• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schatten in unserem Glück

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schatten in unserem Glück

    Sie ist ein Schatten trotzdem habe ich Angst . Es geht um eine Frau die gute Freundin meines Mannes war. Wir machten die selbe Lehre. Sie hatte ein kleines Treffen veranstaltet.Da habe ich auch Mark kennengelernt.Sie, Anna, kannte Mark von vorher. Sie waren gute Freunde auch Jahre zuvor. Anna ist eine hübsche Frau und zwar eine solche die jeden Mann um den Finger wickeln kann. Alle, Männer, in der Clique waren begeistert von ihr. Es war nicht nur ihr Aussehen sondern ihre ganze Art sich immer im Vordergrund zu stellen.
    Und irgendwie folgten alle ihrem Willen. Ich und Mark haben uns ganz gut verstanden aber als sie sprach unterbrach er die Unterhaltung mit mir und lachte laut über ihre Witze. Er versuchte auch sie im Blickfeld zu behalten.
    In Fotos von dem Treffen sah man wie nah sie sich standen. Und auch später als wir, ich und Mark, uns verlobt hatten, und zu ihr zu Besuch waren und die alten Fotos anguckten, lächelte sie verlegen und guckte dabei Mark und sagte:" Die Fotos sagen immer die Wahrheit oder Mark?"

    Später als wir richtig zusammen waren erfuhr ich von einem sehr guten Freund von uns das die beiden also Anna und Mark nicht nur gute Freunde waren sondern auch was miteinander hatten. Ich war vom siebten Himmel auf den Boden gekracht. Diejenige Person die mir das sagte hatte sich auch gleich danach entschuldigt, weil er sah das ich danach fertig war, und er glaubte ich wußte schon Bescheid.
    Als ich meinem Freund damit konfrontierte kam die Antwort daß diejenige Person die mir das anvertraute neidisch auf unsere Beziehung sei und das ich solche Gerüchte kein Glauben schenken soll, denn zwischen einer Frau und einem Mann kann auch Freundschaft sein und nicht nur Sex.
    Ich konnte es nicht so recht glauben, denn warum sollte diese Person lügen? Immerhin kannte er uns beide und war unserer beide Freund.
    Aber ich wollte es so sehr glauben...Immerhin verging noch ein ganzes Jahr wo wir beide wirklich glücklich miteinander waren. Anna trafen wir mal ab und zu denn sie hatte irgendetwas mit einem eifersüchtigen Freund und wir konnten sie nicht so oft sehen. Als sie Probleme hatte ruf sie immer Mark an. Ich versuchte mich zu beherschen denn immerhin hatte sie ja eine beste Freundin. Der Höhepunkt war als eines Nachts um 00.30 ein Anruf von ihr kam. Wir hatten es uns mit einem Glas Wein gemütlich gemacht und da klingelte das Telefon. Sie war ganz aufgewühlt und heulte am Telefon weil sie wie sie sagte von einem Bekannten angegriffen wurde. Nebenbei gesagt dieser Bekannter wurde von Anna auch beim Shoppen von ihre Dessous mitgenommen und um Rat gefragt...nur so viel zum Thema "Bekannter".
    Nachdem sie über halbe Stunde miteinander redeten fragte ich ihm was das Ganze sollte und warum sie nicht bei ihrer Freundin anruft anstatt uns zu stören? Immerhin ging da was mit den beiden so ganz unerwartet war woll diese Umarmung nicht. Aber er sagte sie war total fertig und ich als Frau sollte dafür Verständnis haben. Na gut sagte ich...und unterbrach die Diskussion.
    Am nächsten Tag ging ich bei ihr zu Besuch vorbei. Sie sagte wenn Du zu Mark gehst werde ich mitkommen. Ok sagte ich. Als wir da waren saß ich auf die Couch und er unten am Boden und sie kam Minuten später rein und rannte auf Mark zu. Sie öffnete Ihre Beine und saß auf ihm und umarmte ihn sooo fest. Er umarmte sie auch ganz fest. Ich saß da wie eine Bescheuerte und sagte nichts.
    Nach einem Jahr glücklichen Zusammenseins hatte mir Mark einen Heiratsantrag gemacht und wir waren ab nun verlobt.
    Alles schön und gut. Nur als wir bei ihr zu Besuch waren fing plötzlich Mark an mit mir übermäßig zärtlich zu sein. Als ich ihm darauf ansprach sagte er mir er wisse daß ich auf sie eifersüchtig sei und das er das nicht mehr will und daß ich endlich kapieren soll daß er mich liebt. An dem Augenblick weiß ich nicht aber ich fühlte mich irgendwie blöd denn ich merkte doch das das Ganze wie ein Theaterstück abläuft und wie seine echte Küsse und Zärtlichkeiten mir gegenüber tatsächlich waren.
    Wir sind dann umgezogen und sahen sie nicht mehr so oft. Nur ein oder zweimal im Jahr. Mir ging das Ganze aber nicht aus dem Kopf. Bei eine Diskussion konnte ich ihm überreden noch einmal über die ganze Sache ehrlich zu sein. Er sagte mir daß nur einmal sie beide sich ausgezogen hätten und ganz nackt nebeneinander liegten und das sie dann Zärtlichkeiten und Küsse austauschten daß es aber nie zum Sex gekommen sei weil irgendwie die Chemie nicht da war. Aber ich konnte das nicht glauben denn ich sah doch wie es prickelte bei den Treffs und die ganze Aufregung und die ganze Lügerei und überhaupt.
    Nun als ich das erfuhr waren wir beide verheiratet. Ich glaube ihm wenn er sagt daß er mich liebt und ich liebe ihm auch über alles. Immerhin sind wir seit fast fünf Jahren zusammen. Aber trotzdem ist dieser Schatten da. Und nun habe ich Angst daß dieser Schatten irgendwann zwischen uns stehen wird. Jetzt ist sie in eine glückliche Beziehung aber wir haben trotzdem keinen Kontakt mehr.
    Aber immerhin. Ich fühle mich so als ob ich die zweite Wahl war und bin. Zu recht? Oder was meint ihr? Seid bitte ehrlich. Sollte ich das ganze nocheinmal ansprechen und die ganze Wahrheit aus ihm rausquetschen ? Denn Zweifel sind immer noch da...
    Auf Antworten sowohl von Frauen als auch von Männer wäre ich dankbar.



  • RE: Schatten in unserem Glück


    "Sollte ich das ganze nocheinmal ansprechen und die ganze Wahrheit aus ihm rausquetschen ? "

    wozu soll das gut sein?

    du vertraust ihm ja jetzt schon nicht. egal, was er dir sagt - warum solltest du ihm dann glauben?

    schau dir eure jetzige situation an, überleg dir, ob du glücklich bist mit ihm

    aber laß die vergangenheit vergangen sein

    Kommentar


    • Abschließen


      Hallo Engelchen,

      warum willst Du wieder alles aufwühlen? Du glaubst ihm doch eh nicht, sonst würdest Du nicht so verbissen hinter der Sache her sein.

      Die zweite Wahl? Wieso? Er hätte die andere doch haben können (klang zumindest so für mich), es hat aber nicht sollen sein, er lernte Dich kennen und ist nun mit Dir glücklich! So ist normalerweise der Lauf der (Beziehungs-) Dinge.

      Die zweite Wahl wärst Du gewesen, hätte er Dich warm gehalten, während dessen er es mit der anderen versuchte und dann hätte es nicht geklappt.

      Laß die Vergangenheit ruhen und schließ mit der Sache ab.

      Bye
      Nefertari

      Kommentar


      • RE: Schatten in unserem Glück


        Es gibt manchmal Menschen die einen faszinieren, aber zu einer Bindung nicht taugen.
        Es wird dir immer unbekannt sein was wirklich in seinem Kopf vorgeht, aber vielleicht sagte er es dir ja auch genauso, es ist nichts und wird nichts. Es kribbelt nur...
        Damit solltest du ihn konfrontieren, dass er sich in Gefahr begibt weil er sie zu nahe ranlässt und dich damit enttäuscht.
        An zweite Wahl würde ich nicht denken, sonst hätte er dich nicht geheiratet.
        Aber manchmal belügt man sich selbst, und will nicht wahrhaben, dass sich schon mehr abspielt.

        Wenn du deine Zweifel hast, dann musst du reden, weil die Zweifel nagen an dir und zerstören deine Liebe zu ihm.

        Kommentar



        • RE: Schatten in unserem Glück



          hi engelchen,

          ich habe mir deine story nun zweimal durchgelesen um zu begreifen, worum es dir tatsächlich geht....

          diese frau hat einen freund für's leben gefunden. einen wirklich wahren freund. sie weiß es, fühlt es und zeigt es ihm auch. und jedem anderen ebenso. das problem....sie ist frau, er mann....!!

          ich finde, man könnte sie beneiden, beide beneiden, um diese freundschaft, die sicher für dich als frau schwer nach zu vollziehen ist.
          aber glaubst du wirklich dein mann hätte dich geheiratet wenn er sie lieben würde ? das wäre doch schwachsinn ! niemand hat ihn gezwungen, sich mit dir zu vereinen, oder doch ?
          es ist, soweit ich es verstanden habe, sein wille, sein wunsch gewesen, dich zu lieben, dich zu heiraten.

          statt dich ständig zu fragen was dein mann für diese frau empfindet, sei stolz auf ihn.
          darauf, das er ein echter und wahrer freund ist,
          für diese frau.....
          das gibt es leider soo selten.
          ich denke, hättest du einen solchen freund wie diese frau, deinen mann, du würdest es verstehen...

          tja, das waren meine gedanken zu deiner story.

          grüsse, Fee

          Kommentar


          • RE: Schatten in unserem Glück


            Vertrau Deinem Gefühl! Dein Mann kann noch so aufrichtig sein, diese Frau will nicht nur Freundschaft sondern Macht. Freundschaft wie Frauen sie definieren ist zwischen Mann und Frau total schwer, ja fast unmöglich. Vielleicht mit einem schwulen Mann oder mit einem Mann mit gemeinsamer Vergangenheit. Würde diese Frau wirklich nur seine Freundschaft wollen, würde sie alles tun, daß er mit seiner Liebe glücklich wird und nicht nebenbei versuchen Dich zu verletzen oder Dich zu provozieren, indirekt schadet sie ja ihm ihrem angeblich so wichtigen Freund.
            Vertrau Deinem Gefühl!

            Kommentar


            • RE: Schatten in unserem Glück


              "diese frau", die du da so schlecht machst, ohne sie zu kennen, ist lt. engelchens aussage in einer glücklichen beziehung und hat keinen kontakt mehr zu den beiden

              welchen rat willst du engelchen also eigentlich geben?

              Kommentar



              • RE: Schatten in unserem Glück


                Hallo Engelchen!
                Habe mir Deine Geschichte auch sehr neugierig durchgelesen.Irgendwie hat sie mich berührt......ich kenne diese Gefühle und diese Eifersucht durchaus.Allerdings im umgedrehtem Sinne.So wie Du alles siehst,hat es früher mein Mann auch gesehen.Voll eifersüchtig und immer auf der Hut mit wem und was ich mit andren tue und mache.Ja und was hat es ihm und vor allem mir gebracht?Streitereien und viele verpasste schöne Stunden.Schade um die vertane Zeit.Ich habe nun jetzt kaum Freunde und Freundinnen...also wer hat was verloren?Heute nach Krankheit und 30jähriger Ehe lieben wir uns mehr als jeh zuvor......aber seine Ansichten stehen immer wieder im Raum,obwohl ich denke das er doch endlich begreifen müsste,was er mir bedeutet.Ich bin auch der Meinung das es Freundschaft zwischen Mann und Frau geben kann.Die ist aber sehr selten zu finden,bedarf sie doch einer hohen Toleranz nach aussen hin.Also lass Dir nicht solch schlechte Gedanken kommen,ist die Freundin doch jetzt ausser Reichweite und anscheinend glücklich in einer Beziehung.Versuche die nagenden Gedanken loszuwerden...indem Du Deine Kraft einsetzt,Deinem Mann und Geliebten die glückliche Frau sein zu wollen.Leicht gesagt...aber wer weiss schon was das Leben noch so bringen wird.Wünsche Dir alles Gute! Kensiko

                Kommentar

                Lädt...
                X