• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwangerschaftsdiabetes und total nervös

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwangerschaftsdiabetes und total nervös

    Ich habe leider Schwangerschaftsdiabetes. Wurde bei dem Test in der 26. Woche festgestellt und nach drei Wochen habe ich mich irgendwie immer noch nicht davon erholt. Bei mir war der 1h Wert grenzwertig und der 2h Wert dann zu hoch.

    Also Ernährungsumstellung. Ich bewege mich außerdem fast immer nach dem Essen, so dass die Werte danach okay sind (je nach Dauer der Bewegung zwischen 80 (30 Minuten Spazieren gehen) und 105-120 (15 Minuten um den Block gehen) und ohne Bewegung eher Werte zwischen 115 und 130. Und deswegen baue ich mir Druck auf ... z.B. dass ich mich jetzt immer bewegen muss nach dem Essen, weil sonst die Werte bestimmt zu hoch sind, und habe gleichzeitig Angst, dass ich dann dem Baby die ganze Energie klaue. Am Dienstag kommt mein Heimtrainer, da ich gelesen habe, dass Radfahren in der Schwangerschaft unbedenklich ist. Hoffe, das bringt so viel wie Spazieren gehen, so dass ich nicht bei jedem Wetter raus.

    Ich kriege einfach den Kopf nicht frei. Dazu kommt, dass ich seit der 21. Woche wegen wenig Fruchtwasser krank geschrieben bin und viel liegen musste. Also ca. 4 Wochen vor dem Glucosetest habe ich mich fast gar nicht bewegt außer zur Toilette oder zum Essen. Und ich bin viel zu Hause und bin dann nur mit dem Gedanken an meine Werte und an das nächste Essen beschäftigt. Nicht gut. Habe Angst, dass dem Kind was passiert und dass es nach der Schwangerschaft nicht weggeht, sondern bleibt.

    Und ich glaube auch nicht, dass ich bei der Ernährung und der plötzlich viel mehr Bewegung zunehmen kann, aber abnehmen soll man ja auch nicht. Ich esse auch nicht wenig, aber manchmal habe ich das Gefühl, ich kriege schnell wieder Hunger. Allerdings hauptsächlich dann, wenn ich zu Hause hocke statt raus zu kommen. Habe dann teilweise zu früh vor der nächsten Mahlzeit Hunger. Mache mir Sorgen, dass das Kind vielleicht unterversorgt ist, denn es ist eher zu klein als zu groß, lag aber wohl Freitag vor einer Woche noch im Normbereich.

    Daher bin ich hier, damit ich bisschen Austausch bekomme. Mein Frauenarzt sagt zwar, das hätten 20% der Schwangeren, aber ich kenne sonst keine, mit der ich mal reden kann.


  • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


    Sorry, noch ein Nachtrag.

    Wie oft sollte diese Doppler Untersuchung gemacht werden? Ich mache ja jetzt seit etwa drei Wochen die neue Ernährung und bewege mich mehr. Dadurch nehme ich nicht zu, glaube ich.

    Vor anderthalb Wochen ist ein Ultraschall mit Check der Durchblutung von Plazenta etc. gemacht worden in eine Spezialpraxis. Nun ist mein Arzt erst nächste Woche wieder aus dem Urlaub zurück.

    Kann in der Zwischenzeit was passieren?

    Kommentar


    • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


      Hallo,
      ich kenne mich leider auch nicht mit Schwangerschaftsdiabetis aus. Ich bin jetzt in der 23SSW und bei mir ist alles supie...
      Ich habe eine Freundin, die auch SSDiabetis hatte...sie hat einfach ihre Ernährung umgestellt. Das Baby ist völlig gesund auf die Welt gekommen und wird jetzt bald 1 Jahr alt.
      Natürlich wurden ihre Werte des öfteren kontrolliert, aber mehr wurde auch nicht gemacht. Dein Baby nimmt sich alles was es braucht. Eher bist du unterernährt als dein Kind. In Afrika kommen auch alle Kinder mit einem normalen Gewicht auf die Welt, erst im Nachhinein, wenn die Versorgung von Außen nicht mehr gegeben ist, werden sie unterernährt. So hat mir das meine Hebamme erklärt. Ich habe mich auch verrückt gemacht. Ich hatte in der 12ten Woche im Urlaub starken Durchfall, lag sogar eine Nacht in Korfu im Griechenland...

      Also mach dir keine Sorgen...alles wird gut...

      Kommentar


      • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


        Im Moment habe ich das Gefühl, dass der Bauch nicht wächst und ich eher abnehme. Mache mir total Sorgen.

        Kommentar



        • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


          Hallo Quakie,
          Ihr Kind wird vorrangig von Ihrem Körper versorgt, daher müssen Sie sich keine großen Sorgen machen.
          In welchem zeitlichen Abstand Dopplerkontrollen erfolgen sollten, hängt vom Untersuchungsergebnis ab und wird daher vom Untersucher festgelegt.
          Waren Sie schon bei einer Ernährungsberatung bei einem Diabetologen? Mit vielen Informationen ausgestattet, können Sie besser Ihre Ängste verlieren.
          Viele Grüße
          Annette Mittmann

          Kommentar


          • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


            Danke für Ihre Antwort.

            Ja, Ernährungsberatung hatte ich schon.

            Ich bin sehr kopflastig und komme einfach nicht zur Ruhe. Ich weiß aber auch nicht, was ich dagegen machen soll.

            Mich überfallen immer wieder die Ängste um das Kind und auch, dass das nach der Schwangerschaft bleibt.

            Kommentar


            • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


              Hey !
              Deine Ängste und Sorgen kann ich gut verstehen! Während meiner 2. Schwangerschaft habe ich auch eine Diabetis bekommen, die erst in der 34 SSW festgestellt worden ist. Dann war super schnelles Handel angesagt. Ich habe zum Glück die Diabetis mit der Ernährungsumstellung in der Griff bekommen. Ich habe ab diesem Zeitpunkt auch abgenommen, bzw. dann nicht mehr zugenommen. Mein Sohn kam dann in der 38 SSW auf die Welt, war recht schwer und groß aber sonst gesund.
              Jetzt ist er grade 6 Jahre alt geworden!!!!!

              Wenn du beim Diabetologen bist, bist du in guten Händen! Versuch den Kopf abzuschalten und deine Schwangerschaft zu genießen.

              LG Jenny

              Kommentar



              • Re: Schwangerschaftsdiabetes und total nervös


                Hallo Quakie,
                die Gefahr, dass der Diabetes bleibt ist sehr, sehr gering. Wirklich zu vernachlässigen. Im Alter einen Diabetes zu entwickeln ist dagegen schon wahrscheinlicher- aber das sollte Sie nicht beängstigen, wenn Sie mal betrachten wie viele alte Menschen einen Diabetes haben und sehr gut damit leben.
                Viele Grüße
                Annette Mittmann

                Kommentar

                Lädt...
                X