• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst wegen (übermäßigen) Gebrauch acetonfreien Nagellackentferners und Nagellack

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst wegen (übermäßigen) Gebrauch acetonfreien Nagellackentferners und Nagellack

    Sehr geehrte Damen und Herren, in der 35. Woche schwanger habe ich mir zum ersten Mal aufgrund eines anstehenden Events die Fingernägel zu lackieren versucht. Da es nicht so klappte, wie ich wollte, war der acetonfreie Nagellackentferner ständig im Einsatz (3h, ca. 6 - 8x angewandt). Resultat: ich habe es aufgegeben. Die Angst lässt mich aber nun leider nicht mehr los, da ich befürchte, meinen Wurm mit dem vermehrten Konsum der Tinktur geschadet zu haben. Zwar ist der Entferner acetonfrei, aber leider habe ich ihn in geschlossenen Räumen verwendet und der Geruch verdient nun auch nicht das Prädikat "gesund". Auch ob der Nagellack selbst so unbedenklich ist, weiß ich nicht. Können Sie mir die Angst nehmen oder besteht Grund zur Sorge? Vielen herzlichen Dank, J. Scherz


  • Re: Angst wegen (übermäßigen) Gebrauch acetonfreien Nagellackentferners und Nagellack

    Hallo J.Scherz,
    Sie müssen sich diesbezüglich keine Sorgen machen und können sorgenfrei die letzten Schwangerschaftswochen genießen.
    Alles Gute
    Annette Mittmann

    Kommentar


    • Re: Angst wegen (übermäßigen) Gebrauch acetonfreien Nagellackentferners und Nagellack

      Liebe Frau Mittmann, vielen Dank für Ihre beruhigende Antwort. Betrifft dies auch die einmalige Anwendung von Nagelhautentferner mit Alkali? Leider habe ich nicht auf die Zusatzstoffe geachtet und habe es auch länger ziehen lassen als angegeben. Vielem herzlichen Dank im Voraus! Herzliche Grüße

      Kommentar


      • Re: Angst wegen (übermäßigen) Gebrauch acetonfreien Nagellackentferners und Nagellack

        Hallo Scherz,
        über die Haut oder Schleimhaut können natürlich Substanzen im Körper aufgenommen werden- aber in aller Regel reichen diese Dosierungen nicht aus um überhaupt im Blut nachgewiesen zu werden und damit ist eine Fruchtschädigung auch schlecht vorstellbar.
        Viele Grüße
        Annette Mittmann

        Kommentar


        Lädt...
        X