• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

mal wieder unterschiedliche Libido

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • mal wieder unterschiedliche Libido

    Mein Mann und ich haben ja vor einiger Zeit beschlossen, dass wir jeden 2. Freitag Sex haben. Klingt für einige komisch, aber für uns so am besten machbar.

    Nun waren wir letzten Freitag intim. Nach sehr langer Zeit der Enthaltsamkeit, wegen Krankheit, Hitze und Periode. Er ist da nicht zum Höhepunkt gekommen. Er hätte ewig weiter machen können, es tat ihm dann schon weh. Also hat er abgebrochen, was für ihn nicht weiter schlimm ist.

    Dann wäre unsere Zeit nächsten Freitag wieder, aber da wird wieder ausfallen, weil ich da wieder meine Periode habe. Das weiß ich zuverlässig, weil ich jetzt schon stark unter PMS leide. Inklusive depressive Verstimmung. Deshalb wahrscheinlich auch dieser Beitrag, wo ich mir alles von der Seele schreibe.

    Dass es dann wieder ausfällt, scheint ihm nicht zu stören. Auch hat er keine Andeutungen gemacht, dass er noch vorher gern hätte. Ich nehme daher an, dass er wirklich keine Lust hat. Sonst würde er es zeigen und sagen, dass er möchte. Ich habe schon oft zu ihm gesagt, dass er auf mich nicht warten muss, er ist derjenige mit der geringen Libido. Also wird sich zwangsweise nach ihm gerichtet. Ich würde theoretisch immer wollen.

    Ich bin seit gestern traurig, dass er die Gelegenheit nicht nutzt. Dann sind wieder 3 Wochen verstrichen.

    Klar, ich könnte ihn verführen. Mach ich aber nicht, weil ich angst habe vor Zurückweisungen. Außerdem ist er derjenige, der gern erobert. Und wenn er nicht möchte, möchte er nicht.






  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

    Dann sag es ihm halt so. wie du es hier schreibst.

    Kommentar


    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

      Wie weist er denn zurück? Wie versuchst du ihn zu verführen? Das ist meiner Meinung nach die große Schule, dass man in einer langjährigen Beziehung einen Weg findet, unterschiedliche Lust ohne Demütigung und ohne zu großen Frust abzugleichen.
      Du beschreibst genau die Ausgangssituation, die die meisten Männer erleben. Der verabredete Freitagssex wäre für Beziehungen, bei denen die Lust der Frau zu wenig ist, allerdings selten vorstellbar.
      Wichtig ist in jedem Fall, darüber zu reden. Weiß er, wie es dir damit geht? Wenn ihr darüber sprecht, dann könnt ihr ja vereinbaren, dass er zu dir sagt: "es tut mir leid, aber ich habe jetzt keine Lust". Genervte Reaktionen auf Verführungsversuche wären dann verboten.

      Wenn alles nichts hilft, dann hast du, genau wie hunderttausende Männer, drei Möglichkeiten: Du kannst dich mit zuwenig Sex arrangieren, du kannst deinen Sex woanders haben und du kannst dich von deinem Mann trennen. Dazu wirst du für dich selber entscheiden müssen, welche Facette an deinem Mann dir wirklich wichtig ist.

      Ich drück dir die Daumen!

      Kommentar


      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

        Wie weist er denn zurück? Wie versuchst du ihn zu verführen? Das ist meiner Meinung nach die große Schule, dass man in einer langjährigen Beziehung einen Weg findet, unterschiedliche Lust ohne Demütigung und ohne zu großen Frust abzugleichen.
        Du beschreibst genau die Ausgangssituation, die die meisten Männer erleben. Der verabredete Freitagssex wäre für Beziehungen, bei denen die Lust der Frau zu wenig ist, allerdings selten vorstellbar.
        Wichtig ist in jedem Fall, darüber zu reden. Weiß er, wie es dir damit geht? Wenn ihr darüber sprecht, dann könnt ihr ja vereinbaren, dass er zu dir sagt: "es tut mir leid, aber ich habe jetzt keine Lust". Genervte Reaktionen auf Verführungsversuche wären dann verboten.

        Wenn alles nichts hilft, dann hast du, genau wie hunderttausende Männer, drei Möglichkeiten: Du kannst dich mit zuwenig Sex arrangieren, du kannst deinen Sex woanders haben und du kannst dich von deinem Mann trennen. Dazu wirst du für dich selber entscheiden müssen, welche Facette an deinem Mann dir wirklich wichtig ist.

        Ich drück dir die Daumen!
        Er weiß, dass ich öfter wollen würde. Er hält aber an den 14 Tagen plus minus 1 oder 2 Tagen fest. Es können dann eben auch mal 3 Wochen werden, es werden aber niemals weniger als 2.
        Ich dachte, ich hätte mich damit abgefunden, scheint aber doch nicht so zu sein.
        Ich würde mir niemals außerhalb Sex holen, bin ich gar nicht der Typ. Dann mache ich es mir lieber Tausendmal selbst.
        Ich versuche erst gar nicht, ihn zu verführen. Das ist vielleicht mein Problem. Ich trau mich nicht.

        Kommentar



        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


          Ich versuche erst gar nicht, ihn zu verführen. Das ist vielleicht mein Problem. Ich trau mich nicht.
          Das solltest Du aber lernen, um das Problem zu lösen.

          g.

          Kommentar


          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

            Mich beschäftigt dieses Thema auch. Offenbar mach ich gerade "Eigenversuche", um da mal näher hinsehen zu können. Für mich geht derzeit auch viel zu wenig, wenn es nach mir ginge, dann wär mir lieber, es würde öfters sein, häufiger, längerer. Das ist wie verhext!

            Ich kenne mein Lebtag die andere Variante- immer hatte ich das Gefühl, ich werde belagert, kaum hielt ich den kleinen Finger hin, kaum wurds nur ein bissi nahe, dann gabs schon Anmache. Auch in meinen Beziehungen, die länger dauerten, war es so- ich kam nieeeee auf die Idee, da jemals in Defizit zu geraten, mir wurde alles nachgeworfen und aufgedrängt, ICH war es, die regulierte und zurückgewiesen hat. Nun ist es mein Freund... er ist so im Benehmen, dass ich die bin, die gern mehr hätt.

            Ich komme mir da so dämlich vor, weil ich das ja nie erlebt hab und so möcht ich es auch nicht beibehalten, das ist mir gegen den Strich, mich macht so etwas wütend.

            Zumindestens sehe ich mal die gegenüberliegende Warte, die ich eher nie angeschaut habe.

            Ich kann da richtig zornig werden und echt frustriert, wenn solche Sitten da sind, wo man hingehalten wird und vertröstet auf einen anderen Zeitpunkt. Das hab ich nicht drauf, damit umgehen zu können. Mha das tut weh und ist dermaßen beleidigend, fast nicht zum aushalten. Man wiird hingestellt als Bittsteller, nicht als "Willkommenes Ereignis".

            Ich glaub, das ist in uns Menschen einfach drin, wir haben da Knöpfchen, die zumachen, sobald wir angebettelt werden. Offensichtlich kommt man da falsch heran an die Sache, sonst würde es ja nicht so dämlich ablaufen.

            Für mich ist das eine Rechenaufgabe. Es gibt da sicher eine Art Formel, wo man das wieder gerade stellt.





            Kommentar


            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

              Mina, gehen wir mal davon aus, dein Kerl ist ( wie meiner wahrscheinlich ebenso) nicht bewusst in dieser seltsamen Komödie, die da abläuft.
              Er ist irgendwie in diese Rolle gerutscht, wo er meint, er müsste dich regulieren und von sich halten, als wärst du ein lästiger Zeck, der Unsinn verlangt, der etwas will, was ungern betrieben wird.
              Liebesaustausch ist komplett schön, wenn man es macht, da wird nicht währenddessen abgeblockt, sondern im Vorfeld. Bei dir ja auch. Das kann mit der Art zusammenhängen, wie man sich gibt als Partner, der das einfädeln möchte.

              Früher war es eben so, dass ich komplett natürlich davon ausgegangen bin, es ist leicht und machbar, sowieso, was sonst? Jetzt hat sich etwas dazwischen geschoben. Ich greif nicht mehr leicht und natürlich zu, ich habe Hemmschwellen jetzt. In meinem Kopf rattert es- jetzt wär schön, gestreichelt zu werden und zu streicheln..aber er schaut fern, tut sehr interessiert zum Programm hin im TV und mich tätschelt er kurz und schaut wieder weg. Klappe zu, Affe tot. Beleidigt klappe ich mich weg. Ich dränge doch nicht, wo komme ich da hin, soll er fernsehen, ich halte mich zurück ab jetzt... also dieser Abend ist schon mal verdorben.

              Das ist der erste Schritt von vielen, um in so ein Theater hineinzugeraten. Man ist sauer... da ist man dann nie wieder normal und natürlich, wenn man mal so richtig sauer ist. Da kommt kein Charme mehr auf, auch keine glückliche Stimmung.
              Das holt mich dann immer wieder ein. Ich kann mich einfach nicht mehr ungezwungen und sexy ansprechend benehmen, wo es innig werden würde in Folge, lieb und nett und natürlich dann auch leidenschaftlich und froh machend.

              Dass ist irgendwie ein blöder Kreislauf. Der wird noch ärger, wenn man darüber diskutiert, finde ich.

              Ich habe nun vor, alles wieder zurückzulegen, mich wieder in eine heitere und entspannte Lady zu verwandeln und geh davon aus, mein Knopf löst sich dann wieder von alleine, wenn man wieder in der Gelassenheit ist und der natürlichen Vorfreud.

              Ich geh davon aus, da ist was verdreht im Kopf von beiden Beteilgten, wenn es mal so läuft.
              Wie komme ich auf die Idee, das ist Lieblosigkeit, Abfuhr, Zurückweisung, ein Grund zum Sauer sein und in der Folge ein Grund, um nicht mehr normal bitten zu können ( ein schmollendes, unbewegtes Abwarten, oder ein Betteln drum, oder ein Theater drüber machen, das ist sicher falsch "bitten drum").

              Ich muss auf die Reihe kriegen, wieder wie früher zu sein, bevor sich dieser Murks eingeschlichen hat bei mir. Für meinen Freund bin ich momentan die, die wohl nicht sehr gefragt ist. Richtig happy soll er wieder sein, wenn zum Schmusen und Mehr endlich Zeit ist und ich auch. Im Moment kommts vor, als wär ein Machtkampf im Gange, kein liebes, freiwilliges Geben und Nehmen mehr. Eher wie ein entnehmen wollen und verweigern.

              Das müssen wir wieder hinkriegen, wie, das wird sich sicherlich noch zeigen. Zuerst einmal habe ich für Entspannung gesorgt, indem ich weder blocke, noch nachhake. Ich geh davon aus, kommt Zeit, kommt Rat.

              Kein Sex ist jetzt dran, bis sich die Lage normalisiert hat, auch kein Reden darüber und während dieses Fastens wird jetzt dafür gesorgt, dass wir uns wieder glücklich und herzlich finden. Erst wenn das gegeben ist, dann kann man ja wieder anfangen damit. So jedenfalls gehts net.

              Kommentar



              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                Ich weiß, das Männer klare Aussagen bzw. Ansagen bevorzugen. Aber noch mehr mit dem Zaunpfahl winken konnte ich nicht. Mein Mann ist eigentlich nicht blöd und kann das eigentlich deuten. Wir schweben da voll auf der gleichen Welle. Dachte ich zumindestens. Es scheint ihm wie gesagt nicht auszumachen, dass es dieses WE nichts wird, weil ich da meine Tage habe. Also noch ene Woche länger. Ich bin traurig, dass es nun bei uns nach nicht mal 10 Jahren auch scheinbar immer weniger wird. Und es ihm nichts ausmacht. Ihm ist Sex auch wichtig und ohne möchte er auch nicht leben, hat er mir mal gesagt. Aber anscheinend kann er auch mal einen Monat ohne, weil er weiß, es kommen noch unzählige Male mehr. Einer muss wohl immer in den sauren Apfel beißen und nachgeben.

                Ich dränge ihn nicht, weil ich auch weiß, was das bedeutet. In meiner ersten Ehe wollte ich nicht mehr und mein Ex hat mich ständig gedrängt. Bis er es irgendwann einfach so hingenommen hatte. Wir waren nur noch für die Kinder da. Dann lernte ich meinen jetztigen Mann kennen und es war schnell klar, wir wollen das weitere Leben miteinander teilen. Sex war ihm noch nie so wichtig. Vielleicht in der Jugend bzw. jungen Erwachsenenleben, aber da waren wir noch nicht zusammen. Ich hätte gern damals mit ihm diese Zeit verbracht. Ohne Kinder und ohne Verpflichtungen, einfach nur wir zwei. Seine Ex wollte auch ständig. Hat ihm dann zum Schluss auch keinen Spaß mehr gemacht, weil es immer nach ihren Wünschen gehen musste. Erst musste sie dreimal abgearbeitet werden, dann durfte er. Das wird wohl noch tief in ihm verwurzelt sein.

                Kommentar


                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                  Wäre es denn besser für dich wenn es ihm was ausmacht?
                  Ich mein, dass du deine Periode hast kann er nicht ändern, also ist es doch gut dass er sich da keinen Kopf macht und stattdessen auf die Woche darauf freut.

                  Wieso macht dir es so viel aus was nicht zu ändern ist?
                  Wieso sagst du ihm das nicht ganz klar?
                  Da braucht es keinen Wink mit dem Zaunpfahl, sondern einfach ein sachliches Gespräch ohne Befindlichkeiten.

                  Da ihm Sex noch nie wichtig war, wusstest du ja auch worauf du dich einlässt, es nutzt nichts sich drüber zu grämen, vielleicht nutzt es etwas den Fokus etwas anders zu setzen, mehr Vorfreude, weniger Frust über das was nicht ist.

                  Kommentar


                  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                    "In meinem Kopf rattert es- jetzt wär schön, gestreichelt zu werden und zu streicheln..aber er schaut fern, tut sehr interessiert zum Programm hin im TV und mich tätschelt er kurz und schaut wieder weg."

                    Elektraa, das ist das Schicksal vieler Langzeitbeziehungen. Für den älterwerdenden Mann tritt die Begeisterung für Sex mit der Partnerin immer mehr in den Hintergrund, andere Dinge drängen sich vor.
                    Das tritt als biologischer Vorgang auch ein, wenn die Beziehung sonst erfüllt und herzlich ist.

                    Das Abgleichen des Libidodefizits wird besonders dann erschwert, wenn die Sexualität der Partnerin gut konditioniert ist. Bei ihr "drängt" sich der Wunsch nach Sex immer mehr in den Vordergrund. Auch die rationale Seite spielt dabei eine Rolle: Kinder aus dem Haus, Zeit und Gelegenheit für einander.

                    Kommentar



                    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


                      Elektraa, das ist das Schicksal vieler Langzeitbeziehungen. Für den älterwerdenden Mann tritt die Begeisterung für Sex mit der Partnerin immer mehr in den Hintergrund, andere Dinge drängen sich vor.
                      Das tritt als biologischer Vorgang auch ein, wenn die Beziehung sonst erfüllt und herzlich ist.

                      Das Abgleichen des Libidodefizits wird besonders dann erschwert, wenn die Sexualität der Partnerin gut konditioniert ist. Bei ihr "drängt" sich der Wunsch nach Sex immer mehr in den Vordergrund. Auch die rationale Seite spielt dabei eine Rolle: Kinder aus dem Haus, Zeit und Gelegenheit für einander.
                      MIt Anfang 40 schon? Das finde ich sehr schade. Bei uns dauert es auch noch viele Jahre bis alle Kinder aus dem Haus sind. Als Paar machen wir ja so gut wie kaum etwas, außer Sex. Sonst stehen immer die Kinder im Mittelpunkt. Deshalb bestehe ich auf unserer Regelung, was er weiß und er eigentlich auch.

                      Kommentar


                      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                        Mina, dein Mann ist aber stur. und du bist meiner Meinung nach viel zu ernst.

                        Würde er sich damit abfinden, dass du nur einmal am Tag kochst für die Kinder und ihn? Sicher nicht.

                        Ich werde bei uns jetzt an unseren Gewohnheiten schrauben und die mal wackeln lassen. Der Liebe zuliebe wird es jetzt unbequem. Ich sehe nicht ein, diese wertvollen Stunden dem Fernseher zu überlassen und der Trägheit und Bequemlichkeit abzutreten. Ich kämpfe mir das wieder zurück, was da wegtriftet und davongeht, wenn es so weiter geht.

                        Ich distanziere mich jetzt von ihm, was den Sex betrifft und die Lusterfüllung seinerseits und sonst ebenso. Da war ich immer sehr entgegenkommend, weil ich ja weiß, wie gut es tut, betutelt und verwöhnt zu werden, gestreichelt und abgeknutscht und natürlich auch abgelutscht.
                        Ich sag ihm, das ist jetzt gestrichen, ich bin am Eingehen und kann das leider nicht mehr, wegen Energieverlust. Eben wegen dieses energetischen Ungleichgewichtes, an dem ich schrecklich leide, kann ich bloß nur mehr Kartoffel kochen, mehr gelingt mir leider nimmer. Ungeküsst und ungestreichelt sieche ich...MERKLICH, SPÜRBAR, es wird für ihn jetzt so unbequem, dass er schnell wieder einrenkt hoffentlich.

                        Wenn nicht, dann werde ich mir etwas anderes einfallen lassen. Ich hab da viele Ideen, die helfen könnten. Die jedenfalls teste ich als erstes- wie du mir, so ich dir.




                        Kommentar


                        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                          Ich kann mir nicht vorstellen, dass man je zu einer wirklich sinnlichen Spur wieder findet, wenn man sich bös ist und echt und ernsthaft grantig wegen dem. Das zerstört meiner Meinung nach auch die Freude am sonstigen Geschehen, man wird dann immer komplizierter, statt munterer und reger.
                          Mit Humor ist das anders, da hat man wirklich viel mehr Spielraum und auch Motivation, sich gern wieder etwas anzutun und gern wieder mehr Zeit aufzubringen für Hingabe und innigeres Hinwenden. Ich bin es ja wert und das muss man halt verklickern.
                          Für ihn gibt es jetzt Fasten, so lange, bis der Hunger stärker ist, als die Freud am Zugucken, wer nun der Mörder ist, oder welche Mannschaft grad top ist.
                          Das krieg ich schon hin, ich verlass mich da auf meine Beobachtungen, die ich selbst gemacht habe. Wenn man mich rumkriegen wollte, dann hat man ja auch etwas getan, damit es so weit gekommen ist. Ich habe selbst erlebt, wie ich schnell wieder gut drauf war, wenn meine Ex etwas gemacht haben, das bei mir zog. Charme und Witz zog meist immer. Oder Überraschungsmoment nutzen, das klappte ebenso bei mir. Bitten und betteln und schmollen zog gar nicht. Das brachte mich höchstens dazu, ihn gar nicht mehr zu mögen. Spaßverderber, statt dass er so etwas als Herausforderung sieht, geht er weinen und klappt zusammen und oder zieht in den Krieg mit mir, das geht gar nicht.
                          Nur nicht aufgeben, es wird wieder kommen, da bin ich mir sicher. Kniffelig, aber aufregend, solche Aufgaben und Rechnungen, die das Leben einem stellt, gelle??

                          Mina, lass dir was einfallen. Das ist Selbstschädigend, was du da duldest, das kapiert er nicht, weil er ja keine Einbußen hat. Es ist, wie wenn einem das Gehalt gekürzt wird und man findet das zwar schlimm, aber arbeitet trotzdem volle Leistung. So ist es überall- man teilt ungerecht und die, die sich das gefallen lassen, die sind selbst schuld, wenn diese Ungerechtigkeit weiter bestehen bleibt.
                          Dein Mann trägt mit seinen Zärtlichkeiten zu deiner Gesundheit bei und für ihn muss gelten, du bist ebenso wichtig, wie er. Er kriegt Freitags seinen Sex und du zusätzlich Samstags einen Orgasmus extra, oder liebkosen eine halbe Stund, das wird ihm sicher nicht weh tun und wenn er sich da wehrt, dann wehre du dich, wenn es heißt, so, komm kuscheln, mir ist kalt. Dann musst du zu ihm sagen, wärm mich vorher auf, sonst gehts net. . Sowas geht immer, wenn man sich wichtig nimmt. Du musst halt hinweisen drauf beständig, wie wichtig auch deine Gesundheit ist, nicht bloß seine.

                          Kommentar


                          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                            ER weiß halt, dass er immer auf mich zukommen kann im Bezug auf Sex. Wir richten uns nun mal nach ihm, weil er die schwächere Libido hat. Das ist ihm so nicht bewusst, aber mir um so mehr. Ich laufe jetzt nicht den ganzen Tag schlecht gelaunt oder beleidigt rum. Und betteln würde ich niemals. Das habe ich nicht nötig und ändert ja auch nichts daran.

                            Kommentar


                            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                              Es tut mir Leid , das du so abgewiesen wirst, bzw das Du das Gefühl hast, das Er auf das Angebot nicht eingeht.

                              Aber wie wäre es mit einer offene Ehe?

                              Kommentar


                              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                Aber wenn es ihm nicht so bewusst ist, dann solltest du es ihm bewusst machen.
                                Das hat nichts mit betteln, sondern eher mit reden zu tun.

                                Kommentar


                                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                  Mina hat mal betont, dieser Tag, wo Sex dran ist, der wird immer komplett gut und schön gemacht, er und sie freuen sich drauf und zusätzlich, sie haben kleine Kinder und sind eine an sich harmonische Familie, die sich liebt und der es gut geht. ( keine schweren Krankheiten, keine schlimmen Sorgen..)

                                  Jetzt wäre halt recht, wenn man aufhört, sich daran zu stoßen und bedenkt, auch das wertvoll, so wie es derzeit halt ist.
                                  Mina, machs dir doch selbst, wenn du Lust hast. Was ist daran so übel, wenn deine Liebesleben auch von dir selbst unterhalten wird und nicht bloß durch und mittels ihn?

                                  Was ich aber so gar nicht nachvollziehen kann, das ist sein Verhalten, was "sexlosen" Sex betrifft, wo halt nicht gepempert wird, sondern einfach beglückt auf andere Weise. Das klingt so würdelos und erbärmlich für mich, wenn der Partner sich auch da zurückhält. Das ist Ehefeindlich wie nur geht und niemals förderlich für ein gutes, zufriedenes Leben miteinander, wenn auch Zärtlichkeit und liebe Massagen, oder halt fingern etc gestrichen werden und limitiert. Das wär für mich sadistisch, das zu verweigern, wenn es gebraucht wird und eben lieblos und komplett unbegreifbar für mich. Entweder man hat sich gern, oder nicht. Man braucht keine Libido um Freude zu spenden und Wohlbehagen.
                                  Mina bemüht sich doch auch um seine Bedürfnisse, die er gern von ihr nimmt und auch gern bekommt.

                                  Mina, so was ist sicher zu ändern, aber wie?




                                  Kommentar


                                  • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                    Ich würde das noch einmal neu verhandeln und mich um Verständnis bemühen. Das kanns doch nicht sein, das ist, wie wenn du bestimmst: zweimal im Monat kriegste was Warmes aufn Teller, ansonsten bleibt die Küche kalt. Mir reicht es so. Was du willst, das ist mir egal, heißt das.

                                    Für dich ist wichtig- ganz bestimmt ist es so- dass alle zufrieden sind und ganz sicher legst du dich dafür sehr ins Zeug und tust dir viel an. Oder liegst du auf der Couch den ganzen Tag? Tust du nicht! Auch nicht, wenn du müde bist und auch nicht, wenn du einen schlechten Tag hast, du machst deine Aufgaben, die alles am Leben hält rundherum und versorgst und verwöhnst deine Bande bis zur Erschöpfung. Das kommt ihm vielleicht selbstverständlich vor...deine Aufgabe wär, ihm verständlich zu machen, so, wie er nur zweimal im Monat Sex braucht, brauchst du fünfmal täglich Umarmung, Kuss, Bussi und einmal wöchentlich Rundummassage mit allem drum und dran.
                                    Bereite dich drauf vor, das durchzuboxen. Unglücklich sein, geht net, gibts net bei uns. Das muss uns etwas wert sein, glücklich zu bleiben.

                                    Kommentar


                                    • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                      Ich habe übrigens heute "einen großen Strauß rote Rosen" bekommen. Bei uns war etwas in Schieflage und das ist nun behoben. Das erzähle ich im anderen Thread.

                                      Kommentar


                                      • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


                                        Aber wie wäre es mit einer offene Ehe?
                                        Kommt für mich nicht in Frage, weil für mich Liebe und Sex zusammen gehört.

                                        Kommentar


                                        • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                          Hinzu kommt ja noch, dass die Kinder immer älter werden und sie auch mal später nach Hause kommen. Da bleiben auch nicht mehr viele Möglichkeiten, ungestört intim zu werden. Ich brauche dafür die Gewissheit, dass alle zumindestens in ihren Zimmern zu Hause sind. Ich kann schwer meinen Kopf ausschalten.

                                          Mein Mann kocht und erledigt den Einkauf. Putzen teilen wir uns. Ich kann mich nicht über zuviel Hausarbeit beschweren. Mein Mann ist mir eine große Hilfe, es ist ja auch sein Haushalt und seine Kinder.

                                          Kommentar


                                          • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                            Ich brauche dafür die Gewissheit, dass alle zumindestens in ihren Zimmern zu Hause sind. Ich kann schwer meinen Kopf ausschalten.
                                            Also ist es nicht nur dein Mann, an dem die seltenen Stelldicheins zu messen sind, sondern auch du, die du bestimmte Voraussetzungen dafür brauchst.

                                            Vielleicht könnt ihr über Ausweichmöglichkeiten nachdenken, Gartenhütte, Hotel, Auto, Aufzug, Wald......Orte die nicht alltäglich sind können auch müde Männer wieder auf Touren bringen, diese Orte müssen auch nicht immer öffentlich sein.

                                            Habt ihr jemand der Kinder auch mal über Nacht nehmen kann?
                                            Du könntest deinen Mann dann an einen romantischen Ort zum Essen einladen, als Überraschung eine Übernachtung, noch was nicht alltägliches unternehmen bevor es aufs Zimmer geht, oft muss Frau da nicht mal verführen, wenn die Stimmung passt dann gehts auch ganz von alleine.
                                            Muss ja nicht ein Hotel sein, es gibt viele Dinge die man zu zweit tun kann und die romantisch sind, die Erotik herauskitzeln, je nach Vorlieben und Möglichkeiten.

                                            Kommentar


                                            • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                              Darf ich ein paar analytische Fragen stellen?
                                              Findest du dich attraktiv?
                                              Fühlst du dich wohl in deinem Körper?
                                              Glaubst du, dass dein Mann dich attraktiv findet?

                                              Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl finden sich nicht leicht in der Art mit der Situation ab, wie du das machst. Du sagst, du hättest immer Lust, aber meistens geht es ja gar nicht. Weil du gar nicht könntest. Du kannst an den Rahmenbedingungen arbeiten. Du kannst versuchen, ihn zu verführen - ohne den Holzhammer, ohne Dramatik. Spielerisch muss das sein. Präsentier dich ihm in überraschenden Momenten als lustvoll, aber nicht als bedürftig.

                                              Du erzählst nicht, wie das genau zwischen euch abläuft. Du hast Angst vor Zurückweisung, bist aber noch nie zurückgewiesen worden, weil du ja gar nichts tust. Was heißt, "dein Mann hält an jedem zweiten Freitag fest"? Wenn's Freitag nicht geht, ist dann einfach nix oder sagst du "wir könnten ja Samstag". Oder traust du dich das auch nicht?

                                              Kommentar


                                              • Re: mal wieder unterschiedliche Libido


                                                Du erzählst nicht, wie das genau zwischen euch abläuft....
                                                Fünf vor drei Uhr Nachmittag beginnt sein Zwutscherl zu kribbeln, ab sechs Uhr einundzwanzig wird er halbsteif und punkt acht: Mina!! Lass ihn nicht warten, er ist so weit!!!

                                                Kommentar


                                                • Re: mal wieder unterschiedliche Libido

                                                  Wenn ihr mich fragt, da haben sich die zwei Richtigen gefunden. Es braucht für diese Variante eine übereinstimmende Konstellation.

                                                  Er ist devot, sie ist der Herr- im Alltagsgeschehen und beim Sex werden die Rollen getauscht, da darf er bestimmen, wo es lang geht. Irgendwie sehr sexy ( weil das sehr scharf machen kann, wenn sich beide dran halten) und warum soll man da was ändern versuchen? Die Zwei verstehen sich ja prächtig und diese kurzen Hilferufe von Zeit zu Zeit, die gehören, so scheint es, mit ins Programm. ""leiden sollst du Baby...au jaaaa... gibs mir, lass mich warten...

                                                  Für mich ist das ein typisches Muster. Wir leben auch so ein ähnliches aus und mich macht das an, wenn der Mann recht "gehorsam" ist einerseits, andererseits sehr wohl dominierend ebenso. Das ist ein Bedürfnis, wann und wie das gebildet wurde, das weiß ich nicht. Vielleicht beim Kindsein?
                                                  Als Kind wurde ich in der Familie dominiert, nun erleb ich es als Lust, was früher Frust war, so ähnlich. Rollenspiele, mit Ernst haben die bestimmt wenig zu tun. Kickbeschaffung..nette Unterhaltung, neben dem anderen Programm.

                                                  Kommentar