• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe

    Also, meine Freundin hat sich nach einiger Zeit von mir getrennt. Ohne viel Zeit zu verlieren hat sie sich auf etwas Neues eingelassen. Die Beziehungen haben sich eigentlich überschnitten. Soviel zum Anlaß meines Berichtes. Alles sehr nüchtern und faktisch erzählt. Aber anders möchte ich darüber nicht berichten. Sonst überkommt mich das große Heulen. Ich würde in tiefste Verzweiflung verfallen. Was ohnehin schon passiert. Seitdem sie mir vor 7 Wochen, 2 Tagen, und 17 h gesagt hat, daß sie über alles nachdenke müsse, schlafe ich kaum noch, nehme ab, verfalle in depressive Stimmungen. Also die ganze Palette, was der Liebeskummer so zu bieten hat. Ich werde einfach die Selbstvorwürfe nicht los.
    Was ist in der Beziehung schief gelaufen ?
    Sie, also meine "jetzt-nicht-mehr"- Freundin hatte vor 2 Jahren die Beziehung gewollt, und massiv darum gekämpft. Ich war irritiert, wollte keine Beziehung, nur um der Einsamkeit zu entgehen, wollte mich vielmehr in in diesen Menschen verlieben. Das erste Treffen hatte mich schon stark irritiert - das Thema "Sex" hatte in den Gesprächen eine hohen Stellenwert. Ich finde, man muß ja nicht gleich darüber so intensiv reden. An dieser Stelle, mein Fehler oder Schwäche, ich bin aufgrund meiner Erziehung diesbzgl. etwas schüchtern, gehemmt, verkemmt. Es hätte ihr nichts ausgemacht, nachdem ich sie nach Hause gebracht hatte, wenn wir noch am selben Abend miteinander geschlafen hätten. Geblieben bin ich, weil sie, als sie am Ufer eines Flusses in NL neben mir saß, das gewisse Etwas in ihren Augen hatte. Die Augen sind für mich das entscheidende Kriterium. Sie hatte etwas Keckes, etwas Interessantes, mutig, witzig usw. Jedenfalls, das war für mich der Moment. Ich bin also geblieben. Und sie, den Namen verrate ich immer noch nicht, wollte meine Festung mit allen Mitteln stürmen, was sie auch tat. Ich war über sehr lange Zeit sehr, sehr zögerlich. Vielleicht war es auch Arroganz. Ein kleines bißchen ganz bestimmt. Wenn ich mir heute ihre Briefe, Mails durchlese, bekomme ich einen tiefen Einblick in ihre (damalige) Seele. Mir wird klar, was sie gefühlt hat. Es folgten viele Tiefs + ein paar Hochs. Und immer wieder hat sie versucht eine Brücke zu schlagen, mich zu verstehen. Ok, zu meiner Ehrenrettung, alles unter einem gehörigen Druck. Sie hat ordentlich Dampf gemacht. Aber, immer wieder diese Angebote, diese Versuche mich zu verstehen. Und was macht so ein Döspaddel ,wie ich es nunmal war, ich tauche ab, und blockiere jeden Zugang. Grund, und das muß ich jetzt mal sagen, war, daß ich erst einmal in dieses, für mich neue, Leben ankommen mußte. Ich hatte mich, aus irgendwelchen blöden Gründen - ok, ich hatte/habe eine ganze Portion Selbstzweifel - jeder Beziehung verweigert. Und natürlich bin ich aufgrund mangelnder Erfahrung der absolute "Beziehungslegastheniker". Und natürlich bin ich, obwohl ich ganz bestimmt ein gefühlvoller Mensch bin, als Liebhaber eher etwas tollpatschig, vielleicht auch Witzfigur. Und was macht sie ? Sie geht darauf ein. "Ist doch nicht so schlimm." "Wir müssen halt noch ein bißchen üben." Und hier setzt wieder meine elterliche Konditionierung ein....peinlich...Schreck..."Hä ? Was will die von mir ?" Ok, ich wollte auch nicht, daß sie mein Couch in Sachen Sex ist, meine "Übungsliebesdienerin". Ich wollte sie lieben. Ich wollte, daß es ihr gefällt. Nur, daß habe ich nicht auf die Reihe gekriegt. Irgendwann lagen wir - ihre Beschreibung der Situation - wie "Bruder + Schwester" nebeneinander. Nichts passierte. Sie war frustriert. Ich war hoffnungslos überfordert. Sie wurde "motzig". Ich wurde immer schweigsamer. Ich könnte jetzt noch mehr über dieses Thema berichten. Aber, eine Beziehung besteht auch aus weitaus mehr Gebieten. Es ist nicht nur die Sexualität. Gemeinsame Freizeit. Sie stellt mich ihrem sozialen Umfeld, Familie, Freunde... vor. Ich mache den "netten Jungen von nebenan". Bin sehr zurückhaltend. Ich glaube, einige haben mich als stieselig empfunden. Obwohl, jeder sagte, "Das ist aber ein ganz Netter". Auf Parties, sie feiert nunmal sehr gerne, ich gehe artig mit, unterhalte mich mit den mir fremden Menschen, doch sie empfindet, daß ich keinen Spaß habe, fragt mich immer wieder "geht's dir gut ?" Es ging mir gut. Ich bin in manchen Umgebungen, vielleicht eine Art Selbstschutz, wegen der Unsicherheit, eben etwas zurückhaltender. Um das jetzt besser einordnen zu können, ich war auf vielen Parties der Mittelpunkt, zumindest eine Bereicherung. Ich war locker, gut drauf. Auch in meiner pubertären Phase. Die war eigentlich zu exzessiv. Und das ganze ohne jegliche sexuelle Entwicklung. Es war wohl mehr oder weniger ein Befreiungsschlag aus einer konservativen, katholisch geprägten, verkorksten Umklammerung. Jedenfalls habe ich mich ihr als "trübe Tasse", als "Spaßbremse" präsentiert. Und trotzdem versucht sie immer wieder mich aufzulockern. Nächstes Scheitern. Sie entscheidet sich nach dem Abitur für ihren Traumberuf. Zieht das Studium ratzfatz durch. Kann in ihrem Traumberuf zunächst keine Anstellung finden, und entscheidet sich für eine abgewandelte Form dieses Berufes. Warum sollte ich es nicht sagen ? Sie ist Lehrerin, und unterrichtet nun an einer Hauptschule. Ich bin fremdbestimmt - ok, ok, niemand hat mir verboten "nein" zu sagen - in einem von mir ungeliebten Beruf. Das nächste Scheitern nimmt seinen Lauf. Ich bewundere sie - und das zu recht, sie ist wirklich eine sehr, sehr gute Lehrerin - wegen ihren Leistungen. Ich hänge mich da voll rein, möchte teilhaben an diesem Erfolg. Der Beruf des Lehrers hätte mir auch Spaß gemacht. Im Gegenzug kann ich ihr, bzw. hätte ich können, wenn ich denn mal etwas erzählt hätte, jedenfalls hätte ich ihr nur Pleiten, Pech und Pannen erzählen können. Was hätte ihr schon sagen können ? Sie wird, aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen, vorzeitig beamtet. Sie engagiert sich. Startet zusätzliche Projekte, die außerhalb des Lehrplans liegen. Lange Rede, kurzer Sinn, sie ist der absolute Profi, eine Vollblut-Lehrerin. Ihr müßtet sie im Unterricht erleben. Und auch, um nochmal auf die Sache mit den Parties zu sprechen zu kommen, das Strahlen in ihren Augen, wenn sie tanzt, es ist unvergleichlich. Ich habe soetwas, wenn überhaupt, nur sehr selten gesehen. Oder, eine witzige Erinnerung, die ich nie vergessen werde, die Luftgitarre auf dem Klo. Das Ganze ist jetzt ziemlich chaotisch erzählt, und für euch sehr verwirrend. Es zeigt aber meinen Gefühlszustand. Sie beherrscht mich immer noch, meine Gedanken, meine Träume. Ich kann sie einfach nicht vergessen. Wenn ich nun auf den Boden der Wirklichkeit zurückkehre, komme ich wieder in dieses Jammertal. Ich weiß, ich idealisiere sie. Aber sie ist wirklich all das, was ich berichtet habe. Das Schicksal, Oh Gott, klingt das dramatisch, aber es ist nunmal so, jedenfalls hat dieses Schicksal, oder sonst eine andere Macht, mir diese wunderbare Frau zugespielt, ich hatte meine Chance, und ich habe es "verdaddelt".
    So, nun aber zügig, ich kann hier nicht ewig sitzen, können schon, aber ich sitze immer noch im Betrieb, bin auch schon ein wenig betrunken, und muß noch sooo viele Dinge erledigen, jedenfalls, ich habe mich für eine professionelle Hilfe entschieden. Die Gespäche beginnen - leider erst - im Mai. Es geht wohl nicht anders.
    Bei mir kommen nun auch gesundheitliche, körperliche Probleme hinzu, Gewichtsverlust, ein Knoten, Schwellung am Hals u.a. Ich führe dies auf seelischen Streß zurück. Auch wenn ich es lange Zeit nicht wahr haben wollte.
    So, ich mußte dieses einfach mal los werden. Und da es in Deutschland keinen "Speakers Corner" gibt, nutze ich dieses Forum.
    Vielen Dank für das Zuhören, Lesen, Interesse usw.


  • RE: Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe


    Ich glaube ich sollte zum augen arzt gehen, oder ich leide an blabla... aber neben bei bemerkt, "wo sind die beiträge "?????????????
    Kann es sein Torfnase, das du sie löscher lassen hast, oder waren die antworte so gut das die ins kontäner gelandet sind ?
    Fragen über fragen ...
    véro

    Kommentar


    • WER....


      ...HAT HIER SCHON WIEDER ALLES GELÖSCHT??????

      Kommentar


      • RE: Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe


        Das ist tierisch nervick, sollte man jetzt ein 2er forum aufmachen, ein so zu --->antikontäner, aufbauen ?!

        Wer macht so ne scheisse ? nerea, das ist mit jetzt 3 mal aufgefahlen, bin wie du weisst, doch seit kürzerem hier, ist den das die regel? in dieser fahl sogar "sinnloss".
        Wen durfen wir die ohren lang ziehen ?
        Ein beispiel meine seite: Ich habe mal bei unsere"verkuplungs 007 man" <--- (weisst ja gerade nicht sein nickname), mich dabei registrier, habe aber wie du mir sagte meine email adresse angegeben, bemerkte aber das die dann für jeder zu haben war, somit habe ich rasch eine email, an den forum geschrieben das die mein beitrag bitte zügig löschen sollte, das ist passiert, war auch gut so.... aber jetzt verstehe ich es nicht, was hier zum löschen gabt ?
        véro


        Kommentar



        • RE: WER....


          oje, wer hat die einträge gelöscht ?
          gab es seit samstag abend weitere mitteilungen ?
          schade, andere meinungen hätten mich sehr interessiert.
          na ja, vielleicht schreibt ja doch noch jemand.
          bis dahin, ganz lieben dank für eure hilfe.

          Kommentar


          • RE: Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe


            Leider erlebt jeder Mensch eine Trennung oder auch mehrere. Ich bin auch betroffen von einer Trennung die sehr schmerzhaft ist. Wir waren zwar nur 2 Monate zusammne aber ich habe so viel Kraft gegeben (diesen menschen kenn ich noch gar nicht so lange aber er strahöt so eine Freundlichkeit aus, so das man ihm alles anvertrauen kann u.s.w.), das ich jetzt alleine mit meinem Schmerz da stehe. Ich habe wieder einmal gelernt das man einem Menschen den man sehr gern hat niemal alles geben sollte. Wenn man etwas gibt dann sehr bedacht und mit Vorsicht. Sicherlich ist dies auch nicht ganz richtig, aber so schütz man sich gegen den Schmerz der nach der Beziehung auftaucht. Leider muss man dann merken das man gar keine richtigen Freunde hat die einem zu hören. Und schon ist die nächste Entäuschung vor der Tür und fällt immer Tiefer in ein Loch. Ich bin jetzt am Boden von dem Loch angekommen. Denn bei mir sind viele Faktoren die noch da zu kommen, mit Kindheitserlebnissen und so weiter. Aber ich kann jedem sagen das ich weiß wo von ich rede, ich bin 21 Jahre alt bin auf einem gewicht von 40 Kg und mein leben ist ein scherben haufen. Jetzt denkt Ihr wohl, mensch lass dich nicht kaputt machen von einer Beziehung von 2 Monaten. Ich hatte vor den 2 Monaten, eine Beziehung von 3 Jahren und dieser Mensch hat sehr viel dazu beigetragen um mich kaputt zu machen. Es ist aber nicht richtig den Fehler bei anderen zu suchen sondern bei sich selber anzufangen. Denn das was du in den Wald rufst, kommt zurück. Das heißt so wie du dich benimmst, dich verhälst, kommt es zurück. Mein Text ist etwas durcheinander aber ich habe mal aufgeschrieben was ich grade denke, denn ich bin verzweifelt und brauch ein paar denk anstöße von anderen. Vielleicht habt ihr ja ein paar tip für mich wie ich mich besser fühlen könnten..... Vielen dank fürs zu hören.

            Kommentar


            • RE: Trennung, Liebeskummer, Selbstvorwürfe


              hallo nikongirl,
              danke für deinen beitrag. deine situation tut mir sehr leid, und ich werde mich in den nächsten tagen hinsetzen, und dir eine ausführlichere antwort schreiben, nur, im moment bin ich arg im stress.
              bis dahin

              Kommentar


              Lädt...
              X