• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schlafmittel i.d. SS - Behinderung des Kindes?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schlafmittel i.d. SS - Behinderung des Kindes?

    Hallo zusammen,

    momentan bin ich (ungeplant) in der 7 SSW. Da ich nicht wusste, dass ich schwanger bin, habe ich auf einer Party ziemlich viel Alkohol getrunken und vor allem Schlaftabletten eingenommen. Bis ich die Schwangerschaft bemerkt habe, habe ich in drei Nächten Hoggar Night eingenommen. In der Packungsbeilage steht, dass dieses Mittel stark schädigend für das Kind ist.

    Weiß jemand, ob ich eine Schädigung jetzt schon feststellen könnte?

    Vielen Dank im Voraus für alle Antworten!
    Viele liebe Grüße Blumensonne17


    PS, zu meinem Frauenarzt:
    Meinem Frauenarzt vertraue ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Er nimmt das ganze recht locker und meinte: "Ach das bisschen Alkohol und selbst Schlafmittel. Wenn es bis jetzt noch lebt, hat das auch nicht geschadet. Auch wenn Sie jetzt mal ab und zu Alkohol trinken, passiert da nicht gleich was schlimmes." Die Aussage fand ich nicht sehr beruhigend und habe ihn aufgefordert, sich die Inhaltsstoffe von Hoggar Night durchzulesen- danach kam die Reaktion: "Oh, also das sollten sie jetzt nicht mehr nehmen". Hatte ich sowieso nicht vor, genauso werde ich auch keinen Alkohol in der SS trinken, aber ich hatte das Gefühl, er hat sich mit dem Thema gar nicht richtig auseinander gesetzt und deswegen möchte ich hier noch einmal fragen


  • Re: Schlafmittel i.d. SS - Behinderung des Kindes?

    Hallo Blumensonne17,
    Embryotox schreibt zu Hoggar night folgendes: "Das Präparat wurde 1983 freiwillig durch den Hersteller vom Markt genommen, da der Verdacht auf teratogene Wirkungen geäußert worden war. Große Metaanalysen mit insgesamt ca. 15.000 Schwangerschaftsverläufen zeigten jedoch kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko. In Kanada wird Doxylamin in Kombination mit Pyridoxin als Mittel der Wahl bei Schwangerschaftsübelkeit und –erbrechen angewendet, in den USA ist es seit 2013 offiziell wieder zugelassen." Daher können Sie bezüglich der Einnahme beruhigt sein. Bezüglich des Alkohols ist bekannt, dass die Dosis nicht bekannt ist, ab wann es zu einer Embryopathie kommt also einer Entwicklungsabweichung. Ich rate zu einem großen Organscreening Ultraschall ab der 19.SSW. Aktuell können Sie leider nichts weiter unternehmen ausser auf weitere potentielle schädigende Einflüsse verzichten.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Schlafmittel i.d. SS - Behinderung des Kindes?

      Danke für die ausführliche Antwort!

      Kommentar

      Lädt...
      X