• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

    Hallo,
    ich bin 51 Jahre alt und nehme seit 2 Wochen Gynokadin 1 Hub und Famenita 200 oral, abends. Vor 2 Tagen habe ich dann plötzlich Herzrasen bekommen. Gestern, nach kurzer körperlicher Anstrengung, dann auch wieder. Da ging es mir gar nicht gut. Hab mir dann den Blutdruck gemessen, der lag dann bei 160/80, Puls 116, zehn Minuten später dann 145/70, Puls 95. Laut meiner Gynäkologin sollte ich 2 Hub von dem Gynokadin nehmen, habe mich dann aber erst mal für 1 Hub entschieden, um zu schauen, wie es mir damit geht. Die Beschwerden wurden auch ganz schnell besser. Aber ich habe jetzt ständig einen erhöhten Puls, an Entspannungsübung ist gar nicht zu denken, da ich ständig meinen erhöhten Herzschlag spüre. Im übrigen hatte ich zu Beginn der Therapie noch meine Regelblutung, zwar sehr schwach aber doch regelmäßig. Meine Frage: Kann ich das Gynokadin auch auf 1/2 Hub reduzieren und trotzdem Famenita 200 nehmen? Stimmt dann noch das Hormonverhältnis oder muss ich auch Famenita reduzieren? Kann das Herzrasen von zuviel Östrogen kommen?
    Liebe Grüße und schon mal vielen Dank


  • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

    Halllo und wahrscheinlich war die Maximaldosis am Anfang zu hoch.... es hat sich bewährt von „unten nach oben zu behandeln“ dh
    sie fangen mit 1/2 Hub an. Bessern sich ihre Besxhwerden darunter verbleiben Sie. Wenn nicht steigern Sie ganz langsam die Dosis und beobachten. Es braucht ein paar Tage.
    Vielleicht lassen Sie alles erstmal weg und fangen ganz niedrig dosiert wieder an, Famenita 100 zu Beginn .

    Kommentar


    • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

      Ich erlebe immer wieder, das Medikamente Unfug im Körper anfangen, weil die Dosierung nicht stimmt. Für 2 Hübe sollten Sie meiner Beobachtung mindestens 80 Kilo wiegen.
      Alle Medikamente sollten meiner Meinung nach immer Gewichts adaptiert eingenommen werden. Bei den Kindern wird das immer nach Kilos gemacht. Bei den Erwachsenen hört man damit leider auf! So habe ich viele Frauen um die 50 Kilo erlebt, die sehr gelitten haben unter einer viel zu hohen Dosis. Andersherum helfen gewisseMedikamente gar nicht, weil der Patient eben 130 Kilo wiegt

      Kommentar


      • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

        Die Aufnahme des Gels über die Haut kann sich sehr unterschiedlich gestalten. Deswegen heißt es ja Dosiergel, damit jede Frau ihre individuelle Dosis finden kann.

        Kommentar



        • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

          Hallo,
          ich habe ihren Rat befolgt, erst mal alles abgesetzt und jetzt wieder niedrig dosiert angefangen, also 1/2 Hub Gynodadin und Famentia 100 zu Beginn. Jetzt habe ich Famenita auf 200 erhöht, damit schlafe ich gut. Allerdings habe ich nun Verstopfung bekommen. Habe gelesen, dass Progesteron die Verdauung träge macht. Das macht mir schon sehr zu schaffen. Werden sich diese Beschwerden mit der Zeit legen oder muss ich wieder runter auf Famenita 100?
          Ich bin 51 Jahre, 1,70 m groß und wiege 62 kg.
          Vielen Dank im Voraus

          Kommentar


          • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

            hallo und ich würde die Dosierung belassen, ein guter Schlaf ist sehr wichtig und die Obstipatiipn behandeln: Chiasamen, Aloe vera innerlich, Milchzucker und bei vielen hilft die morgentliche Tasse Cafe am besten. Morgens auf nüchternen Magen ein Glas Sprudelwasser getrunken kann auch sehr gut helfen.

            Kommentar


            • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

              Ich habe jetzt auf 1 Hub Gynokadin erhöht um zu sehen, wie es mir damit geht. Ich fühle mich sehr gut damit, allerdings haben jetzt Schmierblutungen eingesetzt. Muss ich jetzt wieder niedriger dosieren? Gehen dann gegebenenfalls die Schmierblutungen weg oder liegt es am Progesteron? Ich bin sehr verunsichert. Kann ich diese Schmierblutungen ignorieren oder muss ich zu meiner Frauenärztin? Vielen Dank schon mal im Voraus

              Kommentar



              • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                hallo und meistens braucht es eine Weile, bis die richtige Dosierung gefunden wird. Haben Sie jetzt ein zufriedenstellendes Ergebnis?

                Kommentar


                • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                  Hallo und ja, ich habe jetzt ein zufriedenstellendes Ergebnis. Meine natürliche Regelblutung war zuletzt Anfang Dezember. Der Plan meiner Frauenärztin war, Famenita durchgängig zu nehmen um die Blutung zu unterdrücken. Das hat wohl nicht funktioniert. Ich habe Anfang März wieder einen Termin bei meiner Ärztin. Kann ich solange Famenita und Gynokadin durchgängig nehmen? Ich glaube, mit 1 Hub Gynokadin und 200 mg Famenita habe ich meine Dosierung gefunden, damit fühle ich mich sehr wohl und würde nur ungern die Therapie beenden. Vielen Dank

                  Kommentar


                  • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                    schön, dass Sie jetzt ihre Dosis gefunden haben. Ein Gewinnerteam wird nie ausgetauscht, solange sie davon profitieren bleiben sie dabei.

                    Kommentar



                    • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                      Hallo,

                      ich hätte da nochmals eine Frage. Ich habe 20 Jahre lang mit der Hormonspirale "Mirena" verhütet. Man sagte mir damals, diese würe nur lokal wirken, aber das stimmt ja so nicht, oder? Ich habe jetzt gelesen, die Mirena könnte das Brustkrebsrisiko erhöhen und der Hormonlevel im Blut sei 2-6 Mal so hoch wie bei einer Pille. Stimmt das? Ich habe wirklich immer geglaubt, dass die Hormone nicht ins Blut gehen. Da hätte ich mich wohl besser informieren müssen. Da ich jetzt die Hormonersatztherapie mache, habe ich jetzt Bedenken, dass ich ein erhöhtes Brustkrebsrisiko in mir trage. Familiär bin ich nicht vorbelastet. Ich rauche nicht, treibe Sport und ernähre mirch gesund. Kann ich die HET "bedenkenlos" fortführen?

                      Vielen Dank im voraus

                      Kommentar


                      • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                        Die Spirale wurde mir vor zwei Jahren gezogen.

                        Kommentar


                        • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                          hallo Sheba

                          die Antwort auf ihre Frage ist sehr komplex, extern zugefügte Hormone spielen dabei kaum eine Rolle, da das nur leicht erhöhte Risiko wieder verschwindet.Übergewicht, Rauchen, Kinderlosigkeit etc spielen weitausmehr eine Rolle, hier etwas mehr dazu:

                          Kommentar


                          • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                            Vielen Dank für Ihre Einschätzung. Ich bin so froh, dass man hier nachfragen kann.

                            Kommentar


                            • Re: Gynokadin und Famenita Bluthochdruck und Herzrasen

                              Hallo,
                              da ich die Hormonersatztherapie durchführe, beschäftige ich mich etwas mit dem Thema Brustkrebs. Ich habe mich seinerzeit gegen die Mammographie entschieden, u. a. wegen der hohen Fehldiagnosen und da ich nach meiner Kenntnis keine weiteren Risikofaktoren habe.Da ich aber jetzt die Hormonersatztherapie durchführe, werde ich wohl doch gehen. Den Risikofaktor, den ich nicht kenne, ist meine Brustdichte, die man wohl nur in der Mammographie sehen kann. Sie wird aber wohl nicht festgestellt und auch den Frauen nicht mitgeteilt. Ich bin da jetzt verunsichert. Ich habe gelesen, dass schlanke Frauen, Frauen die lange gestillt haben und viel Sport treiben eine höhere Brustdichte haben. Ich bin 1,70 m groß u. wiege 60 kg, ich treibe täglich Sport, habe 2 Kinder bekommen und jeweils lange gestillt. Andererseits sind wohl übergewichtige Frauen mehr gefährdet, Brustkrebs zu bekommen. Ist eine hohe Brustdichte ein Kontraindikator für die HET. Wie ist das bei anderen Frauen, die eine HET beginnen. Ich gehe davon aus, dass viele ihre Brustdichte nicht kennen, oder? Vielleicht mache ich mich zu sehr "verrückt". Aber ich will mir nachher nicht vorwerfen müssen, mich nicht informiert zu haben. Auf der anderen Seite möchte ich die Therapie ungern beenden. Vorab vielen Dank

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X