• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mama macht Papa Druck wegen Kind-Besuchen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mama macht Papa Druck wegen Kind-Besuchen

    Hi Folks,

    ich hab da (seit 20 Jahren, aber man kann ja mal anfangen) ein Problem:

    Die Mutter meines Sohnes (wir leben seit vor der Geburt schon getrennt - sie wollte keine Beziehung oder gar 'eheähnlichen Verhältnisse' wie sie es ausdrückte) macht seit das Kind auf der Welt ist einen gewissen Druck was den Umgang (grauseliges Wort aber so nennen es auch die Familiengerichte ;-) angeht.

    Also dergestalt, daß sozusagen immer SIE bestimmen will wann und wann nicht.

    Ich hab nichts gegen Absprachen (Absprachen ist das wenn es gegenseitig vereinbart ist) aber das war eher ein Diktat. Familiengericht haben wir (bzw. ich hätt’s ja tun müssen) nie eingeschaltet und es gab auch keine "Umgangsverweigerung" nein sie war froh, daß ich so ein "ich will bittebittebitte mein Kind besuchen - Pappa war denn so wurden babysitter & Co nicht benötigt.
    War ich aber dann mehrere Tage mit dem Kind z.B. zusammen dann hat sie gesagt 'so, nu nicht mehr' und ich durfte gehen. Hatte dann immer so ein blödes Gefühl "der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehn".

    Der Satz lautete auch nicht 'so, nu nicht mehr' sondern "weißt Du ich fände es jetzt besser, wenn Du mir [...] bringst und dann Du eine Weile ihn nicht siehst. Ich spüre für mich einfach [blablablabla] und das möchte ich nicht!"
    Die [...] kann sich jeder ausmalen ich glaub jeder M. in dieser Situation kennt sowas.

    So und umgekehrt ist es so seit das Kind älter ist und ich mich mit ihm gern absprechen möchte, wann und was wir zusammen machen und wie lange, da mischt sie sich immer noch ein.

    Und nun ist er erwachsen, und sie mischt sich IMMER NOCH ein. Der Stil und die Art ist wie 'früher'. Ich Blödkopp hab auch noch über 2 Jahre Kindesunterhalt sie gezahlt, obwohl ab 18 der Unterhalt dem Kind DIREKT zusteht und nicht Frau Mamma. Als ich dann die Zahlungen einstellte und meinem Sohn direkt was zahlen wollte war ihr gar nicht recht - das gab richtig Zoff. Und bei der Gelegenheit erfuhr ich dann so nebenbei, daß sie meinem Sohn mal Geld gab, dann mal nicht und sein Girokonto inzwischen schlicht und einfach auf Null steht - weil sie es eben in dem letzten halben Jahr nicht auf die Reihe gekriegt hat ihm Geld zu geben. Komisch. Ich hatte n Dauerauftrag für den Unterhalt (und hab jetzt n Daueraufrag für meinen Sohn). Dazu ist sie unfähig. Ich sehe da ein 'das Kind abhängig halten über die Geldschiene' und deshalb war sie so stinkig denn wenn Pappa direkt zahlt isses Ebbe mit der Abhängigkeit. Momentan versucht sie auf Sohnemann Druck auszuüben daß er ihr Geld 'leiht' bzw. ich müßte es eher nennen schenkt. Na‚ is’n andres Thema (nur zum besseren Verständnis) ich war beim Umgang:

    Ihr könntet jetzt zwar sagen "äh, Ulli, scheiß drauf weil wenn das Kind 18 komma null,00 Jahre alt ist erlischt der gesamte gesetzlich geregelte Umgangskram, Sorgerecht usw. da kannst Du Dich mit Deinem Kind treffen so oft, wo und wann Du bzw. das Kind will. Das ist sicher richtig. Ich kenn das BGB und die ganzen Gesetze (D).

    Es geht mir um die emotionale Seite.

    Denn erstens übt sie auf ihn genau den Druck aus wie auf mich (er soll also auch "mich anrufen" bzw. "nicht anrufen") und es kommt auch vor daß sie anruft und sagt "Du, der [...] wartet jetzt auf Deinen Anruf. Ich finde es nicht richtig daß Du ihn gestern nicht angerufen hast [blablablablabla] und das halte ich für NICHT in Ordnung!".

    Nach solchen Gesprächen [blablablablabla] das sind so ca. 5 Minuten dauernde Angriffsmonologe in denen mein gesamtes „Fehlverhalten“ der ca. letzten 3 Monate aus ihrer Sicht Revué passiert *grummel*) benötige ich erst mal ne halbe Stunde um den Adrenalinspiegel wieder herunterzusenken. Dann ruf ich meinen Sohn an (gleiche Wohnung Maisonette unten) und der sagt mir "hä? Ich hab gestern gar nicht erwartet daß Du mich anrufst. Is überhaupt kein Problem dass Du jetzt anrufst" (Mammas Kommentar dazu: "ja DU, DU bist so ein Egoist und vestehst das nicht, [.Name..] traut sich ja gar nicht Dir das zu sagen. Also hör auf solche Fragen zu stellen!!! *schäum*)

    Genug. Ihr habt jetzt ein emotional geladenes aber hoffentlich nachvollziehbares Bild von der ganzen Kiste.

    Wie geht's euch?
    Was läuft da beim 'Umgang' bei getrennt lebenden Paaren immer so fulminant schräg?
    Was kann man tun?
    (sagt jetzt nicht klarer Terminkalender - das hat sie immer abgelehnt und vor Gericht sowas erzwingen also da musses schon Dicke kommen m.M.n)

    Es dankt für anregende Diskussion des Themas und grüßt sehr freundlich

    Ulli

    (der sein Heil in dieser persönlichen Kiste darin sieht, daß Sohnemann bei Mamma auszieht. Traut er sich bloß nicht - mit fast 21)

    P.S.: die Blödelfraktion erspart mir bitte bei diesem ernst gemeinten Beitrag ihre Comment. Bitte. Danke.


  • RE: Mama macht Papa Druck wegen Kind-Besuchen


    Hi UlliZ,
    da gebe ich mal gleich meine Meinung dazu ab.
    Als erstes, gehörst Du anscheinend zu den wenigen Vätern, die dumm (tschuldigung) genug sind aus lauter Verantwortung und Pflichtbewußtsein, sicher auch aus Vaterliebe "still" zu halten. Was Du solange getan hast, wirst Du jetzt plötzlich nicht mehr ändern können. Das würde glatt Mutter und Sohn von den Socken hauen.
    Ein guter Rat von mir, halte einfach noch ein wenig durch. Dein Sohn ist anscheinend mit 21 Jahren noch nicht unter Mutters Flügeln hervorgekrochen (wie sollte er auch, war ihr ja die ganze Zeit ausgesetzt). Er braucht selbst noch ein wenig um die Verhältnisse klarer zu sehen. Außerdem ist er in dem Alter , in dem Jungs weder ein Vor noch ein Zurück kennen. Er wird vielleicht etwas langsam erwachsen - aber er wird es schon noch und dann kannst Du beginnen ein normales Vater-Sohn-Verhältnis zu schaffen ohne Mamas Einfluß.
    Warte einfach noch ein wenig ab und mache den Fehler nicht, Deinen Sohn zuviel finanzielle Zuwendung zu geben, zumal Du eh nicht sicher sein kannst, daß er der Nutznieser davon ist.
    Gruß Schlumpfinchen

    Kommentar


    • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


      Hi Schlumpfinchen!

      ja, da is was dran. In der Geldangelegenheit hab ich meinm Sohn nur geraten, die Kohle für sich zu behalten.
      Sie behält ja auch das Kindergeld für sich und da sind sie was z.B. die Nutzung des gemeinsamen Kühlschrankes angeht wohl mehr als quitt (ist sogar de jure so, BGB regelt das 'Kost und Logis' nennen sich diese Dinge auf Amtsdeutsch).

      Und in der Auszieh-Angelegenheit gibt es sogar schon einen 'große Koalition' in der Familie also Opa, Tante und ich würden da 'Support' geben (Geld, helfen usw.).

      Aber er müßte sich das auch trauen. Und DA kommt noch mal n Megakonflikt auf alle Beteiligten zu.
      Na schau mer mal. Will auch nicht zuviel erzählen, warte auf Meinungen...

      Gruß Ulli

      Kommentar


      • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


        ......... drück Dir die Daumen, daß der Junge sich bald traut.
        Ist aber sicher auch nicht einfach für ihn!
        Habe einen ähnlich gelagerten Fall im weiteren Bekanntenkreis.
        Da hat die Mutter ihren Sohn mit dem Gefühl aufwachsen lassen, daß er der Mann im Haus ist und bleiben muß, damit sie nicht total alleine und hilflos in der Welt ist. Auch wirft sie ihm beim Versuch auszuziehen immer vor, daß sie es alleine finanziell nicht schaffen würde.
        Der arme Kerl, weiß gar nicht was er tun soll ohne sich schuldig zu fühlen.
        Hoffe , daß es in Deinem Fall nicht ganz so schlimm ist oder ausartet.
        Motto: auf Besserung hoffen und aussitzen!

        Kommentar



        • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


          Hi Ulli,ich verstehe dein Problem nicht ganz.Du hast einen Sohn der Volljährig ist.Du hast die ganzen Jahre hindurch deine Schuldigkeit getan.(gleich gibs kloppe von allen Seiten)
          Wenn dein Sohn das Bedürfnis hat dich zu sehen,wird er"s tun.Wenn er Geld will wird er sich ebenfalls bei dir melden.Da bin ich mir sicher.
          Wieso der Konflikt mit der Mutter?
          Du machst dir das Leben unnötig schwer.
          Das ist meine Meinung dazu.
          Bitte nicht so doll draufhauen,ich will Freitag noch weg.
          Gruss Biggi

          Kommentar


          • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


            Na sag mal..wer Meinungen will der muss auch mit Fakten rausrücken.Meine Kristallkugel is auf Urlaub und raten tu ich ungern.
            Aber mal so von den schon abgelieferten Fakten ausgehend:
            Dein mittlerweile erwachsener Sohn sollte mal langsam anfangen sich auf die Hinterbeinchen zu stellen,wenn nicht jetzt ,wann dann??Oder liegt´s daran,das es bei Mamá so herrlich bequem ist??Also ich..insofern ich einen 21-jährigen Sohn hätte würde da schon eine gewisse Beteiligung am Kostenfaktor erwarten...insofern kann ich der Frau (der Mutter Deines Sohnes) fast keinen Vorwurf machen
            Was die Abnabelung betrifft,die Dein Sohn da vornehmen soll.....dafür ist er alt genug.Entweder er will es oder er will´s nicht,ein 21-jähriger sollte die geistige Reife besitzen von selber auf die Idee zu kommen das irgendwann gut ist mit Mamá.....Man kann ihm natürlich auch mal auf die Finger klopfen,das wäre dann wohl die Aufgabe von Dir.
            Du scheinst da herrlich mitzuspielen in dieser menage a trois.Vielleicht solltest Du Dir mal,in einem ganz lauschigen Moment,Gedanken machen über Dein Söhnchen,der vor deutschem Gesetz als ERWACHSEN gehandelt wird.Und wenn Du zu einem guten Abschluß Deiner Gedanken gekommen bist,dann halt Zwiesprache mit Deinem Sohn und zwar unter Umgehung seiner Mutter.
            Meine Güte,das liebe Kind hat einen Telefonanschluß....ruf ihn an,lad ihn auf ein Bier ein und sag ihm was sein Vater von ihm hält,was Deine Gedankengänge sind,was Du meinst wie es weitergehen soll......
            Hast Du jemals mit Deinem Sohn geredet???

            Kommentar


            • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


              Schlumpfinchen schrieb:
              -------------------------------
              .....Motto: auf Besserung hoffen und aussitzen!

              Ou. Da hoffe ich glaub ich schon 20 Jahre und könnte weitere 20 Jahre hoffen 8und nix passiert). Also aktiv werden müßte ich schon (im Sinne von Unterstützen) denn mein Sohn hat das 'eigentliche' Problem.

              Wer gern lachen will über das Thema sieht den Loriot -Film (40-jähriger Möbelverkäufer lebt 'IMMER NOCH' bei Mamma). S gibt Extreme, ich weiß. Mein Fall is son mittelschwerer (ich tippe auf Standard/Durchschnitt). Deshalb poste ich ja.

              Tschüß Ulli (les später wieder mit, jetzt SONNE, wie schon a.a.O. erwähnt)

              Kommentar



              • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                Nerea schrieb:
                -------------------------------
                Hast Du jemals mit Deinem Sohn geredet???

                Die Antwort lautet: ja, und zwar nicht nur 1 mal. Er ist da sehr zurückhaltend von 'ich will mal ausprobieren, in ner eigenen Whg. zu leben' bis 'na ja momentan 'geht' es noch und mal sehen usw.. Also er ist unschlüssig.
                Aber wie gesagt es gibt die große Koalition Opa/Tante/Pappa (nur die Oma gehört nicht zur koalition und darf davon möglichst nicht so viel wissen weil die war GENAUSO).

                Daß ich da Bestandteil eines System bin bzw. 'prima mitspiele' (wie Du treffend formulierst) ist mir auch vollkommen klar. GENAU deshalb poste ich ja und will wissen, wer hat ein solches Problem wann wie gelöst oder Ideen dazu.

                So m´ß jetzt aber wirklich kurz weg. Heut abend kriegt Ihr Respond auf eure Beiträge (wen dann nicht schon 'alles gesagt ist';-)..

                A tout al heure - Ulli

                Kommentar


                • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                  Was macht der guter, den ganzen tag? lernt er was ?jodelt er? oder bügel?
                  Wie weit wohnst du von ihm?
                  Wohnung von papa bekommen ist alles gut und schön, aber , was bring er den dazu?was ist den für ihm den so gemütlich zu hause?



                  Ps:Moi aussi :-) a tout à l'heure!!

                  Kommentar


                  • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                    Tja, zur Revolution kann man niemanden tragen. Da muss er dann schon selbst wollen (hin laufen), der Sohn.

                    Wir haben glaube ich zwei unterschiedliche Verantwortlichkeiten:
                    1. Die Verantwortlichkeit des Sohnes für sein Leben und
                    2. Die Verantwortlichkeit des Vaters für sein Leben.
                    Vielleicht auch noch
                    3. Die Verantwortlichkeit der Mutter für ihr Leben.
                    Aber damit ist dann auch wirklich Schluss.

                    Die Rechtslage ist eindeutig. Die emotionale Schiene dann schon schwieriger, wenn man sich gegenseitig die Verantwortung zuschiebt, wie's gerade so passt. Da muss jetzt und konsequent eine Linie/Grenze gezogen werden. Und weil Vaddern ja nicht das Leben von Sohnemann lebt und der wiederum nicht das vom Muttern und die wiederum....., weil eben jeder nur das eigene Leben verantwortet, da kann auch jeder nur für sich selbst seine Grenze deutlich machen. Wo ist Deine?

                    Wenn der Vater meiner Tochter mich anruft, um mir vorzubeten, was er für gut hält, wie ich mich zu verhalten hätte, damit ein vermutetes Glück des Kindes eintritt, dann kann ich ein schlechtes Gewissen oder Wut im Bauch bekommen oder auch nicht. Alles Ansichtssache. Vielleicht überlegst Du Dir mal, aus welcher Perspektive heraus Mutter Dir "ein schlechtes Gewissen" einreden will und warum Du das ZULÄSST. Ich weiß, dass es schwierig ist, aber wer für mein Leben nicht relevant ist (und das ist der Vater meiner Tochter nicht), der geht mir mit Apellen an mein Gewissen so ziemlich am Arsch vorbei. Warum ist das bei Dir anders? Warum pfeifst Du nicht ein lustig Liedel, wenn sie anruft und plauderst über das Wetter (was sicher genau so relevant ist), statt Dich aufzuregen? Warum sagst Du nicht sofort, dass Du jetzt auflegst, weil Du besseres zu tun hast, als Dir ihr Gezeter anzuhören, und machst das dann auch? Warum erträgst Du das 20 Jahre lang mit wachsendem Unmut, statt zu sagen, was Du willst und was nicht?

                    Fragt mal einfach so
                    Anke

                    Kommentar



                    • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                      Salut Véro, et bonsoir, je suis retour

                      Nö er jodelt nicht er studiert 'n naturwissenschaftliches Fach und das recht straight (also nich rum hängen, abhängen bzw. selbsige nur am WE oder in den Semesterferien).
                      'N Rumhänger-Kiddie würde ich auch nur so ca. 4 Monate lang weiter mit Bargeld versorgen danach müßte er dann schon irgendwas an Aktivitäten anbieten ('n Freund von mir finanziert die Rumhängerei jetzt schon 3 Jahre und nörgelt was ihn das kostet statt GANZ KONKRET die Zahlung einzustellen).

                      Natürlich sieht es bei Jugendlichen mir Arbeit/Ausbildung mau aus in D. aber es is'n Verdrängungwettbewerb und wenn Kinder z.B. Abi haben (hat meiner) dann schwimmst Du bei diesem an sich ätzenden Verdrängungwettbewerb wenigstens vorn mit.

                      Und gemütlich zu Hause isses nicht unbedingt sehr, aber das Weggehen würde den von mir beschriebenen Grundsatzkonflikt Mama-Sohn (er verläßt mich *cry*) auf den Punkt setzen und davor hatter Schiß. So simpel isses. Er würde gerne traut sich aber nicht.

                      Ich hab schon Konflikterfahrung in dieser Richtung und die is heftig.
                      z.B. als er 14 war, wollt ich mit ihm Urlaub in F machen - da greift dann das Gesetz denn diese 'Handlung' ist zustimmungspflichtig vom Inhaber der elterlichen Sorge und das war nu mal Mamma. D.h. übersetzt bedeutet das Vetorecht.
                      Das Gespräch hierzu lief so ab daß sie zunächst der Meinung war 'da kann zuviel passieren', wir kauten auf ihren Wunsch die ganzen Verkehrsmittel durch (Auto, kann im Straßengraben landen, Zug, kann entgleisen, Flugzeug, kann abstürzen) und als ich meinte, ja weißt Du das Leben an sich ist lebensgefährlich - wenn wir zu Fuß gehen sollen, was ja doch ein wenig weit wäre, könnte auch beim aus der Tür gehen von oben ein Dachziegel kommen (ou Véro - tu connais "Le Fabuleux Destin d' Amélie Poulain" da kommt noch was ganz anderes von oben...) da knallt sie den Hörer auf. Ich rief wieder an, mein Sohn dran, ich ihn gebeten ich wollte noch mal Mamma sprechen und er darauf "meine Mamma hat gesagt sie möchte jetzt nicht mehr mit Dir sprechen".

                      Super Konfliktlösung oder?

                      Später sagte sie mir dann (und das is nu wieder sehr wichtig für den "Fall" den ich hier diskutieren will): "mein Kind ist das Einzige, was ich habe". *grusel* wenn ich sowas höre....

                      Na gut nach 14 Tagen war das Ding gelöst ich durfte unter strengen Auflagen (jeden Tag anrufen, Lagebericht abliefern, Auto von der Tante für die Fahrt nehmen (Neuwagen, Airbag, meine Schüssel damals alt, kein Airbag) mit Hern Sohn (14) für 3 Wochen nach Südfrankreich.

                      Ich bin eben so ein rationales *********, das hörte ich auch mal. Immer nur Argumente der Vernunft und ihre Gefühle versteh ich nicht. Aber das is'n anderes Threadthema für min. 100 Eintragungen.

                      so long - Ulli

                      Kommentar


                      • RE: Mama macht Papa Druck /Geld usw.


                        Muß bestätigen und zugeben daß ich mir das Leben da Tatsache ein wenig schwer mache.

                        Aber es gibt einen Grund der die Geschichte vielleicht erklärt: wollte ihn zunächst nicht posten aber bevor ich hier als Vollidiot rausgehe, der mit erwachsenen Menschen nicht reden kann, muß ichs dann doch ergänzen:

                        Die Mamma ist psychisch sehr instabil und zudem schwer krank (wir lassen mal die Diskussion ob die Krankeit hier als Mittel zum Zweck eingesetzt wird aber wenn der Arzt sagt 'hier liegt eine schwere Krankeit vor' und mit Unterbrechungen fast 1 Jahr Klinikaufenthalte erforderlich waren (danach Tagesklinik) dann ist hier wohl nix mit 'Simulantentum als Erpressungsmittel' wie manch eine/r unterstellen könnte).

                        Mit Gesunden ist unter Erwachsenen naturgemäß leichter umzugehen als mit Kranken. Weil diese Balanciererei zwischen Respekt, Grenzen zeigen, angemessen reagieren und eigene Interessen durchsetzen ist mit (psychisch) Kranken noch schwieriger. Is keine Entschuldigung sondern ne Erklärung.

                        Muß noch Anke antworten - die hat auch nen sehr klugen Beitrag geschrieben!

                        Gruß Ulli

                        Kommentar


                        • aaaaber


                          trotz allem hört es sich so an, als habe sie ihren job bei eurem jungen ganz gut gemacht, oder?

                          Kommentar


                          • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                            _AnkeF_ schrieb:
                            -------------------------------
                            Tja, zur Revolution kann man niemanden tragen.
                            -------------------------------
                            Wohl wahr. Zumal Revolutionen in Deutschland daran scheitern, daß auf der Wiese vor dem Parlament steht "Rasen betreten Verboten" ;-)

                            nochmal _AnkeF_ :
                            -------------------------------
                            Vielleicht überlegst Du Dir mal, aus welcher Perspektive heraus Mutter Dir "ein schlechtes Gewissen" einreden will und warum Du das ZULÄSST.
                            -------------------------------
                            Ja, das ist der Ansatz!

                            Ich denke ihre Zielrichtung ist (was sonst) ihre Interessen durchzusetzen.

                            Die sind:

                            a) ich soll zahlen (war schon immer so und theoretisch könnte es so weitergehen bis zur Rente - ich übertreibe)

                            b) ihr Sohn soll bei ihr bleiben ("es ist das Einzige was ich habe" Zitatende)

                            c) ich soll mit dem Kind das tun was sie billigt ud das nicht tun was sie nicht billigt

                            Zu a) und c) hat sich die Rechtslage mit 18 geändert (darauf hat sie sehr bissig und agressiv reagiert "Du immer mit Deinen Gesetzen. Ich hab auch immer alles bezahlt für das Kind. Ich werde mich da mal erkundigen was Du da für abenteuerliche Dinge behauptest"(*sehr scharfer Unterton*)
                            Sie erkundigt sich natürlich nicht weil dann würde sie erfahren daß es Tatsache so ist.

                            Bleibt also b)

                            Da b) aber nicht mein Ding ist, wie Anke herausgearbeitet hat, denke ich, kann ich dem Jungen nur Unterstützung anbieten (was ich tat, mehrfach) und wer nicht will, will nicht.

                            Meine Bedenken sind eben nur, daß er von der Krankheit der Mutter (bitte auch oben meine Antwórt auf "Smily" lesen) quasi 'angesteckt' werden könnte denn psychische Erkrankungen (nu gut ich sag es, ne schwere Depression isses gewesen und vorbei isses auch noch nicht ganz) greifen als bleierner Druck auf das nahe Umfeld über.


                            soweit erst mal, Ulli

                            P.S.: Depression heißt ja auch, daß sich viele nahe Verwandte und Bekannte zurückziehen, es wird also um den Depressiven herum oft recht einsam - was wiederum die Krankheit nicht gerade begünstigt.
                            Für alle Nörgler (die diesen Thread bisher gemieden haben, danke) sei gesagt, daß ich bei Depression inzwischen wahrscheinlich die Prüfung an der Uni bstehen würde, also schon sach- und fachkundig BIN. Es is trotzdem sehr, sehr schwierig mit Depressiven umzugehen)

                            Kommentar


                            • RE: aaaaber - ??????????????


                              Hi found,

                              Du meinst jetzt daß er zwar weg will aber es nicht tut?
                              Oder daß er ansonsten n ganz netter Kerl is?

                              Also ich bin auch teilweise doof bzw. schwer von Kapé aber bitte klär auf, was Du meinst (will mich hier nicht blamieren und was falsch verstehen ;-)
                              Denn daß er fast 21 ist ist ja nicht 'n job gut gemacht haben' oder wie oder was?

                              Gruß Ulli

                              Kommentar


                              • RE: aaaaber


                                würdest du denn sagen, dass sie alles verhunzt hat, weil er mit 20 noch zu hause wohnt?

                                ""b) ihr Sohn soll bei ihr bleiben ("es ist das Einzige was ich habe" Zitatende)

                                c) ich soll mit dem Kind das tun was sie billigt ud das nicht tun was sie nicht billigt ""

                                diese beiden punkte hören sich für mich nicht gut an, weswegen ich sowohl deinen unmut verstehen kann als auch deinen wunsch, ihn da raus zu holen.

                                andererseits weiß ich, wie schwierig es ist, alleine kinder aufzuziehen und wie wenig der andere, "besuchs"- elternteil davon auch nur ahnt.
                                selbst wenn das kind (als es noch ein kind war) für wochen bei dir war, machst du dir keine wirkliche vorstellung von einem jahre dauernden alltag als alleinige bezugsperson,
                                wäsche, schule, alltagsprobleme, freundesfindung und -pflege, organisation von aktivitäten, kochen, putzen, der weitgehende verzicht auf persönliche freiheit und entfaltung bis zu einem gewissen alter des kindes, etc., ich brauche es ja eigentlich nicht aufzuzählen, denn das weißt du natürlich auch.
                                hier macht aber tatsächlich auch die dauer den tatsächlichen grad des kräfteverbrauchs aus.
                                dementsprechend allergisch reagiert man da auf kritik desjenigen, der vermeintlich nur die rosinen des elternkuchens bekommt.
                                und wenn die mutter deines sohnes sich mit schwerwiegenden depressionen herumgeschlagen und dennoch ein kind großgezogen hat, das nun studiert, ein gutes verhältnis zu seinen erwachsenen und keine gravierendere macke aufzuweisen hat als fehlende courage für die bald fällige (da gebe ich dir unbedingt recht) abnabelung, dann hat sie meines erachtens keinen so miesen job gemacht.
                                ich weiss natürlich nicht, was du sonst noch alles zu beklagen hast, vielleicht hast du dich ja in deinem beitrag auf ebendies beschränkt und es gibt noch viel mehr zu bemängeln.
                                aber weißt du, wenn ich so etwas lese, dann denke ich immer, wie das wohl wäre, wenn ich hier einen beitrag schriebe, über den vater meines älteren sohnes ( mit dem wir nicht zusammenleben).
                                und dass ich mit so einer subjektiven schilderung der situation mit sicherheit die leser auf meiner seite hätte.
                                allerdings könnte er das vermutlich ebenso mühelos hinbekommen, wenn er über mich schriebe.
                                beide machen fehler, weil es ohne überhaupt nicht geht.

                                und ich denke, dass ein getrenntes paar mit kind einfach auch eine ganz spezielle empfindlichkeit für das verhalten des anderen entwickelt.






                                Kommentar


                                • RE: aaaaber


                                  Hi nochmal found,

                                  sehr g´guter Beitrag Deiner. Die Platte "DU, DU hast immer nir die Sonnenseite als Besuchspapa und ich hab den Alltag" die kenn ich auch sehr gut (auswendig), aber

                                  a) wer wollte den UNBEDINGT mich loswerden bevor überhaupt das Kind auf der Welt war?

                                  b) hatte ich auf Grund der schweren Krankheit nicht 3 Wochen, sondern auch schon mal ein 3/4 Jahr den Pappa gemacht und das ist dann schon ALLTAG und keine "Besuchsonkel-Sonntag"

                                  c) hat sie m.E. insgesamt ganz herrvorragend ihre Mutterrolle gemeistert - das erkenne ich hoch an - obwohl ich NOCH LIEBER damals ne Familie gehabt hätte, also mich "dauermitkümmern" hätte wollen. Stop, das ist hier nicht Thema.


                                  So long, Foundie, es is eben nicht einfach!

                                  P.S.: Männer, die die F. mit dem kleinen Baby sitzenlassen weil "das hab ich mir anders vorgestellt" DIE haben meine ganze Verachtung (obwohl auch sie Umgangsrechte haben sollen, o.k., denn das Kind kann ja nüscht dafür wenn es nen verantwortungsscheuen Pappa hat).
                                  Grad vor 4 Wochen wieder im Bekanntenkreis passiert (aber nicht Baby sondern Tochter is 8 und er hat ne "Neue"). Na und der Typ is Rechtsanwalt, der weiß, wie er Unterhalt verweigert bzw. hinauszögert bis zum GetNo. Hat er schon angekündigt, netter Pappa, nicht wahr?(*schäum*)

                                  Kommentar


                                  • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                                    Meine Bedenken sind eben nur, daß er von der Krankheit der Mutter (bitte auch oben meine Antwórt auf "Smily" lesen) quasi 'angesteckt' werden könnte denn psychische Erkrankungen (nu gut ich sag es, ne schwere Depression isses gewesen und vorbei isses auch noch nicht ganz) greifen als bleierner Druck auf das nahe Umfeld über.
                                    ............................
                                    Salut UlliZ,
                                    1)Ich sage mal ein bischen von der seite"perspecktive" versetzt... depri nun gut, aber meinst du den wen er weg ist, es dann ihn definitiv gut geht und du dir kein kopf mehr darber machen brauchst?
                                    2)dein sohn: denkst du nicht, das wen sie deprie drauf ist, auch wen er weiter weg ist, das er nicht ständig darauf arten wird, wie es ihr geht? Weil er nun mal vieleicht ganz einfach seine mutter liebt?
                                    3)Denkst du nicht wen sie (sagen wir mal so)in 10 jahren weiterhin krank ist, das er weiterhin nur eine mutter hat, für die ER sorgen wird das es ihr gut geht, für die er weiterhin rücksicht nehmen wird, sagen wir mal , weill er sie liebt?

                                    4) und jetzt erwas spiegel verkert, das hast die ja tausend mal gehört, aber vieleicht bring es etwas, wen du es von ein andere personn hörst, versuche bitte jetzt nicht auf durschzug zu stellen, ja :-))
                                    Was wurdes du denken wen du depressiv bist, und die mutter versucht dir dein sohn von dir fern zu halten und meint das es wurscht ist, ob dein sohn da ist oder nicht? du gehst vieleicht den bar runter?, du hast auch nich mal kohle? aber du hast "dein job" gut gemacht, zum beispiel dich (tag für tag) die (tolle ausis studiert), Er war auch mal krank oder sooo? keine beziehung zu eine frau aufbauhen können,oder nur kurzen?, dein kind ist nicht in die droge, oder an den falschen leuten geraten... sagst du danke? oder zeigst die zehne? natürlich nicht an dein sohn, du weisst das er ein guter ist, an die die mutter?? die die ihm 4 jahren aufgeztogen hat, woll bemerkt weil du enwarfnet wars, die die mal hin und wieder für ein par tage hatte? die an der du sowieso kein vertrauen hast? weil die oft genug sich nicht gemeldet hat, wen dein sohn mit ihr unterwegst war, und die zeit wo du dich mal am wochenende austoben hätte können, hat die frau nicht mal für nötig gehalten dich von eine telefonzelle anzuruffen, das deine "nerve" sich mal ruhe gölnen? darauf hättes du mit sicherheit verzichten können oder? anstadt tausend tode gestorben zu sein?

                                    Moment, du hattes kein bock mit diese frau definitiv zu leben, weil du zu genüge gründe hattes, alle die jahre diese (definitive einscheidung), nie rückgängig gemacht.

                                    hm, ich denke ich stop mal hier, nur denke wen sie die top wersion, der "super airback" verlangt hat, dann haben diese dinge an ihren nerven und vertrauen mäschtig geknaber, sie verzeit dir dies heute nicht, ist verbitter, schade um sie, nur auch wen sie 80 wird, ist eine personn mit sicherheit an ihre seite, (der) das nicht ignoriert, weil und auch vieleicht die zeit vergangen ist.

                                    Ps: Ich habe zum glück rechtzeitig der fater meines sohnes, das messer unter die kelle gehalten :-))"ohne rechtlage zu gebrauchen" somit habe ich diese problem heute nicht, aber ein warsames auge,bei tag und nacht, habe ich ;-) ein schriet zu seite, ohne absprache mit mir , macht er nur (ein mal), mehr nicht.
                                    Als vorsorge, echofiere dich bitte nicht, es ist eine diskusion ;-)
                                    Liebe grüsse, véro


                                    Ha Ja! die stundentin aus rusland :-(( oh waja, ich gebe zu ich musste lachen :-)) arme Amelie :-)

                                    Kommentar


                                    • RE: Mama macht Papa Druck /'mitspielen'


                                      salut, et bon minuit , Véro!

                                      Imer noch wach holla. Ich muss dringend ins Bett,

                                      werd mal morgen auf deinen schönen Beitrag (merci bocü) antworten. Ich weiß im französischen gibt's kein "ü" aber ich kann a wenig verstehen, noch weniger sprechen und gar nicht schreiben (habs nie gelernt *cry*)

                                      Tschüssi und gute Nacht Ulli

                                      Kommentar


                                      • RE: Mama macht Papa Druck wegen Kind-Besuchen


                                        kann es sein, daß ihr viel zu viel Stress um euren Sohn macht, wer wen hat, wer was wie gut macht? Hat dein Sohn kein Handy, wo er dich anrufen kann und du ihn, wann du und wann er möchte? Vergess nicht die Probleme deines Sohnes die ihr ihm bereitet wenn ihr euch gegenseitig Vorwürfe macht. Wenn du ihn fragst, ob er auf einen Anruf von dir gewartet hat, ist es wie eine Bloßstellung, würd ich auch nein sagen um nich zu kränken... Hinterfrag nich so viel, diskutier nicht so viel. Wenn du soviel redest wie du schreibst, dann erstickt man ja fast in deinem Redeschwall... Sorry Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn ihr zwei feste Tage in der Woche ausmacht, wo du den Jungen siehst. Ist allerdings jetzt ein blödes Alter. Muss er wollen. Was möchte denn dein Sohn, äußert er sich darüber, oder will er es jedem Recht machen um seine Ruhe zu haben? Entschuldige, hab leider nicht alle Antworten hier gelesen, wär vielleicht besser, ok, ciao

                                        Kommentar


                                        • Theorie und Praxis - zwei Welten...


                                          Hi Ulli,

                                          die Interessen- bzw. Motivationslage der Mutter haben wir also am Wickel. Und dass es zugegebenermaßen das Ganze noch verkompliziert, wenn da auch die kranke Psyche eines Beteiligten eine Rolle spielt, ist eine Tatsache. Jetzt wollen wir doch mal Deine Motivationslage herausarbeiten, wenn's recht ist. Nach dem, was Du geschildert hast, machst Du Dir ziemlich viel Gedanken (ich interpretiere mal - korrigiere bitte, wenn ich falsch mutmaße):

                                          Die Mutter ist krank und benutzt den Sohn, und zwar

                                          a) als Fixpunkt, um nicht noch weiter in die Krankheit abzurutschen
                                          b) als Demonstrationsobjekt gegenüber der Bezugsperson Vater (Konkurrenzsituation)
                                          c) als Rechtfertigung für ihr eigenes Anspruchsdenken (finanziell wie psychisch)

                                          Das sind überwiegend Argumente, denen man nicht mit purer Logik beikommen kann, die recht willkürlich (im Sinne von patu Wollen, ohne logische Folgenabschätzung) gesetzt sind und die damit ganz klare Erwartungsstrukturen offenlegen. Es werden Regeln aufgestellt, nach denen gefälligst jedes Denken und Handeln abzulaufen hat. Das einzige, was Du dagegen setzen kannst, ist nicht Logik, sondern ein Gegenkonzept, das an der Argumentationsbasis ansetzt. Auf einer logischen Basis bewegen wir uns nicht, also können wir auch mit Logik nichts erreichen. Wenn Du etwas verändern möchtest, dann musst Du Dich mit der Krankheit dieser Frau befassen und ihrer Willkür auf den Grund gehen. Beantworte Dir folgende Fragen:

                                          a) warum will Sie (weiterhin) finanzielle Unterstützung (für den Sohn)?
                                          b) warum bestimmt Sie vor, wie Du den Kontakt zum Sohn gestaltest?
                                          c) warum kreisen ihre Bemühungen um das Festhalten an der in 20 Jahren erarbeiteten Mutter-Sohn-Beziehung?

                                          Die Frau scheint sich selbst für hilflos, machtlos, unselbständig, unsicher, wertlos und ungeliebt zu halten. Sie muss anscheinend mit Nachdruck darauf bestehen, anderen vorzudiktieren, wie sie sich verhalten sollen, damit sich nichts um sie herum verändert (was noch unsicherer, machtloser....macht). Euer Konflikt um den Sohn entspricht der inneren Zerrissenheit, in der diese Frau lebt. Und sie erkennt wohl noch nicht, dass sie damit nur manifestiert, was sie unglücklich macht. Jede Geste und jede Handlung wird als Wertung ihrer Persönlichkeit missverstanden, weil sie nicht genug Selbstbewusstsein aufbringt, um ihren eigenen Weg zu gehen.

                                          Wie kannst Du ihr - und damit euch allen - helfen? Es gibt Angehörigenberatungen für psychisch Kranke, es gibt Erziehungs- und Partnerschaftsberatungen, Konfliktraining, wenn einem selbst nicht die Mittel gegeben sind, sich gegen dieses Aufzwingen von Denk- und Handlungsweisen zu wehren. Dass sie auf Konfrontation aus ist, beruht auf der Agressivität, die sie auch gegen sich selbst haben wird. Dass Du mit dieser Agressivität nicht gelassen umgehen kannst, wird daran liegen, dass Du selbst Zweifel und Agressionen hast, das Machtspielchen mitmachst, weil es im Grunde auch Deine eigene Ansicht ist, dass man Herr des Geschehens bleiben sollte.

                                          Ich kenne Deinen Sohn nicht und finde es bemerkenswert, wie sehr Du auf Deinem Recht auf Liebe und "Umgang" (Einfluss auf ihn?) bestehst. Wem glaubst Du, diese Hartnäckigkeit und Ausdauer schuldig zu sein? Welche Rolle spielt dieser Sohn in Deinem Leben und warum? Welche Erwartungen hast Du mit der Beziehung zu dieser Frau früher verbunden und welche hast Du heute noch? Ist sie lediglich ein Störfaktor in der Beziehung zu Deinem Kind? Würde es Deinem Sohn oder Dir oder ihr besser gehen, wenn Du nur mehr Einfluss hättest? Welche Argumente sind gut und richtig und welche sind falsch und schlecht - und für wen?

                                          Nein, das ist ganz und gar nicht einfach. Und zur Perspektive des Sohnes haben wir auch nicht genug gesagt bzw. geschrieben. In Konflikten kommen wir nur weiter, wenn wir die Blickrichtung ändern, uns hineinversetzen (sofern das geht) in die Gedankenwelt des anderen, auch wenn er krank sein sollte oder wir gar respektieren möchten, wie er lebt, denkt und handelt. Und dann können wir schauen, warum welche Handlungen und Gedanken uns so fremd, so furchteinflößend oder/und widerwärtig sind. Auf das Echo in uns kommt es an. Da können wir ansetzen. Den anderen können wir nicht ändern, aber unsere Gedanken und Handlungen ihm gegenüber. Dazu müssen wir unsere Gedanken und Handlungen verstehen. Ursachenforschung betreiben.

                                          Wenn das Kind noch ein Kind wäre, hätte die Sache Eile und ich würde professionelle Unterstützung empfehlen. So kann vielleicht eine Pause, ein Rückzug vom Geschehen und ein Niederschreiben der eigenen Beweggründe helfen, zu einer Lösung zu kommen, die die Situation für Dich erträglicher macht. Denn im Grunde geht es ja um Dich, um nichts sonst.

                                          Was meinst du?

                                          Grüße
                                          Anke

                                          Kommentar


                                          • RE: Mama macht Papa Druck wegen Kind-Besuchen


                                            a) hat kein handy will auch keins (denn da würden die Kontroll-SMSs und die Kontroll-Anrufe von Mamma dann auflaufen. Versteh ich irgendwo;-)

                                            b) er is erwachen und wenn er mich 4, 8 oder 12 Wochen nicht sehen will weil er was besseres vorhat ist das ok. Bin selber immer genervt von den "warum rufst du nicht an" väterlicherseits (meiner)
                                            ich bin schließlich kein Kindabhängig-Junkey.

                                            Es geht von Mamma aus wenn ich nicht anrufe, nie von ihm. Wenn er will dan ruft er mich an und es hat sich. Punkt.

                                            ansonsten thanks für Dein posting. Muß jetzt noch arbeiten---- Gruß und bis bald! Ulli

                                            Kommentar


                                            • spät, aber...


                                              Hallo UlliZ!
                                              Ist ja schon eine Menge diskutiert worden. Ich habe mir die Postings so durchgelesen/quergelesen --- und irgendwo tauchte dann auf, dass die Mutter Deines Sohnes eine schwere Depression hat.
                                              Meine Gedanken dazu:
                                              Jemand, der eine schwere Depression hat, ist nicht nur während einer depressiven Phase krank. Aber Du erwartest, dass sie sich verhält wie eine gesunde, rational denkende, starke Frau.
                                              Dein Sohn hat doch auch das alles mitbekommen. Lassen wir es mal dahin gestellt sein, warum er bei Muttern bleiben möchte (ist es wirklich nur bequem, oder hat er ein schlechtes Gewissen, wegzugehen, fühlt er sich verpflichtet...), aber was willst Du, er hat Abi, studiert, ist offensichtlich weder kriminell noch auf Drogen...ich finde das Ergebnis nicht so schlecht.

                                              Wie kannst Du Dich über die Mutter aufregen? Sie ist krank! (Und benutzt die Krankheit ganz sicher, um ihren Sohn zu binden und Interesse und Fürsorge zu bekommen etc.pp. - aber das ist Teil der Krankheit).

                                              Du kannst nur endlich, jetzt wo Dein Sohn erwachsen ist, zu ihm Kontakt haben, wobei Du aber nicht mehr "über sie" gehen musst. Du musst sie nicht mehr miteinbeziehen. Dann lass es doch. Und reg Dich nicht mehr auf.

                                              Dein Sohn muss die gleiche Entscheidung - aber für sich ganz alleine - treffen.
                                              Nur - ihn bindet etwas mehr an seine Mutter. Er wird mal den notwendigen Abstand bekommen, aber einen Kontakt immer halten.
                                              Vermute ich mal.

                                              LG, Schägi

                                              Kommentar


                                              • RE: spät, aber... Thanx for your Beitrag!


                                                Jou, Schägi!

                                                gut Dein Beitrg, und Du weißt offensichtlich was ne Depression is (viele denken ach, das is wen jemand total gruftie und mies drauf is und alles nur noch negativ sieht, der soll mal tanzen gehen, dann kommt er auf andre Ideen- einer der 10 Kardinalirrtümer bei echter Depression - als Krankheitsbild).

                                                Mir fällt es schwer, mich von Mamma ganz fernzuhalten (auch weil z.B. die Tel.-Nummer Sohn und Mamma die gleiche is, ich werd mal Sohnie fragen ob er mein olles Handy haben will mit prepaid, von dem er Mamma nix erzählt *sich leicht unehrlich bei dem Gedanken fühl* ).

                                                Na we will see.

                                                Ich bin in der komfortablen Situation daß ich bei dem Grundkonflikt (Trennung/Abnabelung Sohn/Mamma) in der 2. Reihe stehe.

                                                Kann alles mit "großer Gelassenheit" (zit. nach Dr. Helmut Kohl) sehen und dank euch allen für die kontruktiven Beiträge/Ideen.

                                                Gruß Ulli

                                                Kommentar


                                                • Gerne! :-)


                                                  die eigene Erfahrung einer Depression fehlt mir noch. Aber ich habs aus nächster Nähe mitbekommen - zweimal - und daraus meine ganz persönliche Meinung gebildet (und als mehr kannst Du ja eh keinen Beitrag hier werten)
                                                  LG!

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X