• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zu oft sehen, zu wenig sehen!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zu oft sehen, zu wenig sehen!

    Hallo. Ich und meine Freundin sind jetzt 1.5 Jahre zusammen. Nach 9 Monaten zogen wir zusammen, ich zu ihr. Sie hat einen 5 J. Sohn, alleinerziehend. Ich habe ein Kind aus erster Ehe, das alle 14 Tage bei mir ist. Meine Freundin wollte damals unbedingt, dass wir zusammen wohnen, aber nur in ihrer Wohnung. Mit 3.5 Zimmern nicht gerade viel. Doch wir versuchten es. Es ging aber nicht lange gut. Es stellte sich ein schlechtes Klima ein, weil auf der einen Seite die Wohnung zu klein war und auf der anderen Seite wir spürten, dass wir uns zu oft sahen. Das tägliche Sehen stuften wir Beide als ein Problem ein. Vor allem Sie wünschte sich, mal ab und an für sich alleine zu sein. Das geht in so einer kleinen Wohnung natürlich nicht gut. Der Druck wuchs, unsere Paarleben (inkl Sexualität) erreichte einen Tiefststand. Es wurde unerträglich für mich und ich kündigte an, wieder auszuziehen. Ich fand schnell eine Wohnung und diese stellte für mich eine Art geschützte Umgebung dar. Es ging mir fortan besser. Die getrennten Wohnverhältnisse führten natürlich dazu, dass wir uns wesentlich weniger sahen als früher, also ein gewünschter Effekt. Doch jetzt reklamiert die Freundin, es sei ihr viel zu wenig. Sie wünschte sich 3-4 Mal unter der Woche und dann das ganze weekend. Nicht dass ich das zu viel fände, aber mit der eigenen Wohnung habe ich neu auch mehr Arbeit. Putzen, pflegen und "wohnen", das sind Dinge, die haben sich mit der eigenen Wohnung zwangsläufig ergeben. Ich stosste auf so wenig Verständnis ihrerseits. Es hat sich so eingependelt. dass wir uns unter der Woche etwa 2x sehen und dann das weekend. Ich wohne im Nachbardorf, 5 Autominuten. Doch das ist ihr zu wenig. Sie reklamiert, ihr Sohn entfremde sich von mir und auch sie komme sich vor wie ein single. Warum bin ich denn ausgezogen, wenn sie 3-4 x plus weekend doch ein Zusammenleben möchte? Das geht doch nicht. Wo bleibt da meine Zeit, zu leben und zu wohnen? Ich bin ständig gefordert, ein angenehmes Klima zu schaffen. Sie kommt nie zu mir an Wochenenden und hat dafür natürlich auch Gründe parat. Ihre 2 Katzen können nicht alleine sein, ihr Sohn ist im eigenen Quartier verankert etc. Immer ich muss zu ihr, habe Aufwand, flitze zwischendurch heim, putze dann kurz mal, kann kaum geniessen und soll die grösste Zeit der Woche bei ihr auf engem Raum wohnen, in Räumlichkeiten, wo unser Familienleben nicht gedeihen konnte. Warum ist es ihr auf der einen Seite zu viel, dann wieder zu wenig? Wir haben STunden darüber gesprochen, doch sie nimmt diese Fragen gar nicht richtig ernst. Sie will es einfach irgendwie so haben, dass es für sie schön ist. Wie es für mich ist, das scheint sie nicht sonderlich zu interessieren. Mir macht das alles mehr und mehr zu schaffen. Haben wir durch getrennte Wohnverhältnisse endlich eine Entspannung geschafft, passt es ihr nun doch wieder nicht. Ich sehe bald keine andere Lösung mehr, als die Beziehung zu beenden. Ich will nicht mein halbes Leben lang ein Dienstleister in der Beziehung sein, der anderen das Leben angenehm macht. Eine grössere gemeinsame Wohnung, das kommt nicht in Frage, für sie und auch mich nicht. Ich soll vor allem auch in Bezug auf ihren Sohn ein guter Ersatzpapi sein, mich mit ihm abgeben etc. Doch sie spricht nur schlecht über meine Tochter, gibt sich null Mühe, das angespannte Verhältnis zu ihr zu lockern. Man kann doch nicht mit getrennten Wohnungen ein vollendetes Familienleben interpretieren. Das geht doch einfach nicht. Warum begreift sie das nicht? Oder begreife ich etwas nicht? Sorry, aber ich bin derzeit wirklich total gefrustet. Grüsse,


  • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


    Hallo!


    Warum nehmt ihr euch nicht gemeinsam eine größere Wohnung in der alle Platz haben? Das wäre doch der einzig dauerhafte Kompromiss für euch beide.

    n.

    Kommentar


    • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


      Für mich hört es sich so an als ob Deine Freundin mit Ihrer ganzen Situation nicht zufrieden ist.
      Ist sie im allgemeinen Glücklich??? Hat sie einen Job der ihr spaß macht? Kümmert sich der Vater um den Sohn??? Gibt es Oma und Opa die hin und wieder aufpassen?? Kann sie am Wochenende einfach mal auf die Rolle und Samstag oder Sonntag ausschlafen??? Geht der Sohn in den Kindergarten das sie einfach mal ein wenig Zeit für sich selber hat, oder ist sie der Meinung 24 Stunden nur für andere da sein zu müssen?? Inklusiv Katzen???

      Viele Fragen.

      Kommentar


      • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


        Für mich hört es sich so an als ob Deine Freundin mit Ihrer ganzen Situation nicht zufrieden ist.
        Ist sie im allgemeinen Glücklich??? Hat sie einen Job der ihr spaß macht? Kümmert sich der Vater um den Sohn??? Gibt es Oma und Opa die hin und wieder aufpassen?? Kann sie am Wochenende einfach mal auf die Rolle und Samstag oder Sonntag ausschlafen??? Geht der Sohn in den Kindergarten das sie einfach mal ein wenig Zeit für sich selber hat, oder ist sie der Meinung 24 Stunden nur für andere da sein zu müssen?? Inklusiv Katzen???

        Viele Fragen.

        Kommentar



        • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


          Hallo und danke für die Antwort. Sie ist nicht bereit, ihre Wohnung zu verlassen. Gründe nennt sie viele dafür. Es gefalle ihr so gut in dieser Siedlung. Ihr Sohn sei so gut integriert. Ihre Wohnung sei so schön. Sie habe seit Jahren in diese Siedlung ziehen wollen und wolle dies nun nicht wieder aufgeben. Grössere Wohnungen, die ihr passen, werde da nicht frei. Sie hat eine Kriterien und die machen alles noch viel schwerer. Zudem mag sie meine Tochter überhaupt nicht und ist ständig gereizt, wenn ich sie (meine Tochter) bei mir haben. Eine gemeinsame grössere Wohnung ist kein Thema, auch für mich nicht. Dafür sind die Wunden aus dem ersten gemeinsamen Versuch noch viel zu gross.

          Kommentar


          • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


            hi kompass,

            deinen frust kann ich verstehen, währe ich auch bei dieser konstelation. ich versuche jetzt mal nicht an die decke zu gehen hoffendlich gelingt es mir :-)).

            also ich stelle erstmal fest das die lady dich zum affen macht, dich als babysitter und pagen sieht richtig? sie braucht ihren freiraum aber nicht das du einen freiraum bekommst- richtig? sie hat ein wunderbares kind du aber eine göre-richtig? alles was sie betrifft ist wichtig deine belange hingegend sin eher lapida- richtig.

            entschuldige ich muß dir mal sagen das du wohl etwas durchgeknallt bist oder? warum um gottes willen lässt du das mit dir machen? ok ich war auch so blöde bist mir diese frage auch gestellt wurde- warum also?

            wenn ich richtig gerechnet habe will sie von 7 tagen in der woche das du 3-4 tage bei ihr den sklaveb spielst und das we natürlich auch, so das macht bei mir 5 bzw. 6 tage also hast du wohl 1-2 tage frei. cool.

            ehrlich mach mal die augen auf- was gibt sie dir ausser das gefühl der "bimbo" zu sein? ist sie beim sex so gut das sie dich damit bezahlt? hat sie viel geld? was hat diese frau das du das mit dir machen lässt?

            sie hat dich als gleichwertigen partner zu akzeptieren und sie hat auch verdammt nochmal kein recht dazu über deine tochter irgendwie das schwert zu brechen. Es ist dein kind, auch wenn nur alle 14 tage aber es ist dein kind und es gehört zu dir! sie hat glaube ich nur angst um die stellung ihres kindes. ich könnte denn ja doch kotzen wenn ich soviel egoissmus lese. kann sein das mich die anderen jetzt zerlegen aber schieß die dame ab. ist nicht einfach weiß ich aber wenn du jetzt nicht aifpasst stehst du eines tages auf der brücke.

            also sach mir wirklich was hast du von so einer beziehung?

            lg esel

            Kommentar


            • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


              Hallo
              Sie war jetzt fast 2 Jahre auf Stellensuche, was sie sehr belastet hat. Ob sie glücklich ist, ist schwer zu sagen. Ihr Gemüt macht so grosse Sprünge, da kann man sich gar nicht dazu äussern. Jetzt hat sie einen Job. Er macht ihr zwar nicht so richtig Spass, aber sie hat meiner Meinung nach wirklich eine gute Lösung gefunden. Aber sie ist ein Typ, der stets das Maximum will. Gibt es an einem Job zwei drei Dinge, die nicht so gut sind, stellt sich gleich alles in Frage. Ihr Kind kann sie abends niemand geben. Die einzige wäre ihre Mutter, doch die ist die Unzuverlässigkeit in Person. Nein, wir haben null Zeit füreinander. Wenn, dann wenn ihr Sohn nach 21.00 abends schläft. Als Paar gehen wir irgendwie unter. Ich weiss, sie kann nichts dafür. Der Kleine geht in den Kindergarten, doch sie nützt die Zeit dazwischen eigentlich nur für den Hausputz, Einkaufen und Fitnesscenter. Nein, ich glaube nicht, dass sie glücklich ist.

              Kommentar



              • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                Hi Esel
                Nun, mich kann eigentlich nichts erschrecken und dein Text hat das auch nicht getan. Deine selbstbeantworteten Fragen kann ich alle so stehen lassen, denn so empfinde ich es auch. Ja ich glaube auch, dass sie das Gefühl hat, dass ihr Kind zu kurz kommt wegen meiner Kinder. Letzte Woche hatte ich Urlaub und meine Kinder waren ein paar Tage bei mir. Da fragte sie mich so gestern, ob ich bezüglich meiner Kinder wieder auf den Geschmack gekommen sei. Wusste zuerst gar nicht, was sie damit meint. Sie meinte wohl, dass ich mir jetzt so viel Zeit für meine Kinder widmete (ihr Sohn war übrigens 2.5 volle Tage mit dabei, damit sie arbeiten konnte) und sie eben die Stellung ihres Sohne gefährdet sieht.
                Ach es ist verzwickt und ich möchte nicht mehr so weiter machen. Ich muss mich mit Dingen beschäftigen, da hätte ich nie davon geträumt. Ich will alle Kraft zusammen nehmen und einen Strich ziehen.
                Danke für die Hilfe

                Kommentar


                • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                  kraft ist das was du brauchst mein lieber, sei ehrlich zu dir selber! denk dran kein mensch hat das recht einen anderen kaputt zu machen- sie tuts gerade mit dir- auch wenn sie nicht glücklich ist mit ihrem leben was meinst du was der nächste grund dafür ist? schätze mal du- es gibt 1000 grüpnd warum ich nicht glücklich bin aber es gibt ebenso viele gründe warum ich glücklich bin :-))) also augen zu und durch.

                  ganz viel kraft und so

                  esel

                  Kommentar


                  • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                    Hi Kompass,

                    Deine Freundin weiß anscheinend nicht wirklich was sie will. Das euer Familienleben in einer gemeinsamen Wohnung nicht klaptte, wundert mich nicht sonderlich. Aber das sie von Dir fordert, dass Du sie sehr oft besuchst, damit sich ihr Kind nicht von Dir entfremdet, finde ich .... naja.

                    Sie scheint egostisch zu sein. Eine Beziehung kann nur funktionieren wenn man einander freiheiten schenkt, die bedürfnisse des anderen kennt und auch respektiert, kompromissbereit ist. Aber doch nicht wenn man stetig nur Forderungen an den Partner stellt.

                    Das sie schlecht über Dein Kind spricht, finde ich unmöglich - das allein wäre für mich persönlich schon Grund genug, die Beziehung zu überdenken.


                    Hör auf Dein Herz.

                    Ich wünsche Dir alles Gute, wie auch immer Deine Entscheidung aussehen mag.

                    LG
                    Nine

                    Kommentar



                    • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                      Hi nochmal,

                      was ist denn das für eine Aussage???? >>bist wohl wieder auf den Geschmack gekommen, Zeit mit Deinen Kindern zu verbringen<< moha da rollen sich mir echt die Nägel hoch.

                      Sowas geht nicht. Im übrigen finde ich es sehr klasse von Dir, das Du Dich um Deine Kinder kümmerst. Sie sind Dein Fleisch und Blut und werden immer eine große Rolle (wenn nicht sogar, die eigentliche) in Deinem Leben spielen. Es gibt genug Väter, die sich verpissen und sich überhaupt nicht kümmern, anscheinend wie der leibliche Vater des Kindes Deiner Freundin.

                      Aber sorry so eine Aussage vom Partner zu hören, da hätte es bei mir wirklich Krach gegeben. Was bildet sich Deine Freundin ein?

                      weia

                      alles liebe
                      Nine

                      Kommentar


                      • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                        Was für eine Kasperei...und sowas hat auch noch Kinder. Kann noch nicht mal für sich und seine Partnerin eine Entscheidung bezüglich seines gelebten Lebens treffen und will dann auch noch Kinder erziehen...die Zukunft ist dunkel...

                        Kommentar


                        • Familien -Leben


                          Ihr seid beide nicht nur in einer Beziehung sondern jeder von euch ist auch eine Familie. Zwei Familien unter einen Hut kriegen, ist schwierig. Solange deine Partnerin das nicht akzeptiert, werdet ihr immer unterschiedliche Auffassungen vom Zusammenleben haben.

                          Stimmt euch ab! Es ist an der Zeit, dass sie sich mal von ihrem Thron bewegt und die 5 Minuten des Weges in Kauf nimmt, um Zeit mit dir zu verbringen. Ist sie nicht bereit, dein Familienleben zu akzeptieren, heißt das, dass sie eigentlich keine Rücksicht auf dich und deine Tochter nimmt.
                          In diesem Fall nutzt sie dich lediglich als den Harmonie-Mann aus, der ihr fehlt, du bist es aber nicht!

                          Kommentar


                          • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                            Hi
                            Ja es ist in gewissen Bereichen ein grosses Mass an Egoismus da. Genau hier liegen auch die heiklen Punkte begraben, denn deute ich auch nur ansatzweise darauf hin, schnappt sie ein. Sie ist kein schlechter Mensch und sie hat sehr viele guten Seiten. Aber viele Dinge machen uns das Zusammenleben so unglaublich schwer. Am Anfang dachte ich immer, endlich mal jemand, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Diese Meinung musste ich gehörig korrigieren. Doch ich meine auch, dass wir alle ja Defizite haben und ich bin nicht einer, der sofort aufgibt. Aber vermutlich mache ich auch zu lange an etwas rum. Sie war es immer, die anfügte, wie wichtig ihr Freiräume wären. Sie meinte gar vor meinem Auszug, dass eine andere Art Beziehung bei uns Einzug halten werde mit zwei Wohnungen, man sich ab und an vielleicht nur am weekend sehe. Genau das ist eingetreten, aber nun will sie auch das nicht. Sie war schon immer irgendwie nicht kalkulierbar und scheinbar zieht sich das so weiter. Eigentlich möchte ich nicht mehr weiter so, wirklich nicht :-(

                            Kommentar


                            • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                              Ja eben diese Aussage macht mir auch sehr zu schaffen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass meine Kinder für sie ein Nebenprodukt sind. Ihr ganzes Verhalten richtet sich mehr und mehr danach aus und das macht mich traurig, aber auch wütend. Ja es macht ihr auch sehr zu schaffen, dass der Vater ihres Sohnes keinen Kontakt will, weder mit ihm noch mit ihr. Sie dementiert zwar stets, aber ich bin sicher dass sie grosse Mühe damit hat, dass der Vater keinen Kontakt will. Sie ist wie Gummi, sagt an einem Tag A und handelt aber nicht danach am nächsten Tag. Man bin ich derzeit gefrustet.

                              Kommentar


                              • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                                du bist halt wie ein punchingball oder gummiball für sie -ich hab ein problem und nun hau ich mal drauf - sie machts mit dir und sie kann es mit dir. ist so

                                esel

                                Kommentar


                                • RE: Familien -Leben


                                  So wie ich die Antworten lese hört es sich wirklich so an dass Deine Herzensdame, warum auch immer, wirklich unglücklich ist und testet wie weit sie bei Dir gehen kann. Zuckerbrot und Peitsche.

                                  Ganz deutlich die Situation mit Deinen Kindern. Diese Frau wird immer versuchen einen Keil zwischen Dir und Deine Kinder zu treiben. Da hätte ich sogar bedenken diese mit ihr alleine zu lassen. Klares Zeichen von Eifersucht.

                                  Nur mal so. Eine Freundin lebt mit ihrem Freund und ihrem Sohn in einer zwei Zimmer Wohnung. Der Freund selber hat auch zwei Kinder die bei der Mutter leben. Aber wenn die Besuchswochenenden kommen sind alle fünf zusammen. Durch die Räumlichkeiten natürlich etwas beengt. Aber da gibt es Brotzeiten am See, lange Waldspaziergänge und viele Gesellschaftsspiele. Und trotzdem Freiräume für jeden einzelnen.

                                  Versuche Dir mal eine Zukunft mir ihr vorzustellen. Was ist wenn deine Kinder größer sind und einfach mal vorbei kommen möchten. Geht dann gerade nicht weil sie mal wieder launisch wird? Deine Kinder werden merken das diese Frau sie ablehnen. Frau hin Frau her aber wenn Dir Deine Kinder wichtig sind würde ich diese Beziehung beenden.

                                  Sei aber darauf vorbereitet, dass sie Dir sagt wie wichtig Du für sie doch bist. Das Ewige hin und her wird davor kein halt machen. Durchatmen und durch.

                                  Kommentar


                                  • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                                    Oder es ist eine Art Hilferuf von ihr .... sie will Dich ganz und allein und wenn sie Dich hat, ist es ihr zuviel....Sie kann wahrscheinlich nicht viel mit sich selbst anfangen, steht sich, in welcher Form auch immer, im weg. Der Kindsvater ist sicherlich nicht ganz unschuldig an der Sache. Sie sollte das alles für sich selbst aufarbeiten. Und vor allen Dingen sollte sie lernen Kompromisse einzugehen. Alles in Frage zu stellen, sobald einem was nicht passt, zeugt meiner Meinung nach von Unsicherheit. Vielleicht muss sie das Gefühl haben alles unter Kontrolle zu haben. Das loslassen und geschehen lassen auch wunderbar sein kann, sollte sie vielleicht auch einmal in Erfahrung bringen.

                                    Sie sollte meiner Meinung nach ersteinmal ihr Leben allein mit ihrem Sohn meistern. Nach wie vor kann zwischen euch beiden der Kontakt ja bestehen bleiben. Sofern sie das auch möchte.

                                    Vielleicht solltest Du ihr nocheinmal ganz deutlich zu verstehen geben, das sie so nicht mit Dir und Deinen Kindern umgehen darf. Das sie Dich mit ihrem Verhalten verletzt. Wenn sie dann wieder nicht zuhören sollte, würde ich meine Konsequenz daraus ziehen. Das hat dann wenig mit Partnerschaft zu tun. Die besteht nämlich in erster linie aus geben, was von dem Partner dann kommt ist bestätigend, sollte aber niemals vorausgesetzt werden.

                                    Alles liebe
                                    Nine

                                    Kommentar


                                    • RE: Familien -Leben


                                      Naja ich finde nicht das man sofort alles hinschmeißen sollte, eher wäre es wohl sinnvoll zu erforschen warum die Madame so launisch ist. Liegt es an der Situation das sie sich vom Kindsvater allein gelassen fühlt? Oder ist sie einfach so ein launischer Charakter? Sollte letzteres zutreffen, wäre ich allerdings auch Deiner Meinung. Das sie die Kinder ablehnt, merken sie sicher jetzt schon.

                                      Wie schon gesagt. Mit Madame das Gespräch suchen und sollte sie total uneinsichtig sein, einen cut machen. So wird Kompass nicht glücklich - ganz zu schweigen von seinen Kindern.

                                      LG
                                      Nine

                                      Kommentar


                                      • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                                        Hallo kompass,

                                        puh, ganz schön verzwickt nach allem, was ich hier so gelesen habe. erstmal finde ich, dass du sehr symphatisch und auch "mit beiden beinen auf dem boden" rüberkommst, versuchst kopromisse zu finden etc.
                                        doch auch du hast deinen anteil an der gesamten konstellation, weil du wahrscheinlich schon viel zu lange deine bedürfnisse nicht klar geäußert und durchgesetzt hast. vielleicht aus harmoniebdüfrnis hintan gestellt hast? so ein beziehungsmuster entsteht ja nicht nur aus einer person. auch das finde ich im übrigen sehr symphatisch und verständlich, da ich das allzu gut von mir selber kenne - aber das nützt dir ja nun nix.
                                        vielleicht solltest du besser lernen, mit disharmonie umzugehen, es auch mal auszuhalten, wenn sie sauer ist, wenn du dir deinen freiraum nimmst. so dass sie auch die chance hat zu lernen, damit umzugehen. aber wenn du immer wieder nachgibst, denkt sie natürlich, es sei auch für dich ok - denn man macht dinge ja eigentlich nur, wenn man sie auch will.
                                        also lieber den stress in der beziehung eine weile (nicht zu lang!) aushalten, um zu schauen, ob sich was verändert (und eben auch sich selber verändern, indem man vielleicht bestimmter wird als man eigentlich ist etc.) und DANN erst den schlussstrich ziehen, wenn sie sich als nicht veränderungsbereit zeigt.
                                        ich finde außerdem, du solltest ihr wie hier zeigen, dass du ernsthaft an trennung denkst, weil du mit der jetzigen situation sehr unglücklich bist. hast du das schon getan? da geht es ja nicht um gespräche oder diskutieren, sondern um gefühle - und die kann man auch nicht wegdiskutieren
                                        viel glück
                                        abendvogel


                                        Kommentar


                                        • RE: Zu oft sehen, zu wenig sehen!


                                          Hi Abendvogel
                                          Zunächst mal danke für deine Zeilen. Du hast mit vielen Argumenten Recht wenn du schreibst, ich hätte wohl meine Bedürfnisse viel zu lange nicht gezeigt. Ich sehe diese Beziehung heute aus einer anderen Optik. In der Tat verlief diese Beziehung ganz anders als jede meiner (wenigen) Beziehungen zuvor. Es stellten sich sehr früh, nach rund 2 Monaten, erste ernsthafte Probleme bei ihr ein. Es würde den Rahmen sprengen, hier alles erzählen zu wollen. Doch eines stimmt: ich versuchte stets, Ruhe und eine gewisse Harmonie in diese Beziehung zu bringen. Sie, meine Freundin, ohne Arbeit, finanziell immer unter Druck, ist eine Person, die schnell an die Grenzen stösst. Dann wird sie (zB gegen ihren Sohn) laut und schreit umher. Diese vielen negativen Dinge haben sie vermutlich stets beeinflusst und sie sozusagen "kalt" gelassen. Ja und ich versuchte Gegensteuer zu geben, half im Finanziellen aus, bei der Hausarbeit sowieso, bei der Kinderbetreuung, dass sie auch mal weg konnte und so. Auch gönnte ich uns Urlaub und so und dies stets verbunden mit der Hoffnung, dass es harmonischer wird. Doch was ich auch tat, es wurde nie wirklich besser. Es gibt viele Dinge die eigentlich dafür sprechen, dass diese Beziehung keine Chance hat. Und die Wenigen, die von meiner Situation wissen, rieten mir, einen Schlussstrich zu ziehen. Ich tat es nicht bis jetzt, bin aber ganz nah dran. Meine Freundin weiss das auch. Doch ich denke immer mehr, dass sie nicht in der Lage ist, das Problem zu lösen, da sie den Ursprung selber nicht kennt. Ich wage die Aussage zu sagen, dass sie ein "Männerproblem" hat. Da spielt vermutlich der Vater ihres Kindes, der nichts vom eigenen Sohn wissen will, eine Rolle.
                                          Glaub mir, ich habe die Missstimmung oft ausgehalten und wenn ich ehrlich bin, ist das seit langer Zeit die dominierende Stimmung innerhalb dieser Beziehung. In dieser Beziehung fehlen elementare Bestandteile wie Leidenschaft, Spannung und nicht zuletzt auch Sexualität. Es liegt wie ein Schatten über unserer Beziehung und das seit 13 Monaten.
                                          An Diskussionen mangelt es nicht, aber es stellen sich keine Erfolge ein. Wir waren auch bei einer Therapeutin und da schien mir klar, wie und wo es lang gehen kann. Doch umsetzen, das klappt bei ihr nicht. Ich möchte nicht schlecht über sie sprechen. Sie hat auch sehr gute Seiten. Aber es fehlen doch Elemente, die in einer Partnerschaft unabdingbar sind. Zudem schildere ich ja alles aus meiner Sicht und vieles sieht sie ja ev ganz anders. Ich weiss nicht, was ich noch tun soll. Seit ich wieder alleine wohne, spüre ich erst richtig, was da in der Vergangenheit alles passiert ist. Meine Gefühle an sie sterben ab, weil sie mir nicht das geben kann, was ich brauche. Brauchen tue ich nicht viel, doch etwas halt schon. Es tut mir eigentlich leid für sie, denn ich befürchte, dass sie so alleine bleiben muss. Vielleicht ist das aber wirklich ihr Weg. Meiner nicht, auch wenn diese Beziehung ziemlich viel an meinem Glauben an die Partnerschaft hat ins Wanken bringen können. Grüsse

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X