• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage Listeriose

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage Listeriose

    Liebes Expertenteam,
    Ich habe am 18.03. Fertigtütensalat gegessen den ich 1 Tag im Kühlschrank hatte. Da ich mir dachte das er irgendwie komisch riecht habe ich ihn nochmal gewaschen und dann zusammen mit meiner Mutter gegessen. Am Abend hatte ich dann Magenkrämpfe und starken Durchfall da nach nichts mehr (meine Mutter hatte nix). 1 Wo später hatte ich Hals uKopfschmerzen für 1 Tg und Lippenherpes. Ich habe mir dann bei meinem HA am 04.04.Blut und Stuhl auf Listeria monozytogenes AK und Blutkultur machen lassen zum Glück alles negativ!! Jetzt kommt meine Frage: habe im nach hinein auf der RKI Seite gelesen, dass wenn man vorher Ampicillin Vorbehandlung (hatte 10Tg vorher eine Behandlung damit 20st. 2x1 wg. Scheideninfekt) hatte der Test evtl. nicht mehr stimmt! Bin total verunsichert jetzt, kann mit niemanden reden da mich alle was wahrscheinlich auch stimmt für hysterisvh halten!!! (Gyn. wollte mir garkein Blutabnehmen!!!) soll ich es einfach dabei belassen? Was raten Sie mir? Will einfach das dieser Gedanke aus meinem Kopf verschwindet und alles gut ist!!!
    Vielen Dank für ihre Antwort
    Daniela 26.SSW die viiiel zu viel im Internet liest!!!!


  • Re: Frage Listeriose

    Hallo Daniela81,
    im Vordergrund steht bei der Listeriose der direkte Keimnachweis durch eine Blutkultur, was allerdings ziemlich selten gemacht wird und nur bei begründetem Verdacht erfolgt. Und nach Schilderung Ihrer Symptomatik im zeitlichen Zusammenhang mit dem Salatverzehr- gemessen an der Auftretenshäufigkeit der Erkrankung war Ihr FA nicht überzeugt. (Anhand Ihrer Schilderung waren andere Bakterien, die nicht im Ruf stehen fruchtschädigend zu sein, wahrscheinlicherer Auslöser der Beschwerden) Der durchgeführte Antikörpernachweis hat immer schwächen und war ein Kompromiss an Ihr Bedürfnis überhaupt einen Test durchzuführen. Im Zweifelsfall wird eine Antibiotikatherapie, um im Falle einer Listeriose die Übertragung auf das Kind zu verhindern, durchgeführt. Wenn Sie in diesem Zeitraum also antibiotisch abgedeckt wurden-gut- und es käme auf die "Beruhigungsseite". Ich würde an Ihrer Stelle den Gedanken im Kopf so klein wie möglich halten, wobei die Sorge um das Wohl des Kindes ein ständiger Begleiter ist und bleiben wird. In der 26.SSW ist schon weit mehr als die Hälfte der Schwangerschaft geschafft und die unsicherste Zeit liegt bereits hinter Ihnen. Alles wird gut.
    Viele Grüße
    Annette Mittmann

    Kommentar

    Lädt...
    X