• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

FÜR DIE EINEN IST ES ONMEDA

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FÜR DIE EINEN IST ES ONMEDA


    Für die anderen...
    ...die größte, anomye Selbsthilfegruppe der Welt.

    Einige schwirren auf diesem Server umher. Männer, Frauen und die Profilgeschlechtsneutralen. Die einen suchen nach einem Rat und finden ihn auch, Diskretion wird natürlich geboten. Viele tummeln sich nur so zum Spaß hier um sich den streßigen Alltag in der Mittagspause zu versüßen, nicht wenige nutzen diesen Ort als Bühne zur Selbstdarstellung, dann gibt es noch die stummen Zuschauer, die das alles lieber mit gebührendem Abstand beobachten und nicht zuletzt all jene, deren Privatleben wohl vollends in Aggressionen verfallen würde, wenn es nicht Onmeda als interaktives Frustabbauforum gäbe. Da wird geschlammschlachtet, gekämpft bis aufs virtuelle Blut, mitunter gibt es Kleinkriege wegen irgendwelcher schwachsinniger Altlasten.

    Jeder hat hier auf irgendeine Art und Weise seine Rolle gefunden und spielt sie mit Inbrunst. Die Rollenverteilung im Hause Onmeda ist relativ klar: Es gibt Hauptdarsteller und Statisten. Feste Texte gibt es jedoch nicht, wir befinden uns hier beim so genannten Improvisationstheater, jeder kann machen was und wie er will. Nur wenn es zu heftig wird, greit der Regiesseur Namens Dr. Riecke ein und bitte alle Beteiligten, sich möglichst im Ansatz an so etwas wie sinnvolle Handlung zu halten. Und nun improvisieren die Akteure je nach Fähigkeiten auf das Heftigste, eine wahre Wonne für die Freunde des "freien Theaters". Manchmal jedoch, da übertreiben es einige und die Regie muss knallhart vorgehen: "Raus!" Nein, dann dürfen sie nicht mehr teilnehmen an der Inszenierung.

    Aber irgendwann reiht man sich dann wieder in ein neues Ensemble um unter gleicher Regie die eigene Rolle etwas sanfter und zurückhaltender anzusetzen. Aber wie es sich für ein Schmierenstück gehört, gibt es auch Zuschauer die auf das heftigste "Buhhhhhh!" rufen. Das sind mitunter Zuschauer, die selbst keinerlei Anflug von Talent besitzen aber ständig meckern, wie man alles besser machen könnte. Nicht zu vergessen die gemeinen Eier- und Tomatenwerfer, die mit Tüten über dem Kopf anonym zum Angriff blasen. Das Sicherheitspersonal ist aber neuerdings schnell bei der Hand, solch subversive Elemente zu entfernen, dafür sei an dieser Stelle einmal offener Dank ausgesprochen. Ja, ich mag diese Seite, sie zeigt so manch wahres Gesicht im Dialog, während im Beitrag die schillernde Fratze der Barmherzigkeit propagiert wird. Nein, auf der Bühne Onmeda wird das wahre Leben inszeniert, da kramt man tief in den eigenen Emotionen um mal richtig Dampf abzulassen.

    Vorhang auf, die Show kann beginnen!





  • RE: FÜR DIE EINEN IST ES ONMEDA


    sag einmal, was bist du denn für ein schwätzer?
    wirst du etwa noch bezahlt für deine völlig überflüssigen reflektionen?

    Kommentar


    • RE: FÜR DIE EINEN IST ES ONMEDA


      Hey Karl Heinz,
      sehr gelungener Text wie ich finde. Auch Deine neueste Abhandlung über dieses Forum und die beteiligten Akteure ist bemerkenswert und rhetorisch von hoher Qualität. Hut ab, wer einen auf hat.
      Da ich dieses Forum leider nur sporadisch besuche, bin ich Dir wahrscheinlich keine große Hilfe, aber ich bin immer für Dich da, wenn Du jemanden zum Reden brauchst. Und allen anderen, die Ihr so leichtfertig und unbarmherzig ein Urteil über Karl Heinz fällt wegen einiger eventueller Fehltritte in der Vergangenheit , kann ich nur empfehlen über den überaus weisen Rat Jesus' von Nazareth nachzudenken, der da lautet: "Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein". Wer von Euch kann denn von sich behaupten niemals in seinem Leben eine andere Person verbal oder schriftlich ungerecht oder gemein behandelt zu haben? Ich denke mal keiner. Und wo wärt Ihr jetzt alle, wenn Euch die Personen, die Ihr derart behandelt habt, nicht eine zweite Chance gegeben hätten? Einsam, allein und verlassen. Aber es ist natürlich sehr leicht v.a. auch gemeinsam gegen jemanden Front zu machen und das Ganze mit pseudomoralistischen Argumenten zu rechtfertigen. Dieses herrliche "Wir-Gefühl", das sich dabei einstellt, das zufriedene "Dem haben wir's gezeigt"-Gefühl, wenn man vom Rechner aufsteht und sich wieder dem tristen Alltag widmen muss....
      Was man sich von Zeit zu Zeit immer mal wieder überlegen sollte, ist Folgendes: Bei all den Vorteilen, die so ein Forum hat (Anonymität, viele Gleichgesinnte usw.) hat es doch auch einige gravierende Nachteile: 1. Es findet kein wirklicher zwischenmenschlicher Kontakt statt (auch wenn sich das Einige gerne einreden) und es wird niemals ein "wirkliches" Gespräch ersetzen. (Und wenn der ein ode andere mal ganz ehrlich zu sich selbst ist, dann besteht zum Teil ernsthaft die Gefahr zu vereinsamen, weil man über Probleme nur noch mit dem Forum kommuniziert und nicht mehr mit den Menschen in seiner "realen" Umgebung. Das führt in dieser Umgebung natürlich zu weiteren Problemen, über die auch nur wieder dem Forum geredet wird => mein Partner versteht mich überhaupt nicht mehr usw. Es entwickelt sich ein klassischer Teufelskreis).
      2. ist die Verlockung, in so einem Forum eine Rolle zu spielen, die man im Alltag nicht spielt, riesengroß. Man kann durch die Anonymität das sein, was man im "realen" Leben nicht ist, was einen selber stört, was man vermisst. Allerdings ist die Rolle, die man im Forum spielt, kein wirklicher Ersatz für diese Dinge und man sollte sich zumindest hin und wieder mal damit auseinandersetzen, was man tun kann, um im wirklichen Leben diesen Dingen näher zu kommen.
      3. weiß keiner genau, welche Beiträge einen realen Hintergrund haben und welche frei erfunden sind. Auch das sollte man im Hinterkopf, wenn man sich seitenweise in die Situation seines virtuellen Gesprächspartners hineindenkt und sich Gedanken darüber macht wie man der armen Seele am besten weiterhelfen kann.
      So und abschließend möchte ich allen Kritikern dieses Textes (und davon wird es reichlich geben, hoffe ich jedenfalls mal) schon mal vorweg folgendes sagen: Natürlich ist so ein Forum in vielen Fällen sinnvoll (ich nutze es schließlich auch, denn einige Probs kann man hier wirklich gut besprechen auch wegen o.g. Vorteile), aber es sollte nur einen Teil der Problembewältigung darstellen, und bei einigen Hardlinern hier sieht das verdächtig danach aus als wäre es weitaus mehr. 2. muss es Leuten wie Karl Heinz gestattet sein, seine Meinung zu Beiträgen kundzutun, solange es in einem gewissen Rahmen bleibt. Wer ein Problem damit hat, dass sein Beitrag evtl. nicht ernstgenommen wird, der sollte sich fragen, ob so ein Forum eine geeignete Plattform darstellt, um sich mitzuteilen.
      So, genug gesabbelt, ich wünsche allen einen schönen Restsonntag,

      Austin

      Kommentar


      • RE: FÜR DIE EINEN IST ES ONMEDA


        Im Westen nichts Neues....

        Kommentar


        Lädt...
        X