• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

    Ich leide seit ungefähr Juli unter Gelenkschmerzen. Zunächst schmerzte mal ein Fingergelenk für einige Tage, dann war wieder Ruhe und einige Tage später schmerzte ein anderes Fingergelenk. Als ich meine Hausärztin darauf ansprach, ließ sie ANA, Rheumafaktor und CCP bestimmen: Der ANA-Titer lag bei 1:10 000, ENA negativ, der CCPn bei 1,44 U/ml, Rheumafaktor war negativ. Sie sagte mir, ich solle einen Termin bei einem Rheumatologen vereinbaren.

    Termin habe ich, aber erst am 16. Dezember. Seitdem haben sich meine Beschwerden verschlimmert. Ich habe alle paar Tage starke Schmerzen in einem großen Gelenk. Allerdings immer wechselnd - mal in der rechten, mal in der linken Schulter, mal in der Hüfte, mal im Knie. Die Schmerzen sind dann so ausgeprägt, dass ich das Gelenk kaum bewegen kann und nach spätestens 2 Tagen wieder wie weggeblasen, bis dann das nächste Gelenk anfängt...

    Zusätzlich hatte ich in den vergangenen Monaten drei Mal extreme Probleme im Bereich des Karpaltunnels rechts: Im Laufe des Tages Schmerzen im Handballen, abends schlimmer werden und bis ins Handgelenk und sobald ich mich ins Bett legte, schliefen mir die Finger ein. Besserung trat nur ein, wenn ich aufstand und herum lief. Aber sobald ich mich wieder hinlegte, ging es wieder von vorne los. Schmerzmittel brachten keine Linderung, so dass die Nächte sehr schlaflos verliefen. Auch dieses Symptom verschwand am nächsten Tag wieder vollständig.

    Mittlerweile leide ich unter mehr oder weniger starkten Dauerschmerzen in den Fingergrundgelenken von Mittel- und Ringfinger links sowie Mittelfinger rechts, in den Sprunggelenken (links stärker als rechts) und an den Zehengelenken. Morgens nach dem Aufstehen am schlimmsten, im Laufe des Tages immer besser werdend, vor allem, wenn ich mich viel bewege.

    Auf Anraten des Rheumatologen, bei dem ich nächsten Monat den Termin habe, wurden von der Hausärztin noch diverse Blutuntersuchungen durchgeführt (kleines Blutbild, Leber, Niere, etc.). Hierbei waren nur zwei Werte auffällig: Lymphozyten leicht verringert (17,4), BSG leicht erhöht (25 mm). Immerhin ist der ANA-Titer auf "nur noch" 1:3000 gesunken (was natürlich immer noch viel zu hoch ist), aber alle anderen Werte liegen im Normbereich. CRP < 0,20
    Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass ich seit meinem ersten Termin bei meiner Hausärztin 3 kg abgenommen habe.

    Ich bin total verunsichert und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Es sind IMMER NOCH vier Wochen bis zum Termin beim Rheumatologen und ich habe langsam wirklich Angst davor, was mir eigentlich fehlt. Steckt "nur" eine rheumatische Erkrankung dahinter oder doch etwas Schlimmeres?

    Ich bin für Tipps und Ratschläge jeder Art sehr dankbar, denn ich möchte so schnell wie möglich wenn es irgendwie geht beschwerdefrei sein - meine beiden Kinder brauchen mich...


  • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

    Großes Blutbild !
    Vitalstofftest: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente.
    Hormone allgemein.

    Borreliose !?

    Zumindest würde ich dazu raten diese rundum Tests zu machen.

    Das etwas nicht ganz i.O. ist zeigt ja ihre Symptomatik.
    u. ein kleiner Teil des Blutbildes.

    Das kann jedoch auch andere Hintergründe haben als Rheuma.

    Im Zweifel sollten Sie sich an einen Internisten für Immunologie
    wenden.
    ------------------------------------------------------------------------------------
    Sie sollten das mit ihrer Ärztin besprechen.

    Vor allem wenn es bisher absolut keine Vorzeichen gab.

    Kommentar


    • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

      Ich habe gerade nochmal nachgeschaut. Es wurde kein kleines sondern ein großes Blutbild gemacht. Zusätzlich Leber- und Nierenwerte sowie Natrium, Kalium, Calcium, etc.

      Alle werte liegen im Normbereich - abgesehen von den im ersten Beitrag bereits erwähnten.

      Auf Borreliose bzw. Viren/Bakterien allgemein wollte ich auch schon untersuchen lassen, aber meine Hausärztin meinte, damit wolle sie warten, bis ich beim Rheumatologen war. Ich hätte zwar nach eigenen Angaben mehrere Zeckenbisse gehabt, jedoch ohne typische Symptome wie Wanderröte.

      Ich würde nicht sagen, dass es bisher keine Vorzeichen gab. Ich würde eher sagen, dass ich meine Gelenkbeschwerden seit Sommer verschlimmert haben. Im August waren es noch ab und zu einzelne Gelenke, die immer mal wieder ein wenig schmerzhaft waren, mittlerweile sind es zumindest einige kleine Gelenke, die dauerhaft mehr oder weniger schmerzen und zusätzlich tageweise sprunghaft verschiedene große Gelenke...

      Kommentar


      • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

        Zitat:
        Auf Borreliose bzw. Viren/Bakterien allgemein wollte ich auch schon untersuchen lassen, aber meine Hausärztin meinte, damit wolle sie warten, bis ich beim Rheumatologen war. Ich hätte zwar nach eigenen Angaben mehrere Zeckenbisse gehabt, jedoch ohne typische Symptome wie Wanderröte.

        Jeder dieser Tests ist speziell.

        Ein Blutbild kann Hinweise geben, der Rest ist auf Verdacht.
        In einer Blutprobe muß das Labor den Auftrag bekommen
        nach speziellen Titern zu suchen.

        Für mich ist widersprüchlich das mit der Borreliose.
        Hätten Sie Wanderröte bemerkt, wären Sie sofort z. Arzt gegangen
        u. hätten das behandeln lassen.

        Andererseits kann so eine Infektion auch verzögert bzw. relativ
        unauffällig verlaufen. Ohne die Hautrötung um die Einstichstelle.
        Ohne akute Symptome.
        Erst Wochen od. Monate später Beschwerden verursachen
        die teils auch allgemein od. unspeziefisch sind.
        Theoretisch könnte ihr Beschwerdebild ein Hinweis sein.
        Im Anderen geht es auch um den Ausschluß eben dieser Infektion.

        Eben auch um die Untersuchungen eingrenzen zu können ?

        Kommentar



        • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

          Ich werde also nochmal versuchen, meine Hausärztin zu überzeugen, schon jetzt auf Borrelien zu testen und nicht erst in vier Wochen...

          Nach meinen Internetrecherchen könnten wohl auch Yersinien oder das Epstein-Barr-Virus (auch wenn ich nie Pfeiffrisches Drüsenfieber hatte) verantwortlich sein?!

          Kommentar


          • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

            Ist doch hier erst mal alles spekulativ.

            Machen Sie sich jetzt nicht ganz verrückt.

            Was natürlich aktuell sehr ungünstig ist, das Sie noch so lange
            warten müssen.
            Weihnachten steht dann auch bald vor der Tür u. die Termine
            werden noch schwieriger.

            Gibt es die Möglichkeit einen anderen Rheumatologen aufzusuchen ?
            Oder muß es unbedingt dieser eine sein ?.

            Ihre Hausärztin hätte die Möglichkeit auf der Überweisung
            einen Vermerk (Kennzifffer) zu machen, um an einen schnelleren Termin zu kommen
            mit einer Sonderrufnummer.

            Link:
            https://www.verbraucherzentrale.de/w...-116-117-12494
            --------------------------------------------------------------------------------------
            Hatte selbst so einen Notfall nach Bandscheibenvorfall HWS.

            Sollte 3 W. warten für ersten Termin. HA hat sich gekümmert.
            Ich selbst habe rumtelefoniert. Nichts.

            Bekam dann diesen Hinweis u. die Telefonnummer u. hatte innerhalb
            einer Woche meinen ersten Termin in einem Fachärztezentrum,
            sogar in der Nähe. Orthopäde mit Fachrichtung HWS.

            Ist einen Versuch wert.

            Auch die Folgeuntersuchungen brauchen etwas Zeit bis zur Auswertung.




            Kommentar


            • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

              Ich hatte schon zwei Überweisungen mit Dringlichkeitscode. Eine Anfang Oktober und eine Mitte Oktober. Beide Male konnte mir die Kassenärztliche Vereinigung keinen Termin innerhalb von vier Wochen bei einem Rheumatologen anbieten, da es keine freien Termine gab.

              Bei den Rheumatologen, die ich vorher abtelefoniert habe, hieß es entweder, sie nehmen keine Patienten mehr oder Termine frühestens im ersten Vierteljahr 2022. Dieser Rheumatologe, bei dem ich jetzt einen Termin habe, hat mich freundlicherweise irgendwo mit reingequetscht. Zuerst hieß es, ich könnte Ende Januar einen Termin haben, dann habe ich von meinen erfolglosen Überweisungen mit Dringlichkeitscode erzählt. Mir wurde gesagt, es gäbe drei Termine für diesen Code, die alle im Novenber sind. Das Problem ist nur, dass die Praxis im Saarland liegt und mein Dringlichkeitscode nur innerhalb von Rheinland-Pfalz gibt. Die Praxis selbst darf die gemeldeten "Notfalltermine" aber nicht vergeben sonder nur die jeweils zuständige Kassenärztliche Vereinigung.

              Deshalb bin ich eigentlich sehr froh, dass ich jetzt "nur" noch vier Wochen auf meinen Termin warten muss...

              Aber da der ANA-Wert ja immerhin im Zeitraum von Ende August bis Anfang November von 1:10000 auf 1:3000 gesunken ist, habe ich auch ein bisschen die Hoffnung, dass meine Ernährungsumstellung seit September ein Schritt in die richtige Richtung ist (kein Schweinefleisch, keine Wurst mehr, viel mehr Obst und Gemüse als ich ohnehin schon gegessen habe, Antioxidantien, etc.).

              Kommentar



              • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

                Da haben Sie bisher wohl einiges richtig gemacht.

                Drücke die Daumen das wenigstens der feste Termin mehr
                Hinweise bringt.

                Mit der Ernährungsumstellung haben Sie sicherlich einen guten Schritt getan.
                Achten Sie auch allgemein darauf, industrielle Fertigprodukte zu meiden.

                Das andere was ich schon erwähnt hatte sollte ebenfalls untersucht werden.
                Eben auch die Vitalstoffsituation.

                Machen Sie sich Notizen, auch über den Verlauf, ihre Ernährungsumstellung
                u. teilen dieses dem Rheumatologen mit.

                Wenn Ihnen Bewegung gut tut, machen Sie das.
                Gezielte Gymnastik, Übungen.
                ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
                Zitat:
                Das Problem ist nur, dass die Praxis im Saarland liegt und mein Dringlichkeitscode nur innerhalb von Rheinland-Pfalz gibt. Die Praxis selbst darf die gemeldeten "Notfalltermine" aber nicht vergeben sonder nur die jeweils zuständige Kassenärztliche Vereinigung.

                Hier muß es doch auch möglich sein über die Landesgrenze hinaus Termine zu vergeben.
                Vor allem wenn man möglicherweise nahe dieser Grenze lebt, möglicherweise sogar
                dichter an dieser Praxis dran ist u. dann noch Termine frei sind !?

                Wieder so ein bürokratischer Irrwitz !!!

                Kommentar


                • Re: Rheumatische Erkrankung ja oder nein?

                  Was kam hier eigentlich raus? Ich bin nicht neugierig, aber falls es noch immer keine eindeutige Diagnose gibt, kann ich vielleicht aus persönlicher Erfahrung was dazu beitragen. Halte mich aber mit meinen Weisheiten zurück, für den Fall dass schon vom Arzt geklärt werden konnte, was los ist.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X