• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erkenntnis

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erkenntnis

    IMMER MEHR

    wenn ich nur wüßte, was Du von mir willst,
    was du mich fragst, wenn Du nichts sagst.
    Wir sind doch glücklich - oder nicht?

    Du stehst nur da und schaust mich an.
    Ich red und red die ganze Zeit,
    ob Du mir zuhörst - oder nicht

    Weil was ich Dir zu sagen hab,
    ist schwer, so schwer zu sagen
    denn welche Antwort kriegt man schon
    auf ungestellte Fragen?

    Immer mehr, immer mehr,
    immer mehr ein Gefühl von zu spät.
    Immer mehr, immer mehr,
    ein Vertrautsein, das langsam verweht,
    und auf einmal versteh ich Dich
    und alles wird so leicht
    und ich seh, ich hab Dich nie erreicht

    Du sagst, du hast mich nie gekannt,
    Du sagst es tut auch weh,
    wenn man erkennt, es ist zu spät
    und Liebe war es nie

    Wie lang hast Du geschwiegen,
    warum hast Du dich nicht getraut
    zu sagen, was in Dir drin liegt
    durch Jahre aufgestaut

    Ich bin nicht wirklich, was Du willst
    ich bin nur das, das was ich spür
    und ich spür mich wieder weg,
    bevor ich mich an dich verlier



  • RE: Erkenntnis


    Traurig, aber schön.

    Kommentar


    • RE: Erkenntnis


      Danke!

      Traurig ja und nein.
      Hängt vom Blickwinkel ab, würd ich meinen.
      Denn wenn man weiss, woran man steht, kann man
      auch die erforderlichen Konsequenzen und Lehren für sich daraus ziehen.

      LG Shanti

      Kommentar


      • RE: Erkenntnis


        Ach Liebste, lass uns eilen

        Ach Liebste, lass uns eilen,
        Wir haben Zeit:
        Es schadet das verweilen
        Uns beyderseit.

        Der edlen Schönheit Gaben
        Fliehn fuss für fuss:
        Das alles was wir haben
        Verschwinden muss.

        Der Wangen Zier verbleichet,
        Das Haar wird greiss,
        Der Augen Fewer weichet,
        Die Brunst wird Eiss.
        Das Mündlein von Corallen
        Wird ungestalt,
        Die Händ' als Schnee verfallen,
        Und du wirst alt.

        Drumb lass uns jetzt geniessen
        Der Jugend Frucht,
        Eh' als wir folgen müssen
        Der Jahre Flucht.
        Wo du dich selber liebest,
        So liebe mich,
        Gieb mir, das, wann du giebest,
        Verlier auch ich.

        Martin Opitz

        Kommentar



        • RE: Erkenntnis


          ES WIRD NIE MEHR SO SEIN

          der Augenblick war einfach da
          und wir haben gewusst, es wird passieren
          für kurze Zeit warst du mir ganz nah
          die Welt schien damals stillzustehen

          1000 Träume voller Sehnsucht
          hab ich seitdem von dir geträumt
          1000 Nächte ohne Ende
          ein ganzes Leben mit dir versäumt

          Es wird nie mehr so sein,
          nie mehr so sein, wie´s einmal war
          Es wird nie mehr so sein
          einfach klar und doch so wunderbar
          Es wird nie mehr so sein
          träumen kann ich nur wie´s einmal war
          Ich kann die Welt nicht mehr verstehn

          Die Zeit mit dir
          war wie ein Wunder
          helles Feuer - stilles Glück
          doch jeder von uns muss begreifen
          Wunder kommen nie mehr zurück

          1000 Träume voller Sehnsucht
          hab ich seitdem von dir geträumt
          1000 Nächte ohne Ende
          ein ganzes Leben mit dir versäumt

          Es wird nie mehr so sein,
          nie mehr so sein, wie´s einmal war
          Es wird nie mehr so sein
          einfach klar und doch so wunderbar
          Es wird nie mehr so sein
          träumen kann ich nur wie´s einmal war

          Die Wunden sind so groß und tief

          Es wird nie mehr so sein


          Kommentar


          • RE: Erkenntnis


            Die möglichen Konsequenzen sind klar. Aber welche Lehren ziehst Du?
            Gruss


            Shanti (die Echte) schrieb:
            -------------------------------
            Danke!

            Traurig ja und nein.
            Hängt vom Blickwinkel ab, würd ich meinen.
            Denn wenn man weiss, woran man steht, kann man
            auch die erforderlichen Konsequenzen und Lehren für sich daraus ziehen.

            LG Shanti

            Kommentar


            • RE: Erkenntnis



              Nicht alles als automatisch geklärt und selbstverständlich anzusehen, sondern öfters mal nachfragen und einen gemeinsamen Dialog/Konsens suchen.




              Kommentar



              • RE: Erkenntnis


                Sag es ihr,
                wenn Du sie wiedersiehst,
                daß ich sie nicht vergessen kann.

                Sag es ihr,
                wenn Du sie von mir grüßt,
                ich beneide ihren Mann.

                Sag ihr auch,
                ich lieb sie immer noch,
                und ich weiß nicht,ob das je vergeht.

                Sag ihr auch,
                ich wart und träum und hoff,
                obwohl ich weiß,es ist zu spät.

                Frage Sie,
                ob sie im fremden Land,
                manchmal sucht den Horizont.

                Frage sie,
                ob sie nun alles fand,
                was ich ihr nicht geben konnt.

                Sag ihr auch,
                ich lieb sie immer noch,
                und ich weiß nicht,ob das je vergeht.

                Sag ihr auch,
                ich wart und träum und hoff,
                obwohl ich weiß,es ist zu spät.

                Sag es ihr,
                es führt ein Weg zurück,
                falls sie alles mal bereut.

                Sag es ihr,
                nicht einen Augenblick
                soll sie zögern,kommt die Zeit.

                Sag ihr auch,
                ich lieb sie immer noch,
                und ich weiß nicht,ob das je vergeht.

                Sag ihr auch,
                ich wart und träum und hoff,
                obwohl ich weiß,es ist zu spät.

                Sag ihr auch,
                ich lieb sie immer noch,
                und ich weiß nicht,ob das je vergeht.

                Sag ihr auch,
                ich wart und träum und hoff,
                obwohl ich weiß,es ist zu spät.

                Kommentar


                • RE: Erkenntnis


                  ICH VERMISSE DICH

                  unser Traum zu Zweit
                  ging mit Dir durch diese Tür
                  das Paradies war verlor´n
                  und nicht mehr hier

                  Stunden ohne Dich sind leere Energie
                  ohne Sinn und ohne Ziel

                  Ich vermisse Dich, ich vermisse Dich
                  Tag und Nacht
                  kann dich nicht vergessen
                  komm doch zurück zu mir
                  ich vermisse Dich
                  komm und küss mich
                  Tag und Nacht
                  Träume auch erleben
                  kann ich nur mit Dir

                  Ich will bei Dir sein
                  einfach deinen Zauber spür´n
                  mit Dir allein
                  kann ich nichts und nie verlier´n

                  Denn Stunden ohne Dich sind leere Energie
                  ohne Sinn und ohne Ziel

                  Ich vermisse Dich, ich vermisse Dich

                  Kommentar


                  • RE: Erkenntnis


                    Gefühle der Einsamkeit

                    Kennst du das Gefühl, das Gefühl das dich quält?
                    Es fühlt sich so an ,wie ein kalter Windhauch im tiefsten Winter.

                    Kennst du das Gefühl, das Gefühl das dich zum Nachdenken bringt?
                    Es fühlt sich an ,wie tiefer Schmerz
                    im gequälten Herz.

                    Das Gefühl das dich allein lässt, kennst du es?
                    Du bist der einzigste Mensch der dich versteht, so fühlst du es.

                    Das Gefühl das dich zum Weinen bringt,
                    kennst du es?
                    Du bist verzweifelt,hoffnungslos und unglücklich, so fühlst du es.

                    Kennst du das Gefühl, das Gefühl das zur Fehlentscheidung führt?
                    Du denkst daran zu sterben vor Sehnsüchten,
                    so fühlst du es.

                    Kennst du das Gefühl, das Gefühl
                    das dich blaß macht?
                    Du bist öfter gekränkt als gewollt, so fühlst du es.

                    Das Gefühl nennt sich Einsamkeit.
                    Lehne dich heraus und besiege die Einsamkeit.

                    Geh aus dir raus und offenbare dein wahres Ich,
                    so wirst du zum Gewinner,und dein Herz wird frei.

                    Kommentar



                    • RE: Erkenntnis


                      EINFACH DURCHALTEN


                      Einfach durchhalten -
                      wenn Du weinend durch die Welt schaust,
                      wenn Du Dich nichts zu sagen traust,
                      wenn in Dir das Glück vergeht
                      und Du nur noch aus Verzweiflung bestehst.

                      Wenn der letzte Hauch Hoffnung verweht,
                      und die Liebe nur noch in Deinem Herzen lebt,
                      dann musst Du kämpfen, sonst ist es zu spät.

                      Kommentar


                      • RE: Erkenntnis


                        O ihr starken Liebesblitze
                        warum quält ihr meinen Sinn?
                        Warum drückt mich eure Hitze
                        dass ich nicht mein eigen bin?
                        Soll mich denn der Brand verzehren
                        und in Staub und Asche kehren?

                        Haltet ein ihr heissen Flammen!
                        Haltet ein mit eurer Wut!
                        Doch wer will die Glut verdammen
                        die in meinem Herzen ruht?
                        Drum verdoppelt eure Hitze
                        o ihr starken Liebesblitze.

                        Kommentar


                        • RE: Erkenntnis


                          Berühre mich...
                          aber halte mich nicht fest...
                          gib mir Geborgenheit...
                          aber sperr mich nicht ein.
                          Rede mit mir...
                          aber verbiete mir nicht den Mund.


                          Sag` mir deine Wünsche...
                          aber zwing mich zu nichts.
                          Mach mich atemlos....
                          aber nimm mir nicht die Luft.

                          Lass mich freiwillig zu dir kommen....
                          denn Gefühle wachsen nur in Freiheit...
                          Lass mich frei,
                          damit ich frei und willig dir alles geben kann,
                          was du nicht festhalten MUSST!

                          und ist es so....
                          dann wird dein Gefühl für mich
                          ganz Besitz ergreifen...
                          von mir.



                          Kommentar


                          • Kunst des Küssens



                            Nirgends hin als auf den Mund:
                            Da sinkt's in des Herzens Grund;
                            Nicht zu frei, nicht zu gezwungen,
                            Nicht mit gar zu fauler Zungen.

                            Nicht zu wenig, nicht zu viel:
                            Beides wird sonst Kinderspiel;
                            Nicht zu laut und nicht zu leise:
                            Bei dem Mass ist rechte Weise.

                            Nicht zu nahe, nicht zu weit:
                            Dies macht Kummer, jenes Leid;
                            Nicht zu trocken, nicht zu feuchte,
                            Wie Adonis Venus reichte.

                            Nicht zu harte, nicht zu weich,
                            Bald zugleich, bald nicht zugleich,
                            Nicht zu langsam, nicht zu schnelle,
                            Nicht ohn Unterschied der Stelle.

                            Halb gebissen, halb gehaucht,
                            Halb die Lippen eingetaucht,
                            Nicht ohn Unterschied der Zeiten,
                            Mehr alleine denn bei Leuten.

                            Küsse nun ein jedermann,
                            Wie er weiss, will, soll und kann!
                            Ich nur und die Liebste wissen,
                            Wie wir uns recht sollen küssen.

                            Kommentar


                            • RE: Liebe leben


                              Bedingungslos will ich lieben
                              Niemals über dich siegen
                              Wenn du mich nur lässt.

                              Mich vergessen in dir
                              Nur Liebe in mir
                              Was gilt schon der Rest?

                              Da sein, für dich
                              Die Aufgabe für mich
                              Das Leben: Ein Fest!

                              Meine Hand dir reichen
                              Und sei's nur als Zeichen
                              Wenn man dich verletzt!

                              Den Weg mit dir gehn
                              Immer zu dir stehn
                              Geradlinig und klar
                              Das Ziel zu sehn:

                              Gemeinsam bestehn

                              Kommentar


                              • Erkenntnis


                                Nimm die Rose von den Dörnern,
                                Zeige dann den Frühling an;
                                Nimm die Ähren mit den Körnern,
                                Sage, was der Sommer kann.
                                Nimm der Trauben süssen Preis,
                                Sprich darauf, der Herbst ist kommen,
                                Nimm das Schmelzglas von dem Eis,
                                Auch der Winter wird genommen.
                                Nimm der Liebe Qual und Pein,
                                Liebe wird nicht Liebe sein.

                                Kommentar


                                • RE: Erkenntnis


                                  Gefühle fragen nicht nach Umstände,
                                  nicht nach Türen, nicht nach Grenzen...
                                  Gefühle fragen nur nach Mut....
                                  Mut zu Fühlen, Mut Türen zu öffnen,
                                  Grenzen zu überwinden..
                                  fragen nur nach Mut...

                                  Nicht einfach...so federleicht zu sein..
                                  die Angst im Nacken vor dem Ungewissen....
                                  vor Gefühlen, die größer werden ...als der Egoismus...

                                  Aber...irgendwann wirst du wieder vor dieser Mauer stehn..
                                  und vielleicht bin ich dann da....
                                  deine Hand zu halten....oder einfach nur die *Leiter* holen..
                                  damit du deine Mauer überwinden kannst...
                                  um endlich frei zu sein... egoistisch genug,
                                  Gefühle zu leben...

                                  Kommentar


                                  • RE: Erkenntnis


                                    Ich wünsche mir die stillen Stunden
                                    fern vom Lärm der grossen Welt,
                                    wo meine Sehnsucht dich gefunden,
                                    stille Zwiesprach mit dir hält.

                                    Ich wünsche mir die stille Zeit,
                                    wenn die Nacht herniederfällt
                                    und die grosse Ewigkeit
                                    dich und mich umfangen hält.

                                    Ich wünsche mir, dass in der Stille
                                    du meines Herzens Klopfen spürst,
                                    wenn in der nächtlich dunklen Hülle
                                    du leise meine Hand berührst.

                                    Ich wünsche mir die stille Stunde,
                                    in der kein Laut die Andacht stört,
                                    in der mein Herz aus deinem Munde
                                    die Stimme deiner Liebe hört.

                                    Ich wünsche mir in stillen Zeiten,
                                    dass unsre Liebe leis dir sagt,
                                    sie wird dich immerfort begleiten,
                                    auch wenn ein lauter Morgen tagt.

                                    Kommentar


                                    • RE Fallen lassen



                                      Meine Träume
                                      Die sage ich Dir

                                      Meine Narben
                                      Die zeige ich Dir

                                      Meine Seele
                                      Die öffne ich Dir

                                      Mich fallen lassen ...

                                      Das kann ich bei Dir

                                      Kommentar


                                      • Freunde...


                                        Du kannst nicht ohne Freunde sein

                                        keiner kommt ohne Freundschaft aus.
                                        Geh' und versuch' es und du wirst sehen

                                        beim ersten Sturm zerfällt alles wie ein Kartenhaus.
                                        Oft ging ich meinen Weg allein

                                        wider den Wind und besseres Wissen
                                        ohne zu zögern direkt in die Gefahr hinein.
                                        Und wenn du fast verloren bist

                                        dann weißt du erst
                                        wie schwer es ist

                                        im Leben ganz ohne Freunde zu sein.

                                        Du kannst nicht ohne Liebe sein

                                        keiner kommt ohne Liebe aus.
                                        Geh' und versuch' es und du wirst sehen

                                        bald ist es kalt und traurig in deinem Schneckenhaus.
                                        Wer ist im Schaffen ganz allein

                                        denken und fühlen
                                        jede Entscheidung ohne den andern

                                        da kannst du nur Verlierer sein.
                                        Wenn du so richtig einsam bist

                                        da weißt du erst wie schwer es ist

                                        durch's Leben ganz ohne Liebe zu geh'n.

                                        Noch hast du beides ganz für dich

                                        Liebe und Freundschaft so wie ich

                                        dann kann dir im Leben nichts mehr gescheh'n

                                        Kommentar


                                        • RE: Freunde...


                                          sind die bedeutendsten Menschen im Leben

                                          Freunde sind die meistgeschätzten Menschen,
                                          die wir ins Herz schließen,
                                          wo immer uns das Leben hinführt.
                                          Wir können viel Zeit miteinander verbringen,
                                          uns kennenzulernen
                                          und am Leben des anderen teilzunehmen,
                                          dann müssen wir unseren Weg fortsetzen.
                                          Aber egal, wohin wir gehen,
                                          wir werden uns immer an
                                          die wundervollen Menschen erinnern,
                                          die unser Leben berührt haben.
                                          Egal, wohin uns das Leben führt,
                                          wir werden uns immer an
                                          die Menschen erinnern,
                                          die uns geliebt und geholfen haben,
                                          mehr über uns selbst zu erfahren,
                                          die Menschen, die uns
                                          in schwierigen Zeiten zur Seite standen
                                          und bei denen wir uns sicher genug fühlten,
                                          unser wahres Selbst zu offenbaren.
                                          Freunde sind die unvergeßlichen Menschen,
                                          mit denen wir träumten und
                                          großartige Zukunftspläne schmiedeten,
                                          die uns akzeptierten, wir wir waren,
                                          und uns ermutigten, das zu werden,
                                          was wir sein wollten.
                                          Egal, wohin uns das Leben führt,
                                          oder wie weit wir voneinander entfernt sind,
                                          Du wirst mir immer nah
                                          Und ich werde immer für Dich da sein.

                                          Kommentar


                                          • RE: RE Fallen lassen


                                            Ich will meiner Liebsten einen Apfel schenken
                                            ohne dessen Kern,
                                            ich will meiner Liebste ein Haus schenken
                                            mit der Türe fern.
                                            Ich will meiner Liebsten ein Schloss schenken,
                                            in dem sie leben mag
                                            und wo sie zum Öffnen keinerlei Schlüssel
                                            bedarf.

                                            Mein Haupt ist der Apfel ohne Kern,
                                            mein Geist ist das Haus mit der Türe fern.
                                            Mein Herz ist das Schloss, in dem sie leben
                                            mag,
                                            und wo sie zum Öffnen keinerlei Schlüssel
                                            bedarf.

                                            Englisches Volkslied

                                            Kommentar


                                            • RE: Erkenntnis


                                              .....

                                              Kommentar

                                              Lädt...
                                              X