• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frühschwangerschaft

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frühschwangerschaft

    Hallo,

    Ich hatte am 31. Mai 2012 das letzte Mal meine Tage und Anfang Juli fielen vier Schwangerschaftstests positiv aus. Ich lebe in England und wollte mir die Schwangerschaft am 13. Juli 2012 durch einen Bluttest bestätigen lassen, wurde jedoch enttäuscht, da dies angeblich nicht mehr die Regel ist. D.h. ich wurde heimgeschickt und mein erster Termin mit einer Hebamme ist am 08. August 2012.

    Dies ist eine enorm lange Wartezeit und ich mache mir ständig Gedanken, ob auch alles in Ordnung ist. Seit ca. Anfang Juli bis ca. Ende letzter Woche hatte ich Bauchkrämpfe, so wie man Sie kennt, wenn die Mens einsetzen würde. Diese sind nun so gut wie weg und wurden durch eine Art Mittelschmerz (um den Bauchnabel herum, aber innerlich so ein zwicken, aber nicht so stark, wie die vorherigen Bauchkrämpfe) ersetzt. Hat dies etwas (schlimmes) zu bedeuten? Oder ist dies das Dehnen der Mutterbänder? Kommt dieses Dehnen den auch bei einer Eileiterschwangerschaft vor? Ich habe (bisher) keine Blutungen und meine weiteren Schwangerschaftssymptome sind ein sehr flauer Magen am Morgen, sowie zum Teil über den Tag hinweg in Zusammenhang mit einem geringen Hungergefühl (Essen scheint mich einfach nicht mehr wirklich anzusprechen), dafür ist mein Durstgefühl aber gesteigert (was bisher nie der Fall war und ich bis vor der SS sehr wenig getrunken habe).

    Sollte man in meinem Fall (SSW 6+4) beim US bereits etwas sehen/hören können? Ich habe Panik, dass am 08. August 2012 nichts zu sehen sein wird bzw. dass mir die Hebamme dann sagt, dass ich meinen ersten US erst ein/zwei Wochen später habe. Und natürlich sind da die ständigen Gedanken, was wenn Eileitersschwangerschaft/Fehlgeburt, etc.
    Gibt es den Unterschiede zu den Symptomen bei einer Eileitersschwangerschaft und einer normalen Schwangerschaft? Könnte ein Eileiterschwangerschaft auch erst in der SSW 10 festgestellt werden, wenn bis dahin keine anderen Symptome zu spüren/sehen sind?

    Ist so etwas normal? Das es ausreicht erst in der SSW 10 zum Arzt zu gehen, wenn bis dahin alles, sozusagen, glatt läuft? Oder sollte ich um einen früheren Termin drängen?

    Ich muss sagen, ich lese sehr viel im Internet nach, da ich von den Ärztin/Hebamme eigentlich so gut wie keine Information erhalten habe und somit versuche, vieles (alles) allein herauszufinden.

    Vielen Dank,
    Sabrina


  • Re: Frühschwangerschaft


    Hallo Sabrina,
    herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft.
    An Ihrer Schwangerschaft müssen Sie nach diversen positiven Tests und Ausbleiben der Periode nicht zweifeln. In Deutschland wird die Schwangerschaft auch nicht routinemäßig per Bluttest bestätigt.
    Eine Eileiterschwangerschaft macht sich durch vernichtende Unterbauchschmerzen bemerkbar. Ihre Beschwerden klingen nach zwar lästigen aber durchaus normalen Begleiterscheinungen einer Frühschwangerschaft. In der 7. SSW also 6+4 können Sie eine positive Herzaktion erwarten. So lange Sie nicht bluten oder starke Unterbauchschmerzen haben, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wenn Sie bei jeder Untersuchung die Frage nach der therapeutischen Konsequenz stellen, werden Sie feststellen, dass das englische Vorgehen nicht dumm ist. Eine Schwangerschaft wird anscheinend als weniger krankhaft bewertet als in Deutschland, was man sich hier auch wünschen kann.
    Sollte eine Blutung auftreten, muss diese sofort abgeklärt werden- genauso starke Unterbauchschmerzen.
    Sie sollten Folsäure einnehmen und Ihre Ernährungsgewohnheiten einer Schwangerschaft anpassen.
    Alles Gute.
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Frühschwangerschaft


      Hallo Frau Mittmann,

      Vielen Dank für Ihre Antwort und die Beruhigung, dass das englische Vorgehen so in Ordnung ist. Da sich zwischenzeitlich noch weitere Fragen bzgl. der Ernährung aufgetan haben, dachte ich, ich melde mich nochmals und halte Sie auch auf dem Laufenden: Am Samstag, 28. Juli 2012, haben mein Freund und ich einen privaten Ultrasschall-Termin gebucht und es ist alles, wie es sein sollte - ich bin nun 8+3 (heute) und das Krümelchen war am Samstage (8+1), 17.3 mm lang und die Herztöne waren auch in Ordnung.

      Nun sind mir zwischendurch aber einige Fragen zur Ernährung eingefallen. Ich bin Vegetarierin und wir essen viel Gemüse und Obst, Käse, Nudeln, Brot, Cerealien, Milch, Joghurt, etc - im Großen und Ganzen also gesunde Sachen. Nun ist es aber so, dass ich kürzlich eine Ofenkartoffel mit Kräuterquark hatte und dabei nicht wirklich darauf geachtet habe, ob denn nun Petersilie gut oder schlecht ist. Können Sie mir sagen, wie es mit Küchenkräutern aussieht, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Rosmarin, Basilikum (wir haben da so ein Olivenöl das mit Basilikum verfeinert wurde und ich glaube, dass dies nicht so gut ist...) Und gestern hatte ich Risotto und haben dann anstatt des Parmesans Cheddar benutzt, da ich mir nicht ganz sicher war, ob Parmesan (aus unpasteurisierter Milch in Ordnung ist). Ich habe mir ein Buch, mit erlaubten und unerlaubten Zutaten gekauft, das besagt, dass Parmesan in Ordnung ist.

      Wie sieht es aber mit Obst und Gemüse aus? Ist alles Obst und Gemüse erlaubt? Oder gibt es auch hier Ausnahmen?

      Und worauf müsste ich als Vegetarier am meisten achten? Das Buch rät eisenreiche Speisen mit z.B. einem Glas Orangensaft zu trinken. Reicht dies aus? Wie kann ich sicherstellen, dass ich die Proteine, die nur in Fleisch und Fisch zu finden sind, ersetze? Ich nehme seit ich weiß, dass ich schwanger bin ein Produkt, dass sich "Pregnacare" nennt und zusätzlich zu der Vitamintablette (Folsäure, Eisen, etc sind abgedeckt) noch eine Omega-3-Fischöl-Tablette enthält. Ich nehme diese Tabletten täglich abends - wäre es empfehlenswert diese Tabletten z.B. morgens oder mittags zu nehmen? Auf der Packung steht lediglich - mit einer vollen Mahlzeit nehmen.

      Fragen über Fragen und ich hoffe, ich erschlage Sie nicht mit meinem Wissensdurst :-)

      Viele Grüße aus England,
      Sabrina

      Kommentar


      • Re: Frühschwangerschaft


        Hallo Frau Mittmann,

        Nun kam noch eine kleine Frage auf: Kann es sein, dass man in 8+3 bereits Rückenschmerzen hat? Ich finde das ja eher seltsam, aber als ich heute morgen aufgestanden bin, hatte ich einen leicht stechenden Schmerz in der unteren Rückengegend und manchmal zieht es links und rechts seitlich (ungefähr da, wo die Nieren sind - denke ich). Sind diese Ziehen, Ziepen und Stechen normal? Ich habe ansonsten keine weiteren Schmerzen und auch die Übelkeit hält sich mehr oder weniger in Grenzen. Ich habe lediglich etwas vermehrten Ausfluss bemerkt (dies scheint, aber so lange kein Jucken oder Brennen zu spüren ist, in Ordnung zu sein).

        Viele Grüße,
        Sabrina

        Kommentar



        • Re: Frühschwangerschaft


          ...und hier noch die Frage, die eigentlich wegen meines heutigen Mittagessen stellen wollte:

          Wie sieht es mit Wein in einem (Fertig)Gericht aus? Das gestrige Risotto haben wir mit alkoholfreiem Weißwein (1/16 l) und das ganze hat für über 30 Minuten gekocht. Und heute hat ich ein Fertiggericht, das in der Zutatenliste Weißwein aufgeführt hatte. Ist dies bedenklich? Wir kochen nicht täglich Risotto und es gibt auch nicht täglich dieses Fertiggericht und Alkohol trinken wir gar keinen (auch nicht vor der Schwangerschaft).

          Viele Grüße,
          Sabrina

          Kommentar


          • Re: Frühschwangerschaft


            Hallo Sabrina Epple,
            als Vegetarierin achten Sie sicherlich auf eine ausgewogene Ernährung. An Küchenkräutern sind keine Einschränkungen zu machen. Ingwer gilt als wehenförderlich, weshalb Sie ab der ca. 20.SSW darauf verzichten sollten. Insgesamt sollte das Obst gut abgewaschen werden und das Gemüse gut durchgegart verzehrt werden.
            Die Eisenaufnahme ist insgesamt schwierig. Kombiniert mit Vitamin C also Orangensaft- erleichtert es den Vorgang. Regelmäßige Laborkontrollen zeigen einen Eisenmangel an und kann gegebenfalls zusäzlich substituiert werden.
            Die Nahrungsmittelergänzung können Sie morgens mit dem Frühstück einnehmen- zu einer anderen Zeit aber ebenfalls möglich.
            Viele Grüße
            Annette Mittmann

            Kommentar


            • Re: Frühschwangerschaft


              Hallo Sabrina,
              wenn Sie eine Blasenentzündung ausgeschlossen haben, können die Beschwerden normale Schwangerschaftsbeschwerden darstellen. Gegen Rückenschmerzen hilft schwimmen, eventuell Akupunktur oder medical taping.
              Viele Grüße
              Annette Mittmann

              Kommentar



              • Re: Frühschwangerschaft


                Hallo Sabrina,
                da müssen Sie sich keine Sorgen machen.
                Viele Grüße
                Annette Mittmann

                Kommentar

                Lädt...
                X