• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was ist nur mit mir los?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist nur mit mir los?

    Hallo Dr. Riecke und Forenteilnehmer,

    seit einiger Zeit mache ich mir viele Gedanken um mich selbst, beobachte gewisse Dinge an mir die ich einfach nicht verstehen kann.

    Aber von vorne... seit ich denken kann hoffe ich einen Mann zu finden der gut zu mir passt und ich glaube nicht dass meine Erwartungen diesbezüglich zu überzogen sind. Aber das ist eigentlich nicht das Problem, das Problem ist dass ich mich ständig für neue Männer interessiere und sobald ich anfange mich ihnen überlegen zu fühlen erlischt mein Interesse so schnell wie es gekommen ist. Leider kommt es sehr häufig vor, dass ich mich den Männern überlegen fühle - ich weiß aber nicht WARUM? Denn eigentlich habe ich nicht besonders viel Selbstwertgefühl/-bewußtsein.
    Komme ich dann mal wirklich an einen Mann dem ich mich nicht überlegen fühle, komme ich nicht mehr von ihm los, selbst wenn er mich noch so Scheisse behandelt.

    Ich kann diese Zusammenhänge einfach nicht verstehen udn ich will dass das aufhört. Ich will endlich meinen Traum von einer Partnerschaft erfüllen und nicht ihn mir selbst immer wieder kaputtmachen....

    Freue mich auf eure Meinungen.

    Daniela


  • Salut Daniela


    Hast du eine dominante fater oder mutter ? ich frage mal nur so ?

    Kommentar


    • RE: Was ist nur mit mir los?


      Liebe Dani,
      könntest du mal mal zwei Beispiele geben? Eins für den Fall, wo dein Interesse schnell wieder erloschen ist, und eins für den, wo du trotz schlechter Behandlung kleben geblieben bist?
      Grüße, Juliane

      Kommentar


      • RE: Was ist nur mit mir los?


        Hallo nochmal,

        anscheinend sind noch einige Fragen offen geblieben... ich versuche diese mal zu beantworten.

        Liebe Vero,
        ich könnte nicht sagen, dass mein Vater oder meine Mutter dominant wären. Mein Vater ist Alkoholiker und meine Eltern leben seit über 10 Jahren getrennt. Zu meinem Vater habe ich sehr wenig Kontakt. Mit meiner Mutter verstehe ich mich gut. Mein Vater ist ein Mensch, der solange ich lebe nur getrunken hat. Wenn er betrunken war hat er an allem rumgenörgelt, und wenn er nüchtern war hat er seinen Mund nicht aufgekriegt. Er zeigte nie Interesse an uns Kindern, es war ihm einfach alles schlichtweg egal (zumindest machte es den Anschein). Meine Mutter war seit ich denken kann sehr krank, ich kenne sie nur bettlägerig, oder arbeitetend, in Zeiten wo sie fähig war aus dem Bett zu kriechen....

        Liebe Juliane,
        ein Beispiel für einen Mann an dem ich kleben geblieben bin ist folgendes: ich lernte ihn kennen und war schwer verliebt. Er war anfangs recht zurückhaltend was mich nur noch mehr anzog. Kaum dass wir zusammen waren ging es los damit, dass er mich für alles verantwortlich machte was in seinem Leben schief lief. Er war wahnsinning wortgewandt. Egal worum es ging, ob wir Streit hatten oder ob es nur ein normales Gespräch war, zum Schluß hatte ich immer das Gefühl schuld, wertlos, schlecht und/oder eine Niete zu sein. Manchmal beleidigte und verletzte er mich zutiefst, doch bei ihm hatte ich das Gefühl es so verdient zu haben und dass das, was er sagt, der Wahrheit entspricht, auch wenn es keinerlei Grund für sein Verhalten gab.
        In dieser Beziehung litt ich zutiefst, doch er schaffte es immer wieder mich "zurückzuholen" wenn ich versuchte das Ganze zu beenden. Er schaffte es damit, dass er mir einredete ich wäre ein schlechter Mensch wenn ich davon laufen würde, diese Beziehung aufgeben würde, etc....

        Zum Glück schaffte ich es doch irgendwann dem ganzen ein Ende zu setzen. Seither (und wenn ich ehrlich bin auch schon während dieser Beziehung) lernte ich oft Männer kennen... es war immer wieder das gleiche. Anfangs war ich hin und weg, doch je mehr sie mich bewunderten, je mehr ich sie und ihre Schwächen kennenlernte, desto schneller verlor ich das Interesse an ihnen.
        Einerseits ist es so, dass ich mir einen Mann wünsche der mich so akzeptiert wie ich bin, der mich begehrt und mir das auch zeigt. Andererseits kann ich aber scheinbar nicht damit umgehen, dass mich diese Männer auf einen Sockel stellen und mich vergöttern (hört sich blöd an, ich weiß).

        Kurz gesagt ist es einfach so, dass ich, wenn mir ein Mann das gibt was ich im Grunde meines Herzens will, diesen Mann dann nicht mehr will. Wenn er mir doch nichts von dem gibt was ich will, fange ich an, mich von diesem Mann abhängig zu machen.

        Wünsche euch noch eine gute Nacht.

        Lg
        Daniela

        Kommentar


        Lädt...
        X