• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

    Hallo, ich hatte vor etwa 2 Jahren Mirtazapin 15mg verschreiben bekommen. War vorher bei meinem Hausarzt wo mehrere Ärzte sind und der aus der Fachrichtung Innere Medizin und Kardiologie hatte mir aufgrund von einer vermuteten Generalisierten Angststörung Citalopram glaub 20mg veschrieben. Ich sollte morgens je eine Pille nehmen. Von einschleichen sagte er nichts. Nach 3 Tagen ging es mir sehr schlecht aufgrund starker Nebenwirkungen und da habe ich es sofort abgesetzt. Dann am nächsten Tag hatte ich Angstzustände , schnelleren Herzschlag, Starke Magenschmerzen, Nervenkribbeln und konnte nicht einschlafen. War dann bei einer ehemaligen bekannten und hab erstmal Baldrian 500mg versucht. Nichts besserte sich. Dann gab sie mir ein Antideprissiva, welches sedierent wirkt und ich fragte meinen großen Bruder (zukünftiger Nakosearzt), ob ich die nehmen soll und er meinte er empfiehlt mir nicht irgendein verschreibungspflichtiges Anti deprissiva zu nehmen. Zuhause wieder nichts mit schlafen. Todmüde rief ich in der Ambulanz vom Krankenhaus an und fragte den Arzt ob ich das geschenkbekommene Antideprissiva nehmen soll. Das gleiche wie bei meinem Bruder. Ich dann in der Ambulanz vom GPZ angerufen und zumgöück hatte eine Psychiaterin Notdienst. Sie mir das erlaubt. Dann sehr unruhigen Schlaf gehabt.Paar Tage später Termin bei ihr und Mirtazapin 15mg verschreiben bekommen.
    Anfang September begann jetzt das absetzen. 1. Monat täglich nur noch 1/2 Pille und im 2. Monat jeden 2. Tag eine halbe. Letzte Einnahme ca. Eine Woche her. Während des aus schleichend fingen Magenbeschwerden an sodass ich öfter kleine Portionen essen musste. Gab Tage da ging es. Jetzt ist es am schlimmsten. Magenschmerzen, Ängstlichkeit, kann aktuell nicht einschlafen wie beim Citalopram damals. Die letzten Tage fiel mir das einschlafen schwer. 1-1 1/2Std. dauerte es. Mit Mirtazapin schlief ich schnell ein und war immer müde.

    Was kann ich machen, um besser einschlafen zu können? Habe Anfang Dezember den nächsten Termin.
    Gruß Daniel


  • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

    Hallo lieber Daniel

    Mir kommt das immer vor, als ob man ein kleines Kind hätte, das nicht schlafen kann, das sich sehr fürchtet und recht aufgeregt ist und das dementsprechend drauf ist. Geht man mit so einem Kind zum Arzt, um Antidepressiva zu holen, oder starke Mittel, wie diese Psychopharmakas? Das würde doch keiner machen, wieso aber geht man so vor, wenn jemand kein Kind mehr ist? Ist das etwas anderes?
    Lass mal hören, was dir einfallen würde, wenn du einen ( angenommen) fünfjährigen Jungen hättest und diesem würde es so gehen, was würdest du dann machen...???

    Kommentar


    • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

      Es liegt doch auf der Hand, dass du Kummer hast, Sorgen, bestimmte Probleme, mit denen du nicht gut klar kommst. Jetzt könntest du diese aufdecken ( lassen) und nachgucken, was dich alles stört, ärgert, bekümmert macht, worunter du leidest, was dich aufregt, kränkt etc.
      Ich finde diesen Weg nicht gerade den Idealsten, denn bei der Suche nach Gründen für seine schlechten Zustände kommt man vom Hundertsten ins Tausendste und es hört nie auf, sich mies zu fühlen, es wird immer schlimmer, ist meine Meinung, das Gehirn mit ständiger Problembewältigung zu "vergewaltigen". Für mich ist das unlogisch, gscheiter wäre, begraben, vergessen, verzeihen und sich ab nun auf alles konzentrieren, was einem gut fühlen lässt.

      In diesem Sinne, komm weg von diesem: ich muss zum Arzt, ich muss mir etwas verschreiben lassen, das meinen "Hunger" betäubt. "Iss" statt dessen etwas, das deine Seele beruhigt, sättigt, zufrieden sein lässt.
      Es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als alles zu unternehmen und zu machen, was dich friedlich fühlen lässt, erleichtert, entspannt. Das kann Vieles sein. Ein sehr wirksames Mittel gegen Stresszustände ist, sich auszupowern, rennen, hopsen, laufen, etwas machen, was dir den Schweiß heraustreibt und wo du möglichst viel Bewegung dabei hast.
      Also lauf mal die nächsten Tage alle Treppen rauf und runter, als Soforthilfe und um deine Unruhe in gerade Bahnen zu lenken, zähle bis zehntausend dabei, weil keiner zählen kann und zugleich mit den Gedanken im "chaotischem Nirgendwo" rumfliegen kann mit dem Geist.

      Du musst das sehen, als ob du dich verirrst, als ob du gefühlt den Halt verlierst, wenn du so unruhig bist. Da hilft natürlich dann "herabsinken" auf den Boden der Tatsachen, dich wieder zu erden, dich wieder zu sammeln, ( im wahrsten Sinn des Wortes), also alle Gedanken, die sich mit Furcht beschäftigen einsammeln und lieber ordentlich lang zählen lassen, von eins bis eintausend, damit sie sich wieder ordnen, diese Ideen. Dasselbe auch mit dem Leib, der braucht Schütteln, Wackeln, viel Bewegen als Unterstützung, damit alles normal funktioniert und richtig satt angereichert wird mit viel Sauerstoff, denn das macht müde, so paradox das klingt, irgendwie zugleich auch fit und munter.
      Leb gesund, damit du nicht krank wirst...

      Ganz liebe Grüße

      Elektraa

      Kommentar


      • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

        Wenn du mi der Hälfte des Medis klar gekommen bist, würde ich auf diese Dosierung die du ja zuletzt hattest zurückkehren und den Termin abwarten, der hoffentlich bei einem Psychiater ist.
        Der kann dich dann auch beraten, was du im Bezug auf den schlechten Schlaf eventuell versuchen könntest.

        Ansonsten solltest du eine Psychotherapie machen und in Selbsthilfe, Ausdauersport, Entspannungstechniken erlernen und versuchen dein Denken in positive Richtungen zu lenken.
        Schlafprobleme sind auch nicht alle gleich, gibt es eine körperliche Ursache, oder liegt es an Gedankenkreisen, oder Ängsten......

        Oder ist es was neurologisches, von daher vielleicht auch da mal einen Termin machen.

        Die Ursache sollte gefunden und bearbeitet werden, da ein Medikament zwar die Symptome bekämpft, aber wenn die Ursache noch da ist wird es bei Absetzen natürlich wieder schlimmer.

        Du kannst auch vorab mit deinem Arzt telefonieren oder per Mail fragen, wie du jetzt mit dem Absetzen verfahren sollst, noch langsamer und auf die letzte Dosis zurück, oder nicht und ggf was anderes versuchen.

        Kommentar



        • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

          Hallo, vor der Einnahme ging es mir nicht so beschissen. eigentlich recht ok. Aber wir schlucken ja was der Arzt sagt... Und zurück zur Pille will ich auch nicht. Bin froh, das Medikament weg zu haben. Diese Absetz Beschwerden gehen wieder weg. Dauert nur etwas. Ist nur für den Moment nicht gut. Habe damals ja auch keine richtige Untersuchung gehabt. z.B. Hausarzt meinte schlucken sie Citalopram und wenn es besser wird, dann ist das Sache X. Ob es sinnvoll ist so eine Diagnose zu stellen, weis ich nicht. Konnte übrigens etwas Schlafen. Und Bewegung habe ich z.B. Gestern genug. Bin draußen rumgelaufen und habe nach Metall im Boden gesucht. Das kostet auch Kraft. und man hat Ruhe und keine Lauten Stadtgeräusche um sich. Mache ich öffters. Da kommt man schnell auf 10km Laufstrecke und man denkt nicht so an die Momentanen Gefühle und Sorgen. Und bei guten Funden kommt Freude auf. Das Momentane ist halt nur nervig beim schlafen wollen. Den Termin habe ich in einer Fachklinik für Psychiatrie. Die wissen ja was man machen sollte. Gruß Daniel

          Kommentar


          • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

            Naja, normalerweise kommen AD`s zum Einsatz wenn eine Untersuchung stattgefunden hat, die mögliche physische Ursachen ausschließt, aber dass z.B. Mirtazapin als Schlafmittel verwendet wird ist mittlerweile Usus, weils halt nicht so kritisch zu sehen ist wie ein reines Schlafmittel, bei den NW.
            Im Grunde sind diese Medikamente ein Sergen, für viele Menschen.

            Ja, rede mal mit dem Psychiater, eigentlich hätte er auch die ein oder andere Untersuchung machen müssen.
            Ist da denn nirgends was passiert?

            Und, ein Neurologe wäre halt jemand der sich mit dem Schlaf auskennt und ebenfalls noch die ein oder andere Untersuchung machen kann, ggf. ein Schlaflabor anordnen.

            Bewegung im Sinne von Ausdauersport und regelmäßig, ist normalerweise sehr hilfreich, draußen rum laufen ist besser als nix, aber eben nicht so als wenn man gezielt Sport treibt, aber für den Anfang und den Körper dran gewöhnen ist (falls man vorher nichts gemacht hat) ist das natürlich auch sinnvoll, um die Muskulatur dran zu gewöhnen.

            Auch die Schlafhygiene zu überprüfen kann helfen, keine Uhr im Zimmer auf die man nachts schauen kann, eine passende Matratze und Kopfkissen, eine Stunde vor dem Schlafen gehen alles runter fahren, mindestens eine halbe Stunde vorher Bildschirme (auch Smartphone) ausstellen.
            Es hilft auch Entspannungstechniken zu erlernen, tags über z.B. progressive Muskelentspannung nach Jacobson, da gibt es im Netz viele Übungen, zum Schafen AT, das sollte man allerdings in einem Kurs erlernen.

            Kommentar


            • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

              Im Schlaflabor war ich schon. Ergebnis: Narkolepsie soll ich haben, da ich immer auch ohne Medikament Tagmüde bin. Das Jacobsen wirkt nicht bei mir. Das habe ich schon mit einer Therapeutin letztes Jahr mit Klangschale versucht. Wirkt z.B. bei meiner Mutter auch nicht. Habe im Bett eine Rückenschonende Matratze. und ich sitze Abends viel vorm PC. Habe seit neusten mein Fernseher als Monitor und sitze viel zu nah davor. Therapeutin erklärte, das es Blaues Licht ist und das Gehirm denkt, das es Tag ist, Da Blaues Licht ähnlich wie UV Licht ist. Das dreht auf. Aber mit Mirtazapin war das so, das ich doch recht schnell einschlafen konnte. Und Sport ist nichts. habe keine Ausdauer dafür.

              Kommentar



              • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                Sport kann man lernen und Ausdauer langsam aufbauen.
                Dann würde ich erst mal weniger vorm Bildschirm sitzen und vor dem Schlafen gehen gar nicht mehr.

                Nur weil man Tagmüde ist auch Narkolepsie zu schließen ist schwachsinn, dann hätte ich das auch.
                Ja Mitazapin ist in seiner Wirkung meist verdammt gut, man schläft viel besser.
                Aber, wenn du das schon vor der Diagnose genommen hast, dann kann es auch für die Müdigkeit verantwortlich sein, es macht bei vielen einen Hangover.

                Versuche Dinge in deinem Leben zu ändern, so dass du mehr aktiv als passiv unterwegs bist.

                Kommentar


                • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                  Vielleicht wäre ja auch AT etwas für dich, aber nur unter Anleitung erlenen, da unklare Suggestionen auch schaden können.

                  Kommentar


                  • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                    ...... Und Sport ist nichts. habe keine Ausdauer dafür.
                    Der berühmte Teufelskreis- Sport geht nicht, ich habe keine Ausdauer, weil ich keinen Sport mache...

                    Es bringt schon gewaltig viel, wenn man ein paar mal täglich den Puls in die Höhe treibt für einige Sekunden zuerst einmal. Das Gehirn muss bewässert werden bis in die kleinsten Kapillaren. Siehst du das echt als nicht machbar an? Bist du dir das nicht wert?


                    Kommentar



                    • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                      Stimmt Elektraa und, wenn man nur die Dinge ändert für die man Ausdauer und damit Energie hat, dann merkt man schnell dass diese Dinge nicht geändert werden müssen, da man das schon von alleine tut weils nicht weh tut.
                      Alles was man ändern sollte damit es einem besser geht, tut anfangs meist auch weh, das gibt sich aber mit der Zeit und manchmal macht man es dann irgendwann auch gerne, weil der Körper und die Seele, Rückmeldungen der Verbesserungen geben.
                      Aber, den Anfang muss man selber finden und sich überwinden.

                      Kommentar


                      • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                        Aber, den Anfang muss man selber finden und sich überwinden.
                        Oder man bleibt bescheiden und lässt alles so, wie es ist.

                        Bei mir ist es ein Auf und Ab. Mal recht hell, mal finster, mal fit, mal träge, mal hoch, mal tief usw.. Das wechselt sich ab, daher finde ich nicht nötig einzugreifen, das wird schon richtig sein und seinen Sinn haben, denke ich, sonst wär es nicht so.

                        Kommentar


                        • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                          Ich bin schon sehr lange Tagmüde. Über 10 Jahre und hatte da nichts genommen. da war alles ok. Hatte eigentlich ja nicht mal vor der Einnahme Irgendwelche Symptome welche ein Antidepressiva rechtfertigen aber der Arzt hat es mir einfach verschrieben um auszuprobieren ob ich vielleicht was habe denn er meinte wenn es wirkt haben sie das. Das so Medizin funktionieren soll sehe ich kritisch.War ja wegen was anderem bei ihm. War auch nur der Hausarzt. Und weil ich das mittel nicht vertragen hatte, hatte mir die Psychiaterin dann das Mirtazapin verschrieben, damit es mir vom anderen besser geht. Sie hat zu der einfachen Vermutung vom Hausarzt gemeint das es das ist ohne mich zu kennen und mit mir gesprochen zu haben. Die Therapie kam auch zu keinem Ergebnis und wurde abgebrochen da ich keine bräuchte, was ich auch so sah. Vorschnelle Medikamentenverordnung wo ich nun mit den Absetzsymptomen zu kämpfen habe. Denn so ging es mir eigentlich gut.

                          Kommentar


                          • Re: Mirtazapin 15mg abgesetzt aber schleichend

                            Ja, das sehe ich auch kritisch.
                            Als Schlafmittel wäre es ja ok aber ohne weitere Untersuchungen keine gute Idee.
                            Hausärzte sind auch nicht die wirklichen Experten für solche Medikamente, verschreiben sie aber dennoch ganz gerne, was eben gerechtfertigt ist wenn eine der NW zu einer positiven Wirkung auf die Symptome wird (wie die schlafanstoßende Wirkung), aber nach der eigentlichen Ursache sollte dennoch geschaut werden und wenn was psychisches vermutet wird lieber direkt die Fachleute mit ins Boot holen.
                            Das ist aber schwierig, funktioniert fast nie.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X