• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frisur wechseln, oder doch den Partner?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frisur wechseln, oder doch den Partner?

    Ich habe folgendes "Problem": mein Mann wünscht sich, dass ich mir meine langen, glatten, brünetten Haare halblang schneiden, blondieren und dauerwellen lasse.
    Ich liebe aber meine Haare, wie sie sind!
    Er wirft mir ständig mein Aussehen vor, und behandelt mich gemein, solange, bis ich endlich nachgebe und seinen Vorstellungen gemäß aussehe.
    Dann ist er schlagartig wieder "lieb" zu mir! Ähnliches gilt auch für meine Figur, und Körperhaare, die ich seinen Vorstellungen nach rasieren muss.
    Soll ich mich seinen Wünschen beugen, verliere ich mehr an Würde, wenn ich nachgebe, oder er mich mies behandelt, weil ich zu MEINEN Vorstellungen stehe?


  • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


    Also, das es so etwas wirklich gibt - kaum zu glauben ...

    Liebe Gela, was soll ich Dir schreiben?

    Daß Du selbstverständlich Deine Würde verlierts, wenn Du in all diesen Dingen ständig Deinem Mann nachgibst?

    Daß Du bitte zu Dir selbst stehen sollst?

    Daß er offensichtlich der falsche Partner für Dich ist, wenn er nur Dein Äußeres (und das auch noch nur nach seinen Vorstellungen) liebt?

    Daß Du Dich in keinster Weise auf ihn verlassen kannst, wenn es mal "knüppeldicke" kommt in der beziehung oder es Dir vielleicht mal sehr schlechtgeht?

    Ganz tief in Dir weißt Du vielleicht, daß all diese Dinge Dinge stimmen.

    Also, denk' nach und tu das Richtige!

    Ich schätze, hier werden noch eine Menge Postings und viele Ratschläge auflaufen, also lehne ich mich jetzt (erst einmal) zurück.

    Alles Gute und lg von
    J.u.l.e.

    Kommentar


    • Was soll man da noch sagen?


      Ab in die Wüste mit ihm!

      Kommentar


      • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


        Hallo Gela,
        Auch mein Mann wünscht sich, das ich meine Haare endlich wachsen lasse.
        Da ich meine Kurzhaarfrisur aber liebe, und ich sie mir auch regelmäßig wieder schneiden lasse, hat er halt Pech gehabt. Unsere Ehe hält schon 17 Jahre, und wird bestimmt nicht an meinen Haaren scheitern.
        Eigendlich wollte ich dir nur sagen, bleib dir selber treu, und werde nicht das Anziehpüppchen eines Mannes.
        Kopf hoch, Gruß Marion

        Kommentar



        • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


          schmeiss ihn raus und tue das was DIR gefällt!!!

          Kommentar


          • kommt immer auf's Maß an...


            ...finde ich.
            Ich mein, Wünsche wird man ja wohl haben dürfen... und wenn er ehrlich ist, dann spricht er sie auch aus... aber offensichtlich scheint das Ganze bei diesem Exemplar etwas zu krass ausgeprägt zu sein...

            Sag mal, _wie_ und _womit_ behandelt er Dich dann schlecht?

            Kommentar


            • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


              Sachen gibbet - ist ja wohl starker Tobak. Lasse Deine Haare wie sie sind, gebe für diesen Typen nicht Deine Persönlichkeit auf, das lohnt sich nicht. Dein Mann scheint ein sehr oberflächlicher Mensch zu sein, wenn er ständig Dein Äußeres kritisiert. Stehe zu Deinen Vorstellungen, wie Du schreibst. Denke ernsthaft über eine Trennung nach.
              Sicher findest Du einen Partner, der Dich so akzeptiert wie Du bist.

              Gruß, Nobby

              Kommentar



              • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


                Mir reichte es schon, als ein Junge ständig auf Minirock und Stiefeln drängte...

                Nicht die Kleider an sich störten mich, sondern dass er sich offensichtlich nicht damit zufrieden gab, was ich wann trug und mich zwar sanft aber trotzdem ändern wollte.

                Ich kam nie dazu ihm seinen Wunsch zu erfüllen, da ich mich bereits im Vorfeld von ihm trennte :-).
                Wenn solche Sachen schon zu Beginn der Flirtphase passieren, dann ist das eindeutig kein gutes Zeichen.

                Kommentar


                • RE: kommt immer auf's Maß an...


                  Er behandelt mich einfach generell lieblos und entwürdigend, sagt zb., ich fände es wohl toll wie eine Putzfrau oder Oma auszusehen, nur weil ich mich nicht auffallend schminken mag.
                  Dass ich bestimmte Sachen (kurze Röcke, enge T-Shirts etc..) anziehen soll, kommt übrigens auch dazu.
                  Es ist einfach nicht mein Stil, ich bin mehr der sportliche, natürliche Typ und auch kein Teenager mehr, und auch keine von diesen eleganten, neureichen Damen (WOLLTE ICH AUCH NICHT!!)
                  Ich weiß nicht, was er von mir will, aus mir was machen, was ich nicht bin?
                  Ich will doch nur eines: akzeptiert werden und geliebt als der Mensch, der ICH bin!
                  Vielleicht ist er in der Midlife-crisis (Mitte 40) und wünscht sich ein sexy junges Ding an seiner Seite, das ich verkörpern soll, oder auch eine elegante Frau, zum Herzeigen, seit er in gehobener beruflicher Position ist?
                  Er meint, wenn ich ihn liebte, würde ich auf seine Wünsche eingehen..so aber zeige es ihm, dass mir an ihm nichts liegt.
                  Ich kann ihm einfach nicht begreiflich machen, wie ich das sehe, was ich dabei fühle.
                  So sehr ich mich auch darum bemühe!
                  Er weicht keinen Zentimeter von seinem Denkmuster ab

                  Kommentar


                  • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


                    Als ich meinen Ex-Mann lieben lernte, geschahen für mich und meine Umwelt sehr merkwürdige Sachen mit mir:

                    Ich nahm zielsicher 10 kg ab, trug statt Turnschuhen und weiten Pullis hochhackige Pumps und feine Blüschen, dauerwellte und strähnte mein dunkelblondes, naturgelocktes Haar, ließ mir von einer Bekannten zeigen, wie man sich schminkt und mimte erfolgreich die Sexi-Begleitung des von mir angehimmelten Partylöwen.
                    Leider bin ich in über 10 Jahren "Beziehungskiste" für den gemeinsamen Freundeskreis immer "die Freundin von G." geblieben, wie ich feststellen musste, als ich mich von ihm trennte. Ich hatte plötzlich keine Freunde mehr, konnte mit meinem relativ übergestülptem Image nicht wirklich überzeugen und stürzte erstmal in ein tiefes Tal voller Selbstzweifel.
                    Erst als ich wieder ehrlich mit mir selbst umging, mir eine neue Frisur zulegte und weniger Wert auf perfektes Outfit sondern darauf legte, mich "natürlich" zu geben (so wie ich eben bin und nicht wie ich erscheinen wollte), fand ich wieder echte Freundschaften und habe mittlerweile sogar einen Partner, der mich mit wieder deutlich sichtbaren Rundungen mehr liebt, als mich mein Ex-Mann mit Ideal-Figur je geliebt hat. Davon bin ich fest überzeugt. Ich habe wie gesagt fast 12 Jahre gebraucht, zu mir selbst zu finden und diese unheilvolle Beziehung aufzugeben. Es gab auf beiden Seiten mehr als einen Rettungsversuch. Heute weiss ich, dass manche Menschen eben auch durch massive Liebesbeweise nicht zu liebenswerten Menschen werden.
                    Du musst selbst entscheiden, ob das auch für Deinen Partner zutrifft. Die Entscheidung kann Dir wirklich niemand abnehmen.

                    Viel Glück!

                    Anke

                    Kommentar



                    • RE: kommt immer auf's Maß an...


                      versuch doch mal, ihm folgendes klarzumachen:

                      wenn ihm diese äußerlichkeiten so wichtig sind, zeigt er damit nur, daß ihm nichts an dir als person liegt

                      Kommentar


                      • RE: kommt immer auf's Maß an...


                        diesen spruch wenn du mirch liebst dann machst du das für mich kenne ich zu gut... auch ich stehe dann immer da und frag mich was das ganze soll... aber ändern konnte ich bis jetzt noch nichts...

                        Kommentar


                        • hmm


                          ...also grundsätzlich fände ich das total toll von meiner Freundin, wenn sie sich nur für mich herausputzt und mir damit gefallen will... (tu ich nämlich auch.. manchmal) aber zwingen sollte man niemanden dazu - es sollte aus dem Inneren kommen, weil man ne Freude machen will und nicht auf Befehl oder aus Zwang...

                          Kommentar


                          • RE: hmm


                            Klar - ich habe auch nichts dagegen, wenn sich eine Partnerin für mich gelegentlich mal hübsch und reizvoll macht. Ich würde sie aber nicht dauernd zu einer quasi "Totalrestauration" überreden ;-)

                            Gruß, Nobby

                            Kommentar


                            • RE: hmm


                              Eben!

                              Gut, man kann dem Liebsten zu Liebe gelegentlich "Reizwäsche" anziehen, obwohl man sich (insbesondere mit etwas fülliger Figur) damit nicht ganz wohl fühlt. Man kann sein Lieblingsessen kochen, obwohl das eine heiden Arbeit ist nach Feierabend und man sich nicht als Hausfrau sieht. Man kann seiner Lieblingsmannschaft zujubeln, obwohl man zur betreffenden Sportart ein eher distanziertes Verhältnis hat. Man kann seinen besten Freund lächelnd zu Unzeiten willkommen heissen, obwohl man seinen Auftritt zum K.... findet. (Das gilt natürlich für beide Seiten - ich weiss genau, dass meine beste Freundin für meinen Mann ein rotes Tuch ist und bin ihm dankbar, dass er sie das nicht spüren lässt).

                              Das kann man selbstverständlich alles tun. Aber man kann nicht immer und überall jemand anders sein. Das geht auf Dauer nicht. Wo man die Grenze zieht, bleibt jedem selbst überlassen. "Jeder Jeck ist anders", heisst das im Karneval (trotz Aschermittwoch recht passend, finde ich).

                              Meine persönliche Meinung: Mein Kopf ist meine Sache - und zwar drin wie draußen! Wir können gern darüber diskutieren, was außen drauf oder innen drin ist, aber ich werde nichts dran oder hinein tun, was mir nicht gefällt, was nicht zu mir passt und/oder wozu ich nicht stehen kann. Basta!

                              Klingt kompromisslos, ich weiß. In manchen Dingen bin ich das eben. Nobody is perfect!

                              Gruß
                              Anke

                              Kommentar


                              • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


                                Hallo Anke,

                                darf ich dich fragen WIE du zu dir selbst gefunden hast?

                                LG
                                Jasmin

                                Kommentar


                                • Gegenstandpunkt!!!!!!!!!!!!


                                  Hi!
                                  Ich muß jetzt auch mal meine Senf dazu geben.
                                  Also erst einmal finde ich das hier viel zu einseitig geurteilt wird, denn wer kennt die Situation nicht, daß man sich fragt "mein Gott wie rennt die denn rum"
                                  Vielleicht ist es wirklich so das Du Dir mit Deinem OutFit
                                  mehr Mühe geben solltest .
                                  40 ist ja wohl kein Alter um als Oma rumzulaufen und vielleicht solltest Du mal zu ner Typberatung gehen, daß macht übrigens Spass und man kann wirklich mehr aus sich machen.
                                  Bei mir ist es so das ich mich gern mal nach den Wünschen meines Partners richte z.b. war ich nie rasiert
                                  bevor ich Ihn kennenlernte dann meinte er das, daß weg müsse und ich habs getan, und siehe da ich find das echt viel besser und schöner unten rum.
                                  Auch find ich es echt nicht schlimm besonders schöne Unterwäsche zu tragen, im gegenteil.
                                  Im übrigen werd ich dadurch kein anderer Mensch.
                                  Mein Schatz geht aber auch gern mit mir, für sich einkaufen,
                                  da hat er nämlich nicht den dreh raus und hört dann gern auf mich.
                                  Also überleg mal ob Dein Mann Dich eben halt blos schöner machen will.
                                  Gruß Zoe,
                                  die niee von vornherein sagt, daß mach ich nicht.

                                  Kommentar


                                  • RE: Gegenstandpunkt!!!!!!!!!!!!


                                    "denn wer kennt die Situation nicht, daß man sich fragt "mein Gott wie rennt die denn rum" "

                                    das frage ich mich eigentlich auch immer, wenn ich frauen meines alters bauchnabelfrei rumlaufen sehe

                                    liebe zoe, wie sich jemand kleidet, ist doch wohl geschmackssache. und geschmäcker sind verschieden - wer sich in hot pants und mit der spachtel geschminkt lächerlich vorkommt, die sollte das auch bleiben lassen (dürfen)

                                    Kommentar


                                    • RE: Gegenstandpunkt!!!!!!!!!!!!


                                      Hi Petronius!
                                      Glaub da hast Du was Missverstanden denn das war nicht das was ich damit sagen wollte.
                                      Das hat doch gar nix mit Schminke und freiem Bauch zu tun.
                                      Ich meine, ich hab z.b. auch eine Bekannte die ist um
                                      die 30 und seit dem Sie ein Kind hat, läuft Sie rum wie der letzte Husten, labberiges T-Shirt , graue labber Hose,
                                      ungeschminkt die haare hängen rum.
                                      Da muß ich Dir ganz ehrlich sagen, ich kann Ihren Mann gut verstehen, wenn er sagt" Mach doch mal wieder was aus Dir". Hab ich Ihr auch schon gesagt aber Sie will nicht.
                                      und komm mir jetzt bitte nicht damit, daß Sie keine Zeit dazu hat wegen des Kindes, daß ist nämlich Unsinn.
                                      Außerdem kannst Du mir nicht erzählen daß Du Deine nicht auch mal schön zurechtgemacht siehst, im übrigen bin ich mir sicher das Sie für Dich einiges Tun würde,
                                      Ihr habt doch so ein gutes Verhältniss.
                                      Frag Sie doch mal??
                                      Gruß Zoe die wenn Sie darauf Lust hätte auch Bauchfrei rumlaufen könnte:-))

                                      Kommentar


                                      • RE: Gegenstandpunkt!!!!!!!!!!!!


                                        Petronius schrieb:
                                        -------------------------------
                                        frauen meines alters

                                        ***
                                        Wie alte biste denn eigentlich (wenn ich mal ganz neugierig sein darf...)? ;-)

                                        Kommentar


                                        • jep


                                          " dann meinte er das, daß weg müsse und ich habs getan, und siehe da ich find das echt viel besser und schöner unten rum. "

                                          Recht hat er ! ;-) *ggg*

                                          Kommentar


                                          • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


                                            Klar darfst Du, Jasmin.

                                            Es war ein langer, dorniger Weg, ist mir also nicht leicht gefallen - und so richtig sicher, dass ich genau das bin oder mache, was ich wirklich will, bin ich heute auch nicht immer. Man muss sich also gelegentlich zwischendurch selbst fragen, ob in und mit einem wirklich noch alles in Ordnung ist.

                                            Nach der Theorie, jetzt zur Praxis:
                                            Als Jungfrau hatte ich so meine Idealvorstellungen von einer Partnerschaft, hatte Gewissensbisse wegen der Selbstbefriedigung, wusste genau, dass "mehr als ein Finger" nicht ohne Schmerzen in meine Scheide passte und hatte daher panische Angst vor dem ersten Mal. Da trafen die Vorwürfe des "erfahrenen Mannes", der schon X Jungfrauen entjungfert hatte, genau ins Schwarze, als es nicht klappte im Bett. Es hat Jahre gedauert, bis ich durch Gespräche "unter Frauen" heraus bekam, dass es völlig normal ist, wenn man zu Anfang verklemmt ist und nix geht, und dass es nicht normal ist, dass einem daraufhin Vorwürfe gemacht und das Ende der Beziehung angedroht wird.

                                            Wegen des vom Partner "angeregten" Schlankseins machte ich eine Radikaldiät: gut ein Jahr lang aß ich außer 2 - 4 Scheiben Knäcke und 1 - 2 Becher Naturjoghurt sowie gelegentlich einen Apfel gar nichts! Damit schaffte ich besagte 10 oder 12 Kilo Gewichtsverlust und eine Kleidergröße 36-38. Von da ab musste ich allerdings fast ständig "diäten" und konnte etwaige Essensünden vom Wochenende nur durch Fasten während der Woche ausgleichen.

                                            Als ich das mehrere Jahre gemacht hatte und der Leidensdruck immer größer wurde (ich esse nämlich eigentlich lieber als dass ich hungere und bin dann immer nervlich sehr angespannt), mein Liebster aber immer noch fand, ich hätte nicht die optimale Figur, war ich es einfach leid. Angesichts meiner Schwangerschaft machte ich mir zudem Gedanken um den heranwachsenden Nachwuchs. Also aß ich etwas ausgewogener und deutlich kalorienhaltiger, was natürlich zu einer erneuten Gewichtszunahme führte. Mein Ex-Mann fand das "unattraktiv", aber ich fühlte mich körperlich besser. Entsprechende Kommentare wurden gewechselt. Kein schönes Thema.

                                            Ähnliche Erfahrungen bzgl. der Frisur: Er stand auf dauergewellte, blondgesträhnte Löwenmähnen (fand ich eine zeitlang auch ganz OK), aber nach 10 Jahren waren meine recht robusten Haare einfach nur noch strohig - da mussten sie ab. Auch das wurde mit bissigen Kommentaren versehen. Rothaarige Frauen fand mein Ex einfach schrecklich. Rate mal, auf welche Farbe ich schließlich umstieg, als wir uns getrennt haben? ;-)

                                            Unsere Streitkultur war nie die beste. Er hatte das aus seinem Elternhaus, konnte ich als Entschuldigung jahrelang vorschieben, um mir Verständnis für seine Auftritte abzuringen. Sein Vater schlug die ganze Familie, wenn er betrunken war. Mein Ex verwandelte sich unter Alkoholeinfluss zu einem absoluten Ekelpaket, das mir dann im nüchternen Zustand auch noch vorwarf, dass ich ihn provozieren würde, mir zu drohen. Ich lebte ständig in Angst, dass er eines Tage wirklich zuschlagen würde. Und ich sagte ihm frei heraus, dass ich nicht - wie seine Mutter - als lauter Konvention bei ihm bleiben würde, wenn es so käme. Irgendwann war es dann soweit. Da war für mich Schluss.

                                            Mein Ex fand Weiterbildung oder Sport immer wenig nützlich und hatte keinen Sinn für Aktivitäten in Vereinen oder Clubs. Ihm zum Gefallen, habe ich nie darauf bestanden, Interessen außerhalb unserer vier Wände zu pflegen - er rechnete mir ja so schon jede Minute vor, die ich nicht zu Hause war (sondern z.B. länger arbeiten musste). Irgendwann fühlte ich mich mehr und mehr eingesperrt und ausgenutzt. Ich habe mich auf meine alten Interessen zurückbesonnen und habe Kurse (Sport, Kultur, Sprachen) belegt. Ich lernte neue Leute kennen, mit denen ich mich endlich einmal über unterschiedlicheThemen unterhalten konnte. Sein Hauptvorwurf galt im Streit immer meiner Schulbildung ("Du mit Deinem Abitur glaubst wohl, Du bist mir überlegen, oder wie?!"). Ich war es satt, auf seine Komplexe Rücksicht nehmen zu müssen - er nahm ja auf meine auch keine!

                                            Am schlimmsten war die Erkenntnis, dass die Zeugung eines gemeinsamen Kindes nicht zur Besserung unseres Verhältnisses führte. Er wurde weder zufriedener mit sich (weil er doch als Vater endlich eine Aufgabe für's Leben bekam, dem er bis dato immer weniger Positives abgewinnen konnte) noch zufriedener mit mir (bei jedem Problem in der Schwangerschaft befürchtete er gleich, das Kind käme womöglich behindert zur Welt - sehr beruhigend!) noch mit seiner Umwelt (er kaufte sich ein Gewehr, um seine Familie künftig besser vor potentiellen Feinden von außerhalb schützen zu können). Der Besuch von Krabbelgruppen musste hart erstritten werden ("Kaffeetrinken und über die Männer herziehen, dafür gebe ich doch kein Geld aus!"), selbstverständlich dufte ich weder Kinder noch Mütter zu uns nach Hause einladen. Das hatte ich so nicht erwartet.

                                            Sicher bin ich kein Engel und habe durchaus meine Fehler, weshalb ich vieles Problematische in unserer damaligen Beziehung "weggesteckt" und mit mir selbst ausgemacht habe. Als unsere Tochter aber auf die Welt kam und die Streitereien statt weniger immer heftiger wurden, habe ich die Notbremse gezogen und den Mann allein gelassen. Ich wollte ihr ein Elternhaus, in dem ständig gestritten und getobt (womöglich auch noch geschlagen) wurde, ersparen. Ich habe zwei Anläufe gebraucht, um endgültig meine Sachen zu packen. Heute weiss ich, ich hätte das schon viel früher tun sollen. Wenn ich mir meine Tochter ansehe, weiß ich allerdings auch, dass ich SIE sonst nie bekommen hätte - und sie hat mir in vielen Dingen erst richtig die Augen geöffnet.

                                            Ich weiß nicht, wie andere zu sich selbst finden. Nicht immer wird der Weg so anstrengend und steinig sein. Viele Antworten sind bestimmt schon in einem selbst vergraben und müssen nur "ausgebuddelt" werden.

                                            Ich hatte das Glück, in meinen Eltern eine Anlaufstelle zu haben. Sie haben mir Zeit gegeben, die für mich richtigen Schritte zu gehen. Sie haben mich beim ersten Mal in mein altes "Mädchenzimmer" wieder einziehen lassen, als ich meinen Ex verließ und ließen mich ohne große Widerrede wieder zu ihm ziehen, weil ich meinte, es doch noch einmal probieren zu wollen. Und sie haben mir für mehr als ein Jahr eine Bleibe gegeben (mit Kind), bis ich wieder eigenes Geld verdiente, um mir eine Wohnung zu leisten, als ich fand, es hätte doch keinen Zweck mehr mit ihm. Sie haben meine Tochter versorgt, wenn mir zu Hause die Decke auf den Kopf fiel oder ich Überstunden schieben musste. Sie waren immer da, wenn ich Hilfe brauchte. Und sie sind Trauzeugen bei meiner zweiten Heirat gewesen.

                                            Hin und wieder rücken sie mir den Kopf zurecht, wenn sie meinen, ich übertreibe mein Engagement im Beruf oder meine Erziehungsprinzipien (Großeltern sind um vieles nachsichtiger als Eltern). Vieles von dem, was ich als unerfahrene Frau von 18 zu finden hoffte, habe ich jetzt gefunden. Ich bin ganz perplex, dass es sowas tatsächlich gibt. Vielleicht musste ich erst ganz genau wissen, was ich NICHT will, um zu bekommen, was ich immer schon wollte. Das einzige, was nicht so toll ist, ist mein Gewicht - aktuelle Kleidergröße 42-44. Aber es gibt wichtigeres!

                                            Hoffe, die Antwort ist nicht zu üppig ausgefallen.

                                            Alles Gute!

                                            Anke

                                            Kommentar


                                            • RE: jep


                                              Na siehste, ´hat er für mich im übrigen auch gemacht:-))
                                              Auch er findet es besser.
                                              Man sollte meiner meinung nach wirklich nicht so vorschnell und ohne genauere Fragen Urteilen.
                                              Hab die tollen Tage im übrigen gut überstanden!! uffff:-))
                                              Gruß Zoe

                                              Kommentar


                                              • RE: Frisur wechseln, oder doch den Partner?


                                                Hi Anke!
                                                Na bei mir war das ähnlich auch die sache mit dem Kind
                                                und überhaupt die ganze einengerei in der Beziehung, daß war am Schluß so schlimm das ich es nicht mehr wagte ohne Ihm ausführlich bescheid zu geben, nach der Arbeit mal 10 Min. später kam.
                                                Von Ihm ganz zu schweigen er kam fast täglich Stunden später als angesagt und fand da gar nix bei.
                                                Geld ausgeben war auch so ein Ding, ich weiß Got ein absolut sparsamer mensch muß ich auch (leider) aber es macht mir nix, er hingegen gab das Geld einfach aus auch wenn es nicht da war und wer ist dann noch mehr arbeiten gegangen ( was natürlich auch nicht recht war ) Er.
                                                Ach ich könnte Dir sachen erzählen:-)) heut lach ich darüber aber immer mit einem weinenden Auge, darüber das ich viel zu lange gebraucht habe um mich frei zu machen.
                                                Meine jetztige Beziehung lebt vom geben und nehmen, da ist auch ein Frisurwechsel oder mal voller Nebengriff in die Klamottenkiste kein Thema eher ein lacher und das wollte ich mit meiner Schreiben hier auch ausdrücken.
                                                Gruß Zoe
                                                Ps. Schaut Dein Mann wieder zu :-)))

                                                Kommentar


                                                • Verschrieben


                                                  Natürlich bin ICH arbeiten gegangen nicht Er.
                                                  Sorry

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X