb weiß,
      die welken nicht wieder, aus Dornenreis;
      und die Engelein schneiden die Flügel sich ab
      und gehn alle Morgen zur Erde herab.

      Ach Bächlein, liebes Bächlein, du meinst es so gut;
      ach Bächlein, aber weißt du, wie Liebe thut?
      Ach unten, da unten, die kühle Ruh'!
      Ach Bächlein, liebes Bächlein, so singe nur zu.

      Wilhelm Müller (1794-1827)

      Kommentar


      • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


        Nein, lieber nicht. Manchmal sind schon einige meiner normalen Postings peinlich ;-)

        LG K

        André schrieb:
        -------------------------------
        Wenn ihr auch eins habt, ...

        Kommentar



        • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


          Nichts stirbt,
          was in der Erinnerung bleibt.

          Für die Welt warst du irgendjemand,
          aber für irgendjemand bleibst du die Welt.

          Weinet nicht an meinem Grabe,
          gönnet mir die ewige Ruh,
          denkt, was ich gelitten habe,
          eh ich schloss die Augen zu.
          Woran man sich erinnert,
          das kann nicht mehr verloren gehen.
          Du bist nicht mehr da,
          wo du warst,
          aber du bist überall,
          wo wir sind
          und immer sind irgendwo
          Spuren deines Lebens,
          Gedanken, Bilder,
          Augenblicke, Gefühle.
          ...und wir glaubten,
          wir hätten noch so viel Zeit...
          Wenn die Kraft zu Ende geht
          ist Erlösung Gnade.
          Alles hat seine Zeit,
          die Zeit der Liebe,
          der Freude und des Glücks,
          die Zeit der Sorgen und des Leids.
          Es ist vorbei. Die Liebe bleibt.
          Alles hat seine Zeit.
          Es gibt eine Zeit der Stille,
          eine Zeit des Schmerzes und der Trauer,
          aber auch eine Zeit der dankbaren Erinnerung.
          Als die Kraft zu Ende ging
          war´s kein Sterben,
          war´s Erlösung.
          Auch wenn er nicht mehr unter uns ist,
          so ist er doch immer bei uns.
          Auf einmal bist du nicht mehr da,
          und keiner kann's versteh´n.
          Im Herzen bleibst du uns ganz nah
          bei jedem Schritt, den wir nun gehen.
          Nun ruhe sanft und geh' in Frieden,
          denk immer dran, dass wir dich lieben.
          Aus dem Lieben Kreis geschieden,
          aus dem Herzen aber nie.
          Weinet nicht, sie ruht in Frieden,
          doch sie starb und noch zu früh.
          Ausgelitten hab` ich nun,
          bin an dem frohen Ziele,
          von den Leiden auszuruh´n,
          die ich nicht mehr fühle.
          Bedenke stets, dass alles vergänglich ist
          dann wirst du im Glück nicht so friedlich
          und im Leid nicht so traurig sein.
          von Sokrates
          Bedenke, über alles leid,
          das die Tage bringen,
          zieht mit raschen Schwingen
          tröstend hin die Zeit.
          Behaltet mich so in Erinnerung,
          wie ich in den schönsten Stunden,
          mit Euch beisammen war.
          Behaltet mich so in Erinnerung,
          wie ich in den schönsten Stunden
          meines Lebens bei euch war.
          Bis dass der Tod euch scheidet.
          Das einzig Wichtige im Leben
          sind die Spuren von Liebe,
          die wir hinterlassen,
          wenn wir weggehen.
          von Albert Schweitzer
          Das kostbare Vermächtnis
          eines Menschen ist die Spur,
          die seine Liebe und Frohsinn
          in unserem Herzen zurückgelassen haben.
          Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,
          die seine Liebe in unserem Herzen hinterlässt.
          Das Leben eines geliebten Menschen
          ist plötzlich und unerwartet,
          für mich unfassbar
          zu Ende gegangen.
          Das Leben endet, die Liebe nicht.
          Das Leben ist ein Geschenk, das wir
          verdienen, indem wir es hingeben.
          von Tagore
          Das Leben ist eine Flamme, die sich
          selbst verzehrt; aber sie fängt jedes
          Mal wieder Feuer, sobald ein Kind geboren wird.
          von Shaw
          Das Wesen des Lebens liegt in der
          Bewegung, die es weiterpflanzt.
          von Bergson
          Dein Leben fand ein unerwartet schnelles Ende
          Doch die Spuren deines Lebens, in Gedanken,
          Bildern, Augenblicken, werden uns immer an dich
          erinnern. Du wirst immer in unserer Mitte bleiben.
          Dein Leben war ein großes Sorgen,
          war Arbeit, Liebe und Verstehen,
          war wie ein heller Sommermorgen -
          und dann ein stilles Von-uns-Gehn.
          Dem Leben sind Grenzen gesetzt,
          die Liebe ist grenzenlos.
          Den Weg, den Du vor Dir hast,
          kennt keiner.
          Nie ist ihn einer so gegangen,
          wie Du ihn gehen wirst.
          Es ist Dein Weg.
          Den Wert eines Menschenlebens
          bestimmt nicht sein Alter,
          sondern das, was er in seinem
          Leben erreicht und getan hat.
          Denen, die in Geduld ausharren bis ans Ende,
          will ich die Krone des Lebens geben.
          Der Tod bedeutet nichts -
          er zählt nicht.
          Ich bin nur nach nebenan gegangen -
          nichts ist geschehen.
          Alles bleibt genau wie es war.
          Ich warte nur auf Euch,
          gleich um die Ecke, für eine kleine Weile.
          Der Tod ist die Mitte beider Leben.
          Der Tod ist ihm zum Schlaf geworden,
          aus dem er zu neuem Leben erwacht.
          Der Tod kann auch Erlösung sein.
          Die am Ziel sind haben Frieden.
          Die Bande der Liebe und der Freundschaft
          werden mit dem Tod nicht durchschnitten.
          Die eigentlichen Geschenke des Lebens
          werden zumeist in der Stille überreicht
          Freundschaft und Liebe
          Geburt und Tod
          Freude und Schmerz
          Blumen und Sonnenaufgänge
          und das Schweigen
          als eine tiefe Dimension
          des Verstehens
          Die Größe eines Flusses wird
          erst an seiner Mündung begriffen
          nicht an seiner Quelle.
          Die Hoffnung ist der Regenbogen
          über den herabstürzenden Bach
          des Lebens
          von Nietzsche
          Die Mutter war´s bedarf es da noch vieler Worte.
          Die Welt wird Euch hart zusetzen,
          aber verliert nicht den Mut,
          ich habe die Welt schon besiegt.
          Du bist erlöst von deinem Leiden,
          lässt uns allen in tiefem Schmerz,
          ach, wie so schwer ist doch das Scheiden.
          Nun ruhe aus, du gutes Herz.
          Du bist nicht tot.
          Schloss auch deine müdes Auge sich,
          in unseren Herzen lebst du ewiglich.
          Du bist von uns gegangen,
          aber nicht aus unseren Herzen.
          Du hast das Leben so geliebt,
          doch der Tod hat dich besiegt.
          Du hast für mich gesorgt, geschafft,
          ja sehr oft über deine Kraft.
          Nun ruhe aus, du gutes Herz,
          wer dich gekannt, fühlt unseren Schmerz.
          Du hast für uns gesorgt, geschafft,
          ja sehr oft über deine Kraft.
          Nun ruhe aus, du treues Herz,
          die Zeit wird lindern unsern Schmerz.
          Du warst im Leben so bescheiden,
          schlicht und einfach lebtest Du,
          mit allem warst Du stets zufrieden,
          hab Dank und schlaf in aller Ruh.
          Du warst mein Papa.
          Papa ich vergeß dich nicht.
          Wenn mein Glücksstern sinkt,
          nichts mehr gelingt,
          seh' ich im Nebel dein Gesicht.
          von Trude Herr
          Du warst so jung,
          du starbst so früh,
          vergessen werden wir dich nie.
          Du siehst den Garten nicht mehr grünen
          Du siehst die Blumen nicht mehr blühen.
          Hast stets geschafft, manchmal gar über Deine Kraft.
          Alles hast Du gern gegeben. Liebe, Arbeit war Dein Leben.
          Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruhe still und unvergessen.
          Ein erfülltes Leben hat sich vollendet.
          Ein ewiges Rätsel ist das Leben -
          und ein Geheimnis bleibt der Tod.
          Ein guter, edler Mensch, der mit uns gelebt,
          kann uns nicht genommen werden,
          er lässt eine leuchtende Spur zurück
          gleich jenen erloschenen Sternen,
          deren Bild noch nach Jahrhunderten
          die Erdbewohner sehen.
          von Thomas Carlyle
          Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen.
          Ein gutes Mutterherz
          hat aufgehört zu schlagen,
          zwei nimmermüde Hände ruh´n.
          Ein Mutterherz!
          Nur wer es kennt,
          wer recht von grund es kennt,
          der weiß, was man verliert an ihm,
          weiß, was kein Schmerz benennt.
          Ein treues Mutterherz hat aufgehört zu schlagen.
          Der Tod kam als Erlösung.
          Eine Ehrenkrone ist das Alter,
          auf dem Weg der Gerechtigkeit
          wird sie gefunden.
          Eine Stimme, die vertraut war, schweigt.
          Ein Mensch, der immer da war, ist nicht mehr.
          Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,
          die niemand nehmen kann.
          Eine vertraute Stimme schweigt.
          Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr.
          Vergangene Bilder ziehen in Gedanken als Erinnerung vorbei.
          Doch Menschen, die wir lieben, bleiben für immer,
          denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.
          Einschlafen dürfen, wenn man müde ist,
          und eine Last fallen lassen dürfen,
          die man sehr lange getragen hat,
          das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache.
          von Hermann Hesse
          Entfernung ist nichts.
          Sich nah zu sein
          ist eine Sache des Herzens.
          Erloschen ist das Leben dein,
          Du wolltest gern noch bei uns sein.
          Dein Wille war stark,
          Du wolltest die Krankheit bezwingen
          Und wusstest nicht, was sie verbarg.
          Vergeblich war dein Ringen.
          Wie schmerzlich war's, vor dir zu stehen,
          Dem Leiden hilflos zuzusehen.
          Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft,
          Und hab' für alles vielen Dank.
          Erloschen ist das Leben dein,
          du wolltest gern noch bei uns sein.
          Wie schmerzlich war´s, vor dir zu steh´n,
          dem Leiden hilflos zu zusehn.
          Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft,
          und hab für alles vielen Dank.
          Erst, wenn dein begehrender Wille,
          dankbar zum Schweigen gebracht,
          vernimmst du die Stimme der Stille,
          die großen Gespräche der Nacht.
          Es ist nicht Zeit zu trauern, wenn
          Augen alt, der Ernte voll, geschlossen.
          Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren.
          Aber es tut gut zu erfahren, wie viele ihn gern hatten.
          Es ist so schwer,
          wenn sich des Vaters Augen schließen,
          zwei Hände ruh´n,
          die stets so treu geschafft.
          Es ist zu Ende mit den Schmerzen,
          Du hast Frieden gefunden,
          aber verlassen sind Herzen,
          die Dich schmerzlich vermissen.
          Es kann vor Nacht leicht anders werden;
          als es am frühen Morgen war.
          Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
          von vielen Blättern eines.
          Das eine Blatt, man merkt es kaum,
          denn eines ist ja keines.
          Doch dieses eine Blatt allein
          bestimmte unser Leben.
          Drum wird dieses eine Blatt allein
          uns immer wieder fehlen.
          Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
          Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
          Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
          Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!
          von H. Hesse
          Etwas von dem, was Du uns Dein ganzes Leben lang gegeben hast, konnten wir Dir zurück geben.
          Was bleibt, ist die Erinnerung an Dich in unseren Herzen.
          Fragt man das Schicksal:
          Warum, warum?
          Schicksal gibt keine Antwort.
          Schicksal bleibt stumm.
          Gedanken - Augenbereiche,
          sie werden uns immer an dich erinnern
          und glücklich und traurig machen
          und dich nicht vergessen lassen.
          Gelöst von allen Freuden,
          befreit von jedem Schmerz.
          Glücklich sind wir zwei gegangen,
          immer gleichen Schritts.
          Was du vom Schicksal hast empfangen,
          ich empfind es mit.
          Doch nun heißt es Abschied nehmen
          und mir wird so bang.
          Jeder muss allein gehen
          seinen letzten Gang.
          Hab Dank für deine Zeit,
          hab Dank für deine Freundlichkeit.
          Für die Arbeit deiner Hände,
          für den Mut, der Widerstände
          überwindet und alle Engstirnigkeit.
          Hab Dank für deine Zeit!
          Hier ist die Grenze des Lebens, nicht der Liebe.
          Ich bin bei Dir, du seiest auch noch so ferne, du bist mir nah!
          Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne. O wärst Du da!
          von J. W. v. Goethe
          Ich gehe langsam aus der Welt heraus
          in eine Landschaft jenseits aller Ferne,
          und was ich war und bin und was ich bleibe
          geht mit mir ohne Ungeduld und Eile
          in ein bisher noch nicht betretenes Land.
          von Hans Sahl
          Ich gehe zu denen, die mich liebten,
          und warte auf die, die mich lieben.
          Ich glaube,
          dass, wenn der Tod
          unsere Augen schließt,
          wir in einem Lichte
          steh´n, von welchem
          unser Sonnenlicht
          nur der Schatten ist.
          von Schopenhauer
          Ich hab den Berg erstiegen,
          der euch noch Mühe macht,
          drum weinet nicht ihr Lieben,
          ich hab mein Werk vollbracht.
          Ich lasse mich fallen in eine heile Welt,
          wo mich die Wellen der Wirklichkeit
          nicht mehr so kalt umspülen.
          Im Jubel ernten,
          die mit Tränen säen,
          im Lichte stehen,
          die noch trauernd sind.
          In der Weite des Meeres
          siehst du vielleicht die zurückgelegte Meile nicht,
          aber sie ist gesegelt.
          In einem neuen Licht wird
          deine Liebe wärmend uns umgeben
          und aus der Ferne in uns weiterleben.
          In unseren Herzen bist Du und bleibst Du, so lang wir leben;
          lebendig, kraftvoll, liebenswert und stark.
          Uns kann der Tod nicht von Dir trennen,
          in unseren Herzen wirst Du immer weiterleben.
          Ins Leben schleicht das Leiden
          sich heimlich wie ein Dieb,
          wir müssen alle scheiden
          von allem, was uns lieb.
          Jemanden zu lieben, denn man vergessen hat, ist schwer.
          Doch jemanden zu vergessen, den man geliebt hat, ist unmöglich.
          Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist,
          Abschied zu nehmen von Menschen,
          Gewohnheiten und sich selbst.
          Irgendwann plötzlich heißt es, ihn auszuhalten,
          annehmen diesen Abschied,
          diesen Schmerz des Sterbens.
          Könnt ich klagen, könnt ich zagen?
          Irre sein an dir und mir?
          Nein, ich will im Busen tragen
          Deinen Himmel schon allhier.
          Und dies Herz, eh es zusammenbricht,
          Trinkt noch Glut und schlürft noch Licht.
          Lache und die Welt lacht mit dir,
          weine und du bist allein.
          Lasst uns Licht ins Dunkel bringen, ein Lächeln in den
          Träumen-, gehofft, gekämpft und doch verloren.
          Nichts wird so sein wie es einmal war.
          Manch Tränlein mag wohl fallen,
          das Liebe um mich weint,
          ich hab's ja auch im Leben
          mit allen gut gemeint.
          Und habt ihr mich versenkt,
          dann lasst das Trauern sein,
          und wenn ihr mein gedenkt,
          dann denkt in Liebe mein.
          Menschen die wir lieben bleiben für immer bei uns,
          denn sie hinterlassen Spuren in unserem Leben.
          Menschen treten in unser Leben und begleiten
          uns eine Weile. Einige bleiben für immer,
          denn sie hinterlassen ihre Spuren in unseren
          Herzen.
          Nicht das Freuen, nicht das Leiden
          stellt den Wert des Lebens dar,
          immer nur wird das entscheiden,
          was der Mensch dem Menschen war.
          Nicht trauern wollen wir,
          dass wir dich verloren haben,
          sondern auch dankbar sein,
          dass wir dich so lange hatten.
          Nicht trauern wollen wir,
          dass wir ihn verloren haben,
          sondern dankbar sein,
          dass wir ihn gehabt haben.
          Nichts ist gewisser als der Tod,
          nichts ist ungewisser als seine Stunde.
          von Anselm von Canterbury
          Niemals geht man so ganz,
          ein Teil von dir bleibt hier.
          Niemals wirst Du ganz gehen,
          in unserem Herzen wirst Du
          immer einen Platz haben
          und dadurch weiterleben.
          Niemand kennt den Tod;
          es weiß auch keiner,
          ob er nicht das größte Geschenk
          für den Menschen ist.
          Dennoch wird er gefürchtet,
          als wäre es gewiss,
          dass er das Schlimmste aller Übel sei.
          von Sokrates
          Nun ruhe aus und schlaf in Frieden
          hab immer Dank für Deine Müh.
          Wenn Du auch bist von uns geschieden,
          in unserem Herzen stirbst Du nie.
          Nun ruhen deine fleißigen Hände
          die tätig waren immer dar.
          Du ahntest nicht, dass schon das Ende
          so schnell für dich gekommen war.
          Nun schlafe wohl und ruh´ in Frieden
          hab´ tausend Dank für deine Müh`;
          und bist du auch von uns geschieden
          in unseren Herzen stirbst du nie.
          Nun, gute Mutter, ruh in Frieden,
          hab vielen Dank für Sorg und Müh,
          Du bist von uns nun weggeschieden,
          vergessen werden wir Dich nie.
          Nur Arbeit war dein Leben, nie dachtest du an dich,
          für deine Lieben streben, war deine höchste Pflicht.
          Nur wer vergessen wird, ist tot.
          Du wirst leben.
          O, wie schön ist deine Welt,
          Vater, wenn sie golden Strahlet!
          Wenn dein Glanz hernieder fällt
          Und den Staub mit Schimmer malet,
          Wenn das Rot, das in der Wolke blinkt,
          In mein stilles Fenster sinkt!
          Obwohl wir dir die Ruhe gönnen,
          ist voller Trauer unser Herz.
          Dich leiden sehn, nicht helfen können,
          das war uns der größte Schmerz.
          Ruhe sanft und schlaf in Frieden,
          hab vielen Dank für Deine Müh,
          wenn Du auch bist von uns geschieden,
          in unserem Herzen stirbst Du nie.
          Schlicht und einfach war dein Leben,
          treu und fleißig deine Hand,
          für die Deinen nur zu streben,
          weiter hast du nichts gekannt.
          Schmerzlich ist der Abschied,
          doch dich von deinem Leiden erlöst zu
          wissen gibt uns Trost.
          Schmerzlich ist für uns Dein Scheiden,
          viel zu früh uns noch Dein Tod.
          Doch bist Du befreit vom Leiden,
          befreit von jeder Erdennot.
          Schon Lange drohten dunkle Schatten,
          dass du bald würdest von uns gehen.
          Wir danken dir, dass wir dich hatten,
          dein Bild wird immer vor uns stehen.
          Schon lange drohten große Schatten,
          dass du würdest von uns gehen.
          Wir danken dir, dass wir dich hatten,
          dein Bild wird immer vor uns stehen.
          Dich zu verlieren ist sehr schwer,
          doch ohne dich zu leben noch viel mehr.
          Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die
          Krone des Lebens geben.
          Sie ist nun frei
          und unsere Tränen
          wünschen ihr Glück.
          von Goethe
          So wie der Wind mit den Bäumen spielt,
          so spielt das Schicksal mit den Menschen.
          Man sieht sich, man lernt sich kennen,
          gewinnt sich lieb und muss sich trennen.
          Der Mensch kann viel ertragen und erleiden,
          er kann vom Liebsten, was er hat,
          in Wehmut scheiden,
          er kann die Sonne meiden und das Licht,
          doch vergessen, was er einst geliebt,
          das kann er nicht.
          Stets bescheiden, allen helfen,
          so hat jeder dich gekannt.
          Friede sei dir nun gegeben,
          schlafe wohl und habe Dank.
          Trauert nicht um mich,
          freuet euch, dass ich den Frieden habe.
          Tretet her, meine Lieben,
          nehmet Abschied, weint nicht mehr.
          Heilung ward´ mir beschieden,
          meine Leiden war´n zu schwer.
          Überall sind Spuren deines Lebens,
          Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle.
          Sie werden uns immer an dich erinnern.
          Und dann gibt es noch die längst
          vergangene Umarmung,
          die voller Sehnsucht,
          die im Innersten des Herzens.
          Diese Umarmung bleibt unvergessen.
          Und immer sind da Spuren Deines Lebens,
          die uns an Dich erinnern und glauben lassen,
          dass Du bei uns bist.
          Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens,
          Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle.
          Sie werden uns immer an dich erinnern
          und dich dadurch nie vergessen lassen.
          Und meine Seele spannte,
          weit ihre Flügel aus.
          Flog durch die stillen Lande,
          als flöge sie nach Haus.
          von Josef von Eichendorff
          Unser Herz will Dich halten,
          unsere Liebe Dich umfangen.
          Unser Verstand muss Dich gehen lassen,
          denn Deine Kraft war zu Ende
          und Deine Erlösung war eine Gnade.
          Von der Erde gegangen,
          im Herzen geblieben.
          Was Du im Leben hast gegeben,
          dafür ist jeder Dank zu klein,
          Du hast gesorgt für Deine Lieben,
          tagaus, tagein.
          Dein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen,
          Du wolltest doch so gern noch bei uns sein,
          schwer ist es diesen Schmerz zu tragen,
          denn ohne Dich wir alles anders sein.
          Was du im Leben hast gegeben,
          dafür ist jeder Dank zu klein.
          Du hast gesorgt für deine Lieben
          von früh bis spät, tagaus, tagein.
          Du warst im Leben so bescheiden,
          nur Pflicht und Arbeit kanntest du.
          Mit allem warst du stets zufrieden,
          nun schlafe sanft in stiller Ruh'.
          Was du im Leben hast gegeben,
          dafür ist jeder Dank zu klein.
          Was wir an dir verloren haben,
          das wissen wir nur ganz allein.
          Was ein Mensch an Gutem
          in die Welt hinausgibt,
          geht nicht verloren.
          von Albert Schweitzer
          Was ich getan in meinem Leben,
          ich tat es nur für euch.
          Was ich gekonnt, hab ich gegeben,
          das war mein höchstes Streben.
          Weinet nicht an meinem Grabe,
          gönnet mir die ew'ge Ruh',
          denkt was ich gelitten habe,
          eh' ich schloss die Augen zu.
          Weinet nicht, dass ich von euch gehe,
          seid dankbar,
          dass ich so lange bei euch war.
          Weinet nicht, ich hab' es überwunden,
          bin befreit von meiner Qual,
          doch lasset mich in stillen Stunden
          bei euch sein so manches Mal.
          Was ich getan in meinem Leben,
          das tat ich nur für euch, was ich gekonnt,
          hab' ich gegeben,
          als Dank - bleibt einig unter euch.
          Weinet nicht, ich hab' es überwunden,
          Ich bin erlöst von Schmerz und Pein,
          denkt gern zurück an mich in schönen Stunden
          und lasst mich in Gedanken bei euch sein.
          Weinet nicht, ich hab's überwunden,
          bin befreit von meiner Qual,
          doch lasst mich in stillen Stunden
          bei euch sein so manches Mal.
          Wenn die Kraft versiegt,
          die Sonne nicht mehr wärmt,
          dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.
          Wenn die Kraft zu Ende geht,
          ist die Erlösung eine Gnade.
          Wenn Du an mich denkst,
          erinnere dich an die Stunde,
          in welcher du mich am liebsten hattest.
          von Rainer Maria Rilke
          Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
          wird es dir sein, als lachten die Sterne,
          weil ich auf einem von ihnen wohne.
          Wenn durch einen Menschen
          ein wenig mehr Liebe und Güte,
          ein wenig mehr Licht und Wahrheit
          in der Welt war,
          dann hat sein Leben einen Sinn gehabt.
          Wenn einer eine Blume liebt,
          die es nur ein einziges Mal gibt
          auf allen Millionen und Millionen Sternen,
          dann genügt es ihm völlig, dass er zu ihnen
          hinaufschaut, um glücklich zu sein.
          von Antoine de Saint-Exupèry
          Wenn ihr mich sucht,
          sucht mich in euren Herzen.
          Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
          lebe ich in euch weiter.
          Wenn wir bei Nacht in den Himmel schauen,
          scheint es uns, als lachen alle Sterne,
          weil du in einem von ihnen wohnst.
          Du bist ins Leere entschwunden,
          aber im Blau des Himmels hast du
          eine unfassbare Spur zurückgelassen.
          Wenn wir die auch die Ruhe gönnen,
          so ist voll Trauer unser Herz;
          dich leiden sehen und nicht helfen können
          war unser allergrößter Schmerz.
          Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
          der ist nicht tot, der ist nur fern;
          tot ist nur, wer vergessen wird.
          von Immanuel Kant
          Wer so gelebt wie du im Leben,
          wer so erfüllte seine Pflicht,
          wer stets sein Bestes hergegeben,
          der stirbt auch selbst im Tode nicht.
          Wer treu gewirkt, bis ihm die Kraft gebricht
          und liebend stirbt, den vergisst man nicht.
          Wer treu gewirkt,
          bis ihm das Auge bricht,
          und liebend stirbt,
          ja, den vergisst man nicht
          Wir gingen zusammen im Sonnenschein.
          Wir gingen in Sturm und Regen.
          Doch niemals einer von uns allein
          auf unseren Lebenswegen.
          Wir können nicht mehr miteinander reden
          nicht mehr miteinander lachen.
          Wir können unseren Weg nicht mehr gemeinsam gehen.
          Was bleibt ist Liebe und Erinnerung.
          Wir müssen Abschied nehmen,
          ein erfülltes Leben ging zu Ende.
          Uns bleiben Erinnerungen und Dankbarkeit.
          Wir sind traurig, dass Du gingst,
          aber dankbar, dass es Dich gab.
          Unsere Gedanken kehren in Liebe
          immer zu Dir zurück.
          Wir sind vom gleichen Stoff,
          aus dem die Träume sind
          und unser kurzes Leben ist eingebettet
          in einen langen Schlaf.
          von Shakespeare
          Wohl dem Menschen,
          wenn er gelernt hat zu ertragen,
          was er nicht ändern kann,
          und preiszugeben mit Würde,
          was er nicht retten kann.
          Zu meiner Todesstunde
          wünsche ich mir,
          leise gehen zu dürfen,
          ruhig einzutauchen in das Licht,
          von dem ich manchmal träume.
          von Margot Bickel

          Kommentar


          • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


            alles baum

            Kommentar


            • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


              Hallo Andre,

              in jedem deiner Gedichte schwingt eine Todessehnsucht mit, die ich persönlich nur bei ganz wenigen kranken Menschen verstehen kann.

              Bitte tu mir einen Gefallen und versuch einmal ein Gedicht zu schreiben, worin auch Hoffnung auf einen positiven Ausgang mitklingt. :-))

              Glaub mir vielen von uns geht es manchmal absolut "beschissen" (sorry für die Wortwahl), aber trotzdem wird nicht immer sofort die Flinte ins Korn geworfen.

              Versuch bitte nicht immer alles nur negativ zu sehen, denn selbst in scheinbar auswegslosen Situationen, gibt es immer einen kleinen Hoffnungsschimmer.

              Liebe Grüsse
              Shanti

              (die sich schon mal auf ein ein positives Gedicht von dir freut :-)))

              Kommentar



              • You cant always get what you want


                ............
                No, you can't always get what you want
                You can't always get what you want
                You can't always get what you want
                But if you try sometime you just might find
                You get what you need ..
                ..........

                (M.Jagger / K.Richards) Let it bleed
                ************************************************** ********************
                Nimm Dir das zu Herzen;Junge,und laß gut sein.

                Kommentar


                • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                  lieber andre! ich möchte dich bitten keine blödsinn zu machen!

                  ich erkenne einfach wie tief du gefallen bist, und immer noch fällst!

                  aber vertraue mir, du wirst noch grösser werden als jemals zuvor!
                  siehe es als lehreniheit - erfahrung, aber lass es dich nicht zerstören..

                  (problem ist ich kenne deine vorgeschichte nicht)
                  magst du mir den link posten - täte mich interesseiern was bei dir so war...

                  Kommentar


                  • Für André zur Nachahmung


                    Nicht mal ein Lächeln...

                    Wenn Verheissung in Enttäuschung umschlägt
                    und helle Freude in Traurigkeit ertrinkt,
                    wenn ein Mensch, in dessen Nähe vor ein paar
                    Tagen noch das Glück berührbar war,
                    jetzt nicht mal mehr ein kleines Lächeln aus dir hervorlocken kann.

                    Dann ist es gut,
                    dass die Sonne scheint und ein bisschen
                    Geld im Portemonaite steckt,
                    mit dem du dir in einem Plattengeschäft Musik
                    kaufen kannst, die im Herzen verstummt ist.

                    Kommentar



                    • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                      hallo!
                      Das finde ich auch ein sehr schönes Gedicht!
                      Ich hoffe da kommen noch mehr!
                      André

                      Kommentar


                      • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                        Hi Klaus!
                        Ich glaube nicht das dass was mit peinlich zu tun hat! Ich denke ehr, das es darum geht was von der Seele auszusagen!
                        Also probiere es einfach! Ich würde mich freuen!
                        André

                        Kommentar


                        • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                          Hallo Shanti
                          Ja ich weiß! Doch Hoffnung ist ein Luxus den ich mir schon seit langem nicht mehr leisten kann! Denn der Schaden den ich damit habe, aber na ja!
                          Ich will versuchen mich auf etwas positives zu konzentrieren aber ich weiß nicht ob es klappt, denn das was ich in den Gedichten schreibe, so geht es im Moment meiner Seele und tief in mir lebt seit je her dieser Traum! Und da ich einfach nur traurig bin und und sowieso in einer Tour hoffe, und meistens der gegenteilige Effekt eintritt, hat sich eigentlich in mir alles damit abgefunden! Aber ich danke dir das du mir so nette Worte gespendet hast!
                          André

                          (Der sich bemüht ein positives Gedicht zu schreiben)

                          Kommentar


                          • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                            Weißt Du, hab ich schon probiert, im stillen Kämmerlein.

                            Als ich's nach ein paar Tagen nochmal gelesen habe, ...

                            ... habe ich festgestellt, das es besser im stillen Kämmerlein bleiben soll.


                            LG K.
                            der wahnsinnig gerne mal ein Buch schreiben würde ...
                            (Später, wenn er groß ist ;-)

                            Kommentar


                            • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                              Hallo Nic

                              Ich darf im Moment keinen Blödsinn machen! Ich habe dem Arzt im Krankenhaus versprochen, keinen Versuch mehr zu machen und auch am Leben zu bleiben! Es ist schön, dass du mich verstehst (wie auch andere hier) und ich danke dir für die netten Worte!

                              Doch in der letzten Zeit fühle ich einfach immer nur mehr Schwäche und trauer! So versuche ich dem Ausdruck zu geben! Denn so fühle ich und oft habe ich den Wunsch, dass ich auf dieser Klippe stehe und ein Engel meine Hand ergreift! Weißt du wie ich das meine?

                              Auch noch an Shanti,
                              dank euch und auch den vielen Kontakt zu jeune geht es leichter! DAnke an euch und auch an jeune!

                              Natürlich schicke ich dir den Link! Von diesem Posting an, habe ich hier was geschrieben! Liegt noch gar nicht so lange zurück
                              <http://www.m-ww.de/foren/read.html?num=16&id=36732&loc=0&thread=36732>
                              Ich danke euch!
                              Ich hoffe euch haben meine Gedichte trotzdem berührt und gefallen, wenn sie auch einen traurig machen!

                              André

                              Kommentar


                              • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                Hör auf es rauf zuschieben! Schreibe einfach! Und was man im stillen kämmerlein schreibt, das gehört erst recht auf den Tisch! ICh habe auch nicht geglaubt, dass ich mal was aufs Papier bringe! Aber ich finde die Gedichte echt gut! Denn sie drücken meine Gefühle aus! Und die sind nicht peinlich! So viel habe ich gelernt!
                                Als her damit ich will es lesen! :-))
                                André

                                Kommentar


                                • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                  ich bin wirklich kein psychologe oder ähnliches sondern ein normaler mensch - der sagt es berüht mich dein schicksal auch wenn ich dich garnicht kenne!

                                  danke für den link - glaube da ist aber was schief gegangen - wollte einen link haben in dem du deine ursprünglich situation schilderst. - falls du dies auf diesem forum schon mal getan hast..
                                  aber egal...

                                  Tja und hier mein rat.. wie gesagt was ich persönlcih vom leben sagen kann, ich kenne das gefühl schwäche zu spüren, keine kraft mehr zu haben!!
                                  aber ich habe es verdrängt, und es war keine verdrängung denn die fehlende kraft war nie da.. es war eingeredet!
                                  hier musst du dir tag täglich sagen, dass du glücklich werden willst!

                                  soll heissen, ich habe sehr viel verständnis für dich.. aber weist du was.. und das kommt nun drauf an wie dus verstehst.. kann grausam klingen aber uach nur informativ!
                                  davon rennen verstecken etc bringt nichts..
                                  manchmal muss man - wie sagt man so schön ein Mann sein!

                                  dir fehlt die hoffnung, vielleicht klammere dich nciht an den gedanken super viel hoffnung zu finden, sondern stehe dem neutral gegenüber, und suche deinen sinn in anderen lebensgebieten, hoffnung kommt dann wieder!

                                  ach andre.. ich sag dir eins, es haben schon leute vor dir geschafft, und ich bin mir sicher DU schaffst es auch..
                                  gib einfach nicht auf!
                                  und du wirst sehen es wird belohnt sein!!
                                  aber fordere die belohnung nciht, es kann sein dass es wochen oder 7 jahre dauert...
                                  aber du wirst sehen, es hat immer gründe warum das leben so mit einem spielt!
                                  verschliesse jetzt nciht deine augen vor dem leben, weil du nicht erkennst wohin es dich führt!

                                  also bis bald
                                  vielleicht versuche ich auch ein gedicht zu schreiben, was mir auf der seele liegt!
                                  auch wenn ich da echt unbegabt bin!

                                  es wird handeln von frauen, die gespiegelte reflexion meines verhaltens

                                  Kommentar


                                  • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                    falsch Andre, die Hoffnung stirbt zuletzt und ist kein Luxus sondern dein gutes Recht!!

                                    Wer aufgibt, der hat schon verloren. Also raff &acute;dich auf, dann wirst du auch als Sieger hervorgehen. Wie heißt es so schön, auch kleine Schritte führ&acute;n zum Ziel :-))
                                    Und das ist nicht nur ein Spruch, sondern eine Menge Leute, denen es auch nicht wirklich rosig geht, lebt nach diesem Motto - und das mit Erfolg :-))

                                    Bin gespannt, wann ich dein positives Gedicht zum Lesen bekomme. Denk dran auch andere müssen manchmal aufgeheitert werden. Ich setz meine Hoffnung da ganz in deinen Beitrag ;-))

                                    LG Shanti

                                    Kommentar


                                    • RE: Für André zur Nachahmung


                                      Zum Beispiel "Nine Lives / Aerosmith" ;-)

                                      Anspieltipp: Nine Lives, Kiss Your Past Good-bye

                                      Und schön brav den Verstärker aufdrehen, damit die Nachbarn auch was davon haben ...

                                      (Ja, nun is es raus)

                                      ##Zoe## schrieb:
                                      -------------------------------

                                      mit dem du dir in einem Plattengeschäft Musik
                                      kaufen kannst, die im Herzen verstummt ist.

                                      Kommentar


                                      • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                        Ich werde versuchen dich nicht zu enttäuschen! Und ich mache mir auch schon viele Gedanken! Doch eigentlich weiß ich nicht genau, wie ich jemanden Hoffnung vermitteln soll, wenn ich selber keine habe? Ich lebe im Moment nicht! Ich existiere im Moment! Mein Körper tut seine Funktionen! Aber das Leben, das Feuer, Der Sinn ist schon seit langer Zeit nicht mehr da! Wenn ich mich ins Bett lege, dann kann ich nicht einschlafen und wenn ich dann einschlafe, dann ist es kein erholsamer Schlaf! Weißt du wie ich miene! Aber ich versuche es! Ich versuche dich nicht zu enttäuschen!
                                        André

                                        Kommentar


                                        • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                          Andre,
                                          dein Ziel soll garantiert nicht sein, mich nicht zu entäuschen, sondern DEINEM Leben wieder einen Sinn zu geben.

                                          Umso mehr du dich in dein Tief hineinsteigerst, umso tiefer wirst du fallen und desto schwerer kommst du auch wieder raus.

                                          Glaub mir, das Leben hat trotz diverser Widrigkeiten viel Schönes zu bieten, auch wenn du das momentan nicht so siehst. Beschäftige dich nicht nur mit deinen Problemen, sondern versuche dich bewußt davon abzulenken.
                                          Ist nicht immer einfach - weiß ich und kann ich auch gut nachempfinden.

                                          Geh mit Freunden aus, Bummeln, Kino, hör aufmunternde Musik - was weiß ich - aber komm endlich aus deinem schwarzen Loch raus. Eine gewisse Phase des Selbstmitleids hat jeder, aber irgendwann musst du dir selbst den sprichwörtlichen Tritt verpassen und wieder aufstehn. Du tust dir am wenigsten einen Gefallen, wenn du nicht bald einen Ausweg findest.

                                          Also mach was und wenn du es absolut nicht schaffst, dann nimm medizinische Hilfe in Anspruch, aber tu endlich was.....

                                          LG Shanti

                                          (die aber trotzdem auf ihr positives Gedicht von dir
                                          beharrt;-))





                                          Kommentar


                                          • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                            Hör mal, André, ich will nicht an deinen Gedichten herummäkeln (obwohl es nach meinen Maßstäben keine sind, aber das steht hier nicht zur Debatte; Gedichte werden es erst, wenn zum Gefühlsausdruck die Arbeit an der Sprache, an der Form dazugekommen ist), sondern deinen Blick auf etwas lenken...

                                            Erster Zweizeiler: ganz regelmäßig im Rhythmus.
                                            1. Zeile 8 Silben, 2. Zeile 7.
                                            Letzter Zweizeiler: wieder ganz regelmäßig im Rhythmus.
                                            1. Zeile (des letzten) 8 Silben, 2. Zeile - und jetzt kommt's - wieder 8 = Rhythmus leicht varriert, und genau das bringt's hier, als Abschluß klasse.
                                            Zweiter Zweizeiler, regelmäßig im Rhythmus wie der erste.
                                            1. Zeile wieder 8 Silben, 2. Zeile allerdings verhauen...

                                            Verstehst du, worauf ich hinauswill? (Der Inhalt ist, unter diesem Gesichtspunkt fast - klar, für dich im Moment nicht! du hast andere Sorgen - Nebensache.)

                                            Aber die 5 Zeilen sind, selbst wenn man wie ich bei Gedichten streng ist, nicht übel.

                                            Freundlichst, Juliane

                                            Kommentar


                                            • Was hübsches von Goethe


                                              Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

                                              Neue Liebe, neues Leben

                                              Herz, mein Herz, was soll das geben?
                                              Was bedränget dich so sehr?
                                              Welch ein fremdes, neues Leben!
                                              Ich erkenne dich nicht mehr.
                                              Weg ist alles, was du liebtest
                                              Weg, warum du dich betrübtest,
                                              Weg dein Fleiß und deine Ruh -
                                              Ach, wie kamst du nur dazu!

                                              Fesselt dich die Jugendblüte,
                                              Diese liebliche Gestalt,
                                              Dieser Blick voll Treu und Güte
                                              Mit unendlicher Gewalt?
                                              Will ich rasch mich ihr entziehen,
                                              Mich ermannen, ihr entfliehen,
                                              Führet mich im Augenblick,
                                              Ach, mein Weg zu ihr zurück.

                                              Und an diesem Zauberfädchen,
                                              Das sich nicht zerreißen läßt,
                                              Hält das liebe, lose Mädchen
                                              Mich so wider Willen fest;
                                              Muß in ihrem Zauberkreise
                                              Leben nun auf ihre Weise.
                                              Die Verändrung, ach, wie groß!
                                              Liebe! Liebe! laß mich los!

                                              Kommentar


                                              • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                                Das paßt vielleicht besser zu Deiner eigenen Stimmung als das Gedicht von Goethe.


                                                Nikolaus Lenau
                                                Schilflieder
                                                1
                                                Drüben geht die Sonnen scheiden,
                                                Und der müde Tag entschlief.
                                                Niederhangen hier die Weiden
                                                In den Teich,so still, so tief.
                                                Und ich muß mein Liebstes meiden:
                                                Quill, o Träne, quill hervor!
                                                Traurig säuseln hier die Weiden,
                                                Und im Winde bebt das Rohr.

                                                In mein stilles, tiefes Leiden
                                                Strahlst du, Ferne! hell und mild,
                                                Wie durch Binsen hier und Weiden
                                                Strahlt des Abendsternes Bild.


                                                2
                                                Trübe wird's, die Wolken jagen,
                                                Und der Regen niederbricht,
                                                Und die lauten Winde klagen:
                                                "Teich, wo ist dein Sternenlicht?"
                                                Suchen den erloschnen Schimmer
                                                Tief im aufgewühlten See.
                                                Deine Liebe lächelt nimmer
                                                Nieder in mein tiefes Weh.


                                                3
                                                Auf geheimem Waldespfade
                                                Schleich ich gern im Abendschein
                                                An das öde Schilfgestade
                                                Mädchen, und gedenke dein!
                                                Wenn sich dann der Busch verdüstert,
                                                Rauscht das Rohr geheimnisvoll,
                                                Und es klaget, und es flüstert,
                                                Daß ich weinen, weinen soll.

                                                Und ich mein, ich höre wehen
                                                Leise deiner Stimme Klang
                                                Und im Weiher untergehen
                                                Deinen lieblichen Gesang.


                                                4
                                                Sonnenuntergang;
                                                Schwarze Wolken ziehn,
                                                O wie schwül und bang
                                                Alle Winde fliehn!
                                                Durch den Himmel wild
                                                Jagen Blitze, bleich;
                                                Ihr vergänglich Bild
                                                Wandelt durch den Teich.

                                                Wie gewitterklar
                                                Mein ich dich zu sehn,
                                                Und dein langes Haar
                                                Frei im Sturme wehn!


                                                5
                                                Auf dem Teich, dem regungslosen,
                                                Weilt des Mondes holder Glanz,
                                                Flechtend seine bleichen Rosen
                                                In des Schilfes grünen Kranz.
                                                Hirsche wandeln dort am Hügel,
                                                Blicken in die Nacht empor;
                                                Manchmal regt sich das Geflügel
                                                Träumerisch im tiefen Rohr.

                                                Weinend muß mein Blick sich senken;
                                                Durch die tiefste Seele geht
                                                Mir ein süßes Deingedenken,
                                                Wie ein stilles Nachtgebet!


                                                Kommentar


                                                • RE: Gedicht für und von allen!!!!!


                                                  Die kleinen Dinge des Lebens übersieht man,
                                                  man gibt schnell auf.

                                                  Man sieht nicht die Hand die man fassen kann,
                                                  man fühlt sich allein.

                                                  Das Lachen einiger Kinder sieht man nicht,
                                                  man ist traurig.

                                                  Man trauert lieben Mensch nach,
                                                  die Zukunft sieht man nicht.

                                                  Es gib so viele Menschen und Dinge, die einem das Leben schön machen. Man muß nur die Augen öffnen und sie sind sichtbar!!

                                                  Alles Gute für Dich!
                                                  sisi

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X