• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

7 Wochen vor der Ehe die Beichte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 7 Wochen vor der Ehe die Beichte

    Hallo , ich bin männlich 27 Jahre alt und meine Verlobte ist 22. Wir stehen kurz vor der Trauung, die im September stattfindet. Wir sind seit 3 Jahren zusammen und leben seit 2 Jahren zusammen. Sie war die letzten 4-5 Wochen sehr komisch zu mir, kalt , wollte nicht mehr mit mir schlafen ... Streit haben wir eigentlich nie, wenn es hoch kommt 1 x in 2 Wochen wegen Kleinigkeiten, sonst sind wir ein Herz und eine Seele , dass sagt auch jeder außenstehende, dass sie niemanden kennen der besser zusammen passt. Sie hat einen Arbeitskollegen, der so alt ist wie ich, den haben wir mal beim weggehen getroffen und er hat sie den ganzen Abend nur angebaggert. Ich habe ihr an dem Abend gesagt dass sie sich bitte von dem in der Arbeit fern halten soll weil das ein blinder sieht, dass er auf sie steht, das war im Mai ... Mitte Juni hat sie dann am Abend neben mir plötzlich nur noch geweint und hat nur gesagt ihr geht es nicht gut. Auf mehrmaliges nachfragen hat sie mir dann gestanden dass sie in der Arbeit mit ihrem Arbeitskollegen rumgeknutscht hat. Sie war schlecht drauf, er hat gefragt was los ist, sie hat sich anscheinend über unsere Beziehung beschwert , dass ich zur Zeit so gestresst bin von der Arbeit , und er hat sie gepackt und geküsst. Das war es ! Hat es geheißen... Habe mir dann einen Tag Pause gegönnt, wir haben uns zum reden getroffen an unserem Lieblingsplatz, und sie hat mir beteuert, dass sie nur mich liebt und es ihr nichts bedeutet hat. Ich habe ihr dann vergeben und gesagt dass bekommen wir schon hin. 3 Wochen später (diese Woche) war sie die komplette Woche über komisch und hat auch immer gesagt es ist nichts , bis sie auf der Couch wieder angefangen hat zu weinen. Habe dann gesagt, dass es mir echt grad Angst macht und es mich gerade an die Situation von vor 3 Wochen erinnert. Dann hat sie gesagt ich soll mich hinsetzten , ich war das Wochenende nach dem Kuss auf einem Geburtstag und sie wollte nicht mit. Anscheinend hat der Arbeitskollege bei ihr angerufen und, gesagt dass er ganz allein ist, seine Freundin ist nicht da und was sie macht, sie hat gesagt dass ich auch nicht da bin und sie auch alleine ist. Daraufhin hat er gefragt ob sie auf einen Wein vorbei kommen möchte und sie hat ja gesagt. Sie ist dann zu ihm gefahren, sie haben einen Wein getrunken, und hatten zusammen Sex. Danach hat sie mich vom Geburtstag abgeholt. Als sie mir das Geständnis gemacht hat habe ich sie natürlich erstmal aus der Wohnung geworfen und bin zu meinen Eltern gefahren. Ich habe ihr gesagt sie soll zu ihren Eltern und habe das auch mit ihren Eltern am Telefon noch abgeklärt , ob sie kommen kann, dass sie nicht auf der Straße steht. Wie ich nun erfahren habe ist sie die eine Nacht nicht bei ihren Eltern gewesen, sondern ist zu ihm. Sie hat mir beteuert, dass dort aber nichts lief, sie hat nur jemand zum reden gebraucht und er wusste ja über die Affäre Bescheid weil ihre Eltern wahrscheinlich ausgerastet wären (die mögen mich sehr) . Sie war dort laut eigener Aussage eine halbe Stunde zum reden und beide haben beschlossen dass es ein rießen Fehler war, da der Arbeitskollege seine Freundin auch verloren hat nach dem Geständnis, dann ist sie wieder gefahren. Sie hat gesagt sie ist dann die ganze Nacht mit dem Auto rumgefahren weil sie nicht wusste wohin und ist dann in die Arbeit (keine Ahnung ob ich das glauben soll). Wir haben uns dann gestern Abend nochmal unterhalten, ich wollte jede Wahrheit wissen, und sie hat mir gesagt dass die Geschichte mit dem Kuss auch nicht ganz wahr ist, die beiden haben in der Arbeit angefangen sich gegenseitig über Ihre Partner zu beschweren, daraufhin haben sie festgestellt wie perfekt sie zueinander passen (laut ihr war das nur dummes Geschwätz unter Freunden "Hey wir wären perfekt für einander" ) und haben daraufhin zusammen rumgemacht. Laut meinen Eltern / Freunden würden die gar nicht mehr Überlegen was sie jetzt machen würden und würden sie rausschmeißen, Hochzeit hin oder her, aber ich kann das irgendwie nicht und versuche noch ein Fünkchen Hoffnung zu schätzen. Habe ihr gestern dann auch gesagt , wenn ich sie jetzt rauswerfe, wäre ja der Weg für sie und ihren Arbeitskollegen frei, dann könnten sie zusammen machen was immer sie wollen. Dann hat sie gemeint dass sie ihn ja garnicht will sondern nur mich und sie will auch nur mich heiraten. Zu der Tat warum sie fremdgegangen ist hat sie nur gemeint dass sie so unter Druck steht weil wir über all als das perfekte Paar gelten und sie iwie kalte Füße bekommen hat ob sie mich bis ans Ende des Lebens glücklich machen kann. Aber das war ein rießen Fehler und sie lernt aus Fehlern und wird so etwas nie wieder machen.

    Ich weiß nicht mehr weiter ...

    Danke schon mal und Gruß


  • Re: 7 Wochen vor der Ehe die Beichte

    Hi,
    ich denke ihr könntet das noch hin bekommen, wenn ihr das richtig aufarbeitet und euer Vertrauen wieder findet.
    Vielleicht wäre da etwas Abstand gut, so das ihr erst einmal einen klaren Kopf bekommt und euch wieder annähern könnt.
    Heiraten solltet ihr natürlich erst einmal nicht, denn dazu solltet ihr euch sicher sein.

    Was ich recht hinderlich finde, ist das sofort alle Welt informiert wurde und sich nun Parteien bilden.
    Warum musstest du ihre Eltern informieren?
    Wollte sie das so?

    Das Freunde, ihre Eltern und auch deine nun bescheid wissen und rege ihre Meinung dazu sagen, könnte bei dem ganzen hinderlich sein und für deine Verlobte wohl auch sehr demütigend.
    Nicht zuletzt weil sie alle deine Verlobte als Böse ausgemacht haben, die es nun abzustrafen gilt.
    Da sollten sich dritte heraus halten und sie durch "rausschmiss", vielleicht sogar Verachtung, u.ä. zu strafen hilft keinem weiter.

    Kommentar


    • Re: 7 Wochen vor der Ehe die Beichte

      Deine Reaktion kann ich schon verstehen, sowas zieht einem den Boden unter den Füssen weg.
      Ich bin der Meinung, die Hochzeit solltet ihr voerst auf unbestimmte Zeit verschieben, momentan habt ihr wohl keine Basis für eine so feste Verbindung. Findet euch erst wieder. Tut euch diesen Gefallen, möglicherweise würde ihr es später mal bereuen, euch diese Zeit nicht gegeben zu haben. Ich weis wovon ich rede, habe mich zu einem Zeitpunkt auf eine Ehe eingelassen, in der mir Herz und Bauch was anderes sagten.


      Kommentar


      • Re: 7 Wochen vor der Ehe die Beichte

        Die besten Ehen sind dort gegeben, wo man zugeben kann und mag, wir sind nicht perfekt, lieben uns aber trotzdem.
        Es kann sein, dass diese Frau die Treueste ist, die Beste und die vielleicht Dankbarste, weil sie einen Mann hat, der bedingungslos Wort gehalten hat. Ich liebe dich und werde dich immer lieben auch über "böse Tage" hinweg. Das sind jetzt solche "bösen Tage". Das nenne ich Treue, wenn man sich nicht so schnell fallen lässt, schon gar nicht, wenn man bereut, was passiert ist.

        Roditoti, was fürchtest du? Deine Frau ist ehrlich und keine Heuchlerin. Sie erzählt dir alles und lässt dich wissen, wie es ihr geht und mit was sie kämpft. Mach du das auch so weiterhin, dann geht ihr auch kein Risiko ein- selbst dann nicht, wenn ihr eines Tages bei euch andere Gefühle feststellt, als heute.

        Vergiss nicht, du bist nicht deine Freunde und wenn du deine Braut trotzdem nimmst, dann weil du sicher darüber wohlweislich nachgedacht hast, wie auch sie.
        Wie gesagt, es kann einfach nur ein "Bruchtest" gewesen sein. Manchmal kann man erst nach so einer Krise wirklich vertrauen, dass die Verbundenheit echt ist und nicht nur bis hierher und dann bricht sie auseinander.

        Übrigens, meiner Tochter gings gleich wie dir. Ich habe sie gefragt, wer ist stärker, eure Liebe und Treue füreinander oder dieser klitzekleine dusselige Vorfall, der eher ein Missgeschick war, als ernst zu nehmen. Das war wie bei euch- in einer Phase, wo es noch nicht so richtig fix war, wurde für zweifelsfreie Entscheidung gesorgt. Entweder, oder- jetzt, bevor es fix ist kann man noch erfahren, was wirklich zählt. Liebelei, oder Liebe..?? Treue oder Späßchen..??

        Mein Schwiegersohn ist, soweit ich es beurteilen kann, das beste Geschenk an uns alle. Nicht eine Sekunde nehme ich an, dass er die falsche Wahl war, so gut läuft es bei denen zwei und ihren Kindern.

        Ich kann dir nur raten, zwinge dich zu einem Maßvollen Urteil- wo Menschen sind, da menschelt es. Bei aller Liebe, niemand ist vor Irrtümern gefeit.

        Liebe ist das Endziel, wir lernen alle täglich dazu, wie man diesem Ziel näher kommt. Sich Fehler verzeihen gehört sicher dazu.

        Best wishes to you
        Servus

        Elektraa

        Kommentar



        • Re: 7 Wochen vor der Ehe die Beichte

          "Es kann sein, dass diese Frau die Treueste ist, die Beste und die vielleicht Dankbarste, weil sie einen Mann hat, der bedingungslos Wort gehalten hat."

          So sehe ich das auch.

          Kommentar

          Lädt...
          X