• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verliebt in einen verheirateten Mann

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verliebt in einen verheirateten Mann

    Hallo,
    ich habe mich vor einiger Zeit in diesem Forum schon einmal zu Wort gemeldet. Für alle, die mein Problem noch nicht kennen: Ich bin 39 Jahre alt, verheiratet, ein 14-jähriges Kind. Bin berufstätig, Haus und alles, was man sich wünscht. War im September vergangenen Jahres zu einem Lehrgang, sah den Mann, der mir gegenüber saß, er sah mich und es war geschehen. Der Lehrgang war vorüber, wir hielten Kontakt und die Liebe wurde immer größer, er ist ebenfalls verheiratet mit einer Frau, die Alkoholikerin ist und ihn ständig überallhin verfolgt, ständig kontrolliert, was er tut und er wird von ihr tyrannisiert und traktiert. Wir leben jedoch ca. 160 km auseinander. Wir sahen uns jeden Monat ein bis zweimal, ich fuhr ständig zu ihm, erkrankte seelisch an dieser Beziehung, weil ich ständig Sehnsucht nach diesem Mann hatte, weinte abends, nahm an Gewicht rapide ab. Die Frau meines Freundes ist arbeitslos und hat kaum Aussicht auf Arbeit. Selbst dafür macht sie ihren Mann verantwortlich, er würde sich nicht genügend kümmern. Diese Beziehung zu beenden würde für ihn bedeuten, dass er für sie zahlen muss und auch den Hauskredit noch alleine zu tragen hätte. Er hat, so bemerkte ich das bei jedem Treffen, panische Angst, von jemandem erkannt zu werden, fragte sich ständig, was er wohl seiner Frau erzählen sollte, war also oftmals nicht bei der Sache. Ich hatte immer Verständnis für ihn, fuhr wieder und wieder zu ihm. Er traute es sich nicht einmal zu, in meine Richtung zu fahren, es könnte ja etwas passieren und seine Frau könnte es erfahren. Ich entwickelte schon langsam eine Hass-Liebe und "vergaß" meinen Lippenstift in seinem Auto. Seine Frau fand ihn auch, wie geplant, aber er erklärte ihr sofort, es wäre ein Valentinstagsgeschenk für sie. Sie glaubte das. Ich war durch seine Feigheit, Unentschlossenheit und da er ständig bei unserem seltenen Zusammensein oftmals nicht bei der Sache war, schon ziemlich wütend und dachte darüber nach, wie ich es seiner Frau beibringen könnte, dass ihr Mann nicht treu ist. Es war irgendwie eine Art Rache von mir, innerlich so verletzt zu werden. Seit dem Weihnachtsfest habe ich bemerkt, dass er sich mir gegenüber sehr rar machte und mir auch nicht mehr solch liebevolle Worte sagen konnte. Ich fragte in der vergangenen Woche per Mail an, wie es denn eigentlich noch mit unserer Beziehung bestellt ist. Jetzt ist auch noch die Mutter seiner Frau gestorben und nun fühlt er sich noch mehr verantwortlich für seine Frau. Er schrieb mir auf meine Mail folgende Zeilen, über die ich nun nachdenke und Meinungen benötige, soll ich mit diesem Mann Schluss machen oder ihm eine Chance geben:
    "Inhaltlich hast du Recht, wenn du dich nach unserer Beziehung fragst, ob diese noch Bestand hat oder nicht. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten massige Vorkommnisse verkraften müssen, welche sich ohne Absicht zum Nachteil unserer Beziehung gestaltet haben.Es ist auch richtig, dass ich dich dabei vernachlässigt habe, da ich schon nicht mehr wusste, wie ich mit den neuen Situationen fertig werden sollte. Ich möchte die Beziehung nicht beenden. Ich fand und finde dies eine schöne Bereicherung meines Lebens. Ich weiß aber nicht, wie ich alle entstandenen Umstände gleichzeitig bewältigen kann. Ich kann auf der einen Seite nicht alle Beziehungen abbrechen ohne innerlich zerrissen zu werden, auf der anderen Seite möchte ich keine beteiligte Person los lassen. Zur Zeit macht meine Frau eine schwere Zeit durch und ich kann sie z.Zt. menschlich nicht enttäuschen. Das trifft auch auf deine Person zu. Es ist kein Mitleid, sondern Angst, einen Menschen enttäuscht zu haen, obwohl ich erkenne, dass ich nicht alles haben kann. Ich weiß wirklich n icht, wie ich mich derzeit verhalten soll. Ich möchte auch nicht Schuld am Unglück deiner Person oder meiner Frau sein. Ich habe momentan Schuldgefühle dir gegenüber und wenn ich ehrlich bin, auch meiner Frau. Ich weiß nicht, wie ich alle Gegebenheiten derzeit unter einen Hut bringen soll. Ich habe gefühlsbedingte Probleme des Abschaltens von meiner Familie und gefühlsbedingte Probleme, dir gerecht zu werden. Momentan habe ich den Eidnruck, dass ich dir nicht alles geben kann, was du dir wünschen würdest. Ich kann nur sagen, dass sich etwas bei mir verändert hat, was nicht gut für unsere Beziehung ist. Es ist nicht hur die Entfernung zu uns beiden, sondern auch der Nebeneffekt, dass ich mich tatsächlich nicht mehr frei handelnd geben kann. Ich bin zwischen einer Tatsache (die Familie) und dir in meiner Entscheidung nicht einen Meter weitergekommen. Ich habe da eben Gewissenskonflikte, die mich seelisch nicht zur Ruhe kommen lassen. Die begründet dann wieder meine möglicherweise sichtbare Zwiespältigkeit im Denken und Handeln. Ich komme einfach aus dem Sog des Unentschlossenen nicht raus. Wir haben uns ja schon reichlich über die Folgen einer Trennung meiner Person zu meiner Familie unterhalten. Ich bin somit nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen. Es ist ein hartes Los, eine Beziehung zu beenden, die nur durch widrige Umstände beendet werden sollte. Ich würde dies so nicht wollen. Ich denke eher an ein gegenseitiges zurückhaltendes Miteinander, so dass wir uns wieder sammeln können und wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Ich möchte weder Streit noch böse Worte, dafür ist bzw. war die Zeit zu schön. Ich habe, wie gesagt, so viel um die Ohren, dass ich kaum zum Luftholen komme und mich meiner Seelsorgereigentschaft gegenüber meiner Familie und Verwandten widmen werde bzw. muss. Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll. Du hast für mich so viel getan und gewagt und nun bin ich an meine Grenze des Machbaren gelangt, ohne dies beenflussen zu können. Momentan sind es die von außen eindringenden Ereignisse, die unsere Beziehung in Frage stellen. Meine Gefühle zu dir haben sich innerlich nicht geändert. Ggf. habe ich dich nicht bis zur Vollendung lieb gewonnen, da ich mich mehr mit mir selbst und meinen Problemen beschäftigt habe."
    Ihr habt den Brief gelesen. Soll ich diese "Beziehung" weiterführen und auf diesen Mann warten oder sofort beenden. Ich weiß es nicht, wie hättet ihr entschieden?


  • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


    Hallo Waco,

    wenn du nicht ganz kaputt gehen willst, dann beende diese "Beziehung" so schnell du kannst! Dieser Mann ist dir gegenüber nicht ehrlich - er will seine Frau gar nicht verlassen. Er benutzt alle möglichen Ausreden, und du glaubst diese dann sogar.

    Für ihn war das Zusammensein mit dir eine schöne Abwechslung in seinem Dilemma. Nun ist er sogar zu feige, dir zu sagen, dass er Schluss machen will, jedenfalls nicht direkt.

    Schau nicht zurück, schau vorwärts, du bist noch jung genug, einen Partner zu finden, mit dem du glücklich sein kannst, ohne diese Belastungen. Ich wünsche es dir.

    Gruß, Wolfgang

    Kommentar


    • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


      ich glaube, dieser mann braucht ganz dringend einen freund!!!
      das erste woran ich dachte als ich seine mail an dich lass....

      und ich wäre ihm ein freund, denn das ist doch zunächst einmal der grundstein für eine beziehung oder nicht ;o)
      liebe grüsse, Fee

      Kommentar


      • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


        Danke Wolfgang,

        du hast sicherlich Recht. Ich denke eigentlich auch so darüber, ich schrieb ihm auf seinen Brief auch eine Mail, in welcher ich mitteilte, dass Schluss ist. Er rief mich an und sagte, dass er das nicht akzeptiert, er will nicht Schluss machen. Ich Idiot ließ mich wieder darauf ein und ließ mich wieder überreden zu etwas Zurückhaltung. Er schrieb mir gestern zwei SMS, heute wieder keine Mail,keine SMS, kein Anruf, wie versprochen. Glaub mir, hätte ich meine Beziehung zu diesem Mann als Film gesehen, hätte ich gesagt: "Die Frau muss doch total bescheuert sein". Aber was mich immer wieder fast abhängig von ihm machte, das war diese Zärtlichkeit, irgendwas Besonderes, was dieser Mann hatte. Ich wurde schon total hörig, d.h. ich bin es. Ich war eine unwahrscheinlich starke Frau, die genau wusste, was sie wollte, bin immer meinen Weg gegangen und habe immer eigene Entscheidungen ohne zu Zögern getroffen, stand immer meinen Mann im Beruf, dann kam er ... und alles war anders. Wie stark bin ich durch diesen Mann gesunken. Aber eines schwöre ich dir, ich werde mich auf eine hinterlistige Art und Weise rächen an ihm. Meine Seele ist kaputt, seine soll auch zerstört werden.
        Tschüß Wolfgang

        Kommentar



        • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


          Fee, hallo, das ist richtig, er sagte mir am Telefon auch, dass er niemanden hat, mit dem er reden kann. Ich wäre seine einzige Bindung. Er "heult" mir immer die Ohren voll, wenn seine Frau ihn wieder anbrüllt, die Türen knallt. Ich glaube, er hat zu viel Gefühl, er ist zu gut und läßt sich ausnutzen, aber ... ich bin auch kein Abtreter, kein Abfallbehälter für seine Probleme. Er hätte sich entscheiden müssen. Was ist das für ein Mann - oder sind alles Männer so?

          Kommentar


          • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


            Gute Frage... Ich kenne viele Männer, die so sind.
            Bin in ähnlicher Sizuation wie du.
            MIT ihm geht es mir Scheiße, aber OHNE ihn wäre es noch viel schlimmer.
            Ich weiß einfach nicht wie ich da rauskommen soll...
            LG
            Linda77

            Kommentar


            • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


              Du tust mir leid, es ist hart, richtig hart, was wir durchmachen.

              Kommentar



              • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                waco....ich finde, er ist ein sehr guter mensch!!!!!

                wenn du ihm kein freund sein kannst, dann lass es gut sein und verabschiede dich von ihm....er kann nicht aus seiner haut raus, zumindest nicht ohne hilfe!
                er glaubt, er ist für seine frau verantwortlich, vollkommener blödsinn...aber das muss er erstmal verstehen und auch begreifen lernen.
                und wenn er das schafft, wird er auch gehen können ohne sich was vor werfen zu müssen....das ist für ihn gaanz
                wichtig!!

                ich seh es zumindest so und es hat nichts damit zu tun das er ein mann ist, es gibt auch frauen die glauben sich "opfern" zu müssen...



                Kommentar


                • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                  Hallo Fee, aber wie soll ich ihm das zu verstehen geben, dass er nicht nur für seine Frau verantwortlich ist. Ich habe ihm doch nun wirklich alles an Verständnis, Liebe, gute Ratschläge und einen Haufen Geduld usw. gegeben. Ich habe versucht, aus ihm einen starken Menschen zu machen. Ich habe ihm klar machen wollen, dass ich alles für ihn aufgeben würde. Ich war immer für ihn da, immer wenn er mich brauchte. Klar, ich denke auch, er ist ein guter Mensch, bemerkt sogar, dass er ausgenutzt wird von den anderen. Aber er bemerkt nicht, dass er es besser haben könnte. Er bemerkt nicht, wer ihn wirklich liebt und wer nur Gutes für ihn will bzw. wollte. Wie kann man nur so blind sein, wie lange soll ich noch Geduld haben - bis ich 80 bin - vielleicht wacht er dann auf? Versteh mich bitte. Ich schwanke mit meinen Gefühlen hin und her, aber wenn ich mir diesen Brief x-mal durchlese, dann bemerke ich immer wieder, wer doch die Nr. 1 ist - seine Frau, auch wenn er sie nicht liebt und immer nur hofft, dass sie fort geht, wie sie das mal angedroht hat, weil in der Beziehung nichts mehr läuft und sie hofft, dass sie in Süddeutschland mal Arbeit findet. Ich lese aus diesem Brief immer wieder heraus, dass die Beziehung gefährdet ist - warum - seine Frau, seine Gefühle - seine Feigheit und Unentschlossenheit.

                  Kommentar


                  • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                    nein, ich finde das nicht schön, sein zu grosses herz als feigheit zu bezeichnen. ich verstehe ja das du böse bist aber....er ist wie er ist und eigentlich doch genau aus dem grund hast du dich doch in ihn verliebt, oder nicht ?

                    ich kann ihn schon ganz gut verstehen, es nützt nichts wenn du oder andere ihm sagen, das seine frau ihn nur benutzt. es nützt noch nicht mal was wenn er es weiß und das tut er ja. aber sein...naja, wie soll ich sagen....es hat nichts mit liebe zu tun oder so...sein inneres gefühl sagt ihm leider noch das er für diese frau verantwortung trägt....würde er gehen, obwohl es das richtige wäre, würde er ewig drunter leiden wenn ihr was geschehen würde, verstehst du was ich meine ?
                    sie ist nicht wichtig für ihn aber er kann zur zeit eben nicht anders, es sei denn.....
                    1. man lässt ihm die zeit, die sache so zu beenden wie er es gerne möchte, nämlich das sie geht und somit ihm die verantwortung abnimmt
                    oder...
                    man hilft ihm dabei "umzudenken"...was sehr viel arbeit ist!!

                    das muss du selbst entscheiden...
                    ich wünsch dir viel glück, ausdauer und geduld, wobei auch immer ;o)

                    Kommentar



                    • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                      Sofort beenden!
                      mal nachgedacht warum seine Frau trinkt? Es gibt doch genug andere ;Männer.

                      Seine Frau braucht ihn mehr

                      Kommentar


                      • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                        Hallo Fee,
                        nein, falsch, ich habe mich in diesen Mann verliebt, weil er durch seine Blicke, die er mir zuwarf und auch so sein Verhalten den Eindruck machte, als wäre er so ein Draufgängertyp und weiß, was er will. Es ist eigentlich auch in unserem Beruf nicht so üblich, dass man menschlich ein "Softy" ist, das darf gar nicht sein. Ich habe mich mächtig getäuscht in dem Charakter dieses Mannes.

                        Kommentar


                        • Übel an der Wurzel packen!


                          Völlig anders:
                          SEINE Frau braucht eine Entziehungskur und keinen Ehemann, der dafür sorgt, dass sie sich besser fühlt, obwohl sie weiterhin an der Flasche hängt. Den Entschluss dazu, ernsthaft gegen ihre Sucht anzugehen, wird sie nicht treffen, wenn sie immer jemanden zur Verfügung hat, der ihr aus dem Sumpf hilft. Sie MUSS völlig allein und, ja, auch im Stich gelassen werden, damit sie ihre Notlage erkennt. Das sollte der Mann in einer Selbsthilfegruppe erlernen (anonyme Alkoholiker und Angehörige treffen sich überall im Lande. Nachfragen!!!).

                          Soweit der erste Teil der Geschichte.

                          Der zweite Teil der Geschichte ist, dass dieser Mann erst einmal zu sich selbst finden sollte, damit er erkennt, was genau ihm fehlt, welche Bedürfnisse er hat und wie seine Zukunft aussehen sollte, damit er sie genießen kann. Da ist eine neue Beziehung nicht die beste Lösung. Sie kann lediglich als Flucht vor der Wirklichkeit interpretiert werden, was weder dem Mann noch WACO dabei hilft, eine gesunde Einstellung zur gefundenen Liebe zu finden.

                          Ergo: Erstmal muss das Ausgangsproblem in den Griff gekriegt werden. Das birgt das Risiko, dass danach einfach kein Platz mehr für die Liebe zu WACO ist. Aber alles andere ist unehrlich und zum Scheitern verurteilt. WACO weiß das sicher selbst auch, sonst würde sie nicht diesen Hass auf seine Unentschlossenheit haben.

                          Es ist schwierig, auf diese Distanz und mit der gefühlten Liebe in einem jemandem ein guter Freund zu sein - immer mit der Gefahr vor Augen, nach der Lösung des Ausgangsproblems nicht mehr gebraucht zu werden. Es wäre akzeptabel, diese zusätzliche Belastung abzulehnen (Selbstschutz).

                          Ich kann für alle Beteiligten nur hoffen, dass sie rechtzeitig zur Vernunft zurück finden. Denn das diese Situation völlig unvernünftig ist, steht außer Frage, oder?

                          Alles Gute wünscht
                          Anke

                          Kommentar


                          • RE: Übel an der Wurzel packen!


                            Habe den Beitrag gelesen, danke. Diese Frau war bereits zu einer Entziehungskur, trinkt trotzdem und raucht stark, obwohl kein Geld dafür da ist. Nach der Entziehungskur begann eigentlich das, was die Ehe dann so zerstörte, sie klammerte, verfolgte ihn, um zu sehen, was er macht, bevormundet ihn und spielt sich als Herrscher im Haus auf. Er, so habe ich es ihm auch schon gesagt, gehorcht im Haus wie ein Hund. Selbst wenn das Telefon klingelte, wenn wir zusammen waren, schreckte er zusammen, nahm das Telefon, ging damit weit weg von mir und vertröstete seine Frau, dass er sofort nach Hause kommen würde. Er hatte sich für einen Lehrgang über mehrere Monate entschieden. Seine Frau machte sofort zu Hause Theater, er soll dort nicht hingehen bzw. diesen beantragen. Ich riet ihm zu, er soll ihn beantragen. Er tat dies auch. Leider wurde er abgelehnt. Aber sie hat ständig negativen Einfluss auf ihren Mann und er gehorcht wie ein Hund. Ist das nicht traurig. Was ist das für ein Mann? Er muss doch panische Angst vor dieser Frau haben.

                            Kommentar


                            • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann



                              morgen waco,
                              wenn du dich dich soo getäuscht hast, versteh' ehrlich gesagt, dein problem nicht.
                              schick ihn in die wüste und das war's dann!

                              aber.....ich möchte doch noch was los werden ;o)

                              beruflich und privates sind zwei vollkommen verschieden paar schuhe. ich kenne sehr viele menschen die im beruf knall hart sind und privat, wie du sagst "softies" sind....

                              ich halte deinen "freund" nach wie vor, für einen klasse mann, obwohl ich ihn nicht kenne..
                              dein verhalten.....und vergiss nicht, du selbst bist verheiratet ;o) finde ich dagegen ziemlich egoistisch und ihm gegenüber rücksichtslos....
                              du verlangst etwas von ihm, was er dir nicht geben kann....willst aber auch nicht sein "freund "sein, nun gut, das ist natürlich alles eine einstellungssache, für mich ist das allerdings der grundstein für eine beziehung.

                              du hast ihm das leben nicht gerade leichter gemacht, ihm bewusst noch mehr schwierigkeiten verursacht(lippenstift ;o)
                              und wenn ich er wäre, hätte ich dich spätestens dann in den wind geschossen...
                              du bist wütend und sprichst sogar von "rache".....
                              das ist etwas, was ich überhaupt nicht verstehen kann, er hat dir weder die ehe oder sonst was versprochen, dich nicht belogen oder betrogen und schon gar nicht mit üblen tricks "gearbeitet".........oder hab ich da was falsch verstanden?

                              alles in allem,
                              ich finde dein verhalten....einfach unmöglich!

                              trotzdem..
                              liebe grüsse und einen schönen sonntag....

                              Fee


















































































































                              Kommentar


                              • RE: Übel an der Wurzel packen!


                                Ok, ich würde mal sagen, die Situation ist ziemlich verfahren und ich verstehe Deine Wut nur zu gut weil ich mal in einer ähnlichen Situation war. Ich wußte damals allerdings nicht, daß der Typ verheiratet war und brauchte geraume Zeit um dahinter zu kommen.

                                Du solltest vor allem lernen Dich abzugrenzen und die Dinge auseinander klauben. Es kann nicht angehen, daß Du den seelischen Mülleimer für alle Dinge in seinem Leben spielst. Du hast ein eigenes Leben und eigene Probleme. Ich würde Dir auch davor abraten, die großartige Freundin und Seelentrösterin zu spielen. Das macht Dich nur fertig und die wunderbar verständnisvollen Frauen sind genau die, die am Ende auf der Strecke bleiben, weil das ja genau die sind, auf die man keine Rücksicht nehmen muß.

                                1.) Seine Frau braucht Dich nichts anzugehen!!! Es ist wirklich ihre und seine Geschichte daß sie trinkt, ihn emotional mit ihrem Alkoholismus erpreßt und kontrolliert. Sie hat eine sehr gute, wenn auch selbstzerstörerische Rolle, für sich gefunden. Sie spielt die Arme, Kranke, Schwache und kann ihn damit wunderbar kontrollieren.

                                2.) Was Dich sehr wohl etwas angeht, ist wie er Dich behandelt. Wenn er Termine nicht einhält, in Deiner Gegenwart mit ihr telefoniert oder keine Zeit für Dich hat, weil ihn seine Frau wieder am Gängelband hat, ist das etwas, das Dich verletzt und Du solltest díese Verletzung auch zum Ausdruck bringen und die Spielregeln klar definieren. Sie wird nicht sofort Selbstmord begehen, wenn er einmal das Telefon nicht abhebt, weil er gerade mit Dir zusammen ist.

                                3.) Dinge, wie Lippenstifte liegen zu lassen oder seine Frau anzurufen, um ihr mitzuteilen, daß ihr Mann sie betrügt, können zwar kurzzeitig ganz witzig sein, weil Du Deine eigene Verletztheit damit zum Ausdruck bringen kannst, führen aber vermutlich nur in eine Sackgasse, weil sie die Situation nur noch zusätzlich anheizen. Er wird seine Frau nicht verlassen, nur weil sie wütend auf ihn ist. Und sie wird ihn nicht gehen lassen, nur weil Konkurrenz da ist, sondern wird noch mehr klammern.

                                4.) Definiere klar, was Du haben willst und was Du Dir erwartest und lasse keine Ausflüchte gelten. Laß Dich nicht, mit 'ich liebe Dich, aber ich kann ja nicht', abspeisen. Wenn er Dich liebt, dann kann er auch! Vielleicht nicht sofort, aber zumindest innerhalb einer gewissen Zeitspanne. Er muß sein Leben auf die Reihe bringen, wenn er etwas von Dir will und das muß er alleine tun und ohne Dich. Du bist weder seine Mutter, noch seine Krankenschwester oder sein Psychiater!!!
                                Mache mit ihm die Zeitspanne aus, die er braucht, z.B. für den ersten Schritt, den zweiten usw. und bestehe darauf, daß diese Termine eingehalten werden.

                                5.) Wenn er Dir nur mit Ausflüchten kommt, vergiß es und zwar sofort!!! und für immer!!!!

                                Du bist noch jung genug, um Die eine neues Leben und eine tolle Beziehung aufzubauen. Aber Du bist nicht mehr jung genug, um Deine Zeit an etwas zu verschwenden, daß Dich nur fertig macht. Jahrelang die nette, liebevolle und verständnisvolle Geliebte zu spielen, bringt überhaupt nichts, weil Männer absolut dazu tendieren eher ihre verständnisvollen Geliebten zu verlassen, als ihre fordernden Ehefrauen.

                                Viel Glück und halt die Ohren steif,
                                amica

                                Kommentar


                                • RE: Übel an der Wurzel packen!


                                  Hallo, dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen und ich muss dir sagen, oftmals ist mir das schon so durch den Kopf gegangen. Ich bin immer die verständnisvolle Frau und vor allem die Frau, die stark ist. Warum sollte er sich um mich kümmern, warum sich um mich sorgen. Da ist ja noch die, die immer schwach ist, immer weint, ja, seine arme leidende Frau. Um die muss man sich kümmern, nicht um mich. Ich jammere nicht, ich tröste ihn immer, gebe ihm Kraft und Mut. Bei mir kann man sich ausjammern, jeden Tag. Aber hat er mich einmal gefragt, wie es mir geht, wie ich das verkraften kann? Er denkt immer, dass es mir gut geht, obwohl es mir Schei.... geht. Ich jammere nicht, weil ich ihn nicht auch noch aufregen will damit. Und wenn ich geweint habe, weil wir Abschied nahmen nach einem schönen Beisammensein, dann sagte er nur kalt: "Quarkst ja schon wieder." Ob er das auch zu seiner Frau sagt oder diese vielleicht in den Arm nimmt, wenn sie weint. Nach außen bin ich immer gut gelaunt, immer Erfolg, Geld usw. Er kennt mich ja. Warum sollte er sich um mich kümmern? Als ich zu ihm sagte, dass es aus ist zwischen uns beiden und er dagegen kämpfte, dieses absolut nicht wollte, ich glaube, da kämpfte er nur um mich, weil er ja beim nächsten Mal nicht wüßte, mit wen er Sex machen sollte, wo er sich ausheulen sollte. Bis jetzt hat er noch nicht bei mir angerufen, keine SMS, keine Mail. Wenn ich jemanden liebe, habe ich auf jeden Fall die Möglichkeit, und sei es auf dem Klo, eine SMS zu schreiben. Das sind für mich auch solche Zeichen, die ich beachten sollte.

                                  Kommentar


                                  • RE: Übel an der Wurzel packen!


                                    Ich habe mir diese lange Geschichte durchgelesen und es hat mich sehr an einige vergangene Dinge erinnert.

                                    Mein Eindruck ist, dass er Dich nicht wirklich liebt. Für mich, als Mann, klingen die Äußerungen eher nach Schuldgefühlen Dir gegenüber, und Angst, selbst einen Schlußstrich ziehen zu müssen.
                                    Ich glaube ihm, dass es weh tut, sich zu trennen.
                                    (Das tut es, und zwar fürchterlich!)
                                    Aber ich sehe keine Basis für Euch:
                                    Er will sich von seiner Frau nicht trennen. Mögliche Hindernisse werden als gegeben hingenommen und nicht nach Lösungen gesucht, was uns Männern ja so eigen sein soll. Es steht also das Haus und die künftige alleinige Finanzierung und der Unterhalt für seine Frau im Raum. Wenn man wirklich liebt, dann sucht man nach Möglichkeiten, diese Dinge irgendwie hinzukriegen, ggf. auch zusammen. Ansonsten Verkauf des Hauses, oder Versteigerung, wenn sich kein Käufer findet, um einfach den Schuldenberg etwas zu verkleinern.
                                    SMS sind jederzeit möglich. Es gibt immer eine Möglichkeit. Das kann ich aus eigenen Erfahrungen sagen.
                                    Und, wenn man will, dann findet sich auch eine Möglichkeit, anzurufen, selbst, wenn beide Partner haben.
                                    Man wird da sehr erfinderisch.

                                    Willst Du selbst noch diese Beziehung? Momentan scheint die Belastung deutlich zu überwiegen. Versuche, ihn quasi zu einer Offenbarung gegenüber seiner Frau zu zwingen (Lippenstift), sind fehlgeschlagen.
                                    Ich denke, selbst noch einen Schritt weiter zu gehen und es der Frau direkt mitzuteilen, wären erfolglos. Rufst Du sie direkt an und stellst Dich vor, dann fürchte ich, dass es eher zum Krach zwischen Euch kommt. Rufst Du anonym an, teilst mit: "Ihr Mann hat ein Verhältnis mit ...", wird er es bestreiten.
                                    Die Folge wäre erhöhte Wachsamkeit der Frau, weniger gemeinsame Zeit, dann Trennung.
                                    Ansonsten gehe ich mal davon aus, dass Dein Mann nichts davon weiß, bzw. bisher noch kein Mißtrauen geäußert hat. Dies kommt aber auch irgendwann. Wärst Du denn bereit, Dich von Deinem Mann und ggf. Haus zu trennen? Dein Kind würde den Vater auch vermissen, unter Umständen für ihn Partei ergreifen...

                                    Ich hatte selbst mal eine sehr heftige derartige Beziehung. Beide geschieden, aber in neuen Partnerschaften, die aber nicht optimal liefen. Sie 2 Kinder von ihrem Ex-Mann. Jetzt ein neues Haus mit dem Neuen.
                                    Das war der angebliche Grund, sich nicht zu trennen.
                                    Ich habe mich damals getrennt. Eigene Wohnung, eher zu groß für mich, damit sie selbst mit Kindern jederzeit hätte dazuzziehen können. Es war ein idealer Treffpunkt für eine Zeit. Aber mehr wurde es nie.
                                    Ich habe dann versucht, sie zu einer Klärung zu bewegen, auch zu drängen, was nicht gelungen ist.
                                    Und als ich auch nur noch unter der Situation gelitten habe, wenn man von den wunderbaren Stunden dazwischen absieht, habe ich dann das Ganze beendet: Am Telefon lange erklärt, dass ich so nicht weiter kann. Die Antwort war, dass sie es momentan auch nicht ändern und da doch auch nichts machen kann, so dass ich nur noch sagen konnte, dass wir dann an der Stelle aufhören müssen, da ich sonst endgültig kaputtgehe.

                                    Diese Entscheidung tat damals beiden fürchterlich weh. Wir haben beide extrem gelitten, sie wieder angefangen zu rauchen. Aber ich denke, wenn es nicht so zu einer Entscheidung gekommen wäre, dann liefe es immer noch so.
                                    Ein paar Jahre später habe ich dann meine jetzige Frau kennengelernt. Es läuft super und wir haben noch ein Kind gekriegt. Happy-end, wie im Film.
                                    Von der damaligen "großen Liebe" habe ich seit drei Jahren nichts mehr gehört und möchte jetzt auch gar nichts mehr hören. Damals war die Gefahr eines Rückfalls von meiner Seite riesig. Sie war in der Zwischenzeit enttäuscht, weil ich sie verlassen hatte.
                                    Und jetzt ist es gut, so wie es ist. Ich bin froh, damals diesen Schritt getan zu haben. Die Tränen sind getrocknet, wobei wir damals bestimmt beide gleich viele vergossen haben.

                                    Ich wünsche Dir, dass Du auch den Absprung schaffst. Es ist bestimmt das Beste!

                                    Kommentar


                                    • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                                      1) Was macht denn Dein eigener Mann in der Zeit, in der Du Dich mit deinem neuen Liebhaber, dessen alkoholkranker Ehefrau, Beziehungskisten etc. beschäftigst?
                                      2) Deine 14jährige Tochter braucht auch irgendwelche Wertvorstellungen fürs Leben. Wenn Du schon neben Deiner Ehe herumbumsen mußt, dann halte Dich wenigstens aus den Beziehungskisten heraus.
                                      3) Dein neuer Liebhaber hat soviel aufzuräumen in seinem Leben, dass Du Dir für Deine sexuelle Befriedigung besser einen anderen suchst - ne, nicht mich, sondern Deinen Ehemann....

                                      Kommentar


                                      • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                                        Der war aber kurz und schmerzhaft!

                                        Die Frage nach dem eigenen Hintergrund (Ehemann und Kind) ist aber deutlich zu wenig behandelt worden, da gebe ich Dir Recht!

                                        Gruß
                                        Anke

                                        Kommentar


                                        • RE: strimmt nicht ganz...


                                          das hat waco schon in einem älteren beitrag getan, ist allerdings schon 'ne weile her ;o)

                                          Kommentar


                                          • RE: strimmt nicht ganz...


                                            Hi Fee,
                                            das ist mir durchgegangen - echt!
                                            Muss ich mich wohl nochmal durchhangeln durch das Thema.

                                            Gruß
                                            Anke

                                            Kommentar


                                            • RE: strimmt nicht ganz...


                                              Hallo,
                                              mein Ehemann ist ständig im Fitness-Studio und fährt dann zur Nachtschicht. Wenn ich von der Arbeit komme, ist er dann gerade wieder im Fitness--Studio, kommt nach Hause, schläft im Sessel ein und fährt dann wieder zur Arbeit. Leider kann ich mit ihm nicht reden, er gibt mir keine Antwort. Ich habe es dann einfach ignoriert und dachte, naja, er trinkt und raucht wenigstens nicht und ist friedlich. Zu meiner Tochter hat er gar keine Beziehung, schon von Geburt an nicht, da sie kein Junge geworden ist. Sie hat nur eine ganz feste Bindung zu mir. Glaubt mir, meine Tochter hat unter diesem ganzen Dilemma nicht zu leiden - sie ganz bestimmt nicht. Außerdem teilte mein Mann mir am Neujahrsabend mit, dass er seine Freiheit braucht und ausziehen werde. Ich denke, das hängt mit seinem Umgang im Fitness-Studio zusammen. Da mir sowieso alles gehört, werde ich ihn ziehen lassen. Wir machen im Moment das Beste draus, läuft alles ganz friedlich ohne Streit. Hätte ich ein gutes Verhältnis zu meinem Mann, hätte ich mich bestimmt nie in einen anderen Mann verliebt. Die Luft ist raus in meiner Ehe. Er war lange auf Montage und da lief noch alles gut, aber als er eine Arbeit fand in unserer Nähe, da ging alles den Berg runter. Habt Ihr zu dem Thema noch Fragen?

                                              Kommentar


                                              • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                                                Super Beitrag blackhill, ist eben deine Meinung, muss ich durch. Ich muss nicht rumbumsen, ich habe das aus Liebe getan. Ich habe das vorher auch nicht gemacht, nicht mal darüber nachgedacht. Vielleicht dreht man mit 39 langsam ab, vielleicht fehlte auch etwas im Leben, was man schon lange vermisst hat und es gar nicht bemerkte, weiß nicht, ich finde mich selbst nicht mehr normal. Hast irgendwie schon Recht.

                                                Kommentar


                                                • RE: Verliebt in einen verheirateten Mann


                                                  Hallo Waco,

                                                  Fee hat in der Beurteilung Deines "Freundes" ganz sicher unrecht, wenn sie ihn als "guten Menschen" sieht. Du sollst ihm ein "Freund" sein - das kannst Du gar nicht sein, in der Art, wie er Dich behandelt.

                                                  Andererseits: Spar Dir die Rache an ihm, von der Du schriebst, sie bringt Dir nichts. Rache ist nie gut, weder für ihn noch für Dich.

                                                  Mein Rat nach wie vor: Mache ein Ende, sobald Du es irgendwie kannst. Unterstütze Deinen Mann, bald auszuziehen, wie er es vorhat, und beginne neu. Lerne neue Menschen kennen, die es gut mit Dir meinen, dann wirst Du auch einen Partner finden, mit dem Du glücklich werden kannst, ich wünsche es Dir von Herzen.

                                                  Gruß, Wolfgang

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X