• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

An Dr. Riecke und alle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An Dr. Riecke und alle

    Hallo zusammen. Könnt Ihr mir einen Rat geben? Mein Mann und ich sind jetzt seit 15 Jahren zusammen. Wir haben zwei Kinder (5 + 7) und zusammen ein altes Haus renoviert, ganz alleine. Sind jetzt gerade am Kinderzimmer fertigstellen.

    Bis vor drei Jahren waren wir glücklich zusammen. Aber dann kam mein Mann in die Midlife Crise. Er denkt, er hätte seine Jugend verpasst. Er musste da hart zuhause anpacken und wir lernten uns erst nach zwanzig kennen. Er hatte nur eine ganz kurze Affaire mit einer anderen Frau vor mir. Er sagte mir schon am Anfang, er könne mir wahrscheinlich nicht treu sein. In meiner Verliebtheit mass ich dieser einmaligen Aussage nicht so viel Bedeutung zu. Er war mir ja dann auch diese vielen Jahre wirklich treu. Wir liebten uns auch sehr.

    Seit zwei Jahren nun sucht er aber eine Freundin für nebenbei um sein Verpasstes nachzuholen, aber ich ertrage es nicht mehr. Bis jetzt hatte er nur zwei SMS-Beziehungen, die aber wahrscheinlich nicht mehr ergaben, weil ich immer noch dazwischen bin, auch wenn ich ihn machen lassen wollte. Jetzt ertrage ich es aber nicht mehr. Ich habe ihm gesagt, wenn er etwas nachholen wolle, müsse er ausziehen. Man muss wissen, dass er ein sehr männlicher Mann ist, mit breiten Schultern, hübsch, viele Haare, gross, viele Muskeln. Er hat einen ganz starken Sexualtrieb. Es ist schon erstaunlich, dass er so lange bei mir geblieben ist. Trotzdem tut es unendlich weh, ihn gehen zu lassen oder ihn eben schicken zu müssen. Er muss ja aus seinem Haus raus, in das er so viel Herzblut gesteckt hat. Aber er und auch ich möchten, dass die Kinder neben der schon schwierigen möglichen Trennung nicht auch noch aus ihrem Daheim herausgerissen werden und wir könnten uns auch keine andere grosse Wohnung leisten. Höchstens eben eine ganz kleine für meinen Mann.

    Er ist jetzt am entscheiden. Was kann ich tun?


  • Abwarten ...


    und Tee trinken...

    Meiner Ansicht nach kannst du momentan gar nichts machen. Er ist am Zug. Du kannst seine Entscheidung nur abwarten.

    Find ich total gut, daß du ihn so konsequent in die Schranken weist. Daß Du erkennst, daß die Situation für dich so nicht mehr tragbar ist und er sich eben entscheiden muß. Natürlich ist das schwer, nachdem Ihr so viel zusammen aufgebaut habt und wegen der Kinder.

    Nur weil er so ein hübscher Kerl ist, brauchst du doch nicht dankbar sein, daß er überhaupt bei Dir geblieben ist. Du hast ihm in den 15 Jahren sicher auch so viel gegeben, das hat mit Schönheit wenig zu tun. Um diese Werte geht es!

    Du hast Recht, ihm klare Grenzen zu setzen. Bleib stark und warte seine Entscheidung ab. Anderes bleibt Dir momentan nicht ...

    Dr. Riecke kommt - glaub ich - erst am Montag aus dem Urlaub zurück.

    Viel Stärke und Rückgrat wünsche ich Dir!

    Kommentar


    • RE: An Dr. Riecke und alle


      ist er eiversichtig? habe da so ne idee ...
      grüsse vérolavie

      Kommentar


      • RE: An Dr. Riecke und alle


        Vielleicht kannst du nichts tun, er muss entscheiden.
        Was ich ihm sagen könnte, viele Frauen zu "haben" sind eine schöne Sache, aber nur eine einzige Frau die man wirklich liebt (und auf die man sich verlassen kann) sind eine schönere Sache.

        Kommentar



        • RE: An Dr. Riecke und alle


          recht hast du. schmeiß ihn raus. wozu brauchst du ihn denn auch noch, die hütte ist ja fertig, und für die beiden kleinen muß er sowieso zahlen

          kannst dich also ruhig zurücklehnen - du hast ja, was du brauchst. soll er doch sehen, wo er bleibt

          so weit, so zynisch. aber mal im ernst: auch wenn er jetzt sagt, er hätte sich für dich allein entschieden - würde das was ändern? daran nämlich, daß du ihm nicht mehr traust? willst du überhaupt noch mit ihm zusammenleben - oder kannst du ihm nie verzeihen, daß er ernst gemeint hat, was du in deiner verliebtheit überhören wolltest?

          Kommentar


          • RE: An Dr. Riecke und alle


            Hi Marianna, , hast du versucht mit eine partnerschaft therapie, kann sein das er damit, eine kleine aufrieschung bekommt, das du eingentlich seine famille bist.
            Kann auch damit sein, das du vieleicht verstehst warum er so auf diese idee behart?
            .....................................
            Er hat doch genügende beispiele um sich herum, das es nie in der partnerschaft, wen man sich trennt so rosig ist.
            .......................................
            Er weisst auch das ihr beide ein schwere weg gegangen seit, muss es den für ein neuer terrin "den er nicht kennt " alles ausgeben? wieso weshalb muss er ein andere zug nehmen ? für den kik?
            .......................................
            Was könntes du bessern um ihn das leben bei dir lecker zu machen?, ich glaube auch wen andere nicht der meinung sind, das wen ich solange mit mein mann zusammen währe,bevor ich meine famille breschen sollte ...wurde ich viel tun, um den berumte Kik, bei mir ihn hollen zu lassen .
            .......................................
            Hast du etwas in der richtung gestartet?
            Abgesehen davon das du die konkubienen, verjagt.
            ......................................
            Liebe grusse, vérolavie

            Kommentar


            • @verolavie, für wie doof hälst du uns?


              fdik

              Kommentar



              • RE: @verolavie, für wie doof hälst du uns?


                Lach... wie konnte ich nur denken das du nicht alles gestartet hast ... tz tz :-)))

                Kommentar


                • Andras, das ...


                  ... hast Du sehr schön gesagt.

                  Findet
                  Anke
                  (die grade Kaffee trinkt mit dem Gatten) ;-)

                  Kommentar


                  • Was Petronius schreibt,...


                    ...ist ziemlich klug. Und ich bin mir gar nicht so sicher, wie frau sich tatsächlich in dieser Situation "richtig" verhält.

                    Ich hatte - vor der jetzigen Ehe - einen Mann, der mir ebenfalls zu Beginn unserer Geschichte sagte, er sei bisher noch keiner Frau treu gewesen. Ich habe darauf gesagt, dass ich Treue als wichtige Voraussetzung für eine Partnerschaft sehe und ggf. die Partnerschaft als beendet ansehen würde. Wir hatten eine Partnerschaft über 12 Jahre mit Höhen und Tiefen, an deren Ende (nicht durch Seitensprung verursacht!) die Scheidung stand - trotz gerade 1,5 Jahre altem Kind .

                    Er hat nach unserer Trennung nicht nur mir gegenüber behauptet, ich sei tatsächlich die einzige Frau gewesen, der er je treu war. Er sagte das mit einer Gestik, Mimik und einem Tonfall, der nicht nur Verwunderung und Schmerz sondern auch etwas von Bedauern hatte. Schließlich - aus seiner Sicht - hatte er sich jahrelang "beschränkt" und stand jetzt vor den Scherben der Beziehung.

                    Mein Ex-Mann hat inzwischen einige "verpasste Gelegenheiten" nachgeholt. Ich kann ihm ansehen, dass ihn das nicht glücklicher macht. Er ist ein ziemlich alter, noch verbissenerer Mann geworden. Das steht ihm nicht besonders. Seine Beziehungen wechseln und enden alle nach relativ kurzer Zeit. Die dazu fälligen Sprüche ähneln in vielen Passagen dem, was ich mir im Rahmen unserer Trennung anhören musste. Es ist schade für ihn, dass er immer noch auf der Suche danach ist, was er wirklich braucht. Manche Männer finden sich selbst nie...

                    Ich kann seine Aussage zur Treue nicht nachprüfen, habe sie ihm aber geglaubt. Es gab keine Anzeichen dafür, dass er "jemanden nebenbei" gehabt hätte - Gelegenheiten gab es genug. Hätte ich nicht dieses Vertrauen gehabt, wäre ich nicht 12 Jahre lang bei ihm geblieben.

                    Wozu ich nach wie vor - auch in meiner jetzigen Ehe - stehen kann ist, dass ich persönlich nicht mit einem Mann zusammen leben könnte, der mir nicht treu bleibt. Das betrachte ich als Vertrauensbruch. Kinder, Haus und sonstige Gemeinsamkeiten sind da völlig nebensächlich. Lieber den inneren Widerstand akzeptieren und Konsequenzen ziehen, als weiter bei jedem Wort und jeder Berührung fragen, ob nicht genau dasselbe auch noch bei einer anderen gesagt oder getan wird. Der Widerwillen würde wachsen, zu Hass werden und jedes positive Gefühl auffressen.

                    Es gibt Frauen, die nicht so denken und daran glauben (bzw. das auch tun), verzeihen oder akzeptieren zu können, wenn ihr Partner sie (fortgesetzt und/oder auch noch mit Ankündigung) betrügt. "Jede(r) muss nach seiner Facon glücklich werden". Also muss auch jede Frau für sich entscheiden, womit sie leben kann. Diese Entscheidung kann keine andere Person für sie treffen. Sie ist in einem selbst. Und natürlich gilt: grau ist alle Theorie! In der Praxis erweist sich, was von theoretischen Vorsätzen bleibt.

                    Wichtig ist das, was Du schon getan hast. Du hast Deinem Mann gesagt, wie Du fühlst und denkst und Konsequenzen gezogen. Jetzt kannst Du tatsächlich nicht mehr tun als "abwarten und Tee trinken", wie Sandra richtig sagt. Und Dir vielleicht darüber klar zu werden versuchen, was geschieht, wenn er nicht zum Fremdgehen gekommen ist (oder es jedenfalls behauptet) und verspricht, es nie wieder zu versuchen. Glaubst Du ihm das oder hast Du dann den Rest des gemeinsamen Lebens die Frage im Kopf, ob seine Treue vielleicht nur ein zufälliges Produkt der verpassten Gelegenheit ist, statt das Ergebnis von gegenseitiger/m Liebe, Respekt, Vertrauen, Achtung...? Ist der Mann, der dann womoglich reumütig zu Dir zurück kommt, noch derselbe Mann, den Du geheiratet und geliebt hast, bevor er Dir angekündigt hat, dass Du ihm nicht (mehr) genug bist?

                    Liebe Grüße
                    Anke

                    Kommentar



                    • RE: Andras, das ...


                      Ja, weil ich den Unterschied kenne. Und als ich diese Woche alleine in der Klinik lag und bei allen anderen im Zimmer die Ehefrauen und Freundinnen zu Besuch kamen, wurde es mir wieder deutlich bewusst was es heisst, wenn eine einzige Person wirklich für einen da ist und zu einem hält.

                      _AnkeF_ schrieb:
                      -------------------------------
                      ... hast Du sehr schön gesagt.

                      Kommentar


                      • Ach deshalb!


                        Daher die Funkstille trotz mehrfachem "Kaffeekochen" meinerseits! Hatte mich schon gewundert.

                        Wie geht's Dir denn? Alles wieder klar? War's was Schlimmes?

                        Fragt ganz mitleidig
                        Anke
                        (die jetzt wahrscheinlich doch wieder zum Rotwein überwechselt) :-)

                        Kommentar


                        • Danke für Eure Ratschläge


                          Heute hat mir mein Mann gesagt, dass er bei mir bleiben würde, aber dass es vielleicht nicht klappen könnte mit dem Verzicht auf andere Frauen. Dann würde er ausziehen. Aber Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie enttäuscht er war. Zwei Jahre lang hatte ich versucht ihn machen zu lassen. Schon einmal stellte ich ihn vor diese Entscheidung, revidierte sie wieder und stellte sie wieder. Und..... habe sie heute wieder revidiert.... Trotz Eurer Ratschläge, sorry.

                          Ich muss einfach über meine Eifersucht hinweg kommen. Wenn ich ihn "schicke" mache ich mir nachher Vorwürfe, dass ich ihn das nicht wenigstens einmal ausprobieren liess. Vielleicht hat er "es" ja nach so einer Affaire erlebt, was er so dringend noch vom Leben erwartet. Vielleicht kann er sich mir ja nachher wieder ganz zuwenden, wenn sein Problem überwunden ist?

                          Vielleicht aber auch nicht, und dann können wir uns ja immer noch trennen. Ich muss das einfach schaffen. Und wegen dem Haus hätte ich auch noch so schlechte Gefühle. Vorallem aber liebe ich ihn doch und kann ihn nicht wegwerfen wie einen alten Handschuh. Wenn er es einmal macht mit mir, so war ich es dann nicht. Ich muss jetzt fest an mich glauben und nicht von mir denken, dass ich weniger wert bin, weil ich neben seiner zukünftigen Freundin quasi das Heimchen am Herd bin.

                          Wenn er wirklich einmal wieder ganz zu mir findet, so kann er mich sicher auch wieder voll und ganz lieben wie früher. Wenn er sich jetzt dafür entscheidet hier zu bleiben, ohne seine Gefühle für andere Frauen ausleben zu können, wird es nicht mehr gut zwischen uns, das spüre ich. Es ist wie eine Wand zwischen uns. Meine einzige Chance ist, ihn machen zu lassen. Aber wie schaffe ich das, ohne in Selbstmitleid zu verfallen. ;-)

                          Ich weiss nicht ob mir jemand nachfühlen kann. Es wäre schön, wenn jemand auch diesen Weg gegangen ist und mir erzählen könnte, wie es herausgekommen ist.

                          Vérolavie, mein Mann kommt zu keiner Beratung mit. Er meint, die Psychologen würden ihm sowieso sein Verlangen nach anderen Frauen ausreden wollen. Ich bin extra wegen diesem Problem zu einer Psychologin gegangen, aber wir haben immer im selben Kreis gedreht.
                          Sie sagte, entweder sich trennen oder alles akzeptieren.

                          Wer kann mich ein wenig unterstützen auf meinem Weg? Bin so froh über jede Hilfe. Heute habe ich wieder einmal vor meinen Kindern geheult, obwohl ich sie sonst nicht viel von unserem Konflikt spüren lassen möchte. Wollte doch immer eine gute Familie. Bin schliesslich Primarlehrerin gewesen und habe gesehen, was ein stabiles Elternhaus für eine glücklichere Kindheit beiträgt. Aber eben, bin auch nur ein Mensch.

                          Wünsche Euch allen einen schönen Abend.

                          Kommentar


                          • RE: Ach deshalb!


                            Lies halt beim Ernährungsforum was ich da geschrieben habe, dann weisst du was passiert ist.
                            Momentan bin ich total platt... die Geschichte hat mich doch ganz schön geschlaucht, ich könnte gerade rückwärts ins Bett kippen und einschlafen. Ich war dort in der Klinik nur so gut aufgelegt, weil die mich ganz schön auf Wolke sieben gesetzt hatten, und jetzt ist wohl die Wirkung weg und ich bin einfach nur erschöpft...

                            Kommentar


                            • RE: Danke für Eure Ratschläge


                              liebe marianna,

                              ich finde es schön, wie stark du lieben kannst.

                              aber ich glaube dennoch, dass dein mann nicht wirklich zu dir finden wird, so lange du die position der großen liebenden nicht änderst. er kennt dich in dieser rolle und er kann sich darauf verlassen, dass du sie ausfüllst. und du ermöglichst ihm damit, auch die seine immer weiter auszufüllen, die nämlich eines mannes, dem die große liebende zwar viel bedeutet , aber eben nicht genug.

                              viel interessanter finde ich aber an der sache, dass auch er dir etwas ermöglicht. nämlich festzuhalten an situationen, die dich leiden lassen, die dir wehtun und sorgen bereiten.
                              aber weiterzumachen.
                              du liebst so sehr, ihn, das haus, die konstellation, in der ihr lebt, da stehst du mit deinem persönlichen schmerz eben hinten an und machst weiter.
                              ich kann mir vorstellen, dass es unendlich schwer ist, etwas aufzugeben, dass du so sehr liebst, deine situation dürfte der albtraum der meisten frauen sein.
                              aber wenn ich meine bangen fünf minuten habe, wo ich denke: "was, wenn er mich eines tages verläßt? sich verliebt, mich nicht mehr liebt, irgendwas?" dann sind das schwarze und furchtbare gedanken.
                              aber es gibt dabei lichtblicke.
                              ich hinterfrage nämlich in diesen momenten auch immer, ob ich noch fähig bin, mir ganz andere lebenskonzepte vorzustellen.
                              "könnte ich nochmal ganz anders leben? mit meinen kindern allein, in einer kleinen wohnung?"
                              und wenn ich darüber nachdenke, weiß ich: "ja, das könnte ich. es wäre sicher schwierig, aber nicht nur schlecht. ich könnte abends ungestört meine freundinnen empfangen, könnte in meiner freizeit lauter dinge tun, die sonst in der gemeinsamkeit zu kurz kommen." vielleicht lerne ich sogar irgendwann einen interessanten neuen menschen kennen, der wichtig für mich wird?....."
                              und solche gedankenspiele haben einen sinn. den nämlich, meinen horizont weit zu halten und meine abhängigkeitsgefühle in zaum.
                              durch die bereitschaft, notfalls auch ganz anders zu leben, andere dinge zu erfahren und zu versuchen, ist mein beziehungsleben etwas freiwilliges.
                              und das versuche ich dir damit zu sagen, nur als kelienen anstoß: festhalten um jeden preis heißt auch stehenbleiben. verharren und entwicklungsstillstand.

                              und ich denke ganz nebenbei, dass auch dein mann dich mit ganz anderen augen betrachten wird, wenn du eine frau bist, mit deren eigenwillen und wünschen man rechnen muß.

                              ich wünsch dir alles gute!
                              found

                              Kommentar


                              • Lecker machen


                                Ja, daran hatte ich am Anfang auch gedacht: Vielleicht kann ich ihm zu wenig bieten? Aber es ist nicht das. In der Sexualität hatten wir es immer sehr schön, probierten vieles aus, hatten Fantasie...

                                Uebrigens, Du fragst, ob er eifersüchtig sei. Er hätte auch Mühe, wenn ich das Gleiche wie er wünschen würde, aber er würde mich auch machen lassen. Er weiss zwar nicht, wie weh das tut...

                                Danke für Deine Gedanken.

                                Tschüss

                                Kommentar


                                • RE: Danke für Eure Ratschläge


                                  wow ! jeder frau die so sprischt trau ich alle gesunde gedanke... hut ab found, alle achtung !:-/

                                  Kommentar


                                  • RE: Danke für Eure Ratschläge


                                    liebe marianna,

                                    das wichtigste hast du schon erkannt:

                                    "Ich muss jetzt fest an mich glauben und nicht von mir denken, dass ich weniger wert bin, weil ich neben seiner zukünftigen Freundin quasi das Heimchen am Herd bin"


                                    ich steck natprlich nicht in deinem mann drin, aber ich stell mir das so vor: er meint keine abwertung deiner person (so unglaublich das für dich auch klingen mag), er sucht auch keine andere familie (wie vero andeutet). er sucht einfach nur den kick (da hat vero recht), will das vermeintlich versäumte nachholen

                                    nun, versäumtes kann man nicht nachholen. viele sehen das aber erst nach diesbezüglichen enttäuschungen ein. dein mann ist wohl noch nicht so weit. aber ich wünsche dir, daß er bald auf den trichter kommt. und auch begreift, wie sehr er das gefährdet, was ihm (so hoffe ich) wichtig ist - nämlich du und die familie

                                    lg

                                    petronius

                                    Kommentar


                                    • RE: Danke für Eure Ratschläge


                                      Hallo Marianna,
                                      Sie haben Ihren Mann zwar äußerlich beschrieben, aber nichts von seinem Wesen erzählt. Kennen Sie seinen Frauen-Typ? Reden Sie über seine Fantasien? (Und kennt er Ihre?) Sie haben sich ja schon über die ganz bemerkenswerten Beiträge im Forum bedankt. Ich möchte aber noch einen Aspekt hinzufügen (für den mich manche Frauen sicher steinigen würden), der aber in der praktischen Arbeit mit Partnerkrisen eine große Rolle spielt: Viele Männer können Liebe und Sex völlig trennen, so dass sie Sexualität genussvoll "betreiben" ohne emotional in Schwingung zu geraten. Sie brauchen also auch zur sexuellen Ekstase keine Liebe, manchmal nicht einmal Sympathie. Die betreffende Frau sollte nur weibliche Attribute - am besten sehr ausgeprägte - haben und darf nicht gegen eine Art ästhetisches Grundempfinden verstoßen. Dann kann es los gehen, am besten ohne Umschweife wie Vorspiel etc.
                                      Es gibt ja in Inseraten Angebote von Frauen, die ausdrücklich auf diese Eigenschaften zugeschnitten sind. Ich kenne Berichte von Männern, die mit "anderen Frauen" (nicht unbedingt professionellen)ab und zu lustvollen Sex erleben, aber in einer glücklichen Partnerschaft mit Kindern, Haus und Hund fest verankert sind. Deren Frauen sind oft zufriedener, -auch wissend um den Tatbestand- als viele andere in "normalen" Ehen, wo die Männer ihr unspezifisches Fremdbegehren nur aus Furcht vor Auseinandersetzungen, Konsequenzen (vielleicht auch materiellen) zurückhalten, aber diese nicht aus Liebe geleistete Treue ihrer Partnerin indirekt vorhalten und sicher unbewußt in mürrischer Alltagshaltung ausagieren. Auch wenn man in einer Therapie quasi immer eine Selektion antrifft, repräsentiert die o.g. Situation doch einen relativ großen Teil der Bevölkerung.
                                      Auf Ihre Situation bezogen bedeutet das: Kennen Sie Ihren Mann so gut, dass Sie rein sexuelle Neugier vermuten können? Könnte er Sex und Liebe trennen? Wäre er offen zu gestehen, wenn plötzlich sein Herz dabei ist (die Möglichkeit besteht ja immer)? Und die wichtigste Frage: Wäre er bereit, Ihnen Gleiches zu zu gestehen? (Auch wenn Sie es nicht wollten). Sie haben sicher alles schon erwogen. Auch eine Trennung. Es geht Ihnen - wenn ich alles richtig verstanden habe - doch darum, Ihre Ehe nicht nur zu retten, sondern auch einen Mann zu "behalten", der Ihnen nicht ständig vorwirft, oder durch seine Haltung zum Ausdruck bringt, dass er nur der Kinder, des Hauses oder Ihretwegen geblieben ist, aber seinen "ich-habe-soviel-versäumt-Komplex" immer vor sich her trägt. Eine etwas strapaziöse und nur von Wenigen lebbare Definition von Liebe könnte doch auch sein: Ich liebe meinen Mann, gönne ihm einen mal einen größeren Anteil eines Individualbereichs, der auch ein sexuelles Spielzeug mit einschließt (nicht nur die üblichen Hobbies). Dies tue ich ganz bewusst, auch wenn es in der konkreten Situation sicher weh tut. Wie würde er denn Ihre Toleranz aufnehmen? Mit Hochachtung? Sicher sind Sie dann n i c h t das Heimchen am Herd, sondern eine großartige Frau, die ihrem geliebten Partner ein Opfer bringt und zu der er gern zurückkehrt. Vielleicht etwas reuevoll, vielleicht einsichtig, dass es "gar nichts besonderes" war, vielleicht bedeutet das Erlebnis im Kontext Ihrer Haltung sogar eine neue Qualität für Ihre Beziehung.
                                      Ich habe jetzt nur einen Aspekt betrachtet, eine Möglichkeit.
                                      Entscheiden werden Sie selbst , und dazu wünsche ich Ihnen Weisheit und Kraft.
                                      Dr.Riecke

                                      Kommentar


                                      • Schön, dass Sie...


                                        ...wieder da sind, Herr Dr. Riecke!

                                        Ihr Beitrag bringt eine Sichtweise ein, die sicher einer Überlegung wert ist. Dass Männer (und teils auch Frauen, wie ich des öfteren lese) Sex und Liebe komplett trennen können, ist ja nichts so ganz Neues. Wie frau/man damit umgeht, ist dagegen typabhängig - da spielen die Erziehung/Prägung und die Lebenserfahrung sicher eine große Rolle.

                                        Wie gesagt: Jede(r) muss nach seiner Facon glücklich werden!

                                        Ich wünsche in diesem Sinne ebenfalls Marianna viel Glück!

                                        Grüße
                                        Anke

                                        Kommentar


                                        • RE: Danke für Eure Ratschläge


                                          Guten Morgen, Herr Doktor,
                                          ganz abgesehen davon, dass ich es für problematisch halte, eine mögliche Geliebte als "sexuelles Spielzeug" zu betrachten, da es sich bei dieser noch nicht existierenden Frau ja auch um einen Menschen mit möglichen Gefühlen und Wünschen handeln könnte,
                                          ist die von Ihnen beschriebene Sichtweise in meinen Augen immer noch mit einigen Schmerzen und Unwägbarkeiten für die so großzügig handelnde Partnerin verbunden.
                                          Ich glaube auch nicht, dass jemand, der sich aufmacht, ein sexuelles Abenteuer zu suchen, in irgendeiner Form garantieren kann, dass sich daraus nichts emotionales entwickelt.
                                          Es ist ja auch die Rede davon gewesen, dass der Mann sich eine Freundin für nebenbei sucht und nicht etwa ein gesichtsloses Wesen, mit dem er einmal Sex hat und das er dann nie wiedersieht.
                                          Ich wage mal zu behaupten, dass ein Mann mit so geringer sexueller Erfahrung gar nicht fähig ist, Sex und Liebe fein säuberlich zu trennen, da es meiner Erfahrung nach einer gewissen Routine bedarf, um dies fertigzubringen.

                                          Meine Einschätzung ist, nach wie vor, dass in dieser Kiste noch eine unglaubliche Menge von Kummer für die Frau steckt, die bereitwillig Opfer bringt und zurücksteckt.

                                          Sie wird dadurch übrigens auch nicht gerade attraktiver für den Mann an ihrer Seite.
                                          Die weitherzige, allesverzeihende Madonna mit den verweinten Augen mag ja eine wundervolle Mutterfigur sein, erotisch ist sie allerdings nicht.
                                          Grüße an Marianna, ich bewundere nach wie vor deine Tapferkeit und Liebesfähigkeit, glaube aber, dass du zu wenig Schutz in dieser Geschichte hast.
                                          Found

                                          Kommentar


                                          • nochmal für den doc


                                            und was ich auch noch sagen möchte: sollte dieser mann, der nicht genug mumm hat, einfach fremdzugehen, sondern das recht darauf auch noch vorher bei mama einfordert, sollte der wirklich so cool bleiben, wenn er ein wirklich heißes "sexuelles spielzeug" findet?
                                            bestimmt nicht. ein solcher mann wird vermutlich völlig den kopf verlieren, wenn er eine neue, aufregende frau trifft.

                                            Kommentar


                                            • RE: nochmal für den doc


                                              ich weiß nicht, ob das was mit "mumm" zu tun hat, daß ich meine geliebte vor meiner freundin verheimliche

                                              aufregend sind für mich beide. eine aufteilung zwischen "heimchen am herd" und "sexuelles spielzeug" trifft auch nicht zu - meinen haushalt schmeiß ich selber, und im bett...sagen wirs mal so: ich kann bei beiden frauen nicht klagen :-)

                                              was ich damit sagen will: es gibt auch noch was außer entweder-oder. wer mit sex außerhalb der beziehung experimentiert, muß sich nicht zwangsläufig irgendwann für ein monogames leben mit entweder der einen oder der anderen entscheiden

                                              ob das jetzt für marianna oder auch dich eine beruhigung ist oder eher wie eine drohung klingt - das weiß ich nicht

                                              Kommentar


                                              • Ich denke gerade...


                                                ...wie schön es ist, dass ich nicht mit Petronius verbändelt bin. Und wahrscheinlich denkt Petronius inzwischen genau dasselbe von mir...

                                                :-)))

                                                So ist das Leben!

                                                Trotzdem weiterhin viel Spaß am Leben wünscht allen bewusst monogam lebenden wie allen bewusst NICHT monogam lebenden Mitmenschen

                                                Anke

                                                Kommentar


                                                • Keine glückliche Lösung für beide?


                                                  Hallo Dr. Riecke

                                                  Danke für Ihre treffenden Gedanken. Ihre Frage war, ob ich die Fantasien meines Mannes kenne. Ja, ich weiss, dass er auf feingliedrige Frauen mit langen Haaren steht. Sie fragten auch nach seinem Wesen. Er ist eher zurückhaltend, aber wenn er sich sicher fühlt, wird er offen. Er hat nicht das beste Selbstvertrauen. Deshalb würde eine andere Frau ihm Selbstbestätigung geben. Er steht zu seinem Beruf, arbeitet gern auch bei uns im Haus, wo ich ihm oft helfe. Er zieht sich bei Problemen eher zurück, redet nicht so gerne darüber. Er ist ein guter Vater, steht zu seinen Kindern und übernimmt auch mal Pflichten, wenn ich auswärts bin. Aber leider ist er immer dann mürrisch, wenn er merkt, dass ich nicht zurecht komme, mit seinen bigamen Wünschen, oder wenn er kein "heisses Eisen im Feuer" hat. Wenn ich es wieder schaffe, damit zurecht zu kommen und er freie Bahn hat, ist er lieb zu mir.

                                                  Mein Mann ist sicher sexuell sehr neugierig, könnte aber vielleicht Liebe und Sex nicht unbedingt trennen, denke ich. Dazu ein Beispiel: In den Skiferien fuhren wir zu meinen Eltern, mit dem Ziel, die Kinder in die Skischule zu geben und wir beide das erste Mal wir zwei zusammen Ski zu fahren. Leider erwischte ich am Tag vor der Abfahrt einen Hexenschuss. Ich musste bis zum letzten Tag der Skischule bei den Eltern liegen und konnte mich kaum bewegen. (Im Nachhinein hätte ich besser einen Chiropraktiker beansprucht...) Nun ging also mein Mann mit den Kindern zur Skischule. Nach dem ersten Tag bemerkte ich, dass er so gut gelaunt war wie nie sonst. Ich wusste sofort, dass er eine Frau kennengelernt hatte. Tatsächlich, Manuela, von ihr erzählten die Kindern die ganze Woche. So lag ich also mit Schmerzen herum, es war wunderschönstes Skiwetter, die Kinder hatten Skischule und mein Mann genoss die Zeit mit Manuela. Nicht so toll für mich, oder?

                                                  Am letzten Tag konnte ich auch wieder auf die Skier und ging mit. So lernte auch ich Manuela kennen (es war genau sein Wunschtyp: Schlank, fein, mit langen Haaren, fröhlich und unbeschwert und sogar noch frei, d.h. alleinerziehend) und gab mir Mühe, meine Traurigkeit nicht zu zeigen, sagte ihr sogar, als sie sich entschuldigte bei mir, dass sie quasi immer mit meinem Mann zusammen war, dass er sowieso interessiert sei an an einer neuen Beziehung. Ich wollte ihn wirklich machen lassen. Sie wollte am Schluss meine Natelnummer Sie hatte mich beim Skirennen darum gebeten, Fotos von ihrem Sohn zu machen.(Ihr Fotoapparat war aber nicht weit weg im Rucksack, das wusste ich, aber spielte halt mit...) Sie würde dann ihre Adresse senden, damit ich ihr die Fotos schicken könne. Ihre Absicht war so wahrscheinlich, wenn ich ihr die Fotos wirklich schicken würde, würde ich mich wahrscheinlich einverstanden erklären mit der beginnenden Beziehung zu meinem Mann. Ich gab ihr so auch meine Natelnummer, aber ich konnte einfach nicht verstecken, dass mich das alles traurig machte. Weil sie das gemerkt hatte, liess sie dann auch nichts mehr von sich hören. Mein Mann fragte sie nicht nach der Nummer, weil er eben schüchtern ist und dachte, dass sie nichts von ihm wollte.

                                                  Hätte ich hier mein Mann noch unterstützen sollen indem ich ihn dazu ermuntert hätte sie nach der Nummer zu fragen? Ich merkte ja nur zu gut, wie es zwischen den beiden geknistert hatte. Oder hätte ich ganz fröhlich sein sollen und mir ja nichts anmerken lassen? Nach dieser Woche war mein Mann nämlich wieder mürrisch wie nie zuvor.

                                                  Er gab zu, dass er verliebt war in diese Frau und traurig, dass sich nichts ergeben hatte. Also, was soll ich als seine Frau machen? Kann ich hoffen, dass das alles einmal vorbei ist, wenn ausgelebt? Ist er einfach bigam und ich muss das akzeptieren, wenn ich mit ihm zus.bleiben möchte? Muss man einen Mann teilen können, wenn man möchte, dass er glücklich ist?

                                                  Uebrigens, er ist gar nicht interessiert an professionellen Frauen. Er möchte meiner Meinung nach jagen, erobern. Petronius hat den Nagel wahrscheinlich auf den Kopf getroffen. So möchte es mein Mann auch haben, denke ich.

                                                  Aber kann ich denn glücklich werden so? Ist das eine schöne Beziehung, wenn es dem einen schlecht geht (z. B. Hexenschuss) und er andere ist dann überglücklich mit einer anderen Frau und denkt nicht einmal daran, nachzufragen wie es der Frau zuhause geht?

                                                  Was soll ich nur tun? Ich liebe ihn und möchte, dass es irgendwann eine Lösung unseres Problems gibt. Aber wie, ohne dass er oder ich traurig sind?

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X