• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eure Meinung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eure Meinung

    Hallo zusammen

    Ich hab vor 2 tagen das letztemal geschrieben und ich schrieb ja rein das ich kämpfen werde wenn er den ersten Schritt macht.
    Nun war das so das ich immer weiter sms schrieb keine vorwürfe keine fragen oder sonstiges einfach sms die meine gefühle für ihn ausdrücken. Ich habe 1 Tag lang wircklich solche sms geschrieben und nie wircklich nie erwartet das er mir zurückschreibt. sondern gehofft. Am Sonntagabend erreichte mich ein kurz und bündiges sms ich liebe und vermisse dich. Das 2. kam eine std. später auch kurz und bündig das er mir nicht weh machen wollte.
    Am Montagmorgen als ich erwachte schaute ich auf s natel und kreischte vor freute. Er schrieb von sich aus das erste sms an diesem Tag. Das er mich vermisst und er nicht wüsste wo ihm der kopf stehe weil ich ihm fehle.
    Ich schrieb ihm durch den tag immer wieder sms wie immer ohne vorwurf ohne szenen oder ratschläge was er jetzt machen sollte sondern immer von meinen gefühlen zu ihm und die erlebnisse die wir gemeinsam hatten wie ich sie erlebt habe.
    Am abend kamen dann 2 sms eines mit der KLAREN aussage das er kämpfen will und wird und das er profesionelle hilfe braucht und er sie auch anfordern wird.
    Wir sahen uns 2 Tage nicht mehr und er hoffte das ich zu ihm komme aber verlangte es nicht wenn ich es nicht könne.
    Ich ging zu ihm am abend aber ich legte ihm auch meine gefühle offen hin das ich angst habe und es eine überwindung braucht meine angst vor der hilflosigkeit zu stehen.
    Ich liess ihn reden und hörte nur zu ich stellte keine fragen oder machte ihm vorwürfe. ich war einfach da. Somit wusste ich das er soweit er konnte mir die wahrheit sagte da er entschied wie weit er gehen will.
    Am morgen brachte ich ihn zur arbeit und von da an hörte und las ich nichts mehr von ihm. Ich schreibe ihm weiter sms wie immer ohne vorwürfe und fragen einfach das er weiss das ich für ihn da bin.
    Meine bekannte die ihn auch kennt schrieb mir das seine liebe zu mir eine triebfeder ist und er so den kampf aufnimmt. Nun möchte ich gerne von euch lesen was ihr davon hält.
    Merci für eure ehrlich antworten

    lg Traurig4


  • RE: Eure Meinung


    das ist durchaus möglich, denn irgend einen anreiz braucht er ja, wichtig bleibt trotzdem, dass es aus ihm heraus kommt und seine entscheidung ist.
    lg
    nornen

    Kommentar


    • RE: Eure Meinung


      Schließe mich Nornen an. Sieht aber doch in meinen Augen recht positiv aus, dass er jetzt nicht dicht macht und dass er akzeptiert, dass du den Abstand hälst und dass er auch offensichtlich nicht vor seinen Problemen davon läuft, sondern sie sieht und als Problem erkennt (das ist nämlich der wichtigste Schritt bei solchen Geschichten: die Selbsterkenntnis).

      Ich denke ihr seid auf einem guten Weg, wünsche dir/euch viel Kraft auch die nächsten notwendigen Schritte zu gehen.

      Lg Eva Luna

      Kommentar


      • RE: Eure Meinung


        Vielen Dank für eures Freeback. Leider ist die Situation verfahrener als ich dachte. Er hat mich wieder getäuscht ich weiss nicht ob ich ihm jetzt unrecht tue. Aber gestern hat er sich "angeblich" einer suchtberatung angerufen um eine abklärung. Sie hätten anscheinden ihm gesagt das er nicht 2 sachen parallel machen könne also in dem Metadonprogramm und dann noch von extern eine beratung haben ohne das sein Sozialarbeiter davon wisse. Er wurde abgewiesen.
        Ich meldete mich unabhängig von ihm an diese Suchtberatungsstelle die auch für angehörige eine anlaufstelle ist. Ich sage Ihnen das was mein Partner mir sagte. Und dort blieb mir dann die spucke weg.Sie weisen keine klienten ab sie geben unabhängig von den Therapien auch beratung.
        Ich weiss nicht mehr was ich machen oder besser gesagt wie ich reagieren soll. Für mich ist es schwierig ihm noch gegenüber zu stehen da ich nicht bestafen will wenn ich ihm sage das ich nicht zu ihm komme aber ich mir seine zeitweilige ehrlichkeit nicht verscherzen will. Was meint ihr dazu.?

        Lg Traurig4

        Kommentar



        • RE: Eure Meinung


          Ps: Gesternabend sagte er mir das er am Nachmittag rückfällig wurde und das zeug wieder rauchte. Er hat vorher immer sugar geraucht nun sagte er mir sei es nicht das sondern Base? Was ist das und was hat das für ne wirckung oder ist es eine steigerung der sucht?

          Kommentar


          • RE: Eure Meinung


            Tja, wichtig ist für dich zu wiessen das und dir klar zu machen das "die Warheit" nie eine ist, von der person die von dieses " zerfall" betrofen sind.-
            Was dir übrig bleibt, nicht darauf zu reagieren mit eine enteuchung.-

            " Er wurde abgewiesen" ergo: die opfer rolle und die nicht ausweg rolle.-

            Zu dir : Du kannst deine impöhrung ihm miteilen und ihm sagen das du du mehr wiessen willst über diese nachricht bei dem amt, ohne im das gefühl zu geben das du es kontroliert hast.- Dann rückt er mit der warheit oder eben nicht.- Dann weisst du aber, das du dich davon " fern" weiterhin halten sollte, bleibe kontinuierlich dabei dich zu schützen, du gehst noch zuviel auf ihm ein.- Denke Daran er ist Kranck.-

            Grüsse,
            Véro

            Kommentar


            • RE: Eure Meinung


              hallo traurig4,

              jetzt habe ich mal alle beiträge von dir gelesen.

              zum einen erst einmal meine hochachtung, dass du deinem freund helfen willst, ich finde das toll.

              aber: bedenke bitte, er ist drogenabhängig und drogenabhängigkeit hat viel mit selbstverleumdung etc zu tun. und leider auch mit lügen (wie du selber schon festgestellt hast). er will nicht dir weh tun, er belügt sich selber, so ist das bei süchten. und er hat große angst, die sucht aufzugeben. aber natürlich auch angst, dich zu verlieren, daher "muss" er lügen, verstehst dus, wie ichs meine?

              ich denke, dass es weiter wichtig ist, dass du distanz hälst, ihm zwar zeigst, dass du ihn unterstützt, aber nur, wenn er einen entzug macht - darunter darf nichts laufen, keine kompromisse. denn das funtioniert nicht. das ist das einzige, was du dirzuliebe und ihmzuliebe machen kannst.

              denke bitte nicht, dass du irgendetwas falsch machst oder ihn kaputt machst, er tut es schon selber...

              ich wünsche dir alles gute und viel kraft
              gazelle09

              ps: schlag ihm doch vor, dass ihr gemeinsam zur drogenberatung geht.

              Kommentar



              • RE: Eure Meinung


                Hallo Gazelle09

                merci für Deinen beitrag. Ich war vor einer std. noch am überlegen ob ich ihn konfrontieren soll wegen der stelle.
                Jetzt hat es mich gepackt und ich rief ihn an. Ich sagte ihm das ich von ihm unabhänging angerufen habe in der suchtberatungsstelle. Da es auch für angehörige eine anlaufstelle ist. Als er mir sagte das er dort abgewimmelt wurde. Rutschte mir noch ein satz raus. WENN MAN KÄMPFEN WILL UM DIE SUCHT ZU BESIEGEN LÄSST MAN SICH NICHT ABWIMMELN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
                Erst als ich den satz sagte wurde mir erst klar das ich einen mega fehler gemacht habe und nun fühle ich mich nur noch SCHEISSSSSSEEEEEEEEE. Als versager da ich nicht auf mein maul sitzten konnte. : (

                Kommentar


                • RE: Eure Meinung


                  Noch ein detail ich treffe mich heute nach der arbeit mit Ihm ich weiss nicht ob er wircklich kommt ich warte einfach mal auf ihn. Wenn er kommt wie soll ich reagieren.????

                  Kommentar


                  • RE: Eure Meinung


                    nur weil er süchtig ist, musst du noch lange nicht auf deine gefühle verzichten und dich ihm gegenüber immer auffangend verhalten. er darf muss sehen, dass auch du bedürfnisse hast, zwangsläufig sieht er durch seine sucht ja nur sich selber. was gazelle geschrieben hat ist schon richtig, er muss mal langsam schwerere geschütze für sich und sein wohlsein auffahren. dort kannst du ihm unterstützung anbieten, eine klinik zu finden, mithelfen, dass er therapietermine einhält. ansonsten ist es halt hart, ja, aber wie schon mehrfach gesagt, lass dich nicht auffressen, du kannst ihm nichts abnehmen, die arbeit muss er selbst machen!
                    lg
                    und viel kraft für dich
                    nornen

                    Kommentar



                    • RE: Eure Meinung


                      Hallo nornen

                      Vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich bin im moment einfach völlig verunsichert und alles was ich schreibe oder mache empfinde ich als falsch. Wie gesagt es rutschte mir einfach raus dieser satz es war für mich so billig von ihm die aussage das er abgewimmelt wird. Sorry vielleicht bin ich dadurch hart in seiner sicht aber ich verstehe unter dem kämpfen etwas anderes als mir zugeständnisse zu machen das er wieder das zeug genommen hat. Manchmal weckt es in mir das gefühl auf das er meint mir die wahrheit zu sagen und dann sich zu entschuldigen und mir alles versprechen und dann ist ja alles wieder gut. Dies ist ein Teufelskreis aus dem ich nicht weiss wie ich dort rauskomme oder reagieren soll. Wenn ich nicht zu ihm gehe sieht er es als bestrafung an und wird mir wenn möglich dies nicht mehr sagen wenn er das zeug raucht und wenn ich zu ihm komme ist es für ihn eine bestätigung das er zwar was ändern muss aber ist doch nicht so schlimm. Da er ja einen Tag danach als ich wir uns 2 tagen nicht gesehen haben wieder geraucht hat. An jenen Montag konnte er es durchziehen. Doch gestern wurde er wieder schwach. Ich habe ihm unseren hund gegeben der ihn auch unterstützt und er hängt sehr an ihm. Ich weiss nicht ob dies alles richtig ist und ich den hund wieder zu mir nehmen soll weil der weg zu den anlaufstellen muss er alleine machen auch ohne hund.
                      Ich bin wie immer ratlos morgen gehe ich in die beratungsstelle vorerst mal ohne ihn auf empfehlung von ihnen. Da er der schritt zu dieser stelle selber machen muss. und nicht auf mein drängen. Das wäre alles alibiübungen und würde nur in Frust ausarten.

                      Kommentar


                      • Er muss das für sich selbst tun


                        das ist leider das Einzigste, was ich Dir zu dem Thema Entzug und Kämpfen im Allgemeinen sagen kann...natürlich würde es ihm unglaublich helfen, wenn er wüßte, dass Du da bist, ihn nimmst wie er ist - aber am Ende aller Tage kann ein Entzug NUR funktionieren, wenn er es für sich tut...die Sucht ist seine Krankheit...wenn er durch die Hölle geht und Du , wie Deine Freundin so treffend sagte, seine Triebfeder bist, dann ist die Gefahr, dass er beim leisesten Anzeichen von Zweifel, Schwäche etc Deinerseits, rückfällig wird oder gar die Therapie abbricht; viel zu groß, sein Therapie und sein Entzugserfolg fällt oder misslingt dann mit Eurer Beziehung. Eure Beziehung war bisher ok, und er war im Methadonprogramm...und? Eine Suchtbehandlung MUSS immer vom Süchtigen abhängen...nicht von seinen Beziehungen, Freunden oder Bekannten...eine Heilung gibt es nämlich nicht! ER muss lernen ohne die Droge zu leben und zu funktionieren...der körperliche Entzug ist dagegen pipifax...

                        ....auch wenn er von jetzt auf nun clean werden würde...die psychische Labilität und das Suchtpotenzial, werden für immer seine Wegbegleiter bleiben....und so lange ihr zusammen seit, auch Deine...ich versteh ja, dass Du im Moment ganz happy bist, dass er sich bei Dir gemeldet hat und er Dich ganz furchtbar vermisst und dass Du ihm auf jeden Fall eine richtig starke Hilfe sein willst - ..aber wenn Du Eure Liebe gegen seine Suchterkrankung einsetzen willst, dann nimmst Du alles was damit zusammenhängt, alles was schief laufen wird, auch sehr persönlich -...unterschätze das nicht, bitte - und macht Beide keine Versprechungen...Er gehört, wenn ER das will in eine Entziehungsklinik - zumindestens für eine Weile - bitte, ich meine das jetzt wirklich nicht böse - aber bilde Dir bloss nicht ein, Deine Liebe und Zuneigung könnte ihn retten - er muss sich selbst retten wollen - er ist überhaupt nicht in der Position jetzt irgendetwas für irgendjemand anderen zu tun......auch DU brauchst ganz dringend Fachmännische Unterstützung, wenn Du diesen Weg mit ihm gehen willst...

                        Kommentar


                        • Meine Meinung


                          ..als ehemaliger Junkie........

                          Du bist verraten und verkauft. Der Junge kommt selber in die Gänge oder garnicht.Das hilfst weder Du, noch irgendein Methadon-Programm.
                          Wenn er ordentlich zugeknallt ist, kommt ihm die Idee doch mal eine Therapie zu machen....Der Affe ist beruhigt, dem Körper geht's gut, da darf man sich solche Gedankengedänke erlauben.
                          Am nächsten Morgen, der Kick und die Wirkung sind weg, die Hände fangen an zu zittern, man wird nervös, Magenschmerzen, Krämpfe.....das will man nicht mitmachen, das erspart man sich lieber, also los zur nächsten Gelegenheit um sich Stoff zu besorgen. Bekommt man den nicht betäubt man sich derweil mit hochprozentigem Alkohol....das geht gut für 'ne Weile, bis man seinen guten Freund gefunden hat, der einem das das besagte Päckchen verkauft.
                          Man geht nach Hause, oder auch auf die nächste Toilette, in Ermangelung an frischem Wasser nimmt man das Wasser aus dem Waschbecken (oder auch aus besagtem Klo..........--->abziehen, fliessendes Wasser auf den Löffel, aufkochen.....im Ernstfall ohne Zitrone oder Essig und rein mit dem Zeug).
                          Danach geht es wieder gut.........und man überlegt sich..............Mensch, eine Therapie wäre angebracht.........bis zum nächsten Affen.
                          Und dann kommt Dir jemand mit einem Methadon-Programm....hört sich Klasse an, ..........einmal am Tag vorstellig werden, die Dosis nehmen,keinen Affen haben.........................................aber der Kick fehlt.
                          Er ist nicht mehr da.............die Wirkung ist diesselbe, aber das "High" fehlt.
                          Also was tun ??
                          Nebenher doch nochmal gucken ob sich nicht was finden lässt............um den fehlenden Kick zu ersetzen.

                          So sieht es aus..........

                          Solange er selber nicht die Notbremse zieht hilft ihm NIEMAND..........nicht DU, nicht irgendein Sozialarbeiter, keine Therapie, kein Methadon..............

                          Kommentar


                          • RE: Er muss das für sich selbst tun


                            Hallo Catflap

                            Merci für Deine ausführlichen Beitrag. Ich habe mich heute nach seiner arbeit mit ihm getroffen. Wie dies ablief kann ich nur sagen das ich nicht gerade happy war. Ich habe mit ihm um 16.45 abgemacht und er rief mich an um 16.30 das er in der stadt ist und er nicht kämme. Er sagte mir das er kitztlig ist und im moment auf keine Diskussion eingehen will. Ich sagte ihm auch das ich das nicht will sondern dem Hund sein fressen geben den er ja seit heute morgen bei sich hat . Er kam dann schliesslich und sagte mir das der Hund ihn abhält von diesem zeug. Er sagte mir auch das er am 27.9.06 ( so ein hohn an meinem geburi: (( )einen Termin bei der beratung hat es ihm aber zulange geht. Ich sagte ihm dann das ich unabhängig von ihm auch einen termin habe um mich über diese Drogen zu informiern will. Er schaute weg und ich wusste nun das ihm das gar nicht passt. : ( Er könne mich ja aufklären und so weiter. Er sagte mir auch das er mir das schon so manchmal erklärt hat und und und. Tja ich meinte dann nur das mir das nicht reicht. und schlug ihm vor das er mitkommen könne wenn er will dabei sein. Ich habe nichts dagegen. Nun hab ich ein mega schlechtes gewissen und bin schon am überlegen ob ich absagen soll.
                            Dann noch was ich hab das gefühl das er diesen termin zwar wahr machen wird aber es ihm nicht wircklich ernst ist. Ich hab das gefühl das dieser satz den ich ungeschickterweise rausliess anlass zu diesem termin war. : ( Tja dummheit zählt sich nicht aus : ( Bin nur noch am zweifeln was mich angeht hab schlicht weg einfach das gefühl das ich alles aber auch wircklich alles falsch mache.
                            lg Traurig4

                            Kommentar


                            • RE: Meine Meinung


                              Hallo Bete noire

                              Merci für Deine ehrlichen beschrieb der ziehmlich hart klingt aber sehr viel wahrheit spricht. Ich bin nur noch am routieren und weiss wircklich nicht mehr weiter. Wie soll ich mich gegenüber ihm verhalten. Soll ich mich wieder zurückziehen? soll ich den kontakt komplett abbrechen?( Was ich Dir aber sagen kann im moment kann ich das nicht) Was soll ich machen? Morgen hätte ich eine Beratung von Fachleuten. Er hiess es nicht gut er meinte zwar ich soll hin gehen und man wird über ihn sprechen aber das sei schon in ordnung. Zwischen den zeilen wusste ich aber GANZ genau das ihm das gar nicht passt. Ich tappe einfach im moment komplett im dunkeln und weiss nicht mehr weiter. Wie Was Wo und Wann . keine ahnung : ( Bin schon am überlegen ob ich diesen Termin absagen soll.

                              Kommentar


                              • TERMIN


                                sag diesen termin auf keinen fall ab!!!

                                die leute in den beratungsstellen kennen sich aus mit der betreuung, auch von angehörigen. wenn du ein wenig von deiner verzweiflung loswerden willst und dauerhafte ratschläge und hilfen für dich willst, geh da hin!

                                wir haben es alle schon mal gesagt, mach dich nicht verantwortlich für das was er tut und will. Bête hat dir doch erklärt, wie sojemand sich fühlt und Catflap hat dir die folgen dessen, was passieren kann, wenn du auf deine liebe und somit auch auf die verantwortlichkeit bei deiner wortwahl setzt, ein versagen von dir, und alles ist hin.

                                du kannst nichts für ihn tun, was er nicht selber will, und es ist für ihn viel einfacher, du hältst dich raus und informierst dich nicht, denn dann kann er weiter lügen erzählen, die er ja nicht mal böse, sondern nur zur "selbstrettung" erzählt.

                                nimm den termin wahr und melde dich danach.

                                lg
                                nornen

                                Kommentar


                                • RE: Meine Meinung


                                  Meine Beschreibung der Dinge an sich war noch verhältnissmässig seicht.

                                  Vergiss ihn, oder Du gehst früher oder später mit unter........Du kannst Dich natürlich auch noch für ein paar Jahre zum Deppen machen, Dich von vorne bis hinten belügen lassen und mit ihm von einer Therapie zur nächsten rennen.........

                                  87% der ehemals Süchtigen werden rückfällig..........sterben beim zweiten Anlauf, oder suchen sich einen Suchtersatz............Alkohol zum Beispiel. Der ist legal, an jeder Strassenecke, zu jeder Tages- und Nachtzeit zu bekommen und blablabla....................

                                  Ich wünsch Dir Glück

                                  Kommentar


                                  • RE: KEINEN FEHLER!



                                    Traurig4 :
                                    -------------------------------
                                    WENN MAN KÄMPFEN WILL UM DIE SUCHT ZU BESIEGEN LÄSST MAN SICH NICHT ABWIMMELN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

                                    hei traurige... du hast überhaupt keinen fehler gemacht, ich finde das den hammer, was du gesagt hast, du hast den nagel auf den punkt gebracht, besser hättest du es ihm gar nicht sagen können!

                                    pass auf, dass du dich nicht zu sehr reinziehen lässt. labile menschen können einen oft schnelle in den bann ziehen und eine beschützerinstikt auslösen. aber frag dich, worum du kämpfen möchtest. im einen drogenabhängigen, der dich im endeffekt mitrunterzieht oder um einen menschen den du liebst, der aber auch etwas dafür machen muss, damit die beziehung hält?

                                    ich finde, du hast mehr als richtig gehandelt!!! mit drogenentzug kenne ich mich nicht so aus. aber ich weiß, dass bei alkoholikern (ok, ist auch ne droge) oft nur hilft, wenn man ihnen alles entzieht, was ihnen noch halt gibt, sprich den job, die freundschaft, etc. sie müssen ganz, ganz unten ankommen um selbst aufzuwachen. ich denke, da muss dein freund auch landen!

                                    liebe grüße
                                    gazelle09

                                    Kommentar


                                    • RE: Er muss das für sich selbst tun


                                      dann geh aber du zu diesem termin, sag nicht ab, denn dann zeigst du ihm, dass es dir wichtig ist!!!

                                      ich hab nicht alle beiträge hier gelesen, vielleicht wiederhole ich,w as andere sagen. ich rate dr folgendes: setzt dich in ruhe alleine hin, schreibe dir auf, was du für dich und für euch möchtest. ich denke mal, das ziel ist eine beziehung mit einem cleanen freund. wie es dazu kommen kann, musst du dir überlegen. und vor allem musst du dir überlegen, wie du vorgehst. dir sollte klar sein, dass du aber extreme grenzen setzten musst. zb. dass du sofort den kontakt abbrichst, wenn er rückfällig wird (mach ihm aber klar, dass du das nicht machst, um ihn zu bestrafen, sondern um ihm zu zeigen, wei wichtig dir der erfolg seinetwillen ist). dass er kein geld von dir bekommt etc.

                                      aber du solltest dir auch das sehr zu herzen nehmen, was catflap geschrieben hat... was die konseguenzen sein können.

                                      viele grüße
                                      gazelle09

                                      Kommentar


                                      • RE: Eure Meinung


                                        Hallo zusammen

                                        Ich war gestern bei ihm nach dem er aus der stadt war. Ging er nach hause und wollte wäsche waschen. Er war sehr müde und schlief dann ein was ich auch begreife zum teil weil er seit 6 tagen ohne ein frei arbeitet.
                                        Er versicherte mir das er kein base rauchte und ich mit ihm trotztdem reden könne. Ich ging eigentlich mit dem festen entschluss dorthin das ich die zelte abbrechen werde. Ich erklärte ihm warum und wie. Ich weinte er weinte. Er sprach ganz offen und ich neheme mal an er mit mir auch ehrlich. Ihm ist es bewusst das er ein problem hat, Er hilfe in anspruch nehmen will aber nicht in eine entzugklinik will. Da er schon einen hinter sich hatte vor jahren. Und ihm das einschliessen noch eher der anreiz gibt zum das zeug zu rauchen. Er sagte mir das er mit einem hausarzt und Pychotherapie es versuchen will. Er habe es in den letzten jahren immer wieder geschafft aufzustehen. Das es für ihn hart ist am anfang das ist ihm auch klar aber er meint zu dieser geschichte das es immer weniger wird sein das ihn kitztelt und dann kommt der stolz.
                                        Als ich ihm wie aus der pistole sagte wo sein stolz gewesen war wo er angefangen hat? Sagte er nichts. Ich möchte ihm glauben und ihm vertrauen aber es ist schwer weil Bete noire wahre worte schreibt.
                                        Ich weiss nicht wie ihr jetzt denkt über mich vielleicht bin ch ziehmlich begriff stutzig bin oder egoistisch und dumm, naiv. ich weiss es nicht aber eines weiss ich ganz sicher es tut so VERDAMMT WEH !!!!!!!!!!

                                        lg Traurig4

                                        Kommentar


                                        • RE: Er muss das für sich selbst tun


                                          Ach das tut mir leid...aber wirklich, Du machst gar nichts falsch...im Moment schwimmst Du in einem Meer von Emotionen, Fragen und Zweifel und natürlich Hoffnung...da gibt es keine Falsch oder Richtig...da heißt es nur paddeln, was das Zeug hält...

                                          Deshalb ist es so schwer mit einem Süchtigen zusammen zu sein - man pendelt permanent zwischen Hoffnung und Aufgabe - schlechtem Gewissen und Enttäuschung - man nimmt dann - gerade weil man unbedingt helfen WILL - Sachen sehr persönlich, die in einer "gesunden" Beziehung auch schwierig zu handhaben wären...aber man kommt ja gar nicht mehr auf die Idee von seinem süchtigen Partner "normal" zu verlangen....und dann natürlich jedesmal der Schmerz, wenn man mitbekommt, dass man nicht das Wichtigste ist...das ist nicht nur bei Drogensüchtigen so...da kommt eben immer zuerst die Sucht....weil sie eben soviel stärker ist, als der Patient.

                                          Ich kann Dir nur nochmal raten auf jeden Fall den Termin bei der Suchtberatung wahr zu nehmen...natürlich möchte Dein Freund das nicht so gerne...er möchte ja nicht, dass aus seiner Freundin/Partnerin/Gefährtin, eine Frau wird, die ihre Entscheidungen und die Art wie sie ihn behandelt nun auf Kenntnisse basiert, die er ihr dann auch nicht so einfach wieder ausreden kann - auch sone Sache, die Du nicht unterschätzen darfst....

                                          Er wird unter allen Umständen versuchen, Dich zu manipulieren....nicht aus Bosheit, sondern eben genau aus dem Grund, warum er Euer Treffen kurzfristig absagen wollte - jetzt im Moment, seitdem Du es weißt, bist Du vermutlich die Einzigste, die ihm wegen seines Drogenkonsums "Schwierigkeiten" macht - ganz bald wird er sagen "Was willst Du eigentlich - ich war von Anfang an ehrlich zu Dir, und habe Dir erzählt, dass ich Drogensüchtig bin - und die ganzen letzten Wochen, in denen ich wieder drauf war, hast Du nicht mal was gemerkt -die ganze Zeit hast Du Dich nie darum gekümmert, wolltest nichts darüber wissen und jetzt plötzlich spielst Du Dich auf wie der Fachmann? - Kannst Du sowas, und noch einiges Mehr aushalten? Denn das wirst Du müssen - Du bist eben keine Ärztin oder Therapeutin, die solche Sprüche schon millionenmal gehört hat und überhaupt nicht an sich ran lässt....Du bist aber seine Freundin und möchtest das auch bleiben....wenn Du Dich von seinen Stimmungen beeinflussen lässt, wenn Du alles versuchst, damit er nicht sauer auf Dich wird, wenn Du unter allen Umständen Auseindersetzungen mit ihm vermeiden willst - dann - so hart das auch ist - hilfst Du ihm und Eurer Beziehung kein Stück...ganz im Gegenteil...dann raucht er weiter seine Folien und bricht die nächste Therapie auch wieder ab und Du wirst komplett Abhängig von ihm und seinem Verhalten...dann dreht sich auch Dein Leben NUR noch um die Droge...

                                          Vergiss bitte nie - auch Du darfst ein lebenswertes Leben führen, auch Du hast Grenzen und auch Du kannst Deine Meinung und Stimmung ändern - auch Du musst außerhalb dieser Beziehung funktionieren - deshalb sage ich: Mach keine Versprechen...verspreche vor allem Deinem Freund nichts...denn auch wenn er unzuverlässig und launisch ist, so wird er Dich permanent daran erinnern, dass Du versprochen hast, ihm zu helfen, bei ihm zu bleiben etc....mach ihm klar, dass Du, wenn es Dir zu viel wird, wenn Du ein schlechtes Gefühl hast - gehen wirst...und dass DU erst entscheiden wirst ob und wann Du wieder zurück kommst, wenn Du Deine Gedanken und Gefühle sortiert hast...

                                          Ich wünsche Dir ganz viel Kraft....und nimm bitte jede Hilfe, jede Beratung, jede Unterstützung an, die Dir angeboten wird....

                                          Kommentar


                                          • was erwartest Du von ihm?


                                            Natürlich weint er - und natürlich gehts Dir ein bisschen besser, wenn Du das Gefühl bekommst, er braucht Dich und Du könntest ihm wirklich eine Hilfe sein, und vor allem, dass er an Dir als Mensch hängt und Dich nicht ziehen lassen will...aber natürlich ist ihm auch ganz klar, dass ein neuerlicher Versuch mit Methadon und Therapie runter zu kommen, völlig fürn Arsch ist...ist halt nur bequemer...sanfter...und er muss eben nicht notgedrungen jeden Tag x- mal neuen Stoff besorgen und bezahlen...außer natürlich, wenn er "gestresst", "genervt", "traurig" etc ist...wenn er also - wie jeder andere- einen Scheiß Tag hatte, eine miese Begegnung mit dem Bäcker von Nebenan oder oder oder....und er wirklich ein klein wenig "Erholung" und "Entspannung" braucht...er ist ein Junky...wird immer einer bleiben...auch wenn er für Jahrzehnte clean bleibt...die Sucht bleibt für immer bei ihm...Du meinst er kann momentan wirklich einschätzen, ob und was für ein Problem er hat? Sei ehrlich zu Dir selbst...ganz ehrlich und beantworte Dir eine Frage: Warum willst Du weiterhin mit ihm zusammen sein? Fühlst Du Dich stärker, als er? Das wäre nicht unnormal...und auch richtig...er ist ein Junky, Du nicht...also bist Du natürlich stärker als er...Frage ist nur, wie lange noch - Frage ist nur...wem bringt das was...

                                            Er erzählt Dir, je nach Stimmung, was Du hören willst....und glaubt es vermutlich selbst...für den Moment...aber erreicht immer genau das, was er will...Du schöpfst Hoffnung, lässt ihn in Ruhe, kümmerst Dich...aber...

                                            Er will nicht in die Entzugsklinik weil er da eingeschlossen wird? - was glaubt er denn, wielange es dauert und er im Knast sitzt? Da warten nicht nur die Angestellten mit Vorfreude auf einen nervigen Junky - sondern auch seine zukünftigen "besten Freunde" - was glaubst Du denn, wie lange es dauert und er aus seinem Job gefeuert wird?

                                            Süsse, hier gehts doch nicht darum dass Dein Freund sich hin und wieder einen Joint zum Feierabend anzündet...wir reden hier von tödlichen Drogen, die aus ihm in kürzester Zeit ein Wrack machen werden...physisch und psychisch - und nein, er hat sich bisher keineswegs immer wieder aufgerappelt...er hat die Methadongaben genutzt um - vermutlich auch durch Förderprogramme - an ein bisschen Kohle und Jobs zu kommen und um seinem Körper ne Pause zu gönnen...- aber das wars auch schon - die Hirnschäden, die Drogen wie Speed, Cocain und Heroin verursachen, lassen sich eben nicht mal schnell innerhalb von ein paar Monaten mit Methadon beheben....und er weiß das alles...mein Vater ist schwerkrank und bekommt seit 4 Wochen medizinisches Morphium...solche Drogen steckt Niemand so mir nichts, Dir nichts, weg - Dein Freund macht da keine Ausnahme...aber schon daran kann man sehen, dass er selbst nämlich keineswegs "sieht" in was für einem Schlamassel er wirklich steckt - sonst würde er nämlich den Entzug in der Klinik jeder anderen Therapie vorziehen...auch die ist keine Garantie, dass er clean bleibt, aber solange er da drinnen ist, kann er nämlich nicht mal schnell los....genau deshalb sind das geschlossene Abteilungen....um die Suchtkranken, vor sich selbst zu schützen...solange er das nicht erkennt, sehe ich auch nicht, dass er irgendwas wirklich WILL...

                                            Kommentar


                                            • RE: was erwartest Du von ihm?


                                              Hallo Catflap

                                              Nein ich fühle mich nicht besser oder wöhler wenn mein Partner weint weil ich so weiss das ich Ihm weh mache. Ich liebe Ihn und will das sicher nicht. Du hast in vieler hinsicht sicher recht auch Bete noire spricht auch wahre sätze.
                                              Ich war gestern in der Beratung. Ich fuhr meinen Partner zur arbeit und so konnten wir vorher sprechen. Ich sagte ihm mein vorhaben das ich ernst mache und ich den Termin absagen werde. Er meinte dann nein er würde stinksauer werden wenn ich nicht hingehe. Ich soll mich dort wircklich aufklären lassen von Fachleuten die wissen von was sie sprechen. Er mir es am abend gerne nochmals erklärt wenn ich was nicht verstanden habe und das möchte.
                                              Also ging ich in die Beratungsstelle und hatte eine Sozialarbeiterin die mir einen guten eindruck machte. Ich erzählte Ihr meine geschichte und die problematik. Sie meinte dann das ich das gut mache und sie mir fast keine tips mehr geben könne als profi da ich alles so mache wie ich es machen müsse. Kein Geld geben oder hinterfragen und auch meine Gefühle ausdrücke und auch meinen Bedürfnisse nachgehen soll und und und. Was mich ganz erstaunt hat, ich sagte Ihr auch das ich meinen Partner nicht verlassen will und ich am abend zuvor das gefühl hatte das ich ihm so helfen werde wenn ich mich trenne.
                                              Da meinte Sie das dies ein alter groschen sei und sie in den seltesten Fällen dies noch für richtig findet das sich der partner abwenden soll von einem suchtbetroffen. Im Gegenteil ich werde ihn gut unterstützen können und es natürlich hilft wenn ein Partner da ist idealerweise wie in unserem Fall das ich nicht Süchtig bin oder werde. Und ich mit beiden beinen im leben stehe. Da man zwar kann sagen das mein Partner eine Sucht hat aber es auf jeden Menschen indiviuell sei. Man kann sicher eine gewisse line halten aber zuletzt steht ja die Person im vordergrund und nicht die Chemieschen substanzen. Jeder Süchtiger empfindet den rausch Kick oder was auch immer dazu gehört indiviuell einer steht nach 10min. topfit wieder auf der Matte und der andere ist 2 Tage klatsche. Mein Partner ist weder in einem Arbeitsprogramm oder sonstigem er hat nur das Methadonprogramm und nicht mehr. Er arbeitet seit 4 Jahren sehr zuverlässig und regelmässig in einem Altersheim. Die Arbeitskollegen schätzen ihn. Er hat sein leben eigentlich gut im Griff gehabt da er 35mg Dosis hat und 1 Wochenabgabe. Ich will hier sicher nicht alles beschönigen und ich weiss auch das er ein riesen Problem hat und er weiss es auch. Insgeheim weiss er auch das er um einen Klinikaufenthalt nicht rum kommt seine ängste kann ich verstehen ich hät sie auch. Aber ich glaube an Ihn das er es durchziehen wird. Das er heute auf diesem stand ist für dies hat er sehr hart gekämpft und somit wird er auch den resten schaffen. Wir werden nun in eine Paartherapie gehen das heisst nicht das unsere Probleme durchgekaut werden sondern ich einfach an den Sitzungen darf dabei sein wenn er es wünscht.
                                              Er hat seit 3 Tagen nichts mehr genommen ich weiss das dies noch nichts ist aber es ist ein kleiner klitze kleiner anfang.
                                              Wie hat meine Kollegin so schön geschrieben. Man darf umfliegen aber man soll auch wieder aufstehen.
                                              Also wünsche Dir einen schönen Abend Catflap und merci für Deine guten tips die ich sicher mit auf den langen harten weg mitnehmen werde

                                              Traurig4

                                              Kommentar


                                              • RE: was erwartest Du von ihm?


                                                Ich hab nie gedacht oder behauptet, dass Dein Freund ein schlechter Mensch ist - und ich kenne einige Leute, die in pflegenden Berufen tätig sind, und auch ohne harten Drogenkonsum psychisch stark gefordert sind....ich muss Dir aber ehrlich sagen...

                                                ICH würde ausrasten, wenn ich erführe, dass ein Heroin-Rauchender Pfleger die Versorgung einer meiner Angehörigen übernimmt - das ist keineswegs eine Verurteilung - ich kann aber überhaupt nicht einschätzen, wie der reagiert, wenn er mal nicht so gut drauf ist....das kann ich bei Niemandem, aber seine "Ausfälle" sind dann ganz bestimmt.ungleich heftiger - ich weiß doch, wie Scheiße ich drauf komme, wenn ich keine Rauchen kann...das ist im Gegensatz zu einem harten Drogen-Entzug absolut lächerlich...und trotzdem, kommt mir dann besser Niemand in die Quere...ich bin auch ein Junky....ein Nikotin-junky!

                                                Natürlich hat die Sozialarbeiterin Recht...jeder Junky/Süchtige ist anders...ich kenne hard-core Alkoholiker, die leiten ihre eigenen Betriebe - und das sehr erfolgreich - auch die drehen immer nur am Rad und flippen aus, wenn sie eben KEINEN Drink hatten..ich kenne einen Kranführer, der braucht jeden Morgen seine halbe Flasche Korn um der beste und sicherste Kranführer der Stadt zu sein...Und? Wenn der ne blöde Kopfschmerztablette nimmt, oder auch nur halbfettmargarine essen will, kriegt der so heftige Krämpfe und Schmerzen, dass man glauben könnte, der stirbt gleich...Sein Hirn funktioniert - bis auf die Sucht - einwandfrei...sei Körper ist völlig im Arsch...durch den Alkohol...der ist noch keine 40! Die leben und organisieren aber ihr Leben...nichts desto trotz sind es Alkoholiker...

                                                .von daher, leg die Worte der Sozialarbeiterin bloss nicht aus, als ob ne Droge wie Heroin mal mehr oder weniger schlecht für den Süchtigen wäre...denk bloss nicht, weil Dein Freund "funktioniert" und seinen Job macht, wäre er weniger heftig Suchtkrank, oder dass sein Körper und Hirn das auf Dauer besser verkraftet...und versprich Dir selbst, dass DU Dir, wann immer Du Dich überfordert fühlst auch für Dich Hilfe holst....Dein Freund ist nämlich nicht in der Position oder Lage, Dich wirklich bei der Alltagsbewältigung und den zusätzlichen Belastungen aufzufangen oder Dir zu helfen.

                                                Kommentar

                                                Lädt...
                                                X