• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vielen Dank

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vielen Dank

    für das löschen meines beitrages! der war ernst gemeint.


  • RE: Vielen Dank


    Give it another try!

    Kommentar


    • ok. another try


      habe mich gestern ziemlich verzweifelt an euch gewendet. fasse mich nochmal möglichst kurz:
      befinde mich in einer reha wg. generalisierter angststörung, panikattacken, agoraphobie. seit mai bin ich arbeitsunfähig. hatte mir dann über die krankenkasse einen spezialisten (Psychotherapeut) für kognitive verhaltenstherapie erkämpft. muß zuzahlen, da er nicht kassenärztlich zugelassen ist. vom neurologen habe ich trevilor bekommen. (antidepressivum)
      es hat nicht gewirkt. nun bin ich in der reha. der behandelnde arzt geht die ganze sache tiefenpsychologisch an, super defizitär, es wird von morgens bis abends nur runtergebetet, was im leben der psychosomatisch kranken falsch gelaufen ist. (frühkindliche prägung etc.)
      die patienten erleiden reihenweise böse rückfälle, ergo werden sie entmutigt und verfallen in depressionen. (reha zur wiederherstellung der berufsfähigkeit)
      ähnlich ging es mir. mit meinem eigenen therapeuten hatte ich wahnsinnige fortschritte gemacht, es ging mir schon verdammt gut. hier jedoch wird jeder mist interpretiert und fanatisch provoziert. das medikament habe ich kpl. abgesetzt und jede menge nebenwirkungen. natürlich lt. reha-arzt alles meine psyche, die jetzt angst hat, ihre krücke (angstlösendes medikament) zu verlieren. seit 2 wochen werde ich verrückt. gaaaanz allmählich stellt sich eine besserung ein. was ist los in diesem staat? ich darf meinen neurologen nicht konsultieren, wurde mir untersagt, untersucht werde ich jedoch auch nicht! inzwischen unterstellt man mir "widerstand". kann mir von euch jemand etwas dazu sagen? ich weiß, es ist nicht das gesundheitsforum hier... aber dort bekomme ich leider keine rückmeldungen. 2 wochen muß ich noch aushalten dort und hoffen, dass ich nciht verrückt werde.....

      Kommentar


      • RE: ok. another try



        Man kann eine Reha jederzeit abbrechen. Das wird natürlich vom Kostenträger (meist Rentenversicherer) nicht gern gesehen und einem gelegentlich auch vorgehalten.

        Da es nur noch um zwei Wochen geht, würde ich Kontakt zum Vor- und Weiterbehandler aufnehmen, Termin vereinbaren und versuchen, durch zu halten.

        Kommentar



        • RE: ok. another try


          versuche doch mal loszulassen,zuzulassen.es geht einem schlechter in und während therapie und wehre dich nicht gegens aufarbeiten.hinterfrage,diskutiere mit deinem therapeuten.
          ich bin in ambulanter therapie seit fast einem jahr.mir gings zeitweise dabei so schlecht,dass ich aufhören wollte.das habe ich ihr auch gesagt.da ich hartnäckig bin,habe ich nicht abgebrochen,wir haben uns dadurch gekämpft.es waren wirklich kämpfe,faustschläge in die magenkuhle,ein am boden kriechen.manchmal hab ich während der therpie schnotten und rotz geheult,manchmal hatte meine therapeutin tränen in den augen.manchmal hab ich gedacht,sie bricht das mit mir ab,weil wir nicht voran kommen.
          jetzt nach einem jahr wird alles klarer.ich hab auch erst immer gedacht,was soll dasßwarum geht sie bis in meine jüngste kindheit.heute verstehe ich zusammenhänge.lass es einfach zu.geb dich mal kritisch abe offen den therapeuten hin.nimm das daraus mit,was für dih gut ist.se sind auch nur mewnschen und keine götter.rede offen über das was dir nicht passt.
          also ich werde ,in den nächsten wochewn eine psychosomatische kur in anspruch nehmen um mich zu fetsigen,zu stabilisieren und ich freue mich drauf und werdem dem psitiv gegenüberstehen.
          du musst dir schon helfen lassen wollen,auch wenn da dinge bei rauskommen,die dir nicht passen.konfrontiere dich mit dir selber.
          lg

          Kommentar


          • RE: Kann ich nachvollziehen


            Hallo, mein Mann war auch in verschiedenen Terapieeinrichtungen und bei verschiedenen Therapeuten. Einiges hat ihn überhaupt nicht weiter gebracht, eher geschadet. In einer Therapieeinrichtung hat er sogar angefangen zu trinken, somit wurde alles noch schlimmer. Jetzt hat er eine super Therapeutin die in auffängt und ihn weiterbringt. Dies geht auch nicht ganz ohne depressive Phasen ab aber wenn er auftaucht merkt man, er ist wieder einen Schritt weiter gekommen. Sie haben bei jedem Therapeuten fünf Probesitzungen und wenn er ihnen nicht zusagt wechseln sie. Ich weiß es ist nicht leicht einen Platz zu finden aber bevor die Therapie einen noch weiter runter zieht. Ein Bekannter hat auch 2 Therapeutische Kuren abgebrochen weil er es nicht ausgehalten hat. Gruppengespräche und das Essen im Essensall und Tanztherapie, das hat er nicht geschaft. Ihm sind dadurch keine Nachteile entstanden, aber ich glaube das kommt auf den Träger der Reha an. Ich wünsche ihnen auf jeden Fall alles gute und hoffe für sie das es ihnen bald besser geht.

            Kommentar

            Lädt...
            X