• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ehe & Sexualität

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ehe & Sexualität

    Hallo,

    ich weiß langsam nicht mehr weiter...
    Nach nun 10 Jahren Ehe, wir sind seit 13 Jahren zusammen, ist unser sexuelles Eheleben absolut am Nullpunkt angelangt.
    Damit meine ich nicht nur keinen Sex mehr, sondern auch kaum noch Zärtlichkeiten.

    Nur wenn "Sie" will muss auch ich bereit sein!!!
    "Wie egoistisch können Frauen sein?"

    Ich habe wirklich schon viel versucht; Essen gehen, romantische Abende, Kino, Urlaub, Tanzen...
    Natürlich arbeite ich viel, aber im Mittelpunkt steht immer die Familie.

    Dass kann so nicht weitergehen. Trennen? Ich habe 2 kleine Kinder die ich über alles liebe...
    Ich war schon kurz davor einen Psychologen aufzusuchen, habe es jedoch noch nicht getan.

    Von Trennung bis Selbstmord, alle Gedanken waren schon da...

    Was kann ich nur machen? Kann ich noch etwas zur Rettung beitragen?

    Gruß
    Olly



  • RE: Ehe & Sexualität


    Hallo,
    verzwickte Situation bei Dir. Ich gehe mal davon aus, dass Du nicht nur Deine Kinder liebst, sondern auch Deine Frau. Bei Frauen ists halt oft so: Am Anfang einer Beziehung gehts heiß her. Neue Erwartungen, neuer Körper, "mal sehen, ob der's bringt", neue Verführung mit neuen Komplimenten...-irgendwann kennt man sich natürlich in- und auswendig. Frauen tun aber selten etwas, wenn sie keinen Vorteil davon haben bzw. es ihnen nichts bringt. Also stellt sich die Frage, ob Ihre Frau nach dem Sex bisher (nicht ganz am Anfang) etwas "davon hatte", also, ob sie befriedigt und zufrieden war. War sie es nämlich nicht, dann wird sie kaum weiter Interesse daran haben und lieber einschlafen wollen. Es bleibt für sie die bloße eigene Bedürfnisbefriedigung. Das erklärt dann auch ihren "Egoismus", wenn sie doch mal will.

    Tipps, wie mans besser macht, sind von der Ferne her schlecht zu geben. Aber eine plötzliche Umarmung oder eine zärtliche Geste (ohne gleich sofort Sex zu wollen) kommt meistens an. Wenn sie im Bademantel in der Küche steht, mit verstrubbelten Haaren und barfuß, dann wirkt ein geflüstertes "süße Schnecke" (oder sowas eben) vielleicht Wunder?! Oder auch mal ein Quickie unverhofft und nicht im Bett, nach einem anstrengenden Tag. Oder ein kleines Geschenk unterm Kopfkissen. Kerzenlicht im Schlafzimmer oder vielleicht auch mal einen Verwöhntag einlegen und die Haushaltsarbeit für sie erledigen...

    Viel Glück jedenfalls (bin übrigens auch weibl., 35 Jahre und kenn' die Situation).

    Kommentar


    • RE: Ehe & Sexualität


      So wie du schreibst denke ich das da noch lange nicht aller Tage Abend ist und eure Beziehung noch lange nicht am Ende angelangt ist.

      Nach so einer langjährigen Beziehung ist es verständlich, dass die anfängliche Leidenschaft ein wenig nachlässt, aber das erklärt natürlich nicht, dass dich deine Frau total abweist und sexuell abblockt.

      Du sagst ihr habt zwei Kinder und so wie ich das lese liebst du deine Frau auch sehr, ihr wärt also eine richtig schöne Familie wenn dich deine Frau nicht auf einmal vor den Kopf stoßen würde. Ich kann dich verstehen, das du dich dadurch natürlich gekränkt fühlst, aber stell nicht gleich voreilig deine Ehe in Frage.

      Ich kann dir zwar nicht genau sagen was in deiner Frau vorgeht, glaube aber auf keinen Fall, dass sie rein egoistisch handelt, wie du oben beschrieben hast. Ich glaube eher, dass deine Frau momentan einfach keine Lust auf Sex hat, was nicht an dir liegen muss. Ich weiß das ist jetzt einfach, das so dahin zu sagen, aber eine Frau hat oft Phasen, in der ihr Sex nicht so wichtig ist. Das spielt sich viel auf emotionaler Ebene ab, hängt zu großen teilen von ihrer Stimmung ab. oder sie beschäftigt sich gedanklich sehr stark mit etwas (ich kann da auch von mir sprechen, wobei Sex für mich letztendlich doch so ziemlich mit eines der schönsten Dinge einer Partnerschaft ist).

      Vielleicht hat sich aber auch schon zuviel Routine in euer Liebesleben geschlichen und sie hat wirklich keine Lust mehr.

      Mein Rat ist, dränge auf keinen Fall weiter in sie, das macht es mitunter nur noch schlimmer. Ich denke, dass sie auf jeden fall von selbst wieder kommen wird, aber jetzt einfach zeit braucht. Da kann ich meinem Vorgänger nur zustimmen, dass du ihr bis dahin einfach nur zeigst, wie sehr du sie liebst, mit kleinen Gesten, Zärtlichkeiten, überrasche sie einfach mit Kleinigkeiten, ein unvermittelter Kuss auf den Nacken wenn sie mit Hausarbeit beschäftigt ist, zärtlich gehauchte Liebesworte etc. es gibt so viele Möglichkeiten ich kann nur sagen, dass mich eben genau diese kleinen Gesten manchmal mehr erfreuen und glücklicher machen als Sex.

      Auch wenn sie dich anfangs vielleicht weiter abweist, wirf nicht die Flinte ins Korn, zeig ihr das du das akzeptierst und nicht weiter in sie drängen wirst. Und was ich auf jeden fall angebracht fände, wäre ein ausgiebiges, klärendes Gespräch, in dem du VORSICHTIG versuchen musst herauszufinden, was sie stört. Das heißt also, keine Vorwürfe, dass du dich vernachlässigt fühlst, zeig ihr eher, dass du sie begehrst und du sie deshalb eben auch spüren möchtest, dass sie dir wichtig ist und du gerne an ihren gedanken teilhaben würdest.

      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und lass den Kopf nicht hängen, ich wünsch euch alles Gute! Es würde mich interessieren ob wieder alles ins reine kommt mit euch, lässt du was von dir hören?

      Kommentar


      • RE: Ehe & Sexualität


        Hallo, da bin ich wieder...

        erst Einmahl vielen Dank für Eure Antworten.

        Ich kann nicht sagen, aber der 2-3 mal Sex im Jahr noch so toll ist. Aber was ich auch versuche, selbst Berührungen werden abgewiesen. Filme in denen sich ein Par küsst werden umgeschaltet... Nähe, Zärtlichkeiten? Allerhöchstens mal im Arm liegen.

        Das ganze geht nun schon seit 6! Jahren so. Nicht immer gleich, aber mit wenig, sehr wenig Höhen und zu vielen Tiefen.

        Ich habe mich gestern ein wenig zu sehr auf die Sexualität bezogen. Was aber aufgrund der Häufigkeit wirklich nicht mehr im Vordergrund steht. Das schlimmste ist eigentlich Ihr Egoismus. Nachrangig halt auch beim Sex. Mein Geld, meine Karriere, alles findet Sie toll und genießt es...

        Fremdgehen? Möglichkeiten waren da. Genutzt habe ich diese jedoch nicht.

        Alles was Sie will steht im Vordergrund und auch die Kinder leider mitunter unter diesem Zustand. (habe ich zumindest das Gefühl)

        Reden; ja hab ich lange und ausgiebig. Eheberatung vorgeschlagen auch. Hat Sie abgelehnt aus Angst mich zu verlieren. Auch wurde Ihr angeraten einen Arzt zu besuchen. Das scheut Sie aber...

        Sicherlich ist der Selbstmordgedanke das allerletzte. Aber seien wir doch mal ehrlich; ist das nicht die beste alternative?

        Meine Frau wäre, evtl. nach einigen Monaten ohne mich wieder Glücklich. Jeder kennt doch das Phänomen des Glücksgefühls, wenn man jemanden neuen kennerlernt. Außerdem sind die Kinder und Frau doch gut versorgt!

        Trennen, Scheidung ? = Chaos, Thema Scheidungskinder, finanzieller Ruin...

        Da ich ja anscheinend auch kein Einzelfall bin, stellt sich wirklich die Frage was kann "Mann" tun?

        Ich habe mitunter Angst vor dem nächsten Tag. Mich erwischt, dass ich Alkohol trinke. (aber eher selten)

        So weiterleben und nach außen heile Welt spielen? Kann ich nicht mehr! Ich habe einfach langsam keine Kraft mehr...

        Olly

        Kommentar



        • RE: Ehe & Sexualität


          Du hörst dich ganz nach meinem Mann an...bes. das mit dem Alkohol, Selbstmord, hat er die Tage alles fast wörtlich so zu mir gesagt.
          Er versucht auch alles, von Ausgehen etc..um mich "liebevoller", bzw. sexuell lustvoller zu machen.

          Ich kann dir das nur von meiner Seite, also von Seite der Frau, zu erklären versuchen.

          Mein Mann liebt mich sicher irgendwie, aber er ist im Alltag so unaufmerksam, er nimmt mich als Frau, als Mensch, so wie ich bin, äußerlich und innerlich, nicht (mehr) wahr.
          Er hat ein bestimmtes Bild von mir, wie ich sein sollte, in seinen Augen, wie er mich mal geheiratet hat, wie er sich die Frau an seiner Seite wünscht.

          Diesem Bild entspreche ich heute, nach 24-jähriger Beziehung natürlich nicht mehr.
          Ich erwarte das 8. Kind und bin weder äußerlich noch innerlich die selbe.

          Er will mich unbedingt in dieses Jung-Mädchen-Schema pressen, will, dass ich für ihn alleine Zeit und Aufmerksamkeit habe, wenn ER es will, ansonsten lässt er mich alleine im Alltag im Regen stehen.

          Er will, dass wenn wir ausgehen, ich mich schön und erotisch herrichten soll, aber tagsüber soll ich Putzfrau und Sklavin der Familie sein..möglichst unbemerkt und unbedankt.

          Er liebt sicher seine Kinder, aber er lastet sie doch zunehmend alleine mir an, weil er beruflich so überbeschäftigt ist.

          Er hört mir nicht zu, vergisst immer, wenn ich ihm was (Wichtiges) erzähle, ich fühle mich von ihm nicht mehr ernst genommen, nicht als Mensch und nicht als Frau.

          Ich fühle mich nur mehr als sein Sex-Spielzeug, hie und da, auf das er gerne zurückgreift (und meistens hat er dann noch einen Alkohol-Fahne dabei).

          Kannst du begreifen, dass frau da die Lust vergeht, und sie auf jegliche Zärtlichekeiten, auch zwischendurch pfeift?

          Am liebsten wäre mir die Trennung, aber wie du sagst, mit Kindern ist das immer schwierig.

          Ich habe viel versucht, Beratung, endlos lange Briefe schreiben, Gespräche..es nützt aber alles nichts, weil er von seiner Gedankenwelt, in der er gefangen ist, nicht abrücken kann.

          Und die schreibt ihm vor, ich hätte eine zärtliche, hübsche, erotische Frau zu sein, ganz für ihn da, voller Liebe, sofern er da ist und mir geneigt, ansonsten unauffällig und allein, ihm dienend, mein Leben zu meistern.

          Dafür würde er ja auch mit mir ausgehen, als Zeichen seiner Liebe..und sich um mich eh bemühen..eigentlich..warum bin ich bloß so kalt? Er versteht es nicht, er tut doch alles, was könnte er mehr tun..warum bin ich bloß so abweisend..???

          Kannst du dich darin etwas erkennen?

          LG, Isa

          Kommentar


          • RE: Kurz an Isa


            Gleich zu dir Olly, nur ganz kurz ein paar Zeilen an Isa:
            Das was du da schreibst ist ja nicht gerade das was sich eine Frau von einer glücklichen Partnerschaft / Ehe erträumt und ich finde es traurig, dass du dich von deinem Mann um deiner selbst hast berauben lassen. Versuche doch ein bisschen dich aus diesem Marionettenspiel herauszulösen, sei nicht das was dein Mann gern in dir sehen möchte sondern sei du selbst, wahre deine Interessen, Vorstellungen, Wünsche und Träume und gib das nicht alles für deinen Mann auf. Sei dir bewusst, dass du eine starke Frau bist (hast immerhin 7 Kinder, Haushalt!!!!!!) und dich absolut nicht von deinem Mann dressieren lassen musst. Zeig ihm, dass du es nicht nötig hast auf Knien nach ein bisschen Zärtlichkeit und mehr Achtung zu betteln. Das er dich nicht als Frau wahrnimmt, sondern in dir nur Hausfrau und Dienstmädchen sieht macht mich einfach nur wütend, denkt er denn er ist Gott??
            Tut mir leid, aber da musst ich einfach meinen Senf dazu geben, weil meiner Meinung nach zu einer Partnerschaft einfach gegenseitiges Verständis, Achtung und vor allem auch Respekt gegenüber dem anderen gehört.

            Zu dir Olly:
            Ich finde Isa hat das oben schon sehr treffend beschrieben und das könnte durchaus der Grund für das Verhalten deiner Frau sein. Trifft das denn bei euch so zu? (Ehrlich?!) Du schreibst, dass ihr schon lange und ausgiebig darüber geredet habt. Was sagt sie denn dazu? Sie kann dich doch nicht 6 JAHRE!! lang zurückweisen und dir aber nicht sagen was mit ihr los ist oder sich nicht helfen lassen. Sie lehnt dich ab, und doch hat sie Angst dich zu verlieren wie du schreibst.
            Ich denke es wäre auf jeden fall erst mal interessant zu wissen, ob es tatsächlich so ist wie bei Isa, dann weist du ja was du ändern musst und was ihr Problem ist. Ansonsten fände ich auf jeden Fall, dass sie sich auf ein Gespräch mit einem Arzt einlassen sollte, auch wenn sie das ablehnt. Aber dann mach ihr klar, dass sich was ändern muss und das das von ihr kommen muss. Wenn sie dazu nicht bereit ist, würde ich eine Trennung durchaus in Betracht ziehen, denn was habe ich von einem Partner, der mich nicht an sich heranlässt, mich nicht an seinem Leben teilhaben, mich ihn nicht umsorgen, verwöhnen und lieben lässt???

            Kommentar


            • RE: Ehe & Sexualität


              Mein Tip wäre:
              Sei kalt und hart, entweder trenn dich von Ihr oder such dir eine Geliebte...
              Evtl. geht sie dir ja eh schon fremd, kannst du ja nicht wissen.
              Ich hatte auch mal so eine Beziehung, ich weiss wovon ich rede... (glücklicherweise kinderlos)
              Wenn eine Frau sich so verhält, hat sie entweder einen anderen oder einfach kein Interesse mehr an dir....

              Schlag zurück (nicht wörtlich gemeint :-)) und rette deine Seele.

              Viel Glück

              Kommentar



              • RE: Kurz an Isa


                Danke, bienchen, für deine Aufmunterung.
                Ja, ich denke, es vor allem der Mangel an Respekt, an Achtung, seitens des Mannes, der Frauen so schmerzt.
                Es wird immer von Liebe geredet, aber Liebe alleine genügt nicht.
                Frauen sind sehr sensibel und spüren bald, wenn Männer die Achtung, den Respekt vor ihnen verloren haben.
                Und wenn sie sie dann noch so viel und bemüht weiter umschmeicheln, beschenken, ausführen, verführen... das macht Frauen auch nicht mehr weich und glücklich.

                Wenn man immer seelisch mit Füßen getreten wird, verhärtet man sich mit der Zeit so, schon aus Selbstschutz wahrscheinlich, und ist darum dem Partner nicht mehr zugänglich.

                In der Regel gehören bei so einem Missstand immer 2 dazu.
                Und meistens versuchen auch beide sich zu artikulieren und dem anderen die eigene Situation verständlich zu machen.
                Aber selten kommt es beim anderen durch, vor allem Männer haben oft Scheuklappen auf, was sie nicht sehen und wahrhaben wollen (an ihren eigenen Fehlern), sehen sie eben nicht!

                Ich hoffe, Olly, du spricht mal wirklich so mit deiner Frau und bringst sie dazu sich dir zu öffnen und fühlst dich in sie hinein, vielleicht machst du erstaunliche Entdeckungen!

                LG, Isa

                Kommentar


                • RE: Ehe & Sexualität


                  Ich kann leider von mir behaupten, dass ich die gleichen Probleme mit meiner Frau habe.
                  Ich bin mit meiner Frau seit 12 Jahren zusammen und am Anfang hatten wir sehr häufig richtig guten Sex, (wahrscheinlich wie in jeder neuen Beziehung) aber je länger wir zusammen waren desto weniger Körperkontakt war bei uns.
                  Nach 7 Jahren waren wir schliesslich auch bei fast 0 angelangt.
                  Nachdem ich dann meiner ( zu der Zeit Freundin) Frau
                  einen Heiratsantrag gemacht habe hatten wir auch für kurze Zeit wieder ein tolles Verhätlniss.
                  Wir hatten oft Sex und Sie, ich auch, wollten ein Kind.
                  Bis zur Schwangerschaft hatten wir fast jeden Tag engen
                  Kontakt.
                  Dann während der Schwangerschaft wollte Sie nicht
                  O.K. hatte ich verständniss aber danach auch nicht mehr
                  Jetzt ist unsere Tochter 2 Jahre alt und Während der Zeit
                  waren wir vielleicht 10 mal im Bett (also alle 3 Monate)
                  Ich habe angst dass unsere Ehe daran kaputt geht.
                  Auf Fragen was Sie hat bekomme ich als Antwort :
                  Tut mir leid habe jetzt keine LUST

                  Kommentar


                  • RE: Ehe & Sexualität


                    Eine recht billige und simplifizierte Lösung. SO solte man es nicht machen. Olly vergiss diesen Mist!

                    Heute wird meist so ein haarsträubender Unsinn geschrieben und gemacht, weil das Hirn zwischen den beinen sitzt. Und recht klein ist.

                    Liebe ist BEMÜHEN, nicht FREMDGEHEN!

                    Kommentar



                    • RE: Ehe & Sexualität


                      Bei manchen Frauen ist es eben so, das sie mit der Zeit keine Lust mehr haben!
                      Willst Du sie dazu zwingen?
                      Entweder ihr kommt so klar, oder gar nicht!
                      Es wird nicht besser mein Lieber, es wird eher schlimmer.
                      Und mit Rosen und verführen wird es auch nicht mehr besser. Das müsstest Du wissen.

                      Kommentar


                      • RE: Kurz an Isa


                        Hallo!
                        Zu Bienchen:
                        Was aber, wenn sich die Einstellung zum Sex geändert hat? Du Den Partner auf andere Weise magst!
                        Ihn nicht verlieren willst, aber Sex für Dich eine Qual ist, die Du nicht über Dich ergehen lassen kannst und willst? Und Du auch glücklich damit bist, aber Dein Partner meint, Du müsstest zum Arzt!

                        Kommentar


                        • Gegenseitiger(!) Respekt


                          Also wenn du als Frau deine Einstellung zum Sex definitiv verändert hast und Sex für dich andauernd wirklich nur noch eine Qual ist, dann wird kein Mann, der dich wirklich liebt, weiter Sex von dir verlangen können, auch wenn ihn das sehr traurug machen muss. Als Frau darfst du jedoch dann von ihm ebenfalls nicht verlangen, dass er auf ein erfülltes Sexleben verzichtet. Du wirst also ihm gegenüber genauso tolerant sein müssen, wie er dir gegenüber. Wenn er (verständlicherweise) Sex weiterhin braucht für sein gesundes Leben als Mann, so muss er eben erst um diesen Verlust mit dir trauern und sich dann eine Geliebte suchen, was auch immer das an Risiken für eure Beziehung mit sich bringt.
                          Monogamie kann meiner Meinung nach in einer Beziehung nur dann verlangt werden, wenn beide Partner grundsätzlich ihre sexuellen "Minimalbedürfnisse" decken können, wobei periodische "Durststrecken" selbstverständlich normal sein sollten.

                          Kommentar


                          • RE: Ehe & Sexualität


                            " Sicherlich ist der Selbstmordgedanke das allerletzte. Aber seien wir doch mal ehrlich; ist das nicht die beste alternative? "

                            für wen ?????

                            für dich eventuell, denn du muss dir ja dann keine gedanken mehr machen und bist somit aus dem
                            " schneider "....... !
                            hast du schonmal an deine frau oder an deine kinder gedacht wie es wäre wenn.... ?
                            ausser das deine frau sicher irgendwann den " schmerz " überwunden hat und sich irgend wann einmal
                            " neu verlieben " wird !
                            hast du daran gedacht das sie sich eventuell " vorwürfe " machen könnte oder würde ?
                            hast du daran gedacht das sie vielleicht sogar glauben würde, schuld daran zu sein, das eure kinder keinen vater mehr haben ?
                            hast du daran gedacht das die kinder der mutter vorwürfe solche art machen könnten ?
                            hast du daran gedacht das deine kinder einen schock für's leben bekommen würden ?
                            das deine kinder überhaupt nicht verstehen könnten das du sie " alleine " gelassen hast ?
                            hast du dir mal überlegt was geschehen würde wenn
                            " mütter " diese gedanken mal hätten und realisieren würden ? was wäre dann ?

                            es gibt tausend gründe warum es absolut falsch ist an selbstmord zu denken, erst recht wenn man( n ) kinder hat !!!!

                            grüsse, Fee

                            Kommentar


                            • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                              Hallo Mann35!
                              Also wenn mein Partner aber sagt, das für ihn Fremdgehen ein Trennungsgrund sei, und ich vertraue ihm da, dann brauch ich nicht befürchten, er habe eine Geliebte.
                              Vor allem, wenn man fast die Gesamte Zeit miteinander verbringt wäre das etwas unmöglich. Vor allem, wenn mein Verlangen auf Selbstbefr. weg ist, warum sollte ich dann mit ihm ausgerechnet?!
                              Also für MICH ist Monogamie ok! Warum soll ich was nachtrauern, was ich nicht brauch? Auch wenn mir alle erzählen, wie toll das sei, kann ich es nicht bestätigen, und also warum soll ich trauern. Er könnte ja schluss machen, von ihm kam auch noch nie ein Kommentar, das ich was ändern soll.

                              Kommentar


                              • RE: Ehe & Sexualität


                                Und welchen persönlichen Rat hat DU dann für einen Mann, der
                                unter so was leidet ?

                                Kommentar


                                • RE: Ehe & Sexualität


                                  Er soll es aufgeben, denn sie wird sich nie ändern, so ist es nun mal.

                                  Kommentar


                                  • RE: Ehe & Sexualität


                                    Denkt ihr, nach 10 Jahren wird sich alles ändern. Sorry, es tut mir echt Leid um Eure Ehe, aber sowas ist meist nicht mehr zu retten. Meine eltern "verstehen" sich erst besser, seid dem ich ausgezogen bin. Sie waren nämlich wütend auf mich und meinen Freund, weil ich weggezogen war. Und so hatten sie eine Gemeinsamkeit, haben "gemeinsam" gegen mich gearbeitet. Ist ja nur ein Beispiel. Und mein Vater hat 40 Kilo abgenommen, so haben meine Eltern nun die Gemeinsamkeit, das sie Diät leben. Ich weiß, das klingt blöd, aber das schweist die irgendwie zusammen.
                                    Ich kenn ja Ollys Situation nicht so, aber mit mehr Zärtlichkeit ist es nicht getan. Er muss sich daran erinnern, was er früher gern mit seiner Frau unternommen hat. Vielleicht zu dem Ort fahren, wo sie sich kennengelern haben. Das tun, was schon längst vergessen scheint. Mehr zeit miteinander verbringen. Es muss eben von beiden was kommen. Ich kann aber keinen RICHTIGEN Rat geben, das steht mir nicht zu. Ich weiß nur von mir, ich werde meine Einstellung nicht ändern können, was Sex betrifft. Hat Ollsy Freundin ev. komplexe oder so? Traut sie sich nicht mit ihm zu schlafen, weil sie denkt, sie sei zu hässlich oder zu dick?
                                    Ich hab echt keinen Plan.

                                    Kommentar


                                    • RE: Ehe & Sexualität


                                      Also lieber Olly,

                                      Ich kann dich gut verstehen. Du stehst in einer ausserordentlich schwierigen Situation. Dabei ist es sehr wichtig, dass du einen klaren Kopf und ein reines Herz behälst. Das mit dem Alkohol ist also eine grosse Dummheit und den Selbstmord vergiss sofort gleich wieder. Das würdest du spätestens eine Sekunde "danach" bereuen - aber eine Sekunde zu spät halt eben.
                                      Nein, du musst im Leben bleiben, in jedem Sinne, und deinen Kindern (und deiner Frau) ein Vorbild positiver und starker Männlichkeit darstellen. Du bist ja schliesslich nicht ohne Grund und Sinn ihr Vater / Mann und diese Situation soll dir eine zu meisternde Herausforderung sein und nicht Demütigung, Qual und Niederlage. Du bist kein Opfer, sondern nur ein zukünftiger Sieger, der noch nach der Lösung für sein Rätsel sucht.
                                      Also Kopf hoch! Du sagst, deine Frau hat Angst dich zu verlieren. Hast du sie schon mal gefragt weshalb? Sie zeigt damit ja doch immerhin ein gewisses Interesse and dir. Und was ist denn der Hintergrund dessen, was du Egoismus nennst? Wann und warum hat das angefangen und wie äussert es sich genau? Könnt ihr darüber nicht reden? Hat sie unausgesprochene Agressionen gegen dich, vermisst sie etwas in ihrem Leben? Ist sie mit sich un zufrieden? Oder mit dir?
                                      Und du, Olly, spiel gefälligst nicht mehr "heile Welt"! Sei kein Waschlappen , sondern offen und ehrlich und auch mal traurig, wenn's dir drum ist. Wenn alles nach ihrem Willen geht, dann bist du vielleicht auch allzu defensiv und versuchst mit allen Mitteln, Konflikte zu vermeiden? Und suchst durch immer mehr Zärtlichkeit und Harmonie die Sache zu retten? Vielleicht will sie dich unbewusst auch nur dazu provozieren, mal etwas mehr Testosteron zu zeigen, offen und bestimmt auszusprechen (aber: nicht schreien!) was du eigentlich willst und deinen (Teil-)Führungsanspruch auch einzufordern? Ein Mann der weiss, was er will und auch darauf besteht (natürlich immer zivilisiert, respektvoll und gewaltlos!), kann für manche Frauen sehr sexy sein, weisst du... Also, erzähl uns doch mal ein bisschen genauer, wie es so zu und her geht bei euch...

                                      Kommentar


                                      • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                                        Du fragst: "Vor allem, wenn mein Verlangen auf Selbstbefr. weg ist, warum sollte ich dann mit ihm ausgerechnet?!"

                                        Meine Anregung: Na, vielleicht, weil du ihn liebst und ihm etwas schenken willst, was ihn glücklich macht und als Mann bestätigt??? Selbstbefriedigung und Liebemachen sind ja doch nicht ein und dasselbe, oder?

                                        Kommentar


                                        • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                                          Mann Du verstehst garnichts!!!
                                          Wenn ich KEINE Lust habe, warum soll ich mich ihm hingeben? Was soll ich ihm schenken? Ich fühle mich vergewaltigt, wenn ich nicht will und es nur "ihm zu Liebe" mache!!! Aber das i´st Euch Männern ja scheiss egal! Klartext, es geht nicht nur darum, das ich keine Lust habe, sondern auch darum, das Sex für mich ne Folter ist. Ich habe zu 90 Prozent jedesmal danach angefangen zu flennen. Also bemüht er sich auch nicht mehr, was ich sehr gut finde.

                                          Kommentar


                                          • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                                            Ist ja gut, Bonne. Es liegt mir fern, dir anzuraten, dich selber zu vergewaltigen. Aber lass dir gesagt sein: nur weil dein Mann endlich schweigt, heisst das nicht, dass kein Problem mehr da ist. Betrügt euch nicht selber (oder gegenseitig). Das Beste wäre wohl, wenn du deine negative Reaktion auf Sex als echtes Problem für eure Ehe anerkennen würdest und idealerweise zusammen mit deinem Mann professionelle Hilfe suchen würdest, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Danach müsst ihr eben danach streben, gemeinsam das Beste aus diesem Problem zu machen.

                                            Siehst du das hingegen nicht als Problem für dich an, so anerkenne wenigstens, dass es eines ist für deinen Mann. Und das sollte in einer guten Ehe ja eigentlich bereits reichen, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Willst du hingegen nicht gemeinsam an der Lösung dieses Problemes arbeiten, sondern forderst einfach, dass dein Mann sich eben damit abzufinden hat, dass Sex von nun an nicht mehr möglich sein wird, dann anerkennst du nicht, dass er, wie du auch, ein vollständiger Mensch mit eigenen Bedürfnissen ist. Nimmst du SEINE Bedürfnisse nicht ernst, so darfst du auch nicht von ihm fordern, dass er DEIN Bedürfnis nach sexueller Treue respektiert.
                                            Entweder man zieht gemeinsam am gleichen Strick und macht Kompromisse, oder jeder zieht kompromisslos und letzlich lieblos seine eigenen Linie durch.

                                            Wie ich schon im ersten Titel sagte: "Gegenseitiger" Respekt ist gefragt! Love is a two-way road...


                                            Kommentar


                                            • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                                              Mann35!
                                              Ich selber sehe das nicht als Problem!
                                              Wenn er nichts sagt, wie soll ich dann wissen, ob es ihm fehlt. Es macht jedoch nicht den Anschein. Und ehrlich gesagt, glaube ich, eine Therapie würde es noch schlimmer machen. Bin nicht der Typ für eine Therapie. Habe schlechte Erfahrungen gemacht mit sowas.

                                              Kommentar


                                              • RE: Gegenseitiger(!) Respekt


                                                "Wenn er nichts sagt, wie soll ich dann wissen, ob es ihm fehlt."

                                                Ich habe mal gehört, es gebe sowas wie "FRAGEN", zum Beispiel. Ich weiss auch nicht genau, was das bedeutet und wie das geht, aber es soll Partner geben die das tun, wenn sie nicht sicher sind, ob ihrem Geliebten allenfalls etwas fehlen könnte.

                                                Bonne, sorry für die Ironie, aber wenn dir diese einfachsten Antworten nicht mehr einfallen, dann seid ihr wirklich auf dem Kommunikationsnullpunkt angelangt in eurer Beziehung. Und dass dann auch erotisch nichts mehr läuft, ist ja nicht erstaunlich.

                                                Egal was der eigentlichen Grund ist dafür, eines ist klar: IHR HABT EIN PROBLEM! Ob du es nun so empfindest oder nicht, anerkennen müsstest du das und darüber liebevoll mit deinem Mann sprechen (fragen und antworten, beiderseits). Ob ihr dieses Problem dann gemeinsam und mit oder ohne Hilfe angeht, ist euch selber anheimgestellt. Aber betrüg dich nicht selber: So wie du schreibst, lebst du in einer entfremdeten, lebslosen Beziehung in der mehr verdrängt als ausgesprochen wird, aus welchem Grund auch immer. Um das zu konfrontieren, musst du dich von deiner ANGST abwenden. Ihr braucht beide MUT, LIEBE, HOFFNUNG und VERTRAUEN. Ich wünsche euch beiden dies alles von Herzen. Kommt - Lebt doch nicht so weit unter eurem Potenzial!

                                                Das ist meine offene und ehrliche Meinung.

                                                Kommentar


                                                • RE: Kurz an Isa


                                                  Hallo Bonne,

                                                  wie gesagt, das sind ja alles nur Vermutungen und vielleicht ist sich da zu sehr auf das Thema Sex versteift worden. Aber wie Olly geschrieben hat, weist sie ja jegliche Annäherungsversuche und Zärtlichkeiten (in den Arm nehmen etc.) ab. Deshalb meinte ich, dass ein Gespräch mit einem Arzt vielleicht hilfreich wäre, um vielleicht auch für sie selbst herauszufinden wovor sie zurückschreckt. Aber dazu müsste, wie auch oben schon erwähnt, natürlich erst einmal heruausgefunden werden was wirklich los ist und es vielleicht tatsächlich nur so ist, wie du meinst.

                                                  Gruß

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X