• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

abenteuer wildnis

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • abenteuer wildnis

    habe eben mal ein bischen in "eurem" forum hier gestöbert. wie ich es ahnte, kommt einem vieles geläufig vor, zu vielem würde man gerne was sagen, prompt macht es ein anderer. irgendwie ähnelt sich vieles oder ist deckungsgleich mit selbst erfahrenem. ich frage mich natürlich auch ob es sinnvoll ist, sich mit eigenen problemen hier unter die hobby-psychologen zu wagen....am ende muß man ja doch alles selbst entscheiden und meistens entscheidet die zeit oder das was manche schicksal nennen....ich führe derzeit meine im grunde erste beziehung die man als gut funktionierend bezeichnen könnte. davor war ich der affären-typ. das hat mich und mein sexualleben natürlich geprägt. längst ist diese sehnsucht nach der wildnis wieder aufgekommen. sie kommt und geht. oft bin ich sehr zufrieden mit meiner freundin. ich weiß schon jetzt , daß ich nie eine passendere mehr finden werde. aber ich bin wahrscheinlich sexuell unbefriedigt. sie auch, da ich nicht mehr so oft lust auf sie habe. ich kann auch nicht sagen, daß mich unser sex vom hocker reißt. dabei ist er nicht mal schlecht, mancher würde davon träumen. ich wüßte auch nicht was ich genau bemängeln sollte. habe einfach nicht mehr so einen spaß dabei, mit ihr. ansonsten sind wir aber wie gesagt ein super team ! wir haben natürlich auch versucht darüber zu sprechen. aber irgendwie bringt das nichts. habe auch gar keine wirkliche lust mit ihr darüber zu reden. wegen dieser problematik will ich mich aber auch nicht von ihr trennen, das wäre mir viel zu profan. aber das problem steigert sich momentan. mal sehen was ihr so meint....


  • RE: abenteuer wildnis


    Hi Peter,

    mal kurz zusammen gefast:

    1. Der Sex könnte besser sein.
    2. Ansonsten läuft es gut bei euch.

    Sex ist nur ein Teilaspekt des partnerschaftlichen Leben. Dieser Aspekt wird zwar von vielen als der wichtigste angesehen, aber ist er es wirklich? Ist Verständniss, Zuneigung und Treue nicht bei weitem wichtiger als tolle Bettakrobatik?

    Ciao,

    Parmenion

    Kommentar


    • RE: Zustimmung - o.w.T.



      .

      Kommentar


      • "ein super team"


        Hi,
        schön, dass Du Dich unter die Hobby-Psychologen gewagt hast!

        "am ende muß man ja doch alles selbst entscheiden und meistens entscheidet die zeit oder das was manche schicksal nennen"

        Und? Das kommt jetzt aber sehr gefrustet rüber? Klingt so ein bisschen nach "hat ja doch alles keinen Sinn, aber dann schütt ich zu dem ganzen sinnlosen Kram eben mal meinen sinnlosen Kram dazu".

        Man/frau muss nicht alles zerreden. Man/frau kann auch schlicht und einfach im Gespräch bleiben. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das Reden das eigentliche Problem ist. In einem Team funktioniert eben einfach alles. Worüber noch reden? Alle Absprachen sind getroffen und die Aufgabenstellung ist klar. Und dann "team-arbeitet" man eben so vor sich hin. Ist das so?

        Wo bleibt der Spaß, die Überraschung, das Abenteuer, die Dankbarkeit für das, was man zusammen erleben darf - jeden Tag, den man hat? Passiert nix, was erwähnenswert wäre? Kennt ihr einander "in- und auswendig"? Seid ihr miteinander vertraut oder langweilt ihr euch gegenseitig? Wo liegt das Problem? Hast Du eine Theorie?

        Grüße
        Anke
        (die lieber erstmal fragt)

        Kommentar



        • RE: "ein super team"


          ...habe schon bemerkt, daß hier die meinungen über den wert von sexualität in einer beziehung auseinander gehen. da ist wohl auch jeder ein wenig anders gepolt und ein schlußwort wird es zu diesem thema nicht geben können........ möglicherweise ist der begriff "team" auch nicht der beste gewesen. wir verstehen uns halt sehr gut haben ähnliche interessen und geschmäcker in den großen stilfragen unserer zeit. alles in allem streiten wir uns quasie nie ! nicht aus konfliktscheuheit, sondern weil wir eben meistens einer meinung sind. das mit dem sex habe ich allerdings bisher nicht an die große glocke gehängt, um nicht unnötig zu verletzen und außerdem ändern sich ja die gefühlslagen, kennt man ja. mal ist man mehr verliebt, manchmal gar nicht. außerdem hat man ja davon gehört, daß nach einiger zeit der sex ein wenig in den hintergrund tritt. andere sachen bekommen gewicht. da habe ich mich irgendwie mit arrangiert , lebe aber so eine art doppelleben ! da man ja hier ganz offen sprechen kann....ich bin ständig am frauen gucken...stelle mir dieses und jenes vor.....

          Kommentar


          • RE: "ein super team"


            ja, dann mach doch einfach weiter so
            oder willst Du vorher die absolution
            und immer und überall schön lieb bleiben

            Kommentar


            • Jeden Tag Erbsensuppe!


              Hi Pidder (sacht man bei uns im Ruhrpott statt Peter),

              hier gibt's den Ausspruch "wer will schon jeden Tag Erbsensuppe essen", wenn das Thema Fremdgehen angesprochen wird. Ich habe - was wohl mein Glück ist - einen Mann, der eben "Erbsen in verschiedenen Varianten" serviert und ich mir darum keine "Mangelerscheinungen anfresse", weil ich gelegentlich auch mal was auf den Tisch des Hauses stelle, was er dann "schlucken" muss. Dass das nicht allen so geht, davon kannst Du hier oft und ausgiebig lesen. Und? Was heißt das für Dich? Wird Deine Beziehung weniger wert, wenn Du "nicht mehr so oft Erbsensuppe isst"? Wenn Du "die Auslagen bestaunst" oder bewusst "Restaurantbesuche" einfließen lässt?

              Du allein machst Dir Dein Wertesystem und Deine Wirklichkeit. Damit musst Du klar kommen. Mach, was Du für richtig hälst. Und wenn Dir an der Partnerschaft etwas liegt, dann "servier hin und wieder einen anderen Hauptgang". Am gedeckten Tisch ist noch niemand verhungert.

              Guten Appetit!

              Anke

              Kommentar



              • ach wenns mir nur gruselte...


                ehrlich gesagt...finde ich deine antwort, anke, ziehmlich gut ! auch das von psy ist nach meinem geschmack ! habe eben gerade mit meiner freundin das thema am telefon behandelt.....da ist aber nicht viel bei raus gekommen, außer das wir uns die letzte zeit vielleicht zu viel gesehen haben.....hmmmm. tatsache ist, mir fehlt die nötige leidenschaft und das alte feuer und sie ist unbefriedigt. ein herrlich klassischer fall wahrscheinlich. das mir das mal passieren würde habe ich auch nicht für möglich gehalten......ach wenns mir nur gruselte.....

                Kommentar


                • Jeden Tag Rebhuhn


                  Um meinem Ruf als besserwisser alle Ehre zu machen einen kurzen Exkurs in die Geschichte an den Hofe von Louis XIV.

                  Der Beichtvater von Louis XIV machte seinem "Schützling" oft Vorwürfe über dessen ausschweifendes Sexualleben. Irgend wann fragte Louis XIV den Beichtvater dann was dessen Lieblingsspeise sei worauf dieser antwortete "Rebhuhn".

                  Von diesem Tage an bekam der Beichtvater jeden Tag Rebhuhn serviert. Nach einiger Zeit war der Pater das Rebhuhn satt und frage den Koch warum er den nichts anderes bekommen könne und erhilt als Antwort, dass die ein Befehl des Königs sei.

                  Verstört ging der Pater zum König und fragte ihn weshalb er diesen Befehl gegeben. Darauf der König: "Vielleicht versteht ihr jetzt warum ich nicht immer nur meiner Königin beiwohnen will, sondern auch mal etwas anderes zum vernaschen brauche."

                  Kommentar


                  • Und das von Dir!


                    He, Du treuer Christenmensch,
                    danke für Deine Aufklärung!

                    Jetzt hatten wir aber genug "Anleitungen zum Fremdgehen", finde ich.

                    Rebhuhn hin - Ersensuppe her: ich habe meinem Mann die Treue geschworen und ich werden den Teufel tun, mich dabei schlecht zu fühlen!

                    Frisch-fröhliche Grüße
                    Anke

                    Kommentar



                    • erbsenpüree


                      wie lange bist du denn schon verheiratet ? und wieviele erbsensuppengerichte hast du noch auf lager ? ja...wenn es so einfach wäre, einfach mal ein anderes menü.....an sowas hab ich wohl auch schon gedacht bzw. ausprobiert ! ich meine innerhalb der beziehung.....

                      Kommentar


                      • Hier gibt's...


                        ...seit gut 8 Beziehungs- und gut 7 Ehejahren wechselnde Erbsengerichte (könnten auch Linsengerichte sein, wer weiß das schon so genau). ;-)

                        Und ich hoffe schwer, dass da noch mehrere Jahrzehnte dazu kommen. In meiner Familie wird man gut über 80, eher 90. Da hab ich ja noch die doppelte Lebensspanne vor mir (mindestens!). Da kann noch heiter werden! ;-)

                        Grüße
                        Anke

                        Kommentar


                        • RE: Hier gibt's...


                          nun sind es bei mir aber "erst" 2 jahre.....

                          Kommentar


                          • Du hast mich nicht gefragt,...


                            ...wie viel Erbsen- respektive Linsensuppe es gibt, oder? Das man weniger isst und trotzdem satt wird, soll ja vorkommen. Mein ich mal so.

                            Viele Grüße
                            Anke

                            Kommentar


                            • RE: Du hast mich nicht gefragt,...


                              hmmmm

                              Kommentar


                              • Siehst Du...


                                ...jetzt kommst du ins Grübeln! ;-)

                                Würde ich Dich schocken, wenn ich Dir erzähle, dass wir beide sehr lange Zeit ganz ohne Körperlichkeit auskommen? Ich rede nicht von Tagen oder Wochen. Ich rede von Monaten.

                                Ich stehe zu dem Ausspruch: nicht die Quantität, die Qualität macht's.

                                Ich halte es nicht für ungewöhnlich, dass in Deinem Falle nach 2 Jahren fester Beziehung, nicht mehr jeder Blick und jede Geste zum Sex motiviert. Warum auch? Wer setzt da eigentlich (welchen) Maßstab?

                                Ich persönlich hatte nie Zweifel, dass die Lust irgendwann auf ein - für meinen Mann und mich - normales Maß zurück gehen würde, und zwar gerade weil wir in der Anfangsphase unserer Beziehung wirklich kaum eine Nacht durchgeschlafen haben. So wenig Schlaf hatte ich höchstens in der Kleinkindphase meiner Tochter erlebt (die aus erster Ehe stammt). Das konnte nicht auf Dauer so bleiben.

                                Mein Mann hat mir gezeigt, wir schön Sex sein kann. Mit ihm erlebe ich Sachen, von denen ich theoretisch wusste, dass es sie geben soll, aber von denen ich überzeugt war, dass ich sie nie erleben werde. Mein Mann hat von Anfang an gesagt, dass er von der Heftigkeit der Gefühle auf beiden Seiten total überwältigt wurde und ständig Angst hatte, vor lauter Glück tot umzufallen oder irgendwann aus einem Traum aufzuwachen. Er wollte sich dieses Glücksgefühl möglichst konservieren, nur nicht verschleißen. Unser "Nestbau" kam uns in dieser Hinsicht zur Hilfe.

                                Nachdem wir fast ein Jahr verheiratet waren (2 Jahre nach Beginn der Beziehung), kauften wir uns eine Eigentumswohnung, bei der wir im Rohbau schon mitplanen und mitbauen konnten. Da fielen wir nach 8 Stunden Bürojob und stundenlanger Steineschlepperei abends wirklich nur noch totmüde in die Federn. So reduzierte sich unser Sexualleben nach und nach, weil uns schlicht die Kraft für ausgedehnte Liebesnächte fehlte - und wir uns nicht mit irgendwelchen schnellen Nummern begnügen wollten. Es war ein überwiegend stummes Einverständnis, über dessen Gültigkeit sich auch heute noch gelegentlich rückversichert wird und das uns die Sicherheit gibt, für uns und unsere Liebe genau das Richtige zu tun.

                                Die Frequenz ist nicht entscheidend. Die Wertigkeit ist enorm, weil sie sich aus dem Widerhall ergibt. So wie mit diesem Mann, ist es unvergleichlich. Deshalb behaupte ich von mir, dass ich zu meinem Treuespruch stehen werde, selbst wenn wir die Frequenz unterhalb der Schmerzgrenze von frisch verliebten oder weitaus sexhungrigeren Menschen ansiedeln. Wenn Intimität, dann mit diesem Mann und mit niemandem anderen. Für den plötzlichen Anfall von Begierde zwischendurch habe ich 10 Finger und eine Brause. Mehr brauch ich nicht. Unsere Liebe ist einzigartig in jeder Beziehung. Und das ist das einzig Wichtige.

                                So, und jetzt kommst Du! ;-)

                                Viele Grüße
                                Anke

                                Kommentar


                                • RE: Siehst Du...


                                  das klingt ja aber nun alles zu schön...um wahr zu sein. aber vermutlich ist es wahr. ja sowas soll es geben, davon hörte man. ich bin jetzt 38 und befinde mich in meiner ersten, gut funktionierenden beziehung. habe also keine wirklichen erfahrungen in sachen beständigkeit. ich habe mich zwar immer danach gesehnt aber es nie gelebt. und jetzt wo ich das habe ist es auch wieder ...irgendwie schwierig. mir ist dabei völlig klar , daß ich ein verwöhntes und verzogenes großstadtkind bin, ein produkt unserer zeit. manche nennen das auch "abge****t". ich finde das sehr schön was du da von dir berichtest. aber ich kenne sowas nicht. ich meine das mit dem zusammenleben. ich kann da gar nicht mitreden. "Ich persönlich hatte nie Zweifel, dass die Lust irgendwann auf ein - für meinen Mann und mich - normales Maß zurück gehen würde...." sowas und die anderen von dir beschriebenen sachen, solche gefühle hatte ich natürlich auch mal. aber das war vor jahren, mit anderen frauen. weiß nicht ob man das mehrmals im leben hat. darauf zu warten oder zu bauen scheint mir sehr müßig obwohl sehr romantisch....was auch seinen reiz hat.....wahrscheinlich bin ich gerade recht zufrieden, vergleichsweise.......aber sie nicht ! sie ist ja auch um einiges jünger....

                                  Kommentar


                                  • Anleitungen zum Fremdgehen


                                    Tja liebe Anke,

                                    auch wenn ich von solchen Episoden berichte heißt das ja noch lange nicht, dass ich sie auch befürworte. Es zeigt lediglich dass wenn einem Menschen langweilig wird, er auf dumme Gedanken kommt. Hinzu kommt, dass Louis XIV bei der Wahl seiner Gattin nur wenig Auswahlmöglichkeiten hatte. Hin zu kommt, dass man Rebhuhn auf die unterschiedlichsten weissen zu bereiten kann - damit es nicht zu langweilig wird.

                                    Ciao,

                                    Parmenion, der noch nie Rebhuhn gegessen hat.

                                    Kommentar


                                    • Offensichtlich


                                      seid ihr beide sexuell sehr interessiert. Das ist schon mal eine gute Basis.
                                      Wenn die schlaflosen Naechte der Anfagsjahre durch sind, muss man/frau mal mit der Routine brechen und verschiedene Varianten durchprobieren. Dann kommt auch die Lust wieder. Geheime Wuensche und Phantasien entstehen doch immer wieder und wenn ihr darueber redet, kann sich vieles entwickeln. Fuer all das braucht ihr aber auch Zeit und Musse und die ist im Leben auch nicht immer parat. Ausserdem:
                                      Wenn die Frequenz des Geschlechtsverkehrs abnimmt, steigt oft die Qualitaet und Dauer entsprechend an, was ja auch nicht schlecht ist, oder?

                                      Kommentar


                                      • Rebhühner


                                        Hi Parmenion,
                                        schön, dass Du jetzt auch wieder Zeit findest, hier mitzulesen und zu schreiben. Nee, Rebhühner habe ich auch noch nie zu mir genommen. Täubchen gehörten allerdings zu den Lieblingsspeisen einer verstorbenen Großtante, die erstaunlich beweglich war für ihre Körperfülle - und zwar nicht nur geistig. Aber das ist ein anderes Thema. Täubchen habe ich mal probiert, muss auch geschmeckt haben, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. An Edelgeflügel wie Rebhuhn oder Fasan habe ich mich noch nicht herangewagt. Ich weiß auch gar nicht, ob ich das möchte...

                                        Du hast sicher Recht: es macht das Treusein (zumindest für den Anfang) leichter, wenn man sich selbst den jenigen aussucht, dem man die Treue verspricht. Langeweile in einer Beziehung ist genauso trennungsfördernd wie falsch Erwartungshaltungen dem Partner gegenüber - oder sich selbst. Viele Dinge laufen unbewusst ab, die man/frau steuern kann, wenn sie ins Bewusstsein gerückt werden. Manche Menschen sind ja nicht einmal sich selbst treu. Wie sollen sie dann einem anderen Menschen treu sein? Paradox!

                                        Habe übrigens soeben gelesen, dass Dein Lieblingsbegriff gefallen ist. Habe noch nicht nachgeschaut, ob Du dazu schon Stellung bezogen hast. Du kannst Dir auf die Fahne schreiben, dass Du zumindest bei mir einen Bewusstmachen bewirkt hast mit Deiner Einschätzung zum Thema "entschuldigen". Dafür und für Dein Wiedererscheinen auf der hiesigen Bildfläche danke ich Dir sehr herzlich.

                                        Viele Grüße an die beiden Damen um Dich! Ich wünsche der Familie nur das Beste!

                                        Bis dann. Wir lesen voneinander!

                                        Anke

                                        Kommentar


                                        • EBEN! o.w.T.


                                          .

                                          Kommentar


                                          • Könntest Du eventuell...


                                            ...mal Deine Vermutungen über den Grund ihrer Unzufriedenheit aufschreiben? Ich weiß, das ist schon etwas sehr Intimes, aber wenn es Dir hilft, klarer zu sehen als jetzt - und die Chance besteht ja immerhin -, dann wäre das ein Argument, es zu wagen. Traust bzw. mutest Du Dir das zu?

                                            Grüße
                                            Anke

                                            Kommentar


                                            • Um Entschuldigung bitten


                                              Das die wenigsten Menschen heute nuch um Entschuldigung bitten sondern glaube es selbst in der Hand zu haben sich selbst zu entschuldigen, ist ein Fänomän das mir immer wieder aufstösst. Leider habe ich bisher keinen Weg gefunden den Menschen auf einfachem Wege klar zu machen das sie sich nicht entschuldigen können. Die wenigsten verstehen überhaupt den Unterschied.

                                              Ciao

                                              Parmenion

                                              Kommentar


                                              • es ist so...


                                                um auf deine frage zurückzukommen.....ihr fehlen berührungen und zärtlichkeit. um das mal so auszudrücken. wenn wir dann mal sex haben ist die ganze aktion eher kürzer als in den anfangszeiten und reduziert sich auf das wesentliche. das liegt natürlich alles an mir, ich sehe das so. mir fehlt halt häufig der apetit und mit rebhuhn ist da auch nichts zu machen. nicht das ich keine fantasie hätte ! aber ich verspüre keine lust diese fantasien mit ihr auszuprobieren. sie hätte wohl schon lust, nach ,meiner einschätzung. sie ist bestimmt kein kind von traurigkeit ! für mich gehören bestimmte schweinereien, praktiken zu verschiedenen epochen und frauen. das war alles wunderschön mit denen aber ich muß das gar nicht wieder haben. vermutlich muß ich über meinen schatten springen. ich bin zugegeben ein wenig faul , von natur aus......

                                                Kommentar


                                                • RE: es ist so...


                                                  hi peter (ich nehm mal an du heisst so)
                                                  alles was du schreibst könnte von mir sein.
                                                  ausser 20 jahre szenen einer ehe vorneweg(die grössten teils positiv waren), folgten 5 jahre " just living for adventure"
                                                  dann genau die traumfrau, die dir anscheindend auch über den weg gelaufen ist. oder wahrscheinlich ihr euch.
                                                  nach 5 jahren hab ich diesen traum, der keiner war, sondern wirklichkeit, zerstört.
                                                  vielleicht hast du das gleiche problem wie ich, eine, ja sagen wir mal, liebe auf einem derartigen "high score level" (sorry für diesen begriff) zu erleben. und du suchst was anderes--- mehr--- du sagst ja, du weisst es selbst nicht, du weisst nicht mal warum. und darüber sich mit der freundin unterhalten. forget it. dann wirds garantiert nie mehr was. vielleicht in, um beim kulinarischen zu bleiben, lauwarmen zwiebackbrei beziehungen.
                                                  ob oder was dir eure liebe bedeutet, musst du selbst wissen. liebe ernährt sich von honig und "verreckt" von essig. ich hab das gefühl du bist grad drauf und dran essig auf etwas zu schütten, das dir sehr viel bedeutet. warum auch immer.

                                                  hör auf deinen bauch
                                                  good luck
                                                  xmanrique

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X