• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

unerfüllte Sehnsüchte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • unerfüllte Sehnsüchte

    Hallo,
    ich bin ein ganz neuer Forumsteilnehmer und weiß nicht genau, ob mein Beitag (Problem) in dieser Ruprik abgehandelt werden kann.
    Ich bin über 25 Jahre verheiratet, Mit allen Höhen und Tiefen die eine Partnerschaft in dieser langen Zeit durchlaufen kann. Wir haben gemeinsam, meine Frau und ich einiges erreicht. Haben zwei erwachsene Kinder. Sexuell bin ich der aktivere Partner und da liegt auch schon das Problem. Ich habe immer noch große Lust mit meiner Frau zu schlafen. Meine Frau ist auch noch eine toll aussehende mit sexuellem Esprit ausgestattet Person. Doch sie mag in sexuellen Dingen keine großen Experimente, d.h. dass ich nach über 30 Jahren sexuellen Beziehungen mit meiner Frau einfach mal andere Dinge als die der landläufigen "Norm" enstprechenden Sachen versuchen möchte. Sie lässt sich meist und am liebsten in der Missonarstellung lieben. Hin und wieder ist sie auch bereit, dass sie auf mir reitet, oder dass ich sie in der Löffelchenstellung nehmen kann. Oral macht sie es mir hin und wieder auch schon mal aber nur als Vorspiel, also nie dass ich zum Orgasmus komme dabei. Auch lässt sie sich nicht gerne von mir oral verwöhnen, wobei ich das zu gerne mache. Kommt leider sehr, sehr selten vor dass ich in den "Genuss" komme das bei ihr machen zu dürfen.

    Ich habe sie schon gebeten doch mal mit einem Gummi mich soweit zu bringen. Oder dass ich sie mal anal verwöhnen darf. Alles ist einfach nicht möglich. Sie tut das alles als pervers ab. Ich bin jetzt in einem Alter, wo meine sexuelle Libido doch auch merklich nachlässt, und da finde ich ist es doch in einer Partnerschaft legitim nach neuen "Reizpunkten" zu suchen. Ich wünschte mir auch gerne dass sie mir beim Verkehr mal meine Prostata massiert, habe gehört dass das dem Mann zusätzlich enorme Lustgefühle bereiten kann. Aber diesem Thema wage ich schon gar nicht anzusprechen (Prostatamassage) weil ich weiß dass sie hierauf total ablehnend und entsetzt reagieren würde.
    Nicht dass meine Frau bereit ist mit mir zu schlafen, habe einfach nur das Gefühl, dass es für sie eine reine Pflichtaufgabe ist und sie es einfach hinter sich bringen will.
    Trotz aller Mühen immer wieder und langem Verkehr schaffen wir es auch fast nie, dass sie zum Orgasmus kommt. Ich habe sie auch schon gebeten, dass sie es sich selbst machen soll vor mir, um so zum Orgasmus zu kommen. Sie war mal vor einiger Zeit sich ein bisschen selbst zu streicheln aber mehr auch nicht, dann will sie dass ich mit meinem Penis zu ihr komme.

    Vor einigen Jahren habe ich sie mal mit einem Vibrator überrascht, weil das schon lange auch mal mein Wunsch war mit solchen Spielzeugen frischen Wind in unsere Beziehung zu bekommen. Es hat damals auch ein paar Mal funktioniert, einen Vibro in unser Liebesspiel mit einzubeziehen, aber sie lehnt das schon jahrelang immer wieder ab. Dann habe ich ihr mal beim Liebesspiel sie versucht mit Liebeskugeln zu überraschen, sie tat das als totale Perversion ab und hat die Dinger verschwinden lassen.

    Ich muss erwähnen, dass meine Frau trotz Geburt von zwei Kindern noch sehr gut eng gebaut ist und anatomisch und organisch bei meiner Frau alles in Ordnung ist. Am Wochenende las ich hier im Sexforum über die Dinge die auch nur zu gerne, wenigstens gelegentlich mal praktizieren würde. Ich habe meine Frau drauf angesprochen, aber keine Chance sie mal auf ein bisschen außergewöhnliche Liebesspiele einzustimmen.
    Irgendwie schade, weil fremdgehen und solche Sachen bei Profesionellen zu holen ist nicht mein Ding. Wobei ich gestehen muss meine Frau auch schon öfters vorgeschlagen habe,mal in einen Swingerclub zu gehen, nur dass sie mal sieht, was alles möglich ist. Sie tut das einfach alles einfach mit den Worten ab ich wäre sexsüchtig. Ich gebe ja zu, dass ich für mein Alter noch einen sehr ausgprägten Sexualtrieb habe, frage mich aber, was daran verwerflich sein soll.

    Würde gerne mal wirklich ernstgemeinte Beiträge von den Forumsteilnehmern oder Dr. Rieke bekommen.

    Vielen Dank.

    Sorry, dass ich keine Absatztrennung gemacht habe und alles ein bisschen veworren klingt, war in ziemlicher Eile


  • RE: unerfüllte Sehnsüchte


    Vielleicht, aber das ist auch nur eine Vermutung, liegt das Problem ja nicht im Bett, sondern in einem unausgewogenen Verhältnis. Deine Frau scheint wenig Selbstbewusstsein zu haben. Evtl. fühlt sie sich von dir abhängig, mag sein, weil du das Geld verdienst und sie den Haushalt macht, weil du mehr raus gehst, sie wenig Kontakte hatte, oder umgekehrt, dass du zu sehr an ihr hängst, sie aber eher viel Freiheit braucht oder viel beruflichen Stress hat. Also, einfach ein Ungleichgewicht in der Partnerschaft, beim Geldverdienen, bei den Kontakten, bei der Arbeitsverteilung im Haushalt usw. besteht.
    Letztendlich, und das möchte ich auch nur ganz vorsichtig äussern, könnte natürlich auch sein; dass deiner Frau mal etwas zugestossen ist und sie es dir, auch nach X Ehejahren, nicht gesagt hat. Das muss nicht gleich eine Vergewaltigung sein!
    Aber es gibt tatsächlich noch so viele andere Möglichkeiten.... Ich denke, deine Frau leidet ebenfalls unter der Situation und dürfte bereit sein; eine Partnerschaftsberatung bei einem Profi zu machen.

    Kommentar


    • RE: unerfüllte Sehnsüchte


      meinst du nicht, daß du da ein wenig mit der brechstange vorgegangen bist?

      deine frau ist offenbar sexuell recht gehemmt (erziehung oder sonst was). solche hemmungen abzubauen, erfordert einiges an geduld und gegenseitigem vertrauen

      du hattest ja zumindest einige zeit dafür, scheinst aber nicht sehr weit gekommen zu sein. und dann meinst du, sie am besten mit spielzeug überraschen oder in den swingerclub einladen zu müssen, und wunderst dich, daß dir ablehnung entgegenschlägt?

      was sagt denn überhaupt deine frau, welchen stellenwert hat sex für sie? was - wenn überhaupt - macht ihr denn spaß?

      auch wenn du davon sprichst, sie oral oder anal "verwöhnen" zu wollen - es geht dir doch gar nicht darum, IHR was gutes zu tun. du willst auf deine kosten kommen, das ausleben, was dir in der fantasie vorschwebt

      nicht daß dieser wunsch illegitim wäre - bloß: dazu gehören eben zwei. versuch, rauszufinden, wovon ihr beide profitieren könntet. und wenn sie bei ihrer vorliebe für 0815-sex bleiben sollte, wirst du das akzeptieren müssen

      Kommentar


      • RE: unerfüllte Sehnsüchte


        Warum sollte sie sich einer Partnerschaftsberatung unterziehen sollen?
        Sie lebt doch ganz gut mit der situation. und gegen missionarsstellung etc. ist nix zu sagen.

        dass sie deinen vorschlag vom swingerclub vehement ablehnt, verstehe ich voll und ganz - also, wenn mein partner mir mit so etwas kaeme, ich weiss nicht ...

        ich bin auch nicht sicher, ob ein schlimmes erlebnis in ihrer verangenheit schuld sein soll. ich finde ihr sexualverhalten durchaus normel, deines hingegen etwas ueberspitzt, zumal, wenn du deine frau staendig unter druck setzt.

        Kommentar



        • RE: unerfüllte Sehnsüchte


          "nicht daß dieser wunsch illegitim wäre - bloß: dazu gehören eben zwei. versuch, rauszufinden, wovon ihr beide profitieren könntet. und wenn sie bei ihrer vorliebe für 0815-Sex bleiben sollte, wirst du das akzeptieren müssen"

          Das sehe ich auch so. Und: Lieber 08/15-Sex als gar keinen...

          Gruß, Nobby

          Kommentar


          • RE: unerfüllte Sehnsüchte


            Nimm es mir nicht übel Marco, aber könnte es sein, dass Du gerade auf die 50 zuschwebst (oder diese schon "überschwebt" hast)?

            Nicht dass ich Männern ihre Mitlifecrisis auch noch vorwerfen würde, dass wäre so ähnlich als wenn ich einem Süchtigen seine Sucht vorwerfe. Bringt nix!

            Ich halte es für persönlich für wenig hilfreich, wenn Du die Änderung des von Dir als unerfüllt empfundenen Sexuallebens von Deiner Frau verlangst, obwohl Du genau weißt, dass Sie dies weder ebenso empfindet noch hemmungslos auf Varianten eingehen kann. In erster Linie hast Du das Problem. Wenn Du Dir (Mit-)Hilfe bei der Lösung Deines Problems erwartest (z.B. in Form von Berücksichtigung Deiner Wünsche), dann musst Du "kleine Brötchen backen" und nicht überfallmäßig immer neue Quasi-Forderungen stellen. Das schafft Konfrontation statt Nähe und Vertrauen, was ja für viele Spielereien Grundvoraussetzung ist. Geben und Nehmen, und zwar im ausgewogenen Verhältnis. Nicht vergessen!

            Momentan gibst Du Deiner Frau das Gefühl, nicht liebenswert (genug) zu sein. Das macht sie nicht eben sicherer, gerade in Dingen, die für sie absolutes Neuland sind, und die ihr daher eher Angst einflößen (oder zumindest Skepsis).

            Bitte versteh mich nicht falsch. Es gibt Frauen, die Deine Wünsche als Selbstverständlichkeit ansehen und dem gerne nachgeben würden. Mit denen bist Du nunmal nicht verheiratet. Deine Frau sieht das anders und wenn Du sie weiterhin bedrängst, wird auch in anderen Bereichen der Frust und die Gegenwehr Einzug halten. Es ist durchaus schade, dass sie so wenig von ihrem eigenen Körper weiß/wissen möchte und dass sie Hemmungen hat, eingetretene Pfade zu verlassen. Das ist aber nicht erst seit gestern so. Wieso hat Dich das bisher nicht gestört?

            War es bisher nur deshalb OK, weil Du zu einem erfüllten Sexleben nicht mehr gebraucht hast? Habt ihr dieses Thema in 30 Jahren gemeinsamen Sexlebens nie zuvor miteinander besprochen, nie an Änderungen gearbeitet, kontinuierlich und nicht etwa mit Hauruck-Methoden? Versuchst Du nicht doch, eigene Ängste um die geringer werdende Libido (aufgrund des Alters?) technisch zu kompensieren statt sie bewusst und ruhig auch emotional abzuarbeiten? Was an Deinen Wünschen ist unbedingtes Muss für eine glückliche Partnerschaft und was vielleicht nur eine Flucht nach vorn, weil Du fürchtest, sonst die bisherige starke Position im Eheleben zu verlieren?

            Zugegeben, ich habe ähnliche Hemmungen überwunden, kann also nicht davon berichten, dass mein Mann mit Widerständen zu kämpfen hätte. Ich habe allerdings von seiner Seite auch niemals Druck oder exotische Vorschläge erfahren, sondern immer nur sehr ehrliche, einfühlsame Fragen bekommen, die mir jederzeit Gelegenheit gelassen haben, Nein zu sagen. Bei Dir habe ich den Eindruck, dass Du losstürmen würdest wie ein Stier, wenn man Dir nur den kleinen Finger geben würde. Vielleicht hat Deine Frau ein ähnliches Gefühl und sagt daher zu allem grundsätzlich und hartnäckig Nein. Verstehst Du, was ich meine?

            Fragt
            Anke

            Kommentar


            • RE: unerfüllte Sehnsüchte


              Hallo,

              ich möchte das gleiche mal aus der Perspektive der Frau erzählen.
              Ich bin seit 22 Jahren verheiratet.
              Am Anfang der Beziehung hielt ich auch nicht allzu viel von Sex. Ich war unsicher, kannte mich ja gar nicht aus, und war auch nicht mutig genug um auf irgendwelche Dinge einzugehen. Mein Mann hat sich sehr schnell damit abgefunden.
              Mittlerweile sind die Kinder auch schon aus dem Haus, und ich entdecke mich in einigen Sachen selbst wieder, bin wieder mehr Frau als Mutter. Dies tut mir sehr gut. Ich glaube, dass ich diese "Pflicht" erfüllt habe und konzentriere mich jetzt auch wieder etwas mehr auf mich selber. Dazu gehört auch mein Liebesleben. Ich bin auf meinen Mann zugegangen, und habe ihm gesagt, dass wir doch mal ein wenig "Stimmung" ins Bett bringen könnten, uns vorher einen Pornofolm anschauen, oder ähnliches. Das haben wir dann auch getan. In einer dieser Szenen hat eine Frau :" F*** mich " gesagt. Ich fand das so toll, es hat mich wirklich richtig heiss gemacht. Während des GV mit meinem Mann habe ich es dann auch gesagt. Dann hat er sich zurückgezogen, hat mich nur angeguckt und ist ins Bad. Ich habe nichts verstanden. Nach einiger Zeit meinte er, er finde das diese Art und Weise zu sprechen zu mir nicht passen würde!!??. Das es ihn abgetörnt hätte und er lieber wieder das alte Sexleben hätte. Damit habe ich aber ein Problem. Aber es geht ja hier um DEIN Problem. Ich werde mich nun natürlich hüten, ich werde und kann jetzt auch nicht mehr weiter auf Tuchfühlung gehen, weil es mir jeglichen Spass vermasselt hat. Aber villeicht denkt deine Frau ja, von sich selbst, dass das alles "Schlampenkram" ist, und sich selber dafür zu "schade" ist.?? Dieses konservative villeicht?

              Ich finde es sehr schade, wenn man sich in sexueller Hinsicht bei dem eigenen Partner nicht "ausweiten" kann. Wenn man es versucht und man es nicht mag, ok. Aber noch nicht mal auszuprobieren????

              Alles Gute.
              Margret

              Kommentar



              • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                also mal ehrlich marco.....wie würde es dir gefallen wenn dich deine frau mit einem absolut scharf aussehenden typen überraschen würde......weil ihr danach ist?
                zwar etwas übertrieben, aber so in etwa muss sie sich doch fühlen wenn du ihr mit irgendwelchen überraschungs wunschvorstellungen deinerseits kommst, ohne auch nur ein wort mit ihr darüber gesprochen zu haben....
                ich würde dich fragen, ob du noch ganz dicht im kopf bist, selbst wenn mir danach wäre mir ein dildo reinzuschieben, würde ich es sooo ganz sicher nicht tun!
                kein wunder das sie glaubt, du hättest nur sex im kopf.
                ich glaube, noch weniger feingefühl kann mann nicht haben.....
                naja, was soll ich mich ärgern, ich bin ja gott sei dank nicht mit dir verheiratet ;o)
                grüsse, Fee

                Kommentar


                • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                  Ich war in einer ähnlichen Situation. Dann kam die Scheidung.
                  Mit meiner neuen Partnerin habe ich die Kommunikation neu eingeübt und wir machen wunderbare Sachen zusammen.
                  Du hast hier großartige Antworten bekommen:
                  Information (von Margret), Einfühlsames(von Anke), Klar und Direkt(von Fee) - jetzt mach was draus.
                  Übrigens würde ich mal Urlaub mit meiner Frau machen - nur zu zweit, ohne Kinder, ohne Kegelclub....

                  Kommentar


                  • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                    Hallo Hallo!
                    Ich kann nur zu gut nachvollziehen, wie es Marco geht, bin ich doch in einer ähnlichn Situation.

                    Da hilft auch keine Pseudoerklärung von wegen "Midlife Crisis" oder so. Hier ist jemand, der ein ersnthaftes Problem hat und unter Umständen wirklich 30 Jahre lang nicht den richtigen Dreh gefunden hat, dies zu lösen.
                    Vielleicht weil der Partner auch gar nicht dier Notwendigkeit sah, daran etwas zu ändern...
                    Dennoch gibt es hier offenkundig unerfüllte Träume und Phantasien.

                    Na und? Er sucht wenigstens noch und man sollte seinen Hilferuf ernst nehmen. Nicht jeder ist in der Lage ein Thema hochwissenschaftlich und rhetorisch einwandfrei zu vermitteln. Und wenn es die eigenen Probleme sind erst recht.

                    Ich stimme längst nicht mit allem was Marco schreibt überein und gewisse Vorsicht sollte man wirklich beim Umgang mit dem Partner walten lassen aber Marco schildert ja nicht, dass er mit der Brechstange vorgeht.
                    Das wird leider hier hineininterpretiert. Ist er nicht für Dich auch schon in der Schieblade "sexkrank" "notgeil" "pervers"?

                    Auch ich hätte gerne etwas mehr Abwechslung in unserem Sexleben. Aber selbst die behutsamsten Annäherungen und Vorschläge meinerseits lösen bei meiner Frau eine - wie sie selber sagt - Blockade aus.
                    Auch sie ist unglücklich über diesen Zustand, kann aber offen bar nichts daran ändern.
                    Oder will sie nicht?
                    Wie auch immer. Der Frust nimmt seinen Lauf.

                    Dies führt im Verlauf von Jahren zu einer darartigen Verunsicherung des Partners, das er sich kaum mehr traut, hier noch mal seine ureigenen Bedürfnisse und Phantasien zu äußern.
                    Und das ist es doch was Marco hier beschreibt.
                    Er hat Bedürfnisse und Phantasien und kann diese nicht ausleben. Ist in der Folge unzufrieden.
                    Diese Unzufriedeheit prägt sein Denken sein Handeln. Mit ziemlicher Sicherheit auch den Umgang mit seiner Partnerin.

                    Du erzählst Marco, was er doch besser nicht getan hätte und gibst ihm über Deinen Schlußsatz noch zusätzlich das Gefühl, wirklich anormal und pervers zu sein.

                    Ich muß gestehen, beim Lesen Deines Kommentares habe ich einen dicken Kloß im Hals verspürt.
                    Es war wie ein Schalg ins Gesicht.
                    Es wird einfach nicht verstanden dieses Gefühl das auch ich nur zu gut kenne.
                    Meine Bemühungen, die ähnlicher Art sind wie das was Marco schreibt, wurden durch sehr viel Verständnis, Geduld (30 Jahre ist ne lange Zeit) und eigene Entbehrungen aber immer wieder durch vorsichtige und wohl dosierte Vorschläge untermauert.
                    Ohne ersichtlichen Erfolg. Irgendwann kommt dann die Frage "Warum hast Du sie denn überhaupt geheiratet, wenn das alles Dich so unzufrieden macht?"
                    Tja, warum...
                    Aber hilft diese Frage?
                    Die Antwort wird einem ja fast schon in den Mund gelegt:
                    "Trenn Dich von Deinem Partner und such Dein Glück neu".
                    Und genau dann kommen die anderen Dinge hoch:
                    Kinder, Haus, das gemeinsame geschaffene, die Freunde, die Familien, usw. usw. alles tausendmal durchgekaut...
                    Was kann man denn noch gemeinsam versuchen???
                    Ist wirklich schon alles ausgereizt?
                    Mit diesen Fragen wendet sich Marco hier an Euch alle.

                    Ich weiß nicht ob ein sexuell zufriedener, glücklicher und ausgeglichener Mensch nachvollziehen kann, welcher Frust und welche Qualen sich da im Laufe von Jahren aufbauen können.

                    Das schlimmste ist, dass man sich mit eben exakt diesem Problem so gut wie niemandem anvertrauen mag da man inzwischen derartig intensiv auf "pervers" konditioniert worden ist und sich mithin schon selber für unnormal hält.
                    Das lähmt dann zusätzlich.
                    Das sind leider meine eigenen Erfahrungen.

                    Und wenn dann noch so richtig in die Kerbe gehauen wird...
                    Eine Hilfe hab ich Deinen Worten jedenfalls nicht entnehmen können. Eher Ablehnung und Aburteilung.
                    Tut mir leid.

                    Kommentar



                    • RE: moin moin...


                      nee, muss dir nicht leid tun, mir tuts auch nicht leid ;o)

                      so, und nun zum dem rest!

                      1. ich habe nirgendwo geschrieben das ich seine wünsche oder phantasien als "pervers" ab tue!
                      2. einen "kloß im hals" hast du wahrscheinlich deshalb bekommen weil ich als frau auch einen bekommen würde wenn ein mann mir versucht seinen phantasien aufzuwingen....fühlt sich wirklich scheisse an, oder?!
                      3. wenn ich dich richtig verstanden habe, bist du nicht auf die idee gekommen deine frau mit deinen "wünschen" zu überraschen, sondern hast mit ihr darüber gesprochen....das ist doch was gaaanz anders als das was marco versucht hat!
                      4. natürlich ist es schön wenn mann/frau seine/ihre phantasien ausleben kann aber niemand kann oder darf seinen partner dazu drängen oder gar vorwürfe machen was man alles versäumt hat in den letzten 30 jahren ehe...
                      5. mag sein das ich in meinem posting ein wenig zu heftik war aber so kommt es wenigtens richtig rüber....es fühlt sich nunmal richtig blöde für frau an wenn mann glaubt sie für seine phantasien gewinnen zu müssen.
                      6. sex ist sicher nicht das wichtigste in einer beziehung und wenn ausser dieser alles in ordnung ist, würde ich mich nicht von meinem partner trennen aber ich würde schon erwarten das er mich nimmt wie ich bin. jeder hat seine grenzen, erst recht in sexueller hinsicht und ich finde, die sollte und muss man respektieren.

                      tut er es nicht und versucht (wie marco) immer wieder auf's neue frau mit irgendwelchen dingen zu "überraschen", finde ich es nur logisch das sie sich immer mehr "zurück zieht".....

                      genau wie du bekommt sie angst davor ihren sex auszuleben weil sie immer wieder fürchten muss von dir mit ihren wünschen konfrontiert zu werden...
                      das heisst, sie wird dich immer wieder abweisen müssen, weil ihre phantasien eben eine andere sind.
                      was ihr genauso viel schmerzen bereitet wie dir! niemanden macht es freude einen menschen den man liebt zurück zu weisen!

                      man kann oder sollte in einer beziehung über alles reden können/müssen. es ist sicher auch möglich kompromisse einzugehen aber man kann niemanden dazu zwingen und schon gar nicht die partnerin für seine unausgelebte phantasien verantwortlich machen!

                      ist alles ein bisschen durcheinander geschrieben, ich hoffe du blickst dennoch durch ;o)
                      es war und ist nicht böse gemeint was ich an marco geschrieben habe! ich habe lediglich meinen gefühlen ein wenig freien lauf gelassen nach dem ich seine zeilen gelesen habe....

                      im grunde ging es mir also nicht sehr viel anders als dir )

                      grüsse, Fee







                      Kommentar


                      • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                        Mann, Du TROTTEL , sei froh !!!!!!
                        Dein Sexleben ist interessanter als meins je war !
                        Ich würde gerne mal mit Dir tauschen ;-)

                        (Warum sind wir Menschen nie mit dem zufrieden, was
                        wir haben.)

                        Kommentar


                        • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                          Hallo an alle,
                          bin total (positiv) über die Resonanz meines Beitrages überrascht. Bin leider z.Zt. sehr im Zeitdruck und kam noch nicht mal dazu alle Beiträge zu lesen. Möchte aber nochmal eines betonen, dass ich nicht -wie es bei manchen rüberkam- ein Macho bin. Bin ein sehr häuslicher Mann, der allerdings auch viele Verpflichtungen (Verein, Hobbys -auch mit Frau-) wahrnimmt. Und von wegen, dass ich meiner immer wieder meine sexuellen Perversionen aufdringe, wie es von manchen geschildert wurde, ist keineswegs der Fall. Denke schon dass ich normal gepoolt bin vielleicht mit einem Hang zu einer ausgeprägteren Sexualität wie es der Norm entspricht.

                          Übrigens habe ich mich mit meiner Frau gestern (telefonisch) sehr lange über unsere Beziehungsprobleme ausgetauscht. Und siehe da, sie hat mir gestern als ich nach Hause kam einen wunderbaren Abend geschenkt. Wohlgemerkt ohne irgendwelche abnormen Sexualpraktiken. Und dass ich mit der Brechstange vorgehe kann ich auch nicht auf mir "sitzen lassen". Bin selbst ein harmoniebedürftiger, musisch veranlagter Typ und dazu noch sehr, sehr sensibel.

                          Liebe "Schreiber/innen" ich werde mich wenn zeitlich geht noch zu den einzelnen Beiträgen anworten.

                          Vielen Dank an alle

                          war für ich jetzt schon sehr aufschluss- und auch lehrreich die guten Beiträge. Weiß, dass ich vielleicht manches auch anders machen muss, um eine gute harmonische Beziehung zu führen. Mir liegt da sehr, sehr viel dran, habe ich meiner Frau auch gestern wieder deutlich gesagt.

                          Kommentar


                          • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                            Schön, daß ihr ins Gespräch gekommen seid.
                            "Sehr sensibel" - das gilt hoffentlich nicht nur fürs einstecken, sondern auch fürs austeilen. Da habe ich selbst nämlich ein Defizit. Wer austeilt, muß auch einstecken können.
                            Viel Erfolg bei der zweisamen Kommunikation!

                            Kommentar


                            • RE: moin moin...


                              "..., würde ich mich nicht von meinem partner trennen aber ich würde schon erwarten das er mich nimmt wie ich bin. "

                              aha

                              Kommentar


                              • RE: moin moin...


                                wenn das irgendeine komische andeutung ist, lieber Andras....

                                niemand wird gezwungen bei mir zu bleiben nur weil ich mich nicht in den hintern ****en lasse ;o)


                                Kommentar


                                • RE: moin moin...


                                  nimm's nicht persönlich :-))
                                  ...aber es war schon eine Andeutung, nur nicht über's in den Hintern ****en *g* Man man, was hast du gedacht was ich meine? *fg*

                                  Kommentar


                                  • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                                    Versuche deine Träume zu leben, alle Grenzen abzureissen und deine Träume zu verwirklichen.
                                    Höre auf dein Herz und lass dich von ihm leiten in all deinen Taten.

                                    Versuche die einschränkenden geistigen und körperlichen Barrieren zu überwinden, du selbst zu sein und auch danach zu leben, damit dein Herz glücklich wird.

                                    Vergiss aber nie, deine Träume nur so weit zu verwirklichen, damit du andere nicht verletzt.

                                    Erkenne aber auch, wann andere sich selbst verletzen, weil sie deine Träume und Wünsche nicht respektieren und akzeptieren können und wann du andere selbst verletzt.

                                    ----------------------------------------------

                                    Warum die Menschen nie mit dem zufrieden sind was sie haben?
                                    Vielleicht weil das in der Natur des Menschen liegt, vielleicht weil das menschliche Ego doch zu groß ist.

                                    Leute die obigen Abschnitt irgendwann soweit verwirklicht haben, dass sie mit sich selbst und der Welt im Einklang und im Reinen sind, werden auch mit dem zufrieden sein was sie haben.

                                    Ich denke mal, dass Marco versucht, einfach auf sein Herz und seine Träume hört, die er zu verwirklichen versucht.
                                    In welcher Art sich diese ausprägen, sei jedem selbst überlassen.
                                    Und ich denke, wie er ja heute geschrieben hat, dass er rücksichtsvoll damit umgeht und niemanden damit zu verletzen versucht.

                                    Kommentar


                                    • RE: tja,....


                                      so wie man dich halt kennt ))))

                                      Kommentar


                                      • RE: tja,....


                                        Ach was, ich bin doch ein unschuldiger Knabe :-)))
                                        Hab nur gutes im Sinn.

                                        Fee schrieb:
                                        -------------------------------
                                        so wie man dich halt kennt ))))

                                        Kommentar


                                        • ausserdem...


                                          " ...aber ich würde schon erwarten das er mich nimmt wie ich bin. "

                                          ...ausserdem ginge das z.B. ja nicht wenn du angezogen wärst *g*

                                          Kommentar


                                          • RE: unerfüllte Sehnsüchte


                                            Hallo lieber kraftlos,

                                            du sprichts mir mit deinem Beitrag aus der Seele. Fee sieht mich ja hier quasi als wahres Sexmonster. Davon kann bei Gott keine Rede sein. Und von wegen "Midlif-Crisis-Problemen"; möchte von mir behaupten, dass die mich bisher noch nicht "befallen" habe. Wäre nicht ein typisches Indiz dafür sich nach einer jüngeren Geliebten umzusehen? Davon bin ich jedoch weit entfernt. Ich möchte nur in meiner Partnerschaft ein bisschen mehr "Pepp". Und dass ich erst jetzt nach 30 Jahren was an dem "Zustand" ändern wolle wie es in eine Beitrag erwähnt wurde, ist auch keinesweges zutreffend. Ich bemühe mich schon lange -und vielleicht kam das in meinem Schreiben nicht so rüber- mit Feingefühl mit meiner Frau die schönste Nebensache der Welt noch erlebnisreicher zu gestalten, nicht nur zu meiner eigenen Lustbefriedigung, auch zum Lustgewinn meiner Frau.

                                            Und noch eines, wir leben in einer gleichberechtigen Partnerschaft auch finanziell ist meine Frau nicht von mir abhängig. Im Gegenteil sie ist wohl lassen wir mal die sexuellen Aspekte außen vor, der fast dominantere Teil in unserer Beziehung. Also von wegen Macho kann keineswegs die Rede sein.

                                            Werde mich mal immer wieder kurz zu den Beiträgen äußern, sogut ich Zeit dazu habe.

                                            Würde zu gerne auf jeden einzelnen eingehen. Bin einfach total überwältigt über die große Resonanz und danke auch denen (Fee etc.) die mich doch relativ hart angegriffen haben.

                                            LG

                                            Kommentar


                                            • RE: moin moin...


                                              >>> einen "kloß im hals" hast du wahrscheinlich deshalb bekommen weil ich als frau auch einen bekommen würde wenn ein mann mir versucht seinen phantasien aufzuwingen....fühlt sich wirklich scheisse an, oder?!
                                              >>>

                                              Nein, den hab ich deshalb bekommen, weil ich das bittere Gefühl kenne, wenn man mit seinen Problemen nicht ernst genommen sondern im Gegenteil in eine Täterrolle gedrückt wird.
                                              Als ob man in einer solchen Situation nicht schon genug mit "schlechtem Gewissen" geplagt ist...

                                              Wer spricht denn von "vorwerfen" und "verantwortlich machen"?
                                              Ich werfe meiner Frau nicht vor, dass sie Sexualität anders erlebt und wahrnimmt als ich. Das tut auch Marco nicht.
                                              Er stellt lediglich fest, dass es Differenzen gibt, die die Beziehung sehr belasten.

                                              Aber ist sein und mein Problem damit gelöst?
                                              Nein, ganz und gar nicht.
                                              Er wünscht ja wie auch ich eine Lösung MIT dem Partner.
                                              Und er hat offenbar schon sehr viel in dieser Richtung unternommen ,so wie ich auch.
                                              Leider ohne erkennbaren Erfolg.
                                              Wer will uns vorschreiben, womit wir uns zufrieden zu geben haben?
                                              Das schafft man doch selber nur bedingt.

                                              Unterdrückte bedürfnisse lassen sich über einen gewissen Zeitraum sicher kompensieren (z.B. in einer frische Beziehung in der das Feuer diese kleinen Problemchen noch abzudecken vermag).
                                              Aber wenn das über Jahre geht und man immer neue gemeinsame Lösungswege versucht und dabei resigniert feststellen muß, dass man zu unterschiedlich ist, dann ist das ein verdammt harte Erkenntnis die in der Folge zu erheblichen Problemen und psychischen Belastungen führen kann (wohlgemerkt "kann").

                                              Und überdies ist das auch kein typisch männlichen Phänomen.
                                              Es gibt genügend Frauen, die über die selben Pobleme mit ihrem männlichen Partner klagen.

                                              Also bitte nimm uns beiden wieder aus Deiner Schublade der - wie Marco schreibt - "Sexmonster" raus und versuch Dich, auch in unsere Situation zu versetzen.

                                              LG

                                              Kommentar


                                              • aus weiblicher Sicht


                                                Ich hatte auch einmal einen Mann, der Sexuell ganz andere Vorstellungen hatte als ich und ständige versuchte, mir seine Vorstellungen aufzudrängen.
                                                Die Palette der Dinge, die er in unser Sexleben integrieren wollte fing bei Strümpfen, Make-Up, Superlangen, supersexy Fingernägeln, Vibratoren und anderem Sexspielzeug an und endete bei Latexklamotten, Luftballons, die ich mit Zigaretten platzen mußte und Strumpfhosen, die er penetrieren wollte, um in mich einzudringen.
                                                Vor Beginn dieser Beziehung liebte ich Reizwäsche, Schminke, High-Heels und lange Fingernägel, im Lauf dieser begann ich einen Haß darauf zu entwickeln. Ich bekam das Gefühl nicht geliebt und so angenommen zu werden, wie ich bin. Jeder Sexualakt führte zu endlos langen Diskussionen mit dem Ziel vielleicht doch noch irgendwelche Perversionen in mir zu entdecken, die ich mich vielleicht nicht getraute auszuleben. Das Problem war, daß ich sexuell ganz einfach gestrickt bin. Ich will ganz einfach nur mit dem Mann, den ich liebe und der mich liebt sexuell verschmelzen. Ich will möglichst viel seiner Haut auf meiner spüren, möchte ihn riechen und schmecken, seinen Schweiß auf meiner Haut fühlen und in ihm aufgehen.
                                                Nach einiger Zeit unserer Beziehung begann ich schon den Gedanken an Sex mit ihm zu hassen. Ich hatte jedesmal das Gefühl nicht geliebt, sondern vergewaltigt zu werden und erfand tausende Ausreden um nicht mit ihm schlafen zu müssen.
                                                Irgendwann begann ich mich als Person aus unserem Sexleben komplett auszuklinken. Ich spielte die Spielchen, die er wollte, stellte bei ihm auf Hand- und Mundbetrieb um und ließ ganz einfach nicht mehr zu, daß er in mich eindringt.

                                                Die Beziehung endete schließlich damit, daß ich mir einen Liebhaber suchte, der MICH wollte, der mich schön fand so wie ich bin und der auch meine Wünsche (ganz stinknornalen 08/15 Sex zu haben) ernst nahm. Mit und bei ihm begann ich mich wieder schön zu finden und Sex zu genießen.

                                                Ich mag übrigens auch die Missionarsstellung am liebsten, weil das die einzige ist, bei der ich ohne mit den Fingern nachhelfen zu müssen zum Orgasmus komme.

                                                Kommentar


                                                • Wissen, worum es geht


                                                  Hallo Marco,
                                                  hört sich alles sehr, sehr vielversprechend an.

                                                  Man kann nicht von einem Menschen erwarten, dass er seine Gefühle und "30 Jahre sexuellen Geschehens" in wenige Zeilen packt, die dann aber auch jeder genau so versteht, wie sie gemeint waren. Dass Missverständnisse auftreten oder Assoziationen aus dem eigenen Umfeld die Gefühlswelt manipulieren, deine Zeilen falsch zu verstehen, ist schon klar. Deshalb frage ich immer so viel, wenn ich schreibe, damit der Betroffene antworten kann, ob er sich richtig verstanden fühlt.

                                                  Probleme löst man am ehesten im Gespräch. Das hast Du - wie schön! - mit Deiner Frau gesucht und gefunden. Es gibt leider so viele Paare, die sich schon gar nicht mehr unterhalten oder die sich ständig missverstehen oder sich nur noch Vorhaltungen machen. Schön zu hören, dass es bei euch wohl anders aussieht. Das lässt hoffen.

                                                  Du meinst also, nicht in der Mitlife-Crisis zu stecken. Vielleicht ist das tatsächlich so und ich habe dieses Schlagwort wie ein rotes Tuch in den Raum gestellt, ohne Dir oder Deinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Vielleicht ging ich in diesem Augenblick einfach meinem Wunsch nach, "dem Kind einen Namen" zu verpassen, um zu sehen, ob Du Dich zu einer weiteren Einschätzung der Situation hinreissen lässt. Hat ja auch geklappt! ;-) Täte mir leid, wenn ich damit über das Ziel hinaus geschossen sein sollte.

                                                  Viel Glück weiterhin!

                                                  Anke

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X