• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verstehe diesen Mann nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verstehe diesen Mann nicht

    Hallo, ich muss doch jetzt mal hier nachfragen, weil ich meinen Freund so gar nicht verstehe.
    Wir haben uns vor gut einem Jahr kennengelernt und sind Anfang Dezember 2014 zusammengekommen.
    Er ist ein Mensch, der seine Gefühle weder äußert, noch zeigen kann. Dazu stänkert er gerne (vor allem mit meinen Kindern) und freut sich dann, wenn die sich ärgern. Er lästert gerne und sagt auch gerne was uncharmantes (manchmal auch freches) und freut sich dann, wenn er damit Aufsehen bei mir erregt.
    Das er mich liebt hat er mir noch nicht einmal ins Gesicht gesagt, nur nach Nachfragen mal geschrieben, oder auch nur ganz selten, wenn ich es einfordere ein ich hab dich lieb.
    Prinzipiell muss ich mir Aufmerksamkeit von ihm einfordern und auch so scheint er noch sehr Ich-fixiert.
    Das Wir muss er ganz offensichtlich noch lernen, war es doch bis zu seinem 36 Lj. alleine, hatte dann mal eine vierjährige (Fern/WE)beziehung. Dann war er eineinhalb Jahre alleine bis wir uns kennengelernt haben.
    Im Prinzip ging alles von mir aus. Er ist zwar immer zu mir gefahren, damit wir die Chance haben uns kennenzulernen, aber erobert habe ich ihn, er hat sich da überhaupt kein Bißchen bemüht, bis auf den ersten Kuss, der von ihm ausging.
    Und auch so hat er sein burschiköses Verhalten nicht zurückgestellt, um Eindruck bei mir zu machen. Im Prinzip hat er sich von Anfang an so gezeigt, wie er auch wirklich ist, was ja ein gutes Zeichen ist.
    Gut, er bringt mir jedes Mal Blümchen mit und hat mir auch schon viel Geld geschenkt, wenn ich es wirklich brauchte. Das und auch seine lieben Eigenschaften haben ja auch dazu beigetragen, dass ich mich in ihn verliebt habe. Wir haben immer sehr schöne gemeinsame Tage, wenn wir uns mal sehen können, führen im Moment ja leider auch noch eine Fernbeziehung, auf Grund seiner Montage.
    Nun habe ich ihm schon mehrfach mitgeteilt, wie ich mir die Zukunft mit ihm vorstellen, dass ich möchte, dass er mit der Montage aufhört und sich einen festen Arbeitsplatz sucht, damit wir an dem Ort dann zusammen wohnen können.
    Da habe ich viele Ängste bei ihm rausgehört. Angst die lieben Gewohnheiten aufgeben zu müssen, Angst vor einer neuen Arbeitsstelle, vor neuen Arbeitskollegen und er wisse ja auch gar nicht wie es ist nach der Arbeit nach Hause zu kommen, hat ja jahrelang nur in Hotels und nur ein paar Tage im Elternhaus gewohnt.
    Da ich aber Klarheit möchte und was verbindliches, habe ich mir gewagt ihm an unserem Einjährigen einen Heiratsantrag zu machen.
    Das es für ihn überraschend kam, weiß ich, aber mit so einer Reaktion hätte ich echt nicht gerechnet.
    Wir waren schon im Bett zu dem Zeitpunkt und ich habe ihm es in Form eines Geschenkes mit Liebesbotschaften überreicht.
    Er liest sie sich durch, legt sie erstmal wieder rein und macht die Kiste wieder zu, legt sich auf den Rücken, schließt die Augen und brummelt laut vor sich hin:"Frank du kannst dich nicht so unter Druck setzen" und "Frank, du kannst dich nicht so unter Druck setzten lassen" und "meine Freiheit" und "vielleicht, wenn du weiter lieb bist" und "ich kann die Frage jetzt nicht beantworten" und nebenher kam noch ein makarbarer Scherz von wegen wir müssen erstmal welche befragen (er meint damit meine fünf Kiinder), ob da nicht einer ins Kinderheim wölle. Das hat er zwar nicht ernst gemeint, aber ich war ganz schön vor den Kopf geschlagen und nicht nur wegen dieser Äußerung.
    Dann hat er mit einen gute Nacht Kuss gegeben mit einem "Gute Nacht Schatzi" und geschlafen.
    Und tut auch seit dem als wäre nie was gewesen. Bemüht sich sogar etwas mehr um mich.
    Habe keine Ahnung was ich nun davon halten und wie ich damit umgehen soll?


  • Re: Verstehe diesen Mann nicht

    Hallo JuJoSoLuBe,

    ich kann deinen Freund ein wenig verstehen. Mir ging es die letzten Jahre fast ähnlich. Auch ich konnte/wollte meine gefühle nicht preisgeben. In meiner Kindheit wurde so oft auf mich eingetreten und dann erwartet das ich damit klarkomme. Habe nie Trost oder positive Bestärkungen erfahren. Das ganze kann sich in einem ganz schön festfressen. Ich habe gedacht, dass es mir hilft mich nicht mit den Dingen zu befassen die mich belasten und habe mich mit weichen Drogen gefühlsmäßig betäubt. Ich konnte gar nicht anders. Jetzt weiß ich wie falsch es war. Wie viel ich dadurch zerstört habe in den Personen die mir wichtig waren und denen ich wichtig war. Ich denke die Montage und das andauernde woanders "sein" gibt ihm die Möglichkeit ständig "beschäftigt" zu sein.
    Denn dann bleibt keine Zeit um sich mal mit sich selbst zu beschäftigen. Und der Moment nach deiner Liebeserklärung " Frank lass dich nicht unter Druck setzen", hört sich so an, als wenn er Angst davor hat sich mit sich selbst auseinander zusetzen und Angst euch zu verletzen. ich wünsche euch aber, dass er so wie ich, die Situation erkennt und es ihm wert ist diese zu ändern in dem er sich mit seinen Gefühlen und auch Ängsten auseinander setzt. Mir hat es zumindest sehr viel gebracht. Und seit 2 Tagen kommt sogar eine innere Freude wieder, welche ich schon seit Jahrzehnten vermisst hatte.

    Liebe Grüße
    Erkenntnis

    Kommentar


    • Re: Verstehe diesen Mann nicht

      Ehrlich gesagt, beim Durchlesen deines Treads ist mir die Kinnlade runter gefallen und ich habe mir gedacht: "oh mein Gott, der arme Mann..."
      Denke Elektra hat das wieder einmal schön auf den Punkt gebracht.
      Für eine gute Beziehung, braucht es gegenseitiges Verständnis und Respekt. Und vor allem sollte man sein Gegenüber so akzeptieren und annehmen wie er es. Wenn ich den Eingangstread so lese, habe ich nicht das Gefühl, das das bei dir so ist.
      Dein Partner scheint eher so wie ein 6tes Kind mit Anforderungen geplagt zu werden: "stänker und läster nicht, heirate mich, wechsle den Job, sag das du mich liebst..."
      Du hast wahrgenommen das der Gute Aengste hat, deine Reaktion darauf ist weit vom Verständnis entfernt. Denn du willst Sicherheit für dich und deine Kids. Also anstatt auf seine Befüchtungen einzugehen, überfährst du ihn mit einem Heiratsantrag.
      Lies mal deinen Tread durch, da steht immer was du möchtest. Aber was will dein Partner? Mach dir mal Gedanken darüber.

      Kommentar


      • Re: Verstehe diesen Mann nicht

        hm... Puuh.... also spätestens Jetzt, weiss du wie ein Bumerang funktioniert...

        Kommentar



        • Re: Verstehe diesen Mann nicht

          Vielen Dank für die Antworten, auch wenn sie zum Teil sehr unhöflich und unfreundlich formuliert wurden.
          Sie helfen mir trotzdem dabei, die Sache mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und zwar aus seiner Sicht, über meine Verhaltensweisen ihm gegenüber.
          Ganz so krass wie es oben geschrieben wurde verhält es sich nicht, aber so ganz Unrecht habt ihr nicht.
          Ich habe mich schon oft beklagt und an ihm rumkritisiert, von ihm gefordert und mich zu wenig in seine Situation und Ängste hineinversetzt und seine Wünsche vor Augen gehabt. Gut, die weiß ich auch oft nicht, weil er sie nicht äußert. Er hat sich auch noch nie darüber geäußert wie er sich eigentlich unsere gemeinsame Zukunft vorstellt. Ihm würde ja ne WE-Beziehung reichen, neben dem Job (so wie er sie wohl in seiner ersten Beziehung hatte), so hatte ich das jedenfalls vor ein paar Monaten aus seinen Zeilen gelesen.
          Ich danke auch dir Erkenntnis, dass du mal von deiner wohl ähnlichen Situation und Empfindung berichtet hast. So kann ich ihn auch ein klein wenig besser verstehen. Schließlich möchte ich ja auch, dass es ihm gut geht. Dafür liebe ich ihn viel zu sehr.

          Kommentar


          • Re: Verstehe diesen Mann nicht

            Gut, du weisst also das ihm eine Wochenendbeziehung reichen würde. Wie kommst du nun auf die Idee mit dem Heiratsantrag?
            Wäre es nicht sinnvoller gemeinsam zusammen zu Besprechen wie sich jeder die Beziehung vorstellt und zu schauen, ob ihr für euch irgendwo einen Kompromiss findet, der für euch beide passt?

            Kommentar


            • Re: Verstehe diesen Mann nicht

              "..makarbarer Scherz von wegen wir müssen erstmal welche befragen (er meint damit meine fünf Kiinder), ob da nicht einer ins Kinderheim wölle."

              Auch wenn das nicht wörtlich zu nehmen ist, steckt immerhin eine Botschaft darin.

              Und die heißt auch: Er heiratet ja nicht nur Sie, sondern die fünf Kinder mit!

              Kommentar



              • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                Ja, dass ist mir wohl bewusst, dass er die Kinder quasi mit an sich bindet, mit dem Ja-Wort und wahrscheinlicht ist das auch einer der Gründe warum er im Moment noch zögert, sich zu äußern und zu entscheiden.
                Anderseits hat er aber schon vor dem ersten Kennenlernen gewusst, dass ich fünf Kinder habe und sich trotzdem auf die Beziehung eingelassen. Wir haben uns über ein christliches Forum kennengelernt. Es ist ja auch nicht so, dass er keine Kinder gewöhnt ist und nicht mag. Seine Schwester hat drei, die mit im Elternhaus leben, wo er auch ist, wenn er nach Hause fährt und sich auch da um die Jungs mitkümmert.
                Er kümmert sich hier ja auch um meine Kinder mit, wenn er da ist. Spielt mit ihnen und lernt mit ihnen für die Schule und wir begleiten zusammen den Jüngsten in den Kindergarten und zurück und zu Terminen der Kinder. Er hat ihn auch schon alleine in den Kiga gebracht und abgeholt. Übernimmt hier schon Aufgaben und Verpflichtungen von sich aus. Ich zwinge ihm da nichts auf.
                Ich denke auch, dass er sich grundsätzlich wohl fühlt hier. Man merkt es ihm an und er kommt ja auch gerne her, hat gerade seinen Urlaub hier verbracht und möchte auch erstmals Weihnachten mit uns gemeinsam feiern.
                Jetzt geht es eben darum, Dinge für die gemeinsame Zukunft zu tun, die größere Veränderungen in seinem Leben bewirken. Er ist es ja nun so nicht gewohnt. Aber wenn man nichts riskiert, kommt man nicht weiter im Leben und lässt sich wohlmöglich auch die schönsten Dinge des Lebens entgehen, vor lauter Angst. Angst ist keine gute Basis.

                Kommentar


                • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                  Jetzt geht es eben darum, Dinge für die gemeinsame Zukunft zu tun, die größere Veränderungen in seinem Leben bewirken. Er ist es ja nun so nicht gewohnt. Aber wenn man nichts riskiert, kommt man nicht weiter im Leben und lässt sich wohlmöglich auch die schönsten Dinge des Lebens entgehen, vor lauter Angst. Angst ist keine gute Basis.
                  Wenn ich dich richtig verstehe seid ihr gerade mal ein Jahr zusammen, verbringt vorwiegend den Urlaub und die WE miteinander?

                  Ihr seid also noch nicht einmal Alltagerprobt und du willst schon Heiraten.
                  Ich finde ein Zögern ist da mehr als verständlich, bei Beziehungen wo man oft getrennt ist sollte man sich schon etwas mehr Zeit lassen.

                  Die Veränderungen die das mit sich bringen würde, bestehen ja zum Teil aus deinen Forderungen und zum anderen Teil aus mehr Verpflichtungen, für ihn.
                  Ich kann mir vorstellen das er da nur die Nachteile sieht, was du beschreibst ist ja auch vor allem für ihn zum Nachteil, da er derjenige ist der sich anpassen soll.
                  Das er davor Angst hat ist verständlich, du solltest das mit dem heiraten erst mal vergessen, dein Freund muss da erst einmal hineinwachsen, ganz natürlich und ohne Druck, dazu reicht ein Jahr nicht wirklich aus.
                  Außerdem wachsen Jobs die einem gefallen ja nicht auf den Bäumen, zu wechseln ist ein Risiko das er dann auch noch tragen muss.

                  Du versuchst deinen Freund zu ändern, deinem Leben anzupassen.
                  Pass auf das du dich nicht nach einiger Zeit der Ehe fragst, wo der Mann geblieben ist in den du dich mal verliebt hast.

                  Du solltest nicht fordern was z.B. den Job angeht, sondern ihn frei entscheiden lassen, denn er muss mit den Folgen dieser Entscheidung leben und das er sich dabei wohl fühlt ist mindestens so wichtig wie deine Ansprüche.

                  Kommentar


                  • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                    Wir sind beide christlich und da sind auch andere Werte sehr wichtig.
                    Und ich finde die Zeit ausreichend, die wir uns kennen. Es gibt ja keinen perfekten und vorgeschriebenen Zeitpunkt für einen Heiratsantrag. Manch einer macht das schon nach paar Monaten. Ich hätte ihn den auch nicht gemacht, wenn ich mir nicht wirklich sicher wäre.
                    Wir sind alltagserprobt, denn er ist nicht nur an den Wochenenden da, wenn er frei hat, auch Tage unter der Woche, wo der ganz normale Alltag abläuft und auch wie jetzt, während seiner zwei Wochen Urlaub.
                    Natürlich bringt eine Verbindlichkeit, die die Ehe nun mal hat, auch Verpflichtungen. Aber auf beiden Seiten. Ich möchte, dass es für uns beide schön wird und nicht das er sich zu irgendwas gedrängt und genötigt fühlt. Ich werde ihm nichts vorschreiben und ihn auch zu nichts zwingen, aber irgendwann muss ja mal erkennbar sein, was er will und ob er sich für ein gemeinsames Leben mit mir und den Kindern entscheiden kann. Und das nicht erst in etlichen Jahren.
                    Wir sind erstens beide inzwischen über 40 und zweitens würde das darauf hinauslaufen, dass Jeder ein anderes Leben führt und man sich gelegentlich mal für ein paar Tage sieht. Das ist für mich weder eine Liebesbeziehung, wenn man sich nur auf ein paar Tage Spaß trifft, noch Grundlage für eine Ehe.
                    Und er hat gute Chancen in seinem Beruf zu wechseln, er ist Programmierer. Er hat es selber schon angesprochen, evtl. bei einem seiner Arbeitgeber mal Beziehungen spielen zu lassen, um da nicht nur Montage zu arbeiten, sondern eben fest. Dann wäre er im gewohnten Arbeitsumfeld, bei seinen bekannten Kollegen und wir würden zu ihm ziehen. Verlange ja gar nicht, dass er zu uns zieht und sich hier einen Job sucht, den er wohlmöglich gar nicht will.

                    Kommentar



                    • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                      Und ich finde die Zeit ausreichend, die wir uns kennen.
                      Das ist ja auch ok, aber er scheint noch etwas Zeit zu brauchen und das sollte auch ok sein.

                      Wir sind beide christlich und da sind auch andere Werte sehr wichtig.
                      Was meinst du mit anderen Werten?
                      Anders als was?
                      Ich nehme mal an das sich Christen meist nicht so sehr von anderen unterscheiden, schließlich sind auch die Werte unserer Gesellschaft christlich geprägt.

                      Kommentar


                      • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                        Natürlich ist das o.k., wenn er noch Zeit braucht, deshalb habe ich ihm ja auch nicht die Pistole auf die Brust gesetzt, um eine Antwort zu bekommen. Ich lasse ihm jetzt die Zeit, die er braucht darüber nachzudenken.
                        Es geht darum, dass Gott die Ehe für uns vorsieht und Sex außerhalb der Ehe Sünde ist.

                        Kommentar


                        • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                          Es geht darum, dass Gott die Ehe für uns vorsieht und Sex außerhalb der Ehe Sünde ist.
                          Sieht das dein Freund denn auch so?
                          Da gehen ja auch unter Christen die Meinungen auseinander.
                          Vielleicht setzt du ein bisschen viel voraus und deshalb ist sein Verhalten so irritierend?

                          Kommentar


                          • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                            Sieht so aus, als hättest du einen Typen mit Humor erwischt. Das sind oft nicht gerade die engsten Freunde der Romantik. Ich persönlich mag diese Art von Mann am liebsten. Wenn du allerdings darauf stehst, dass dein Mann dich mit einer Rose zwischen den Zähnen und leidenschftlichen Bekenntnissen überrascht, hast du vielleicht den Falschen für dich erwischt. Aber wenn du fünf Kinder hast und ihr alltagserprobt seid, heißt das wohl, er ist dir eine Stütze (nicht nur finanziell), oder?
                            Ziemlich schön eigentlich. Also genau das, was eine gestandene Mutter vieler Kinder zusätzlich zur Liebe bestens brauchen kann. Ein Mann, der da ist, ganz konkret hilft, sogar mal an kleine Gesten wie Blümchen denkt und einen etwas vorschnellen Heiratsantrag nicht verdruckst oder entsetzt aufnimmt, sondern locker und freundschaftlich. Für mich klingt's gut.
                            Das mit der Sünde, naja, die habt ihr ja wahrscheinlich schon mehrmals begangen. Auf ein paar hundert mal mehr oder weniger kommt's dann bei der Beichte auch nicht mehr an. Ich würde auch aufpassen damit, das als Heiratsgrund in den Vordergrund zu stellen. Denn das IST eine Pistole auf der Brust, zumindest die eines (katholischen?) Christen.
                            Ich glaube, das beste, was du tun kannst, ist auch ein bißchen lockerer werden.
                            Als Mutter einer so großen Bande bist du sicher ganz schön tüchtig und daran gewöhnt, Dinge, die dir sinnvoll erscheinen, möglichst schnell und sauber einzuparken und nicht lang zu fackeln, wenn du weißt, was du willst. Geht ja auch oft nicht anders, wenn man Kinder versorgen muss. Und wenn dein Liebster das so mitmacht, muss ihm diese Seite von dir ja auch ganz gut gefallen.
                            Du hast mit deinem Heiratsantrag ein großes Fenster mit Ausblick aufgestoßen, er weiß also, wohin du willst und wie ernst es dir mit ihm ist.
                            Jetzt wäre es vielleicht an der Zeit, dieses Fenster ganz sacht zu kippen, so dass man noch den frischen Wind spürt, aber sich da wohl fühlen darf, wo man ist.
                            Wenn es weiter gut mit euch läuft und er so weit ist, wird er mit Sicherheit darauf zurückkkommen, lass ihn ein bißchen Mann sein und das jetzt wirklich in Ruhe (nicht nächste Woche oder so) selbst entscheiden und ruhig auch ein bißchen um dich werben dürfen.
                            Deine Wünsche kennt er ja nun.


                            Kommentar


                            • Re: Verstehe diesen Mann nicht

                              Danke found für dein liebes Statement. Ja du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, genau so einer ist es und ich liebe ihn. Er muss nicht mit Romantik glänzen, dass hat er nicht nötig.
                              Und nach der Bibel sündigen wir beide bereits. Sex geht ja schlecht alleine. Das ist aber nicht der Hauptgrund des Heiratsantrages gewesen, sondern meine Liebe zu ihm. Und wenn er da noch nicht so weit ist eine Entscheidung zu treffen, dann bekommt er eben noch Zeit. Ich spreche das Thema so schnell nicht wieder an, bin froh das es so unverkrampft zwischen uns weiterläuft.

                              Kommentar