• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weihnachtsgeschichten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weihnachtsgeschichten

    Hallöchen Zusammen,
    Da Ihr ja heute alle so gut drauf seit.Habt ihr Lust mal Eure
    lustigste oder schönste von mir aus blödeste Geschicht zu erzählen.Wenn wir sagen Weihnachten ist viel zu traurig
    sollten wir doch mal zusammen tragen was wir so lustiges erlebt haben.
    Huch ,oder tut man das nicht.


    Wir hatten mal einen Heiligenabend , da haben meine Mutter und mein Schwager den Baum geschmückt und dann kamen die Beiden auf die Idee jede Kugel ein Schnaps. Ich kann Euch sagen wir hatten einen lustigen Heiligabend. Bei uns ist der 24. sowieso nicht so festlich gefeiert worden.

    Es Grüßt Euch wie immer Hörnchen


  • Diese Geschichte ist


    nur im Nachhinein witzig!

    Meine Mama, mein Mann und ich (Kinder waren noch keine da) waren am Heiligabend bei meiner Schwester eingeladen, die gerade eine schöne Neubauwohnung bezogen hatte. Damals alles mit wunderbaren lachsfarbenen Spannteppichen ausgelegt, sehr modern halt.

    Meine Schwester hatte einen Baum geschmückt, exakt abgestimmt auf ihre neue Inneneinrichtung.

    Nach dem Essen wollten wir natürlich den "Baum laufen lassen". Meine Schwester begann also die Kerzlein anzuzünden. Als sie dann bei der ersten oder zweiten Wunderkerze ankam, explodierte der Baum geradezu und brannte lichterloh!

    Meine Mutter weinte vor Schreck, meine Schwester und ich bemühten uns in die Küche, um Wasser zu holen. Ich warf den Rest der Kartoffeln aus der Schüssel an die Wand, während meine Schwester verzweifelt versuchte eine Zellophan Verpackung (die eine Reihe kleinster Tupperwares) beinhaltete zu öffnen.

    Nur mein Mann reagierte völlig cool. Er trug Jeans und dazu ein paar Cowboy Stiefel. Er riss den Baum kurzerhand zu Boden und trat das Feuer ruhig und bestimmt aus!

    Klar war der neue Teppich kaputt, es sah aus wie auf einem Schlachtfeld und die Stimmung war dahin.

    Darauf hin brauchten wir alle auch ein paar Schnäppschen und schon ein Jahr später konnten wir über diesen vermasselten Heiligabend nur noch lachen...

    Kommentar


    • lassen sie mich durch, ich bin arzt !


      vor 2 jahren....war ich zum heiligen abend mit meinen eltern verabredet. ich bestieg gegen 16 uhr den zug von hannover nach hamburg. von schnee und eis war schon im wetterbericht die rede, also hatte ich das auto stehengelassen. der schaffner ließ den zug vollsteigen. ich hatte ihn vorher noch gefragt ob die strecke denn in ordnung sei ! "alles klar " meinte der.... komisch denn schon kurz hinter hannover kam der zug zum stehen. blitzeis, oberleitungen eingefroren, defekt und der gleichen. nach geraumer zeit erfuhren wir über lautsprecher, daß ein räumkommando vor uns unterwegs ist. meterweise ging es voran. später lag noch ein baum auf den schienen, irgendwann fiel die lok aus ! die mußte dann erstmal ausgetauscht werden, sowas dauert. entgeisterte fahrgäste, permanentes handyklingeln und dusselige gespräche. dann lief noch ein mann durch den gang und schrie "lassen sie mich durch, ich bin arzt!". im nach hinein ärgere ich mich , daß ich nicht ausgestiegen bin und zu fuß weiter oder auch zurück ! das wäre wenigstens ein abenteurer gewesen. nun ja, nach ca. 5 stunden fuhren wir in celle ein, hatten also so ca. 30 von 150 kilometern geschafft. ich ging zum service-center und wollte fragen wie es weitergeht. da war natürlich alles völlig überlaufen. menschen, menschen, menschen. die angestellte bahndame hinter dem thresen sprach kein wort sondern weinte ! mich überkam mein erstes gefühl an diesem abend aber ich entschloss mich spontan, ohne sie, zurückzufahren und besprang wieder auf dem bahnsteig, einen gerade einlaufenden zug in entgegengesetzter fahrtrichtung. es ging erst zügig voran doch bald.....blieb der zug wieder stehen. alles ging wieder von vorne los, nur in diesem zug war es ruhig , die akkus der handys waren längst leer. was noch gut war, ich hatte für meine eltern als geschenk eine flasche teuren portugisischen rotwein gekauft. den teilte ich nun brüderlich mit meinen leidensgenossen im abteil. somit wurde ich aber nichtmal betrunken. auf das technische hilfswerk hofften wir ja vergebens. keine decken, kaffee oder tee und der gleichen, wie man sich das sonst so vorstellt. es gab überhaupt nichts. wenigstens kam ein schaffner und gab gutscheine aus , mit denen man dann sein fahrgeld zurück bekommen sollte. gegen 00 uhr , also nach 8 stunden, trudelte ich wieder in hannover ein, stürmte nach hause , wohne ja nicht weit ab vom bahnhof , in meiner wohnung war noch eine flasche.....

      Kommentar


      • RE: lassen sie mich durch, ich bin arzt !


        mann, die hab ich ja gar nicht gesehen!
        prima geschichte, mir gefällt, wie weihnachten auch einfach nur ein ganz normaler, blöder tag sein kann....

        Kommentar



        • RE: lassen sie mich durch, ich bin arzt !


          Etwas Vergleichbares hab ich vor Ewigkeiten mal erlebt, nur in der Nacht von Silvester auf Neujahr: wahre Schneemassen, die ab spätabends herunterkamen... der Bahnhof in E. schwarz von Menschen... der Zug mit Eisblumen an den Fenstern... an den Kupplungsstellen zwischen den Waggons pfiff der Wind herein, dazu das eine oder andere Flöckchen... Die Leute halfen sich mit Flachmännern...
          Juliane (die aus einer Eisenbahnerfamilie stammt)

          Kommentar


          • RE: lassen sie mich durch, ich bin arzt !


            sylvester auf neujahr....du sollst hier eine weihnachtsgeschichte schreiben !

            Kommentar


            • RE:Schade


              Schade das so wenige von Euch Weihnachren etwas erlebt haben.

              Denen die geschrieben habe möchte ich danken.

              Weihnachten wird in Europa immer noch zu ernst genommen,da rüttelt man nicht dran das ist halt so und das macht man nicht. Das haben wir immer so gefeiert und da
              wird sich nichts dran ändern.

              Gruß Hörnchen

              Kommentar



              • erinnere mich noch


                an die Zugverspätungen kann ich mich noch erinnern, ich war damals am 2.Weihnachtsfeiertag im Stuttgarter Bahnhof, und kein Zug ging mehr nach Nordosten. Immer noch alles vereist und die Bahngäste recht verzweifelt. Nur die Busse fuhren ohne Probleme Tja...)

                Kommentar


                • RE: erinnere mich noch


                  war das alles?
                  bist du sicher, dass du nichts ausgelassen hast?
                  gab es da nicht auch irgendeine maus im
                  nikolaus-straps-kostüm, die dich bis zur bahnhofstoilette verfolgt hat?
                  eine schar erregt kichernder junger mädchen, die danach trachteten, dir deine thermohose zu entreißen?
                  eine gruppe liebeshungriger touristinnen, die
                  hartnäckig um sex unterm tannenbaum bettelten?

                  nichts dergleichen? das kann doch nicht sein?
                  ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht bin, andras....

                  Kommentar


                  • RE:Schade


                    Huhu denhorn,

                    ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll über dieses "Schade". Mir fällt beim besten Willen nix ein, was ich hier zur allgemeinen Belustigung ausbreiten könnte. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich schon als Kind diese geheimnisvoll-festliche Atmosphäre im Kreise der Familie geliebt habe - ja, auch das Herausputzen mit den Sonntagsklamotten und den Festtagsbraten nebst Völlegefühl danach.

                    Ich kann sogar noch einen drauf setzen: Ich habe ein einziges Mal meine Oma zur Kirche begleitet, weil sie nicht hätte allein gehen können und meine Eltern mit den anderen Familienangehörigen befasst waren. Wir sind keine besonders religiöse Familie. Den christlichen Glauben teile ich schon lange nicht mehr. Ich habe zu meiner Zeit als gläubige Christin mehr als einmal Kirchgänger an Heiligabend misstrauisch beäugt und als Heuchler tituliert, weil das meist die einzige Gelegenheit ist, sie in der Kirche anzutreffen. Mit meiner Oma am Arm, die in all den Jahren zuvor höchstens mal zur Frauengruppe der Gemeinde gegangen war, aber quasi nie in die Kirche, betrat ich also das Gotteshaus, setzte mich mit ihr in eine der Bankreihen, bewunderte den riesigen Baum und wurde von der Feierlichkeit und den Gesängen in eine merkwürdig andächtige Stimmung versetzt. Ich habe meiner Oma diesen Gefallen getan, obwohl ich bis wir dort saßen befürchtete, irgendjemand würde mich verbieten einzutreten. Meine Oma hat vor Freude geweint. Im Jahr darauf ist sie gestorben. Ich bin froh, dass mir dieses letzte Weihnachtsfest mit meiner Oma - feierlich, altmodisch und vielleicht auch etwas kitschig - vergönnt war.

                    Ich werde mit meiner Familie keine Kirche besuchen an Weihnachten, aber ein geschmückter Weihnachtsbaum, eine Weihnachtspyramide, deren Figuren sich im Kerzenschein drehen und vielleicht sogar ein paar ganz altmodische, urdeutsche Weihnachtslieder, die gehören für mich dazu. Leider gibt es selten Tonträger mit wirklich hörbaren Weihnachtsliedern. Ich habe eine alte Kassette aus der Kinderzeit gerettet von Renate und Werner Leismann. Sie ist kaum noch abspielbar. Wenn ich die irgendwo im Netz auf CD finden würde, dann wäre das wirklich ein schönes Weihnachtsgeschenk für mich.

                    Viele Grüße
                    Anke

                    Kommentar



                    • mich und mir


                      Wir sind im Pott, aber normalerweise verwechsele ich nicht mich und mir.
                      Bitte um Nachsicht. Wenn ich gefühlsduselig werde, dann ist es vorbei mit mir und meiner Rechtschreibung. Sorry.

                      Grüße
                      Anke

                      Kommentar


                      • Roman


                        Doch gab es da vieles zu erleben, und auch mit mehreren Frauen in den darauffolgenden Tage :-))) mit Straps nicht, aber nackt schon ...Nikolauskostüm kann ich so nicht behaupten (gilt roter Morgenmantel auch?). Auch junge Mädchen waren dabei, die danach trachteten, ihr Höschen von mir ausgezogen zu bekommen, aber auch deutlich ältere, die das gleiche im Sinn hatten.

                        Tourist war im eigentlichen Sinne ich, ich war ja nicht bei mir zuhaus... und stimmt, mehr oder weniger wurde ich um Sex unterm Tannenbaum angebettelt. Aber auch im Museum, Kino, Bus...
                        Ja, sogar betrunken haben sie mich gemacht, und liebevoll wieder aufgewärmt, wenn ich fror, damit auch auch ja nicht krank würde und meine Kräfte verlöre.

                        Kurzum, ich könnte ein Roman schreiben, über das was alles passierte seit ich an jenem 2.Weihnachtsfeiertag frühmorgens im Stuttgarter Bahnhof stand...
                        Das passt hier gar nicht rein.

                        Kommentar


                        • dir: mich und mir


                          Siehst du Anke, du brauchst nur zu schreiben und schon gibt es was lustiges für uns zu lesen ;o))

                          Kommentar


                          • mea culpa


                            Jaja, hab auch schon gemerkt, daß ich mich vertan habe. Mea culpa.
                            J.

                            Kommentar


                            • Scherzkeks, lüsterner! ;-) o.w.T.


                              .

                              Kommentar


                              • RE:@Anke


                                Hallöle Anke,

                                Du hast doch eine schöne Weihnachtsgeschichte erzählt.
                                Früher als meine Eltern noch nicht geschieden waren,war
                                Weihnachten für mich genauso. Erst Badewanne dann warten bis das Glöckchen klingelt,singen und dann Bescherung,anschliesent Kirche.

                                Heute bin ich der Meinung es sitzen an diesem Tagen viel zu viele Menschen allein.Vor dem Heilligabend ist überall
                                gewusel und Stress und dann ganz plötzlich Ruhe,Feierlichkeit mit der ,diese Menschen nichts anfangen können ausser saufen oder weinen.
                                Vero wird es genauso gehen.
                                Ich muß am ersten Feiertag zu meiner Mutter ins Heim(Ich kann sie leider nicht nach Hause holen) dort sind soviele Einsame Menschen die niemanden mehr haben da graut es mich. Weihnachten soll ein fröhliches Fest sein feiern, auch mal lachen dürfen und nicht nur Feierlichkeiten und
                                Kirche.Was tut die Kirche an diesen Tagen für einsame Menschen? Messe halten oder Andacht ,viele trauen sich an den Tagen noch nicht mal in die Kirche weil sie nicht die
                                richtige Kleidung haben. Bei uns mach das CVJM Heilligaben eine Feier für einsame Menschen ,die müßen bald anbauen weil sie die Menschen nicht mehr unterkriegen.
                                Gran Canaria ist über Weihnachten ausgebucht.Warum wohl? Wenn ich später die Wahl habe Fliegen oder allein,
                                was glaubst Du wohl was ich tu.

                                So jetzt muß ich für den 2Feiertag Waffelnbacken,da kriege ich die Bude voll Besuch und da wird garantiert viel
                                gelacht und villeicht sogar mit den Kindern gesungen,nur nicht ganz so feierlich.

                                Viele liebe Grüße Hörnchen

                                Kommentar


                                • RE: Weihnachtsgeschichten


                                  ich kann auch was erzählen, ist aber meiner schwester passiert:
                                  sie ist genau am weihnachtstag (24.12.) aus teneriffa zurückgeflogen, zwischenstopp in erfurt. dort war aber die lande- und startbahn so vereist, dass die maschine nach dem stopp nicht mehr starten konnte (nachdem sie schon von der bahn rutschte). so, nun saß mein schwesterherz und deren freund in erfurt fest, während wir am gedeckten tisch auf sie warteten. ersatzzüge oder busse fuhren wegen des schlechten wetters auch nicht nicht mehr.
                                  die beiden haben aber zuvor auf teneriffa leute kennengelernt, welche in erfurt wohnten. die haben sie mitgenommen - zu einer riesen weihnachtsparty, von der sie den nächsten morgen an den bahnhof geschafft wurden. wir haben unsere feierlichkeiten nachgeholt und sie wird sich wohl ein leben lang an ihren ungewöhnlichsten weihnachtsabend erinnern.
                                  katsch

                                  Kommentar


                                  • RE:@Anke


                                    jetzt bäckst du schon die waffeln für weihnachten ???? die sind doch bis dahin alt...bzw. staubtrocken?

                                    Kommentar


                                    • RE:@Peter Voss


                                      Hast Du schon mal was von Gefriertruhen gehört?

                                      Typisch Mann

                                      Kommentar


                                      • RE:@Peter Voss


                                        ach so....so einen luxus habe ich nicht.

                                        Kommentar


                                        • RE:@Peter Voss


                                          Armer Peter zum Gkück ist es ja Draussen kalt.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X