• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Besuchswochenenden!?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Besuchswochenenden!?

    Hallo, ich weiß nicht, ob mein Beitrag hier rein passt, ich versuche trotzdem mal zu fragen.
    Ich bin seit 7 Jahren geschieden. Mein Sohn(fast 12 Jahre) ging in regelmässigen Abständen zu seinen Vater. Seit einem Jahr, gibt es aber nur noch Ärger, weil er sich strikt weigert zu seinem Vater zu gehen. Der Vater mischt sich auch noch sehr in unserem Privatleben ein, alles will er wissen und auch ich bekomme immer die Schuld, wenn sein Sohn nicht zu ihm möchte. Ich rede meinem Sohn immer gut zu, dass er zu seinem Vater gehen soll, aber er will nicht. Sein Vater redet jetzt schon schlecht über mich um dadurch an seinen Sohn heran zu kommen. Ich bin verzweifelt, weiß nicht mehr was ich tun soll. Dieser ewige Streit zwischen Sohn und Vater zehrt sehr an den Nerven meines Sohnes. Was soll ich noch tun? Das Jugendamt meint, es wäre meine Aufgabe meinen Sohn darauf vorzubereiten, dass er am Wochenende zu seinem Vater geht. Aber wenn er nun mal nicht will, ich kann ihn doch auch nicht zwingen???
    Ich bitte um Ratschläge, denn so wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen.
    Lg Jetta


  • RE: Besuchswochenenden!?


    hey du.......
    kompliment ans jugendamt! sehr fähig da.........
    nein scherz beiseite........
    ich habe auch zwei kinder und habe gott sei dank nicht diese art von problemen und hoffe für mich auch das es so bleibt.
    aber ich würde mein kind jedenfalls nicht zwingen wenn es nicht will. ist denn irgendetwas vorgefallen? hat dir dein sohn direkt gesagt warum er nicht mehr will?
    vielleicht ist es auch nur eine phase......mit 12 isser doch schon inne pubertät oder kurz davor....vielleicht ändert er seine meinung wieder,aber bestimmt nicht wenn der vater schlecht über die mutter spricht,wo er sowieso die meiste zeit bei ihr ist. denn das kann ganz nach hinten losgehen......
    und über dein zuständiges jugendamt muss ich immernoch den kopf schütteln......
    grüße peggy

    Kommentar


    • RE: Besuchswochenenden!?


      Hallo Peggy

      Ich weiß nicht, ob etwas vorgefallen ist, er redet nicht darüber, wenn ich ihn frage, dann kommt immer es sei ihm dort langweilig und das er Angst hätte vor seinem Vater. Wenn ich ihn frage, warum denn Angst, dannmeint er Papa würde soviel meckern. Ihm wäre es auch egal, wenn sein Vater sich nicht mehr melden würde. Ja, für das Jugendamt habe ich auch nur ein Lächeln übrig, aber leider ist dieses ja die nächste Anlaufstelle. Ich zwinge ihn auch nicht, aber der Vater tut es. Er kommt auch hier her und setzt ihn unter Druck, es endet dann immer damit, dass ich mich einmische und sage, dass er gehen soll, denn so hat es ja keinen Sinn.
      Ich hoffe und wünsche dir, dass es bei dir nie so kommen wird, denn das ist der Horror.
      Danke für deine Antwort.
      Lg Jetta

      Kommentar


      • RE: Besuchswochenenden!?


        ich würde an deiner stelle mal beim jugendamt nen schritt höher gehen. haben die denn mal mit deinem sohn gesprochen?

        Kommentar



        • RE: Besuchswochenenden!?


          ich glaube weniger das das jugendamt anlaufstelle sein sollte oder dein sohn, vielleicht solltest du mal mit dem vater reden. niemand hat das recht jemand anderen zu etwas zu zwingen, wenn der vater so auf seinen sohn besteht, zeigt dies ja schon wie energisch er ist, er scheint weniger an seiner entfaltung interessiert zu sein, sondern will mit macht ihm seinen willen aufzwingen. dein sohn hat einfach keine lust, er hat an den wochenenden interessanteres zu tun als bei dad abzuhängen. wenn er schon so aus der ferne in euer leben eingreift, stell dir einfach vor wie belastend es für ihn ist wenn er bei ihm ist. sein vater sollte lernen mit ihm umzugehen und auch seinen willen und seine entscheidungen zu respektieren.

          Kommentar


          • RE: Besuchswochenenden!?


            Danke für euer Antworten, nein das Jugendamt hat noch nicht mit ihm gesprochen, sieht wohl nicht die Notwendigkeit, wir waren schon öfter zum Gespräch aber mit meinem Sohn wollten sie nicht sprechen.
            Mit dem Vater reden hat nicht viel Sinn, habe ich des öfteren schon versucht und es ging immer nach hinten los, da er auf sein recht pocht und kein Verständnis zeigt, wie du "einer wie der" schon schreibst. Er hat schon Macht aus der Ferne und setzt ihn so unter Druck und mein Sohn fühlt sich nur sicher, wenn er am Wochenende nicht hin muss. Er wird nie im Leben die Meinung seines Sohnes akzeptieren, da er noch eine andere Mentalität hat, macht es die Sache noch schwieriger. Meint ihr,er kann auf sein Recht pochen, auch wenn das Kind nicht will und wird er es bekommen, dass Recht ihn Wochenende zu sich zu holen, obwohl er nicht will? Ich habe echt Angst, dass mein Sohn bald richtig psychisch am Ende ist. Wie kann ein Mensch wie sein Vater nur so von sich überzeugt sein. Ich verstehe das nicht!!!

            Kommentar


            • RE: Besuchswochenenden!?



              Hallo Jetta,

              "wir waren schon öfter zum Gespräch aber mit meinem Sohn wollten sie nicht sprechen. "

              Diesen Satz habe ich nicht verstanden.
              Bedeutet "wir" , dass der Sohn mit auf dem Amt war, aber nicht angehört wurde?

              Der gemeinsame wäre nämlich auch der richtige Weg. Es ist schließlich ein Jugendamt, also sein Ansprechpartner.

              Sie könnten ihn doch einfach mal mitnehmen, sich völlig raushalten und dem Jugendamt die schwierige Aufgabe überlassen, einen 12jährigen gegen seinen Willen zum Vater zu schicken und das vermutlich negative Ergebnis dieses Versuchs dem Vater mit zu teilen.

              Vielleicht gibt der Vater dann Ruhe und bekommt "amtlich" vermittelt, dass Sie alles versucht haben.

              LG
              Dr.Riecke

              Kommentar



              • RE: Besuchswochenenden!?


                das er amtlich auf sein recht pocht ist gut und schön, aber das "gesetz" bzw. recht im gesetzlichen sinne, ist lediglich eine stütze, das moralische gesetz oder sagen wir empfinden hat immer vorrang. ich denke er weiss das (der vater) selbst auch, nur ist er in der lage in die er nicht sein möchte, er möchte von seinem sohn unbedingt geliebt werden, nur funktioniert dies so nicht, liebe kann man sich nicht nehmen. vielleicht ist er auch sehr gewohnt das alles immer so zu sein hat, wie er es für richtig hält. kein widerspruch ich bin der herrscher. das er seinen sohn liebt, bestreite ich nicht, nur sollte er dies auch selbst erkennen, das er an sich arbeitet, ihm die freiheit lässt die ihm zusteht. er nicht sein eigentum ist, das verwechseln eltern leider oft, sie sollen einen menschen ins leben ge-/beg-leiten, ihm den bestmöglichsten start bieten, nicht das kind als "ding" ansehen, das mir gehört. ein rat wäre mal ein offenes ruhiges gespräch zwischen euch 3en anstreben, mit deinem sohn mal vorher genau reden, da liegt vielleicht auch was im argen. vielleicht auch einen unparteiischen vierten dazu holen. ausser dem jugendamt gibt es sicher noch andere stellen die einem in der hinsicht zur seite stehen. das jugendamt ist ein amt, die sich streng nach vorgaben richten.

                Kommentar


                • RE: Besuchswochenenden!?


                  Hallo Dr. Rieke

                  Mit diesem Satz,dass wir schon öfter beim Jugendamt waren, meinte ich den Vater und mich. Es ging bei den Gesprächen immer um das eine Theam, nämlich, dass mein Sohn nicht zu seinem Vater will. Sie meinten wir müssen dort eine Regelung finden und er dürfte auch noch nicht entscheiden, was er will. Ich fand das unerhört. Auf der Frage hin, ob ich ihn den zwingen sollte, wenn er nicht möchte, meinten die, es wäre meine Aufgabe, dass er ja sagt. Jetzt ist wie ich weiß, ein anderer Berater dort, ich werde es nochmal versuchen, mit der Hoffnung nicht wieder ohne einen zufriedenen Ergebnis heim zu gehen. Es geht ja nicht um mich, dass versuche ich denen dort ständig klar zu amchen, sondern um meinen Sohn, der jedes mal mit bangen an das Wochenende denkt und das tut mir weh.
                  Herzlichen Dank für Ihre Antwort und es stimmt ich werde méinen Sohn zum Beratungstermin mitnehmen, dann müssen sie ihn anhören, er ist doch jetzt alt genug um seine Meinung zu vertreten oder?
                  Lg und noch einen schönen Abend Jetta

                  Kommentar


                  • RE: Besuchswochenenden!?


                    wenn ein 12-jähriges Kind den Vater nicht mehr besuchen möchte, dann entsprach das nach der Rechtsprechung des Vormundschaftsgerichtes im einen mir bekannten Falle vor 20 Jahren nicht dem Wohl des Kindes, dass es dorthin gezwungen wird.

                    Ich würde mit dem Sohn zu der Stelle gehen, die den damaligen Bescheid zur Regelung des Sorge- und Besuchsrechtes erlassen hat und zum Wohle des Kindes um Abänderung bitten.

                    Falsch wäre es allerdings, wenn Sie, der Sohn und der Vater gemeinsam "schmutzige Wäsche waschen" müssten. In dem mir bekannten Fall wurde nur Kind und Mutter angehört.

                    Den zuständigen Sachbearbeitern des von Ihnen beschriebenen Jugendamtes würde ich meinen Sohn keinesfalls alleine anvertrauen denn dort wäre er anscheinend noch ausgelieferter als bei seinem Vater - er braucht Ihren Beistand.

                    Alles Gute und viel Erfolg
                    Rocky4

                    Kommentar



                    • RE: Off topic




                      Nicht alles Müll da, vielleicht kurz mal was dazu sagen....


                      Grüsse

                      Kommentar


                      • RE: Besuchswochenenden!?


                        Hallo, du hast es wirklich gut beschrieben, genau so denkt sein Vater und genau so ist er auch. Man könnte denken du kennst ihn ;-))
                        Ein gemeinsames Gespräch zu dritt hatten wir vor etwa drei Monaten, dass darauf hinaus lief, das letztendlich er uns ständig unterbrochen hat beim reden,wir keinen Satz zu Ende sprechen konnten, weil er schon wieder etwas dagegen zu setzen hatte. Er fing jeden Satz den er dazwischen sprach mit "aber" an. Ich war schon kurz vorm platzen, weil er alles negiert was sein Sohn sagte und vorschlug. Er stellt auch alles in Frage, was sein Sohn sagt oder macht. Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nicht akzeptieren kann, dass sein Sohn nicht seinen Vorstellungen entspricht. Er hat das Abitur gemacht, danach studiert und macht jetzt sein Diplom. Mein Sohn hat seine Probleme, weil ihn eine chronische Erkrankung zusätzlich zu schaffen macht(was die Schule auch betrifft) und dass stört den Vater nämlich beim Vorzeigeeffekt. Er will und kann es einfach nicht wahrhaben.
                        Einen schönen Abend noch für dich und danke für die Antwort und die Ratschläge.
                        Lg Jetta

                        Kommentar


                        • RE: Besuchswochenenden!?


                          Hallo Rocky
                          Danke für die Antwort. Was ist wenn ich meinen Sohn nicht beistehen kann beim Jugendamt und sie darauf bestehen mit ihm allein zu sprechen? Was tun die denn? Beeinflussen sie ihn denn? Gibt es nicht einen Weg einen Berater zu bekommen, der etwas schriftlich niederschreibt, was eventuell beim Gericht anerkannt werden kann?

                          Lg Jetta

                          Kommentar


                          • RE: Besuchswochenenden!?


                            Hallo Jetta,

                            so, wie das aussieht, haben sich die rechtlichen Grundlagen in den letzten Jahren geändert und bevor ich um Abänderung des Bescheides bitten würde, erst versuchen, auch andere Wege einzuschlagen.

                            Angesichts der chronischen Erkrankung Deines Sohnes, die Du etwas weiter unten aufgeführt hast, wäre es vielleicht wichtig, ärztlicherseits, vielleicht auch unter Einbeziehung der Lehrerin? abklären zu lassen, wie sich die Ablehnung des Mitbestimmungswunsches Deines Sohnen auf seine Gesundheits- und Entwicklungssituation auswirken könnte. Über die Erkrankung hast Du mit Herrn Dr. Riecke noch nicht gesprochen, ich würde ihn hierauf noch einmal ansprechen.

                            Wenn ich mich recht erinnere, dann hat man mit 12 Jahren ein Recht auf Mitbestimmung, wenn die Religion geändert werden soll und mit 14 Jahren darf man seine Religion selbst bestimmen und darf auch nicht gegen seinen Willen adoptiert werden und hat ein Beschwerderecht beim Vormundschaftsgericht.

                            Vielleicht kannst Du einmal beim Kinderschutzbund nachfragen, ob die Dir weiterhelfen können.

                            Gruß
                            Rocky4

                            Kommentar


                            • RE: Besuchswochenenden!?


                              Hallo ihr alle

                              Danke für eure Lieben Antworten und die Ratschläge, dass hat wirklich gut getan. Ich habe heute auch schon mit dem Jugendamt telefoniert, es ist dort auch ein neuer Berater für uns zuständig. Ich habe gesagt, dass wir einen Termin möchten und das ich möchte, dass mein Sohn angehört wird. Sie wollen mich die Tage zurück rufen, zwecks Terminabsprache. Ich hoffe, dass wir diesmal einen Berater bekommen der fair ist und auch meinen Sohn anhört und ernst nimmt. Drückt bitte die Daumen. Ich hoffe, es ist diesmal ein Schritt nach vorn.
                              Liebe Grüße von Jetta

                              Kommentar


                              • RE: Besuchswochenenden!?


                                na das klingt doch schonmal positiv, ich wünsch euch beiden alles gute

                                Kommentar


                                • RE: Besuchswochenenden!?


                                  Eben rief der Vater von meinem Sohn an um ihn zu fragen ob er am Wochenende zu ihm kommt. Mein Sohn hat alle möglichen Geschichten erfunden, was er alles mit mir geplant hat, nur um ihn nicht sagen zu müssen, dass er nicht kommt. Ich fragte ihm sag mal, warum lügst du, sag doch einfach die Wahrheit, er meinte dann, er hätte schreckliche Angst, er würde sich nicht trauen. Was mach ich nur? Jetzt hat sein Vater ihm gedroht, dass wäre egal was er vorhat, das wäre sein Wochenende und er würde ihn trotzdem abholen. nun hat mein Sohn natürlich panische Angst, dass er hier vor der Tür stehen wird.
                                  Ich meinte, wir haben bald den Termin beim Jugendamt und dann können wir das hoffentlich klären, dann meint er, die würden dort sicher auch auf Papas Seite stehen und ihn nur ausmeckern. Ich habe große Angst, das er dort nicht über seine wahren Gefühle reden wird. Ich habe ihn heute paarmal versichert, dass diese Leute auf seiner >Seite stehen und ihm helfen wollen, aber er muss die Wahrheit sagen. Er tut mir so leid, ich hoffe, diese Sache geht gut für ihn aus.

                                  Kommentar


                                  • RE: Besuchswochenenden!?


                                    Also, ich als Scheidungskind kann nur sagen: kein Jugendamt oder Gericht der Welt kann ein Kind, das einfach nicht zu dem Vater will und sogar angst davor hat, zwingen, diesen zu besuchen. Ein liebender Vater würde ein Kind aber auch nicht dazu zwingen wollen.

                                    Viel Erfolg und liebe Grüße

                                    Kommentar

                                    Lädt...
                                    X