• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Steuern

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Steuern

    Hallo,

    kann mir jemand von Euch sagen, wo ich schnell und schmerzlos ausrechnen lassen kann, wieviel Steuern man spart, wenn man verheiratet wäre, statt ledig (Anwalt oder noch besser im Internet oder so??)

    Wir sind seit vielen Jahren liiert (unverheiratet), haben ein kleines Kind.

    Danke schonmal und beste Grüße von Griseldis


  • RE: Steuern


    Bin zwar BWLer, hatte Steuerlehre aber nur kurz im Grundstudium. Von daher bin ich nicht mehr allzu fit da drin. Allgemein ist es auf jeden Fall so, dass es drauf ankommt, wie stark sich die Einkommen der Partner unterscheiden.
    Die Einkommenssteuer nach der Heirat kannst du folgendermaßen berechnen:
    ((zu versteuerndes Einkommen / 2) x durchschnittlicher ESt - Satz) x 2
    Zu beachten ist dabei, dass das zu verst. EK nicht nur allein der Lohn ist, sondern auch alle sonstigen Erträge, aus Kapital z.B., abzüglich aller Vergünstigungen (Kinderfreibetrag) und sonstiger Freibeträge.
    Den durchschnittlichen ESt-Satz must du der Spillingtabelle im EStG entnehmen, ist hinten angehängt.
    Der maximale Vorteil, der durch diese Spillingverfahren entstehen kann, beträgt 9872 Euro.
    Kindergeld oder der Kinderfreibetrag dürfte denke ich unangetastet bleiben. Falls ihr den Freibetrag wählt, ist dieser dann natürlich auf euer gesamtes Einkommen mit entsprechendem Steuersatz wirksam.
    So, abschließend muss ich sagen, das alles ist auf dem Stand von 2001. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich dieses Thema im Studium. Da es wie gesagt nur im Grundstudium war, entsprechend oberflächlich behandelt wurde und in der Zwischenzeit sich gerade im Steuerrecht doch so einiges geändert haben könnte, kann ich natürlich nicht gewährleisten, dass das alles noch so gilt. Aber ich denke es ist ein guter Anhaltspunkt.

    Kommentar


    • RE: Steuern


      Noch kurz ein Nachtrag:
      Heißt natürlich Splittingverfahren, ja ja, das schnelle Tippen....
      Der Maximalbetrag fällt dann an, wenn ein Partner Einkünfte unterhalb des Freibetrags hat (dürfte mittlerweile nach Anhgebung wohl so ganz grob um 8000 Euro liegen), der andere Partner den vollen Steuersatz zu leisten hat, was bei einem Einkommen von etwas über 70000 Euro der Fall ist.
      In normalen Fällen, in denen sich die Einkommen der beiden Partner nicht so extrem unterscheiden, sind kaum mehr wie 1000 Euro zu erwarten.

      Kommentar


      • RE: Steuern


        guck mal hier: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,223811,00.html

        Kommentar



        • Ledig oder nicht


          Hallo Griseldis,

          als ich 1997 (wieder) heiratete, sah es steuerlich plötzlich ziemlich nachteilig für mich aus. Meine damalige Schwägerin nannte mich blöd, weil ich auf meine Vorteile als Alleinerziehende verzichten wollte, nur um "den Mann meines Lebens" zu ehelichen.

          Die Steuergesetze heute sind mit denen von 1997 nicht zu vergleichen. Es hat sich vieles geändert für Alleinerziehende, sodass jetzt eher eine Art von "Gleichbehandlung" steuerlicherseits vorherrscht (habe ich zumindest den Eindruck, wenn ich auf meine Gehaltsabrechnung schaue).

          Wie das in 5, 10 oder 20 Jahren aussieht, kann heute kein Mensch sagen! Daher finde ich es unvorteilhaft, eine Eheschließung mit derzeit gültigen Steuergesetzen begründen zu wollen - immerhin soll so ein Entschluss ja nicht in Frage gestellt werden, wenn die Gesetzeslage plötzlich eine andere werden sollte (meine ich jedenfalls, das mag aber jeder Mensch anders sehen).

          Hinter dem Papier, auf dem bestätigt wird, dass Mann und Frau Eheleute sind und das Kind nunmehr rechtlich verbundene Eltern hat, steckt im Alltag eine ganze Menge mehr als nur die Steuerseite. Ich jedenfalls fand zum Beispiel die rechtliche Situation des Partners bei Krankheit (Krankenhausaufenthalte, anstehende Operationen etc.) des Partners und/oder des Kindes sehr bedenkendswert. Oder auch einfach das Thema Erbfolge, obwohl man ja nicht den Teufel herbeireden soll.

          Jeder muss selbst wissen, was ihm der Trauschein bedeutet. Mir bedeutet er deutlich mehr als nur die Änderung der Lohnsteuerkarten.

          Liebe Grüße und viel Glück in Deiner Partnerschaft - mit oder ohne Trauschein wünscht

          Anke

          Kommentar


          • hey


            ...der nation ,gib nicht immer die gefühlvolle ansicht von dir bei deinen antworten wieder...
            ich glaube ,daß es griseldis nicht wirklich interessiert
            gruß

            Kommentar


            • RE: hey


              was meinst du denn mit "gefühlvoll"? ich finde, griseldis sollte ankes antwort schon interessieren. und ich setz noch einen zynischen drauf: geheiratet ist schnell und leicht, geschieden dafür langwierig und teuer

              es sollte sich wirklich jedeR überlegen, was ihm/ihr der trauschein wert ist

              Kommentar



              • Eben! o.w.T


                !

                Kommentar


                • @mutter


                  Wem machst Du jetzt einen Vorwurf: Griseldis oder mir?

                  Es mag ja sein, dass ich meine Postings ziemlich emotional untermale. Ich bin mir jedoch sicher, dass ich weiß, wovon ich rede, und den Brückenschlag zwischen Emotion und Ratio relativ gut hinbekomme.

                  Vielleicht neige ich zur Selbstdarstellung. Wenn das Dein Vorwurf war, dann muss ich das wohl akzeptieren. Ich denke jedoch, dass Du es Griseldis selbst überlassen kannst, ob sie sich von meinen Ausführungen etwas annimmt oder nicht.

                  Ergo: Wenn Dich etwas nervt, sag es direkt und ohne Umschweife, aber sprich über Dinge, die Du nicht wissen kannst.

                  Schönen Tag noch! Und immer locker bleiben! ;-)

                  Anke
                  (die nicht die Forums-Mutti ist sondern eine von vielen lebenserfahrenen Frauen, die hier schreiben - nicht mehr und nicht weniger)

                  Kommentar


                  • RE: Steuern


                    Auf die schnelle klick' mal hier:

                    http://www.bundesfinanzministerium.d...2003/index.htm

                    ..oder hier:

                    http://www.bundesfinanzministerium.d...2005/start.htm


                    Gruß,

                    S.

                    Kommentar



                    • RE: Ledig oder nicht


                      Hallo Anke,

                      Dank für Deine Antwort, wenn ich auch sagen muß, daß sie mir leider nicht viel weitergeholfen hat.

                      Ich hatte auf Tipps gehofft (die ich ja letztendlich auch erhalten habe - Danke an alle), die konkrete Anlaufstellen und/oder Internetadressen nennen können.

                      Daß sich durch eine Heirat Konstellationen wie Krankenhausbesuche, Erbfolge, Rentenansprüche u.a. ändern (können), ist mir durchaus bewusst.

                      Ein wenig klang Dein Statement so, als würde ich heiraten wollen, nur der Steuern wegen, weniger aus Liebe, Zusammengehörigkeitsgefühl etc.
                      Nun, dazu habe ich nur zu sagen, daß ich diesen Thread nicht eröffnet habe, um mich gerade dafür zu rechtfertigen, ich wollte lediglich eine kurze Information, keine Diskussion über meine Lebenssituation.

                      Trotzdem Danke.

                      Griseldis

                      Kommentar


                      • Schöne Ostern!


                        Hallo Griseldis!

                        Schön, dass Du Dich nochmal meldest. Da ich ja nichts von Dir weiß und schon gar nicht von Deinen Erfahrungen mit dem Thema Ehe, habe ich getan, was mir mein Gefühl sagte, nachdem ich Dein Posting gelesen hatte.

                        Für mich klang das so, als ob Du Dich oder Deinen Partner von der Vorteilhaftigkeit einer Eheschließung aufgrund von Steuergesetzen überzeugen wolltest. Sorry, wenn mir mein Gefühl da die falsche Richtung gewiesen hat. Frau muss ja nicht immer richtig liegen mit ihren Eingebungen!

                        Was Du wissen wolltest hast Du ja von den anderen erfahren. Dann steht dem glücklichen Eheleben wohl nichts weiter im Wege. Alles Gute dafür!

                        :-)

                        Und schöne Ostern!!!

                        Anke

                        Kommentar


                        • RE: Schöne Ostern!


                          Danke, Dir auch! :-)

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X