• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frisch schwanger, Angst wieder in die Arbeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frisch schwanger, Angst wieder in die Arbeit

    Hallo,

    nachdem mein Partner und ich jetzt 6 Monate gebastelt haben hat es endlich funktioniert mit der Schwangerschaft.
    Ich bin jetzt bei 5+0 also noch ganz ganz am Anfang.
    Dies ist meine 5. Schwangerschaft wobei bei den ersten nur eine "normal" verlief. Bei der ersten immer wieder Blutungen, die zweite ok. bei der Dritten ab den 6. Monat Wehen und bei der vierten ebenso immer Wehen welche mit Wehenhemmern gut geblockt werden konnten.

    Ich bin über eine Zeitarbeitsfirma seit fast 2 Jahren im selben Betrieb eingesetzt.
    Ziemlich zeitnah mit den Kinderwunsch fingen auch die Probleme im Betrieb an. Von einer Anfangs abwechslungsreichen Tätigkeit wurde ich umgesetzt und musste den ganzen Tag sitzen an einer Maschine. Eine gekrümmte verbogene Körperhaltung war dort Standart weil ich bedingt durch meine Körpergröße einfach zu groß bin für diese Maschinen. Resultat ständige Nacken und Rückenbeschwerden.
    Jetzt wurde mir nach 4,5 Monaten jammern endlich ein anderer Aufgabenbereich zugeteilt.
    In diesem stehe ich jetzt jedoch 9,5h am Tag und muss körperlich sehr angestrengt arbeiten.

    Davon abgesehen das der psychische und körperlich im Moment aufgrund der extrem schwierigen Arbeitssituation in letzter Zeit ziemlich angeschlagen bin.

    Wenn ich meine Schwangerschaft jetzt in der Arbeit mitteile wird es sicherlich dazu führen das die Angriffe der Vorarbeiterin, welche es in den letzten Monaten ziemlich auf mich abgesehen hatte, sicher wieder von vorne los gehen und auch das ich wieder an den Sitzenden Arbeitsplatz zurück gesetzt werde.

    Für diese Woche hat mich mein Hausarzt erst mal außer Gefecht gesetzt. Allerdings nicht aufgrund der Schwangerschaft sondern aufgrund eines Handleidens. Die Schwangerschaft war da noch nicht bestätigt. Aufgrund des Handleidens werde ich sicher auch die nächste Woche noch nicht arbeiten gehen können.

    Jedoch was passiert danach?

    Die Zustände in der Firma werden immer schwieriger und schlechter auszuhalten. Die Zeitarbeitsfirma findet keine andere Stelle für mich und böte lediglich eine Aufhebung des Vertrages an (bisher)

    Davon ab das in der Firmenhalle bei schönen 26° Außentemperatur sagenhafte 36 bis 40° Innentemperatur bestehen. Man hat zwar alle 2,5h ein bisschen Pause, aber das ist im normalen Zustand schon kaum auszuhalten.

    Nein, es ist kein Hitzebereich in dem ich arbeite, nur schlechte Architektur und keinerlei Klimatisierung.
    Frühs um 7 werden die Fenster geschlossen und dürfen den ganzen Tag nicht geöffnet werden.

    In wie weit sprechen diese Umstände für ein Berufsverbot?
    Lohnt es sich diese Punkte beim nächsten FA Termin anzusprechen wenn das Herzchen des Babys schlägt oder ist das noch kein Ko Kriterium?

    Die Gynäkologin hätte mich diese Woche schon aufgrund meiner Übelkeit krank geschrieben. Da diese doch extrem ausgeprägt ist dieses mal

    Ratsuchende LG
    Celest


  • Re: Frisch schwanger, Angst wieder in die Arbeit


    Hallo Celest,
    Ihnen bleibt nur eines- bei Ihrer FÄ ein offenes Wort sprechen. Entweder kann die FÄ eine Krankmeldung ausstellen oder das individuelle Beschäftigungsverbot- das liegt in ihrem Ermessen.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Frisch schwanger, Angst wieder in die Arbeit


      Hallo,

      danke für Ihre Antwort.

      Das die FÄ jetzt schon ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen kann wusste ich noch gar nicht.

      Ich werde es mit ihr dann auf jeden Fall besprechen.

      LG Celest

      Kommentar


      • Re: Frisch schwanger, Angst wieder in die Arbeit


        Hallo Celest,
        Im Mutterschutzgesetz heißt es dazu:
        "Werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist."

        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar


        Lädt...
        X