• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prügel androhen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prügel androhen

    Ich habe heute,gerade,erfahren wie mein Mann,dieses herzallerliebste Wesen,mit meinem Sohn (13 Jahre) umzugehen pflegt,wenn ich nicht mit vor Ort bin.
    Der Vater dieses lieben,wenn auch fürchterlich pubertierenden,Kindes geht hin und betituliert ihn als "fieses Schwein","*********" usw.Ausserdem hat er ihm,laut Aussage meines Sohnes,öfter mal wieder die Tracht Prügel seines Lebens in Aussicht gestellt.
    Ich glaube meinem Sohn das ohne weiteres da mein Göttergatte das vor ca 3 Jahren (da pubertierte das Kind noch nicht) schon einmal offerierte,allerdings in meinem Beisein.Damals bin ich hingegangen und habe ihm gesagt,sollte er sich nochmal erdreisten solch unmoralischen Angebote zu machen,wäre ich weg mitsamt meinen Kindern ohne mit der Wimper zu zucken.
    Seine Antwort war damals unter Tränen,es würde nie wieder vorkommen und er hoffe ich würde verstehen,das auch ihm manchmal die Gäule durchgehen würden und er nicht mehr Herr seiner selbst wäre,außerdem wäre das ja alles nicht so gemeint.
    Mein Sohn erzählte mir das heute ,auf dem Weg von der Schule nach Hause.Solcherart Androhungen passieren scheint´s häufiger wenn die Mama abwesend ist.


  • RE: Prügel androhen


    Lebt ihr zusammen oder ist er ein Wochenend-Daddy?

    Kommentar


    • RE: Prügel androhen


      Pubertierende Kinder sind manchmal schon echt eine Last. Selbst ich als liebende Mutter pflege gelegentlich meiner Tochter mit schmerzhaften Konsequenzen zu drohen. Mutter und Tochter sind sich bewusst, dass sowas absolut unterstes Niveau ist. Ich schlage meine Tochter nicht. Das weiß sie auch. Bis auf einen - mein Gewissen extrem belastenden - Ausrutscher als sie so ungefähr 4 war, bei dem die Hand den Rücken statt den Po traf (ohgottohgott, habe ich mich erschreckt!), konnte ich mich immer noch selbst schützen vor diesem Eingeständnis totalen Versagens.

      Deinem Männe gehen vielleicht irgendwann man die Gäule durch. Kann man nie wissen. Wenn das Familienklima insgesamt bis zum Äußersten gespannt ist, kann da schon mal ein "Ausrutscher" passieren. Wie geschickt oder/und kräftig ist denn der Junge? Könnte er eventueller Prügel ausweichen oder sich zur Wehr setzen? Würde er eher de-eskalierend einwirken können? Welches Konzept wird ihm von Dir mittels Selbstschutz vermittelt?

      Wie gesagt, ich kenne die Gemütslage Deines Göttergatten nur rudimentär. Du musst selbst am besten wissen, ob den Drohungen Taten folgen könnten und ob das für Dich bestimmte Konsequenzen nach sich zieht (ist das Prügeln von eigenen Kindern in Spanien verboten?). Du musst sehen, welche Alternativen Dir zu der Option offen stehen, den Sohn mit dem Vater allein zu lassen. Gibt es eine Vermeidungsstrategie für beide, Vater und Sohn? Kein Vater legt es bewusst darauf an, beim Sohn in der Achtung zu fallen, behaupte ich mal so. Und das wäre doch wohl die allererste Konsequenz, falls er seine Drohung wahr macht, oder?

      Grüße
      Anke

      Kommentar


      • RE: Prügel androhen


        Das Klima ist bis zum äußersten gespannt.mein Sohn ist groß und kräftig,würde aber,wenn´s drauf ankommt,trotzdem den kürzeren ziehen.
        Ich gehe hin und vertröste ihn,sag ihm er soll um Gottes Willen "Ja und Amen" sagen bis ich eine andere Lösung gefunden habe.manchmal kann er das.."Ja und Amen" sagen,manchmal aber auch nicht.Das versteh ich gut,ich bekomme die "harmloseren" Querelen ja auch mit,und da werden Ungerechtigkeiten seitens des Vaters auf den Tisch geknallt das sich mir die Haare sträuben.Und dann sitze ich da,hör mir an wie mein Sohn seinem Vater die Meinung sagt und selbst als Außenstehender würde ich noch sagen,das Kind hat recht,allein,der Vater ist Maß aller Dinge und läßt keine Kritik zu an seiner Person.
        Ich weiß nicht ob das Prügeln von Kindern hier verboten ist,werd mich aber schleunigst kundig machen.Das Prügeln von Ehefrauen ist übrigens erst kürzlich unter Strafe gestellt worden...ein ziemlich neues Gesetz,das man als Ehefrau seinen Mann anzeigen kann,wenn der meint seine Meinung handgreiflich vetreten zu müssen,dasselbe gilt auch für Vergewaltigung innerhalb einer Ehe...auch erst seit ein paar Jährchen in Kraft......

        Kommentar



        • Na ich seh schon


          entweder schreckt mein Nick ab, irgendeinen Kommentar abzugeben,oder es ist tatsächlich nichts zu dieser Misere zu sagen.
          Schönen Dank,vergessen wir das

          Kommentar


          • RE: Na ich seh schon


            Nerea, nicht ausflippen... Ich schreibe dir, sobald ich mit meinem neuen Laptop wieder richtig funktionieren kann. Bin gerade einen Moment online, auf dem Compi meines Sohnes, muss aber nachher noch weg... Habe dich nicht vergessen!

            *Küsschen*

            Kyria

            Kommentar


            • RE: Prügel androhen


              Das hört sich ja nicht wirklich gut an. Ich bin zwar der Meinung man muß sich als Eltern nicht alles gefallen lassen und mir hat es nicht geschadet, wenn ich mir mal ne gerechtfertigte Ohrfeige eingefangen habe, aber wenn der Vater im Unrecht ist, dann sollte sowas nicht vorkommen. Und für Beschimpfungen á la "*********" sind doch normalerweise die Kinder zuständig. Wenn du dir sicher bist, daß dein Sohn die Wahrheit erzählt, dann stell deinen Mann doch noch einmal zur Rede. Und warte ab ob den Worten auch Taten folgen. Vielleicht weiß dein Mann einfach nicht mehr wie er sich anders deinem Sohn gegenüber behaupten kann. Vielleicht droht er nur um ihn einzuschüchtern oder ihm Respekt einzuflößen. Und wenn du strikt gegen Prügel bist und dein Mann Ernst machen sollte, dann zieh die Konsequenzen.

              Kommentar



              • RE: Na ich seh schon


                Hallo Nerea

                dein Nick ist garantiert nicht der Grund für die Zurückhaltung.

                LG Shanti

                Kommentar


                • RE: Na ich seh schon


                  Sondern??

                  Shanti (die Echte) schrieb:
                  -------------------------------
                  Hallo Nerea

                  dein Nick ist garantiert nicht der Grund für die Zurückhaltung.

                  LG Shanti

                  Kommentar


                  • RE: Na ich seh schon


                    Sorry, aber mir fällt dazu einfach nix ein. Ich wunder' mich nur, was für Leute es gibt. ** So ** mit meinem ebenfalls 13 jährigen, ebenfalls bei der Mutter lebendem Sohn zu reden, würde mir nie, nie, nie, nie einfallen. Nicht mal im Suff (was zum Glück selten ist ;-)

                    Und "Ja und Amen" sagen kann auf Dauer, vor allem in diesem Alter, auch keine Lösung sein.
                    Die Jungs brauchen auch Widerstand, aber nicht von der Sorte.

                    Klartext mit dem Vater reden hilft wohl nichts, bricht er dann wieder in Tränen aus, oder ?

                    LG K.

                    Kommentar



                    • RE: Na ich seh schon


                      das hängt davon ab, wieviel man in seine Antwort einfließen lassen will. Denn man kann den Vorfall unter mehreren Gesichtspunkten betrachten.

                      Kommentar


                      • RE: Na ich seh


                        nicht viele verschiedene Gesichtspunkte.
                        Ich sehe einen 53-jährigen Mann dem die Relativität verlustig gegangen ist,der hingeht und seinem 13-jährigen Sohn ganz immense Prügel androht.
                        Mehr seh ich nicht,selbst wenn ich wollte....

                        Kommentar


                        • RE: Na ich seh


                          meine Antwort findest du im Mail.

                          Kommentar


                          • RE: Prügel androhen


                            solange er nur Prügel androht, seh ich da kein Problem. Allerdings wenn er immer "nur" droht, wird es unrealistisch. Besser wäre es, wenn er sich andere "Strafen" überlegt. Und was soll er denn sonst machen, wenn er nicht rumbrüllen darf. "Mein lieber Sohn. Setzen wir uns mal hin und diskutieren das jetzt aus... von Mann zu Mann..." Vielleicht ne Runde joggen? Liegestütze machen? Tja, und wenn es dir überhaubt nicht passt, dann musst du wohl deine Koffer packen...

                            Kommentar


                            • ja ,hab ich gelesen ABER


                              ich bin der Meinung das es nicht wirklich rechtens ist das ein Vater hingeht und seinen Sohn ********* und fieses Schwein nennt.Das kann nicht in Ordnung sein,und das ganz unabhängig "äußerer" oder Rand-Umstände,die wir jetzt hier nicht auseinandernehmen müssen.
                              SOWAS darf nicht sein,das geht nicht,das sagt einem der gesunde Menschenverstand.
                              Weiterhin kann es nicht als normal angesehen werden das man seinem Kind ständig Prügel androht.
                              Kannst Du Dir vorstellen wie es dem Kind dabei geht???
                              Ganz egal was der Vater für Probleme haben mag oder auch nicht??
                              Ich kann es mir gut vorstellen...
                              Ich bin in einem angsteinflössenden Ambiente großgeworden.In meinem jugendlich femininen Leichtsinn oder auch meiner Ignoranz dachte ich ich könnte es meinen Kindern ersparen sich solch einen Schwachsinn antun zu müssen.
                              Selbst wenn der Vater nicht draufhauen sollte...das Damoklesschwert schwebt bedrohlich über deren Köpfen.

                              Kommentar


                              • RE: ja ,hab ich gelesen ABER


                                seh ich genauso Nerea, aber dieses Mail hab ich nicht gemeint, es gibt noch ein anderes.
                                Aber schick es dir nochmals von einem anderen Account, denn anscheinend hast du es nicht erhalten.

                                Kommentar


                                • RE: Prügel androhen


                                  Hi, Nerea
                                  was sagt denn dein Mann zu diesen Vorwürfen?
                                  Sprich mit ihm zuerst allein und dann mit Sohn und Mann zusammen. Aber vorher solltet ihr (du und Mann) eine klare gemeinsame Linie gefunden haben für diese Vorfälle.
                                  Ich denke dein Mann ist mit der pubertierenden Situation überfordert und versucht verzweifelt seine "alte" Vormachtstellung zu erkämpfen (koste es was es wolle), sicher läßt sich dein Sohn nur noch "so" beeindrucken vom "Alten", was aber der falsche Weg ist. Wenn ihr euch liebt(?), findet ihr eine gemeinsame Lösung dafür...
                                  LGwnu

                                  Kommentar


                                  • RE: Prügel androhen


                                    Mein Mann und ich wir lieben uns nicht (Einzelheiten würden hier zu weit führen).
                                    Ich könnte nicht mit meinem Mann darüber reden,oder doch,ja..ich könnte ihm erzählen was ich so gehört habe seitens meines Sohnes.Ich würde meinen Sohn verraten und verkaufen.Ich würde ihm sein Leben noch beschissener machen als es schon ist,und ich würde riskieren das er selbst mir nichts mehr erzählt.Das ist mir zu teuer.....

                                    Kommentar


                                    • why


                                      ich traue mich ja nicht so recht, etwas dazu zu sagen.
                                      ich weiss einfach zu wenig über die hintergründe, die ich hier aber wichtig für eine antwort fände.
                                      vielleicht frag ich einfach mal: wieso lebst du mit einem mann zusammen, den du nicht liebst und der deinem sohn ein beschissenes leben beschert?

                                      Kommentar


                                      • RE: Prügel androhen


                                        Hallo Nerea

                                        ich wollte Dir nur sagen, dass ich auch in einer mit Angst behafteten Umgebung aufgewachsen bin, wo Drohungen in der Tagesordnung die vorderster Stelle einnahmen.

                                        Aber Du mußt unterscheiden : versetzen die Drohungen Deinen Buben in Angst und Schrecken, so mußt Du sofort handeln.
                                        Sind aber die väterlichen Drohungen mit denen Dein Sohn Dich konfrontiert hat substanziell eher nicht von sooo bedrohlichen Inhaltes, weil am laufenden Band, dann kann Dein Sohn schon Deinen Mann auf die Glaubwürdigkeit hin einschätzen, und wird sich daran sogar gewöhnen, so wie ich damals. Ich nahm meinen Vater seinerzeit nicht mehr ernst, weil es seine Drohungen nur selten Daten folgen ließ.
                                        Unabhängig davon kannst ja Deinen Sohn mal fragen, wie er die Drohungen aufnimmt, dann bist Du schon mal beruhigter, wenn er aus seiner subjektiven Sicht seine Wahrnehmung in dieser Angelegenheit Dir offenbart.
                                        Sollten aus den Drohungen aber Nötigungen werden, dann weißt Du sicher was Du zu machen hast.

                                        Dein Sohn ist in einem Alter, wo Drohungen nichts seltenes für ihn sind. Das der eigene Vater hier beteiligt ist, ist naturgemäß traurig. Sag Deinem Jungen, dass sein Vater manchmal überlastet ist, er ( Vater ) ihn aber trotzdem gern hat, das ist sehr wichtig, würde ich meinen.
                                        Je nach Sensibilität, stecken Jungs in dem Alter das auch durchaus locker weg und legen sich manchmal auch mit ihrem Vater bewußt an. ( das will ich aber Dein Sohn hier nicht unterstellen ! )

                                        Ich finde auch, dass sich Dein Mann anstatt sich bei Dir auszuweinen wie ein wirklicher Mann verhalten soll und sich bei seinem Sohn für seine Entgleisungen zu entschuldigen hat !!! Erklär ihm das !!!

                                        Binde Deinen Sohn nicht zu sehr an Dich, er muß lernen mit problembehafteten Situationen selbst umzugehen.

                                        Sorry für meine freundschaftlichen Ratschläge






                                        Sohn

                                        Kommentar


                                        • RE: Prügel androhen


                                          Hallo Nerea,
                                          missbrauche bloss nicht das Vertrauen deines Sohnes,das ist das schlimmste was du in der jetzigen Situation machen kannst.
                                          Hast du dir schon mal überlegt,das dein Mann DICH damit treffen will?
                                          Das er die ganze Wut an deinen Sohn auslässt,weil du ihm zu stark bist?
                                          Bärchen ich wünsche dir viel Kraft,kann dir von hier leider nicht helfen
                                          Liebe Grüsse Utte

                                          Kommentar


                                          • Salut nerea


                                            Das klingt richtig schlimm, habe keine zeit alles zu lesen, und gerade das ist wichtig finde ich zu haben, um dir meine meinung/gedanken gänge zu erleuten !

                                            Liebe grüsse, véro


                                            Kommentar


                                            • spät, aber....


                                              Hallo Nerea!
                                              Leider konnte ich nicht alle Postings lesen, da sie teilweise nicht aufgehen.
                                              Was allerdings ersichtlich ist: es steckt offensichtlich eine ganze Menge Hintergrund dahinter...
                                              Wie eng ist Dein Sohn mit Dir und wie eng mit seinem Vater? Was war der Auslöser für dieses Thema - warum hat Dir Dein Sohn davon erzählt? Ich gehe jetzt mal von meinem Exemplar aus: da gibt es mehrere Möglichkeiten (ist nur theoretisch, denn sowas gabs bei uns noch nicht. Aber ich habe mir Mühe gegeben, mich in die Lage zu versetzen): 1. ich habe mich ihm in der letzten Zeit nicht genügend gewidmet. Mein Sohn sucht nach Aufmerksamkeit und nach einem Thema, von dem er weiß, es findet meine ungeteilte Aufmerksamkeit...
                                              2. er hat einen Hals auf seinen Vater und will ihm eins "reinwürgen" - warum auch immer. Also spielt er "armes Kind" und zieht mich strategisch mit solchen Mitteilungen auf seine Seite
                                              3. die Drohung hat ihn massiv erschreckt und er hat Angst, tatsächlich verprügelt zu werden. Er sucht also nach Hilfe.

                                              Du schreibst nicht, was der Grund für die Drohung des Vaters war. Ich denke mir, auch einem Vater geht es nicht anders als mir: manchmal sind Kinder einfach so renitent, dass man sich nicht mehr zu helfen weiß. Da kommen solche Drohungen - nicht mit der Absicht, das Kind tatsächlich grün und blau zu schlagen sondern um zu signalisieren: "Halt, alleroberste Grenze erreicht".

                                              Mit 13 Jahren ist Dein Sohn nicht mehr völlig hilflos. Das heißt, wenn der Vater ihn nicht von Kleinkind an unterdrückt, geprügelt und eingeschüchtert hat, würde ich ihm die große Angst nicht abnehmen. Bleiben also noch die zwei anderen Möglichkeiten...

                                              Wie ist das Verhältnis Vater-Kinder?
                                              Wohnt ihr zusammen? Ist er Teilhaber oder Beobachter bezüglich Kindererziehung und "großziehen"?
                                              Das ist ein riesiger Unterschied. Wenn er seinen Sohn nur manchmal sieht, und dann versucht ihn zu unterdrücken, gibts eine ganz einfache Möglichkeit: der Kontakt wird abgebrochen.
                                              Wohnt ihr zusammen und der Vater ist dem Kind genauso vertraut wie Du, dann kann der Vater sich meines Erachtens nach solche Sprüche im Extremfall erlauben - denn der Sohn wird es zu werten wissen. (Wenn ich im Ärger meinen Kindern Prügel androhe, was durchaus mal vorkommt, bleiben sie trotzdem cool, weil sie wissen, dass es eine DROHUNG ist, die besagt: stop jetzt, bis hier und nicht weiter. Aber deswegen haben sie vor mir keine Angst und das ganze beeinträchtigt den normalen Umgang und das grundsätzlich herzliche Verhältnis nicht).

                                              Ich denke auch, Deine Reaktion auf das, was Dein Sohn erzählt hat ist sehr geprägt von Deinem eigenen Verhältnis zu dem Mann. Also nicht objektiv. Und - wenn ich jetzt noch einen bösen Kommentar draufsetzen darf: Dein Sohn ist sich dessen völlig bewusst.

                                              Nicht böse sein, Nerea, ich versuche nur, Deine sehr emotionale Reaktion (als ganz außenstehende) etwas mit anderen Lichtern, etwas objektiv zu beleuchten.

                                              Kann natürlich sein, dass ich völlig daneben liege. Aber wenn, dann weißt Du es ja. Dann kickst Du diesen Beitrag einfach auf Ablage "P".
                                              OK?

                                              Lieben Gruß!

                                              Kommentar


                                              • RE: Prügel androhen


                                                Hallo Nerea,

                                                wahrscheinlich kennst Du nur die Spitze des Eisbergs - meiner Mutter ging es jedenfalls so. Meine Schwester und ich haben nur einen Bruchteil der Dinge erzählt.

                                                Gewalt fängt für mich schon bei der Bedrohung an. Mein Alter hat mich ähnlich tituliert und mich bedroht. Später hat er nur vor der physischen Gewalt zurückgeschreckt, weil ich körperlich in der Lage war, mich zu wehren. Die psychische Belastung war aber über viele Jahre ziemlich groß und hat auch meine Beziehungsfähigkeit beeinträchtigt. Eines war für mich immer klar: solange ich noch zuhause wohnen muss, kann ich keine Beziehung eingehen, weil ich es nicht ertragen hätte, dass er meine Partnerin so verletzt wie er mich verletzt hat. Und wenn ich mal eine eigene Familie gründen werde, sorge ich dafür, dass dieser Mann keine Gelegenheit bekommt, seine Spielchen mit meinen Kinder zu wiederholen.

                                                Wahrscheinlich ist das Verhalten des Vaters Deines Sohnes krank. Soll aber Dein Sohn darunter leiden?

                                                Es gibt zum Thema ein interessantes Buch: Die Masken der Niedertracht.

                                                Kommentar


                                                • Noch später


                                                  Der Hintergrund ist ziemlich komplex und ziemlich besch......
                                                  Ich werd ihn hier nicht breittreten,es soll genügen zu wissen,das Holland in Not ist,und die Informationen die ich gestern erhalten habe nur noch das Sahnehäubchen sind.
                                                  Und ja,stimmt,mein "Mann" kommt mit mir nicht weiter und beißt bei mir auf Granit.Das ärgert einen Machista ganz fürchterlich wenn das eigene Weib nicht nach dem Pfeifchen tanzt,also nimmt man sich das nächste Glied in der Kette.
                                                  Vater und Sohn kommen schon ewig nicht miteinander klar,das hat nicht wirklich mit der Pubertät angefangen,sondern schon lange vorher.Ich weiß nicht wie sich mein Sohn seinem Vater gegenüber verhält wenn ich nicht dabei bin,..wenn ich dabei bin kann er sein großes Kläppchen nicht immer halten.Das find ich aber auch ok so,man muss sich nicht alles gefallen lassen,vor allen Dingen dann nicht wenn es sich um Dinge handelt die komplett an den Haaren herbeigezogen sind.
                                                  Mein Mann ist gefrustet,das tut mir leid für ihn,das ist aber keine Entschuldigung für ein solches Auftreten.
                                                  Wenn mein Sohn mir derlei Vorkommnisse berichtet unterstelle ich ihm keine unlauteren Absichten im Sinne von "er will mich auf seine Seite ziehen".Und nein,ich glaube nicht das er Angst vor seinem Vater hat,nichtsdestotrotz bin ich der Meinung das man sich sowas nicht ständig antun muss als Kind.
                                                  Und.liebe Found,manchmal muss man so wie man kann und nicht wie man will.Ich kann im Moment nicht mehr tun als meinem Sohn die Hoffnung auf etwas besseres machen,sei es nun morgen das es eintrifft oder erst nächstes Jahr.
                                                  Ein Ändern der Verhältnisse wird für meinen Sohn weitreichende Konsequenzen haben,jedenfalls wenn die Veränderungen derart sind wie sie mir im Köpfchen vorschwirren.Er wird all seine Freunde verlieren,die Schule wechseln und die Insel verlassen.Das weiß er,ich hab ihm das gestern anläßlich der Ereignisse nochmal verdeutlicht wie es aussehen wird wenn der Ernstfall eintritt.Ich habe ihm unter anderem gesagt das er sich schon mal die Antwort für die Familienrichterin überlegen kann wenn sie ihn fragen sollte wo er denn zu bleiben gedenkt.Jetzt könnt ihr natürlich hingehen und sagen...Mensch Mädchen,Du machst dem Jungen aber im Vorfeld auch schon Angst ob der kommenden Ereignisse...das mag sein,es geht aber nicht anders.Mein Sohn wird sich da entscheiden müssen,und besser er weiß was auf ihn zukommt als ihn bei Nacht und Nebel aus dem Bett zu schmeißen und ihn mit etwas gänzlich Neuem zu konfrontieren.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X