• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zu rücksichtsvoll????

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zu rücksichtsvoll????

    hallo an alle

    ich wende mich heute an euch, weil mich seit längerer zeit ein problem in meiner partnerschaft stark belastet.

    mein mann und ich sind seit 10 jahren zusammen.

    wir waren eigentlich immer sehr glücklich, bis vor etwa 5 Jahren eine schwere krankheit bei mir festgestellt wurde.
    seitdem ist mein mann wie ausgewechselt und kaum wiederzuerkennen.
    es ist nicht so, dass er nicht lieb zu mir wäre. eher im gegenteil. seine extreme fürsorge ist für mich oft nur schwer zu ertragen. aber wenn ich ihn darauf hinweise, dass es mir gut geht und ich so einiges noch immer problemlos selbst erledigen kann, lächelt er mich nur an, gibt mir einen kuss und nimmt mir die arbeit doch wieder ab.
    meist gebe ich dann resignierend nach, oder ich reagiere über und breche grundlos einen streit vom zaun. hinterher tut es mir dann aber sofort wieder leid, weil ich ja weiss, er meint es eigentlich nur gut mit mir.

    wie kann ich ihm klarmachen, dass es für mich wichtig ist, meine selbstständigkeit soweit wie möglich zu erhalten, ohne ihn damit zu verletzen?????

    seine rücksichtnahme geht sogar soweit, dass auch unser sexualleben schon sehr stark darunter leidet. sicher gibt es tage, wo meine körperlichen beschwerden
    überhand nehmen und sex das letzte ist, woran ich und auch er denken. aber das ist ja nicht immer so oder der normalfall.
    ich empfinde die körperliche nähe und den viel zu seltenen sex mit ihm noch mmer als sehr schön. vielleicht sogar noch intensiver als früher.
    nur spüre ich manchmal aber auch, dass er sich oft zurückhält und nicht mehr so ungehemmt wie früher reagiert; wohl aus angst mir schmerzen zu bereiten.
    aber damit tut er mir mehr weh als er eigentlich annimmt.

    meinen vorschlag er soll mal mit in die selbsthilfegruppe gehen und mit den anderen betroffenen oder angehörigen sprechen, schlägt er einfach ab.
    einer freundin gegenüber hat er aber erwähnt, er kann den gedanken nicht ertragen, dass es mir vielleicht auch mal so wie manch anderen aus der gruppe geht.

    irgendwie schaffe ich es einfach nicht, ihm klarzumachen, dass es mir meist sehr gut geht und ich noch viele aktivitäten fast genauso wie früher machen kann.

    vielleicht findet sich ja hier jemand dem es genauso geht oder der mir dazu einen rat geben kann. ich bin echt schon am verzweifeln und bin für jeden guten tipp dankbar.

    mfg

    LaVita




  • RE: zu rücksichtsvoll????


    Ich möcht nicht neugierig erscheinen,aber könntest Du bitte kurz anmerken um was für eine Krankheit es sich handelt??Erscheint mir in diesem Zusammenhang wichtig...ach,ja..und das Alter vielleicht auch noch..:-))

    Kommentar


    • RE: zu rücksichtsvoll????


      wenn du meinst, dass es wichtig ist.

      meine krankheit nennt sich encephalomyelitis disseminata,
      vielen aber auch besser unter multiples sklerose bekannt.
      mein mann ist 39 und ich 37 jahre alt.

      hilft dir das weiter??

      mfg
      LaVita




      Kommentar


      • RE: zu rücksichtsvoll????


        Das hilft insofern weiter,das man sich nun eine Vorstellung machen kann,inwieweit Deine Einschränkungen im täglichen Leben gehen könnten.Bei einer anderen Erkrankung müsste man sich andere Vorstellungen machen..:-))
        Aber mal grundsätzlich finde ich die Idee schonmal nicht schlecht,das Du ihn mit zu Deinen "Sitzungen" nehmen willst.Gerade bei MS ist Aufklärung über den Krankheitsverlauf,die Schübe die man da hat (oder auch nicht hat) das A und O...und MS ist ja nu´mal eine Erkrankung die ein sehr komplexes Bild hat und da sollte nicht nur der /die Betroffene Bescheid wissen,sondern auch der Mitbetroffene.
        Aber auch hier kann man fast nur sagen "Konversation ist das halbe Leben".Die Hilfsbereitschaft Deines Mannes in allen Ehren,aber da wirst Du ihm mal klipp und klar sagen müssen,das Du noch NICHT 100% schwerbehindert bist,und das Du solange dem nicht so ist,Deinen Kram gerne alleine erledigen würdest.Sag ihm das Du es zu schätzen weisst,das er sich so bemüht (tut ja auch noch lang nicht jeder),aber bitte ihn,sich seine Hilfe aufzusparen für die Augenblicke wo Du ihn um Hilfe bittest.Sag ihm das er Dir damit einen Teil Deiner Lebensqualität zurückgeben würde,ein Stück Deines Selbstbewußtseins.Es ist für einen Menschen nicht wirklich schön,wenn er meint,er könne ,dürfe nichts mehr selber machen.Das nimmt einem das Selbstbewußtsein..etwas was man gerade im Krankheitsfall bitter nötig hat.
        Besorg ihm Lektüre über MS,wenn er vielleicht Angst hat zu Deinen Gesprächen mitgehen zu wollen...Erzähl ihm was für Beschwerden Du hast und in welchen Situationen...usw,usf.
        Vielleicht ist Dein Mann auch einfach "überfordert" und weiß nicht wie er Dir am besten helfen kann und tut´s dann am verkehrten Ende.Vielleicht hat er auch einfach Angst,um Dich und um das was mal aus Euch wird /werden könnte.

        Ich wünsch Dir viel Glück..:-)

        Kommentar



        • RE: zu rücksichtsvoll????


          danke nerea für deine lieben und aufmunternden worte.

          das meine krankheit sehr komplex ist und nicht jeder den gleichen verlauf hat, weiss ich und im prinzip auch mein mann. er hat ja die meisten bücher von mir auch gelesen.

          manchmal denke ich, dass er sich fast mehr gedanken über die zukunft macht als ich.
          sicher heute geht es mir gut, nächste woche kann es aber
          schon ganz anders sein und ich weiss nie in welcher form
          eine behinderung vielleicht eintritt oder ob die ausfälle sich wieder zurückbilden.
          aber wenn ich nur darüber grüble wie es mir vielleicht im kommenden jahr geht, dann werde ich sicher auch noch depressiv, wie so einige, die mit der krankheit hadern oder aufgrund der medikamente in depressionen verfallen.
          und solange es mir einigermassen gut geht, will ich mein leben noch geniessen und alle möglichkeiten ausschöpfen.

          wenn er mit in die gruppe gehen würde, könnte er sehen, dass viele von uns noch sehr mobil sind und man ihnen die krankheit nicht ansieht. auch gibt es öfters wichtige vorträge von ärzten, mit denen man seine probleme diskutieren und besprechen kann.
          er könnte dann auch selbst hören, wie wichtig es gerade bei uns ist, dass man sich nicht selbst aufgibt und solange wie möglich geistig und auch körperlich fitt bleibt.

          ich war eigentlich immer ein mensch, der vieles gerne selbst erledigt hat und sich immer selbst zu helfen wusste.
          das weiss auch mein mann, denn so hat er mich ja kennen und lieben gelernt. darum ist es für mich schwer verständlich, dass er nun annimmt, er tut mir mit seiner übertriebenen fürsorge einen gefallen.
          Um ihm aber zu beweisen, dass es nicht notwendig ist, überfordere ich mich dann leider oft selbst, was wieder anlass zu unstimmigkeiten gibt. in diesen situationen kann ich dann aber auf die hilfe von freunden (familie hilft mehr zu ihm) zählen, die mir oder uns zur seite stehen.

          werde mir deinen ratschlag zu herzen nehmen und nochmals mit ihm versuchen ein ernstes und ausführliches gespräch zu führen. denn so wie die situation jetzt ist, macht es mich erst wirklich krank

          vielen dank nochmals.

          mfg
          LaVita












          Kommentar


          • RE: zu rücksichtsvoll????


            Wieso will Dein Mann denn nicht mitkommen??Hat er das mal gesagt??Vielleicht Angst Sachen zu hören zu bekommen,die er zwar weiß aber lieber nicht "offiziell" hören will ??

            Kommentar


            • RE: zu rücksichtsvoll????


              wenn ich ihn darauf anspreche, winkt er einfach bloss ab und versteckt sich hinter einem vorwand, warum er nicht mitgehen kann.

              aber meiner freundin hat er schon mal gesagt, dass er angst hat, dass er es nur schwer ertragen kann, wenn er befürchten muss, dass es mir vielleicht mal wie den anderen geht.
              in der gruppe sind ca. 5 leute, teilweise noch sehr junge mit 22-25 jahre - die einen schweren verlauf haben und die mit sprachstörungen, sehbehinderungen, gehbehinderungen usw. kämpfen. ein paar wenige benützen auch mal den rollstuhl

              mfg
              LaVita

              Kommentar



              • RE: zu rücksichtsvoll????


                Hallo LaVita,

                versuche deinen Mann zu überreden, dass er sich mal mit anderen aus der SHG trifft oder austauscht.

                Danach haben schon einige eine ganz andere Einstellung zu der Krankheit bekommen.
                Wahrscheinlich hat er aber immer vor Augen wie schlecht es dir bei einem Schub geht und will dich keinesfalls überfordern und sich selbst nicht ständig daran erinnern.

                Du weisst aber sicher selbst den positiven Einfluss, den eine gutgeführte Gruppe haben kann, zu schätzen.

                Drücke dir die Daumen, dass du deinen Mann überzeugen kannst und er dir deinen notwendigen Freiraum nicht nimmt. Aber nachdem er dich ja liebt, wird er sicher früher oder später auf dich hören.

                Alles Liebe

                Liquare

                Kommentar


                • RE: zu rücksichtsvoll????


                  Hallo LaVita

                  Ein schöner Namen hast du gewählt: Das Leben! Ich drücke dir von ganzem Herzen alle vier (naja, sind die Zehen dabei...) Daumen...

                  lg, Kyria

                  Kommentar


                  • RE: zu rücksichtsvoll????


                    danke kyria, ich kann es brauchen.

                    mein name drückt eigentlich nur das aus, was mir am wichtigsten erscheint - das leben.
                    wie immer dieses auch aussehen mag.

                    mfg
                    LaVita


                    .

                    Kommentar



                    • RE: zu rücksichtsvoll????


                      danke auch dir für deine Worte.

                      die shg gehört für mich zu den guten seiten der krankheit. die ich nicht mehr missen will.

                      mfg
                      LaVita

                      Kommentar


                      • zu rücksichtsvoll!!!!


                        Hallo LaVita!
                        Ich finde die Beiträge von Nerea sehr gut.
                        Hast Du Deinem Mann Deine Probleme schon mal so geschildert, wie Du sie in Deinem Beitrag geschrieben hast? Hast Du Angst, ihn zu verletzen, weil er sich so um Dich sorgt? Hat er Deine Probleme verstanden, oder hast Du sie ihm vielleicht zu schonend beibringen wollen?

                        Auf jeden Fall...ich wünsche Euch alles, alles Gute!!!

                        Kommentar


                        • RE: zu rücksichtsvoll!!!!


                          hallo schägi,

                          wir haben schon öfters darüber gesprochen. aber vielleicht hab ich es immer mit zuwenig nachdruck und ernst gesagt.

                          ich nehme auch an, dass er meine probleme schon versteht, da er ja auch davon betroffen ist. aber ich weiss auch, dass verstehen und verstehen nicht immer das gleiche bedeutet.

                          habe mir aber fest vorgenommen, dieses wochenende nochmals eindringlich mit ihm zu reden.
                          vielleicht gelingt es mir da, seine sorgen und ängste, die er ja auch hat, zu zerstreuen oder auf ein normales maß zu reduzieren.

                          auch wenn ich hilfe bei meinen freunden und in der shg finde, so haben mich eure beiträge doch auch wieder bei vielen dingen bestärkt.

                          und es geht um unser leben, was wir immer noch sehr gut , trotz kleiner einschränkungen, leben können.

                          danke nochmals allen für eure ratschläge.

                          mfg
                          La Vita








                          Kommentar


                          • RE: zu rücksichtsvoll!!!!


                            ...weisst Du, in der SHG seid Ihr alle mental auf einem ähnlichen Level. Jedenfalls seht Ihr alles etwas "nüchterner" (passt nicht so recht, der Ausdruck), "rationaler" (auch nicht wirklich passend), objektiver (jetzt hab ichs, glaub ich). Dein Mann ist da sicherlich mit viel mehr Emotionen dabei. Und das, meinte ich, musst Du durchbrechen, wenn Du mit ihm redest...

                            wie gesagt: alles Gute!! (wirklich von Herzen)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X