• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ich empfinde meinen Mann als "Null" bzw

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich empfinde meinen Mann als "Null" bzw

    Liebe Forum-Leser,
    ich bin z.Zt völlig durch den Wind.
    Ich bin nur, im stillen Kämmerchen, am heulen.
    Ich bin 35 mein Mann ist 37.
    Der Anfang meiner Geschichte ist im Jahr 2002.
    Mein Vater bekam die Diagnose das er unheilbar erkrankt war.
    Ich bin nun mal ein "Papa-Kind", und meine Welt brach zusammen.
    In dieser Zeit hat mir mein Mann im Haushalt geholfen.
    Ich war oft über Nacht bei meinen Eltern weil mein Vater zu Hause gepflegt wurde.
    Es war ein Knochenjob.
    Oft war ich so ausgepowert, daß ich aus Müdigkeit und Verzweiflung geweint habe.
    In dieser ganzen Zeit hat mich mein Mann vielleicht 2 oder 3 mal getröstet und mir etwas Mut zugesprochen.
    Mein Mann hat meinen Vater 2 mal zu Hause am Krankenbett besucht.
    Dann konnten wir (meine Mutter und ich) meinen Vater nicht mehr zu Hause pflegen.
    Wir konnten körperlich auch nicht mehr.
    Mein Vater verbrachte noch 6 schöne Wochen in einem Hospiz.
    In dieser Zeit war ich auch jeden Tag bei meinem Vater.
    Mein Mann hat auch dort meinen Vater nur 4 mal besucht.
    Dabei hat mein Vater oft nach ihm gefragt.
    Eine Woche vor seinem Tod, man rechnete täglich mit seinem Ableben, mußte mein Mann noch nach Sylt fahren um seine Mutter und seine Tante aus dem Urlaub abzuholen.
    Die hatten zwar ein Auto, trauten sich aber nicht die Strecke von dort nach Berlin zu fahren.
    (Heute können sie da!!!)
    Obwohl sie wußten wie schlecht es meinem Vater geht, mußte mein MAnn antreten.
    Und der ist auch gefahren!!!
    Zum Glück ist mein Vater ja nun nicht an diesem Wochenende gestorben.
    Wäre das so gewesen, wäre bei mir der "Ofen aus" gewesen.
    Ich hätte das meinem Mann niemals verzeihen können.
    Als mein Vater verstorben war, konnte sich mein Mann von Arbeit "frei" machen.
    Na wenigstens etwas!
    Mein Vater war Körperspender.
    Da gibt es nicht sofort eine Beerdigung.
    Das passiert ca 2 Jahre später.
    Und da bin ich nun, 2 Jahre später.
    Am kommenden Mittwoch ist nun eine stille Beisetzung.
    Nur meine Mutter und ich sind dabei.
    Mein Mann hat mitbekommen wie ich mit der Freidhofsverwaltung über den Termin gesprochen habe.
    Er weiß von mir, daß am Mittwoch die Beerdigung ist.
    Ich weiß, daß er nicht kommen kann, da er auf einer Geschäftsreise ist.
    Das ist auch nicht so schlimm.
    Schlimm ist sein desinteresse.
    Er hat nicht mal nach der Uhrzeit gefragt.
    Ich bin mir sicher, wenn er mich Mittwoch mal anruft und ich nicht zu Hause bin, wird er fragen wo ich war.
    Ich bin völlig fertig.
    Ich habe so eine große Angst vor Mittwoch.
    Ich fühle mich so alleine.
    Ich habe meine Mutter am "Arsch".
    Ich mußte alle Formalitäten erledigen weil sie dazu zu blöde ist.
    Entschuldigt bitte meine billige Ausdrucksweise.
    Aber finde alles so zum Kotzen.
    Ich kann nicht mehr.
    Ich will für niemanden mehr entscheiden oder handeln müssen.
    Ich bin auf meinen Mann machmal so wütend.
    Sogar jetzt weine ich aus Wut und Trauer.
    Dann denke ich daran wie ich seinen Vater im Jahr 2000 im Krankenhaus täglich besucht habe und schließlich an dessen Sterbebett gestanden habe.
    Ich dachte ich könnte genauso auf meinen Mann zählen.
    Ich habe in diesem Punkt nur noch Verachtung für meinen Mann übrig.
    Jetzt plane ich mal einen kleine Urlaub nur für mich alleine.
    Da mosert er rum, daß ich ja nur noch alleine was unternehmen würde.
    Aber ich will auch mal was anderes als meinen Haushalt sehen.
    Ich will mal ausschlafen, ich will wieder die Welt bereisen so wie ich es vor über 10 Jahren gemacht habe.
    Er kann sich das nicht leisten, da er Schulden hat.
    Aber er vesucht seit Jahren diesen Schuldenberg abzubauen.
    Klappt aber nicht, weil er ständig was am Auto oder Motorrad auswechseln oder tunen muss.
    Ich will nicht mehr warten bis ich 50 bin!
    Sonst ist mein Mann ein toller Mensch.
    Wir können einander Gedanken lesen.
    Er denkt und ich spreche es aus.
    Wir habe viele gemeinsame Interessen.
    Nur in diesem oben geschilderten Problem hat mein MAnn menschlich versagt.
    Bitte, liebe Leser sagt mir Eure Meinung.
    Danke
    Stefanie




  • Das sind ja gleich...


    ...ein ganzer Haufen sehr unterschiedlicher Probleme auf einmal. Da gibt es keine einfache Antwort.

    Das einzige, was mir auf Anhieb dazu einfällt ist "Burn-out-Syndrom". Kenn ich. Ist total scheiße. Geht aber vorbei. Luftholen ist gut und richtig. An sich Denken ist nie verkehrt. Und dann im ausgeruhten Zustand mal vernünftig darüber nachdenken, welche Werte Dir noch etwas bedeuten und wo es nicht mehr zu reparieren ist, was da vielleicht zerbrochen ist.

    Kannst Du in der Zwischenzeit mal erklären, was Du mit diesem Passus gemeint hast:
    "Ich will mal ausschlafen"

    Frage: wieso ist das jetzt nicht möglich?

    "ich will wieder die Welt bereisen so wie ich es vor über 10 Jahren gemacht habe. "

    Wieso hast Du es "damals" aufgegeben und warum hat es Dich in den Jahren zuvor nicht gestört, dass Du das nicht mehr hattest - oder hat es das?

    "Er kann sich das nicht leisten, da er Schulden hat. "

    Habt ihr getrennte Kassen?

    "Aber er vesucht seit Jahren diesen Schuldenberg abzubauen. "

    Er allein? Habt ihr sowas wie eine Gütertrennung?

    "Klappt aber nicht, weil er ständig was am Auto oder Motorrad auswechseln oder tunen muss. "

    Muss er oder will er? Warum meinst Du, besser zu wissen, was für ihn richtig ist und was Priorität zu genießen hat. Vielleicht will er eben auch:

    "... nicht mehr warten bis ich 50 bin!" ???

    Womit warten?
    Was fehlt Dir wirklich, was fehlt ihm? Was fehlt euch zum Glücklichsein?

    Grüße
    Anke

    Kommentar


    • RE: Ich empfinde meinen Mann als "Null"


      Hallo Stefanie!!
      Ich finde du bist eine erstaunliche Frau.Hut ab vor Dir.
      Ich glaube dein Mann schätzt das sehr was du geleistet hast.Ich glaube eher das er unsicher ist.Ihm wird es wahrscheinlich auch nicht egal sein nur er wird nicht aus seiner Haut können.Weißt du es gibt Menschen die Opfern sich auf so wie du und es gibt Menschen die können über ihre Trauer nicht so sprechen.Sprich ihn doch konkret darauf an.Sag ihm wie du dich fühlst.Was du von ihm erwartest.Frage ihn ob er zur beisetzung mitkommt.Das es wichtig für dich ist ,das du ihn dazu brauchst ,das du seine Kraft brauchst.Sage ihm deine Gedanken sage ihm das du dich im Stich gelassen fühlst von ihm.Nimm dir um gottes Willen diese Auszeit.Aber erkläre es ihm.Das ist besonders wichtig und wenn er dich wirklich liebt dann versteht er das.Habe keine Angst vor Mittwoch.ich weiß die Sache ist erst abgeschlossen wenn du diesen Mittwoch überstanden hast.Aber Hey du bist eine starke Frau.Nach diesem Gang geht es Dir besser.Und du wirst sehen es wird auch wieder aufwärts gehen.Ich bin in Gedanken bei Dir .Wenn du reden möchtest bin ich jederzeit da,Okay?
      Also Tschau adrienne320

      Kommentar


      • RE: Ich empfinde meinen Mann als "Null"


        Weißt Du, jeder geht anders mit Tod und Sterben um.
        Vielleicht hatte Dein Mann auch einfach nicht so den Bezug zu Deinem Vater? Wie war das Verhältnis denn zu Lebzeiten? Hat Dein Mann mehr Kontakt zu Deinem Vater gepflegt, bevor er krank wurde?
        Wieso erwartest Du von Deinem Mann das gleiche, was Du (zu lobenderweise) für ihn getan hast? Das kann man nicht erwarten.

        Vielleicht bist Du aber auch einfach zu sehr unter Stress momentan, da ist man emotional dann doch ziemlich leicht verletzlich. Wenn es so ist, und Du Dir das eingestehen kannst, wirst Du Deinen Mann nicht mehr so streng beurteilen.

        Kommentar



        • RE: Ich empfinde meinen Mann als "Null"


          Könntest Du mal etwas näher erläutern,was Dich jetzt ganz konkret so wütend macht??
          Das Dein Mann nicht denselben Hang zu Deinem Vater hat wie Du ihn hattest??Das Du Deine Mutter am "Arsch" hast?? Ich nehme mal an die Frau hat jetzt nicht mehr viele an dessen Arsch sie sich hängen kann,oder doch??Oder macht es Dich wütend das Deine Mutter zu blöd ist Papierkram zu erledigen??Das können die wenigsten in diesem Zustand,für solcherart Akutfälle stehen einem gewöhnlich die Beerdigungsinstitute mit Rat und Tat zur Seite.Oder macht es Dich wütend das Du nicht durch die Weltgeschichte juckeln kannst,wie vor 10 jahren noch...???Wieso hast Du dann geheiratet?? War es vorgesehen das mein Mann mitjuckelt???Jeder auf eigene Kosten,oder wie??

          Nachdem man all das so durchgelesen hat ,und man den Eindruck bekommt das Du Deinen Mann am liebsten erschießen würdest;und dann knapp vor Schluß kommt diese elementare Aussage
          "Sonst ist mein Mann ein toller Mensch"
          da frag ich mich.ob Du ....ne laß mal,ich frag lieber nicht,es zöge nur einen Rattenschwanz hinter sich her,den ich mir ersparen will.
          Aber kurz gesagt...... unglaublich, was Du da von Dir gegeben hast.Hat man Dir das "Spielzeug" weggenommen und jetzt haust Du mit dem Schüppchen??

          Kommentar


          • RE: Au weia...


            Du findest wohl nicht, daß Stefanie erst mal ein bißchen Torst verdient hätte? (Ich schon.) O Mann!
            Juliane

            Kommentar


            • Au weia II


              Manche Frauen haben bei dir einfach kein Glück, nicht? Da wird kein Pardon gegeben...
              Juliane

              Kommentar



              • Yep


                so wie manche Männer,wie z.Bspl. die von der pornoschauenden Fraktion,bei Dir auf keinen grünen Zweig kommen...;-))

                Aber unter uns,abseits vom Thema....eine Frau die bei mir landen will muss schon ganz besondere Qualitäten mit sich bringen...

                *Küsschen*

                Kommentar


                • Privatfrage


                  Was meinst du: gibt es Frauen, die die besseren Männer sein wollen? Im Kampf um die vorderen Plätze an Attraktivität?
                  Fragt nachdenklich
                  Juliane

                  Kommentar


                  • Gegenfrage


                    Soll besagte Frau an Attraktivität für den Mann gewinnen??

                    Fragt Nerea,die jetzt nicht wusste auf welcherart Attraktivität Du Dich beziehst

                    Kommentar



                    • RE: @Nerea


                      ehrlich gesagt Nerea ist mir deine Reaktion in diesem Fall etwas unverständlich und finde ebenso wie Juliane das du hier sehr hart urteilst.

                      Du hast Recht, wenn du ihr Verhalten der Mutter gegenüber in Frage stellst, bzw. etwas bekritelst.
                      Ebenso wie sie "fertig" ist, wird es wohl ihrer Mutter gehen und der Umgang mit dem Papierkram ist nicht jedermanns Sache. In so einer Situation schon gar nicht.

                      Aber ist es wirklich so unverständlich, dass sie jetzt mal eine gewisse Auszeit für sich haben will?? (Ob das aber unbedingt ein Verreisen ohne ihren Mann bedeuten muss, vermag ich nicht zu beurteilen)

                      Die Pflege eines geliebten Menschen und den körperlichen/geistigen ? Verfall mitanzusehen, kann sehr stark an das eigene psychische Limit gehen.
                      Kann mir auch sehr gut vorstellen, das die Wunden wieder aufgerissen werden, wenn erst zwei Jahre später die Beerdigung erfolgt. Das gilt allerdings auch für ihre Mutter.

                      Der eine steckt es leichter weg und hat das ganze vielleicht schon verarbeitet, während der andere zwar immer den Starken gemimt hat, aber den Tod nicht wirklich akzeptieren und verarbeiten konnte.
                      Ob ihr Mann im Normalfall mehr der introvertierte Typ ist, und manche Gefühle vielleicht nicht so einfach nach außen lässt, kann sie sicher am Besten beantworten.
                      Hinzu kommt natürlich noch, dass sie nicht erwarten kann, dass ihr Mann die gleichen Gefühle für ihren Vater gehegt hat, wie sie.

                      Allerdings stellt sich mir die Frage, ob die von ihr angesprochene Verbundenheit mit ihrem Mann tatsächlich besteht. Denn wenn dem so wäre, dann wüsste er auf alle Fälle, wieviel es ihr bedeutet, dass er ihr gerade in dieser Zeit beisteht. Auch wäre es in so einem Fall sicher kein Problem, wenn man seinem Partner seine Wünsche offen und ehrlich mitteilt.

                      Anke hat aber da ebenfalls bereits ein paar interessante Fragen aufgeworfen, die vielelicht noch beantwortet werden.

                      LG Shanti




                      Kommentar


                      • RE: Gegenfrage


                        Ich meine z.B. Frauen, die zu jedem Zeitpunkt (egal, in wlecher Situation) jeden männlichen Egoismus gutheißen und verteidigen, sofern dabei nur z.B. Pornographie im Spiel ist, und die gar nicht merken, daß es in dem jeweiligen Moment/ in der jeweiligen Situation (zwischen 2 Leuten, einem Paar z.B.) gar nicht um für oder wider Pornographie geht, sondern um Egoismus, Gefühlskälte, Rohheit, kurzum: daß das Thema ein ganz anderes ist...
                        Juliane

                        Kommentar


                        • huch!


                          könnte es sein, nerea, dass dir aus ganz persönlichen gründen ein wenig die pferdchen durchgegangen sind, als du gelesen hast, stefanie sei nun mal "papas kind"?

                          Kommentar


                          • RE: huch ??


                            Nö...wieso???

                            found schrieb:
                            -------------------------------
                            könnte es sein, nerea, dass dir aus ganz persönlichen gründen ein wenig die pferdchen durchgegangen sind, als du gelesen hast, stefanie sei nun mal "papas kind"?

                            Kommentar


                            • RE: Gegenfrage


                              Und wenn eine Frau solch ein..äh.Männerverständniss an den Tag legt,dann meinst Du das das Pluspunkte in Sachen "Attraktivität" einhandelt??

                              Kommentar


                              • Trost


                                Juliane, dann spende doch Trost, wenn Du meinst, das bringe Stefanie jetzt am meisten.

                                Ich habe gesagt und gemeint, dass ich dieses Burn-out-Syndrom genau kenne, also zumindest ahne, wie verwirrt und verletzt und wütend Stefanie jetzt ist.
                                Klar, im Real-Life würde ich wohl einen Tee kochen und mich dann zu ihr auf die Couch setzen und ablästern oder Zuspruch spenden. Hier ist ein Internetforum und ich habe da noch ein paar Fragen an den Menschen, der sich hinter dem Pseudonym Stefanie verbirgt, bevor ich verstehe, wer da vor mir auf der Couch sitzt.

                                Ich denke nicht, dass es Stefanie verletzt, wenn ich frage, was mir noch fehlt, um ihre offensichtliche Verwirrung etwas klarer zu sehen. Ich denke, wer in einem offenen Forum Hilfe erwartet, der muss Rückfragen derjenigen, die dieses Forum besuchen, in Kauf nehmen (man kennt sich ja nicht - ist doch so). Entweder findet sie die Fragen selbst auch bemerkenswert oder sie ignoriert sie. Freie Entscheidung.

                                Und sicher ist sie auch für jede Streicheleinheit dankbar, die Du ihr inzwischen verpasst. Mach doch einfach! Ich bin die letzte, die Dich daran hindert.

                                Grüße
                                Anke

                                Kommentar


                                • RE: Trost



                                  "...wer da vor mir auf der Couch sitzt..." VOR dir?
                                  So siehst du dich?
                                  Tja dann...
                                  Juliane

                                  Kommentar


                                  • RE: Ich empfinde...: Ohne ihn hingehen


                                    Hallo Stefanie,
                                    bringe den nächsten Mittwoch tapfer hinter Dich, wie Du es Dir vorgestellt hast. Auf die Anwesenheit Deines Mannes mußt Du, wie Du schreibst, ohnehin verzichten. Die würde ich momentan mal unbarmherzig als abgehakt betrachten. Er will offenbar nicht der Beisetzung beiwohnen, so er wird es wahrscheinlich auch am Mittwoch nicht tun. Bringe die Formalitäten hinter Dich, betreue, so weit Du noch die Kraft hast, Deine Mutter, aber dann: AUSZEIT! Den geplanten kleinen Urlaub für Dich alleine machst Du auf jeden Fall, auch wenn Dein Mann "mosert".
                                    Prinzipiell kann ich aus meiner Erfahrung lesen, dass gerade nahe Angehörige sehr seltsam Begräbnissen von anderen Verwandten gegenüber empfinden. Ich hatte gedacht, sie/er wird so und so fühlen, dann fand ich sie/ihn aber in einem völlig anderen Zustand vor. Ich war zunächst einfach nur überrascht, später jedoch riesig entäuscht. Auch von mir, da ich, wie ich vermutete, überzogene Erwartungen hatte.
                                    Heute denke ich nüchterner: Jede/r trauert auf ihre/seine Weise. Manche drücken sich halt. (Traurig, ich weiß.)
                                    Ich wünsche Dir viel Stärke und Durchhaltevermögen für die kommende Woche.
                                    Viele Grüße
                                    Geri

                                    Kommentar


                                    • Stelle DIr mal vor...


                                      ...ich sehe jemanden, der hier postet förmlich in meinem Wohnzimmer sitzen, wie jemand, der mich besucht, um meine Hilfe zu erbitten. Genau so sehe ich (fast) jeden, der hier postet. Vielleicht eine merkwürdige Perspektive. Zugegeben. Bei manchen sehe ich auch erst jemanden zornig-wild vor dem PC sitzen, der gar nicht vor hat, auf der persönlichen Ebene Rat zu bekommen, sondern einfach nur mal seinen Frust loswerden will. Und jetzt rate mal, wann ich wem so nahe bin, dass ich ihn umgehend in den Arm nehme.

                                      Und Du? Wie stellst Du Dir diese ganzen Pseudonyme vor? Würde mich wirklich mal interessieren - hilft aber Stefanie immer noch nicht wirklich weiter. Zumal Du nicht tröstest bisher.

                                      Nicht böse sein. Ich mein ja nur.

                                      Grüße
                                      Anke

                                      Kommentar


                                      • RE: Stelle DIr mal vor...


                                        anke anke sag mal, was hast du denn heute genommen. was es auch ist . ich will´s haben.

                                        liebe grüsse
                                        xmanrique

                                        Kommentar


                                        • RE: Ich empfinde meinen Mann als "Null"


                                          Stefanie macht sicher im Moment sehr viel durch. Braucht auch viel Beistand. Aber ich finde Nereas Aussagen sehr passend. Stefanie versingt ja förmlich in Selbstmitleid und hat so gar kein Verständnis für ihre Mitmenschen. Ihre Mutter ist selbst fix und alle. Ihr Mann kann vielleicht mit solch einer Situation nicht umgehen ist überfordert. Manchmal hilft ein Tritt in den Hintern um wach zu werden. Vielleicht für alle Betroffenen.......

                                          Kommentar


                                          • WAS !


                                            wislst du haben? :-)))

                                            Kommentar


                                            • Haha !


                                              ich sehe jemanden, der hier postet förmlich in meinem Wohnzimmer sitzen...
                                              ich lache mich kaput stel dir mal vor anke ich bin in dein wohnzimmer :-)))oh waja *lol*

                                              Kommentar


                                              • Salut StefanieF


                                                Weisst du was, es ist hier eine einteudiger fall von irgentwelsche früstrierte TANTE , die sich heute anscheit irgent etwas mit dir sich beweisen müssen , wieso die alle so draus sind, weiss ich nicht, es ist wie du aus deine seite mit sicherheit empfunden hast, abzulut fell am platz und was hier steht, aber vergisst es einfach, das braust dir nicht rein zu ziehen.
                                                ..........................
                                                Was mir aufgefahlen ist das du sein fater betreut hast, ok , hut ab, ich könnte es nicht, aber damit hast du irgentwie dein mann den weg gezeit und woll verabreicht das du alles im grief hast, vor allem das du das kannst wobei es nicht mal dein fater war.
                                                Wen du nicht da gewesen währe, hätte er ein weg finden müssen, somit wieso soll er sich anderst verhalten, wen es dann, dein fater ist? verstehst du was ich meine, du hast dich um alles gekümert?! das kann nicht jeder.

                                                Dazu hast du die nase gestrischen voll, vertäntlich, deine mutter bekommt es nicht hin, das weder seelich wie burokratisch, na klar hast du sie an der backe, aber süsse frau, sie ist nicht dein kind! (du bist ihre) somit hat auch die gute dich zu entlasten, aber hallo! wen nicht soll sie anderen fragen, ABER mit der ganz klare ausage das du sie nicht weiter dursch die gegen tragen KANNST, punkt.

                                                Dazu dein mann, wurde ich den hoffen aufmachen ja er hat ihm haushalt einigerst übernohmen, muss du dich den dafür bedanken ?höm, ne oder ?
                                                Du brauchst definitif jetzt seine unterstüzung, nicht morgen über morgen sondern mitwoch, und da hat er anzutanzen, nix anderes, was soll man den ein partner haben, wen er nicht da ist, und ein ofiziele beerdigung ist, der soll bloss nicht so tun wie du dich damit nebenbei beschäftigt, den du bist papa kind, das hat er damals so angenohmen, darum hat er an diesen moment dir bei zu stehen, und dir seine schulte zu bitten, basta, nix mit job, oder ich kann nicht mäsig.
                                                Als beispiel: wen er gegen die wand an den tag fährt, brischt sich der arm, befindet er sich am den tag im krankenhaus, job hin oder her.

                                                Danach, ja du verschwinde für ein paar tage, wen er dir nicht die energie bittet die du brauchst, dann verwöhne dich selbst.... nach dir die sinnflut ! aber hoplat, ruhe brauchst du, nehme es dir, das ist deine verdammte verdinnte belöhnung! das ist schon sehr richtig!

                                                Liebe grüsse, véro

                                                Kommentar


                                                • RE: WAS !


                                                  na das zeug, das anke geraucht, geschnupft, oder auf welchem weg auch immer, eingenommen hat. auf jeden fall hats ne grossartige wirkung.

                                                  kuss von
                                                  xmanrique

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X