• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Danke für die Anteilnahme

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Danke für die Anteilnahme

    Kurze Erklärung:
    Mein Onkel ist ganz plötzlich verstorben.Wir hatten ein besonders herzliches Verhältniss,leben zwar nicht im gleichen Haushalt aber doch unmittelbar nah beieinander.Eben aufen Dorf.Da alle wussten,das ich die Lieblingsnichte war,verlangte die liebe Verwandtschaft von mir,ich sollte mich entsprechend kleiden,sprich in schwarz.
    Nun ist es aber so,das mein Onkel und ich uns mal darüber unterhalten haben und er solch einen Zenober auf keinen Fall wollte.Er war ein so lebenslustiger Mann.Hat das aber nicht schriftlich festgelegt wie er mal bestattet werden wollte.Er hat mir gegenüber mal geäussert,es solle ein Fest gefeiert werden und niemand soll traurig sein.
    Gestern,auf der Beerdigung,habe ich schwarz getragen,aber heute wieder ganz gewöhnliche Strassenkleidung.
    Mein Onkel war nie verheiratet und ich war sowas wie ne Mutter für ihn,hört sich jetzt blöd an,aber so wars einfach,ich habe mich um ihn gekümmert.Er war noch so jung,erst 58 Jahre.
    Er wird mir so fehlen,seine gute Laune und sein spassiges Wesen,seine hilfsbereitschaft,einfach alles.
    Sorry,ich wollte das garnicht so ausführlich schreiben,aber nu isses raus.
    LG Biggi


  • Mein Vater


    ist auch mit 58 Jahren gestorben. Erst war ich wie gelaehmt, weil es so ploetzlich gekommen ist. Zur Beerdigung habe ich natuerlich auch einen schwarzen Anzug getragen, aber am naechsten Tag wieder normale Kleidung. Gestorbene Menschen leben in unserer Erinnerung weiter. Und ich sehe keinen Sinn darin wochenlang schwarze Kleidung zu tragen, das hilft weder mir noch dem Gestorbenen.
    LG, blackhill

    Kommentar


    • RE: Danke für die Anteilnahme


      Schön, dass Dir die Kommentare weiter geholfen haben. Die von mir schon erwähnte Freundin hat ihre Mutter im Wechsel mit ihren Schwestern rund um die Uhr betreut und war dabei, als sie für immer die Augen schloss. Ihr zu unterstellen, sie traure nicht um ihre Mutter, nur weil sie nie in Schwarz gegangen ist, wäre eine bodenlose Unverschämtheit und könnte - wenn überhaupt - nur von Leuten kommen, die nicht wissen, wie sehr die beiden miteinander verbunden sind (ja, sind!). Damit ist es nicht relevant, was diese Leute meinen. Sie können einem nur leid tun, weil ihnen entgangen ist, was diese beiden Menschen eint.

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und Liebe.

      Drück Dich
      Anke

      Kommentar

      Lädt...
      X