• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

....."sein " sohn....

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ....."sein " sohn....

    mir geht es echt beschissen.
    ich wohne mit meinem freund und seinem 11 jährigen sohn zusammen.und dies seit fast einem jahr.
    ich kümmere mich um "ihn".seine mutter hat ihn mit 10 weggegeben und kümmert sich nicht mehr um ihn.ich habe alle meine sachen "ihm " gegeben.denn jetzt ist alles doppelt.(weil 2 haushalte zusammen)stereoanlage,möbel,CD,computer will er noch haben.ich wasche seine wäsche ich koche seine lieblingsessen,ich mache mitihm seine hausaufgaben,ich halte sachen von seinem vater vern das er kein ärger bekommt.ich kümmere mich um ihn wenn er krank ist.seit ich da bin hhabe ich alle aufgaben eine mutter übernommen.ich habe ihm gesagt das ich nur eine freundin für ihn sein will und keine mutter.
    aber er ist einfach scheiße zu mir.entweder schleimig höflich oder er ignoriert mich.ich bin die meiste zeit mit ihm alleine weil sein vater oft arbeitet (noch neben bei)ich kann es nicht mehr aushalten.wenn ich ihn schon sehe könnte ich heulen.ich fühle mich in meine eigenen wohnung nicht mehr wohl.aber "alle " haben nur verständnis für ihn.
    was ist mit mir????
    wo bleibe ich???
    ich bin nicht seine mutter.und werde auch nie eine mutter werden.
    scheiße


  • Vielleicht


    solltest du mal damit anfangen die sachen etwas weniger vom Vater fernzuhalten...ist doch sein Vater,oder??Also sollte er sich auch als Vater erweisen,und nicht die ganze Erziehungsarbeit Dir,der nicht-Mutter,anlasten.
    Das Wäschewaschen und Essen kochen wird Dir wohl nicht wirklich erspart bleiben,aber es muss ja nu nicht das Lieblingsessen sein.Wenn ich für meine Söhne nur noch Lieblingsessen kochen würde,würden wir bei Spaghetti und Pizza unser Dasein fristen
    Und wenn das liebe Kind was haben will,dann soll er was dafür tun,dafür ist er alt genug...
    Mir scheint,Du kaufst ihn...mit Lieblingsessen und sonstigen materiellen Dingen...
    Und wenn Theater in der bescheidenen Hütte ist,falls Du ihm mal nicht das Lieblingsessen kochst...dann müsst ihr da halt durch...das müssen wir alle,die Kinder haben.

    Kommentar


    • RE: Vielleicht


      nein ich kaufe ihn nicht.er tut mir oft leid. er ist kein verzogener kleiner junge und er muß auch aufraumen und im haushalt seinen teil tun.aber ich merke das er mich nicht mag sondern nur ausnutzt.ich weiß das man nicht jeden mögen kann aber höflichkeit und anstand sollte er doch etwas haben.jetzt fängt er auch noch an mich bei seinen vater in diepfanne zu hauen.weil ich nicht mehr nur nett bin sondern auch mal kindisch und beleidigt bin so wie er.ich habe es nie gelernt ein kind zu haben
      und konnte selber auch nie richtig kind sein .zum glück spielt sein vater bei seinen spielen nicht mit.und hält auch zu mir.

      Kommentar


      • fragenkiste


        magst du denn das kind?
        wie lange hatte er zeit, dich kennenzulernen, ehe ihr eure haushalte zusammengeworfen habt?
        gab es für euch beide genug zeit, die außerhalb dieser haushalts- und alltagsmaschinerie verbracht wurde?
        seine mutter hat ihn weggegeben, als sein vater sie verlassen hat oder wie lief das ab?
        seit wann bist du mit dem mann zusammen und lebten die noch als familie, als eure beziehung begann?

        Kommentar



        • RE: fragenkiste


          ich kenne seine vater genauso lange wie ihn.wir haben uns zusammen kennen gelernt.sein sohn war 10 jahre ohne vater bei seiner mutter.(vater hat ihn besucht oder mal zu sich geholt wenn seine mutter es mal erlaubte) als seine mutter kein unterhalt mehr zustand da hat sie gesagt entweder der vater nimmt ihn oder er kommt ins heim.zu ihrem sohn sagte sie "du darfst bald wieder zu mir ".
          ich bin nach ca 3 monaten beziehung mit beiden zusammen gezogen. vor her war der junge etwa 9 monate mit seinem vater alleine.
          ich weiß das es alles schwer für ihn ist.
          der junge sagte einmal zu mir das es ohne mich langweilig wäre. aber ich weiß das er dann auch sehr oft alleine sein müsste.
          aber wer denkt dabei an mich.
          ich bin zwar erwachsen,aber doch auch nur ein kleine mensch der genauso unvorbereitet darein rutschte.
          oft ist es schon schön einmal darüber zu weinen und verständnis zu bekommen.

          Kommentar


          • vielleicht zu simpel...


            ... aber aus eigener erfahrung weiß ich, daß es ein - vielleicht viel zu - hoher anspruch ist, die mutter ersetzen zu wollen. das ist auch m.E. völliger unsinn.

            und ich gebe meiner vorrednerin recht, daß es so aussieht, daß du - sicher unbewusst - versuchst, den jungen zu "kaufen" (der ausdruck ist sicher falsch, aber du tust alles, um bei ihm gut da zu stehen, das muss einen schiefen eindruck hinterlassen. du machst dich damit nicht nur selbst fertig, sondern wirst auf lange sicht auch noch erpressbar...).

            vielleicht hilft der "simple" rat, daß du weniger versuchst, dem jungen eine mutter zu sein - denn das wirst du nie schaffen - als eine gute freundin.

            und eine gute freundin muss nicht perfekt sein und eine so hohe verantwortung haben, wie du sie dir mit diesem anspruch selbst aufbürdest.

            der junge wird mehr respekt vor dir haben, wenn du dich abgrenzt, und nicht versuchst, ihm "zucker in den hintern" zu blasen.

            UND: das kind hat - wie ebenfalls bereits angemerkt - auch einen vater, an dem es eigtl wäre, die sache (mit) zu klären und dir als partner zur seite zu stehen...

            weiß nicht, ob dir das jetzt was bringt...

            LG

            OD

            Kommentar


            • nachtrag


              du hast ja schließlich auch gesagt, daß du "nur" eine freundin sein willst.

              dann darfst du dich nicht wie die mutter verhalten.

              grenz dich deutlicher ab.

              das war, was ich meinte

              okay?

              Kommentar



              • RE: nachtrag


                vieleicht hast du recht.ich war erst sauer als ich deinen beitrag gelesen habe.aber ich denke du bist gar nicht so schlecht wie ich schon öfters gelesen habe.*gr*
                danke
                aber echt
                " DANKE"

                Kommentar


                • RE: nachtrag


                  "der erste gedanke ist gut, aber meistens falsch!"

                  F. NIETZSCHE

                  wieso sauer? wegen des beitrags oder wegen des absenders?

                  Kommentar


                  • RE: fragenkiste


                    er ist elf. er kann das, was ihn fertigmacht, noch viel weniger erklären als du. und er braucht auch jemanden,
                    bei dem er sich mal ausheulen kann und verständnis findet.
                    das solltest du seinem vater sagen. denn so nett es für dich ist, dass der zu dir "hält", es ist absolut daneben, was seinen sich in einer ziemlich heftigen ausnahmesituation befindenden sohn betrifft
                    und was ihr beide braucht, du und das kind und zwar dringend, ist etwas spaß.
                    wenn ihr freunde werden sollt, geht es nicht ohne.
                    lernt euch erst mal richtig kennen, unternehmt etwas zusammen, versucht herauszufinden, was euch beiden gefallen könnte.
                    und vielleicht solltest du zusehen, dass du auch mal rauskommst aus dem ganzen familiending.
                    unternimm was mit freundinnen oder freunden, tu, was dir gefällt und zwar ohne die beiden.
                    das hat den angenehmen nebeneffekt, dass die zwei auch alleine sind und der junge seinen vater mal für sich hat.

                    wie bist du überhaupt in diese rolle geraten? ihr seid ein jahr zusammen und bist bereits die vollzeit-mami und haushälterin, noch dazu mit einem abwesenden mann?
                    wolltest du das so oder hat es sich praktischerweise ergeben?

                    Kommentar



                    • RE: ....."sein " sohn....


                      Welche Rolle spielt denn der Vater? Der hält sich wohl vornehm zurück. Vielleicht ist das das Problem des "Kleinen". Die Mutter weg, der Vater hat ihn wohl oder übel genommen, die Verantwortung aber gleich an dich weitergegeben. Und jetzt projeziert er seine Enttäuschung auf dich, ganz klar, weil du präsent bist. Nimm den Vater in die Pflicht, ich glaube den braucht er. Und wenn das Verhältnis stimmt, kannst du die Freundin werden.

                      Kommentar


                      • RE: nachtrag


                        absender/und beitrag

                        Kommentar


                        • RE: fragenkiste


                          scheiße.
                          wenn du mich das fragst könnt ich heulen.
                          ich wollte eine familie .
                          aber so nicht.
                          ich weiß nicht wie das passieren konnte.mein freund hat alles auf mich abgewältzt.und wenn ich was sage dann kommt nur."du mußt das nicht machen wenn du nicht willst .ich würde mich nie beschweren und habe es nie von dir verlangt.aber ohne mich wäre dieses kind ganz alleine und noch nicht einmal in psychologischer behandlung.(die gerade erst anfängt)
                          sein vater ist auch überfordert.
                          am liebsten würde ich alles hinschmeissen und weg gehen.
                          aber alle meine sachen(haushalt) sind entweder kaputt oder im besitz des jungen gelandet)
                          und der junge wäre wieder alleine

                          Kommentar


                          • RE: ....."sein " sohn....


                            ich habe schon oft mit ihm geredet.der vater ist auch etwas überfordert.er hat 5 jahre um das sorgerecht gtekämpft und dann aufgegeben und plötzlich kommt die alte und sagt nimm ihn oder er kommt ins heim.sie zahlt keinen unterhalt noch sonst was .er muß viel arbeiten sonst können wir nicht leben.
                            aber ich denke es wird bald besser werden.
                            nur sind wir beide eben nicht hinein gewachsen sondern einfach vor vollendete tatsachen gestellt worden.
                            wir müssen alle 3 lernen.

                            Kommentar


                            • RE: ....."sein " sohn....


                              M. E., Shula, ist der Vater des Jungen die Schaltstelle. Er ist die Person, über die jede Verbindung zwischen dem Kind und dir laufen muß. Und aus dem, was ich bisher gelesen habe, komme ich nur zu dem Schluß, daß er sich dessen in keiner Weise bewußt ist und deshalb auch seine Verantwortung nicht wahrnimmt. Es reicht eben nicht, seinen Sohn, da die leibliche Mutter sich so rüde verabschiedet hat, jetzt bei dir zu deponieren in der irrigen Annahme, du könntest die leergewordene Stelle ausfüllen. Das ist weder deine Aufgabe noch der Sinn, den dein Leben in dieser schwierigen Partnerschaftskonstellation hat.
                              Ich glaube, was du tust und wie du dich verhältst, das tust du in dem Bemühen, für das Kind zu sorgen. Eine Veränderung zu deinen Gunsten wirst du aber nur erreichen können in der Debatte mit dem Vater.

                              Viel Glück,
                              Juliane

                              Kommentar


                              • RE: fragenkiste


                                "könnt ich heulen"

                                dann tu das. laß mal die arme hängen und dich gehen.
                                es ist ein bißchen viel, was du da schleppst.
                                zeig den beiden, wie es dir geht und dass du mit deinem latein am ende bist fürs erste.
                                ich glaube, weiterackern und die zähne zusammenbeißen, weil es bestimmt irgendwann besser wird, ist nicht der richtige weg jetzt.
                                laß ruhig mal raushängen, dass du unterstützung brauchst, ich denke, da kommt was zurück.

                                Kommentar


                                • Noch ein paar fragen


                                  Wie alt bist du den ?
                                  Ich frage mich weshalb die mutter ihr kind ins heim tuhen wollte, nach 10 jahren ? ist er zu kompliziert geworden, so zu sagen nicht mehr so klein um ihr seine meinung der dinge zu sagen ?
                                  Wie spricht er den über seine mutter? tut man den so in eure famille das sie nicht da ist? vermeidet man den das thema?
                                  Mache ihm klar das du "die liebe wegen" in diese famille bist, nicht um seine freundin zu werden weder um seine mutter sonder sein fater hat diesen rollen zu übernehmen, ich sage manschmal mein sohn das ich nicht perfeckt bin , wer das behaubtet hat sich ganz schön geteuscht, wieso sind den kinder vieleicht perfeckt? wo nehmen sich die kinder den diesen recht herraus , das soll mir einer erzählen :-)) da ist mein sohn meistent nachsichtig ;-) hä hä ;-)
                                  Das schlimmst was passieren muss. fals du die nase voll hast und resignire, ist das der fater sich was neues für dich und nur für dich ausdenken muss, das leischte für ihm wen er was reten will, ist seine rolle zu übernehmen, am sonnst protest ist deine seite anzunehmen, du bist kein unmensch wen du diese tragweite nicht überblicken konnte weder weiter machen kann und willst !

                                  Liebe grüsse, véro

                                  Kommentar


                                  • RE: ....."sein " sohn....


                                    ich danke euch.
                                    ich fühle mich jetzt besser und bestärkt

                                    liebe grüße shula

                                    Kommentar


                                    • RE: Noch ein paar fragen


                                      seine mutter sagte er klaut und hört nicht .aber wir wissen das es nicht stimmt.
                                      sie sagt das sie nicht mehr klar kommt mit ihm.sie hat aber noch eine 17 jährigen sohn von einem anderen.
                                      ich denke das sie keinen bock und kein geld mehr hatte.
                                      sie arbeitet nicht und hat sich nie um ihn gekümmert.nicht geschimpft und hat ihm alles erlaubt.
                                      er hat nur ferseh geschaut und playstation gespielt.
                                      er redet nicht über seine mutter.und wenn dann nur gut.wir haben ihn jetzt über seine mutter aufgeklärt.denn es ist schlimm mit anzusehen wie er immer noch darauf wartet das sein handy klingelt und sie anruft.sie hat zu meinem freund gesagtdas sie einen krieg führt und die waffe ist der sohn egal wie es ihm dabei geht und sie hoft das mein freund an hirnkebs stirbt.sie sind seit 9 jahren geschieden und haben kein kontakt gehabt ausser über den sohn.wir wissen nicht was diese frau hat.auch ihre schwester sagt das sie krank ist.

                                      Kommentar


                                      • RE: ....."sein " sohn....


                                        Du schreibst, er ist mal schleimig höflich, mal ignoriert er dich... was wäre, wenn er dermaßen verletzt ist, von seiner eigenen Mutter (man könnte guten Gewissens sagen: verstoßen worden zu sein) dass er nun - obwohl er deine Bemühungen sieht, wahnimmt und wahrscheinlich auch genießt (ohne dich wäre es ihm "langweilig", könnte mir gut vorstellen, dass er im gleichen Atemzug "einsam" meinte) - alles daran setzt dich nicht an sich rankommen zu lassen. Es nicht soweit kommen zu lassen, einer Frau erneut zu erlauben, Macht über seine Gefühle zu bekommen, um womöglich eines Tages noch mal darauf zu trampeln.

                                        Ich denke nicht, dass du ihn "kaufen" möchtest, lediglich etwas Frieden bzw. Seelenruhe zu Hause schaffen. Das Problem bei Kindern ist aber, je nachgiebiger, weicher, bemühender und nachsichtiger du wirst, umso dienlicher ist dieser Prozess ihrer wachsenden Machtposition, die sie völlig instinktiv wahrnehmen und unbewußt ausnutzen.

                                        Was er von dir braucht ist entgegengebrachte Autorität, Konsequenz und Durchhaltevermögen. Es geht oftmals nicht nach seinem Kopf, sondern es wird gemacht, was du für richtig und notwendig hältst. Meiner Meinung nach, würde dies sein Respekt dir gegenüber fördern. Er muss einfach zu dir Aufschauen können, das kann und wird er aber nicht, solange du ihm hinterherläufst und jeden Wunsch von den Augen abliest.

                                        Ich habe einen kleinen Nachbarsjungen - etwa im selben Alter - mit dem ich von Zeit zur Zeit Unternehmungen starte, was glaubst du, wie rasch er mir auf der Nase tanzt, sobald ich "weich und nachsichtig" bin, bzw. ihm so manches erlaube und tatenlos durchgehen lasse, was mir gegen den Strich geht und er weiß oder ahnt es zumindest?!

                                        Sobald ich aber ein Machtwort spreche, mit Konsequenzen drohe und diese auch umsetzen muss - was öfters vorkommt, weil er einfach nicht aus seiner Haut kann, er muss diese Grenzen unbedingt testen und überschreiten, als ob ihm ein kleiner Teufel auf den Buckel hocken würde - ist er danach sofort wieder gaaaaaaaanz lieb und anschmiegsam, will Händchen halten und bangt im Grunde um die Stabilität unserer Freundschaft :-)).

                                        Ausgefuchst der Kleine, aber halt noch ein Kind, da kann man oftmals nicht Anstand, Rücksichtnahme etc. erwarten, wie auch, die meisten erfahren das nie von zu Hause aus (ich denke da nur an unzählige Kaufhauserlebnisse... z.B. der Kleine schreit aus Leibeskräften oder zerrt an irgendwas, und die Mutter steht einen halben Meter nebenan und quatscht seelenruhig mit ihrer Freundin o.ä. - unglaublich die Frau, ich entwickle öfters leichte Aggressionen gegen solche Frauen) und zweitens ist dieser Prozess noch am Entwickeln und am Brodeln und bei weitem nicht abgeschlossen - wie gesagt mit 11Jahren fängt es für die meisten leider erst an!

                                        Die andere Sache ist der Vater, du meintest er arbeitet viel - dann "sorge" wenigstens dafür, dass am Wochenende der Kontakt zwischen den Beiden intensiviert wird - indem du dich notfalls, wie bereits empfohlen, einfach verkrümmelst.

                                        Ich kann mir gut vorstellen, dass sich der Kleine im Moment vorkommt, als ob er zwischen allen Stühlen sitzt; er benötigt eine neue und bombenfeste Bindung zu einem Erwachsenen - du bist nicht unbedingt eine geeignete Person dafür, nicht weil du deinen Job womöglich schlecht machen würdest, sondern vieleher weil das Ganze die Sache des Vaters wäre, sich um diesen Halt und um diese stabile Vertrauens-Brücke zum Sohn zu kümmern.

                                        Kommentar


                                        • Kind mutter verhältnisse-


                                          Ich wurde ein kind was die mutter betrift, seine treumen lassen, auch wen er weisst das sie nicht richtig gehandelt hat, weiss ein kind das es seine mutter alles verzeit, seies nur wen er aus ihren lipen eines tages entlocken kannst das sie "ihn liebt", es ist nun mal so, ob man ein kind helffen will um ihm die augen zu höfnen, wird das kind nie die augen höfnen wollen, wen es von der mutter nicht selbe zu ihm gesagt wird.
                                          Er wird vieleicht sagen:" ja ihr habt recht", aber sein herz ist davon überzeugt das es nicht war ist, er ist noch zu klein um das zu axeptieren.
                                          Eines tages wird er vieleicht verbittern, oder er geht zu ihr und stellt sie zu rede, mal sehen welsche weg er einschlägt, denoch es wird von eure beobartung der dinge unabhängig sein.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X