• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

    Liebe Frau Dr. Nikoleta Athanassiou,

    nachdem ich Ihre Beiträge seit langem verfolge und schätze, möchte ich mich heute ebenfalls an Sie wenden und um Rat bitten.

    Ich bin um die 50, 1,68 cm und wiege 117 kg. Ich hatte über ein halbes Jahr keine Periode und seit mehreren Wochen ständig Blutungen, max. mit zwei/drei Tage Pause bzw. abgemildert. Die Brustwarzen schmerzen ständig und sind empfindlich. Die rechte Achsel brennt, ein Lymphknoten ist etwas gereizt und strahlt gen Brust.

    Daher hatte ich vor gut 10 Tagen meine Frauenärztin kontaktiert. Sie machte von der Brust und der Achsel Ultraschall. Befund unauffällig. Des Weiteren Ultraschall im Unterleib. Dort sah sie eine Zyste und eine zu dicke Schleimhaut.

    Da die Blutungen schon so lange bestehen (ich seit drei Jahren etwa keine Pille mehr nehme), hat sie mir Chlormadinon 2 mg fem für 12 Tage je eine täglich aufgeschrieben, um eine richtige Periode wohl hervorzurufen. Ansonsten bliebe nur eine OP und dann könnte es etwas schlimmeres sein als "nur" hormonell.

    Dies beunruhigt mich natürlich. Zum einen wegen der möglichen OP und der Gebärmutterkrebsgefahr und zum anderen auch wegen dem Gestagen, welches ein künstliches ist und auch Krebs verursachen kann.

    Eigentlich geht es mir zurzeit ganz gut, lediglich Trägheit und Müdigkeit sind oftmals schwankend ausgeprägt neben obigen Beschwerden und ein massives Schwitzproblem habe ich bereits seit 20 Jahren, worin sich nie eine Ursache fand. Vielleicht doch Auswirkungen des Gewichtes (welches ich in den letzten 4 Jahren um 14 kg vermindern konnte trotz Lymph-Lip). Die Blutungen habe ich zwar schon einige Zeit, dachte, dies könnte mit den Wechseljahren in Zusammenhang stehen, aber die Zyste, der Befund der Frauenärztin und das Gestagen haben mich jetzt doch etwas verunsichert und ich überlege, was ich mir gutes tun kann, um dies wieder gut ins Lot zu bekommen.

    Aktuell habe ich den 8. Tag der Einnahme von dem Chlormadinon 2 mg. An dem Tag, als ich bei der Frauenärztin war und mit Tag 1 begann, hatte ich das Gefühl, dass die Blutungen aufhören, aber ab Tag 3 oder 4 wurde es mehr und ist seit gestern wieder intensiver (üppig rot mit wenigen dunklen Teilchen).

    Eine letzte Frage: Warum wird kein Progesteron, welches natürlich ist, verabreicht? Oder welche Alternative gibt es?

    Über einen Rat und eine Einschätzung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen. Ganz lieben Dank im Voraus


  • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

    hallo und Sie befinden sich in der Phase der Hyperöstrogenisierung. Das ist eine ganz natürliche Phase während der Menopause. Kommt jedoch noch Über Gewicht dazu, verstärkt sich dieser Effekt in ungesunden Maße. Die Schleimhaut der Gebärmutter wächst zu stark, und da es Ihnen an Gestagenen fehlt, kann eine Blutung nicht regulär stattfinden, es kommt zu krankhaften Blutungen. Diese gehören unbedingt behandelt.In erster Linie kann hier ursächlich behandelt werden, dies tun wir mit Gestagenen. Wenn der Effekt der Blutungsfreiheit nicht gleich einsetzt, die Blutungen wieder kommen, dann ist in der Regel das Gestagen zu niedrig dosiert.

    Kommentar


    • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

      folgendes noch: ich werde nie müde, Frauen zu erklären, dass eine vaginale Blutung nur sehr gering sein soll. Sie sollte pro Monat nicht länger wie drei Tage dauern, und auch pro Tag nicht mehr als drei Binden in 24 Stunden benötigen. Alles andere ist auf Dauer ungesund. Es muss behandelt werden. Stellen Sie sich einfach nur einmal vor,Ihr Kind würde so aus der Nase bluten, wie sie vaginal. Wie lange würden Sie mit der Behandlung warten? Das gleiche gilt auch für Sie!

      Kommentar


      • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

        Die vom Hersteller empfohlene Dosierung in ihrem Fall von dysfunktioneller Blutung sind drei mal 2 mg pro Tag, im Beipackzettel nachzulesen. Ich schliesse mich dem an. Hinzukommt, dass dies auch eine Empfehlung ist für Frauen mit zN nur 50 Kilo. Wenn wir gewichtsadaptiert therapieren würden , wären wr bei 12 Tabletten am Tag. Ich wübsche mir dies schon lagne, nicht nur in der Frauenheilkunde, also das gewichtsadaptierte Dosieren von Medikamenten.

        Kommentar



        • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

          Sie benötigen Gestagene dann auch dauerhaft, die meisten ihrer Beschwerden beruhen auf Gestagenmangel. Es gibt sie, bewährt, als Abkömmling natürlicher, pflanzliche Gestagene auch rezeptfrei in der Apotheke.Sie können aber nicht eine Blutung beenden, daher ist das Chlormadinon wichtig und richtig für Sie.
          Es wirkt nur in der richtigen Dosierung und die ist deutlich höher, wie das was Sie gerade haben.

          Kommentar


          • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

            Vielen lieben Dank, das heißt, wenn in den nächsten 4 Tagen der restlichen Einnahme kein Verbesserungseffekt eintritt, dann sollte ich nicht noch ein paar Tage warten, ob das Gestagen seine Wirkung noch entfaltet, sondern direkt bei der Frauenärztin mich erneut vorstellen? Dies bedeutet dann eine Ausschabung. Ich

            Woher kommt dieser massive Blutungsschub, da ich die letzten Monate komplett frei von Blutungen war? Staut es sich auf oder könnte das ein Zeichen sein, dass es eine der letzten sein könnte.

            Ich werde mich in der kommenden Woche direkt nochmal bei der Frauenärztin vorstellen. Ich hoffe sehr, dass es hormoneller Natur ist und sich nichts ungesundes dahinter verbirgt. Vielen Dank und ein schönes Wochenende

            Kommentar


            • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

              Entschuldigung, die eine Passage Ihrerseits bezüglich Dosierung hab ich zu spät gesehen, da war meine Antwort schon abgesandt.

              Ich werde mich Montag direkt mit der Praxis in Verbindung setzen. Der Ansatz der Ärztin war, dass sie quasi damit eine medikamentöse Ausschabung herbeiführen will. Woran merke ich, dass es keine Zwischenblutung ist, sondern die Periode?

              Das heißt, bis die Blutungen aufhören, ggf. höher dosiert Chlormadinon und anschließend könnte auf ein natürliches, pflanzliches Gestagen umgestiegen werden? Woher weiß ich, welches Mittel das richtige anschließend wäre inkl Dosierung? Über meine Frauenärztin verspreche ich mir mit natürlichem pflanzlichen Gestagen nicht viel. Ich habe Angst, wenn ich auf Dauer Gestagen nehme, dass es Krebs auslöst (familiäre Vorbelastung).

              Kommentar



              • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                Sie hatten eine sog, Follikelpersistenz, auch normal bei Frauen ab 35 Jahren. Sie ist der Grund für die Brustschmerzen wegen der Osteogendominanz. Diese gehört behandelt wenn Sie zu lange andauert, sie bewirlkt Übergewicht und triggert Carcinome. Das Gestagen ist die Behandlung dessen, nicht andersherum!

                Kommentar


                • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                  Für die Zeit jetzt benötigen Sie höher dosiertes Chlomadinon, danach ist es Progesteron pflnzlichen Ursprungs als Dauerbehabdlung bis zur Besserung ihrer Beschwerden.

                  Nochmal zur Wiederholung: das Problem ist die Östeogendominanz (bedingt durch das Alter und den nicht erfolgten Eisprung, der noch als Zyste zu sehen ist) und nicht die für sie so nötige Behandlung mit Gestagenen.


                  Kommentar


                  • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                    In der Natur ist meiner Erkenntnis nach immer das passende Kraut für unsere Gesundheit gewachsen
                    Der "Hit" bei Hyperöstrogenisierung ist die Yamswurzel, erhältlich in grösseren Supermärkten.

                    Kommentar



                    • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                      Vielen lieben Dank. Ich bin besorgt und werde langsam aufgrund der letzten Tage unruhig. So kann es nicht bleiben! Ich bin ausgelaugt, es läuft, dass ich es spüre, habe Unterleibsbeschwerden, Hitzegefühl und leichte Übelkeit. So werde ich heute nicht arbeiten gehen können.

                      Ich habe gestern mit der Frauenärztin telefoniert und war heute (Di) aufgrund der weiterhin bleibenden mächtigen Blutungen vor Ort bei ihr (ohne Untersuchung). Ich habe ihr meine Akutsituation geschildert. Ich soll seit Montag kein Chlormadinon mehr einnehmen. Samstag und Sonntag war es extrem intensiv zum normalen wirklich starken, das wurde als gewollte Periode gedeutet. Die Brustschmerzen/-empfindlichkeiten sind zumindest weg dort. Die Blutungen seien paar Tage danach normal. Aber doch nicht in solchen massiven Ausmaßen? Chlormadinon 10 Tage je 1 Tabl. genommen, keine Erhöhung ihrerseits und ich soll keine weitere einnehmen, sie hat jetzt Urlaub und ich fühle mich etwas alleingelassen und überlege, ob ich morgen früh in irgendeine Klinik fahren soll und mich vorstellen. Denn dies ist m. E. nicht normal und ich komme an meine Grenzen.

                      Sorry, dass ich nochmal störe. Würden Sie auch raten, mich nun in einer Klinik vorzustellen oder kann die Yamswurzel noch etwas in dem Akutzustand positiv bewirken? Ich nehme meine Situation ernst, stehe aber etwas im Regen und überlege, ob ich nicht Panik schiebe und nochmal abwarten sollte. Es fühlt sich aber nicht nach Panik, mehr nach starker Besorgnis an, weil sich keine Veränderung (nicht mal minimal) einstellt.

                      Kommentar


                      • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                        hallo und natürlich stellen Sie sich jederzeit bei starken Blutungen in einer Notaufnahme vor. Wenn Sie bereits kreislaufinstabil sind, rufen Sie die 116117 bzw 112 an, da wird ein Transport für Sie organisiert

                        ich hatte ja schon erklärt, dass es keinen Unterschied zwischen einer Menstruationsblutung und Nasenbluten gibt, das soll der Masstab sein, wann Sie Hilfe annehmen.

                        Es wird dann eine sogenannte Blutstillungsausschabung durchgeführt sobald Sie als nüchtern gelten.

                        Kommentar


                        • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                          Ich möchte mich herzlich bei Ihnen bedanken! Ich habe mich vor 4 Tagen in der Klinik vorgestellt, dort wurde am selbigen Tag der Eingriff vorgenommen. Mittlerweile habe ich fast keine Blutungen mehr und mir geht es besser, wenngleich ich mich noch schonen und wieder Kräfte sammeln muss. Aber ich fühle mich wohler dank Ihnen! Ein herzliches Dankeschön!

                          Kommentar


                          • Re: Dauerblutungen, Zyste und Brustbeschwerden

                            sehr gerne gemacht und wer weiss, vielleicht lesen andere Frauen in einer ähnlichen Situation die Beiträge und verlieren die Angst sich im Klinikum vorzustellen und Hilfe nicht nur anzunehmen sondern auch einzufordern. Denn niemals vergessen: auch jeder Blutstropfen einer Frau ist wertvoll !

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X