• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schütteln und Stöße im Schlaf

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schütteln und Stöße im Schlaf

    Ich schlafe allein.

    Als Kind hatte ich vor dem Einschlafen oft das Gefühl, als würde mir jemand an der Bettdecke die Decke langsam wegziehen.Das verschwand dann aber tauchte vor einem Jahr gelegentlich wieder auf.

    Als Kind hatte ich eine Katze, die manchmal bei mir im Bett an den Füßen schlief. Selten kommt es mir so vor, als würde die Katze auf dem Bett zur Ecke laufen um sich da bei den Füßen hinzulegen. Ich habe aber keine Katze mehr und der Raum ist abgesperrt.

    Dann hatte ich zwei mal das Gefühl, als würde mich jemand fest an der Schwulter rütteln um mich aufzuwecken. Ich schlafe allein. Das ist jetzt schon paar mal passiert und ich sperre seither mein Schlafzimmer ab, weil ich dachte da spielt ein Mitbewohner einen Scherz mit mir.

    Neuerdings so art leichte Faustschläge seitlich oder im Rücken. Nicht schmerzhaft aber ich wache davon auf.

    Wenn ich abergläubisch wäre, würde ich denken das ich einen Geist im Haus habe der nicht damit einverstanden ist ,dass ich unter Tag schlafe bzw. die verstorbene Katze mich hin und wieder besucht.

    Als Jugendlicher hatte ich häufiger Schlafparalyse wo ich mich nicht bewegen konnte und das Atmen schwerer war. Das habe ich immer noch aber ist extrem selten.


    Werde ich verrückt?


  • Re: Schütteln und Stöße im Schlaf

    Ich würde sagen du träumst einfach ziemlich real, nimmst eventuell ganz normale Körperfunktionen und auch Muskelkontraktionen, Zucken, mit in den Traum und machst was neues draus.
    Ich halte so etwas nicht für ungewöhnlich, kenne von mir sehr viel reale Träume, Traumphasen und auch Zucken u.ä.
    Am Besten nicht drüber nachdenken, als eine interessante Sache sehen aber nichts beunruhigendes und dann kann man ganz gut damit leben ohne Sorgen.

    Falls du meinst dass man das näher beleuchten muss, wäre der Neurologe der richtige Ansprechpartner.

    Kommentar

    Lädt...
    X