• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beziehung bei Emotionslosigkeit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beziehung bei Emotionslosigkeit

    Hallo,
    ich bin 24 Jahre alt und habe vor ca 6 Wochen mit einem Mann (28) der mir bereits seit 3 Jahren aus meinem Freundeskreis bekannt ist etwas angefangen. Wir treffen uns regelmäßig und verbringen abgesehen vom Sex zusätzlich eine schöne Zeit miteinander. Er behandelte mich immer sehr gut, versuchte nicht das mit uns vor unseren Freunden zu verheimlichen und gab mir sehr viel Zuneigung. Deshalb war für mich sehr schnell klar, dass es mehr als "nur" Sex ist. Letztes Wochenende teilte er mir allerdings mit, dass er mich zwar mag und gerne Zeit mit mir verbringt, jedoch nicht im Stande ist eine Beziehung zu führen. Er erzählte mir davon, dass er bei der Trennung seiner letzten Freundin (nach 6 Jahren Beziehung) keinerlei Emotionen verspürte. Auch bei dem Tod seiner Großeltern habe er nichts gefühlt und die Schwangerschaft seiner Schwester lässt ihn ebenfalls kalt. Außerdem habe er zeitweise Depressionen und würde sich in dieser Zeit "wie ein *********" verhalten (nach dem Motto "mir ist alles egal").
    Zunächst war ich ziemlich geschockt über diese Information, da ich seine "Kälte" nie wirklich zu spüren bekommen hatte: Er suchte immer die Nähe zu mir, nahm ständig meine Hand, wir lagen auch mal Abende nur auf der Couch und haben gekuschelt und er hat mich immer mit Anstand behandelt. Die Situationen in denen ich es minimal bemerkte habe waren: wenn wir uns ein paar Tage nicht gesehen haben, begrüßte er mich sehr kühl und bei sms meldete er sich seltener von sich aus und war manchmal eher sachlich oder hat gar nicht geantwortet (wenn ich z.B. etwas emotionales geschrieben habe).
    Ich wusste erst nicht, wie ich darauf reagieren sollte, war jedoch neugierig und wollte seine Situation verstehen. Zudem bemerkte ich, dass es ihm alles andere als leicht viel, mir davon zu erzählen, sich zu öffnen und etwas von ihm Preis zu geben, das sonst niemand von ihm weiß. Also redeten wir. Ich fragte ihn weshalb er mir davon erzählt hat (wo ihm doch seiner Meinung nach alles egal ist) und er sagte mir, dass ich so lieb zu ihm war, dass er mich schützen wollte. Ich glaube ihm das, u.a. auch weil er sehr anständig ist, aber ich hatte ebenfalls das Gefühl, dass er mir auch aus egoistischen Gründen von sich erzählt hat, weil er versucht ein "normales" Leben zu führen.
    Seine letzte Freundin wusste nichts von seinen Problemen mit Gefühlen und er erzählte mir, dass es generell eher kühl in der Beziehung verlief (nicht sehr viel gemeinsam gelacht und geredet usw.). Wir dagegen lachen sehr viel zusammen (ich bin eher emotional gepolt) und ich finde es immer wunderschön mit ihm. Ich fragte ihn wie er dann so lange mit ihr zusammenbleiben konnte und er meinte er habe zum einen oft das getan was sie von ihm erwartet hat (sie zu küssen und ihr zu schreiben usw.) obwohl es ihm eigentlich egal war wie es ihr geht und zum anderen habe sie sehr viel ertragen können. Teilweise lag sie weinend neben ihm im Bett, weil sie doch zu wenig Zuneigung von ihm bekommen hat und er nicht mit ihr schlafen wollte etc. und er sagte selbst das war ihm egal.
    Ich meinte zu ihm, dass er mir nichts vormachen muss/soll. Wenn er sich nicht melden will, dann soll er das nicht tun und wenn er mich nicht küssen will, dann soll er auch das nicht tun. Aber es hat sich nichts geändert und er behandelt mich noch genauso wie vorher und küsst mich und meldet sich, ohne dass ich es von ihm verlange. Er kann wohl nicht sagen/schreiben, dass er mich vermisst o.ä. weil es ihm egal ist, ob ich da bin oder nicht (weil ihm alles egal ist), aber er sagt mir dann andere Dinge wie "Es war sehr schön mit dir" und "Schön dass du da warst" "Ich verbringe gerne Zeit mit dir", was auch ehrlich gemeint ist.
    Das waren auch die Gründe weshalb ich mich dazu entschieden habe mich weiterhin mit ihm zu treffen, um eine schöne Zeit zu haben. Ich muss sehen wie ich damit klar komme wenn er eine schlechte Zeit hat, aber im Moment bin ich sehr glücklich und vor allem sehr dankbar, dass er sich mir geöffnet hat und ehrlich zu mir ist. Mir viel es dadurch ebenfalls leichter mich ihm zu öffnen. Zudem schien es für ihn im Bereich des möglichen professionelle Hilfe aufzusuchen.
    Er war bereits einmal beim Therapeuten, als er nach der Trennung seiner Freundin und dem Tod seiner Großeltern bemerkte, dass er nichts empfindet. Ihm sagte die Psychologin allerdings nicht zu und die Öffnungszeiten passten ihm beruflich bedingt auch nicht, also ging er nicht mehr hin...

    Ihm war es sehr wichtig, dass ich niemandem von seinen psychischen Problemen erzähle (das war ihm dann nicht egal, wie andere von ihm denken).
    Natürlich mache ich mir über die ganze Situation (nicht nur meine sondern auch seine) Gedanken. Kennt ihr jemanden der ebenfalls Probleme mit Gefühlen, sowohl positiv als auch negativ, hat? Oder seit ihr ebenfalls mit so jemandem in einer Art Beziehung?
    Ich bin sehr dankbar über eure Erfahrungsberichte und Meinungen!
    Viele Grüße
    Knabberkatze


  • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

    Kennt ihr jemanden der ebenfalls Probleme mit Gefühlen, sowohl positiv als auch negativ, hat?
    Ja und es ist nicht so einfach das einordnen zu können, weder für den Betroffenen, noch für die Umwelt.
    Wobei es für Umwelt oft einfacher ist, da auch einiges an Reaktionen erlernt wird, so das manchmal gar nicht bemerkt wird das es da ein Problem gibt.

    Es gibt da auch unterschiedliche Formen und Ausdrucksweisen.
    Bei deinem Freund nehme ich an das er keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat, alles was unangenehm werden könnte perfekt verdrängt, aber die Gefühle durchaus da sind.
    Wenn man selber keinen Zugang hat ist es sehr oft so das die Gefühle einfach verschüttet sind, irgendwann mal verdrängt wurden weil der praktische Nutzen sehr hoch war, sie können nicht erfasst werden, sind schwammig und es erscheint eher als würde man die Gefühle erahnen, aber nicht haben.

    Bei deinem Freund denke ich das er in diese Richtung tendiert, weil er so mit dir umgeht, er hat Spaß mit dir, du bist ihm wichtig, er will dich nicht verletzen, das geht nur wenn man gefühlsmäßig verhältnismäßig normal ticken kann, oder ein guter Schauspieler ist.
    Er wird das Gefühl zu seinem handeln selber nicht so erleben wie es andere tun, es fehlt ein Teil der Gefühlspalette die man bewusst wahrnehmen kann, was den Eindruck erweckt das da nichts ist, ist aber nicht unbedingt so.

    Ich denke er könnte durch eine Therapie den Gefühlen nachspüren, sie identifizieren und richtig einordnen lernen.
    Dazu braucht es aber unbedingt einen Therapeuten mit dem die Chemie stimmt.

    Andererseits, solange dein Freund gut damit klar kommt und keinen Leidensdruck hat und du auch damit zurecht kommst, solange ist auch eine Therapie nicht unbedingt erforderlich.
    Da kann nur dein Freund beurteilen ob er es wichtig findet das nochmal anzugehen, ob er darunter leidet das er anders fühlt als andere, denn fühlen wird er nach deinen Schilderungen wohl, halt in abgespeckter Version, was aber auch seine Vorteile haben kann.

    Kommentar


    • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

      Noch was,
      die Menschen fühlen generell unterschiedlich, da gibt es auch bei einem ganz normalen Gefühlsleben extreme Spannweiten und Unterschiede.
      Wir übertünchen das nur sehr geschickt, so das es nicht weiter auffällt, der eine passt sich etwas an und der andere projiziert seine eigenen Gefühle auf den anderen, so das es gar nicht auffällt wenn der was ganz anderes empfindet, oder auch gar nichts.

      Ich denke viele Beziehungskrisen entstehen dadurch das die Partner plötzlich merken wie der andere tickt, begreifen das der ganz anders empfindet als man selber und dann wird geglaubt das er sich verändert hat.
      Pustekuchen, man hat sich nur nie die Mühe gemacht Unterschiede zu sehen, sondern alles angeglichen und auf sich selber zugeschnitten.
      Irgendwann funktioniert das nicht mehr und dann steht ein völlig Fremder vor einem, der aber doch schon immer so war wie er ist.

      Es hat also auch seine Vorteile das ihr darüber gesprochen habt, du weißt über sein Empfinden bescheid und wirst dich nicht eines Tages darüber wundern das er so anders ist.
      Ich bin auch sicher, so wie euch beiden geht es vielen, sie wissen es nur nicht.

      Kommentar


      • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

        Hallo ihr Lieben,
        erstmal vielen Dank für eure ehrlichen Antworten.
        Seit dem ich das letzte Mal geschrieben habe, ist nicht allzu viel passiert. Mein "Freund" und ich treffen uns regelmäßig (ca. 1-2 mal die Woche) und er meldet sich auch weiterhin von sich aus. Tendenziell schreibe und frage ich ihn zwar mehr nach Treffen usw., aber das ist okay für mich (ich habe momentan Studiumsbedingt sehr viel Freizeit). Ich habe ab und zu das Gefühl, dass er mich eventuell ein wenig auf Abstand hält, entweder, weil er meine Gefühle oder seine Gefühle schützen möchte. Aber er meldet sich und zeigt Interesse, obwohl ich ihm immer und immer wieder gesagt habe, dass er mir nichts vormachen muss und es okay ist, wenn er auch einmal keine Lust hat mich zu sehen.
        Es gibt Tage, an denen ist es mir egal ob er mir schreibt oder wir uns sehen und was als nächstes passiert (kann man ja eh nie wissen). Da freue ich mich dann einfach, wenn es dazu kommt, und wenn nicht, ist es auch okay.
        Aber in den letzten zwei Tagen habe ich mir irgendwie den Kopf darüber zerbrochen, was genau er von mir eigentlich will und was ich von ihm will. Wenn wir zusammen sind ist alles wunderbar, aber wenn ich dann zu Hause bin und Zeit habe mir Gedanken zu machen und dieser Entzug der Liebesdroge kommt, dann kann ich teilweise gar nicht mehr abschalten. Ich habe ein ungutes Gefühl im Bauch und esse kaum was, rauche sehr viel und bin zu nix zu gebrauchen.
        Das hat den Hintergrund, dass ich eine Beziehung möchte (wie diese auszusehen hat, können wir ja selbst bestimmen) und er sagte mir ja, dass er keine will, verhält sich mir gegenüber jedoch nicht dementsprechend, was für Verwirrung meinerseits führt.
        Hier ein paar Beispiele: Wie schon gesagt er meldet sich regelmäßig und wir sehen uns auch regelmäßig (meistens bin ich zwar die Initiativenergreiferin, aber trotzdem). Er bringt mir morgens Kaffee ans Bett. Er sagt mir, dass es schön mit mir ist und dass er mich mag. Er kauft mir Sachen von denen er weiß, dass ich sie mag (z.B. Lebensmittel, keine großen Sachen). Er öffnete sich mir gegenüber uns vertraut mir. Er versucht manchmal mich zu ärgern und zum Lachen zu bringen, weil er mich gerne lachen sieht (sagt er). Er erinnert sich an Dinge die wir gemeinsam erlebt haben und erzählt mir davon. Er ist extra zum Bäcker gefahren weil mir die Aufbackbrötchen nicht geschmeckt haben (und ich habe ihn nicht darum gebeten). Lauter solche Sachen, Kleinigkeiten, die ich so interpretiere, dass ich ihm etwas bedeute.
        Und ich nehme seinen Wunsch keine Beziehung führen zu wollen wirklich ernst, aber wenn er sich weiterhin mir gegenüber so verhält bin ich einfach nur noch verwirrt und will wissen, woran ich bin und was er von mir will.
        Ich möchte einfach auch verhindern, dass er in etwas hineinrutscht, was er gar nicht wollte und ich mir falsche Hoffnungen mache und dann mit einem Schrecken feststellen muss, dass er sich mir gegenüber aus irgendwelchen anderen Gründen so verhält.
        Ich entwickle langsam Gefühle für ihn und das ist für mich auch okay.Klar, will ich meine Gefühle auch schützen und irgendwo wissen, ob er meine Investition "wert" ist, aber eigentlich weiß man das vorher ja nie, ob es gut geht oder eben nicht. Ich will allerdings schon verhindern mich jemals wieder von jemandem abhängig zu machen. Versteht mich nicht falsch, ich möchte fühlen, aber ich will weiterhin andere Personen in meinem Leben haben, die mir etwas bedeuten und das habe ich auch. Sozusagen mehrere emotionale Standbeine (in Form von Familie und Freunde), falls eins mal wegkrachen sollte.
        Ich möchte ihm gerne irgendwie sagen/zeigen wie ich empfinde, aber habe Angst, dass er sich dann unter Druck gesetzt fühlt. Da bin ich irgendwie in einem Zwiespalt...Ich will ihm zeigen, dass unsere Beziehung individuell nach unseren Regeln abgestimmt sein kann, ohne ihn unter Druck zu setzen, gleichzeitig will ich aber auch wissen, woran ich bei ihm bin und was er von mir will.
        Zudem frage ich mich, ob er trotz seiner emotionslosigkeit irgendwann für mich da sein kann, wenn es mir einmal schlecht geht. Oder wie es aussieht, wenn man mal einen Kompromiss finden muss...dann sind doch meistens diejenigen, die emotional mehr gebunden sind auch diejenigen, die den kürzeren ziehen....
        Vielleicht muss ich mir auch noch mehr Gedanken darüber machen, was ich mir genau von einer Partnerschaft wünsche...

        Danke schonmal für eure Antworten und Meinungen dazu und sorry für den leicht verwirrten Beitrag!
        Eure Knabberkatze

        Kommentar



        • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

          Mir ist noch ein kleiner Zusatz eingefallen....
          Und zwar möchte ich nicht, dass er mich auf Abstand hält, weil er Angst um meine Gefühle hat (ich weiß nicht ob er das tut aber vermute es). Er kann seinen Freiraum haben wenn ER ihn braucht (und ich will mir auch meinen nehmen wenn ich ihn brauche). Aber ich will nicht, dass er über meinen Kopf hinweg über mich entscheidet, auch wenn er mich damit vor sich schützen will. Ich möchte selbst entscheiden dürfen, wem ich meine Zuwendung schenke und wen ich als liebenswert erachte und wen nicht.

          Danke nochmal...

          Kommentar


          • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

            Danke Elektra für deine schnelle Antwort, ich denke ich bin mitgekommen...
            Und ja irgendwas in mir will die Bestätigung, den Zuspruch, dass da etwas ist zwischen uns...nicht weil ich nicht glücklich bin so wie es momentan läuft, aber weil seine Aussagen nicht mit seinem handeln übereinstimmen und das verunsichert mich. Und die Sache mit seiner Emotionslosigkeit verunsichert mich auch, einfach in der Hinsicht, ob es klug ist sich einen Partner auszuwählen, der von vornherein behauptet, er könne mir keine Liebe geben. Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch und habe oft das Bedürfnis einfach zu sagen was ich denke, aber ich will ihn nicht unter Druck setzten
            Und ich will auch keine Tricks anwenden, sodass er abhängig von mir wird. Das soll er nicht werden, ich will ja auch nicht abhängig von ihm werden. Aber ich will eine schöne Zeit haben und ja das stimmt, schöne Dinge machen süchtig. Aber ich erlebe nicht nur mit ihm schöne Dinge und so kann ich doch mein Bedürfnis auch noch mit aktivitäten mit anderen Personen stillen. Dass ich nicht perfekt bin das darf er ruhig sehen, das wird er schon bemerkt haben. Aber ich lasse nicht mit Absicht die hysterische Furie aus mir heraus, denn wenn ich das gemacht hätte als er mir von seiner Gefühlskälte erzählt hat, dann hätte ich hinterher sicher nicht so eine schöne Zeit mit ihm gehabt. ich möchte mich nicht immer nur von meinen Emotionen leiten lassen, sondern auch mein Hirn einschalten und verstehen wieso weshalb warum...
            Was sagt dir denn zum Beispiel dass er mich liebt? Ich glaube nicht mal er selbst könnte das wissen...
            Ich will ihm nur irgendwie zu verstehen geben, dass ich etwas für ihn fühle, dass ich glücklich mit ihm bin, dass er mir sehr viel gibt auch wenn er anscheinend der Meinung ist nicht liebenswert zu sein weil er selbst nichts empfindet.

            Kommentar


            • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

              Wo bleibt das Ehrliche und Offene, Freiwillige wenn ich bei jemandem diese "Tricks" anwende? Das ist für mich keine Liebe, das sind Psychospielchen.

              Kommentar



              • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                Also zwinge ich ihn zu seinen Gefühlen?

                Kommentar


                • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                  Also zwinge ich ihn zu seinen Gefühlen?
                  Es wird doch immer irgendwie gezwungen, manchmal nennt man es Druck aufbauen, Psychospiele und manchmal ist es im Namen der Liebe.

                  Du schonst ihn vor deinen Gefühlen, gierst aber danach seine zu erfahren, hältst dich zurück um nicht zu verletzen, ihn nicht zu verlieren.
                  Ein wenig manipulierst du ihn auch, schau her, ich bin die die für dich da ist erkenne das und liebe mich.
                  Auf der anderen Seite manipulierst du dich selber, indem du dein Verhalten dem seinen anpasst, auf leisen Sohlen gehst um ihn nicht scheu zu machen.

                  Es wird immer manipuliert, das ganze Leben lang, die einen nennen es Liebe und das Beste wollen, die anderen überzeugen, vom Besten.

                  Überlege dir was du willst und wenn du es weißt schau ob ihr beide da auf einen Nenner kommt, oder halt nicht.

                  Kommentar


                  • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                    Hallo ihr Lieben,
                    also ich muss sagen Elektras Beiträge haben mich ganz schön ins Grübeln gebracht... Einerseits soll ich ihm immer ein gut gesinnter und friedfertiger Partner sein, der ihm nicht grollt und immer gelassen ist und andererseits soll ich dann doch diese fiesen Tricks anwenden um ihn verliebt in mich zu machen... Ich verstehe schon, dass verliebt sein in der Psyche stattfindet und dass dazu womöglich auch gewisse Tricks nötig sein können, aber eine liebevolle Partnerschaft findet doch erst danach statt...
                    Aber ich glaube verstanden zu haben worauf du hinaus willst Elektra... Ich soll ihm klar machen, dass ich nicht selbstverständlich bin, dass ich auch mal ausfallen kann und er damit klarkommen muss und dass es lohnenswert ist Zeit mit mir zu verbringen.
                    Ich soll also die heiße Liebhaberin sein, die sich ihm voll hingibt, ihm aber gleichzeitig klar machen, dass es jederzeit vorbei sein kann. Hab ich das so richtig verstanden?

                    Ich weiß nicht ob das alles für mich so umsetzbar ist. Einerseits bin ich mir nicht sicher, ob wir letztendlich beide etwas davon haben oder ob der Kontakt dann völlig abbricht, weil er mich durchschaut. Andererseits will ich ihn nicht so behandeln, wie ich nicht auch von ihm behandelt werden will. Nach dem Motto wie es in den Wald schallt so schallt es auch hinaus...

                    Aber die Intention dahinter selbstständig zu bleiben und mein eigenes Leben unabhängig zu leben gefällt mir denke ich.

                    Nochmal vielen Dank für eure Antworten und auch fürs lesen!

                    Kommentar



                    • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                      Ich glaube mir fällt es jetzt wieder leichter das ganze offener und zwangloser zu sehen.

                      Kommentar


                      • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                        Da kann man drüber reden

                        Worauf ist das bezogen andreass80?

                        Kommentar


                        • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                          Hallo Ihr Lieben,
                          ich wollte euch kurz über den aktuellen Stand berichten.
                          Elektraa hat Recht behalten als sie sagte, dass mein Freund nicht gerne plant. Jedesmal wenn ich ihn gefragt hab ob wir uns dann und dann sehen kamen unklare Antworten wie "ich denke schon" oder "mal schauen" und das hat mich immer ein bisschen genervt. Ich habe mich dann teilweise gefragt, ob er darauf wartet, dass er eine bessere Einladung bekommt und mich nur hinhält. Aber er macht das bei jedem, so ist er einfach. Ich plane ganz gerne auch mal um mich darauf zu freuen oder alles unter einen Hut zu bekommen. Klar bin ich dadurch eine Lügnerin, weil ich nicht weiß was morgen ist. Aber wenn ich mir nichts vornehme, dann mache ich oft auch nichts und manche Dinge erfordern einfach eine Planung. Jedenfalls habe ich ihn letzten Mittwoch gefragt, ob wir uns Samstag/Sonntag sehen und er hat erst wieder abgelenkt, aber ich bin stur geblieben und dann kam ein "ich weiß noch nicht, aber ich denke schon". Bis Samstag habe ich nichts von ihm gehört, aber dann hat er sich gemeldet und wir haben uns getroffen. Es war wiedermal wunderschön, er schenkte mir seine ganze Zuneigung und Aufmerksamkeit. Ich wurde wieder voll unter Liebesdrogen gesetzt.
                          Sonntag Abend bemerkte ich dann, dass er wollte, dass ich gehe. Ich kann nicht genau beschreiben woran ich das merke, aber er wirkt dann einfach ein wenig mehr in sich gekehrt und distanziert. Ich sprach ihn darauf an und wurde in meiner Vermutung bestätigt, also bin ich gegangen. Ich war zunächst schon etwas traurig, dass die schöne Zeit schon wieder vorbei war und er mich nicht mehr um sich haben wollte. Er sagte mir mal, dass er das Interesse an jemandem verliert, wenn er die Person zu oft sieht und sich dann einfach nur noch blöd verhält. So war das zum Beispiel bei seiner Ex. Also vermute ich mal, dass er, wenn er mich auf Abstand hält das tut, um mich nicht bescheiden zu behandeln und mich zu schützen. Und vielleicht auch weil er selbst das Interesse nicht verlieren will. Er schützt uns beide und übernimmt Verantwortung.
                          Kurz nachdem ich zu Hause angekommen bin bekam ich eine SMS "Und bist du gut angekommen?". Ich wollte wissen wie er reagiert wenn keine Reaktion von mir kommt und zwang mich das Handy lautlos zu machen und mindestens 2 Stunden nicht draufzusehen. Er schrieb mir nochmal eine halbe Stunde später. Und zehn Minuten darauf, als immer noch keine Reaktion von mir kam rief er an. Ich bin in den 2 Stunden standhaft geblieben und bekam das alles gar nicht mit, ehrlich gesagt habe ich auch nicht erwartet, dass er sich weiter meldet. Als ich gesehen habe, dass er sich gemeldet hat und sogar versucht hat mich zu erreichen war ich einerseits mega glücklich, weil ich wieder Hoffnung hatte, dass er doch etwas fühlt und andererseits hatte ich sofort ein schlechtes Gewissen. Ich schrieb ihm direkt, dass alles gut ist und ich zu Hause bin und mein Handy noch lautlos hatte. Von ihm kam dann nichts mehr.

                          Achja was ich noch sagen wollte Elektraa, ich bin ein sehr humorvoller und frecher Mensch und ich glaube, das ist auch der Grund weshalb er mich mag und wir so gut miteinander zurecht kommen.

                          So ich bin jetzt wieder auf Entzug
                          Danke fürs Lesen, ich freue mich über jeden Senf der dazugegeben wird!
                          Eure Knabberkatze

                          Kommentar


                          • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                            Nein er dürfte nicht alles machen. Ich will nicht ausgenutzt und verarscht werden. Deshalb mache ich mir ja Gedanken, ob ihm etwas an mir liegt, er mir etwas zurückgibt, ob er etwas fühlt....

                            Kommentar


                            • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                              Was soll ich deiner Meinung nach denn machen elektraa?

                              Danke für deine Antworten, auch wenn ich hinterher das Gefühl habe noch weniger zu wissen und noch mehr fragen zu haben...

                              Kommentar


                              • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                                Hallo Knabberkatze,
                                beim Durchlesen Ihrer Berichte und der Schilderung von den Verhaltensweisen Ihres Freundes, musste ich an die Auffälligkeiten beim Aspergersyndrom denken. Es würde sehr viel passen und für Ihr Verständnis auch eine Hilfestellung sein, Vielleicht informieren Sie sich mal...

                                Beste Grüße

                                Dr.Riecke

                                Kommentar


                                • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                                  "Ist ein Asperger in der Lage im Arm gekuschelt, Händchenhaltend bummelnd zu beteuern, mmmhh, schön ist es bei dir...?"

                                  Doch, zum Glück gibt es leichte und Übergangsformen, denen es allerdings allesamt schwer fällt,
                                  Empfindungen zu äußern - selbst wenn sie sie haben.

                                  Kommentar


                                  • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                                    Hallo,
                                    ich gebe elektraa Recht. Bevor ich Gefühle für ihn hatte war alles einfacher. Ich habe für mich beschlossen erstmal auf Abstand zu gehen und ihm die kalte Schulter zu zeigen. Ich muss einfach wieder einen klaren Kopf bekommen und mein Leben selbst in die Hand nehmen, anstatt es von ihm bestimmen zu lassen.


                                    Und ja alle Menschen die ich in meinem Leben wirklich aufrichtig Liebe haben mich schon verletzt so wie ich sie schon verletzt hab, haben mich zur Weißglut getrieben, mir unangenehme Fragen gestellt, das ganze Programm. Aber das sind Freunde und Familie und keine Menschen mit denen ich eine Liebesbeziehung habe.

                                    Drückt mir die Daumen, dass ich standfest und stark bleibe.

                                    Eure Knabberkatze

                                    Kommentar


                                    • Re: Beziehung bei Emotionslosigkeit

                                      Elektraa, wie gebe ich ihn denn genau wieder her und setze alles auf null?
                                      Ist das eine Kopfsache für mich persönlich mich von Erwartungen und Hoffnungen loszulösen, um es einfach auf mich zukommen zu lassen?

                                      Er soll mir ja nichts vormachen das ist ja genau der Knackpunkt.... Wenn ich das Gefühl habe, dass er sich verstellt und mich mit Samtpfoten behandelt weil er "mich nicht verletzen will" dann bekomm ich die Krise. Ich käme besser damit zurecht wenn er einfach knallhart und ehrlich wäre, damit kann ich mehr anfangen als mit dieser "Ich bin so anständig" Tour.

                                      Macht es vielleicht Sinn einfach mit ihm darüber zu reden und zu sagen hier wir können ja einfach beide mal schauen wo das hinführt ganz egal was daraus wird, um somit diese angespannte Situation zu lösen?
                                      Ich mein ich bleib jetzt erstmal auf Abstand, aber danach könnte ich doch auch einfach mal mit ihm sprechen.

                                      Sorry, dass ich schon wieder schreibe, aber immer abends im Bett kommen diese ganzen Gedanken. Ansonsten ging es mir heute erstaunlich gut und ich konnte etwas emotionalen Abstand gewinnen.

                                      Kommentar