• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weiss nicht mehr weiter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weiss nicht mehr weiter

    Hallo zusammen

    Ich schreibe aus der überzeugung hier rein weil ich mir erhoffe das ihr es hier objektiver seht als ich zur zeit. Ich hoffe auch das ich keine antworten überkommen mit dummen sprüchen da es mir wircklich sehr am herzen liegt.

    Also zur meiner geschichte. Ich war verheiratet und habe in meiner Ehe nicht viel schönes erlebt. Ich blieb viel alleine und wenn ich wieder einmal im spital war ( krebs) stand mein Ex-mann nie zu mir oder unterstützte mich.
    Vor einem Jahr machte ich eine Weiterbildung und in jenem Kurs lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Ernst wurde es dann im Feb. 06 und seither sind wir ein paar. Er hat mir von anfang an seine probleme und sucht problematik gesagt. Also nie ein geheimnis drausgemacht. Er ist in einem Programm drinnen das mit ersatzdroge methadon.
    Ich glaubte das er mit diesem programm gut fährt und es keine weitere probleme gibt. Leider merkte ich sehr schnell wenn es probleme gibt sprich arbeit oder die vergangenheit oder meine fehlgeburt. Findet er keinen ausweg und fällt ins alte muster.
    Das erstemal als er einen rückfall hatte war er schon recht unten und ich unterstützte ihn einfach mit dem das ich einfach da war. Leider ging dabei auch an Vertrauen kaputt und ich war ziehmlich misstrauisch was die Drogen angingen. Er versicherte mir immer in dieser Zeit das er das Zeug nicht anrührt ( Folien rauchen). Wie ich heute leider weiss hat er seit dem letzten rückfall die hände nicht davon gelassen. Er hat mich in dieser zeit angelogen verheimlicht und getäuscht. Leider fiel ich rein. Gestern eskalierte die Situation da er mit allen Karten auf den Tisch kam und es mir sagte.
    Ich war oder besser gesagt ich bin völlig überfordert mit dieser Situation.
    Ich ging gestern abend zu ihm und er hatte nur noch ein gedanken. Ich kam 15min. zu früh das war sein einziges problem. Ich wusste nicht was ich machen soll, soll ich gehen oder hartnäckig bleiben?? Als er dann in die Küche ging um seine Folie zu rauchen war ich so geschockt das ich ging.( Das letztemal konnte er es nicht vor mir machen und hatte noch skrupell) Darum ziehe ich die schlüsse das er ziehmlich weit ist in seiner sucht.
    Leider hab ich aus panik meine Tasche bei ihm vergessen mit samt den Schlüsseln.
    Ich irrte 1.std lang im quartier umher und wusste nicht was ich machen soll. Als mir eine gute bekannte anrief die meinen freund auch kennt und mir riet ich soll die tasche holen aber nicht bei ihm bleiben und somit seine tat bestätigen. Ich machte dies so wie sie mir geraten hat. Er hat mit mir gerechnet als ich zur tür rein kam aber er hat nicht damit gerechnet das ich es druchziehen werde und gehe.
    Ich sagte ihm das ich ihn liebe und es mir sehr weh tut was jetzt passiert aber gerade aus liebe muss ich jetzt gehen. Ich sagte noch dazu das ich ihm immer helfen und unterstüztung gebe wenn er der erste schritt macht und den kampf gegen die drogen ansagt. aber das ich jetzt und hier gehen müsse.
    Als ich draussen war brach ich in tränen aus und ich fühlte mich absolut scheisse da ich das gefühl hatte ich verate ihn. heute weiss ich nichts mehr und nach einer schlaflosen nacht überlege ich immer noch ob dies von mir richtig war. Ihn einfach im stich zu lassen. Ich weiss wircklich nichts mehr und ich bin richtig verzweifelt was ich machen oder lassen soll. Die bekannte sagte mir gestern das er vielleicht nun einen ganzen absturtz wird haben bevor er wieder auf die beine kommt oder er wird sich fangen und kämpfen. Sie schätzt nun die chancen nach meinen schilderungen ein das eher der absturtz kommt da er ziehmlich weit drinnen ist.
    Was soll ich machen? ich bin ratlos hilflos und verzweifelt : (


  • RE: Weiss nicht mehr weiter


    leider ist es bei süchtigen so, dass du gar nichts für ihn tun kannst, außer dem, was du schon für ihn getan hast.

    nämlich das:
    Ich sagte ihm das ich ihn liebe und es mir sehr weh tut was jetzt passiert aber gerade aus liebe muss ich jetzt gehen. Ich sagte noch dazu das ich ihm immer helfen und unterstüztung gebe wenn er der erste schritt macht und den kampf gegen die drogen ansagt. aber das ich jetzt und hier gehen müsse.

    er muss den kampf von sich aus, für sich aufnehmen, anderes hat keinen sinn. mach ihm klar, wenn er in alte muster zurückfällt, da fehlt ihm sicher die distanz zum erkennen.

    ansonsten hast auch du eine heftige geschichte hinter dir und solltest entsprechend für dich sorgen.

    lg
    nornen

    Kommentar


    • RE: Weiss nicht mehr weiter


      Es ist klar, dass Du Dich jetzt richtig mies fühlst...aber einen wirklichen Grund hast Du dafür nicht....das Problem gerade mit harten Drogen ist, dass auch der User eben nicht einfach sagen kann.."Mann, die Frau ist so klasse und ich will dass wir zusammen sind, also lass ich das Folienrauchen sein - dann gehts mir besser und ihr auch" - das kann er nicht sagen, weil´s nicht stimmt...so furchtbar das ist, so grausam das ist...er fühlt sich ohne Drogen eben im Moment NICHT besser, ganz im Gegenteil...sein Körper, sein Hirn, sein ganzes Wesen verlangt nach seiner Droge - und das ständig! Das ist Sucht - es geht nicht mehr um den Rausch, sondern darum um diese drängende Forderung, dieses unbändigede Verlangen zu stillen - der freie Wille und auch die Scharmgrenzen werden mit dieser ständigen Forderung überlagert...stell Dir vor, Du bist furchtbar durstig, Du könntest zum Laden gehen und Dir Wasser kaufen...aber stattdessen kommt Jemand und bietet Dir stattdessen einen getränkten Q-Tip an, um Dir den Mund auszuwischen...das ist übertrieben dargestellt das, was das Methadon machen kann...

      Dein Freund raucht seine Folien nicht mehr um high zu werden - sondern weil er sie offenbar schon braucht, um einigermaßen zu funktionieren - da hast Du gar keine Chance an sein Gewissen oder Eure Liebe zu appelieren oder gar zu glauben, Du könntest/müßtest ihn nur noch mehr lieben und unterstützen und könntest das ausgleichen, so dass er seinen Stoff nicht mehr braucht - das kann nicht funktionieren, da gehst Du selbst bei drauf. Du kannst doch auch Niemandem sein Durstgefühl nehmen und hoffen, dass es irgendwann weg geht. Du hast keinen Einfluss auf die chemischen/psychischen Vorgänge in seinem Gehirn - da wo die Droge wirkt, kommst Du nicht ran...das hat nichts mit Deinen Gefühlen oder seinen Gefühlen für Dich zu tun...er weiß, dass das was er tut, nicht nur ihn ruinieren wird...und bestimmt hofft auch er auf einen "rettenden" Engel, der ihn da rausholt...ER will auch nicht, dass seine Sucht ihn kontrolliert...aber das tut sie nun mal...und wird NIE damit aufhören...sie kann leiser werden, weniger aggressiv und weniger kontrollierend...aber sie wird immer ein Teil eines Süchtigen bleiben...

      Sucht ~ Krankheit...und Du weißt nach Deiner eigenen Erfahrung doch am aller besten, dass Zuspruch und Unterstützung zwar sehr schön und auch hilfreich sind, aber für die eigentliche Behandlung und Heilung braucht es bei sehr ernsthaften Erkrankungen, genaue Diagnosen, Fachärzte ohne Ende und nicht zu vergessen, der Wille UND die Hoffnung, dass man das überlebt. Diesen Weg kann einem keiner Abnehmen...und auch Du hast im Spital sicherlich viele Menschen getroffen, die keinen Sinn mehr darin sahen zu kämpfen oder noch weitere Torturen über sich ergehen zu lassen...obwohl aus medizinischer Sicht, die Chancen gut standen...hattest Du bei denen auch den Eindruck, als könntest Du sie mit Deiner Unterstützung Gesund machen?

      Ich weiß nicht, was Du über Sucht weißt...von daher kann ich Dir nur wärmstens empfehlen, für Dich selbst, eine Suchtberatung aufzusuchen...ganz schnell...NIEMAND darf/kann von Dir erwarten, dass Du einen Drogensüchtigen heilst...und gerade DU selbst darfst Dir in diese Richtung auf gar keinen Fall auch nur Hoffnungen machen, dass Du über derartige Fähigkeiten verfügst...aber Du verfügst über die Fähigkeit Dir von Profis geeignete Hilfe und Beratung zu holen...egal, wie und was Dein Freund als nächstest tun wird...

      Kommentar


      • RE: Weiss nicht mehr weiter


        Hallo,

        bin gerade beim Surfen zufällig auf dieser Seite gelandet und habe Deinen Beitrag gelesen, zu dem ich Dir gern meine Meinung mitteilen möchte.

        Ich habe selbst keine Erfahrungen mit Drogen, aber denke, daß es eine ähnliche Abhängigkeit wie bei Alkoholikern gibt. Die Sucht ist so groß und mächtig, da helfen auch die bestgemeinten Ratschläge nicht. Man muß solche bemitleidenswerten Menschen wirklich erst ganz tief sinken lassen, bissen sie selbst einsehen und es auch selbst wollen, eine stationäre Therapie durchzuziehen. Ein Schwager von mir ist Alkoholiker seit vielen Jahren, dort ist es genauso. Die gutgemeinte Hilfe und immer wieder finanzielle Unterstützung hat das Elend nur verlängert, aber nicht wirklich helfen können. Offizielle Beratungsstellen für Suchtkranke oder ambulante Sprechstunden in spezialisierten Kliniken sind dringend unbedngt erste Anlaufadresse.

        Sonst gehst Du mit kaputt!!! Wäre das nicht sehr schade um Dich??

        Kommentar



        • RE: Weiss nicht mehr weiter


          Ja, du hast Recht.

          @traurig4: Es ist wirklich so , dass du einem Süchtigen nicht helfen kannst, solange der nicht einen so großen Leidensdruck hat, dass er es selber schafft.

          In der Sucht selbst, wird er dich belügen und beklauen und sonst was.

          Du trägst bestenfalls hohe Kosten und ein Schuldgefühl.

          Ich habe auf der Geburtstagsfeier meiner Mutter, eine Frau getroffen, die mir von ihrem Sohn erzählte, den ich auch aus Schulzeiten kenne und mit dem ich damals auch gekifft hatte. Der ist heroinabhängig und lebt mitlerweile in Berlin, wo die den auch besucht. Die hat zwar den Kontakt nicht abgebrochen, aber klare, harte Regeln für ihr Haus aufgestellt: Da durfte der höchstens noch zum Duschen erscheinen. Die Schlösser waren gewechselt.

          Für eine Mutter ist das ein harter Weg- die Frau hat mehr als nur meinen Respekt.

          In deiner Sitation hast du alles getan, was zu tun war.
          Wenn du kannst trenne dich ganz von ihm - man muss schon ziemlich in sich selbst gefetigt sein, um so eine Beziehung auszuhalten. Und du musst nicht die Mutter Theresa spielen.

          Denke an dich und an deine Zukunft. Sei ruhig egoistisch - das ist manchmal notwendig und überlebenswichtig.

          Kommentar


          • RE: Weiss nicht mehr weiter


            Vielen Dank für Eure antworten und eure meinungen. Die mir wircklich ein wenig geholfen haben.
            Was ich mache weiss ich nun. Ich werde Ihn nicht aufgeben aber ich werde ihm klar druchgeben das es mich gibt aber ohne drogen und mit dem Programm mit zusätzlicher Fachliche betreuung gibt. Ich schreibe ihm sms da er ja die möglichkeit hätte dies abzustellen. Was er bis jetzt nicht gemacht hat. Er gibt mir keine antwort und ich verlange auch keine. Ich mache ihm keine vorwürfe oder stelle verzweifelte fragen. Er soll sie nur lesen und wissen das ich für ihn da bin und Ihn liebe. Ich aber zu meinem und seinem schutze erst hilfe anbiete wenn ER DER ERSTE SCHRITT MACHT und er der wille hat zu kämpfen. Ich weiss das ich keine Therapeutin od. Spezialistin bin und das will ich auch nicht sein da setzte ich klare linie. Ich habe in dieser sache eine funktion und ich glaube das ist die schwierigste im moment nähmlich die Freundin und Lebensgefährtin zu sein.

            Kommentar


            • RE: Weiss nicht mehr weiter


              wow, das ist eine sehr starke entscheidung von dir!!!
              find ich super, dass du deiner traurigkeit und sehnsucht nach ihm nicht nachgibst und bei ihm stänidg aufläufst in der illusion ihm helfen zu können.
              dass du deine aufgaben und grenzen so gut erkennst und nicht vermischt, finde ich echt bewundernswert. mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.
              alles gute und viel energie
              abendvogel

              Traurig4 :
              -------------------------------
              Ich aber zu meinem und seinem schutze erst hilfe anbiete wenn ER DER ERSTE SCHRITT MACHT und er der wille hat zu kämpfen. Ich weiss das ich keine Therapeutin od. Spezialistin bin und das will ich auch nicht sein da setzte ich klare linie. Ich habe in dieser sache eine funktion und ich glaube das ist die schwierigste im moment nähmlich die Freundin und Lebensgefährtin zu sein.

              Kommentar



              • RE: Weiss nicht mehr weiter


                Hallo zusammen

                Ich hab vor 2 tagen das letztemal geschrieben und ich schrieb ja rein das ich kämpfen werde wenn er den ersten Schritt macht.
                Nun war das so das ich immer weiter sms schrieb keine vorwürfe keine fragen oder sonstiges einfach sms die meine gefühle für ihn ausdrücken. Ich habe 1 Tag lang wircklich solche sms geschrieben und nie wircklich nie erwartet das er mir zurückschreibt. sondern gehofft. Am Sonntagabend erreichte mich ein kurz und bündiges sms ich liebe und vermisse dich. Das 2. kam eine std. später auch kurz und bündig das er mir nicht weh machen wollte.
                Am Montagmorgen als ich erwachte schaute ich auf s natel und kreischte vor freute. Er schrieb von sich aus das erste sms an diesem Tag. Das er mich vermisst und er nicht wüsste wo ihm der kopf stehe weil ich ihm fehle.
                Ich schrieb ihm durch den tag immer wieder sms wie immer ohne vorwurf ohne szenen oder ratschläge was er jetzt machen sollte sondern immer von meinen gefühlen zu ihm und die erlebnisse die wir gemeinsam hatten wie ich sie erlebt habe.
                Am abend kamen dann 2 sms eines mit der KLAREN aussage das er kämpfen will und wird und das er profesionelle hilfe braucht und er sie auch anfordern wird.
                Wir sahen uns 2 Tage nicht mehr und er hoffte das ich zu ihm komme aber verlangte es nicht wenn ich es nicht könne.
                Ich ging zu ihm am abend aber ich legte ihm auch meine gefühle offen hin das ich angst habe und es eine überwindung braucht meine angst vor der hilflosigkeit zu stehen.
                Ich liess ihn reden und hörte nur zu ich stellte keine fragen oder machte ihm vorwürfe. ich war einfach da. Somit wusste ich das er soweit er konnte mir die wahrheit sagte da er entschied wie weit er gehen will.
                Am morgen brachte ich ihn zur arbeit und von da an hörte und las ich nichts mehr von ihm. Ich schreibe ihm weiter sms wie immer ohne vorwürfe und fragen einfach das er weiss das ich für ihn da bin.
                Meine bekannte die ihn auch kennt schrieb mir das seine liebe zu mir eine triebfeder ist und er so den kampf aufnimmt. Nun möchte ich gerne von euch lesen was ihr davon hält.
                Merci für eure ehrlich antworten

                lg Traurig4

                Kommentar

                Lädt...
                X